Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

 
 
Themen-Optionen
Alt 07.01.2009, 10:58   #101
Feuer&Wasser
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Prompt schwangen die Türen des Kleiderschranks auf, heraus sprang breit grinsend Florian Silbereisen und setzte zu einem Schlager an.
"Heyyyyyyyyyyy!!! Mir! san'! die! Hinterzipfler Mösenfummler, ham an Ring an unserm Pummler..."
Wie erwartet schlug die geballte Macht von Florians Lied Bruno von den Socken, wobei ihm sein Schnappmesser aus der Hand katapultiert wurde.
Bewusstlos sank er zu Boden.
Das Messer hingegen wirbelte schnurstracks in das Schlafzimmer, wo Günni - zufrieden mit seiner Nebenbuhler-Abwehranlage - Michaela auf den Popes klatschte.

Währenddessen hatte das Museum gerade den Diebstahl dreier Penisköcher und eines Aktbildes zur Anzeige gebracht.
Darum fuhr bald darauf Haupt-Kommissar Horst Tupper vom BKA mit seiner rechten Hand, Kommissar Bodo Beutel, in einem veralteten Mercedes S200 in den Innenhof des Museums für antike Körperkunst ein. Dort angekommen, öffnete Bodo die Fahrertür des Autos und es passierte was er schon lange geahnt hat und seinem "Chef" bereits mehrmals gesagt hatte, doch nie auf fruchtbare Ohren traf, die Tür flog aus den Scharnieren und ploterte mit einenm großen KRACK zu Boden.
Tupper warf einen abwertenden Blick auf die widerborstige Autotür "Reparieren sie das, Bodo!" und ging ohne weiteres auf dem Museumsdirektor zu, der ihm schon händeringend entgegeneilte. Bodo guckte wie so oft wieder mal dumm aus der wäsche und anstelle sich um einen kriminalfall kümmern zu können machte er sich ans werk und holte die Werkbank aus dem kofferraum.

"Kommissar Tupper, endlich" Museumsdirektor Schröder schwankte gefährlich, da ihn sein hoher Blutdruck plagte "Die Penisköcher... Sie müssen mir unbedingt die Penisköcher zurück beschaffen. Morgen beginnt die Sonderausstellung und der Bürgermeister will eine Rede halten." Tupper entgegnete "Zeigen sie mir erstmal den Tatort, bevor wir ins Detail gehen", drehte sich nochmal zu Bodo um und verschwand dann mit einem grinsen im gesicht und dem Museumsdirektor im Museum.
Bodo blieb mit dem schrottreifen Mercedes S200 und dem Gedanken zurück, daß ihm irgendetwas an dem Penisköcher-Diebstahl seltsam vorkam.

Er zwirbelte gerade seinen Ziegenbart, einen Tick, den er sich irgendwann angeeignet hatte, wenn er im Begriff war scharf nachzudenken, als mit einem lauten Klirren ein Klappmesser durch ein geschlossenes Fenster des Nebengebäudes flog und ihn an der Schulter traf. "Wo kommt dieses verflixte messer her und warum hat diese TÜV-abgelaufene karre keinen verbandskasten", schrie er wie von einem messer gestochen über den museumshof. Er wendete seinen Blick wieder vom Auto ab, bemerkte dabei das zerbrochene Fenster des Nebengebäudes, griff zur Waffe und machte sich auf das Gebäuse zu stürmen: "Na warte, Freundchen!".

Mit lautem getose polterte er das treppenhaus hinauf ohne dabei jemanden mit einem mimirock anzutreffen. "Aufmachen! Polizei!", brüllte er noch und trat eine halbe Sekunde später die zum zerbrochenen Fenster gehörende Wohnungstür ein. Es bot sich im ein bild, was er so schnell nicht mehr vergessen würde.
Vor ihm auf dem Boden lag ein ohnmächtiger Zuhältertyp, weiter hinten im Raum hatte ein Kerl ein nacktes Mädel über den Beinen liegen, dem er den Hintern versohlte und die dabei immer wieder jauchzend aufschrie... und mittendrin stand ein wie bestellt und nicht abgeholter Florian Silbereisen, der sich einen Damenschlüpper über den Kopf gezogen hatte - Sodom und Gomorrha!. Kurz zögernd und das bild verarbeitend, richtete er seine waffe in richtung decke und drückte mit den worten "Wer von euch pennern hat eben ein klappmesser, welches mich an der schulter traf, aus dem Fenster geworfen?"
"Der!", "Die!", "Der!" klang es aus allen Mündern gleichzeitig - Michaela zeigte auf Florian, dieser wiederum auf Günni, welcher wiederum mit seiner roten Flosse, die bis grad eben noch fleissig auf Michaelas Hintern patschte, auf den am Boden liegenden Bruno verwies. Das brachte ihn natürlich nicht für 1 sekunde weiter und so entschloss er sich mit hilfe des tesafilms in seiner hosentasche fingerabdrücke von allen anwesenden zu nehmen.
Gerade als er die Rolle aus seinem Mantel heraus angelte, ertönte die Tatort-Titelmusik aus seiner linken Hosentasche, was ihn auf sein Diensthandy aufmerksam machte.
"Alle sofort aufstehen und herkommen!" rief er und während er zum Handy griff, rollte ihm die nackte Michaela vor die Füsse, die bis gerade eben noch quer über Günnis Beinen lag.
"Bruno, was treiben sie?" kläffte Tuppers Stimme aus dem Handy "Haben sie die Spurensicherung schon angefordert? Und sehen sie zu, dass sie endlich am Tatort eintreffen!"
"Kann grad nicht zum Titt... Tatort kommen, muschier... muss hier grad noch in einer anderen Sache ermitteln.", antwortete er dem Kommissar und befahl der vor ihm liegenden Michaela, sich doch bitte ENDLICH etwas anzuziehen.
"Meine Herrn, brummt mir der Schädel!" Bruno war aus seiner Ohnmacht erwacht, und schaute sich um, dabei fiel sein Blick auf den Kommissar, in dessen Schulter sein schickes Schnappmesser steckte. Sofort erkannte er wer da über ihm steht und dachte sofort an seine noch laufende bewährung.
Dies führte zu einem erneuten Ohnmachtsanfall dies war jedoch dem Komissar nicht engangen. Als er diesen offensichtlich reglosen körper genau in augenschein nahm, erkannte er in ihm den straffälligen Bruno Castinelli - gesucht wegen Zuhälterei, Bigamie und Handtaschenraub.
"Na, wenn das mal nicht ein glücklicher Zufall ist." Kommissar Beutel holte seine Handschellen hervor und ließ sie um Brunos Handgelenke schnappen, bevor er ihn mit einem unfreundlichen Klatscher ins Gesicht aus seinen Träumen holte. "Da wird sich die Frauengemeinde unserer schönen Stadt aber freuen."
 
Alt 07.01.2009, 10:58 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hallo Feuer&Wasser, Weihnachten 2020 steht vor der Tür. Die besinnliche Weihnachtszeit eignet sich perfekt dazu einen Kurzurlaub zu machen. Buchen Sie jetzt ein Angebot unter der Kategorie Weihnachten 2020 und sichern Sie sich eine besinnliche Weihnachtszeit im Hotel Ihrer Wahl.

Hier das passende Hotel finden

Alt 07.01.2009, 11:02   #102
TachHH
Member
 
Registriert seit: 12/2008
Ort: Hamburg
Beiträge: 108
Prompt schwangen die Türen des Kleiderschranks auf, heraus sprang breit grinsend Florian Silbereisen und setzte zu einem Schlager an.
"Heyyyyyyyyyyy!!! Mir! san'! die! Hinterzipfler Mösenfummler, ham an Ring an unserm Pummler..."
Wie erwartet schlug die geballte Macht von Florians Lied Bruno von den Socken, wobei ihm sein Schnappmesser aus der Hand katapultiert wurde.
Bewusstlos sank er zu Boden.
Das Messer hingegen wirbelte schnurstracks in das Schlafzimmer, wo Günni - zufrieden mit seiner Nebenbuhler-Abwehranlage - Michaela auf den Popes klatschte.

Währenddessen hatte das Museum gerade den Diebstahl dreier Penisköcher und eines Aktbildes zur Anzeige gebracht.
Darum fuhr bald darauf Haupt-Kommissar Horst Tupper vom BKA mit seiner rechten Hand, Kommissar Bodo Beutel, in einem veralteten Mercedes S200 in den Innenhof des Museums für antike Körperkunst ein. Dort angekommen, öffnete Bodo die Fahrertür des Autos und es passierte was er schon lange geahnt hat und seinem "Chef" bereits mehrmals gesagt hatte, doch nie auf fruchtbare Ohren traf, die Tür flog aus den Scharnieren und ploterte mit einenm großen KRACK zu Boden.
Tupper warf einen abwertenden Blick auf die widerborstige Autotür "Reparieren sie das, Bodo!" und ging ohne weiteres auf dem Museumsdirektor zu, der ihm schon händeringend entgegeneilte. Bodo guckte wie so oft wieder mal dumm aus der wäsche und anstelle sich um einen kriminalfall kümmern zu können machte er sich ans werk und holte die Werkbank aus dem kofferraum.

