Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

 
 
Themen-Optionen
Alt 11.01.2009, 10:02   #211
Sam Hayne
seniler alter Zirkusaffe™
 
Registriert seit: 03/2004
Ort: Locked in eternal limbo
Beiträge: 25.479
Er schlappte am Polizeiarzt vorbei, doch die Alkoholfahne, die ihm aus der angelehnten Tür entgegenströhmte, veranlasste ihn einmal mehr, sich lieber in die Hände der Rechtsmedizinerin im Keller des Gebäudes zu begeben.
Marie Süssnagel war gerade dabei die Leiche von Ex-Unterweltboss Hardy Groß zu obduzieren, als Bodo den düsteren Raum betrat "Bodo, was führt dich zu mir? Hast dich ja lange nicht blicken lassen."
"Rückenprobleme", meinte Bodo und präsentierte ihr das Messer, das - Gott weiß warum - immer noch oberhalb seines Schulterblatts steckte.
Nachdenklich betrachtete Marie Bodos Rücken "Du weißt aber, daß man zur Akupunktur Nadeln verwendet?"
"Ach was. Nadeln. Pussykram." prahlte Bodo und Marie rollte mit den Augen.
"Also, dann schauen wir mal, was ich für dich machen kann." Marie schob ihn zu einem Stuhl "Leider sind mir die Betäubungsmittel ausgegangen, aber wie ich dich kenne, hältst du eh nichts von diesem Weichei-Kram."
"Rrrrichtiii... AU-WAAHAAA!!!", brüllte Bodo und griff krampfhaft in die Tischkante des Seziertischs auf dem er Platz genommen hatte.
"Nicht bewegen, sonst fehlt Dir am Ende der ganze Arm" warnte Marie konzentriert und zog langsam die Klinge aus seiner Schulter "So, jetzt noch ein paar kleine Stiche und Du kannst Deine Kollegen wieder auf den Arm nehmen."

Währenddessen versuchte Anetta (oder Tatjana) immer noch Tupper von ihrer Tätigkeit als Undercover Agentin zu überzeugen... und Paul hatte das Abendessen gekocht, auf das Angelina schon sehnsüchtig wartete... während Bruno, Günni und die halbnackte Michaela im Verhörraum hungerten.

"Hauptkommissar Tupper, jetzt wo sie meine Tarnung durchschaut haben, sollten wir zusammen arbeiten." schlug Tatjana vor "Die Taskforce Nacktschnecke ist schon seit mehreren Jahren einem Kunstdieb auf den Fersen, der europaweit bedeutende Artefakte stiehlt."
"Nun hören sie doch endlich auf mit diesen Märchen, Frau Moser.", der Kommissar war inzwischen sichtlich gelangweilt, "Sie konnten mir bisher weder einen Dienstausweis vorlegen, noch wollten sie mir den Namen eines ihrer Vorgesetzten nennen, so daß wir ihre verrückte Geschichte verifizieren könnten."
"Sie wollen einen Ausweis sehen?" fragte Tatjana konsterniert, dann schüttelte sie genervt den Kopf und griff in ihre Handtasche "Hier haben sie ihren Ausweis. Ich hoffe, das genügt, um meine Authentizität zu beweisen" flatsch, landete ein Interpol-Ausweis auf dem Tisch.
Der generalüberholte Bodo kam zur Tür rein und ... bekam von Horst schon wieder einen neuen Lakaienjob verpasst: "Lass den mal überprüfen", meinte der Hauptkommissar ohne seinen Blick auch nur eine Sekunde von Anetta/Tatjana abzuwendern und streckte seinem Partner den Interpol Ausweis entgegen.
Grummelnd machte sich Bodo auf den Weg, er hatte nur einen kurzen Blick auf seine Flamme werfen können, die nun wirklich nicht so aussah, als würde sie hauptberuflich Kriminelle einsacken. Irgendwie machte das Papier des Ausweises von Anfang an einen merkwürdigen Eindruck und als der Computer ihm das Ergebnis der Suchanfrage über die auf dem Ausweis aufgedruckte Dienstnummer ausspuckte, war er nicht weiter überrascht - kein Datensatz gefunden.
So war das also, die Dame spielte falsch. Und auch er war wohl nur ein Schachfigürchen im Plan der berechnenden Tschechin. Was war er doch nur für ein elender Wurm.
Kurzerhand beschloss Bodo sich diese Modelagentur genauer anzusehen, wäre doch gelacht, wenn er die Machenschaften von Madame Moser nicht aufdecken konnte. Ein letztes mal betrat er das Zimmer in dem Horst und Anetta sassen, schleuderte den falschen Ausweis auf den Tisch und meinte: "Horst, ich denke wir sollten uns die Agentur BiffBaffBouff mal genauer ansehen... ihr Interpol Ausweis ist so falsch wie Dein Toupet."
"Ok, dann mach mal, Bodo" Horst nickte zu der Tschechin "Ich nehm mir derweil Frau Moser vor."
Ja, das wirst Du wohl machen, Du alter Lustmolch... dachte sich Bodo und machte sich im Polizeiwagen auf zu Anettas Modelagentur.
In der topmodern eingerichteten Agentur erwartete in ihn am Empfang eine kühle Blondine, die über ihr Headset mit einem Kunden Terminabsprache hielt, nichtsdestotrotz nahm sie ihn wahr und wies ihn an einen Moment zu warten.
Er vertrieb sich die Zeit damit die aufgehängten Bilder der in der Agentur arbeitenden Models zu betrachten... und ihm fiel auf, daß sie alle miteinander einen osteuropäischen Touch hatten... bis auf eine.
Mitlerweile hatte die Empfangsdame ihr Gespräch beendet, und Bodo nutzte die Gelegenheit nachzufragen, welche Frau so aus der Reihe fiel "Guten Abend, ich bin Kommissar Beutel. Wer ist den diese Dame hier?"
"Das ist... äh... Angelina Tettagranda. Sie... arbeitet nicht mehr für uns.", gab die Rezeptionistin etwas zögerlich von sich und fügte dann mit mehr Sicherheit hinzu: "Darf ich fragen, was genau sie zu uns führt?".
Bodo holte seine Hundemarke hervor und streckte sie ihr entgegen "Natürlich dürfen sie das, Frau ...äh" ein Blick auf das Namenschild, das über ihrem linken Busen befestigt war, wies sie als S. Roskowsi aus "Frau Roskowski... der BKA ermittelt in einem heiklen Fall, und die Spur führt direkt in ihre BBB-Agentur."
"Das BKA?! Um Gottes Willen!! Erzählen Sie!", meinte die Empfangsdame und Bodo entging nicht, daß sie nebenbei an irgendetwas unter ihrem Tisch herumgefummelt hat.
"Sagen sie mal Frau Roskowski, haben sie ein nervöses Händchen?" Bodo trat hinter die Theke in Erwartung eine Waffe zu entdecken, aber da kauerte ein Mann in einem schlecht sitzenden Anzug. "...und was machen sie da?"
"Muschi lecken. Stören sie mich nicht!", antwortete der Mann etwas wortkarg.
"Na dann, weitermachen!" Bodo wandte sich wieder Frau Roskowski zu "Derweil können sie mir ja Auskunft über die hier beschäftigten Frauen geben."
"Oh ja!", jauchzte das Fräulein Rogowski und fuhr dann nach einem mehrsekündigen Schüttler fort: "Über wen wollen sie denn alles Bescheid wissen?".
"Ich will alle Personalakten einsehen, die ihrer Chefin und ihre eingeschlossen!" Bodo beobachtet wie der Mann hinter der Theke hervorkam, seine Krawatte richtete und sich mit einem Wink von der Empfangsdame verabschiedete "und wenn wir schon dabei sind, die Kundendaten will ich auch!".
"Uffz. Gut... ich versuche ihnen eine CD mit den Daten zu erstellen. Moment.", meinte die Empfangsdame und machte sich an ihrem PC an die Arbeit.
Sam Hayne ist offline  
Alt 11.01.2009, 10:02 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hallo Sam Hayne, Weihnachten 2020 steht vor der Tür. Die besinnliche Weihnachtszeit eignet sich perfekt dazu einen Kurzurlaub zu machen. Buchen Sie jetzt ein Angebot unter der Kategorie Weihnachten 2020 und sichern Sie sich eine besinnliche Weihnachtszeit im Hotel Ihrer Wahl.

Hier das passende Hotel finden

Alt 11.01.2009, 12:40   #212
Feuer&Wasser
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Er schlappte am Polizeiarzt vorbei, doch die Alkoholfahne, die ihm aus der angelehnten Tür entgegenströhmte, veranlasste ihn einmal mehr, sich lieber in die Hände der Rechtsmedizinerin im Keller des Gebäudes zu begeben.
Marie Süssnagel war gerade dabei die Leiche von Ex-Unterweltboss Hardy Groß zu obduzieren, als Bodo den düsteren Raum betrat "Bodo, was führt dich zu mir? Hast dich ja lange nicht blicken lassen."
"Rückenprobleme", meinte Bodo und präsentierte ihr das Messer, das - Gott weiß warum - immer noch oberhalb seines Schulterblatts steckte.
Nachdenklich betrachtete Marie Bodos Rücken "Du weißt aber, daß man zur Akupunktur Nadeln verwendet?"
"Ach was. Nadeln. Pussykram." prahlte Bodo und Marie rollte mit den Augen.
"Also, dann schauen wir mal, was ich für dich machen kann." Marie schob ihn zu einem Stuhl "Leider sind mir die Betäubungsmittel ausgegangen, aber wie ich dich kenne, hältst du eh nichts von diesem Weichei-Kram."
"Rrrrichtiii... AU-WAAHAAA!!!", brüllte Bodo und griff krampfhaft in die Tischkante des Seziertischs auf dem er Platz genommen hatte.
"Nicht bewegen, sonst fehlt Dir am Ende der ganze Arm" warnte Marie konzentriert und zog langsam die Klinge aus seiner Schulter "So, jetzt noch ein paar kleine Stiche und Du kannst Deine Kollegen wieder auf den Arm nehmen."

Währenddessen versuchte Anetta (oder Tatjana) immer noch Tupper von ihrer Tätigkeit als Undercover Agentin zu überzeugen... und Paul hatte das Abendessen gekocht, auf das Angelina schon sehnsüchtig wartete... während Bruno, Günni und die halbnackte Michaela im Verhörraum hungerten.

