Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

 
 
Themen-Optionen
Alt 07.01.2009, 19:48   #141
Feuer&Wasser
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
"Brüllen sie nicht so!" Tuppers Stimme klang verdächtig nah. "Wo stecken siche?" ich suche sie und bin hier grad in einem nach pisse stinkenden treppenhaus". "Jaa, da sind sie genau richtig... bin in der Wohnung von ... äh ... ", er zog Bruno kurz mit raus auf den Flur und sah auf das Klingelschild, "Popovic und Nudanella... vierter Stock" und fügte noch hinzu "Die Wohnung mit der eingetretenen Tür", als er gewahrte dass das Klingelschild nur der zweitbeste Hinweis war um die richtige Wohnung zu finden.
"Soweit ich weiß, sind wir dabei den Penisköcher-Fall zu bearbeiten." schnaufte Tupper beim letzten Treppenabsatz "Was also treibt sie dazu diesen Privatpuff aufzusuchen?". Stumm verwies Bodo auf das Klappmesser in seiner Schulter und deutete mit dem Kinn auf den dicken Fisch, der an seinem Haken hing: "Na, kommt Dir unser Freund hier nicht bekannt vor?" Na das ist mal eine Überraschung, Bruno Castinelli. Ihre..." Tupper holte ein Notizbuch aus seiner Manteltasche und blätterte darin herum. "drei Ehefrauen, werden sich freuen von uns zu hören. Die haben ja ein saftiges Kopfgeld auf sie angesetzt, Castinelli." Nun wendete sich tupper wieder zu seinem kollegen und fragte "Was soll das alberne klappmesser in ihrer schulter und wer diese nackte tussi ist die da im flur der wohnung steht?"
Bruno warf einen Blick auf das Messer "Ach das, ja ich sollte einen Arzt aufsuchen." dann auf Michaela, die ihren Slip von Florians Kopf fischte, und dabei seinen grapschenden Händen auswich. "Ich habe eine spontane Razzia in dieser Absteige veranstaltet, nachdem ich tätlich angegriffen worden bin."

"Das interessiert mich einen scheiß!" schrie tupper "wir müssen dringend ins kommisariat und die tür liegt immer noch neben dem wagen und das werkzeug verteilt drum herum, so eine scheiße. Ich möchte nur einmal mit profis arbeiten, geht das wohl?"
"Profis?" Silbereisen sprang fanatisch grinsend zwischen die beiden Beamten "Sie suchen Profis?" noch im selben Atemzug setzte er wieder zu singen an.
Nach kurzer einstimmung auf eine melodie bot er sich nun also an.
Kommissar Tupper machte einen Satz nach hinten, gleichzeitig zog er seine Waffe, die er noch nie in seiner dreissigjährigen Laufbahn benötigt hatte, und hielt sie auf Silbereisen "Noch ein Ton und ich schieße! Mit diesem katzengejammer würdest du ja nicht mal bei dsds was werden und die, glaube mir, nehmen alles was sie kriegen können."
"Das liegt aber nur am Dieter." murrte Silbereisen "Der ist mir noch immer sauer, weil ich ihn nicht in meine Show eingeladen haben."

Tupper guckt verdattert und fragt "Was für eine show, hab ich da was verpasst?"
"Laut ARD-Programm moderiert der Kerl eine Samstagabend-Show" meldete sich Günni zu Wort "Das hat ihn aber nicht daran gehindert sich auf meine Stellenanzeige als Gelegenheitstürsteher zu bewerben."

"Worauf ihr euch dann handelseinig wurdet?" fragte tupper hinterlistig nach.
"Ja, auf 400€-Basis." bestätigte Silbereisen "Aber ich arbeite seit drei Monaten für ihn und habe noch keinen Cent gesehen. Dabei muss ich meine Miete bezahlen, die Nahrungsmittel und die Frau." "Deine Frau musst du auch durchfüttern? Hattest du nicht mal in einem verhör angegeben iht hättet einen gütertrennungsvertrag, wegen deinem grundbesitz auf mali verabredet?" fragte tupper erneut hinterlistig.
"Äh, Mali" Silbereisens Gesicht verwandelte sich in ein Fragezeichen "Wo ist das? Liegt das irgendwo bei München?" "Tu nicht so als ob du nicht wissen würdest wovon ich spreche. Deine bude auf mali, da wo du mich hin eingeladen hättest, wenn ich durch das vögeln der vorsitzenden richterin dafür gesorgt hätte, das du nicht verurteilt wirst."
"Ach das Ferienhäuschen..." endlich schien Silbereisen ein Licht aufzugehen "Tja, das haben die Gerichtskosten verschlungen. Jetzt lebe ich von Gelegenheitsjobs, weil das Öffentlich-Rechtliche so miserabel zahlt."