"Kommissar Tupper, endlich" Museumsdirektor Schröder schwankte gefährlich, da ihn sein hoher Blutdruck plagte "Die Penisköcher... Sie müssen mir unbedingt die Penisköcher zurück beschaffen. Morgen beginnt die Sonderausstellung und der Bürgermeister will eine Rede halten." Tupper entgegnete "Zeigen sie mir erstmal den Tatort, bevor wir ins Detail gehen", drehte sich nochmal zu Bodo um und verschwand dann mit einem grinsen im gesicht und dem Museumsdirektor im Museum.
Bodo blieb mit dem schrottreifen Mercedes S200 und dem Gedanken zurück, daß ihm irgendetwas an dem Penisköcher-Diebstahl seltsam vorkam.

Er zwirbelte gerade seinen Ziegenbart, einen Tick, den er sich irgendwann angeeignet hatte, wenn er im Begriff war scharf nachzudenken, als mit einem lauten Klirren ein Klappmesser durch ein geschlossenes Fenster des Nebengebäudes flog und ihn an der Schulter traf. "Wo kommt dieses verflixte messer her und warum hat diese TÜV-abgelaufene karre keinen verbandskasten", schrie er wie von einem messer gestochen über den museumshof. Er wendete seinen Blick wieder vom Auto ab, bemerkte dabei das zerbrochene Fenster des Nebengebäudes, griff zur Waffe und machte sich auf das Gebäuse zu stürmen: "Na warte, Freundchen!".

Mit lautem getose polterte er das treppenhaus hinauf ohne dabei jemanden mit einem mimirock anzutreffen. "Aufmachen! Polizei!", brüllte er noch und trat eine halbe Sekunde später die zum zerbrochenen Fenster gehörende Wohnungstür ein. Es bot sich im ein bild, was er so schnell nicht mehr vergessen würde.
Vor ihm auf dem Boden lag ein ohnmächtiger Zuhältertyp, weiter hinten im Raum hatte ein Kerl ein nacktes Mädel über den Beinen liegen, dem er den Hintern versohlte und die dabei immer wieder jauchzend aufschrie... und mittendrin stand ein wie bestellt und nicht abgeholter Florian Silbereisen, der sich einen Damenschlüpper über den Kopf gezogen hatte - Sodom und Gomorrha!. Kurz zögernd und das bild verarbeitend, richtete er seine waffe in richtung decke und drückte mit den worten "Wer von euch pennern hat eben ein klappmesser, welches mich an der schulter traf, aus dem Fenster geworfen?"
"Der!", "Die!", "Der!" klang es aus allen Mündern gleichzeitig - Michaela zeigte auf Florian, dieser wiederum auf Günni, welcher wiederum mit seiner roten Flosse, die bis grad eben noch fleissig auf Michaelas Hintern patschte, auf den am Boden liegenden Bruno verwies. Das brachte ihn natürlich nicht für 1 sekunde weiter und so entschloss er sich mit hilfe des tesafilms in seiner hosentasche fingerabdrücke von allen anwesenden zu nehmen.
Gerade als er die Rolle aus seinem Mantel heraus angelte, ertönte die Tatort-Titelmusik aus seiner linken Hosentasche, was ihn auf sein Diensthandy aufmerksam machte.
"Alle sofort aufstehen und herkommen!" rief er und während er zum Handy griff, rollte ihm die nackte Michaela vor die Füsse, die bis gerade eben noch quer über Günnis Beinen lag.
"Bruno, was treiben sie?" kläffte Tuppers Stimme aus dem Handy "Haben sie die Spurensicherung schon angefordert? Und sehen sie zu, dass sie endlich am Tatort eintreffen!"
"Kann grad nicht zum Titt... Tatort kommen, muschier... muss hier grad noch in einer anderen Sache ermitteln.", antwortete er dem Kommissar und befahl der vor ihm liegenden Michaela, sich doch bitte ENDLICH etwas anzuziehen.
"Meine Herrn, brummt mir der Schädel!" Bruno war aus seiner Ohnmacht erwacht, und schaute sich um, dabei fiel sein Blick auf den Kommissar, in dessen Schulter sein schickes Schnappmesser steckte. Sofort erkannte er wer da über ihm steht und dachte sofort an seine noch laufende bewährung.
Dies führte zu einem erneuten Ohnmachtsanfall dies war jedoch dem Komissar nicht engangen. Als er diesen offensichtlich reglosen körper genau in augenschein nahm, erkannte er in ihm den straffälligen Bruno Castinelli - gesucht wegen Zuhälterei, Bigamie und Handtaschenraub.
"Na, wenn das mal nicht ein glücklicher Zufall ist." Kommissar Beutel holte seine Handschellen hervor und ließ sie um Brunos Handgelenke schnappen, bevor er ihn mit einem unfreundlichen Klatscher ins Gesicht aus seinen Träumen holte. "Da wird sich die Frauengemeinde unserer schönen Stadt aber freuen."

...

Geändert von TachHH (07.01.2009 um 11:08 Uhr)
TachHH ist offline  
Alt 07.01.2009, 11:04   #103
Sam Hayne
seniler alter Zirkusaffe™
 
Registriert seit: 03/2004
Ort: Locked in eternal limbo
Beiträge: 25.479
Prompt schwangen die Türen des Kleiderschranks auf, heraus sprang breit grinsend Florian Silbereisen und setzte zu einem Schlager an.
"Heyyyyyyyyyyy!!! Mir! san'! die! Hinterzipfler Mösenfummler, ham an Ring an unserm Pummler..."
Wie erwartet schlug die geballte Macht von Florians Lied Bruno von den Socken, wobei ihm sein Schnappmesser aus der Hand katapultiert wurde.
Bewusstlos sank er zu Boden.
Das Messer hingegen wirbelte schnurstracks in das Schlafzimmer, wo Günni - zufrieden mit seiner Nebenbuhler-Abwehranlage - Michaela auf den Popes klatschte.

Währenddessen hatte das Museum gerade den Diebstahl dreier Penisköcher und eines Aktbildes zur Anzeige gebracht.
Darum fuhr bald darauf Haupt-Kommissar Horst Tupper vom BKA mit seiner rechten Hand, Kommissar Bodo Beutel, in einem veralteten Mercedes S200 in den Innenhof des Museums für antike Körperkunst ein. Dort angekommen, öffnete Bodo die Fahrertür des Autos und es passierte was er schon lange geahnt hat und seinem "Chef" bereits mehrmals gesagt hatte, doch nie auf fruchtbare Ohren traf, die Tür flog aus den Scharnieren und ploterte mit einenm großen KRACK zu Boden.
Tupper warf einen abwertenden Blick auf die widerborstige Autotür "Reparieren sie das, Bodo!" und ging ohne weiteres auf dem Museumsdirektor zu, der ihm schon händeringend entgegeneilte. Bodo guckte wie so oft wieder mal dumm aus der wäsche und anstelle sich um einen kriminalfall kümmern zu können machte er sich ans werk und holte die Werkbank aus dem kofferraum.

"Kommissar Tupper, endlich" Museumsdirektor Schröder schwankte gefährlich, da ihn sein hoher Blutdruck plagte "Die Penisköcher... Sie müssen mir unbedingt die Penisköcher zurück beschaffen. Morgen beginnt die Sonderausstellung und der Bürgermeister will eine Rede halten." Tupper entgegnete "Zeigen sie mir erstmal den Tatort, bevor wir ins Detail gehen", drehte sich nochmal zu Bodo um und verschwand dann mit einem grinsen im gesicht und dem Museumsdirektor im Museum.
Bodo blieb mit dem schrottreifen Mercedes S200 und dem Gedanken zurück, daß ihm irgendetwas an dem Penisköcher-Diebstahl seltsam vorkam.

Er zwirbelte gerade seinen Ziegenbart, einen Tick, den er sich irgendwann angeeignet hatte, wenn er im Begriff war scharf nachzudenken, als mit einem lauten Klirren ein Klappmesser durch ein geschlossenes Fenster des Nebengebäudes flog und ihn an der Schulter traf. "Wo kommt dieses verflixte messer her und warum hat diese TÜV-abgelaufene karre keinen verbandskasten", schrie er wie von einem messer gestochen über den museumshof. Er wendete seinen Blick wieder vom Auto ab, bemerkte dabei das zerbrochene Fenster des Nebengebäudes, griff zur Waffe und machte sich auf das Gebäuse zu stürmen: "Na warte, Freundchen!".