"Hauptkommissar Tupper, jetzt wo sie meine Tarnung durchschaut haben, sollten wir zusammen arbeiten." schlug Tatjana vor "Die Taskforce Nacktschnecke ist schon seit mehreren Jahren einem Kunstdieb auf den Fersen, der europaweit bedeutende Artefakte stiehlt."
"Nun hören sie doch endlich auf mit diesen Märchen, Frau Moser.", der Kommissar war inzwischen sichtlich gelangweilt, "Sie konnten mir bisher weder einen Dienstausweis vorlegen, noch wollten sie mir den Namen eines ihrer Vorgesetzten nennen, so daß wir ihre verrückte Geschichte verifizieren könnten."
"Sie wollen einen Ausweis sehen?" fragte Tatjana konsterniert, dann schüttelte sie genervt den Kopf und griff in ihre Handtasche "Hier haben sie ihren Ausweis. Ich hoffe, das genügt, um meine Authentizität zu beweisen" flatsch, landete ein Interpol-Ausweis auf dem Tisch.
Der generalüberholte Bodo kam zur Tür rein und ... bekam von Horst schon wieder einen neuen Lakaienjob verpasst: "Lass den mal überprüfen", meinte der Hauptkommissar ohne seinen Blick auch nur eine Sekunde von Anetta/Tatjana abzuwendern und streckte seinem Partner den Interpol Ausweis entgegen.
Grummelnd machte sich Bodo auf den Weg, er hatte nur einen kurzen Blick auf seine Flamme werfen können, die nun wirklich nicht so aussah, als würde sie hauptberuflich Kriminelle einsacken. Irgendwie machte das Papier des Ausweises von Anfang an einen merkwürdigen Eindruck und als der Computer ihm das Ergebnis der Suchanfrage über die auf dem Ausweis aufgedruckte Dienstnummer ausspuckte, war er nicht weiter überrascht - kein Datensatz gefunden.
So war das also, die Dame spielte falsch. Und auch er war wohl nur ein Schachfigürchen im Plan der berechnenden Tschechin. Was war er doch nur für ein elender Wurm.
Kurzerhand beschloss Bodo sich diese Modelagentur genauer anzusehen, wäre doch gelacht, wenn er die Machenschaften von Madame Moser nicht aufdecken konnte. Ein letztes mal betrat er das Zimmer in dem Horst und Anetta sassen, schleuderte den falschen Ausweis auf den Tisch und meinte: "Horst, ich denke wir sollten uns die Agentur BiffBaffBouff mal genauer ansehen... ihr Interpol Ausweis ist so falsch wie Dein Toupet."
"Ok, dann mach mal, Bodo" Horst nickte zu der Tschechin "Ich nehm mir derweil Frau Moser vor."
Ja, das wirst Du wohl machen, Du alter Lustmolch... dachte sich Bodo und machte sich im Polizeiwagen auf zu Anettas Modelagentur.
In der topmodern eingerichteten Agentur erwartete in ihn am Empfang eine kühle Blondine, die über ihr Headset mit einem Kunden Terminabsprache hielt, nichtsdestotrotz nahm sie ihn wahr und wies ihn an einen Moment zu warten.
Er vertrieb sich die Zeit damit die aufgehängten Bilder der in der Agentur arbeitenden Models zu betrachten... und ihm fiel auf, daß sie alle miteinander einen osteuropäischen Touch hatten... bis auf eine.
Mitlerweile hatte die Empfangsdame ihr Gespräch beendet, und Bodo nutzte die Gelegenheit nachzufragen, welche Frau so aus der Reihe fiel "Guten Abend, ich bin Kommissar Beutel. Wer ist den diese Dame hier?"
"Das ist... äh... Angelina Tettagranda. Sie... arbeitet nicht mehr für uns.", gab die Rezeptionistin etwas zögerlich von sich und fügte dann mit mehr Sicherheit hinzu: "Darf ich fragen, was genau sie zu uns führt?".
Bodo holte seine Hundemarke hervor und streckte sie ihr entgegen "Natürlich dürfen sie das, Frau ...äh" ein Blick auf das Namenschild, das über ihrem linken Busen befestigt war, wies sie als S. Roskowsi aus "Frau Roskowski... der BKA ermittelt in einem heiklen Fall, und die Spur führt direkt in ihre BBB-Agentur."
"Das BKA?! Um Gottes Willen!! Erzählen Sie!", meinte die Empfangsdame und Bodo entging nicht, daß sie nebenbei an irgendetwas unter ihrem Tisch herumgefummelt hat.
"Sagen sie mal Frau Roskowski, haben sie ein nervöses Händchen?" Bodo trat hinter die Theke in Erwartung eine Waffe zu entdecken, aber da kauerte ein Mann in einem schlecht sitzenden Anzug. "...und was machen sie da?"
"Muschi lecken. Stören sie mich nicht!", antwortete der Mann etwas wortkarg.
"Na dann, weitermachen!" Bodo wandte sich wieder Frau Roskowski zu "Derweil können sie mir ja Auskunft über die hier beschäftigten Frauen geben."
"Oh ja!", jauchzte das Fräulein Rogowski und fuhr dann nach einem mehrsekündigen Schüttler fort: "Über wen wollen sie denn alles Bescheid wissen?".
"Ich will alle Personalakten einsehen, die ihrer Chefin und ihre eingeschlossen!" Bodo beobachtet wie der Mann hinter der Theke hervorkam, seine Krawatte richtete und sich mit einem Wink von der Empfangsdame verabschiedete "und wenn wir schon dabei sind, die Kundendaten will ich auch!".
"Uffz. Gut... ich versuche ihnen eine CD mit den Daten zu erstellen. Moment.", meinte die Empfangsdame und machte sich an ihrem PC an die Arbeit.
Wieder betrachtete Bodo die Bilder an den Wänden, sein Blick blieb an der rassigen Frau hängen "Diese Angelina Tettagranda... warum hat sie die Argentur verlassen?"
 
Alt 11.01.2009, 12:43   #213
Sam Hayne
seniler alter Zirkusaffe™
 
Registriert seit: 03/2004
Ort: Locked in eternal limbo
Beiträge: 25.479
Er schlappte am Polizeiarzt vorbei, doch die Alkoholfahne, die ihm aus der angelehnten Tür entgegenströhmte, veranlasste ihn einmal mehr, sich lieber in die Hände der Rechtsmedizinerin im Keller des Gebäudes zu begeben.
Marie Süssnagel war gerade dabei die Leiche von Ex-Unterweltboss Hardy Groß zu obduzieren, als Bodo den düsteren Raum betrat "Bodo, was führt dich zu mir? Hast dich ja lange nicht blicken lassen."
"Rückenprobleme", meinte Bodo und präsentierte ihr das Messer, das - Gott weiß warum - immer noch oberhalb seines Schulterblatts steckte.
Nachdenklich betrachtete Marie Bodos Rücken "Du weißt aber, daß man zur Akupunktur Nadeln verwendet?"
"Ach was. Nadeln. Pussykram." prahlte Bodo und Marie rollte mit den Augen.
"Also, dann schauen wir mal, was ich für dich machen kann." Marie schob ihn zu einem Stuhl "Leider sind mir die Betäubungsmittel ausgegangen, aber wie ich dich kenne, hältst du eh nichts von diesem Weichei-Kram."
"Rrrrichtiii... AU-WAAHAAA!!!", brüllte Bodo und griff krampfhaft in die Tischkante des Seziertischs auf dem er Platz genommen hatte.
"Nicht bewegen, sonst fehlt Dir am Ende der ganze Arm" warnte Marie konzentriert und zog langsam die Klinge aus seiner Schulter "So, jetzt noch ein paar kleine Stiche und Du kannst Deine Kollegen wieder auf den Arm nehmen."

Währenddessen versuchte Anetta (oder Tatjana) immer noch Tupper von ihrer Tätigkeit als Undercover Agentin zu überzeugen... und Paul hatte das Abendessen gekocht, auf das Angelina schon sehnsüchtig wartete... während Bruno, Günni und die halbnackte Michaela im Verhörraum hungerten.

"Hauptkommissar Tupper, jetzt wo sie meine Tarnung durchschaut haben, sollten wir zusammen arbeiten." schlug Tatjana vor "Die Taskforce Nacktschnecke ist schon seit mehreren Jahren einem Kunstdieb auf den Fersen, der europaweit bedeutende Artefakte stiehlt."
"Nun hören sie doch endlich auf mit diesen Märchen, Frau Moser.", der Kommissar war inzwischen sichtlich gelangweilt, "Sie konnten mir bisher weder einen Dienstausweis vorlegen, noch wollten sie mir den Namen eines ihrer Vorgesetzten nennen, so daß wir ihre verrückte Geschichte verifizieren könnten."
"Sie wollen einen Ausweis sehen?" fragte Tatjana konsterniert, dann schüttelte sie genervt den Kopf und griff in ihre Handtasche "Hier haben sie ihren Ausweis. Ich hoffe, das genügt, um meine Authentizität zu beweisen" flatsch, landete ein Interpol-Ausweis auf dem Tisch.
Der generalüberholte Bodo kam zur Tür rein und ... bekam von Horst schon wieder einen neuen Lakaienjob verpasst: "Lass den mal überprüfen", meinte der Hauptkommissar ohne seinen Blick auch nur eine Sekunde von Anetta/Tatjana abzuwendern und streckte seinem Partner den Interpol Ausweis entgegen.
Grummelnd machte sich Bodo auf den Weg, er hatte nur einen kurzen Blick auf seine Flamme werfen können, die nun wirklich nicht so aussah, als würde sie hauptberuflich Kriminelle einsacken. Irgendwie machte das Papier des Ausweises von Anfang an einen merkwürdigen Eindruck und als der Computer ihm das Ergebnis der Suchanfrage über die auf dem Ausweis aufgedruckte Dienstnummer ausspuckte, war er nicht weiter überrascht - kein Datensatz gefunden.
So war das also, die Dame spielte falsch. Und auch er war wohl nur ein Schachfigürchen im Plan der berechnenden Tschechin. Was war er doch nur für ein elender Wurm.
Kurzerhand beschloss Bodo sich diese Modelagentur genauer anzusehen, wäre doch gelacht, wenn er die Machenschaften von Madame Moser nicht aufdecken konnte. Ein letztes mal betrat er das Zimmer in dem Horst und Anetta sassen, schleuderte den falschen Ausweis auf den Tisch und meinte: "Horst, ich denke wir sollten uns die Agentur BiffBaffBouff mal genauer ansehen... ihr Interpol Ausweis ist so falsch wie Dein Toupet."
"Ok, dann mach mal, Bodo" Horst nickte zu der Tschechin "Ich nehm mir derweil Frau Moser vor."
Ja, das wirst Du wohl machen, Du alter Lustmolch... dachte sich Bodo und machte sich im Polizeiwagen auf zu Anettas Modelagentur.
In der topmodern eingerichteten Agentur erwartete in ihn am Empfang eine kühle Blondine, die über ihr Headset mit einem Kunden Terminabsprache hielt, nichtsdestotrotz nahm sie ihn wahr und wies ihn an einen Moment zu warten.
Er vertrieb sich die Zeit damit die aufgehängten Bilder der in der Agentur arbeitenden Models zu betrachten... und ihm fiel auf, daß sie alle miteinander einen osteuropäischen Touch hatten... bis auf eine.
Mitlerweile hatte die Empfangsdame ihr Gespräch beendet, und Bodo nutzte die Gelegenheit nachzufragen, welche Frau so aus der Reihe fiel "Guten Abend, ich bin Kommissar Beutel. Wer ist den diese Dame hier?"
"Das ist... äh... Angelina Tettagranda. Sie... arbeitet nicht mehr für uns.", gab die Rezeptionistin etwas zögerlich von sich und fügte dann mit mehr Sicherheit hinzu: "Darf ich fragen, was genau sie zu uns führt?".
Bodo holte seine Hundemarke hervor und streckte sie ihr entgegen "Natürlich dürfen sie das, Frau ...äh" ein Blick auf das Namenschild, das über ihrem linken Busen befestigt war, wies sie als S. Roskowsi aus "Frau Roskowski... der BKA ermittelt in einem heiklen Fall, und die Spur führt direkt in ihre BBB-Agentur."
"Das BKA?! Um Gottes Willen!! Erzählen Sie!", meinte die Empfangsdame und Bodo entging nicht, daß sie nebenbei an irgendetwas unter ihrem Tisch herumgefummelt hat.
"Sagen sie mal Frau Roskowski, haben sie ein nervöses Händchen?" Bodo trat hinter die Theke in Erwartung eine Waffe zu entdecken, aber da kauerte ein Mann in einem schlecht sitzenden Anzug. "...und was machen sie da?"
"Muschi lecken. Stören sie mich nicht!", antwortete der Mann etwas wortkarg.
"Na dann, weitermachen!" Bodo wandte sich wieder Frau Roskowski zu "Derweil können sie mir ja Auskunft über die hier beschäftigten Frauen geben."
"Oh ja!", jauchzte das Fräulein Rogowski und fuhr dann nach einem mehrsekündigen Schüttler fort: "Über wen wollen sie denn alles Bescheid wissen?".
"Ich will alle Personalakten einsehen, die ihrer Chefin und ihre eingeschlossen!" Bodo beobachtet wie der Mann hinter der Theke hervorkam, seine Krawatte richtete und sich mit einem Wink von der Empfangsdame verabschiedete "und wenn wir schon dabei sind, die Kundendaten will ich auch!".
"Uffz. Gut... ich versuche ihnen eine CD mit den Daten zu erstellen. Moment.", meinte die Empfangsdame und machte sich an ihrem PC an die Arbeit.
Wieder betrachtete Bodo die Bilder an den Wänden, sein Blick blieb an der rassigen Frau hängen "Diese Angelina Tettagranda... warum hat sie die Agentur verlassen?"
"... Ihre Einstellung zur Arbeit war unvereinbar mit unserer Firmenphilophie.", antwortete Svetlana Roskowski kurz und bündig nach einer kurzen Pause, reichte Bodo die CD mit den Daten und fügte noch hinzu: "Die Daten sind extrem vertraulich zu behandeln.... können sie mir vorher noch ihren Dienstausweis zeigen, ehe ich sie ihnen übergebe?"