"Ist ja alles herzerweichend", meinte Tuppert, unterbrach seinen Satz mit einem kurzen, gespielten Gähnen und fuhr dann fort: "... aber wir sollten das muntere Stelldichein hier langsam beenden und DIE GANZE RÄUBERBANDE auf's Revier bringen. Ich verwett meine Pension, daß die hier alle miteinander Dreck am Stecken haben."
Kurzerhand forderte Bodo Beutel Verstärkung an, die mit Blaulicht angeschossen kam und mit gezogenen Waffen aus dem Sixpack sprang.
Michaela hatte gerade noch genug Zeit, sich zusätzlich zu ihrem Schlüpper noch einen Bademantel und Schlappen anzuziehen, als sie auch schon alle miteinander abgeführt wurden.
"So" brummte Haupt-Kommissar Tupper leicht genervt, als er mit seiner rechten Hand den Schauplatz des Penisköcherdiebstahls betrat "Können wir uns endlich dem wichtigen Fall widmen. Bodo, sie werden die Angestellten hier befragen, allen voran Frau Moser, die gestern Abend die Vitrinen geputzt hat."
Bodo war frustriert.
Das änderte sich jedoch schlagartig, als er das Besprechungszimmer betrat, in dem Frau Moser auf ihn wartete. Bevor er die Tür geöffnet hatte, erwartete er dort ein tattriges Muttchen oder eine voluminöse, überkandidelte Schreckschraube sitzen zu sehen - wie jedes mal, wenn Stefan ihn Befragungen machen ließ - doch diesmal sollte es anders sein.
Sein Mund wurde trocken, als er die attraktive Brünette erkannte, mit der er vor fünf Tagen in einer Bar geflirtet hatte, deren Telefonnummer ihm aber noch in derselben Nacht zu seinem großen Ärger abhanden gekommen war.
Anetta war Tschechin, hatte Augen in denen man sich auf immer verlieren wollte, verfügte über Brüste auf denen man Nüsse knacken konnte und arbeitete bis vor kurzem noch als Edelprostituierte, hatte inzwischen aber genug Geld beisammen um sich den Traum einer Penthousewohnung im angesagten Westend und einer eigenen Modelagentur zu erfüllen.
"Also Frau Anetta Moser," Bodo schnappte sich einen Stuhl stellte ihn in Anettas Nähe ab und setzte sich rittlings darauf "wie kommt es, dass eine erfolgreiche Geschäftsfrau wie sie Abends die Vitrinen im Museum für antike Körperkunst putzt?"
 
Alt 07.01.2009, 19:48 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hallo Feuer&Wasser, Weihnachten 2020 steht vor der Tür. Die besinnliche Weihnachtszeit eignet sich perfekt dazu einen Kurzurlaub zu machen. Buchen Sie jetzt ein Angebot unter der Kategorie Weihnachten 2020 und sichern Sie sich eine besinnliche Weihnachtszeit im Hotel Ihrer Wahl.

Hier das passende Hotel finden

Alt 07.01.2009, 19:54   #142
Sam Hayne
seniler alter Zirkusaffe™
 
Registriert seit: 03/2004
Ort: Locked in eternal limbo
Beiträge: 25.479
"Brüllen sie nicht so!" Tuppers Stimme klang verdächtig nah. "Wo stecken siche?" ich suche sie und bin hier grad in einem nach pisse stinkenden treppenhaus". "Jaa, da sind sie genau richtig... bin in der Wohnung von ... äh ... ", er zog Bruno kurz mit raus auf den Flur und sah auf das Klingelschild, "Popovic und Nudanella... vierter Stock" und fügte noch hinzu "Die Wohnung mit der eingetretenen Tür", als er gewahrte dass das Klingelschild nur der zweitbeste Hinweis war um die richtige Wohnung zu finden.
"Soweit ich weiß, sind wir dabei den Penisköcher-Fall zu bearbeiten." schnaufte Tupper beim letzten Treppenabsatz "Was also treibt sie dazu diesen Privatpuff aufzusuchen?". Stumm verwies Bodo auf das Klappmesser in seiner Schulter und deutete mit dem Kinn auf den dicken Fisch, der an seinem Haken hing: "Na, kommt Dir unser Freund hier nicht bekannt vor?" Na das ist mal eine Überraschung, Bruno Castinelli. Ihre..." Tupper holte ein Notizbuch aus seiner Manteltasche und blätterte darin herum. "drei Ehefrauen, werden sich freuen von uns zu hören. Die haben ja ein saftiges Kopfgeld auf sie angesetzt, Castinelli." Nun wendete sich tupper wieder zu seinem kollegen und fragte "Was soll das alberne klappmesser in ihrer schulter und wer diese nackte tussi ist die da im flur der wohnung steht?"
Bruno warf einen Blick auf das Messer "Ach das, ja ich sollte einen Arzt aufsuchen." dann auf Michaela, die ihren Slip von Florians Kopf fischte, und dabei seinen grapschenden Händen auswich. "Ich habe eine spontane Razzia in dieser Absteige veranstaltet, nachdem ich tätlich angegriffen worden bin."