Mit lautem getose polterte er das treppenhaus hinauf ohne dabei jemanden mit einem mimirock anzutreffen. "Aufmachen! Polizei!", brüllte er noch und trat eine halbe Sekunde später die zum zerbrochenen Fenster gehörende Wohnungstür ein. Es bot sich im ein bild, was er so schnell nicht mehr vergessen würde.
Vor ihm auf dem Boden lag ein ohnmächtiger Zuhältertyp, weiter hinten im Raum hatte ein Kerl ein nacktes Mädel über den Beinen liegen, dem er den Hintern versohlte und die dabei immer wieder jauchzend aufschrie... und mittendrin stand ein wie bestellt und nicht abgeholter Florian Silbereisen, der sich einen Damenschlüpper über den Kopf gezogen hatte - Sodom und Gomorrha!. Kurz zögernd und das bild verarbeitend, richtete er seine waffe in richtung decke und drückte mit den worten "Wer von euch pennern hat eben ein klappmesser, welches mich an der schulter traf, aus dem Fenster geworfen?"
"Der!", "Die!", "Der!" klang es aus allen Mündern gleichzeitig - Michaela zeigte auf Florian, dieser wiederum auf Günni, welcher wiederum mit seiner roten Flosse, die bis grad eben noch fleissig auf Michaelas Hintern patschte, auf den am Boden liegenden Bruno verwies. Das brachte ihn natürlich nicht für 1 sekunde weiter und so entschloss er sich mit hilfe des tesafilms in seiner hosentasche fingerabdrücke von allen anwesenden zu nehmen.
Gerade als er die Rolle aus seinem Mantel heraus angelte, ertönte die Tatort-Titelmusik aus seiner linken Hosentasche, was ihn auf sein Diensthandy aufmerksam machte.
"Alle sofort aufstehen und herkommen!" rief er und während er zum Handy griff, rollte ihm die nackte Michaela vor die Füsse, die bis gerade eben noch quer über Günnis Beinen lag.
"Bruno, was treiben sie?" kläffte Tuppers Stimme aus dem Handy "Haben sie die Spurensicherung schon angefordert? Und sehen sie zu, dass sie endlich am Tatort eintreffen!"
"Kann grad nicht zum Titt... Tatort kommen, muschier... muss hier grad noch in einer anderen Sache ermitteln.", antwortete er dem Kommissar und befahl der vor ihm liegenden Michaela, sich doch bitte ENDLICH etwas anzuziehen.
"Meine Herrn, brummt mir der Schädel!" Bruno war aus seiner Ohnmacht erwacht, und schaute sich um, dabei fiel sein Blick auf den Kommissar, in dessen Schulter sein schickes Schnappmesser steckte. Sofort erkannte er wer da über ihm steht und dachte sofort an seine noch laufende bewährung.
Dies führte zu einem erneuten Ohnmachtsanfall dies war jedoch dem Komissar nicht engangen. Als er diesen offensichtlich reglosen körper genau in augenschein nahm, erkannte er in ihm den straffälligen Bruno Castinelli - gesucht wegen Zuhälterei, Bigamie und Handtaschenraub.
"Na, wenn das mal nicht ein glücklicher Zufall ist." Kommissar Beutel holte seine Handschellen hervor und ließ sie um Brunos Handgelenke schnappen, bevor er ihn mit einem unfreundlichen Klatscher ins Gesicht aus seinen Träumen holte. "Da wird sich die Frauengemeinde unserer schönen Stadt aber freuen."
"Mein Name ist Br... mein Name... meiiiin Name ist Bringfried Rademohn! Sie müssen mich verwechseln, ich wisch hier nur mal durch!!", wehrte sich der entstetzte und plötzlich hellwache Festgenommene.
Sam Hayne ist offline  
Alt 07.01.2009, 11:09   #104
TachHH
Member
 
Registriert seit: 12/2008
Ort: Hamburg
Beiträge: 108
Prompt schwangen die Türen des Kleiderschranks auf, heraus sprang breit grinsend Florian Silbereisen und setzte zu einem Schlager an.
"Heyyyyyyyyyyy!!! Mir! san'! die! Hinterzipfler Mösenfummler, ham an Ring an unserm Pummler..."
Wie erwartet schlug die geballte Macht von Florians Lied Bruno von den Socken, wobei ihm sein Schnappmesser aus der Hand katapultiert wurde.
Bewusstlos sank er zu Boden.
Das Messer hingegen wirbelte schnurstracks in das Schlafzimmer, wo Günni - zufrieden mit seiner Nebenbuhler-Abwehranlage - Michaela auf den Popes klatschte.

Währenddessen hatte das Museum gerade den Diebstahl dreier Penisköcher und eines Aktbildes zur Anzeige gebracht.
Darum fuhr bald darauf Haupt-Kommissar Horst Tupper vom BKA mit seiner rechten Hand, Kommissar Bodo Beutel, in einem veralteten Mercedes S200 in den Innenhof des Museums für antike Körperkunst ein. Dort angekommen, öffnete Bodo die Fahrertür des Autos und es passierte was er schon lange geahnt hat und seinem "Chef" bereits mehrmals gesagt hatte, doch nie auf fruchtbare Ohren traf, die Tür flog aus den Scharnieren und ploterte mit einenm großen KRACK zu Boden.
Tupper warf einen abwertenden Blick auf die widerborstige Autotür "Reparieren sie das, Bodo!" und ging ohne weiteres auf dem Museumsdirektor zu, der ihm schon händeringend entgegeneilte. Bodo guckte wie so oft wieder mal dumm aus der wäsche und anstelle sich um einen kriminalfall kümmern zu können machte er sich ans werk und holte die Werkbank aus dem kofferraum.

"Kommissar Tupper, endlich" Museumsdirektor Schröder schwankte gefährlich, da ihn sein hoher Blutdruck plagte "Die Penisköcher... Sie müssen mir unbedingt die Penisköcher zurück beschaffen. Morgen beginnt die Sonderausstellung und der Bürgermeister will eine Rede halten." Tupper entgegnete "Zeigen sie mir erstmal den Tatort, bevor wir ins Detail gehen", drehte sich nochmal zu Bodo um und verschwand dann mit einem grinsen im gesicht und dem Museumsdirektor im Museum.
Bodo blieb mit dem schrottreifen Mercedes S200 und dem Gedanken zurück, daß ihm irgendetwas an dem Penisköcher-Diebstahl seltsam vorkam.

Er zwirbelte gerade seinen Ziegenbart, einen Tick, den er sich irgendwann angeeignet hatte, wenn er im Begriff war scharf nachzudenken, als mit einem lauten Klirren ein Klappmesser durch ein geschlossenes Fenster des Nebengebäudes flog und ihn an der Schulter traf. "Wo kommt dieses verflixte messer her und warum hat diese TÜV-abgelaufene karre keinen verbandskasten", schrie er wie von einem messer gestochen über den museumshof. Er wendete seinen Blick wieder vom Auto ab, bemerkte dabei das zerbrochene Fenster des Nebengebäudes, griff zur Waffe und machte sich auf das Gebäuse zu stürmen: "Na warte, Freundchen!".

Mit lautem getose polterte er das treppenhaus hinauf ohne dabei jemanden mit einem mimirock anzutreffen. "Aufmachen! Polizei!", brüllte er noch und trat eine halbe Sekunde später die zum zerbrochenen Fenster gehörende Wohnungstür ein. Es bot sich im ein bild, was er so schnell nicht mehr vergessen würde.
Vor ihm auf dem Boden lag ein ohnmächtiger Zuhältertyp, weiter hinten im Raum hatte ein Kerl ein nacktes Mädel über den Beinen liegen, dem er den Hintern versohlte und die dabei immer wieder jauchzend aufschrie... und mittendrin stand ein wie bestellt und nicht abgeholter Florian Silbereisen, der sich einen Damenschlüpper über den Kopf gezogen hatte - Sodom und Gomorrha!. Kurz zögernd und das bild verarbeitend, richtete er seine waffe in richtung decke und drückte mit den worten "Wer von euch pennern hat eben ein klappmesser, welches mich an der schulter traf, aus dem Fenster geworfen?"
"Der!", "Die!", "Der!" klang es aus allen Mündern gleichzeitig - Michaela zeigte auf Florian, dieser wiederum auf Günni, welcher wiederum mit seiner roten Flosse, die bis grad eben noch fleissig auf Michaelas Hintern patschte, auf den am Boden liegenden Bruno verwies. Das brachte ihn natürlich nicht für 1 sekunde weiter und so entschloss er sich mit hilfe des tesafilms in seiner hosentasche fingerabdrücke von allen anwesenden zu nehmen.
Gerade als er die Rolle aus seinem Mantel heraus angelte, ertönte die Tatort-Titelmusik aus seiner linken Hosentasche, was ihn auf sein Diensthandy aufmerksam machte.
"Alle sofort aufstehen und herkommen!" rief er und während er zum Handy griff, rollte ihm die nackte Michaela vor die Füsse, die bis gerade eben noch quer über Günnis Beinen lag.
"Bruno, was treiben sie?" kläffte Tuppers Stimme aus dem Handy "Haben sie die Spurensicherung schon angefordert? Und sehen sie zu, dass sie endlich am Tatort eintreffen!"
"Kann grad nicht zum Titt... Tatort kommen, muschier... muss hier grad noch in einer anderen Sache ermitteln.", antwortete er dem Kommissar und befahl der vor ihm liegenden Michaela, sich doch bitte ENDLICH etwas anzuziehen.
"Meine Herrn, brummt mir der Schädel!" Bruno war aus seiner Ohnmacht erwacht, und schaute sich um, dabei fiel sein Blick auf den Kommissar, in dessen Schulter sein schickes Schnappmesser steckte. Sofort erkannte er wer da über ihm steht und dachte sofort an seine noch laufende bewährung.
Dies führte zu einem erneuten Ohnmachtsanfall dies war jedoch dem Komissar nicht engangen. Als er diesen offensichtlich reglosen körper genau in augenschein nahm, erkannte er in ihm den straffälligen Bruno Castinelli - gesucht wegen Zuhälterei, Bigamie und Handtaschenraub.
"Na, wenn das mal nicht ein glücklicher Zufall ist." Kommissar Beutel holte seine Handschellen hervor und ließ sie um Brunos Handgelenke schnappen, bevor er ihn mit einem unfreundlichen Klatscher ins Gesicht aus seinen Träumen holte. "Da wird sich die Frauengemeinde unserer schönen Stadt aber freuen."
Mein Name ist Br... mein Name... meiiiin Name ist Bringfried Rademohn! Sie müssen mich verwechseln, ich wisch hier nur mal durch!!", wehrte sich der entstetzte und plötzlich hellwache Festgenommene. Nehmen sie mir bitte die fesseln ab, ich bin noch nicht fertig mit meiner arbeit und bekomme erst meinen lohn wenn ich komplett durch bin!
TachHH ist offline  
Alt 07.01.2009, 11:17   #105
Sam Hayne
seniler alter Zirkusaffe™
 
Registriert seit: 03/2004
Ort: Locked in eternal limbo
Beiträge: 25.479
Prompt schwangen die Türen des Kleiderschranks auf, heraus sprang breit grinsend Florian Silbereisen und setzte zu einem Schlager an.
"Heyyyyyyyyyyy!!! Mir! san'! die! Hinterzipfler Mösenfummler, ham an Ring an unserm Pummler..."
Wie erwartet schlug die geballte Macht von Florians Lied Bruno von den Socken, wobei ihm sein Schnappmesser aus der Hand katapultiert wurde.
Bewusstlos sank er zu Boden.
Das Messer hingegen wirbelte schnurstracks in das Schlafzimmer, wo Günni - zufrieden mit seiner Nebenbuhler-Abwehranlage - Michaela auf den Popes klatschte.