Geändert von Sam Hayne (11.01.2009 um 12:46 Uhr)
Sam Hayne ist offline  
Alt 11.01.2009, 13:03   #214
Feuer&Wasser
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Er schlappte am Polizeiarzt vorbei, doch die Alkoholfahne, die ihm aus der angelehnten Tür entgegenströhmte, veranlasste ihn einmal mehr, sich lieber in die Hände der Rechtsmedizinerin im Keller des Gebäudes zu begeben.
Marie Süssnagel war gerade dabei die Leiche von Ex-Unterweltboss Hardy Groß zu obduzieren, als Bodo den düsteren Raum betrat "Bodo, was führt dich zu mir? Hast dich ja lange nicht blicken lassen."
"Rückenprobleme", meinte Bodo und präsentierte ihr das Messer, das - Gott weiß warum - immer noch oberhalb seines Schulterblatts steckte.
Nachdenklich betrachtete Marie Bodos Rücken "Du weißt aber, daß man zur Akupunktur Nadeln verwendet?"
"Ach was. Nadeln. Pussykram." prahlte Bodo und Marie rollte mit den Augen.
"Also, dann schauen wir mal, was ich für dich machen kann." Marie schob ihn zu einem Stuhl "Leider sind mir die Betäubungsmittel ausgegangen, aber wie ich dich kenne, hältst du eh nichts von diesem Weichei-Kram."
"Rrrrichtiii... AU-WAAHAAA!!!", brüllte Bodo und griff krampfhaft in die Tischkante des Seziertischs auf dem er Platz genommen hatte.
"Nicht bewegen, sonst fehlt Dir am Ende der ganze Arm" warnte Marie konzentriert und zog langsam die Klinge aus seiner Schulter "So, jetzt noch ein paar kleine Stiche und Du kannst Deine Kollegen wieder auf den Arm nehmen."

Währenddessen versuchte Anetta (oder Tatjana) immer noch Tupper von ihrer Tätigkeit als Undercover Agentin zu überzeugen... und Paul hatte das Abendessen gekocht, auf das Angelina schon sehnsüchtig wartete... während Bruno, Günni und die halbnackte Michaela im Verhörraum hungerten.

"Hauptkommissar Tupper, jetzt wo sie meine Tarnung durchschaut haben, sollten wir zusammen arbeiten." schlug Tatjana vor "Die Taskforce Nacktschnecke ist schon seit mehreren Jahren einem Kunstdieb auf den Fersen, der europaweit bedeutende Artefakte stiehlt."
"Nun hören sie doch endlich auf mit diesen Märchen, Frau Moser.", der Kommissar war inzwischen sichtlich gelangweilt, "Sie konnten mir bisher weder einen Dienstausweis vorlegen, noch wollten sie mir den Namen eines ihrer Vorgesetzten nennen, so daß wir ihre verrückte Geschichte verifizieren könnten."
"Sie wollen einen Ausweis sehen?" fragte Tatjana konsterniert, dann schüttelte sie genervt den Kopf und griff in ihre Handtasche "Hier haben sie ihren Ausweis. Ich hoffe, das genügt, um meine Authentizität zu beweisen" flatsch, landete ein Interpol-Ausweis auf dem Tisch.
Der generalüberholte Bodo kam zur Tür rein und ... bekam von Horst schon wieder einen neuen Lakaienjob verpasst: "Lass den mal überprüfen", meinte der Hauptkommissar ohne seinen Blick auch nur eine Sekunde von Anetta/Tatjana abzuwendern und streckte seinem Partner den Interpol Ausweis entgegen.
Grummelnd machte sich Bodo auf den Weg, er hatte nur einen kurzen Blick auf seine Flamme werfen können, die nun wirklich nicht so aussah, als würde sie hauptberuflich Kriminelle einsacken. Irgendwie machte das Papier des Ausweises von Anfang an einen merkwürdigen Eindruck und als der Computer ihm das Ergebnis der Suchanfrage über die auf dem Ausweis aufgedruckte Dienstnummer ausspuckte, war er nicht weiter überrascht - kein Datensatz gefunden.
So war das also, die Dame spielte falsch. Und auch er war wohl nur ein Schachfigürchen im Plan der berechnenden Tschechin. Was war er doch nur für ein elender Wurm.
Kurzerhand beschloss Bodo sich diese Modelagentur genauer anzusehen, wäre doch gelacht, wenn er die Machenschaften von Madame Moser nicht aufdecken konnte. Ein letztes mal betrat er das Zimmer in dem Horst und Anetta sassen, schleuderte den falschen Ausweis auf den Tisch und meinte: "Horst, ich denke wir sollten uns die Agentur BiffBaffBouff mal genauer ansehen... ihr Interpol Ausweis ist so falsch wie Dein Toupet."
"Ok, dann mach mal, Bodo" Horst nickte zu der Tschechin "Ich nehm mir derweil Frau Moser vor."
Ja, das wirst Du wohl machen, Du alter Lustmolch... dachte sich Bodo und machte sich im Polizeiwagen auf zu Anettas Modelagentur.
In der topmodern eingerichteten Agentur erwartete in ihn am Empfang eine kühle Blondine, die über ihr Headset mit einem Kunden Terminabsprache hielt, nichtsdestotrotz nahm sie ihn wahr und wies ihn an einen Moment zu warten.
Er vertrieb sich die Zeit damit die aufgehängten Bilder der in der Agentur arbeitenden Models zu betrachten... und ihm fiel auf, daß sie alle miteinander einen osteuropäischen Touch hatten... bis auf eine.
Mitlerweile hatte die Empfangsdame ihr Gespräch beendet, und Bodo nutzte die Gelegenheit nachzufragen, welche Frau so aus der Reihe fiel "Guten Abend, ich bin Kommissar Beutel. Wer ist den diese Dame hier?"
"Das ist... äh... Angelina Tettagranda. Sie... arbeitet nicht mehr für uns.", gab die Rezeptionistin etwas zögerlich von sich und fügte dann mit mehr Sicherheit hinzu: "Darf ich fragen, was genau sie zu uns führt?".
Bodo holte seine Hundemarke hervor und streckte sie ihr entgegen "Natürlich dürfen sie das, Frau ...äh" ein Blick auf das Namenschild, das über ihrem linken Busen befestigt war, wies sie als S. Roskowsi aus "Frau Roskowski... der BKA ermittelt in einem heiklen Fall, und die Spur führt direkt in ihre BBB-Agentur."
"Das BKA?! Um Gottes Willen!! Erzählen Sie!", meinte die Empfangsdame und Bodo entging nicht, daß sie nebenbei an irgendetwas unter ihrem Tisch herumgefummelt hat.
"Sagen sie mal Frau Roskowski, haben sie ein nervöses Händchen?" Bodo trat hinter die Theke in Erwartung eine Waffe zu entdecken, aber da kauerte ein Mann in einem schlecht sitzenden Anzug. "...und was machen sie da?"
"Muschi lecken. Stören sie mich nicht!", antwortete der Mann etwas wortkarg.
"Na dann, weitermachen!" Bodo wandte sich wieder Frau Roskowski zu "Derweil können sie mir ja Auskunft über die hier beschäftigten Frauen geben."
"Oh ja!", jauchzte das Fräulein Rogowski und fuhr dann nach einem mehrsekündigen Schüttler fort: "Über wen wollen sie denn alles Bescheid wissen?".
"Ich will alle Personalakten einsehen, die ihrer Chefin und ihre eingeschlossen!" Bodo beobachtet wie der Mann hinter der Theke hervorkam, seine Krawatte richtete und sich mit einem Wink von der Empfangsdame verabschiedete "und wenn wir schon dabei sind, die Kundendaten will ich auch!".
"Uffz. Gut... ich versuche ihnen eine CD mit den Daten zu erstellen. Moment.", meinte die Empfangsdame und machte sich an ihrem PC an die Arbeit.
Wieder betrachtete Bodo die Bilder an den Wänden, sein Blick blieb an der rassigen Frau hängen "Diese Angelina Tettagranda... warum hat sie die Agentur verlassen?"
"... Ihre Einstellung zur Arbeit war unvereinbar mit unserer Firmenphilophie.", antwortete Svetlana Roskowski kurz und bündig nach einer kurzen Pause, reichte Bodo die CD mit den Daten und fügte noch hinzu: "Die Daten sind extrem vertraulich zu behandeln.... können sie mir vorher noch ihren Dienstausweis zeigen, ehe ich sie ihnen übergebe?"
"Natürlich!" Bodo hielt ihr seinen Ausweis vor die Nase "Können sie mir sagen, wo diese Tettagranda jetzt arbeitet, und sie haben doch sicher noch irgendwo eine Adresse von ihr."
 