"Das interessiert mich einen scheiß!" schrie tupper "wir müssen dringend ins kommisariat und die tür liegt immer noch neben dem wagen und das werkzeug verteilt drum herum, so eine scheiße. Ich möchte nur einmal mit profis arbeiten, geht das wohl?"
"Profis?" Silbereisen sprang fanatisch grinsend zwischen die beiden Beamten "Sie suchen Profis?" noch im selben Atemzug setzte er wieder zu singen an.
Nach kurzer einstimmung auf eine melodie bot er sich nun also an.
Kommissar Tupper machte einen Satz nach hinten, gleichzeitig zog er seine Waffe, die er noch nie in seiner dreissigjährigen Laufbahn benötigt hatte, und hielt sie auf Silbereisen "Noch ein Ton und ich schieße! Mit diesem katzengejammer würdest du ja nicht mal bei dsds was werden und die, glaube mir, nehmen alles was sie kriegen können."
"Das liegt aber nur am Dieter." murrte Silbereisen "Der ist mir noch immer sauer, weil ich ihn nicht in meine Show eingeladen haben."

Tupper guckt verdattert und fragt "Was für eine show, hab ich da was verpasst?"
"Laut ARD-Programm moderiert der Kerl eine Samstagabend-Show" meldete sich Günni zu Wort "Das hat ihn aber nicht daran gehindert sich auf meine Stellenanzeige als Gelegenheitstürsteher zu bewerben."

"Worauf ihr euch dann handelseinig wurdet?" fragte tupper hinterlistig nach.
"Ja, auf 400€-Basis." bestätigte Silbereisen "Aber ich arbeite seit drei Monaten für ihn und habe noch keinen Cent gesehen. Dabei muss ich meine Miete bezahlen, die Nahrungsmittel und die Frau." "Deine Frau musst du auch durchfüttern? Hattest du nicht mal in einem verhör angegeben iht hättet einen gütertrennungsvertrag, wegen deinem grundbesitz auf mali verabredet?" fragte tupper erneut hinterlistig.
"Äh, Mali" Silbereisens Gesicht verwandelte sich in ein Fragezeichen "Wo ist das? Liegt das irgendwo bei München?" "Tu nicht so als ob du nicht wissen würdest wovon ich spreche. Deine bude auf mali, da wo du mich hin eingeladen hättest, wenn ich durch das vögeln der vorsitzenden richterin dafür gesorgt hätte, das du nicht verurteilt wirst."
"Ach das Ferienhäuschen..." endlich schien Silbereisen ein Licht aufzugehen "Tja, das haben die Gerichtskosten verschlungen. Jetzt lebe ich von Gelegenheitsjobs, weil das Öffentlich-Rechtliche so miserabel zahlt."

