Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

 
 
Themen-Optionen
Alt 05.01.2009, 21:31   #71
Feuer&Wasser
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Unterdessen ist Bruno bei Michaela und Günni angekommen.
Wutentbrannt riss er die Haustür auf, in der Rechten sein neuwertiges Schnappmesser. Günni schaltete blitzschnell, griff mit beiden Händen hinter das Kopfende der Doppelbetthälfte und drückte mit je vier Fingern kräftig auf die beiden Schalttasten, die durch sehr starke Spiralfedern und die Notwendigkeit des gleichzeitigen Drückens zuverlässig gegen versehentliche Betätigung geschützt waren.
Prompt schwangen die Türen des Kleiderschranks auf, heraus sprang breit grinsend Florian Silbereisen und setzte zu einem Schlager an.
"Heyyyyyyyyyyy!!! Mir! san'! die! Hinterzipfler Mösenfummler, ham an Ring an unserm Pummler..."
Wie erwartet schlug die geballte Macht von Florians Lied Bruno von den Socken, wobei ihm sein Schnappmesser aus der Hand katapultiert wurde.
Bewusstlos sank er zu Boden.
Das Messer hingegen wirbelte schnurstracks in das Schlafzimmer, wo Günni - zufrieden mit seiner Nebenbuhler-Abwehranlage - Michaela auf den Popes klatschte.
 
Alt 05.01.2009, 21:31 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hallo Feuer&Wasser,
Alt 05.01.2009, 21:53   #72
poor but loud
Special Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 03/2006
Beiträge: 4.446
Zitat:
Zitat von Sam Hayne Beitrag anzeigen
(Nanü? Wird der obere Teil der Geschichte zensiert? )
Nein, nein, es ist nur etwas unpraktisch, wenn die Posts immer länger werden. Ich habe mir mal erlaubt, den Text etwas zu formatieren un stelle ihn hier wieder komplett ein, natürlich mit einem neuen Satz:

Paul drückte den Klingelknopf neben Peters Haustür, wie er es in all den Jahren schon so oft getan hatte. Dann erschrak er über sich selbst. Wie konnte es nur dazu kommen, dass er es diesmal mit einer schussbereiten Waffe in der Hand tat? War seine Eifersucht wirklich so extrem, dass er nun zu einem Mord bereit war, obwohl Peter bisher immer ein gewaltfreier und friedliebender Mensch gewesen war?! Und dabei hatte er erst letzten Montag einen Brief von dieser gewissen Person bekommen. Einen Brief, in dem sie ihm beschrieb, wie wichtig er ihr doch sei und dass sie in den anderen Kerl nur verliebt sei, er - Peter - ihr doch aber viel mehr bedeuten würde. Das wunderte ihn sehr. Über all diese Dinge musste er erstmal genau nachdenken und kam zu folgendem Ergebnis:

Angefangen hatten die ganzen Probleme mit Marianne, sie war nämlich diejenige, die mit ihrer Ehe sehr leichtfertig umging. Es war also keine Seltenheit, daß er sie nach ihren Kneipentouren von der Polizeiwache abholen durfte. Und das war nie alles, meist hatte sie ihn in diesen nächten auch noch betrogen. Zuletzt mit den den Mitgliedern eines lesbischen Kegelvereins aus Nordfrankreich. Als er all diese vorkommnisse in gedanken nochmal revue pasieren ließ, faßte er einen entschluß der schwere folgen haben sollte.

Er setzte sich vor den PC und gab in die Suchmaschine das Stichwort *Herzschmerz* ein, welches die Seite Lovetalk anzeigte.
Doch schon zwei Sekunden später stürzte der Computer ab, das Netzteil fing Feuer und ehe er es sich versah, brannten seine Pornoheftchen, die Gardinen und das Feuer breitete sich auf die ganze Wohnung aus.
Panisch flüchtete er auf die nächtliche Straße des Vorstadtghettos, nicht ohne dabei seinen liebsten Besitz aus dem Fammeninferno zu retten - eine exklusive DVD-Sammlung von Jamies Kochkünsten.

Er sinnierte gerade vor sich hin, ob er wohl die Nacht auf der Parkbank verbringen müsse, als ihn Angelina ansprach - eine hübsche Dirne, die gerade auf dem Heimweg von ihrem Bordell war: "Hey Du. Alles in Ordnung mit Dir? Dein... Ärmel raucht.""Mist, das war meine letzte Zigarette!" fluchte er.
Sie drehte sich um und ging von dannen.
"Halt! Warte!", rief er ihr hinterher.
"Hast Du nicht Lust mit mir zu kochen?" Er hob eine DVD in die Höhe, von der Jamie fröhlich grinste.
Sie drehte um, packte ihn am Kragen und schnauzte ihn an: "Hör mal zu, Süsser... Ich hatte echt 'nen harten Tag und Du nennst mir jetzt besser 'nen SEHR guten Grund, wieso Du mich hier mit dieser DVD anwinkst und Dich bei mir einladen willst!!".
"Na ja..." begann er vorsichtig "nach so einem Tag solltest Du ein wenig Entspannung geniessen, und ein tolles Abendessen."
Sie stieß ihn zu Boden und drückte ihm ihren Stiletto in den Schritt: "Aha.... und an was genau hattest Du dabei gedacht?"
"An eine Pizza Tonno Süße an was den sonst? sagte vorsichtig zu Pizzaria auf der anderen Straßenseite schielend.

Sie grinste ihn an und sagte: "ich habe da eine viel bessere idee", wir gehen zu mir und werden wir einen leckeren früchtecocktail verspeisen.
"Hervorragend!", kommentierte Paul diesen Vorschlag, rappelte sich auf und bot Angelina seinen Arm an um sich einzuhaken.