Alt 11.01.2009, 13:10   #215
Sam Hayne
seniler alter Zirkusaffe™
 
Registriert seit: 03/2004
Ort: Locked in eternal limbo
Beiträge: 25.479
Er schlappte am Polizeiarzt vorbei, doch die Alkoholfahne, die ihm aus der angelehnten Tür entgegenströhmte, veranlasste ihn einmal mehr, sich lieber in die Hände der Rechtsmedizinerin im Keller des Gebäudes zu begeben.
Marie Süssnagel war gerade dabei die Leiche von Ex-Unterweltboss Hardy Groß zu obduzieren, als Bodo den düsteren Raum betrat "Bodo, was führt dich zu mir? Hast dich ja lange nicht blicken lassen."
"Rückenprobleme", meinte Bodo und präsentierte ihr das Messer, das - Gott weiß warum - immer noch oberhalb seines Schulterblatts steckte.
Nachdenklich betrachtete Marie Bodos Rücken "Du weißt aber, daß man zur Akupunktur Nadeln verwendet?"
"Ach was. Nadeln. Pussykram." prahlte Bodo und Marie rollte mit den Augen.
"Also, dann schauen wir mal, was ich für dich machen kann." Marie schob ihn zu einem Stuhl "Leider sind mir die Betäubungsmittel ausgegangen, aber wie ich dich kenne, hältst du eh nichts von diesem Weichei-Kram."
"Rrrrichtiii... AU-WAAHAAA!!!", brüllte Bodo und griff krampfhaft in die Tischkante des Seziertischs auf dem er Platz genommen hatte.
"Nicht bewegen, sonst fehlt Dir am Ende der ganze Arm" warnte Marie konzentriert und zog langsam die Klinge aus seiner Schulter "So, jetzt noch ein paar kleine Stiche und Du kannst Deine Kollegen wieder auf den Arm nehmen."

Währenddessen versuchte Anetta (oder Tatjana) immer noch Tupper von ihrer Tätigkeit als Undercover Agentin zu überzeugen... und Paul hatte das Abendessen gekocht, auf das Angelina schon sehnsüchtig wartete... während Bruno, Günni und die halbnackte Michaela im Verhörraum hungerten.

"Hauptkommissar Tupper, jetzt wo sie meine Tarnung durchschaut haben, sollten wir zusammen arbeiten." schlug Tatjana vor "Die Taskforce Nacktschnecke ist schon seit mehreren Jahren einem Kunstdieb auf den Fersen, der europaweit bedeutende Artefakte stiehlt."
"Nun hören sie doch endlich auf mit diesen Märchen, Frau Moser.", der Kommissar war inzwischen sichtlich gelangweilt, "Sie konnten mir bisher weder einen Dienstausweis vorlegen, noch wollten sie mir den Namen eines ihrer Vorgesetzten nennen, so daß wir ihre verrückte Geschichte verifizieren könnten."
"Sie wollen einen Ausweis sehen?" fragte Tatjana konsterniert, dann schüttelte sie genervt den Kopf und griff in ihre Handtasche "Hier haben sie ihren Ausweis. Ich hoffe, das genügt, um meine Authentizität zu beweisen" flatsch, landete ein Interpol-Ausweis auf dem Tisch.
Der generalüberholte Bodo kam zur Tür rein und ... bekam von Horst schon wieder einen neuen Lakaienjob verpasst: "Lass den mal überprüfen", meinte der Hauptkommissar ohne seinen Blick auch nur eine Sekunde von Anetta/Tatjana abzuwendern und streckte seinem Partner den Interpol Ausweis entgegen.
Grummelnd machte sich Bodo auf den Weg, er hatte nur einen kurzen Blick auf seine Flamme werfen können, die nun wirklich nicht so aussah, als würde sie hauptberuflich Kriminelle einsacken. Irgendwie machte das Papier des Ausweises von Anfang an einen merkwürdigen Eindruck und als der Computer ihm das Ergebnis der Suchanfrage über die auf dem Ausweis aufgedruckte Dienstnummer ausspuckte, war er nicht weiter überrascht - kein Datensatz gefunden.
So war das also, die Dame spielte falsch. Und auch er war wohl nur ein Schachfigürchen im Plan der berechnenden Tschechin. Was war er doch nur für ein elender Wurm.
Kurzerhand beschloss Bodo sich diese Modelagentur genauer anzusehen, wäre doch gelacht, wenn er die Machenschaften von Madame Moser nicht aufdecken konnte. Ein letztes mal betrat er das Zimmer in dem Horst und Anetta sassen, schleuderte den falschen Ausweis auf den Tisch und meinte: "Horst, ich denke wir sollten uns die Agentur BiffBaffBouff mal genauer ansehen... ihr Interpol Ausweis ist so falsch wie Dein Toupet."
"Ok, dann mach mal, Bodo" Horst nickte zu der Tschechin "Ich nehm mir derweil Frau Moser vor."
Ja, das wirst Du wohl machen, Du alter Lustmolch... dachte sich Bodo und machte sich im Polizeiwagen auf zu Anettas Modelagentur.
In der topmodern eingerichteten Agentur erwartete in ihn am Empfang eine kühle Blondine, die über ihr Headset mit einem Kunden Terminabsprache hielt, nichtsdestotrotz nahm sie ihn wahr und wies ihn an einen Moment zu warten.
Er vertrieb sich die Zeit damit die aufgehängten Bilder der in der Agentur arbeitenden Models zu betrachten... und ihm fiel auf, daß sie alle miteinander einen osteuropäischen Touch hatten... bis auf eine.
Mitlerweile hatte die Empfangsdame ihr Gespräch beendet, und Bodo nutzte die Gelegenheit nachzufragen, welche Frau so aus der Reihe fiel "Guten Abend, ich bin Kommissar Beutel. Wer ist den diese Dame hier?"
"Das ist... äh... Angelina Tettagranda. Sie... arbeitet nicht mehr für uns.", gab die Rezeptionistin etwas zögerlich von sich und fügte dann mit mehr Sicherheit hinzu: "Darf ich fragen, was genau sie zu uns führt?".
Bodo holte seine Hundemarke hervor und streckte sie ihr entgegen "Natürlich dürfen sie das, Frau ...äh" ein Blick auf das Namenschild, das über ihrem linken Busen befestigt war, wies sie als S. Roskowsi aus "Frau Roskowski... der BKA ermittelt in einem heiklen Fall, und die Spur führt direkt in ihre BBB-Agentur."
"Das BKA?! Um Gottes Willen!! Erzählen Sie!", meinte die Empfangsdame und Bodo entging nicht, daß sie nebenbei an irgendetwas unter ihrem Tisch herumgefummelt hat.
"Sagen sie mal Frau Roskowski, haben sie ein nervöses Händchen?" Bodo trat hinter die Theke in Erwartung eine Waffe zu entdecken, aber da kauerte ein Mann in einem schlecht sitzenden Anzug. "...und was machen sie da?"
"Muschi lecken. Stören sie mich nicht!", antwortete der Mann etwas wortkarg.
"Na dann, weitermachen!" Bodo wandte sich wieder Frau Roskowski zu "Derweil können sie mir ja Auskunft über die hier beschäftigten Frauen geben."
"Oh ja!", jauchzte das Fräulein Rogowski und fuhr dann nach einem mehrsekündigen Schüttler fort: "Über wen wollen sie denn alles Bescheid wissen?".
"Ich will alle Personalakten einsehen, die ihrer Chefin und ihre eingeschlossen!" Bodo beobachtet wie der Mann hinter der Theke hervorkam, seine Krawatte richtete und sich mit einem Wink von der Empfangsdame verabschiedete "und wenn wir schon dabei sind, die Kundendaten will ich auch!".
"Uffz. Gut... ich versuche ihnen eine CD mit den Daten zu erstellen. Moment.", meinte die Empfangsdame und machte sich an ihrem PC an die Arbeit.
Wieder betrachtete Bodo die Bilder an den Wänden, sein Blick blieb an der rassigen Frau hängen "Diese Angelina Tettagranda... warum hat sie die Agentur verlassen?"
"... Ihre Einstellung zur Arbeit war unvereinbar mit unserer Firmenphilophie.", antwortete Svetlana Roskowski kurz und bündig nach einer kurzen Pause, reichte Bodo die CD mit den Daten und fügte noch hinzu: "Die Daten sind extrem vertraulich zu behandeln.... können sie mir vorher noch ihren Dienstausweis zeigen, ehe ich sie ihnen übergebe?"
"Natürlich!" Bodo hielt ihr seinen Ausweis vor die Nase "Können sie mir sagen, wo diese Tettagranda jetzt arbeitet, und sie haben doch sicher noch irgendwo eine Adresse von ihr."
"Müssten sie auf der CD haben...", meinte die die Empfangdame und nachdem sie Bodo eindringlich anblickte: "Nun gut, schauen wir nach.... Angelina Tettagranda... ah hier ... Hafenstrasse 7. War's das dann? Ich hab hier noch eine Menge Arbeit zu erledigen.".
Sam Hayne ist offline  
Alt 11.01.2009, 13:14   #216
Feuer&Wasser
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Er schlappte am Polizeiarzt vorbei, doch die Alkoholfahne, die ihm aus der angelehnten Tür entgegenströhmte, veranlasste ihn einmal mehr, sich lieber in die Hände der Rechtsmedizinerin im Keller des Gebäudes zu begeben.
Marie Süssnagel war gerade dabei die Leiche von Ex-Unterweltboss Hardy Groß zu obduzieren, als Bodo den düsteren Raum betrat "Bodo, was führt dich zu mir? Hast dich ja lange nicht blicken lassen."
"Rückenprobleme", meinte Bodo und präsentierte ihr das Messer, das - Gott weiß warum - immer noch oberhalb seines Schulterblatts steckte.
Nachdenklich betrachtete Marie Bodos Rücken "Du weißt aber, daß man zur Akupunktur Nadeln verwendet?"
"Ach was. Nadeln. Pussykram." prahlte Bodo und Marie rollte mit den Augen.
"Also, dann schauen wir mal, was ich für dich machen kann." Marie schob ihn zu einem Stuhl "Leider sind mir die Betäubungsmittel ausgegangen, aber wie ich dich kenne, hältst du eh nichts von diesem Weichei-Kram."
"Rrrrichtiii... AU-WAAHAAA!!!", brüllte Bodo und griff krampfhaft in die Tischkante des Seziertischs auf dem er Platz genommen hatte.
"Nicht bewegen, sonst fehlt Dir am Ende der ganze Arm" warnte Marie konzentriert und zog langsam die Klinge aus seiner Schulter "So, jetzt noch ein paar kleine Stiche und Du kannst Deine Kollegen wieder auf den Arm nehmen."

Währenddessen versuchte Anetta (oder Tatjana) immer noch Tupper von ihrer Tätigkeit als Undercover Agentin zu überzeugen... und Paul hatte das Abendessen gekocht, auf das Angelina schon sehnsüchtig wartete... während Bruno, Günni und die halbnackte Michaela im Verhörraum hungerten.