"Ist ja alles herzerweichend", meinte Tuppert, unterbrach seinen Satz mit einem kurzen, gespielten Gähnen und fuhr dann fort: "... aber wir sollten das muntere Stelldichein hier langsam beenden und DIE GANZE RÄUBERBANDE auf's Revier bringen. Ich verwett meine Pension, daß die hier alle miteinander Dreck am Stecken haben."
Kurzerhand forderte Bodo Beutel Verstärkung an, die mit Blaulicht angeschossen kam und mit gezogenen Waffen aus dem Sixpack sprang.
Michaela hatte gerade noch genug Zeit, sich zusätzlich zu ihrem Schlüpper noch einen Bademantel und Schlappen anzuziehen, als sie auch schon alle miteinander abgeführt wurden.
"So" brummte Haupt-Kommissar Tupper leicht genervt, als er mit seiner rechten Hand den Schauplatz des Penisköcherdiebstahls betrat "Können wir uns endlich dem wichtigen Fall widmen. Bodo, sie werden die Angestellten hier befragen, allen voran Frau Moser, die gestern Abend die Vitrinen geputzt hat."
Bodo war frustriert.
Das änderte sich jedoch schlagartig, als er das Besprechungszimmer betrat, in dem Frau Moser auf ihn wartete. Bevor er die Tür geöffnet hatte, erwartete er dort ein tattriges Muttchen oder eine voluminöse, überkandidelte Schreckschraube sitzen zu sehen - wie jedes mal, wenn Stefan ihn Befragungen machen ließ - doch diesmal sollte es anders sein.
Sein Mund wurde trocken, als er die attraktive Brünette erkannte, mit der er vor fünf Tagen in einer Bar geflirtet hatte, deren Telefonnummer ihm aber noch in derselben Nacht zu seinem großen Ärger abhanden gekommen war.
Anetta war Tschechin, hatte Augen in denen man sich auf immer verlieren wollte, verfügte über Brüste auf denen man Nüsse knacken konnte und arbeitete bis vor kurzem noch als Edelprostituierte, hatte inzwischen aber genug Geld beisammen um sich den Traum einer Penthousewohnung im angesagten Westend und einer eigenen Modelagentur zu erfüllen.
"Also Frau Anetta Moser," Bodo schnappte sich einen Stuhl stellte ihn in Anettas Nähe ab und setzte sich rittlings darauf "wie kommt es, dass eine erfolgreiche Geschäftsfrau wie sie Abends die Vitrinen im Museum für antike Körperkunst putzt?"
Sie wendete ihren Blick vom Fenster ab, verengte ihre Augen zu schlitzen und fauchte ihn an: "Bodo, Du elenderr Sohn einerrr blutpissenden Hafenhure!! Wieso hast Du mich nicht angerrrufen? WIESO?!"
Sam Hayne ist offline  
Alt 07.01.2009, 19:58   #143
Feuer&Wasser
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Bodo war frustriert.
Das änderte sich jedoch schlagartig, als er das Besprechungszimmer betrat, in dem Frau Moser auf ihn wartete. Bevor er die Tür geöffnet hatte, erwartete er dort ein tattriges Muttchen oder eine voluminöse, überkandidelte Schreckschraube sitzen zu sehen - wie jedes mal, wenn Stefan ihn Befragungen machen ließ - doch diesmal sollte es anders sein.
Sein Mund wurde trocken, als er die attraktive Brünette erkannte, mit der er vor fünf Tagen in einer Bar geflirtet hatte, deren Telefonnummer ihm aber noch in derselben Nacht zu seinem großen Ärger abhanden gekommen war.
Anetta war Tschechin, hatte Augen in denen man sich auf immer verlieren wollte, verfügte über Brüste auf denen man Nüsse knacken konnte und arbeitete bis vor kurzem noch als Edelprostituierte, hatte inzwischen aber genug Geld beisammen um sich den Traum einer Penthousewohnung im angesagten Westend und einer eigenen Modelagentur zu erfüllen.
"Also Frau Anetta Moser," Bodo schnappte sich einen Stuhl stellte ihn in Anettas Nähe ab und setzte sich rittlings darauf "wie kommt es, dass eine erfolgreiche Geschäftsfrau wie sie Abends die Vitrinen im Museum für antike Körperkunst putzt?"
Sie wendete ihren Blick vom Fenster ab, verengte ihre Augen zu schlitzen und fauchte ihn an: "Bodo, Du elenderr Sohn einerrr blutpissenden Hafenhure!! Wieso hast Du mich nicht angerrrufen? WIESO?!"
"Ääähh..." In Bodos Hirn liefen die Synapsen heiß, was sollte er nur sagen? Die Wahrheit würde sie ihm niemals glauben.
 