Aber es sollte anders kommen.
An der Eingangstür zu Angelinas Appartement lehnte Bruno mit einem finsteren Blick und einer Kippe im Mund. Als die beiden sich der Tür näherten guckte Brune hoch, spuckte seine kippe aus dem mund und sagte mit lässig, finsterer stimme: "Na, Babe. Hast Dir Arbeit mit nach Hause genommen?"

Angelina fing sofort an zu zittern, schaute Bruno verunsichert und verängstigt an, wendete sich dann Paul zu und signalisierte ihm durch ihren Blick und die gefühlte Spannung der Situation das er jetzt handeln müsse.
Er verstand ihren Wink.... reichte Bruno die Hand und meinte: "Hey, ich bin Paul und ich verkaufe diese tollen Jamie Oliver DVDs!" "Ich habe da eine ganze LKW Ladung von und suche schnelle und vor allem unkomplizierte Großabnehmer die keine großen Fragen stellen, wenn du weißt weas ich meine?

Bruno machte ein dümmliches Gesicht, dann griff er sich die DVD aus Pauls Hand und betrachtete sie verblüfft.
"Damit kann man Kohle machen?"
"Schau mich an - bin ein gemachter Mann!", meinte Paul, "Bis zu 6.000€ im Monat sind möglich, und wenn Du willst, lass ich Dich mit einsteigen und schick Dir noch heute ein eigenes wertvolles DVD-Verkaufspaket zu.... zum Freundschaftspreis von 1.999€!"

Bruno überlegte einen moment, wendete sich dann von Paul ab, fummelte sein Handy aus der Jackentasche und finf an zu telefonieren.
"Ey, Günni, komm mal rüber... steh grad bei der Angie vor der Hütte und da steht so'n Typ... solltest Dir mal anhören, was der zu erzählen hat." Doch Günther erwiederte, das er keine Zeit hat, da er grad mit Michaela am rum machen war und da gleich noch was geht.
"DU BUMST MEINE MICHAELA, DU ARSCH...!?" brüllte Bruno noch in sein Handy, steckte es in die Tasche und rannte mit rotem Kopf und geballter Faust zu seinem tiefergelegten 3er BMW, stieg ein und brauste davon.

Angelina und Paul waren beide mehr als froh das Bruno nun weg war und es stellte sich entspannung ein so das Angelina Paul in ihrer dankbarkeit nun sagte: "Wenn ich Dir oben einen blasen darf, darfst Du ihn mir auch in den Popo stecken. *wimperklimper*"

Paul war im ersten moment perplex, überlegt kurz und sagte dann aber ein weing erregt von dem gedanken an das angebotene. "Sa...Sa..Sasasag mal, wie bist Du denn drauf? A.... a... a... Aber w.... w.... w.... wieso denn eigentlich nicht, nur bitte sei beim blasen vorsichtig, weil ich eine sehr unangehme und schmerzhafte Vorhautverengung habe."
Sie packte mit Daumen und Zeigefinger seine stammelnden Lippen, quetschte sie ein bißchen zusammen, so daß Paulchen aussah wie ein Fisch, meinte lächelnd "Ach, bist Du süss... sollte doch nur ein Scherz sein, doo.", ließ die Lippen wieder los und gab ihm ein paar liebevolle Patscher auf die Wange. Paul war schon wieder perplex, da er sich nun schon auf´s blasen und noch mehr auf´s bumsen gefreut hatte, guckte ein wenig dumm aus der wäsche und schmollte mit absicht klar ersichtlich.

Paul folgte Angelina, nachdem sie die Haustür öffnete, und glotzte ihr, während es die Treppenstufen hochging, ständig auf ihren wogenden Hintern, der kaum wahrnehmbar unter ihrem Rock hervorblitzte... bis sie plötzlich und aus purer Absicht den Wohnungsschlüssel fallen liess. Da erschloss sich dem bereits megamäßig aufgegeilten Paul ein Anblick der ihn erstarren ließ. Angelina hatte sich doch tatsächlich einen Affenkopf auf die Mumu tätowieren lassen, dessen Lippen... ihre Lippen waren. Es war zwar ein bischen schwer das genau zu erkennen, aber er hatte sich so unauffällig wie möglich ein weing vorgebeugt und den Hals verrengt um alles genau begutachten zu können. "Ahhh! Hab den Schlüssel!..." stieß sie hervor, richtete sich wieder auf und presste ihre Schenkel zusammen.... zwischen denen nun Paulchens neugieriges Gesicht klemmte.

Unterdessen ist Bruno bei Michaela und Günni angekommen.
Wutentbrannt riss er die Haustür auf, in der Rechten sein neuwertiges Schnappmesser. Günni schaltete blitzschnell, griff mit beiden Händen hinter das Kopfende der Doppelbetthälfte und drückte mit je vier Fingern kräftig auf die beiden Schalttasten, die durch sehr starke Spiralfedern und die Notwendigkeit des gleichzeitigen Drückens zuverlässig gegen versehentliche Betätigung geschützt waren.

Prompt schwangen die Türen des Kleiderschranks auf, heraus sprang breit grinsend Florian Silbereisen und setzte zu einem Schlager an.
"Heyyyyyyyyyyy!!! Mir! san'! die! Hinterzipfler Mösenfummler, ham an Ring an unserm Pummler..."
Wie erwartet schlug die geballte Macht von Florians Lied Bruno von den Socken, wobei ihm sein Schnappmesser aus der Hand katapultiert wurde.
Bewusstlos sank er zu Boden.
Das Messer hingegen wirbelte schnurstracks in das Schlafzimmer, wo Günni - zufrieden mit seiner Nebenbuhler-Abwehranlage - Michaela auf den Popes klatschte.