"Hauptkommissar Tupper, jetzt wo sie meine Tarnung durchschaut haben, sollten wir zusammen arbeiten." schlug Tatjana vor "Die Taskforce Nacktschnecke ist schon seit mehreren Jahren einem Kunstdieb auf den Fersen, der europaweit bedeutende Artefakte stiehlt."
"Nun hören sie doch endlich auf mit diesen Märchen, Frau Moser.", der Kommissar war inzwischen sichtlich gelangweilt, "Sie konnten mir bisher weder einen Dienstausweis vorlegen, noch wollten sie mir den Namen eines ihrer Vorgesetzten nennen, so daß wir ihre verrückte Geschichte verifizieren könnten."
"Sie wollen einen Ausweis sehen?" fragte Tatjana konsterniert, dann schüttelte sie genervt den Kopf und griff in ihre Handtasche "Hier haben sie ihren Ausweis. Ich hoffe, das genügt, um meine Authentizität zu beweisen" flatsch, landete ein Interpol-Ausweis auf dem Tisch.
Der generalüberholte Bodo kam zur Tür rein und ... bekam von Horst schon wieder einen neuen Lakaienjob verpasst: "Lass den mal überprüfen", meinte der Hauptkommissar ohne seinen Blick auch nur eine Sekunde von Anetta/Tatjana abzuwendern und streckte seinem Partner den Interpol Ausweis entgegen.
Grummelnd machte sich Bodo auf den Weg, er hatte nur einen kurzen Blick auf seine Flamme werfen können, die nun wirklich nicht so aussah, als würde sie hauptberuflich Kriminelle einsacken. Irgendwie machte das Papier des Ausweises von Anfang an einen merkwürdigen Eindruck und als der Computer ihm das Ergebnis der Suchanfrage über die auf dem Ausweis aufgedruckte Dienstnummer ausspuckte, war er nicht weiter überrascht - kein Datensatz gefunden.
So war das also, die Dame spielte falsch. Und auch er war wohl nur ein Schachfigürchen im Plan der berechnenden Tschechin. Was war er doch nur für ein elender Wurm.
Kurzerhand beschloss Bodo sich diese Modelagentur genauer anzusehen, wäre doch gelacht, wenn er die Machenschaften von Madame Moser nicht aufdecken konnte. Ein letztes mal betrat er das Zimmer in dem Horst und Anetta sassen, schleuderte den falschen Ausweis auf den Tisch und meinte: "Horst, ich denke wir sollten uns die Agentur BiffBaffBouff mal genauer ansehen... ihr Interpol Ausweis ist so falsch wie Dein Toupet."
"Ok, dann mach mal, Bodo" Horst nickte zu der Tschechin "Ich nehm mir derweil Frau Moser vor."
Ja, das wirst Du wohl machen, Du alter Lustmolch... dachte sich Bodo und machte sich im Polizeiwagen auf zu Anettas Modelagentur.
In der topmodern eingerichteten Agentur erwartete in ihn am Empfang eine kühle Blondine, die über ihr Headset mit einem Kunden Terminabsprache hielt, nichtsdestotrotz nahm sie ihn wahr und wies ihn an einen Moment zu warten.
Er vertrieb sich die Zeit damit die aufgehängten Bilder der in der Agentur arbeitenden Models zu betrachten... und ihm fiel auf, daß sie alle miteinander einen osteuropäischen Touch hatten... bis auf eine.
Mitlerweile hatte die Empfangsdame ihr Gespräch beendet, und Bodo nutzte die Gelegenheit nachzufragen, welche Frau so aus der Reihe fiel "Guten Abend, ich bin Kommissar Beutel. Wer ist den diese Dame hier?"
"Das ist... äh... Angelina Tettagranda. Sie... arbeitet nicht mehr für uns.", gab die Rezeptionistin etwas zögerlich von sich und fügte dann mit mehr Sicherheit hinzu: "Darf ich fragen, was genau sie zu uns führt?".
Bodo holte seine Hundemarke hervor und streckte sie ihr entgegen "Natürlich dürfen sie das, Frau ...äh" ein Blick auf das Namenschild, das über ihrem linken Busen befestigt war, wies sie als S. Roskowsi aus "Frau Roskowski... der BKA ermittelt in einem heiklen Fall, und die Spur führt direkt in ihre BBB-Agentur."
"Das BKA?! Um Gottes Willen!! Erzählen Sie!", meinte die Empfangsdame und Bodo entging nicht, daß sie nebenbei an irgendetwas unter ihrem Tisch herumgefummelt hat.
"Sagen sie mal Frau Roskowski, haben sie ein nervöses Händchen?" Bodo trat hinter die Theke in Erwartung eine Waffe zu entdecken, aber da kauerte ein Mann in einem schlecht sitzenden Anzug. "...und was machen sie da?"
"Muschi lecken. Stören sie mich nicht!", antwortete der Mann etwas wortkarg.
"Na dann, weitermachen!" Bodo wandte sich wieder Frau Roskowski zu "Derweil können sie mir ja Auskunft über die hier beschäftigten Frauen geben."
"Oh ja!", jauchzte das Fräulein Rogowski und fuhr dann nach einem mehrsekündigen Schüttler fort: "Über wen wollen sie denn alles Bescheid wissen?".
"Ich will alle Personalakten einsehen, die ihrer Chefin und ihre eingeschlossen!" Bodo beobachtet wie der Mann hinter der Theke hervorkam, seine Krawatte richtete und sich mit einem Wink von der Empfangsdame verabschiedete "und wenn wir schon dabei sind, die Kundendaten will ich auch!".
"Uffz. Gut... ich versuche ihnen eine CD mit den Daten zu erstellen. Moment.", meinte die Empfangsdame und machte sich an ihrem PC an die Arbeit.
Wieder betrachtete Bodo die Bilder an den Wänden, sein Blick blieb an der rassigen Frau hängen "Diese Angelina Tettagranda... warum hat sie die Agentur verlassen?"
"... Ihre Einstellung zur Arbeit war unvereinbar mit unserer Firmenphilophie.", antwortete Svetlana Roskowski kurz und bündig nach einer kurzen Pause, reichte Bodo die CD mit den Daten und fügte noch hinzu: "Die Daten sind extrem vertraulich zu behandeln.... können sie mir vorher noch ihren Dienstausweis zeigen, ehe ich sie ihnen übergebe?"
"Natürlich!" Bodo hielt ihr seinen Ausweis vor die Nase "Können sie mir sagen, wo diese Tettagranda jetzt arbeitet, und sie haben doch sicher noch irgendwo eine Adresse von ihr."
"Müssten sie auf der CD haben...", meinte die die Empfangdame und nachdem sie Bodo eindringlich anblickte: "Nun gut, schauen wir nach.... Angelina Tettagranda... ah hier ... Hafenstrasse 7. War's das dann? Ich hab hier noch eine Menge Arbeit zu erledigen."
"Lassen sie sich von mir nicht aufhalten, Frau Roskowski." Bodo verließ die Agentur mit der Daten-CD und dem Vorhaben als nächstes Frau Tettagranda aufzusuchen, die in einem ungemütlichen Teil der Stadt wohnte.
 
Alt 11.01.2009, 13:15   #217
Sam Hayne
seniler alter Zirkusaffe™
 
Registriert seit: 03/2004
Ort: Locked in eternal limbo
Beiträge: 25.479
Er schlappte am Polizeiarzt vorbei, doch die Alkoholfahne, die ihm aus der angelehnten Tür entgegenströhmte, veranlasste ihn einmal mehr, sich lieber in die Hände der Rechtsmedizinerin im Keller des Gebäudes zu begeben.
Marie Süssnagel war gerade dabei die Leiche von Ex-Unterweltboss Hardy Groß zu obduzieren, als Bodo den düsteren Raum betrat "Bodo, was führt dich zu mir? Hast dich ja lange nicht blicken lassen."
"Rückenprobleme", meinte Bodo und präsentierte ihr das Messer, das - Gott weiß warum - immer noch oberhalb seines Schulterblatts steckte.
Nachdenklich betrachtete Marie Bodos Rücken "Du weißt aber, daß man zur Akupunktur Nadeln verwendet?"
"Ach was. Nadeln. Pussykram." prahlte Bodo und Marie rollte mit den Augen.
"Also, dann schauen wir mal, was ich für dich machen kann." Marie schob ihn zu einem Stuhl "Leider sind mir die Betäubungsmittel ausgegangen, aber wie ich dich kenne, hältst du eh nichts von diesem Weichei-Kram."
"Rrrrichtiii... AU-WAAHAAA!!!", brüllte Bodo und griff krampfhaft in die Tischkante des Seziertischs auf dem er Platz genommen hatte.
"Nicht bewegen, sonst fehlt Dir am Ende der ganze Arm" warnte Marie konzentriert und zog langsam die Klinge aus seiner Schulter "So, jetzt noch ein paar kleine Stiche und Du kannst Deine Kollegen wieder auf den Arm nehmen."

Währenddessen versuchte Anetta (oder Tatjana) immer noch Tupper von ihrer Tätigkeit als Undercover Agentin zu überzeugen... und Paul hatte das Abendessen gekocht, auf das Angelina schon sehnsüchtig wartete... während Bruno, Günni und die halbnackte Michaela im Verhörraum hungerten.