Währenddessen hatte das Museum gerade den Diebstahl dreier Penisköcher und eines Aktbildes zur Anzeige gebracht.
Darum fuhr bald darauf Haupt-Kommissar Horst Tupper vom BKA mit seiner rechten Hand, Kommissar Bodo Beutel, in einem veralteten Mercedes S200 in den Innenhof des Museums für antike Körperkunst ein. Dort angekommen, öffnete Bodo die Fahrertür des Autos und es passierte was er schon lange geahnt hat und seinem "Chef" bereits mehrmals gesagt hatte, doch nie auf fruchtbare Ohren traf, die Tür flog aus den Scharnieren und ploterte mit einenm großen KRACK zu Boden.
Tupper warf einen abwertenden Blick auf die widerborstige Autotür "Reparieren sie das, Bodo!" und ging ohne weiteres auf dem Museumsdirektor zu, der ihm schon händeringend entgegeneilte. Bodo guckte wie so oft wieder mal dumm aus der wäsche und anstelle sich um einen kriminalfall kümmern zu können machte er sich ans werk und holte die Werkbank aus dem kofferraum.

"Kommissar Tupper, endlich" Museumsdirektor Schröder schwankte gefährlich, da ihn sein hoher Blutdruck plagte "Die Penisköcher... Sie müssen mir unbedingt die Penisköcher zurück beschaffen. Morgen beginnt die Sonderausstellung und der Bürgermeister will eine Rede halten." Tupper entgegnete "Zeigen sie mir erstmal den Tatort, bevor wir ins Detail gehen", drehte sich nochmal zu Bodo um und verschwand dann mit einem grinsen im gesicht und dem Museumsdirektor im Museum.
Bodo blieb mit dem schrottreifen Mercedes S200 und dem Gedanken zurück, daß ihm irgendetwas an dem Penisköcher-Diebstahl seltsam vorkam.

Er zwirbelte gerade seinen Ziegenbart, einen Tick, den er sich irgendwann angeeignet hatte, wenn er im Begriff war scharf nachzudenken, als mit einem lauten Klirren ein Klappmesser durch ein geschlossenes Fenster des Nebengebäudes flog und ihn an der Schulter traf. "Wo kommt dieses verflixte messer her und warum hat diese TÜV-abgelaufene karre keinen verbandskasten", schrie er wie von einem messer gestochen über den museumshof. Er wendete seinen Blick wieder vom Auto ab, bemerkte dabei das zerbrochene Fenster des Nebengebäudes, griff zur Waffe und machte sich auf das Gebäuse zu stürmen: "Na warte, Freundchen!".

Mit lautem getose polterte er das treppenhaus hinauf ohne dabei jemanden mit einem mimirock anzutreffen. "Aufmachen! Polizei!", brüllte er noch und trat eine halbe Sekunde später die zum zerbrochenen Fenster gehörende Wohnungstür ein. Es bot sich im ein bild, was er so schnell nicht mehr vergessen würde.
Vor ihm auf dem Boden lag ein ohnmächtiger Zuhältertyp, weiter hinten im Raum hatte ein Kerl ein nacktes Mädel über den Beinen liegen, dem er den Hintern versohlte und die dabei immer wieder jauchzend aufschrie... und mittendrin stand ein wie bestellt und nicht abgeholter Florian Silbereisen, der sich einen Damenschlüpper über den Kopf gezogen hatte - Sodom und Gomorrha!. Kurz zögernd und das bild verarbeitend, richtete er seine waffe in richtung decke und drückte mit den worten "Wer von euch pennern hat eben ein klappmesser, welches mich an der schulter traf, aus dem Fenster geworfen?"
"Der!", "Die!", "Der!" klang es aus allen Mündern gleichzeitig - Michaela zeigte auf Florian, dieser wiederum auf Günni, welcher wiederum mit seiner roten Flosse, die bis grad eben noch fleissig auf Michaelas Hintern patschte, auf den am Boden liegenden Bruno verwies. Das brachte ihn natürlich nicht für 1 sekunde weiter und so entschloss er sich mit hilfe des tesafilms in seiner hosentasche fingerabdrücke von allen anwesenden zu nehmen.
Gerade als er die Rolle aus seinem Mantel heraus angelte, ertönte die Tatort-Titelmusik aus seiner linken Hosentasche, was ihn auf sein Diensthandy aufmerksam machte.
"Alle sofort aufstehen und herkommen!" rief er und während er zum Handy griff, rollte ihm die nackte Michaela vor die Füsse, die bis gerade eben noch quer über Günnis Beinen lag.
"Bruno, was treiben sie?" kläffte Tuppers Stimme aus dem Handy "Haben sie die Spurensicherung schon angefordert? Und sehen sie zu, dass sie endlich am Tatort eintreffen!"
"Kann grad nicht zum Titt... Tatort kommen, muschier... muss hier grad noch in einer anderen Sache ermitteln.", antwortete er dem Kommissar und befahl der vor ihm liegenden Michaela, sich doch bitte ENDLICH etwas anzuziehen.
"Meine Herrn, brummt mir der Schädel!" Bruno war aus seiner Ohnmacht erwacht, und schaute sich um, dabei fiel sein Blick auf den Kommissar, in dessen Schulter sein schickes Schnappmesser steckte. Sofort erkannte er wer da über ihm steht und dachte sofort an seine noch laufende bewährung.
Dies führte zu einem erneuten Ohnmachtsanfall dies war jedoch dem Komissar nicht engangen. Als er diesen offensichtlich reglosen körper genau in augenschein nahm, erkannte er in ihm den straffälligen Bruno Castinelli - gesucht wegen Zuhälterei, Bigamie und Handtaschenraub.
"Na, wenn das mal nicht ein glücklicher Zufall ist." Kommissar Beutel holte seine Handschellen hervor und ließ sie um Brunos Handgelenke schnappen, bevor er ihn mit einem unfreundlichen Klatscher ins Gesicht aus seinen Träumen holte. "Da wird sich die Frauengemeinde unserer schönen Stadt aber freuen."
Mein Name ist Br... mein Name... meiiiin Name ist Bringfried Rademohn! Sie müssen mich verwechseln, ich wisch hier nur mal durch!!", wehrte sich der entstetzte und plötzlich hellwache Festgenommene. "Nehmen sie mir bitte die fesseln ab, ich bin noch nicht fertig mit meiner arbeit und bekomme erst meinen lohn wenn ich komplett durch bin!".
Doch Bodo riss Bruno nur grinsend nach oben in die Horizontale, tätschelte seinem zappelnden Fang auf die Backe und meinte "Netter Versuch, Bruno... aber so leicht kommst Du mir nicht aus. Duuuu bist mein Ticket für's Amt des Polizeioberkommissars, Kleiner."
Sam Hayne ist offline  
Alt 07.01.2009, 11:22   #106
TachHH
Member
 
Registriert seit: 12/2008
Ort: Hamburg
Beiträge: 108
Prompt schwangen die Türen des Kleiderschranks auf, heraus sprang breit grinsend Florian Silbereisen und setzte zu einem Schlager an.
"Heyyyyyyyyyyy!!! Mir! san'! die! Hinterzipfler Mösenfummler, ham an Ring an unserm Pummler..."
Wie erwartet schlug die geballte Macht von Florians Lied Bruno von den Socken, wobei ihm sein Schnappmesser aus der Hand katapultiert wurde.
Bewusstlos sank er zu Boden.
Das Messer hingegen wirbelte schnurstracks in das Schlafzimmer, wo Günni - zufrieden mit seiner Nebenbuhler-Abwehranlage - Michaela auf den Popes klatschte.

Währenddessen hatte das Museum gerade den Diebstahl dreier Penisköcher und eines Aktbildes zur Anzeige gebracht.
Darum fuhr bald darauf Haupt-Kommissar Horst Tupper vom BKA mit seiner rechten Hand, Kommissar Bodo Beutel, in einem veralteten Mercedes S200 in den Innenhof des Museums für antike Körperkunst ein. Dort angekommen, öffnete Bodo die Fahrertür des Autos und es passierte was er schon lange geahnt hat und seinem "Chef" bereits mehrmals gesagt hatte, doch nie auf fruchtbare Ohren traf, die Tür flog aus den Scharnieren und ploterte mit einenm großen KRACK zu Boden.
Tupper warf einen abwertenden Blick auf die widerborstige Autotür "Reparieren sie das, Bodo!" und ging ohne weiteres auf dem Museumsdirektor zu, der ihm schon händeringend entgegeneilte. Bodo guckte wie so oft wieder mal dumm aus der wäsche und anstelle sich um einen kriminalfall kümmern zu können machte er sich ans werk und holte die Werkbank aus dem kofferraum.