Währenddessen hatte das Museum gerade den Diebstahl dreier Penisköcher und eines Aktbildes zur Anzeige gebracht.
poor but loud ist offline  
Alt 05.01.2009, 22:03   #73
Feuer&Wasser
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Nein, nein, es ist nur etwas unpraktisch, wenn die Posts immer länger werden. Ich habe mir mal erlaubt, den Text etwas zu formatieren un stelle ihn hier wieder komplett ein, natürlich mit einem neuen Satz:

Paul drückte den Klingelknopf neben Peters Haustür, wie er es in all den Jahren schon so oft getan hatte. Dann erschrak er über sich selbst. Wie konnte es nur dazu kommen, dass er es diesmal mit einer schussbereiten Waffe in der Hand tat? War seine Eifersucht wirklich so extrem, dass er nun zu einem Mord bereit war, obwohl Peter bisher immer ein gewaltfreier und friedliebender Mensch gewesen war?! Und dabei hatte er erst letzten Montag einen Brief von dieser gewissen Person bekommen. Einen Brief, in dem sie ihm beschrieb, wie wichtig er ihr doch sei und dass sie in den anderen Kerl nur verliebt sei, er - Peter - ihr doch aber viel mehr bedeuten würde. Das wunderte ihn sehr. Über all diese Dinge musste er erstmal genau nachdenken und kam zu folgendem Ergebnis:

Angefangen hatten die ganzen Probleme mit Marianne, sie war nämlich diejenige, die mit ihrer Ehe sehr leichtfertig umging. Es war also keine Seltenheit, daß er sie nach ihren Kneipentouren von der Polizeiwache abholen durfte. Und das war nie alles, meist hatte sie ihn in diesen nächten auch noch betrogen. Zuletzt mit den den Mitgliedern eines lesbischen Kegelvereins aus Nordfrankreich. Als er all diese vorkommnisse in gedanken nochmal revue pasieren ließ, faßte er einen entschluß der schwere folgen haben sollte.

Er setzte sich vor den PC und gab in die Suchmaschine das Stichwort *Herzschmerz* ein, welches die Seite Lovetalk anzeigte.
Doch schon zwei Sekunden später stürzte der Computer ab, das Netzteil fing Feuer und ehe er es sich versah, brannten seine Pornoheftchen, die Gardinen und das Feuer breitete sich auf die ganze Wohnung aus.
Panisch flüchtete er auf die nächtliche Straße des Vorstadtghettos, nicht ohne dabei seinen liebsten Besitz aus dem Fammeninferno zu retten - eine exklusive DVD-Sammlung von Jamies Kochkünsten.

Er sinnierte gerade vor sich hin, ob er wohl die Nacht auf der Parkbank verbringen müsse, als ihn Angelina ansprach - eine hübsche Dirne, die gerade auf dem Heimweg von ihrem Bordell war: "Hey Du. Alles in Ordnung mit Dir? Dein... Ärmel raucht.""Mist, das war meine letzte Zigarette!" fluchte er.
Sie drehte sich um und ging von dannen.
"Halt! Warte!", rief er ihr hinterher.
"Hast Du nicht Lust mit mir zu kochen?" Er hob eine DVD in die Höhe, von der Jamie fröhlich grinste.
Sie drehte um, packte ihn am Kragen und schnauzte ihn an: "Hör mal zu, Süsser... Ich hatte echt 'nen harten Tag und Du nennst mir jetzt besser 'nen SEHR guten Grund, wieso Du mich hier mit dieser DVD anwinkst und Dich bei mir einladen willst!!".
"Na ja..." begann er vorsichtig "nach so einem Tag solltest Du ein wenig Entspannung geniessen, und ein tolles Abendessen."
Sie stieß ihn zu Boden und drückte ihm ihren Stiletto in den Schritt: "Aha.... und an was genau hattest Du dabei gedacht?"
"An eine Pizza Tonno Süße an was den sonst? sagte vorsichtig zu Pizzaria auf der anderen Straßenseite schielend.

Sie grinste ihn an und sagte: "ich habe da eine viel bessere idee", wir gehen zu mir und werden wir einen leckeren früchtecocktail verspeisen.
"Hervorragend!", kommentierte Paul diesen Vorschlag, rappelte sich auf und bot Angelina seinen Arm an um sich einzuhaken.

Aber es sollte anders kommen.
An der Eingangstür zu Angelinas Appartement lehnte Bruno mit einem finsteren Blick und einer Kippe im Mund. Als die beiden sich der Tür näherten guckte Brune hoch, spuckte seine kippe aus dem mund und sagte mit lässig, finsterer stimme: "Na, Babe. Hast Dir Arbeit mit nach Hause genommen?"

Angelina fing sofort an zu zittern, schaute Bruno verunsichert und verängstigt an, wendete sich dann Paul zu und signalisierte ihm durch ihren Blick und die gefühlte Spannung der Situation das er jetzt handeln müsse.
Er verstand ihren Wink.... reichte Bruno die Hand und meinte: "Hey, ich bin Paul und ich verkaufe diese tollen Jamie Oliver DVDs!" "Ich habe da eine ganze LKW Ladung von und suche schnelle und vor allem unkomplizierte Großabnehmer die keine großen Fragen stellen, wenn du weißt weas ich meine?

Bruno machte ein dümmliches Gesicht, dann griff er sich die DVD aus Pauls Hand und betrachtete sie verblüfft.
"Damit kann man Kohle machen?"
"Schau mich an - bin ein gemachter Mann!", meinte Paul, "Bis zu 6.000€ im Monat sind möglich, und wenn Du willst, lass ich Dich mit einsteigen und schick Dir noch heute ein eigenes wertvolles DVD-Verkaufspaket zu.... zum Freundschaftspreis von 1.999€!"