Alt 07.01.2009, 20:10   #144
Sam Hayne
seniler alter Zirkusaffe™
 
Registriert seit: 03/2004
Ort: Locked in eternal limbo
Beiträge: 25.479
Bodo war frustriert.
Das änderte sich jedoch schlagartig, als er das Besprechungszimmer betrat, in dem Frau Moser auf ihn wartete. Bevor er die Tür geöffnet hatte, erwartete er dort ein tattriges Muttchen oder eine voluminöse, überkandidelte Schreckschraube sitzen zu sehen - wie jedes mal, wenn Stefan ihn Befragungen machen ließ - doch diesmal sollte es anders sein.
Sein Mund wurde trocken, als er die attraktive Brünette erkannte, mit der er vor fünf Tagen in einer Bar geflirtet hatte, deren Telefonnummer ihm aber noch in derselben Nacht zu seinem großen Ärger abhanden gekommen war.
Anetta war Tschechin, hatte Augen in denen man sich auf immer verlieren wollte, verfügte über Brüste auf denen man Nüsse knacken konnte und arbeitete bis vor kurzem noch als Edelprostituierte, hatte inzwischen aber genug Geld beisammen um sich den Traum einer Penthousewohnung im angesagten Westend und einer eigenen Modelagentur zu erfüllen.
"Also Frau Anetta Moser," Bodo schnappte sich einen Stuhl stellte ihn in Anettas Nähe ab und setzte sich rittlings darauf "wie kommt es, dass eine erfolgreiche Geschäftsfrau wie sie Abends die Vitrinen im Museum für antike Körperkunst putzt?"
Sie wendete ihren Blick vom Fenster ab, verengte ihre Augen zu schlitzen und fauchte ihn an: "Bodo, Du elenderr Sohn einerrr blutpissenden Hafenhure!! Wieso hast Du mich nicht angerrrufen? WIESO?!"
"Ääähh..." In Bodos Hirn liefen die Synapsen heiß, was sollte er nur sagen? Die Wahrheit würde sie ihm niemals glauben.
Anetta strich ihm mit dem Daumen sanft über sein Kinn Grübchen, streichelte anschließend mit den anderen vier Fingern langsam seine Unterkieferpartie, sagte mit kühler, trauriger Stimme: "Du hast mirrr an diesem Abend mein Herrz gebrrochen, kleinerr Bulle", umgriff darauf fest Bodos Unterkieferpartie und bohrte ihren Daumennagel in seine Wange.
Sam Hayne ist offline  
Alt 07.01.2009, 20:16   #145
Feuer&Wasser
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Bodo war frustriert.
Das änderte sich jedoch schlagartig, als er das Besprechungszimmer betrat, in dem Frau Moser auf ihn wartete. Bevor er die Tür geöffnet hatte, erwartete er dort ein tattriges Muttchen oder eine voluminöse, überkandidelte Schreckschraube sitzen zu sehen - wie jedes mal, wenn Stefan ihn Befragungen machen ließ - doch diesmal sollte es anders sein.
Sein Mund wurde trocken, als er die attraktive Brünette erkannte, mit der er vor fünf Tagen in einer Bar geflirtet hatte, deren Telefonnummer ihm aber noch in derselben Nacht zu seinem großen Ärger abhanden gekommen war.
Anetta war Tschechin, hatte Augen in denen man sich auf immer verlieren wollte, verfügte über Brüste auf denen man Nüsse knacken konnte und arbeitete bis vor kurzem noch als Edelprostituierte, hatte inzwischen aber genug Geld beisammen um sich den Traum einer Penthousewohnung im angesagten Westend und einer eigenen Modelagentur zu erfüllen.
"Also Frau Anetta Moser," Bodo schnappte sich einen Stuhl stellte ihn in Anettas Nähe ab und setzte sich rittlings darauf "wie kommt es, dass eine erfolgreiche Geschäftsfrau wie sie Abends die Vitrinen im Museum für antike Körperkunst putzt?"
Sie wendete ihren Blick vom Fenster ab, verengte ihre Augen zu schlitzen und fauchte ihn an: "Bodo, Du elenderr Sohn einerrr blutpissenden Hafenhure!! Wieso hast Du mich nicht angerrrufen? WIESO?!"
"Ääähh..." In Bodos Hirn liefen die Synapsen heiß, was sollte er nur sagen? Die Wahrheit würde sie ihm niemals glauben.
Anetta strich ihm mit dem Daumen sanft über sein Kinn Grübchen, streichelte anschließend mit den anderen vier Fingern langsam seine Unterkieferpartie, sagte mit kühler, trauriger Stimme: "Du hast mirrr an diesem Abend mein Herrz gebrrochen, kleinerr Bulle", umgriff darauf fest Bodos Unterkieferpartie und bohrte ihren Daumennagel in seine Wange.
Bodo schluckte hart. "Baby, wenn ich das geahnt hätte, dann hätte ich eine Ringfahndung nach Dir ausgelöst."
 
Alt 07.01.2009, 20:31   #146
TachHH
Member
 
Registriert seit: 12/2008
Ort: Hamburg
Beiträge: 108
Bodo war frustriert.
Das änderte sich jedoch schlagartig, als er das Besprechungszimmer betrat, in dem Frau Moser auf ihn wartete. Bevor er die Tür geöffnet hatte, erwartete er dort ein tattriges Muttchen oder eine voluminöse, überkandidelte Schreckschraube sitzen zu sehen - wie jedes mal, wenn Stefan ihn Befragungen machen ließ - doch diesmal sollte es anders sein.
Sein Mund wurde trocken, als er die attraktive Brünette erkannte, mit der er vor fünf Tagen in einer Bar geflirtet hatte, deren Telefonnummer ihm aber noch in derselben Nacht zu seinem großen Ärger abhanden gekommen war.
Anetta war Tschechin, hatte Augen in denen man sich auf immer verlieren wollte, verfügte über Brüste auf denen man Nüsse knacken konnte und arbeitete bis vor kurzem noch als Edelprostituierte, hatte inzwischen aber genug Geld beisammen um sich den Traum einer Penthousewohnung im angesagten Westend und einer eigenen Modelagentur zu erfüllen.
"Also Frau Anetta Moser," Bodo schnappte sich einen Stuhl stellte ihn in Anettas Nähe ab und setzte sich rittlings darauf "wie kommt es, dass eine erfolgreiche Geschäftsfrau wie sie Abends die Vitrinen im Museum für antike Körperkunst putzt?"
Sie wendete ihren Blick vom Fenster ab, verengte ihre Augen zu schlitzen und fauchte ihn an: "Bodo, Du elenderr Sohn einerrr blutpissenden Hafenhure!! Wieso hast Du mich nicht angerrrufen? WIESO?!"
"Ääähh..." In Bodos Hirn liefen die Synapsen heiß, was sollte er nur sagen? Die Wahrheit würde sie ihm niemals glauben.
Anetta strich ihm mit dem Daumen sanft über sein Kinn Grübchen, streichelte anschließend mit den anderen vier Fingern langsam seine Unterkieferpartie, sagte mit kühler, trauriger Stimme: "Du hast mirrr an diesem Abend mein Herrz gebrrochen, kleinerr Bulle", umgriff darauf fest Bodos Unterkieferpartie und bohrte ihren Daumennagel in seine Wange.
Bodo schluckte hart. "Baby, wenn ich das geahnt hätte, dann hätte ich eine Ringfahndung nach Dir ausgelöst." "Nur habe ich wie soll ich sagen".
TachHH ist offline  
Alt 07.01.2009, 20:50   #147
Sam Hayne
seniler alter Zirkusaffe™
 