"Kommissar Tupper, endlich" Museumsdirektor Schröder schwankte gefährlich, da ihn sein hoher Blutdruck plagte "Die Penisköcher... Sie müssen mir unbedingt die Penisköcher zurück beschaffen. Morgen beginnt die Sonderausstellung und der Bürgermeister will eine Rede halten." Tupper entgegnete "Zeigen sie mir erstmal den Tatort, bevor wir ins Detail gehen", drehte sich nochmal zu Bodo um und verschwand dann mit einem grinsen im gesicht und dem Museumsdirektor im Museum.
Bodo blieb mit dem schrottreifen Mercedes S200 und dem Gedanken zurück, daß ihm irgendetwas an dem Penisköcher-Diebstahl seltsam vorkam.

Er zwirbelte gerade seinen Ziegenbart, einen Tick, den er sich irgendwann angeeignet hatte, wenn er im Begriff war scharf nachzudenken, als mit einem lauten Klirren ein Klappmesser durch ein geschlossenes Fenster des Nebengebäudes flog und ihn an der Schulter traf. "Wo kommt dieses verflixte messer her und warum hat diese TÜV-abgelaufene karre keinen verbandskasten", schrie er wie von einem messer gestochen über den museumshof. Er wendete seinen Blick wieder vom Auto ab, bemerkte dabei das zerbrochene Fenster des Nebengebäudes, griff zur Waffe und machte sich auf das Gebäuse zu stürmen: "Na warte, Freundchen!".

Mit lautem getose polterte er das treppenhaus hinauf ohne dabei jemanden mit einem mimirock anzutreffen. "Aufmachen! Polizei!", brüllte er noch und trat eine halbe Sekunde später die zum zerbrochenen Fenster gehörende Wohnungstür ein. Es bot sich im ein bild, was er so schnell nicht mehr vergessen würde.
Vor ihm auf dem Boden lag ein ohnmächtiger Zuhältertyp, weiter hinten im Raum hatte ein Kerl ein nacktes Mädel über den Beinen liegen, dem er den Hintern versohlte und die dabei immer wieder jauchzend aufschrie... und mittendrin stand ein wie bestellt und nicht abgeholter Florian Silbereisen, der sich einen Damenschlüpper über den Kopf gezogen hatte - Sodom und Gomorrha!. Kurz zögernd und das bild verarbeitend, richtete er seine waffe in richtung decke und drückte mit den worten "Wer von euch pennern hat eben ein klappmesser, welches mich an der schulter traf, aus dem Fenster geworfen?"
"Der!", "Die!", "Der!" klang es aus allen Mündern gleichzeitig - Michaela zeigte auf Florian, dieser wiederum auf Günni, welcher wiederum mit seiner roten Flosse, die bis grad eben noch fleissig auf Michaelas Hintern patschte, auf den am Boden liegenden Bruno verwies. Das brachte ihn natürlich nicht für 1 sekunde weiter und so entschloss er sich mit hilfe des tesafilms in seiner hosentasche fingerabdrücke von allen anwesenden zu nehmen.
Gerade als er die Rolle aus seinem Mantel heraus angelte, ertönte die Tatort-Titelmusik aus seiner linken Hosentasche, was ihn auf sein Diensthandy aufmerksam machte.
"Alle sofort aufstehen und herkommen!" rief er und während er zum Handy griff, rollte ihm die nackte Michaela vor die Füsse, die bis gerade eben noch quer über Günnis Beinen lag.
"Bruno, was treiben sie?" kläffte Tuppers Stimme aus dem Handy "Haben sie die Spurensicherung schon angefordert? Und sehen sie zu, dass sie endlich am Tatort eintreffen!"
"Kann grad nicht zum Titt... Tatort kommen, muschier... muss hier grad noch in einer anderen Sache ermitteln.", antwortete er dem Kommissar und befahl der vor ihm liegenden Michaela, sich doch bitte ENDLICH etwas anzuziehen.
"Meine Herrn, brummt mir der Schädel!" Bruno war aus seiner Ohnmacht erwacht, und schaute sich um, dabei fiel sein Blick auf den Kommissar, in dessen Schulter sein schickes Schnappmesser steckte. Sofort erkannte er wer da über ihm steht und dachte sofort an seine noch laufende bewährung.
Dies führte zu einem erneuten Ohnmachtsanfall dies war jedoch dem Komissar nicht engangen. Als er diesen offensichtlich reglosen körper genau in augenschein nahm, erkannte er in ihm den straffälligen Bruno Castinelli - gesucht wegen Zuhälterei, Bigamie und Handtaschenraub.
"Na, wenn das mal nicht ein glücklicher Zufall ist." Kommissar Beutel holte seine Handschellen hervor und ließ sie um Brunos Handgelenke schnappen, bevor er ihn mit einem unfreundlichen Klatscher ins Gesicht aus seinen Träumen holte. "Da wird sich die Frauengemeinde unserer schönen Stadt aber freuen."
Mein Name ist Br... mein Name... meiiiin Name ist Bringfried Rademohn! Sie müssen mich verwechseln, ich wisch hier nur mal durch!!", wehrte sich der entstetzte und plötzlich hellwache Festgenommene. "Nehmen sie mir bitte die fesseln ab, ich bin noch nicht fertig mit meiner arbeit und bekomme erst meinen lohn wenn ich komplett durch bin!".
Doch Bodo riss Bruno nur grinsend nach oben in die Horizontale, tätschelte seinem zappelnden Fang auf die Backe und meinte "Netter Versuch, Bruno... aber so leicht kommst Du mir nicht aus. Duuuu bist mein Ticket für's Amt des Polizeioberkommissars, Kleiner." Wenn das der alte tupper gehört hätte, dachte es sich als er diesen satz sagte.
TachHH ist offline  
Alt 07.01.2009, 11:26   #107
Sam Hayne
seniler alter Zirkusaffe™
 
Registriert seit: 03/2004
Ort: Locked in eternal limbo
Beiträge: 25.479
Prompt schwangen die Türen des Kleiderschranks auf, heraus sprang breit grinsend Florian Silbereisen und setzte zu einem Schlager an.
"Heyyyyyyyyyyy!!! Mir! san'! die! Hinterzipfler Mösenfummler, ham an Ring an unserm Pummler..."
Wie erwartet schlug die geballte Macht von Florians Lied Bruno von den Socken, wobei ihm sein Schnappmesser aus der Hand katapultiert wurde.
Bewusstlos sank er zu Boden.
Das Messer hingegen wirbelte schnurstracks in das Schlafzimmer, wo Günni - zufrieden mit seiner Nebenbuhler-Abwehranlage - Michaela auf den Popes klatschte.

Währenddessen hatte das Museum gerade den Diebstahl dreier Penisköcher und eines Aktbildes zur Anzeige gebracht.
Darum fuhr bald darauf Haupt-Kommissar Horst Tupper vom BKA mit seiner rechten Hand, Kommissar Bodo Beutel, in einem veralteten Mercedes S200 in den Innenhof des Museums für antike Körperkunst ein. Dort angekommen, öffnete Bodo die Fahrertür des Autos und es passierte was er schon lange geahnt hat und seinem "Chef" bereits mehrmals gesagt hatte, doch nie auf fruchtbare Ohren traf, die Tür flog aus den Scharnieren und ploterte mit einenm großen KRACK zu Boden.
Tupper warf einen abwertenden Blick auf die widerborstige Autotür "Reparieren sie das, Bodo!" und ging ohne weiteres auf dem Museumsdirektor zu, der ihm schon händeringend entgegeneilte. Bodo guckte wie so oft wieder mal dumm aus der wäsche und anstelle sich um einen kriminalfall kümmern zu können machte er sich ans werk und holte die Werkbank aus dem kofferraum.

"Kommissar Tupper, endlich" Museumsdirektor Schröder schwankte gefährlich, da ihn sein hoher Blutdruck plagte "Die Penisköcher... Sie müssen mir unbedingt die Penisköcher zurück beschaffen. Morgen beginnt die Sonderausstellung und der Bürgermeister will eine Rede halten." Tupper entgegnete "Zeigen sie mir erstmal den Tatort, bevor wir ins Detail gehen", drehte sich nochmal zu Bodo um und verschwand dann mit einem grinsen im gesicht und dem Museumsdirektor im Museum.
Bodo blieb mit dem schrottreifen Mercedes S200 und dem Gedanken zurück, daß ihm irgendetwas an dem Penisköcher-Diebstahl seltsam vorkam.

Er zwirbelte gerade seinen Ziegenbart, einen Tick, den er sich irgendwann angeeignet hatte, wenn er im Begriff war scharf nachzudenken, als mit einem lauten Klirren ein Klappmesser durch ein geschlossenes Fenster des Nebengebäudes flog und ihn an der Schulter traf. "Wo kommt dieses verflixte messer her und warum hat diese TÜV-abgelaufene karre keinen verbandskasten", schrie er wie von einem messer gestochen über den museumshof. Er wendete seinen Blick wieder vom Auto ab, bemerkte dabei das zerbrochene Fenster des Nebengebäudes, griff zur Waffe und machte sich auf das Gebäuse zu stürmen: "Na warte, Freundchen!".