Bruno überlegte einen moment, wendete sich dann von Paul ab, fummelte sein Handy aus der Jackentasche und finf an zu telefonieren.
"Ey, Günni, komm mal rüber... steh grad bei der Angie vor der Hütte und da steht so'n Typ... solltest Dir mal anhören, was der zu erzählen hat." Doch Günther erwiederte, das er keine Zeit hat, da er grad mit Michaela am rum machen war und da gleich noch was geht.
"DU BUMST MEINE MICHAELA, DU ARSCH...!?" brüllte Bruno noch in sein Handy, steckte es in die Tasche und rannte mit rotem Kopf und geballter Faust zu seinem tiefergelegten 3er BMW, stieg ein und brauste davon.

Angelina und Paul waren beide mehr als froh das Bruno nun weg war und es stellte sich entspannung ein so das Angelina Paul in ihrer dankbarkeit nun sagte: "Wenn ich Dir oben einen blasen darf, darfst Du ihn mir auch in den Popo stecken. *wimperklimper*"

Paul war im ersten moment perplex, überlegt kurz und sagte dann aber ein weing erregt von dem gedanken an das angebotene. "Sa...Sa..Sasasag mal, wie bist Du denn drauf? A.... a... a... Aber w.... w.... w.... wieso denn eigentlich nicht, nur bitte sei beim blasen vorsichtig, weil ich eine sehr unangehme und schmerzhafte Vorhautverengung habe."
Sie packte mit Daumen und Zeigefinger seine stammelnden Lippen, quetschte sie ein bißchen zusammen, so daß Paulchen aussah wie ein Fisch, meinte lächelnd "Ach, bist Du süss... sollte doch nur ein Scherz sein, doo.", ließ die Lippen wieder los und gab ihm ein paar liebevolle Patscher auf die Wange. Paul war schon wieder perplex, da er sich nun schon auf´s blasen und noch mehr auf´s bumsen gefreut hatte, guckte ein wenig dumm aus der wäsche und schmollte mit absicht klar ersichtlich.

Paul folgte Angelina, nachdem sie die Haustür öffnete, und glotzte ihr, während es die Treppenstufen hochging, ständig auf ihren wogenden Hintern, der kaum wahrnehmbar unter ihrem Rock hervorblitzte... bis sie plötzlich und aus purer Absicht den Wohnungsschlüssel fallen liess. Da erschloss sich dem bereits megamäßig aufgegeilten Paul ein Anblick der ihn erstarren ließ. Angelina hatte sich doch tatsächlich einen Affenkopf auf die Mumu tätowieren lassen, dessen Lippen... ihre Lippen waren. Es war zwar ein bischen schwer das genau zu erkennen, aber er hatte sich so unauffällig wie möglich ein weing vorgebeugt und den Hals verrengt um alles genau begutachten zu können. "Ahhh! Hab den Schlüssel!..." stieß sie hervor, richtete sich wieder auf und presste ihre Schenkel zusammen.... zwischen denen nun Paulchens neugieriges Gesicht klemmte.

Unterdessen ist Bruno bei Michaela und Günni angekommen.
Wutentbrannt riss er die Haustür auf, in der Rechten sein neuwertiges Schnappmesser. Günni schaltete blitzschnell, griff mit beiden Händen hinter das Kopfende der Doppelbetthälfte und drückte mit je vier Fingern kräftig auf die beiden Schalttasten, die durch sehr starke Spiralfedern und die Notwendigkeit des gleichzeitigen Drückens zuverlässig gegen versehentliche Betätigung geschützt waren.

Prompt schwangen die Türen des Kleiderschranks auf, heraus sprang breit grinsend Florian Silbereisen und setzte zu einem Schlager an.
"Heyyyyyyyyyyy!!! Mir! san'! die! Hinterzipfler Mösenfummler, ham an Ring an unserm Pummler..."
Wie erwartet schlug die geballte Macht von Florians Lied Bruno von den Socken, wobei ihm sein Schnappmesser aus der Hand katapultiert wurde.
Bewusstlos sank er zu Boden.
Das Messer hingegen wirbelte schnurstracks in das Schlafzimmer, wo Günni - zufrieden mit seiner Nebenbuhler-Abwehranlage - Michaela auf den Popes klatschte.

Währenddessen hatte das Museum gerade den Diebstahl dreier Penisköcher und eines Aktbildes zur Anzeige gebracht.
Darum fuhr bald darauf Haupt-Kommissar Horst Tupper vom BKA mit seiner rechten Hand, Kommissar Bodo Beutel, in einem veralteten Mercedes S200 in den Innenhof des Museums für antike Körperkunst ein.
 
Alt 05.01.2009, 23:17   #74
TachHH
Member
 
Registriert seit: 12/2008
Ort: Hamburg
Beiträge: 108
Paul drückte den Klingelknopf neben Peters Haustür, wie er es in all den Jahren schon so oft getan hatte. Dann erschrak er über sich selbst. Wie konnte es nur dazu kommen, dass er es diesmal mit einer schussbereiten Waffe in der Hand tat? War seine Eifersucht wirklich so extrem, dass er nun zu einem Mord bereit war, obwohl Peter bisher immer ein gewaltfreier und friedliebender Mensch gewesen war?! Und dabei hatte er erst letzten Montag einen Brief von dieser gewissen Person bekommen. Einen Brief, in dem sie ihm beschrieb, wie wichtig er ihr doch sei und dass sie in den anderen Kerl nur verliebt sei, er - Peter - ihr doch aber viel mehr bedeuten würde. Das wunderte ihn sehr. Über all diese Dinge musste er erstmal genau nachdenken und kam zu folgendem Ergebnis:

Angefangen hatten die ganzen Probleme mit Marianne, sie war nämlich diejenige, die mit ihrer Ehe sehr leichtfertig umging. Es war also keine Seltenheit, daß er sie nach ihren Kneipentouren von der Polizeiwache abholen durfte. Und das war nie alles, meist hatte sie ihn in diesen nächten auch noch betrogen. Zuletzt mit den den Mitgliedern eines lesbischen Kegelvereins aus Nordfrankreich. Als er all diese vorkommnisse in gedanken nochmal revue pasieren ließ, faßte er einen entschluß der schwere folgen haben sollte.