Registriert seit: 03/2004
Ort: Locked in eternal limbo
Beiträge: 25.479
Bodo war frustriert.
Das änderte sich jedoch schlagartig, als er das Besprechungszimmer betrat, in dem Frau Moser auf ihn wartete. Bevor er die Tür geöffnet hatte, erwartete er dort ein tattriges Muttchen oder eine voluminöse, überkandidelte Schreckschraube sitzen zu sehen - wie jedes mal, wenn Stefan ihn Befragungen machen ließ - doch diesmal sollte es anders sein.
Sein Mund wurde trocken, als er die attraktive Brünette erkannte, mit der er vor fünf Tagen in einer Bar geflirtet hatte, deren Telefonnummer ihm aber noch in derselben Nacht zu seinem großen Ärger abhanden gekommen war.
Anetta war Tschechin, hatte Augen in denen man sich auf immer verlieren wollte, verfügte über Brüste auf denen man Nüsse knacken konnte und arbeitete bis vor kurzem noch als Edelprostituierte, hatte inzwischen aber genug Geld beisammen um sich den Traum einer Penthousewohnung im angesagten Westend und einer eigenen Modelagentur zu erfüllen.
"Also Frau Anetta Moser," Bodo schnappte sich einen Stuhl stellte ihn in Anettas Nähe ab und setzte sich rittlings darauf "wie kommt es, dass eine erfolgreiche Geschäftsfrau wie sie Abends die Vitrinen im Museum für antike Körperkunst putzt?"
Sie wendete ihren Blick vom Fenster ab, verengte ihre Augen zu schlitzen und fauchte ihn an: "Bodo, Du elenderr Sohn einerrr blutpissenden Hafenhure!! Wieso hast Du mich nicht angerrrufen? WIESO?!"
"Ääähh..." In Bodos Hirn liefen die Synapsen heiß, was sollte er nur sagen? Die Wahrheit würde sie ihm niemals glauben.
Anetta strich ihm mit dem Daumen sanft über sein Kinn Grübchen, streichelte anschließend mit den anderen vier Fingern langsam seine Unterkieferpartie, sagte mit kühler, trauriger Stimme: "Du hast mirrr an diesem Abend mein Herrz gebrrochen, kleinerr Bulle", umgriff darauf fest Bodos Unterkieferpartie und bohrte ihren Daumennagel in seine Wange.
Bodo schluckte hart. "Baby, wenn ich das geahnt hätte, dann hätte ich eine Ringfahndung nach Dir ausgelöst." "Nur habe ich wie soll ich sagen...".
Eine unsanft aufgerissene Tür unterbrach Bodos jämmerliche Erklärungsversuche und Horst Tupper trat ein: "Und? Konntest mit Fräulein Mosers Hilfe schon etwas Licht in die Sache bringen, Harr..äh ... Bodo?"
Sam Hayne ist offline  
Alt 07.01.2009, 20:59   #148
Feuer&Wasser
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Bodo war frustriert.
Das änderte sich jedoch schlagartig, als er das Besprechungszimmer betrat, in dem Frau Moser auf ihn wartete. Bevor er die Tür geöffnet hatte, erwartete er dort ein tattriges Muttchen oder eine voluminöse, überkandidelte Schreckschraube sitzen zu sehen - wie jedes mal, wenn Stefan ihn Befragungen machen ließ - doch diesmal sollte es anders sein.
Sein Mund wurde trocken, als er die attraktive Brünette erkannte, mit der er vor fünf Tagen in einer Bar geflirtet hatte, deren Telefonnummer ihm aber noch in derselben Nacht zu seinem großen Ärger abhanden gekommen war.
Anetta war Tschechin, hatte Augen in denen man sich auf immer verlieren wollte, verfügte über Brüste auf denen man Nüsse knacken konnte und arbeitete bis vor kurzem noch als Edelprostituierte, hatte inzwischen aber genug Geld beisammen um sich den Traum einer Penthousewohnung im angesagten Westend und einer eigenen Modelagentur zu erfüllen.
"Also Frau Anetta Moser," Bodo schnappte sich einen Stuhl stellte ihn in Anettas Nähe ab und setzte sich rittlings darauf "wie kommt es, dass eine erfolgreiche Geschäftsfrau wie sie Abends die Vitrinen im Museum für antike Körperkunst putzt?"
Sie wendete ihren Blick vom Fenster ab, verengte ihre Augen zu schlitzen und fauchte ihn an: "Bodo, Du elenderr Sohn einerrr blutpissenden Hafenhure!! Wieso hast Du mich nicht angerrrufen? WIESO?!"
"Ääähh..." In Bodos Hirn liefen die Synapsen heiß, was sollte er nur sagen? Die Wahrheit würde sie ihm niemals glauben.
Anetta strich ihm mit dem Daumen sanft über sein Kinn Grübchen, streichelte anschließend mit den anderen vier Fingern langsam seine Unterkieferpartie, sagte mit kühler, trauriger Stimme: "Du hast mirrr an diesem Abend mein Herrz gebrrochen, kleinerr Bulle", umgriff darauf fest Bodos Unterkieferpartie und bohrte ihren Daumennagel in seine Wange.
Bodo schluckte hart. "Baby, wenn ich das geahnt hätte, dann hätte ich eine Ringfahndung nach Dir ausgelöst." "Nur habe ich wie soll ich sagen...".
Eine unsanft aufgerissene Tür unterbrach Bodos jämmerliche Erklärungsversuche und Horst Tupper trat ein: "Und? Konntest mit Fräulein Mosers Hilfe schon etwas Licht in die Sache bringen, Harr..äh ... Bodo?"
Das Auftauchen seines Vorgesetzten brachte Beutel in die harte Realität zurück "Klar Chef, ich kann mit Sicherheit sagen, dass Frau Moser nichts mit dieser unangenehmen Sache zu tun hat." seine Augen schwenkten zurück zu Anetta, die ihm einen Basic-Instinkt-mäßigen Ausblick gewährte. "Die Beweislage deutet darauf hin, daß es der Pförtner war." Wer sonst als ein Mann sollte einen Penisköcher benötigen.
 