"Hauptkommissar Tupper, jetzt wo sie meine Tarnung durchschaut haben, sollten wir zusammen arbeiten." schlug Tatjana vor "Die Taskforce Nacktschnecke ist schon seit mehreren Jahren einem Kunstdieb auf den Fersen, der europaweit bedeutende Artefakte stiehlt."
"Nun hören sie doch endlich auf mit diesen Märchen, Frau Moser.", der Kommissar war inzwischen sichtlich gelangweilt, "Sie konnten mir bisher weder einen Dienstausweis vorlegen, noch wollten sie mir den Namen eines ihrer Vorgesetzten nennen, so daß wir ihre verrückte Geschichte verifizieren könnten."
"Sie wollen einen Ausweis sehen?" fragte Tatjana konsterniert, dann schüttelte sie genervt den Kopf und griff in ihre Handtasche "Hier haben sie ihren Ausweis. Ich hoffe, das genügt, um meine Authentizität zu beweisen" flatsch, landete ein Interpol-Ausweis auf dem Tisch.
Der generalüberholte Bodo kam zur Tür rein und ... bekam von Horst schon wieder einen neuen Lakaienjob verpasst: "Lass den mal überprüfen", meinte der Hauptkommissar ohne seinen Blick auch nur eine Sekunde von Anetta/Tatjana abzuwendern und streckte seinem Partner den Interpol Ausweis entgegen.
Grummelnd machte sich Bodo auf den Weg, er hatte nur einen kurzen Blick auf seine Flamme werfen können, die nun wirklich nicht so aussah, als würde sie hauptberuflich Kriminelle einsacken. Irgendwie machte das Papier des Ausweises von Anfang an einen merkwürdigen Eindruck und als der Computer ihm das Ergebnis der Suchanfrage über die auf dem Ausweis aufgedruckte Dienstnummer ausspuckte, war er nicht weiter überrascht - kein Datensatz gefunden.
So war das also, die Dame spielte falsch. Und auch er war wohl nur ein Schachfigürchen im Plan der berechnenden Tschechin. Was war er doch nur für ein elender Wurm.
Kurzerhand beschloss Bodo sich diese Modelagentur genauer anzusehen, wäre doch gelacht, wenn er die Machenschaften von Madame Moser nicht aufdecken konnte. Ein letztes mal betrat er das Zimmer in dem Horst und Anetta sassen, schleuderte den falschen Ausweis auf den Tisch und meinte: "Horst, ich denke wir sollten uns die Agentur BiffBaffBouff mal genauer ansehen... ihr Interpol Ausweis ist so falsch wie Dein Toupet."
"Ok, dann mach mal, Bodo" Horst nickte zu der Tschechin "Ich nehm mir derweil Frau Moser vor."
Ja, das wirst Du wohl machen, Du alter Lustmolch... dachte sich Bodo und machte sich im Polizeiwagen auf zu Anettas Modelagentur.
In der topmodern eingerichteten Agentur erwartete in ihn am Empfang eine kühle Blondine, die über ihr Headset mit einem Kunden Terminabsprache hielt, nichtsdestotrotz nahm sie ihn wahr und wies ihn an einen Moment zu warten.
Er vertrieb sich die Zeit damit die aufgehängten Bilder der in der Agentur arbeitenden Models zu betrachten... und ihm fiel auf, daß sie alle miteinander einen osteuropäischen Touch hatten... bis auf eine.
Mitlerweile hatte die Empfangsdame ihr Gespräch beendet, und Bodo nutzte die Gelegenheit nachzufragen, welche Frau so aus der Reihe fiel "Guten Abend, ich bin Kommissar Beutel. Wer ist den diese Dame hier?"
"Das ist... äh... Angelina Tettagranda. Sie... arbeitet nicht mehr für uns.", gab die Rezeptionistin etwas zögerlich von sich und fügte dann mit mehr Sicherheit hinzu: "Darf ich fragen, was genau sie zu uns führt?".
Bodo holte seine Hundemarke hervor und streckte sie ihr entgegen "Natürlich dürfen sie das, Frau ...äh" ein Blick auf das Namenschild, das über ihrem linken Busen befestigt war, wies sie als S. Roskowsi aus "Frau Roskowski... der BKA ermittelt in einem heiklen Fall, und die Spur führt direkt in ihre BBB-Agentur."
"Das BKA?! Um Gottes Willen!! Erzählen Sie!", meinte die Empfangsdame und Bodo entging nicht, daß sie nebenbei an irgendetwas unter ihrem Tisch herumgefummelt hat.
"Sagen sie mal Frau Roskowski, haben sie ein nervöses Händchen?" Bodo trat hinter die Theke in Erwartung eine Waffe zu entdecken, aber da kauerte ein Mann in einem schlecht sitzenden Anzug. "...und was machen sie da?"
"Muschi lecken. Stören sie mich nicht!", antwortete der Mann etwas wortkarg.
"Na dann, weitermachen!" Bodo wandte sich wieder Frau Roskowski zu "Derweil können sie mir ja Auskunft über die hier beschäftigten Frauen geben."
"Oh ja!", jauchzte das Fräulein Rogowski und fuhr dann nach einem mehrsekündigen Schüttler fort: "Über wen wollen sie denn alles Bescheid wissen?".
"Ich will alle Personalakten einsehen, die ihrer Chefin und ihre eingeschlossen!" Bodo beobachtet wie der Mann hinter der Theke hervorkam, seine Krawatte richtete und sich mit einem Wink von der Empfangsdame verabschiedete "und wenn wir schon dabei sind, die Kundendaten will ich auch!".
"Uffz. Gut... ich versuche ihnen eine CD mit den Daten zu erstellen. Moment.", meinte die Empfangsdame und machte sich an ihrem PC an die Arbeit.
Wieder betrachtete Bodo die Bilder an den Wänden, sein Blick blieb an der rassigen Frau hängen "Diese Angelina Tettagranda... warum hat sie die Agentur verlassen?"
"... Ihre Einstellung zur Arbeit war unvereinbar mit unserer Firmenphilophie.", antwortete Svetlana Roskowski kurz und bündig nach einer kurzen Pause, reichte Bodo die CD mit den Daten und fügte noch hinzu: "Die Daten sind extrem vertraulich zu behandeln.... können sie mir vorher noch ihren Dienstausweis zeigen, ehe ich sie ihnen übergebe?"
"Natürlich!" Bodo hielt ihr seinen Ausweis vor die Nase "Können sie mir sagen, wo diese Tettagranda jetzt arbeitet, und sie haben doch sicher noch irgendwo eine Adresse von ihr."
"Müssten sie auf der CD haben...", meinte die die Empfangdame und nachdem sie Bodo eindringlich anblickte: "Nun gut, schauen wir nach.... Angelina Tettagranda... ah hier ... Hafenstrasse 7. War's das dann? Ich hab hier noch eine Menge Arbeit zu erledigen."
"Lassen sie sich von mir nicht aufhalten, Frau Roskowski." Bodo verließ die Agentur mit der Daten-CD und dem Vorhaben als nächstes Frau Tettagranda aufzusuchen, die in einem ungemütlichen Teil der Stadt wohnte.
Ding-Dong.
Sam Hayne ist offline  
Alt 11.01.2009, 13:19   #218
Feuer&Wasser
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Er schlappte am Polizeiarzt vorbei, doch die Alkoholfahne, die ihm aus der angelehnten Tür entgegenströhmte, veranlasste ihn einmal mehr, sich lieber in die Hände der Rechtsmedizinerin im Keller des Gebäudes zu begeben.
Marie Süssnagel war gerade dabei die Leiche von Ex-Unterweltboss Hardy Groß zu obduzieren, als Bodo den düsteren Raum betrat "Bodo, was führt dich zu mir? Hast dich ja lange nicht blicken lassen."
"Rückenprobleme", meinte Bodo und präsentierte ihr das Messer, das - Gott weiß warum - immer noch oberhalb seines Schulterblatts steckte.
Nachdenklich betrachtete Marie Bodos Rücken "Du weißt aber, daß man zur Akupunktur Nadeln verwendet?"
"Ach was. Nadeln. Pussykram." prahlte Bodo und Marie rollte mit den Augen.
"Also, dann schauen wir mal, was ich für dich machen kann." Marie schob ihn zu einem Stuhl "Leider sind mir die Betäubungsmittel ausgegangen, aber wie ich dich kenne, hältst du eh nichts von diesem Weichei-Kram."
"Rrrrichtiii... AU-WAAHAAA!!!", brüllte Bodo und griff krampfhaft in die Tischkante des Seziertischs auf dem er Platz genommen hatte.
"Nicht bewegen, sonst fehlt Dir am Ende der ganze Arm" warnte Marie konzentriert und zog langsam die Klinge aus seiner Schulter "So, jetzt noch ein paar kleine Stiche und Du kannst Deine Kollegen wieder auf den Arm nehmen."

Währenddessen versuchte Anetta (oder Tatjana) immer noch Tupper von ihrer Tätigkeit als Undercover Agentin zu überzeugen... und Paul hatte das Abendessen gekocht, auf das Angelina schon sehnsüchtig wartete... während Bruno, Günni und die halbnackte Michaela im Verhörraum hungerten.

"Hauptkommissar Tupper, jetzt wo sie meine Tarnung durchschaut haben, sollten wir zusammen arbeiten." schlug Tatjana vor "Die Taskforce Nacktschnecke ist schon seit mehreren Jahren einem Kunstdieb auf den Fersen, der europaweit bedeutende Artefakte stiehlt."
"Nun hören sie doch endlich auf mit diesen Märchen, Frau Moser.", der Kommissar war inzwischen sichtlich gelangweilt, "Sie konnten mir bisher weder einen Dienstausweis vorlegen, noch wollten sie mir den Namen eines ihrer Vorgesetzten nennen, so daß wir ihre verrückte Geschichte verifizieren könnten."
"Sie wollen einen Ausweis sehen?" fragte Tatjana konsterniert, dann schüttelte sie genervt den Kopf und griff in ihre Handtasche "Hier haben sie ihren Ausweis. Ich hoffe, das genügt, um meine Authentizität zu beweisen" flatsch, landete ein Interpol-Ausweis auf dem Tisch.
Der generalüberholte Bodo kam zur Tür rein und ... bekam von Horst schon wieder einen neuen Lakaienjob verpasst: "Lass den mal überprüfen", meinte der Hauptkommissar ohne seinen Blick auch nur eine Sekunde von Anetta/Tatjana abzuwendern und streckte seinem Partner den Interpol Ausweis entgegen.
Grummelnd machte sich Bodo auf den Weg, er hatte nur einen kurzen Blick auf seine Flamme werfen können, die nun wirklich nicht so aussah, als würde sie hauptberuflich Kriminelle einsacken. Irgendwie machte das Papier des Ausweises von Anfang an einen merkwürdigen Eindruck und als der Computer ihm das Ergebnis der Suchanfrage über die auf dem Ausweis aufgedruckte Dienstnummer ausspuckte, war er nicht weiter überrascht - kein Datensatz gefunden.
So war das also, die Dame spielte falsch. Und auch er war wohl nur ein Schachfigürchen im Plan der berechnenden Tschechin. Was war er doch nur für ein elender Wurm.
Kurzerhand beschloss Bodo sich diese Modelagentur genauer anzusehen, wäre doch gelacht, wenn er die Machenschaften von Madame Moser nicht aufdecken konnte. Ein letztes mal betrat er das Zimmer in dem Horst und Anetta sassen, schleuderte den falschen Ausweis auf den Tisch und meinte: "Horst, ich denke wir sollten uns die Agentur BiffBaffBouff mal genauer ansehen... ihr Interpol Ausweis ist so falsch wie Dein Toupet."
"Ok, dann mach mal, Bodo" Horst nickte zu der Tschechin "Ich nehm mir derweil Frau Moser vor."
Ja, das wirst Du wohl machen, Du alter Lustmolch... dachte sich Bodo und machte sich im Polizeiwagen auf zu Anettas Modelagentur.
In der topmodern eingerichteten Agentur erwartete in ihn am Empfang eine kühle Blondine, die über ihr Headset mit einem Kunden Terminabsprache hielt, nichtsdestotrotz nahm sie ihn wahr und wies ihn an einen Moment zu warten.
Er vertrieb sich die Zeit damit die aufgehängten Bilder der in der Agentur arbeitenden Models zu betrachten... und ihm fiel auf, daß sie alle miteinander einen osteuropäischen Touch hatten... bis auf eine.
Mitlerweile hatte die Empfangsdame ihr Gespräch beendet, und Bodo nutzte die Gelegenheit nachzufragen, welche Frau so aus der Reihe fiel "Guten Abend, ich bin Kommissar Beutel. Wer ist den diese Dame hier?"
"Das ist... äh... Angelina Tettagranda. Sie... arbeitet nicht mehr für uns.", gab die Rezeptionistin etwas zögerlich von sich und fügte dann mit mehr Sicherheit hinzu: "Darf ich fragen, was genau sie zu uns führt?".
Bodo holte seine Hundemarke hervor und streckte sie ihr entgegen "Natürlich dürfen sie das, Frau ...äh" ein Blick auf das Namenschild, das über ihrem linken Busen befestigt war, wies sie als S. Roskowsi aus "Frau Roskowski... der BKA ermittelt in einem heiklen Fall, und die Spur führt direkt in ihre BBB-Agentur."
"Das BKA?! Um Gottes Willen!! Erzählen Sie!", meinte die Empfangsdame und Bodo entging nicht, daß sie nebenbei an irgendetwas unter ihrem Tisch herumgefummelt hat.
"Sagen sie mal Frau Roskowski, haben sie ein nervöses Händchen?" Bodo trat hinter die Theke in Erwartung eine Waffe zu entdecken, aber da kauerte ein Mann in einem schlecht sitzenden Anzug. "...und was machen sie da?"
"Muschi lecken. Stören sie mich nicht!", antwortete der Mann etwas wortkarg.
"Na dann, weitermachen!" Bodo wandte sich wieder Frau Roskowski zu "Derweil können sie mir ja Auskunft über die hier beschäftigten Frauen geben."
"Oh ja!", jauchzte das Fräulein Rogowski und fuhr dann nach einem mehrsekündigen Schüttler fort: "Über wen wollen sie denn alles Bescheid wissen?".
"Ich will alle Personalakten einsehen, die ihrer Chefin und ihre eingeschlossen!" Bodo beobachtet wie der Mann hinter der Theke hervorkam, seine Krawatte richtete und sich mit einem Wink von der Empfangsdame verabschiedete "und wenn wir schon dabei sind, die Kundendaten will ich auch!".
"Uffz. Gut... ich versuche ihnen eine CD mit den Daten zu erstellen. Moment.", meinte die Empfangsdame und machte sich an ihrem PC an die Arbeit.
Wieder betrachtete Bodo die Bilder an den Wänden, sein Blick blieb an der rassigen Frau hängen "Diese Angelina Tettagranda... warum hat sie die Agentur verlassen?"
"... Ihre Einstellung zur Arbeit war unvereinbar mit unserer Firmenphilophie.", antwortete Svetlana Roskowski kurz und bündig nach einer kurzen Pause, reichte Bodo die CD mit den Daten und fügte noch hinzu: "Die Daten sind extrem vertraulich zu behandeln.... können sie mir vorher noch ihren Dienstausweis zeigen, ehe ich sie ihnen übergebe?"
"Natürlich!" Bodo hielt ihr seinen Ausweis vor die Nase "Können sie mir sagen, wo diese Tettagranda jetzt arbeitet, und sie haben doch sicher noch irgendwo eine Adresse von ihr."
"Müssten sie auf der CD haben...", meinte die die Empfangdame und nachdem sie Bodo eindringlich anblickte: "Nun gut, schauen wir nach.... Angelina Tettagranda... ah hier ... Hafenstrasse 7. War's das dann? Ich hab hier noch eine Menge Arbeit zu erledigen."
"Lassen sie sich von mir nicht aufhalten, Frau Roskowski." Bodo verließ die Agentur mit der Daten-CD und dem Vorhaben als nächstes Frau Tettagranda aufzusuchen, die in einem ungemütlichen Teil der Stadt wohnte.
Ding-Dong.
"Ja, wer ist den da?" klang es aus der Sprechanlage - eine sympathische Frauenstimme, musste Bodo sich eingestehen. "Hier ist Kommissar Bodo Beutel, ich würde gerne mit ihnen sprechen, Frau Tettagranda."
 