Er setzte sich vor den PC und gab in die Suchmaschine das Stichwort *Herzschmerz* ein, welches die Seite Lovetalk anzeigte.
Doch schon zwei Sekunden später stürzte der Computer ab, das Netzteil fing Feuer und ehe er es sich versah, brannten seine Pornoheftchen, die Gardinen und das Feuer breitete sich auf die ganze Wohnung aus.
Panisch flüchtete er auf die nächtliche Straße des Vorstadtghettos, nicht ohne dabei seinen liebsten Besitz aus dem Fammeninferno zu retten - eine exklusive DVD-Sammlung von Jamies Kochkünsten.

Er sinnierte gerade vor sich hin, ob er wohl die Nacht auf der Parkbank verbringen müsse, als ihn Angelina ansprach - eine hübsche Dirne, die gerade auf dem Heimweg von ihrem Bordell war: "Hey Du. Alles in Ordnung mit Dir? Dein... Ärmel raucht.""Mist, das war meine letzte Zigarette!" fluchte er.
Sie drehte sich um und ging von dannen.
"Halt! Warte!", rief er ihr hinterher.
"Hast Du nicht Lust mit mir zu kochen?" Er hob eine DVD in die Höhe, von der Jamie fröhlich grinste.
Sie drehte um, packte ihn am Kragen und schnauzte ihn an: "Hör mal zu, Süsser... Ich hatte echt 'nen harten Tag und Du nennst mir jetzt besser 'nen SEHR guten Grund, wieso Du mich hier mit dieser DVD anwinkst und Dich bei mir einladen willst!!".
"Na ja..." begann er vorsichtig "nach so einem Tag solltest Du ein wenig Entspannung geniessen, und ein tolles Abendessen."
Sie stieß ihn zu Boden und drückte ihm ihren Stiletto in den Schritt: "Aha.... und an was genau hattest Du dabei gedacht?"
"An eine Pizza Tonno Süße an was den sonst? sagte vorsichtig zu Pizzaria auf der anderen Straßenseite schielend.

Sie grinste ihn an und sagte: "ich habe da eine viel bessere idee", wir gehen zu mir und werden wir einen leckeren früchtecocktail verspeisen.
"Hervorragend!", kommentierte Paul diesen Vorschlag, rappelte sich auf und bot Angelina seinen Arm an um sich einzuhaken.

Aber es sollte anders kommen.
An der Eingangstür zu Angelinas Appartement lehnte Bruno mit einem finsteren Blick und einer Kippe im Mund. Als die beiden sich der Tür näherten guckte Brune hoch, spuckte seine kippe aus dem mund und sagte mit lässig, finsterer stimme: "Na, Babe. Hast Dir Arbeit mit nach Hause genommen?"

Angelina fing sofort an zu zittern, schaute Bruno verunsichert und verängstigt an, wendete sich dann Paul zu und signalisierte ihm durch ihren Blick und die gefühlte Spannung der Situation das er jetzt handeln müsse.
Er verstand ihren Wink.... reichte Bruno die Hand und meinte: "Hey, ich bin Paul und ich verkaufe diese tollen Jamie Oliver DVDs!" "Ich habe da eine ganze LKW Ladung von und suche schnelle und vor allem unkomplizierte Großabnehmer die keine großen Fragen stellen, wenn du weißt weas ich meine?

Bruno machte ein dümmliches Gesicht, dann griff er sich die DVD aus Pauls Hand und betrachtete sie verblüfft.
"Damit kann man Kohle machen?"
"Schau mich an - bin ein gemachter Mann!", meinte Paul, "Bis zu 6.000€ im Monat sind möglich, und wenn Du willst, lass ich Dich mit einsteigen und schick Dir noch heute ein eigenes wertvolles DVD-Verkaufspaket zu.... zum Freundschaftspreis von 1.999€!"

Bruno überlegte einen moment, wendete sich dann von Paul ab, fummelte sein Handy aus der Jackentasche und finf an zu telefonieren.
"Ey, Günni, komm mal rüber... steh grad bei der Angie vor der Hütte und da steht so'n Typ... solltest Dir mal anhören, was der zu erzählen hat." Doch Günther erwiederte, das er keine Zeit hat, da er grad mit Michaela am rum machen war und da gleich noch was geht.
"DU BUMST MEINE MICHAELA, DU ARSCH...!?" brüllte Bruno noch in sein Handy, steckte es in die Tasche und rannte mit rotem Kopf und geballter Faust zu seinem tiefergelegten 3er BMW, stieg ein und brauste davon.

Angelina und Paul waren beide mehr als froh das Bruno nun weg war und es stellte sich entspannung ein so das Angelina Paul in ihrer dankbarkeit nun sagte: "Wenn ich Dir oben einen blasen darf, darfst Du ihn mir auch in den Popo stecken. *wimperklimper*"

Paul war im ersten moment perplex, überlegt kurz und sagte dann aber ein weing erregt von dem gedanken an das angebotene. "Sa...Sa..Sasasag mal, wie bist Du denn drauf? A.... a... a... Aber w.... w.... w.... wieso denn eigentlich nicht, nur bitte sei beim blasen vorsichtig, weil ich eine sehr unangehme und schmerzhafte Vorhautverengung habe."
Sie packte mit Daumen und Zeigefinger seine stammelnden Lippen, quetschte sie ein bißchen zusammen, so daß Paulchen aussah wie ein Fisch, meinte lächelnd "Ach, bist Du süss... sollte doch nur ein Scherz sein, doo.", ließ die Lippen wieder los und gab ihm ein paar liebevolle Patscher auf die Wange. Paul war schon wieder perplex, da er sich nun schon auf´s blasen und noch mehr auf´s bumsen gefreut hatte, guckte ein wenig dumm aus der wäsche und schmollte mit absicht klar ersichtlich.