Alt 07.01.2009, 21:07   #149
Rafinha
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Bodo war frustriert.
Das änderte sich jedoch schlagartig, als er das Besprechungszimmer betrat, in dem Frau Moser auf ihn wartete. Bevor er die Tür geöffnet hatte, erwartete er dort ein tattriges Muttchen oder eine voluminöse, überkandidelte Schreckschraube sitzen zu sehen - wie jedes mal, wenn Stefan ihn Befragungen machen ließ - doch diesmal sollte es anders sein.
Sein Mund wurde trocken, als er die attraktive Brünette erkannte, mit der er vor fünf Tagen in einer Bar geflirtet hatte, deren Telefonnummer ihm aber noch in derselben Nacht zu seinem großen Ärger abhanden gekommen war.
Anetta war Tschechin, hatte Augen in denen man sich auf immer verlieren wollte, verfügte über Brüste auf denen man Nüsse knacken konnte und arbeitete bis vor kurzem noch als Edelprostituierte, hatte inzwischen aber genug Geld beisammen um sich den Traum einer Penthousewohnung im angesagten Westend und einer eigenen Modelagentur zu erfüllen.
"Also Frau Anetta Moser," Bodo schnappte sich einen Stuhl stellte ihn in Anettas Nähe ab und setzte sich rittlings darauf "wie kommt es, dass eine erfolgreiche Geschäftsfrau wie sie Abends die Vitrinen im Museum für antike Körperkunst putzt?"
Sie wendete ihren Blick vom Fenster ab, verengte ihre Augen zu schlitzen und fauchte ihn an: "Bodo, Du elenderr Sohn einerrr blutpissenden Hafenhure!! Wieso hast Du mich nicht angerrrufen? WIESO?!"
"Ääähh..." In Bodos Hirn liefen die Synapsen heiß, was sollte er nur sagen? Die Wahrheit würde sie ihm niemals glauben.
Anetta strich ihm mit dem Daumen sanft über sein Kinn Grübchen, streichelte anschließend mit den anderen vier Fingern langsam seine Unterkieferpartie, sagte mit kühler, trauriger Stimme: "Du hast mirrr an diesem Abend mein Herrz gebrrochen, kleinerr Bulle", umgriff darauf fest Bodos Unterkieferpartie und bohrte ihren Daumennagel in seine Wange.
Bodo schluckte hart. "Baby, wenn ich das geahnt hätte, dann hätte ich eine Ringfahndung nach Dir ausgelöst." "Nur habe ich wie soll ich sagen...".
Eine unsanft aufgerissene Tür unterbrach Bodos jämmerliche Erklärungsversuche und Horst Tupper trat ein: "Und? Konntest mit Fräulein Mosers Hilfe schon etwas Licht in die Sache bringen, Harr..äh ... Bodo?"
Das Auftauchen seines Vorgesetzten brachte Beutel in die harte Realität zurück "Klar Chef, ich kann mit Sicherheit sagen, dass Frau Moser nichts mit dieser unangenehmen Sache zu tun hat." seine Augen schwenkten zurück zu Anetta, die ihm einen Basic-Instinkt-mäßigen Ausblick gewährte. "Die Beweislage deutet darauf hin, daß es der Pförtner war." [I]Wer sonst als ein Mann sollte einen Penisköcher benötigen.
Doch er merkte das Horst ihn durschaute noch bevor dieser den Mund öffnete.
 