Mit lautem getose polterte er das treppenhaus hinauf ohne dabei jemanden mit einem mimirock anzutreffen. "Aufmachen! Polizei!", brüllte er noch und trat eine halbe Sekunde später die zum zerbrochenen Fenster gehörende Wohnungstür ein. Es bot sich im ein bild, was er so schnell nicht mehr vergessen würde.
Vor ihm auf dem Boden lag ein ohnmächtiger Zuhältertyp, weiter hinten im Raum hatte ein Kerl ein nacktes Mädel über den Beinen liegen, dem er den Hintern versohlte und die dabei immer wieder jauchzend aufschrie... und mittendrin stand ein wie bestellt und nicht abgeholter Florian Silbereisen, der sich einen Damenschlüpper über den Kopf gezogen hatte - Sodom und Gomorrha!. Kurz zögernd und das bild verarbeitend, richtete er seine waffe in richtung decke und drückte mit den worten "Wer von euch pennern hat eben ein klappmesser, welches mich an der schulter traf, aus dem Fenster geworfen?"
"Der!", "Die!", "Der!" klang es aus allen Mündern gleichzeitig - Michaela zeigte auf Florian, dieser wiederum auf Günni, welcher wiederum mit seiner roten Flosse, die bis grad eben noch fleissig auf Michaelas Hintern patschte, auf den am Boden liegenden Bruno verwies. Das brachte ihn natürlich nicht für 1 sekunde weiter und so entschloss er sich mit hilfe des tesafilms in seiner hosentasche fingerabdrücke von allen anwesenden zu nehmen.
Gerade als er die Rolle aus seinem Mantel heraus angelte, ertönte die Tatort-Titelmusik aus seiner linken Hosentasche, was ihn auf sein Diensthandy aufmerksam machte.
"Alle sofort aufstehen und herkommen!" rief er und während er zum Handy griff, rollte ihm die nackte Michaela vor die Füsse, die bis gerade eben noch quer über Günnis Beinen lag.
"Bruno, was treiben sie?" kläffte Tuppers Stimme aus dem Handy "Haben sie die Spurensicherung schon angefordert? Und sehen sie zu, dass sie endlich am Tatort eintreffen!"
"Kann grad nicht zum Titt... Tatort kommen, muschier... muss hier grad noch in einer anderen Sache ermitteln.", antwortete er dem Kommissar und befahl der vor ihm liegenden Michaela, sich doch bitte ENDLICH etwas anzuziehen.
"Meine Herrn, brummt mir der Schädel!" Bruno war aus seiner Ohnmacht erwacht, und schaute sich um, dabei fiel sein Blick auf den Kommissar, in dessen Schulter sein schickes Schnappmesser steckte. Sofort erkannte er wer da über ihm steht und dachte sofort an seine noch laufende bewährung.
Dies führte zu einem erneuten Ohnmachtsanfall dies war jedoch dem Komissar nicht engangen. Als er diesen offensichtlich reglosen körper genau in augenschein nahm, erkannte er in ihm den straffälligen Bruno Castinelli - gesucht wegen Zuhälterei, Bigamie und Handtaschenraub.
"Na, wenn das mal nicht ein glücklicher Zufall ist." Kommissar Beutel holte seine Handschellen hervor und ließ sie um Brunos Handgelenke schnappen, bevor er ihn mit einem unfreundlichen Klatscher ins Gesicht aus seinen Träumen holte. "Da wird sich die Frauengemeinde unserer schönen Stadt aber freuen."
Mein Name ist Br... mein Name... meiiiin Name ist Bringfried Rademohn! Sie müssen mich verwechseln, ich wisch hier nur mal durch!!", wehrte sich der entstetzte und plötzlich hellwache Festgenommene. "Nehmen sie mir bitte die fesseln ab, ich bin noch nicht fertig mit meiner arbeit und bekomme erst meinen lohn wenn ich komplett durch bin!".
Doch Bodo riss Bruno nur grinsend nach oben in die Horizontale, tätschelte seinem zappelnden Fang auf die Backe und meinte "Netter Versuch, Bruno... aber so leicht kommst Du mir nicht aus. Duuuu bist mein Ticket für's Amt des Polizeioberkommissars, Kleiner." Wenn das der alte tupper gehört hätte, dachte es sich als er diesen satz sagte. "UND SIE, ZIEHEN SIE SICH ENDLICH ETWAS AN!!" fuhr der testosterongeladene Bodo fort und richtete seinen Blick wieder auf Michaela, als auch schon wieder das verhasste Handy klingelte.
Sam Hayne ist offline  
Alt 07.01.2009, 11:28   #108
Feuer&Wasser
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Prompt schwangen die Türen des Kleiderschranks auf, heraus sprang breit grinsend Florian Silbereisen und setzte zu einem Schlager an.
"Heyyyyyyyyyyy!!! Mir! san'! die! Hinterzipfler Mösenfummler, ham an Ring an unserm Pummler..."
Wie erwartet schlug die geballte Macht von Florians Lied Bruno von den Socken, wobei ihm sein Schnappmesser aus der Hand katapultiert wurde.
Bewusstlos sank er zu Boden.
Das Messer hingegen wirbelte schnurstracks in das Schlafzimmer, wo Günni - zufrieden mit seiner Nebenbuhler-Abwehranlage - Michaela auf den Popes klatschte.

Währenddessen hatte das Museum gerade den Diebstahl dreier Penisköcher und eines Aktbildes zur Anzeige gebracht.
Darum fuhr bald darauf Haupt-Kommissar Horst Tupper vom BKA mit seiner rechten Hand, Kommissar Bodo Beutel, in einem veralteten Mercedes S200 in den Innenhof des Museums für antike Körperkunst ein. Dort angekommen, öffnete Bodo die Fahrertür des Autos und es passierte was er schon lange geahnt hat und seinem "Chef" bereits mehrmals gesagt hatte, doch nie auf fruchtbare Ohren traf, die Tür flog aus den Scharnieren und ploterte mit einenm großen KRACK zu Boden.
Tupper warf einen abwertenden Blick auf die widerborstige Autotür "Reparieren sie das, Bodo!" und ging ohne weiteres auf dem Museumsdirektor zu, der ihm schon händeringend entgegeneilte. Bodo guckte wie so oft wieder mal dumm aus der wäsche und anstelle sich um einen kriminalfall kümmern zu können machte er sich ans werk und holte die Werkbank aus dem kofferraum.

"Kommissar Tupper, endlich" Museumsdirektor Schröder schwankte gefährlich, da ihn sein hoher Blutdruck plagte "Die Penisköcher... Sie müssen mir unbedingt die Penisköcher zurück beschaffen. Morgen beginnt die Sonderausstellung und der Bürgermeister will eine Rede halten." Tupper entgegnete "Zeigen sie mir erstmal den Tatort, bevor wir ins Detail gehen", drehte sich nochmal zu Bodo um und verschwand dann mit einem grinsen im gesicht und dem Museumsdirektor im Museum.
Bodo blieb mit dem schrottreifen Mercedes S200 und dem Gedanken zurück, daß ihm irgendetwas an dem Penisköcher-Diebstahl seltsam vorkam.

Er zwirbelte gerade seinen Ziegenbart, einen Tick, den er sich irgendwann angeeignet hatte, wenn er im Begriff war scharf nachzudenken, als mit einem lauten Klirren ein Klappmesser durch ein geschlossenes Fenster des Nebengebäudes flog und ihn an der Schulter traf. "Wo kommt dieses verflixte messer her und warum hat diese TÜV-abgelaufene karre keinen verbandskasten", schrie er wie von einem messer gestochen über den museumshof. Er wendete seinen Blick wieder vom Auto ab, bemerkte dabei das zerbrochene Fenster des Nebengebäudes, griff zur Waffe und machte sich auf das Gebäuse zu stürmen: "Na warte, Freundchen!".