Paul folgte Angelina, nachdem sie die Haustür öffnete, und glotzte ihr, während es die Treppenstufen hochging, ständig auf ihren wogenden Hintern, der kaum wahrnehmbar unter ihrem Rock hervorblitzte... bis sie plötzlich und aus purer Absicht den Wohnungsschlüssel fallen liess. Da erschloss sich dem bereits megamäßig aufgegeilten Paul ein Anblick der ihn erstarren ließ. Angelina hatte sich doch tatsächlich einen Affenkopf auf die Mumu tätowieren lassen, dessen Lippen... ihre Lippen waren. Es war zwar ein bischen schwer das genau zu erkennen, aber er hatte sich so unauffällig wie möglich ein weing vorgebeugt und den Hals verrengt um alles genau begutachten zu können. "Ahhh! Hab den Schlüssel!..." stieß sie hervor, richtete sich wieder auf und presste ihre Schenkel zusammen.... zwischen denen nun Paulchens neugieriges Gesicht klemmte.

Unterdessen ist Bruno bei Michaela und Günni angekommen.
Wutentbrannt riss er die Haustür auf, in der Rechten sein neuwertiges Schnappmesser. Günni schaltete blitzschnell, griff mit beiden Händen hinter das Kopfende der Doppelbetthälfte und drückte mit je vier Fingern kräftig auf die beiden Schalttasten, die durch sehr starke Spiralfedern und die Notwendigkeit des gleichzeitigen Drückens zuverlässig gegen versehentliche Betätigung geschützt waren.

Prompt schwangen die Türen des Kleiderschranks auf, heraus sprang breit grinsend Florian Silbereisen und setzte zu einem Schlager an.
"Heyyyyyyyyyyy!!! Mir! san'! die! Hinterzipfler Mösenfummler, ham an Ring an unserm Pummler..."
Wie erwartet schlug die geballte Macht von Florians Lied Bruno von den Socken, wobei ihm sein Schnappmesser aus der Hand katapultiert wurde.
Bewusstlos sank er zu Boden.
Das Messer hingegen wirbelte schnurstracks in das Schlafzimmer, wo Günni - zufrieden mit seiner Nebenbuhler-Abwehranlage - Michaela auf den Popes klatschte.

Währenddessen hatte das Museum gerade den Diebstahl dreier Penisköcher und eines Aktbildes zur Anzeige gebracht.
Darum fuhr bald darauf Haupt-Kommissar Horst Tupper vom BKA mit seiner rechten Hand, Kommissar Bodo Beutel, in einem veralteten Mercedes S200 in den Innenhof des Museums für antike Körperkunst ein. Dort angekommen, öffnete Bodo die Fahrertür des Autos und es passierte was er schon lange geahnt hat und seinem "Chef" bereits mehrmals gesagt hatte, doch nie auf fruchtbare Ohren traf, die Tür flog aus den Scharnieren und ploterte mit einenm großen KRACK zu Boden.
TachHH ist offline  
Alt 06.01.2009, 00:02   #75
Feuer&Wasser
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Paul drückte den Klingelknopf neben Peters Haustür, wie er es in all den Jahren schon so oft getan hatte. Dann erschrak er über sich selbst. Wie konnte es nur dazu kommen, dass er es diesmal mit einer schussbereiten Waffe in der Hand tat? War seine Eifersucht wirklich so extrem, dass er nun zu einem Mord bereit war, obwohl Peter bisher immer ein gewaltfreier und friedliebender Mensch gewesen war?! Und dabei hatte er erst letzten Montag einen Brief von dieser gewissen Person bekommen. Einen Brief, in dem sie ihm beschrieb, wie wichtig er ihr doch sei und dass sie in den anderen Kerl nur verliebt sei, er - Peter - ihr doch aber viel mehr bedeuten würde. Das wunderte ihn sehr. Über all diese Dinge musste er erstmal genau nachdenken und kam zu folgendem Ergebnis:

Angefangen hatten die ganzen Probleme mit Marianne, sie war nämlich diejenige, die mit ihrer Ehe sehr leichtfertig umging. Es war also keine Seltenheit, daß er sie nach ihren Kneipentouren von der Polizeiwache abholen durfte. Und das war nie alles, meist hatte sie ihn in diesen nächten auch noch betrogen. Zuletzt mit den den Mitgliedern eines lesbischen Kegelvereins aus Nordfrankreich. Als er all diese vorkommnisse in gedanken nochmal revue pasieren ließ, faßte er einen entschluß der schwere folgen haben sollte.

Er setzte sich vor den PC und gab in die Suchmaschine das Stichwort *Herzschmerz* ein, welches die Seite Lovetalk anzeigte.
Doch schon zwei Sekunden später stürzte der Computer ab, das Netzteil fing Feuer und ehe er es sich versah, brannten seine Pornoheftchen, die Gardinen und das Feuer breitete sich auf die ganze Wohnung aus.
Panisch flüchtete er auf die nächtliche Straße des Vorstadtghettos, nicht ohne dabei seinen liebsten Besitz aus dem Fammeninferno zu retten - eine exklusive DVD-Sammlung von Jamies Kochkünsten.