Alt 07.01.2009, 21:09   #150
Sam Hayne
seniler alter Zirkusaffe™
 
Registriert seit: 03/2004
Ort: Locked in eternal limbo
Beiträge: 25.479
Bodo war frustriert.
Das änderte sich jedoch schlagartig, als er das Besprechungszimmer betrat, in dem Frau Moser auf ihn wartete. Bevor er die Tür geöffnet hatte, erwartete er dort ein tattriges Muttchen oder eine voluminöse, überkandidelte Schreckschraube sitzen zu sehen - wie jedes mal, wenn Stefan ihn Befragungen machen ließ - doch diesmal sollte es anders sein.
Sein Mund wurde trocken, als er die attraktive Brünette erkannte, mit der er vor fünf Tagen in einer Bar geflirtet hatte, deren Telefonnummer ihm aber noch in derselben Nacht zu seinem großen Ärger abhanden gekommen war.
Anetta war Tschechin, hatte Augen in denen man sich auf immer verlieren wollte, verfügte über Brüste auf denen man Nüsse knacken konnte und arbeitete bis vor kurzem noch als Edelprostituierte, hatte inzwischen aber genug Geld beisammen um sich den Traum einer Penthousewohnung im angesagten Westend und einer eigenen Modelagentur zu erfüllen.
"Also Frau Anetta Moser," Bodo schnappte sich einen Stuhl stellte ihn in Anettas Nähe ab und setzte sich rittlings darauf "wie kommt es, dass eine erfolgreiche Geschäftsfrau wie sie Abends die Vitrinen im Museum für antike Körperkunst putzt?"
Sie wendete ihren Blick vom Fenster ab, verengte ihre Augen zu schlitzen und fauchte ihn an: "Bodo, Du elenderr Sohn einerrr blutpissenden Hafenhure!! Wieso hast Du mich nicht angerrrufen? WIESO?!"
"Ääähh..." In Bodos Hirn liefen die Synapsen heiß, was sollte er nur sagen? Die Wahrheit würde sie ihm niemals glauben.
Anetta strich ihm mit dem Daumen sanft über sein Kinn Grübchen, streichelte anschließend mit den anderen vier Fingern langsam seine Unterkieferpartie, sagte mit kühler, trauriger Stimme: "Du hast mirrr an diesem Abend mein Herrz gebrrochen, kleinerr Bulle", umgriff darauf fest Bodos Unterkieferpartie und bohrte ihren Daumennagel in seine Wange.
Bodo schluckte hart. "Baby, wenn ich das geahnt hätte, dann hätte ich eine Ringfahndung nach Dir ausgelöst." "Nur habe ich wie soll ich sagen...".
Eine unsanft aufgerissene Tür unterbrach Bodos jämmerliche Erklärungsversuche und Horst Tupper trat ein: "Und? Konntest mit Fräulein Mosers Hilfe schon etwas Licht in die Sache bringen, Harr..äh ... Bodo?"
Das Auftauchen seines Vorgesetzten brachte Beutel in die harte Realität zurück "Klar Chef, ich kann mit Sicherheit sagen, dass Frau Moser nichts mit dieser unangenehmen Sache zu tun hat." seine Augen schwenkten zurück zu Anetta, die ihm einen Basic-Instinkt-mäßigen Ausblick gewährte. "Die Beweislage deutet darauf hin, daß es der Pförtner war." Wer sonst als ein Mann sollte einen Penisköcher benötigen.
Doch er merkte dass Horst ihn durschaute noch bevor dieser den Mund öffnete.
5 Sekunden lang hatte der Polizeihauptkommissar schweigend in die Szenerie geblickt bis er schließlich seinen Kollegen fokussierte und ihn fragte: "Kann es sein, daß Du die Dame kennst?"

Geändert von Sam Hayne (07.01.2009 um 21:12 Uhr)
Sam Hayne ist offline  
Alt 07.01.2009, 21:09 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hey Sam Hayne,
 

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Never ending story now ended songoku87 Probleme nach der Trennung 10 03.11.2008 07:18
Eine traurige Story smithie Kummer und Sorgen 29 16.11.2007 15:39




Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2020 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:41 Uhr.