Mit lautem getose polterte er das treppenhaus hinauf ohne dabei jemanden mit einem mimirock anzutreffen. "Aufmachen! Polizei!", brüllte er noch und trat eine halbe Sekunde später die zum zerbrochenen Fenster gehörende Wohnungstür ein. Es bot sich im ein bild, was er so schnell nicht mehr vergessen würde.
Vor ihm auf dem Boden lag ein ohnmächtiger Zuhältertyp, weiter hinten im Raum hatte ein Kerl ein nacktes Mädel über den Beinen liegen, dem er den Hintern versohlte und die dabei immer wieder jauchzend aufschrie... und mittendrin stand ein wie bestellt und nicht abgeholter Florian Silbereisen, der sich einen Damenschlüpper über den Kopf gezogen hatte - Sodom und Gomorrha!. Kurz zögernd und das bild verarbeitend, richtete er seine waffe in richtung decke und drückte mit den worten "Wer von euch pennern hat eben ein klappmesser, welches mich an der schulter traf, aus dem Fenster geworfen?"
"Der!", "Die!", "Der!" klang es aus allen Mündern gleichzeitig - Michaela zeigte auf Florian, dieser wiederum auf Günni, welcher wiederum mit seiner roten Flosse, die bis grad eben noch fleissig auf Michaelas Hintern patschte, auf den am Boden liegenden Bruno verwies. Das brachte ihn natürlich nicht für 1 sekunde weiter und so entschloss er sich mit hilfe des tesafilms in seiner hosentasche fingerabdrücke von allen anwesenden zu nehmen.
Gerade als er die Rolle aus seinem Mantel heraus angelte, ertönte die Tatort-Titelmusik aus seiner linken Hosentasche, was ihn auf sein Diensthandy aufmerksam machte.
"Alle sofort aufstehen und herkommen!" rief er und während er zum Handy griff, rollte ihm die nackte Michaela vor die Füsse, die bis gerade eben noch quer über Günnis Beinen lag.
"Bruno, was treiben sie?" kläffte Tuppers Stimme aus dem Handy "Haben sie die Spurensicherung schon angefordert? Und sehen sie zu, dass sie endlich am Tatort eintreffen!"
"Kann grad nicht zum Titt... Tatort kommen, muschier... muss hier grad noch in einer anderen Sache ermitteln.", antwortete er dem Kommissar und befahl der vor ihm liegenden Michaela, sich doch bitte ENDLICH etwas anzuziehen.
"Meine Herrn, brummt mir der Schädel!" Bruno war aus seiner Ohnmacht erwacht, und schaute sich um, dabei fiel sein Blick auf den Kommissar, in dessen Schulter sein schickes Schnappmesser steckte. Sofort erkannte er wer da über ihm steht und dachte sofort an seine noch laufende bewährung.
Dies führte zu einem erneuten Ohnmachtsanfall dies war jedoch dem Komissar nicht engangen. Als er diesen offensichtlich reglosen körper genau in augenschein nahm, erkannte er in ihm den straffälligen Bruno Castinelli - gesucht wegen Zuhälterei, Bigamie und Handtaschenraub.
"Na, wenn das mal nicht ein glücklicher Zufall ist." Kommissar Beutel holte seine Handschellen hervor und ließ sie um Brunos Handgelenke schnappen, bevor er ihn mit einem unfreundlichen Klatscher ins Gesicht aus seinen Träumen holte. "Da wird sich die Frauengemeinde unserer schönen Stadt aber freuen."
Mein Name ist Br... mein Name... meiiiin Name ist Bringfried Rademohn! Sie müssen mich verwechseln, ich wisch hier nur mal durch!!", wehrte sich der entstetzte und plötzlich hellwache Festgenommene. "Nehmen sie mir bitte die fesseln ab, ich bin noch nicht fertig mit meiner arbeit und bekomme erst meinen lohn wenn ich komplett durch bin!".
Doch Bodo riss Bruno nur grinsend nach oben in die Horizontale, tätschelte seinem zappelnden Fang auf die Backe und meinte "Netter Versuch, Bruno... aber so leicht kommst Du mir nicht aus. Duuuu bist mein Ticket für's Amt des Polizeioberkommissars, Kleiner." Wenn das der alte tupper gehört hätte, dachte es sich als er diesen satz sagte. "UND SIE, ZIEHEN SIE SICH ENDLICH ETWAS AN!!" fuhr der testosterongeladene Bodo fort, als auch schon wieder das verhasste Handy klingelte.
"Ja!" brüllte er in das Handy
 
Alt 07.01.2009, 11:29   #109
Sam Hayne
seniler alter Zirkusaffe™
 
Registriert seit: 03/2004
Ort: Locked in eternal limbo
Beiträge: 25.479
Prompt schwangen die Türen des Kleiderschranks auf, heraus sprang breit grinsend Florian Silbereisen und setzte zu einem Schlager an.
"Heyyyyyyyyyyy!!! Mir! san'! die! Hinterzipfler Mösenfummler, ham an Ring an unserm Pummler..."
Wie erwartet schlug die geballte Macht von Florians Lied Bruno von den Socken, wobei ihm sein Schnappmesser aus der Hand katapultiert wurde.
Bewusstlos sank er zu Boden.
Das Messer hingegen wirbelte schnurstracks in das Schlafzimmer, wo Günni - zufrieden mit seiner Nebenbuhler-Abwehranlage - Michaela auf den Popes klatschte.

Währenddessen hatte das Museum gerade den Diebstahl dreier Penisköcher und eines Aktbildes zur Anzeige gebracht.
Darum fuhr bald darauf Haupt-Kommissar Horst Tupper vom BKA mit seiner rechten Hand, Kommissar Bodo Beutel, in einem veralteten Mercedes S200 in den Innenhof des Museums für antike Körperkunst ein. Dort angekommen, öffnete Bodo die Fahrertür des Autos und es passierte was er schon lange geahnt hat und seinem "Chef" bereits mehrmals gesagt hatte, doch nie auf fruchtbare Ohren traf, die Tür flog aus den Scharnieren und ploterte mit einenm großen KRACK zu Boden.
Tupper warf einen abwertenden Blick auf die widerborstige Autotür "Reparieren sie das, Bodo!" und ging ohne weiteres auf dem Museumsdirektor zu, der ihm schon händeringend entgegeneilte. Bodo guckte wie so oft wieder mal dumm aus der wäsche und anstelle sich um einen kriminalfall kümmern zu können machte er sich ans werk und holte die Werkbank aus dem kofferraum.

"Kommissar Tupper, endlich" Museumsdirektor Schröder schwankte gefährlich, da ihn sein hoher Blutdruck plagte "Die Penisköcher... Sie müssen mir unbedingt die Penisköcher zurück beschaffen. Morgen beginnt die Sonderausstellung und der Bürgermeister will eine Rede halten." Tupper entgegnete "Zeigen sie mir erstmal den Tatort, bevor wir ins Detail gehen", drehte sich nochmal zu Bodo um und verschwand dann mit einem grinsen im gesicht und dem Museumsdirektor im Museum.
Bodo blieb mit dem schrottreifen Mercedes S200 und dem Gedanken zurück, daß ihm irgendetwas an dem Penisköcher-Diebstahl seltsam vorkam.

Er zwirbelte gerade seinen Ziegenbart, einen Tick, den er sich irgendwann angeeignet hatte, wenn er im Begriff war scharf nachzudenken, als mit einem lauten Klirren ein Klappmesser durch ein geschlossenes Fenster des Nebengebäudes flog und ihn an der Schulter traf. "Wo kommt dieses verflixte messer her und warum hat diese TÜV-abgelaufene karre keinen verbandskasten", schrie er wie von einem messer gestochen über den museumshof. Er wendete seinen Blick wieder vom Auto ab, bemerkte dabei das zerbrochene Fenster des Nebengebäudes, griff zur Waffe und machte sich auf das Gebäuse zu stürmen: "Na warte, Freundchen!".

Mit lautem getose polterte er das treppenhaus hinauf ohne dabei jemanden mit einem mimirock anzutreffen. "Aufmachen! Polizei!", brüllte er noch und trat eine halbe Sekunde später die zum zerbrochenen Fenster gehörende Wohnungstür ein. Es bot sich im ein bild, was er so schnell nicht mehr vergessen würde.
Vor ihm auf dem Boden lag ein ohnmächtiger Zuhältertyp, weiter hinten im Raum hatte ein Kerl ein nacktes Mädel über den Beinen liegen, dem er den Hintern versohlte und die dabei immer wieder jauchzend aufschrie... und mittendrin stand ein wie bestellt und nicht abgeholter Florian Silbereisen, der sich einen Damenschlüpper über den Kopf gezogen hatte - Sodom und Gomorrha!. Kurz zögernd und das bild verarbeitend, richtete er seine waffe in richtung decke und drückte mit den worten "Wer von euch pennern hat eben ein klappmesser, welches mich an der schulter traf, aus dem Fenster geworfen?"
"Der!", "Die!", "Der!" klang es aus allen Mündern gleichzeitig - Michaela zeigte auf Florian, dieser wiederum auf Günni, welcher wiederum mit seiner roten Flosse, die bis grad eben noch fleissig auf Michaelas Hintern patschte, auf den am Boden liegenden Bruno verwies. Das brachte ihn natürlich nicht für 1 sekunde weiter und so entschloss er sich mit hilfe des tesafilms in seiner hosentasche fingerabdrücke von allen anwesenden zu nehmen.
Gerade als er die Rolle aus seinem Mantel heraus angelte, ertönte die Tatort-Titelmusik aus seiner linken Hosentasche, was ihn auf sein Diensthandy aufmerksam machte.
"Alle sofort aufstehen und herkommen!" rief er und während er zum Handy griff, rollte ihm die nackte Michaela vor die Füsse, die bis gerade eben noch quer über Günnis Beinen lag.
"Bruno, was treiben sie?" kläffte Tuppers Stimme aus dem Handy "Haben sie die Spurensicherung schon angefordert? Und sehen sie zu, dass sie endlich am Tatort eintreffen!"
"Kann grad nicht zum Titt... Tatort kommen, muschier... muss hier grad noch in einer anderen Sache ermitteln.", antwortete er dem Kommissar und befahl der vor ihm liegenden Michaela, sich doch bitte ENDLICH etwas anzuziehen.
"Meine Herrn, brummt mir der Schädel!" Bruno war aus seiner Ohnmacht erwacht, und schaute sich um, dabei fiel sein Blick auf den Kommissar, in dessen Schulter sein schickes Schnappmesser steckte. Sofort erkannte er wer da über ihm steht und dachte sofort an seine noch laufende bewährung.
Dies führte zu einem erneuten Ohnmachtsanfall dies war jedoch dem Komissar nicht engangen. Als er diesen offensichtlich reglosen körper genau in augenschein nahm, erkannte er in ihm den straffälligen Bruno Castinelli - gesucht wegen Zuhälterei, Bigamie und Handtaschenraub.
"Na, wenn das mal nicht ein glücklicher Zufall ist." Kommissar Beutel holte seine Handschellen hervor und ließ sie um Brunos Handgelenke schnappen, bevor er ihn mit einem unfreundlichen Klatscher ins Gesicht aus seinen Träumen holte. "Da wird sich die Frauengemeinde unserer schönen Stadt aber freuen."
Mein Name ist Br... mein Name... meiiiin Name ist Bringfried Rademohn! Sie müssen mich verwechseln, ich wisch hier nur mal durch!!", wehrte sich der entstetzte und plötzlich hellwache Festgenommene. "Nehmen sie mir bitte die fesseln ab, ich bin noch nicht fertig mit meiner arbeit und bekomme erst meinen lohn wenn ich komplett durch bin!".
Doch Bodo riss Bruno nur grinsend nach oben in die Horizontale, tätschelte seinem zappelnden Fang auf die Backe und meinte "Netter Versuch, Bruno... aber so leicht kommst Du mir nicht aus. Duuuu bist mein Ticket für's Amt des Polizeioberkommissars, Kleiner." Wenn das der alte tupper gehört hätte, dachte es sich als er diesen satz sagte. "UND SIE, ZIEHEN SIE SICH ENDLICH ETWAS AN!!" fuhr der testosterongeladene Bodo fort, als auch schon wieder das verhasste Handy klingelte.
"Ja!" brüllte er in das Handy. "Watt is?!".
Sam Hayne ist offline  
Alt 07.01.2009, 11:37   #110
Feuer&Wasser
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Prompt schwangen die Türen des Kleiderschranks auf, heraus sprang breit grinsend Florian Silbereisen und setzte zu einem Schlager an.
"Heyyyyyyyyyyy!!! Mir! san'! die! Hinterzipfler Mösenfummler, ham an Ring an unserm Pummler..."
Wie erwartet schlug die geballte Macht von Florians Lied Bruno von den Socken, wobei ihm sein Schnappmesser aus der Hand katapultiert wurde.
Bewusstlos sank er zu Boden.
Das Messer hingegen wirbelte schnurstracks in das Schlafzimmer, wo Günni - zufrieden mit seiner Nebenbuhler-Abwehranlage - Michaela auf den Popes klatschte.