Er sinnierte gerade vor sich hin, ob er wohl die Nacht auf der Parkbank verbringen müsse, als ihn Angelina ansprach - eine hübsche Dirne, die gerade auf dem Heimweg von ihrem Bordell war: "Hey Du. Alles in Ordnung mit Dir? Dein... Ärmel raucht.""Mist, das war meine letzte Zigarette!" fluchte er.
Sie drehte sich um und ging von dannen.
"Halt! Warte!", rief er ihr hinterher.
"Hast Du nicht Lust mit mir zu kochen?" Er hob eine DVD in die Höhe, von der Jamie fröhlich grinste.
Sie drehte um, packte ihn am Kragen und schnauzte ihn an: "Hör mal zu, Süsser... Ich hatte echt 'nen harten Tag und Du nennst mir jetzt besser 'nen SEHR guten Grund, wieso Du mich hier mit dieser DVD anwinkst und Dich bei mir einladen willst!!".
"Na ja..." begann er vorsichtig "nach so einem Tag solltest Du ein wenig Entspannung geniessen, und ein tolles Abendessen."
Sie stieß ihn zu Boden und drückte ihm ihren Stiletto in den Schritt: "Aha.... und an was genau hattest Du dabei gedacht?"
"An eine Pizza Tonno Süße an was den sonst? sagte vorsichtig zu Pizzaria auf der anderen Straßenseite schielend.

Sie grinste ihn an und sagte: "ich habe da eine viel bessere idee", wir gehen zu mir und werden wir einen leckeren früchtecocktail verspeisen.
"Hervorragend!", kommentierte Paul diesen Vorschlag, rappelte sich auf und bot Angelina seinen Arm an um sich einzuhaken.

Aber es sollte anders kommen.
An der Eingangstür zu Angelinas Appartement lehnte Bruno mit einem finsteren Blick und einer Kippe im Mund. Als die beiden sich der Tür näherten guckte Brune hoch, spuckte seine kippe aus dem mund und sagte mit lässig, finsterer stimme: "Na, Babe. Hast Dir Arbeit mit nach Hause genommen?"

Angelina fing sofort an zu zittern, schaute Bruno verunsichert und verängstigt an, wendete sich dann Paul zu und signalisierte ihm durch ihren Blick und die gefühlte Spannung der Situation das er jetzt handeln müsse.
Er verstand ihren Wink.... reichte Bruno die Hand und meinte: "Hey, ich bin Paul und ich verkaufe diese tollen Jamie Oliver DVDs!" "Ich habe da eine ganze LKW Ladung von und suche schnelle und vor allem unkomplizierte Großabnehmer die keine großen Fragen stellen, wenn du weißt weas ich meine?

Bruno machte ein dümmliches Gesicht, dann griff er sich die DVD aus Pauls Hand und betrachtete sie verblüfft.
"Damit kann man Kohle machen?"
"Schau mich an - bin ein gemachter Mann!", meinte Paul, "Bis zu 6.000€ im Monat sind möglich, und wenn Du willst, lass ich Dich mit einsteigen und schick Dir noch heute ein eigenes wertvolles DVD-Verkaufspaket zu.... zum Freundschaftspreis von 1.999€!"

Bruno überlegte einen moment, wendete sich dann von Paul ab, fummelte sein Handy aus der Jackentasche und finf an zu telefonieren.
"Ey, Günni, komm mal rüber... steh grad bei der Angie vor der Hütte und da steht so'n Typ... solltest Dir mal anhören, was der zu erzählen hat." Doch Günther erwiederte, das er keine Zeit hat, da er grad mit Michaela am rum machen war und da gleich noch was geht.
"DU BUMST MEINE MICHAELA, DU ARSCH...!?" brüllte Bruno noch in sein Handy, steckte es in die Tasche und rannte mit rotem Kopf und geballter Faust zu seinem tiefergelegten 3er BMW, stieg ein und brauste davon.

Angelina und Paul waren beide mehr als froh das Bruno nun weg war und es stellte sich entspannung ein so das Angelina Paul in ihrer dankbarkeit nun sagte: "Wenn ich Dir oben einen blasen darf, darfst Du ihn mir auch in den Popo stecken. *wimperklimper*"

Paul war im ersten moment perplex, überlegt kurz und sagte dann aber ein weing erregt von dem gedanken an das angebotene. "Sa...Sa..Sasasag mal, wie bist Du denn drauf? A.... a... a... Aber w.... w.... w.... wieso denn eigentlich nicht, nur bitte sei beim blasen vorsichtig, weil ich eine sehr unangehme und schmerzhafte Vorhautverengung habe."
Sie packte mit Daumen und Zeigefinger seine stammelnden Lippen, quetschte sie ein bißchen zusammen, so daß Paulchen aussah wie ein Fisch, meinte lächelnd "Ach, bist Du süss... sollte doch nur ein Scherz sein, doo.", ließ die Lippen wieder los und gab ihm ein paar liebevolle Patscher auf die Wange. Paul war schon wieder perplex, da er sich nun schon auf´s blasen und noch mehr auf´s bumsen gefreut hatte, guckte ein wenig dumm aus der wäsche und schmollte mit absicht klar ersichtlich.

Paul folgte Angelina, nachdem sie die Haustür öffnete, und glotzte ihr, während es die Treppenstufen hochging, ständig auf ihren wogenden Hintern, der kaum wahrnehmbar unter ihrem Rock hervorblitzte... bis sie plötzlich und aus purer Absicht den Wohnungsschlüssel fallen liess. Da erschloss sich dem bereits megamäßig aufgegeilten Paul ein Anblick der ihn erstarren ließ. Angelina hatte sich doch tatsächlich einen Affenkopf auf die Mumu tätowieren lassen, dessen Lippen... ihre Lippen waren. Es war zwar ein bischen schwer das genau zu erkennen, aber er hatte sich so unauffällig wie möglich ein weing vorgebeugt und den Hals verrengt um alles genau begutachten zu können. "Ahhh! Hab den Schlüssel!..." stieß sie hervor, richtete sich wieder auf und presste ihre Schenkel zusammen.... zwischen denen nun Paulchens neugieriges Gesicht klemmte.