Alt 11.01.2009, 13:21   #219
Sam Hayne
seniler alter Zirkusaffe™
 
Registriert seit: 03/2004
Ort: Locked in eternal limbo
Beiträge: 25.479
Er schlappte am Polizeiarzt vorbei, doch die Alkoholfahne, die ihm aus der angelehnten Tür entgegenströhmte, veranlasste ihn einmal mehr, sich lieber in die Hände der Rechtsmedizinerin im Keller des Gebäudes zu begeben.
Marie Süssnagel war gerade dabei die Leiche von Ex-Unterweltboss Hardy Groß zu obduzieren, als Bodo den düsteren Raum betrat "Bodo, was führt dich zu mir? Hast dich ja lange nicht blicken lassen."
"Rückenprobleme", meinte Bodo und präsentierte ihr das Messer, das - Gott weiß warum - immer noch oberhalb seines Schulterblatts steckte.
Nachdenklich betrachtete Marie Bodos Rücken "Du weißt aber, daß man zur Akupunktur Nadeln verwendet?"
"Ach was. Nadeln. Pussykram." prahlte Bodo und Marie rollte mit den Augen.
"Also, dann schauen wir mal, was ich für dich machen kann." Marie schob ihn zu einem Stuhl "Leider sind mir die Betäubungsmittel ausgegangen, aber wie ich dich kenne, hältst du eh nichts von diesem Weichei-Kram."
"Rrrrichtiii... AU-WAAHAAA!!!", brüllte Bodo und griff krampfhaft in die Tischkante des Seziertischs auf dem er Platz genommen hatte.
"Nicht bewegen, sonst fehlt Dir am Ende der ganze Arm" warnte Marie konzentriert und zog langsam die Klinge aus seiner Schulter "So, jetzt noch ein paar kleine Stiche und Du kannst Deine Kollegen wieder auf den Arm nehmen."

Währenddessen versuchte Anetta (oder Tatjana) immer noch Tupper von ihrer Tätigkeit als Undercover Agentin zu überzeugen... und Paul hatte das Abendessen gekocht, auf das Angelina schon sehnsüchtig wartete... während Bruno, Günni und die halbnackte Michaela im Verhörraum hungerten.

"Hauptkommissar Tupper, jetzt wo sie meine Tarnung durchschaut haben, sollten wir zusammen arbeiten." schlug Tatjana vor "Die Taskforce Nacktschnecke ist schon seit mehreren Jahren einem Kunstdieb auf den Fersen, der europaweit bedeutende Artefakte stiehlt."
"Nun hören sie doch endlich auf mit diesen Märchen, Frau Moser.", der Kommissar war inzwischen sichtlich gelangweilt, "Sie konnten mir bisher weder einen Dienstausweis vorlegen, noch wollten sie mir den Namen eines ihrer Vorgesetzten nennen, so daß wir ihre verrückte Geschichte verifizieren könnten."
"Sie wollen einen Ausweis sehen?" fragte Tatjana konsterniert, dann schüttelte sie genervt den Kopf und griff in ihre Handtasche "Hier haben sie ihren Ausweis. Ich hoffe, das genügt, um meine Authentizität zu beweisen" flatsch, landete ein Interpol-Ausweis auf dem Tisch.
Der generalüberholte Bodo kam zur Tür rein und ... bekam von Horst schon wieder einen neuen Lakaienjob verpasst: "Lass den mal überprüfen", meinte der Hauptkommissar ohne seinen Blick auch nur eine Sekunde von Anetta/Tatjana abzuwendern und streckte seinem Partner den Interpol Ausweis entgegen.
Grummelnd machte sich Bodo auf den Weg, er hatte nur einen kurzen Blick auf seine Flamme werfen können, die nun wirklich nicht so aussah, als würde sie hauptberuflich Kriminelle einsacken. Irgendwie machte das Papier des Ausweises von Anfang an einen merkwürdigen Eindruck und als der Computer ihm das Ergebnis der Suchanfrage über die auf dem Ausweis aufgedruckte Dienstnummer ausspuckte, war er nicht weiter überrascht - kein Datensatz gefunden.
So war das also, die Dame spielte falsch. Und auch er war wohl nur ein Schachfigürchen im Plan der berechnenden Tschechin. Was war er doch nur für ein elender Wurm.
Kurzerhand beschloss Bodo sich diese Modelagentur genauer anzusehen, wäre doch gelacht, wenn er die Machenschaften von Madame Moser nicht aufdecken konnte. Ein letztes mal betrat er das Zimmer in dem Horst und Anetta sassen, schleuderte den falschen Ausweis auf den Tisch und meinte: "Horst, ich denke wir sollten uns die Agentur BiffBaffBouff mal genauer ansehen... ihr Interpol Ausweis ist so falsch wie Dein Toupet."
"Ok, dann mach mal, Bodo" Horst nickte zu der Tschechin "Ich nehm mir derweil Frau Moser vor."
Ja, das wirst Du wohl machen, Du alter Lustmolch... dachte sich Bodo und machte sich im Polizeiwagen auf zu Anettas Modelagentur.
In der topmodern eingerichteten Agentur erwartete in ihn am Empfang eine kühle Blondine, die über ihr Headset mit einem Kunden Terminabsprache hielt, nichtsdestotrotz nahm sie ihn wahr und wies ihn an einen Moment zu warten.
Er vertrieb sich die Zeit damit die aufgehängten Bilder der in der Agentur arbeitenden Models zu betrachten... und ihm fiel auf, daß sie alle miteinander einen osteuropäischen Touch hatten... bis auf eine.
Mitlerweile hatte die Empfangsdame ihr Gespräch beendet, und Bodo nutzte die Gelegenheit nachzufragen, welche Frau so aus der Reihe fiel "Guten Abend, ich bin Kommissar Beutel. Wer ist den diese Dame hier?"
"Das ist... äh... Angelina Tettagranda. Sie... arbeitet nicht mehr für uns.", gab die Rezeptionistin etwas zögerlich von sich und fügte dann mit mehr Sicherheit hinzu: "Darf ich fragen, was genau sie zu uns führt?".
Bodo holte seine Hundemarke hervor und streckte sie ihr entgegen "Natürlich dürfen sie das, Frau ...äh" ein Blick auf das Namenschild, das über ihrem linken Busen befestigt war, wies sie als S. Roskowsi aus "Frau Roskowski... der BKA ermittelt in einem heiklen Fall, und die Spur führt direkt in ihre BBB-Agentur."
"Das BKA?! Um Gottes Willen!! Erzählen Sie!", meinte die Empfangsdame und Bodo entging nicht, daß sie nebenbei an irgendetwas unter ihrem Tisch herumgefummelt hat.
"Sagen sie mal Frau Roskowski, haben sie ein nervöses Händchen?" Bodo trat hinter die Theke in Erwartung eine Waffe zu entdecken, aber da kauerte ein Mann in einem schlecht sitzenden Anzug. "...und was machen sie da?"
"Muschi lecken. Stören sie mich nicht!", antwortete der Mann etwas wortkarg.
"Na dann, weitermachen!" Bodo wandte sich wieder Frau Roskowski zu "Derweil können sie mir ja Auskunft über die hier beschäftigten Frauen geben."
"Oh ja!", jauchzte das Fräulein Rogowski und fuhr dann nach einem mehrsekündigen Schüttler fort: "Über wen wollen sie denn alles Bescheid wissen?".
"Ich will alle Personalakten einsehen, die ihrer Chefin und ihre eingeschlossen!" Bodo beobachtet wie der Mann hinter der Theke hervorkam, seine Krawatte richtete und sich mit einem Wink von der Empfangsdame verabschiedete "und wenn wir schon dabei sind, die Kundendaten will ich auch!".
"Uffz. Gut... ich versuche ihnen eine CD mit den Daten zu erstellen. Moment.", meinte die Empfangsdame und machte sich an ihrem PC an die Arbeit.
Wieder betrachtete Bodo die Bilder an den Wänden, sein Blick blieb an der rassigen Frau hängen "Diese Angelina Tettagranda... warum hat sie die Agentur verlassen?"
"... Ihre Einstellung zur Arbeit war unvereinbar mit unserer Firmenphilophie.", antwortete Svetlana Roskowski kurz und bündig nach einer kurzen Pause, reichte Bodo die CD mit den Daten und fügte noch hinzu: "Die Daten sind extrem vertraulich zu behandeln.... können sie mir vorher noch ihren Dienstausweis zeigen, ehe ich sie ihnen übergebe?"
"Natürlich!" Bodo hielt ihr seinen Ausweis vor die Nase "Können sie mir sagen, wo diese Tettagranda jetzt arbeitet, und sie haben doch sicher noch irgendwo eine Adresse von ihr."
"Müssten sie auf der CD haben...", meinte die die Empfangdame und nachdem sie Bodo eindringlich anblickte: "Nun gut, schauen wir nach.... Angelina Tettagranda... ah hier ... Hafenstrasse 7. War's das dann? Ich hab hier noch eine Menge Arbeit zu erledigen."
"Lassen sie sich von mir nicht aufhalten, Frau Roskowski." Bodo verließ die Agentur mit der Daten-CD und dem Vorhaben als nächstes Frau Tettagranda aufzusuchen, die in einem ungemütlichen Teil der Stadt wohnte.
Ding-Dong.
"Ja, wer ist den da?" klang es aus der Sprechanlage - eine sympathische Frauenstimme, musste Bodo sich eingestehen. "Hier ist Kommissar Bodo Beutel, ich würde gerne mit ihnen sprechen, Frau Tettagranda."
"Oh? Ist was passiert? Einen Moment bitte... ich muss... mir noch schnell was überstreifen. Kommen sie doch schon hoch." - Brrrzzz!!
Sam Hayne ist offline  
Alt 11.01.2009, 13:25   #220
Feuer&Wasser
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Er schlappte am Polizeiarzt vorbei, doch die Alkoholfahne, die ihm aus der angelehnten Tür entgegenströhmte, veranlasste ihn einmal mehr, sich lieber in die Hände der Rechtsmedizinerin im Keller des Gebäudes zu begeben.
Marie Süssnagel war gerade dabei die Leiche von Ex-Unterweltboss Hardy Groß zu obduzieren, als Bodo den düsteren Raum betrat "Bodo, was führt dich zu mir? Hast dich ja lange nicht blicken lassen."
"Rückenprobleme", meinte Bodo und präsentierte ihr das Messer, das - Gott weiß warum - immer noch oberhalb seines Schulterblatts steckte.
Nachdenklich betrachtete Marie Bodos Rücken "Du weißt aber, daß man zur Akupunktur Nadeln verwendet?"
"Ach was. Nadeln. Pussykram." prahlte Bodo und Marie rollte mit den Augen.
"Also, dann schauen wir mal, was ich für dich machen kann." Marie schob ihn zu einem Stuhl "Leider sind mir die Betäubungsmittel ausgegangen, aber wie ich dich kenne, hältst du eh nichts von diesem Weichei-Kram."
"Rrrrichtiii... AU-WAAHAAA!!!", brüllte Bodo und griff krampfhaft in die Tischkante des Seziertischs auf dem er Platz genommen hatte.
"Nicht bewegen, sonst fehlt Dir am Ende der ganze Arm" warnte Marie konzentriert und zog langsam die Klinge aus seiner Schulter "So, jetzt noch ein paar kleine Stiche und Du kannst Deine Kollegen wieder auf den Arm nehmen."