Währenddessen hatte das Museum gerade den Diebstahl dreier Penisköcher und eines Aktbildes zur Anzeige gebracht.
Darum fuhr bald darauf Haupt-Kommissar Horst Tupper vom BKA mit seiner rechten Hand, Kommissar Bodo Beutel, in einem veralteten Mercedes S200 in den Innenhof des Museums für antike Körperkunst ein. Dort angekommen, öffnete Bodo die Fahrertür des Autos und es passierte was er schon lange geahnt hat und seinem "Chef" bereits mehrmals gesagt hatte, doch nie auf fruchtbare Ohren traf, die Tür flog aus den Scharnieren und ploterte mit einenm großen KRACK zu Boden.
Tupper warf einen abwertenden Blick auf die widerborstige Autotür "Reparieren sie das, Bodo!" und ging ohne weiteres auf dem Museumsdirektor zu, der ihm schon händeringend entgegeneilte. Bodo guckte wie so oft wieder mal dumm aus der wäsche und anstelle sich um einen kriminalfall kümmern zu können machte er sich ans werk und holte die Werkbank aus dem kofferraum.

"Kommissar Tupper, endlich" Museumsdirektor Schröder schwankte gefährlich, da ihn sein hoher Blutdruck plagte "Die Penisköcher... Sie müssen mir unbedingt die Penisköcher zurück beschaffen. Morgen beginnt die Sonderausstellung und der Bürgermeister will eine Rede halten." Tupper entgegnete "Zeigen sie mir erstmal den Tatort, bevor wir ins Detail gehen", drehte sich nochmal zu Bodo um und verschwand dann mit einem grinsen im gesicht und dem Museumsdirektor im Museum.
Bodo blieb mit dem schrottreifen Mercedes S200 und dem Gedanken zurück, daß ihm irgendetwas an dem Penisköcher-Diebstahl seltsam vorkam.

Er zwirbelte gerade seinen Ziegenbart, einen Tick, den er sich irgendwann angeeignet hatte, wenn er im Begriff war scharf nachzudenken, als mit einem lauten Klirren ein Klappmesser durch ein geschlossenes Fenster des Nebengebäudes flog und ihn an der Schulter traf. "Wo kommt dieses verflixte messer her und warum hat diese TÜV-abgelaufene karre keinen verbandskasten", schrie er wie von einem messer gestochen über den museumshof. Er wendete seinen Blick wieder vom Auto ab, bemerkte dabei das zerbrochene Fenster des Nebengebäudes, griff zur Waffe und machte sich auf das Gebäuse zu stürmen: "Na warte, Freundchen!".

Mit lautem getose polterte er das treppenhaus hinauf ohne dabei jemanden mit einem mimirock anzutreffen. "Aufmachen! Polizei!", brüllte er noch und trat eine halbe Sekunde später die zum zerbrochenen Fenster gehörende Wohnungstür ein. Es bot sich im ein bild, was er so schnell nicht mehr vergessen würde.
Vor ihm auf dem Boden lag ein ohnmächtiger Zuhältertyp, weiter hinten im Raum hatte ein Kerl ein nacktes Mädel über den Beinen liegen, dem er den Hintern versohlte und die dabei immer wieder jauchzend aufschrie... und mittendrin stand ein wie bestellt und nicht abgeholter Florian Silbereisen, der sich einen Damenschlüpper über den Kopf gezogen hatte - Sodom und Gomorrha!. Kurz zögernd und das bild verarbeitend, richtete er seine waffe in richtung decke und drückte mit den worten "Wer von euch pennern hat eben ein klappmesser, welches mich an der schulter traf, aus dem Fenster geworfen?"
"Der!", "Die!", "Der!" klang es aus allen Mündern gleichzeitig - Michaela zeigte auf Florian, dieser wiederum auf Günni, welcher wiederum mit seiner roten Flosse, die bis grad eben noch fleissig auf Michaelas Hintern patschte, auf den am Boden liegenden Bruno verwies. Das brachte ihn natürlich nicht für 1 sekunde weiter und so entschloss er sich mit hilfe des tesafilms in seiner hosentasche fingerabdrücke von allen anwesenden zu nehmen.
Gerade als er die Rolle aus seinem Mantel heraus angelte, ertönte die Tatort-Titelmusik aus seiner linken Hosentasche, was ihn auf sein Diensthandy aufmerksam machte.
"Alle sofort aufstehen und herkommen!" rief er und während er zum Handy griff, rollte ihm die nackte Michaela vor die Füsse, die bis gerade eben noch quer über Günnis Beinen lag.
"Bruno, was treiben sie?" kläffte Tuppers Stimme aus dem Handy "Haben sie die Spurensicherung schon angefordert? Und sehen sie zu, dass sie endlich am Tatort eintreffen!"
"Kann grad nicht zum Titt... Tatort kommen, muschier... muss hier grad noch in einer anderen Sache ermitteln.", antwortete er dem Kommissar und befahl der vor ihm liegenden Michaela, sich doch bitte ENDLICH etwas anzuziehen.
"Meine Herrn, brummt mir der Schädel!" Bruno war aus seiner Ohnmacht erwacht, und schaute sich um, dabei fiel sein Blick auf den Kommissar, in dessen Schulter sein schickes Schnappmesser steckte. Sofort erkannte er wer da über ihm steht und dachte sofort an seine noch laufende bewährung.
Dies führte zu einem erneuten Ohnmachtsanfall dies war jedoch dem Komissar nicht engangen. Als er diesen offensichtlich reglosen körper genau in augenschein nahm, erkannte er in ihm den straffälligen Bruno Castinelli - gesucht wegen Zuhälterei, Bigamie und Handtaschenraub.
"Na, wenn das mal nicht ein glücklicher Zufall ist." Kommissar Beutel holte seine Handschellen hervor und ließ sie um Brunos Handgelenke schnappen, bevor er ihn mit einem unfreundlichen Klatscher ins Gesicht aus seinen Träumen holte. "Da wird sich die Frauengemeinde unserer schönen Stadt aber freuen."
Mein Name ist Br... mein Name... meiiiin Name ist Bringfried Rademohn! Sie müssen mich verwechseln, ich wisch hier nur mal durch!!", wehrte sich der entstetzte und plötzlich hellwache Festgenommene. "Nehmen sie mir bitte die fesseln ab, ich bin noch nicht fertig mit meiner arbeit und bekomme erst meinen lohn wenn ich komplett durch bin!".
Doch Bodo riss Bruno nur grinsend nach oben in die Horizontale, tätschelte seinem zappelnden Fang auf die Backe und meinte "Netter Versuch, Bruno... aber so leicht kommst Du mir nicht aus. Duuuu bist mein Ticket für's Amt des Polizeioberkommissars, Kleiner." Wenn das der alte tupper gehört hätte, dachte es sich als er diesen satz sagte. "UND SIE, ZIEHEN SIE SICH ENDLICH ETWAS AN!!" fuhr der testosterongeladene Bodo fort, als auch schon wieder das verhasste Handy klingelte.
"Ja!" brüllte er in das Handy. "Watt is?!".
"Brüllen sie nicht so!" Tuppers Stimme klang verdächtig nah.
 
Alt 07.01.2009, 11:37 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hey Feuer&Wasser,
 

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Never ending story now ended songoku87 Probleme nach der Trennung 10 03.11.2008 07:18
Eine traurige Story smithie Kummer und Sorgen 29 16.11.2007 15:39




Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2020 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:54 Uhr.