Währenddessen versuchte Anetta (oder Tatjana) immer noch Tupper von ihrer Tätigkeit als Undercover Agentin zu überzeugen... und Paul hatte das Abendessen gekocht, auf das Angelina schon sehnsüchtig wartete... während Bruno, Günni und die halbnackte Michaela im Verhörraum hungerten.

"Hauptkommissar Tupper, jetzt wo sie meine Tarnung durchschaut haben, sollten wir zusammen arbeiten." schlug Tatjana vor "Die Taskforce Nacktschnecke ist schon seit mehreren Jahren einem Kunstdieb auf den Fersen, der europaweit bedeutende Artefakte stiehlt."
"Nun hören sie doch endlich auf mit diesen Märchen, Frau Moser.", der Kommissar war inzwischen sichtlich gelangweilt, "Sie konnten mir bisher weder einen Dienstausweis vorlegen, noch wollten sie mir den Namen eines ihrer Vorgesetzten nennen, so daß wir ihre verrückte Geschichte verifizieren könnten."
"Sie wollen einen Ausweis sehen?" fragte Tatjana konsterniert, dann schüttelte sie genervt den Kopf und griff in ihre Handtasche "Hier haben sie ihren Ausweis. Ich hoffe, das genügt, um meine Authentizität zu beweisen" flatsch, landete ein Interpol-Ausweis auf dem Tisch.
Der generalüberholte Bodo kam zur Tür rein und ... bekam von Horst schon wieder einen neuen Lakaienjob verpasst: "Lass den mal überprüfen", meinte der Hauptkommissar ohne seinen Blick auch nur eine Sekunde von Anetta/Tatjana abzuwendern und streckte seinem Partner den Interpol Ausweis entgegen.
Grummelnd machte sich Bodo auf den Weg, er hatte nur einen kurzen Blick auf seine Flamme werfen können, die nun wirklich nicht so aussah, als würde sie hauptberuflich Kriminelle einsacken. Irgendwie machte das Papier des Ausweises von Anfang an einen merkwürdigen Eindruck und als der Computer ihm das Ergebnis der Suchanfrage über die auf dem Ausweis aufgedruckte Dienstnummer ausspuckte, war er nicht weiter überrascht - kein Datensatz gefunden.
So war das also, die Dame spielte falsch. Und auch er war wohl nur ein Schachfigürchen im Plan der berechnenden Tschechin. Was war er doch nur für ein elender Wurm.
Kurzerhand beschloss Bodo sich diese Modelagentur genauer anzusehen, wäre doch gelacht, wenn er die Machenschaften von Madame Moser nicht aufdecken konnte. Ein letztes mal betrat er das Zimmer in dem Horst und Anetta sassen, schleuderte den falschen Ausweis auf den Tisch und meinte: "Horst, ich denke wir sollten uns die Agentur BiffBaffBouff mal genauer ansehen... ihr Interpol Ausweis ist so falsch wie Dein Toupet."
"Ok, dann mach mal, Bodo" Horst nickte zu der Tschechin "Ich nehm mir derweil Frau Moser vor."
Ja, das wirst Du wohl machen, Du alter Lustmolch... dachte sich Bodo und machte sich im Polizeiwagen auf zu Anettas Modelagentur.
In der topmodern eingerichteten Agentur erwartete in ihn am Empfang eine kühle Blondine, die über ihr Headset mit einem Kunden Terminabsprache hielt, nichtsdestotrotz nahm sie ihn wahr und wies ihn an einen Moment zu warten.
Er vertrieb sich die Zeit damit die aufgehängten Bilder der in der Agentur arbeitenden Models zu betrachten... und ihm fiel auf, daß sie alle miteinander einen osteuropäischen Touch hatten... bis auf eine.
Mitlerweile hatte die Empfangsdame ihr Gespräch beendet, und Bodo nutzte die Gelegenheit nachzufragen, welche Frau so aus der Reihe fiel "Guten Abend, ich bin Kommissar Beutel. Wer ist den diese Dame hier?"
"Das ist... äh... Angelina Tettagranda. Sie... arbeitet nicht mehr für uns.", gab die Rezeptionistin etwas zögerlich von sich und fügte dann mit mehr Sicherheit hinzu: "Darf ich fragen, was genau sie zu uns führt?".
Bodo holte seine Hundemarke hervor und streckte sie ihr entgegen "Natürlich dürfen sie das, Frau ...äh" ein Blick auf das Namenschild, das über ihrem linken Busen befestigt war, wies sie als S. Roskowsi aus "Frau Roskowski... der BKA ermittelt in einem heiklen Fall, und die Spur führt direkt in ihre BBB-Agentur."
"Das BKA?! Um Gottes Willen!! Erzählen Sie!", meinte die Empfangsdame und Bodo entging nicht, daß sie nebenbei an irgendetwas unter ihrem Tisch herumgefummelt hat.
"Sagen sie mal Frau Roskowski, haben sie ein nervöses Händchen?" Bodo trat hinter die Theke in Erwartung eine Waffe zu entdecken, aber da kauerte ein Mann in einem schlecht sitzenden Anzug. "...und was machen sie da?"
"Muschi lecken. Stören sie mich nicht!", antwortete der Mann etwas wortkarg.
"Na dann, weitermachen!" Bodo wandte sich wieder Frau Roskowski zu "Derweil können sie mir ja Auskunft über die hier beschäftigten Frauen geben."
"Oh ja!", jauchzte das Fräulein Rogowski und fuhr dann nach einem mehrsekündigen Schüttler fort: "Über wen wollen sie denn alles Bescheid wissen?".
"Ich will alle Personalakten einsehen, die ihrer Chefin und ihre eingeschlossen!" Bodo beobachtet wie der Mann hinter der Theke hervorkam, seine Krawatte richtete und sich mit einem Wink von der Empfangsdame verabschiedete "und wenn wir schon dabei sind, die Kundendaten will ich auch!".
"Uffz. Gut... ich versuche ihnen eine CD mit den Daten zu erstellen. Moment.", meinte die Empfangsdame und machte sich an ihrem PC an die Arbeit.
Wieder betrachtete Bodo die Bilder an den Wänden, sein Blick blieb an der rassigen Frau hängen "Diese Angelina Tettagranda... warum hat sie die Agentur verlassen?"
"... Ihre Einstellung zur Arbeit war unvereinbar mit unserer Firmenphilophie.", antwortete Svetlana Roskowski kurz und bündig nach einer kurzen Pause, reichte Bodo die CD mit den Daten und fügte noch hinzu: "Die Daten sind extrem vertraulich zu behandeln.... können sie mir vorher noch ihren Dienstausweis zeigen, ehe ich sie ihnen übergebe?"
"Natürlich!" Bodo hielt ihr seinen Ausweis vor die Nase "Können sie mir sagen, wo diese Tettagranda jetzt arbeitet, und sie haben doch sicher noch irgendwo eine Adresse von ihr."
"Müssten sie auf der CD haben...", meinte die die Empfangdame und nachdem sie Bodo eindringlich anblickte: "Nun gut, schauen wir nach.... Angelina Tettagranda... ah hier ... Hafenstrasse 7. War's das dann? Ich hab hier noch eine Menge Arbeit zu erledigen."
"Lassen sie sich von mir nicht aufhalten, Frau Roskowski." Bodo verließ die Agentur mit der Daten-CD und dem Vorhaben als nächstes Frau Tettagranda aufzusuchen, die in einem ungemütlichen Teil der Stadt wohnte.
Ding-Dong.
"Ja, wer ist den da?" klang es aus der Sprechanlage - eine sympathische Frauenstimme, musste Bodo sich eingestehen. "Hier ist Kommissar Bodo Beutel, ich würde gerne mit ihnen sprechen, Frau Tettagranda."
"Oh? Ist was passiert? Einen Moment bitte... ich muss... mir noch schnell was überstreifen. Kommen sie doch schon hoch." Brrrzzz!!
Neugierig stieg er in den vierten Stock des heruntergekommenen Mietshauses auf und fand eine angelehnte Tür, aus der sanftes Kerzenlicht und stimmungsvolle Musik drang, außerdem roch es lecker nach Pasta Aioli.
 
Alt 11.01.2009, 13:25 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hey Feuer&Wasser,
 

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Never ending story now ended songoku87 Probleme nach der Trennung 10 03.11.2008 07:18
Eine traurige Story smithie Kummer und Sorgen 29 16.11.2007 15:39




Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2020 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 00:10 Uhr.