Unterdessen ist Bruno bei Michaela und Günni angekommen.
Wutentbrannt riss er die Haustür auf, in der Rechten sein neuwertiges Schnappmesser. Günni schaltete blitzschnell, griff mit beiden Händen hinter das Kopfende der Doppelbetthälfte und drückte mit je vier Fingern kräftig auf die beiden Schalttasten, die durch sehr starke Spiralfedern und die Notwendigkeit des gleichzeitigen Drückens zuverlässig gegen versehentliche Betätigung geschützt waren.

Prompt schwangen die Türen des Kleiderschranks auf, heraus sprang breit grinsend Florian Silbereisen und setzte zu einem Schlager an.
"Heyyyyyyyyyyy!!! Mir! san'! die! Hinterzipfler Mösenfummler, ham an Ring an unserm Pummler..."
Wie erwartet schlug die geballte Macht von Florians Lied Bruno von den Socken, wobei ihm sein Schnappmesser aus der Hand katapultiert wurde.
Bewusstlos sank er zu Boden.
Das Messer hingegen wirbelte schnurstracks in das Schlafzimmer, wo Günni - zufrieden mit seiner Nebenbuhler-Abwehranlage - Michaela auf den Popes klatschte.

Währenddessen hatte das Museum gerade den Diebstahl dreier Penisköcher und eines Aktbildes zur Anzeige gebracht.
Darum fuhr bald darauf Haupt-Kommissar Horst Tupper vom BKA mit seiner rechten Hand, Kommissar Bodo Beutel, in einem veralteten Mercedes S200 in den Innenhof des Museums für antike Körperkunst ein. Dort angekommen, öffnete Bodo die Fahrertür des Autos und es passierte was er schon lange geahnt hat und seinem "Chef" bereits mehrmals gesagt hatte, doch nie auf fruchtbare Ohren traf, die Tür flog aus den Scharnieren und ploterte mit einenm großen KRACK zu Boden.
Tupper warf einen abwertenden Blick auf die widerborstige Autotür "Reparieren sie das, Bodo!" und ging ohne weiteres auf dem Museumsdirektor zu, der ihm schon händeringend entgegeneilte.
 
Alt 06.01.2009, 00:08   #76
TachHH
Member
 
Registriert seit: 12/2008
Ort: Hamburg
Beiträge: 108
Paul drückte den Klingelknopf neben Peters Haustür, wie er es in all den Jahren schon so oft getan hatte. Dann erschrak er über sich selbst. Wie konnte es nur dazu kommen, dass er es diesmal mit einer schussbereiten Waffe in der Hand tat? War seine Eifersucht wirklich so extrem, dass er nun zu einem Mord bereit war, obwohl Peter bisher immer ein gewaltfreier und friedliebender Mensch gewesen war?! Und dabei hatte er erst letzten Montag einen Brief von dieser gewissen Person bekommen. Einen Brief, in dem sie ihm beschrieb, wie wichtig er ihr doch sei und dass sie in den anderen Kerl nur verliebt sei, er - Peter - ihr doch aber viel mehr bedeuten würde. Das wunderte ihn sehr. Über all diese Dinge musste er erstmal genau nachdenken und kam zu folgendem Ergebnis:

Angefangen hatten die ganzen Probleme mit Marianne, sie war nämlich diejenige, die mit ihrer Ehe sehr leichtfertig umging. Es war also keine Seltenheit, daß er sie nach ihren Kneipentouren von der Polizeiwache abholen durfte. Und das war nie alles, meist hatte sie ihn in diesen nächten auch noch betrogen. Zuletzt mit den den Mitgliedern eines lesbischen Kegelvereins aus Nordfrankreich. Als er all diese vorkommnisse in gedanken nochmal revue pasieren ließ, faßte er einen entschluß der schwere folgen haben sollte.

Er setzte sich vor den PC und gab in die Suchmaschine das Stichwort *Herzschmerz* ein, welches die Seite Lovetalk anzeigte.
Doch schon zwei Sekunden später stürzte der Computer ab, das Netzteil fing Feuer und ehe er es sich versah, brannten seine Pornoheftchen, die Gardinen und das Feuer breitete sich auf die ganze Wohnung aus.
Panisch flüchtete er auf die nächtliche Straße des Vorstadtghettos, nicht ohne dabei seinen liebsten Besitz aus dem Fammeninferno zu retten - eine exklusive DVD-Sammlung von Jamies Kochkünsten.

Er sinnierte gerade vor sich hin, ob er wohl die Nacht auf der Parkbank verbringen müsse, als ihn Angelina ansprach - eine hübsche Dirne, die gerade auf dem Heimweg von ihrem Bordell war: "Hey Du. Alles in Ordnung mit Dir? Dein... Ärmel raucht.""Mist, das war meine letzte Zigarette!" fluchte er.
Sie drehte sich um und ging von dannen.
"Halt! Warte!", rief er ihr hinterher.
"Hast Du nicht Lust mit mir zu kochen?" Er hob eine DVD in die Höhe, von der Jamie fröhlich grinste.
Sie drehte um, packte ihn am Kragen und schnauzte ihn an: "Hör mal zu, Süsser... Ich hatte echt 'nen harten Tag und Du nennst mir jetzt besser 'nen SEHR guten Grund, wieso Du mich hier mit dieser DVD anwinkst und Dich bei mir einladen willst!!".
"Na ja..." begann er vorsichtig "nach so einem Tag solltest Du ein wenig Entspannung geniessen, und ein tolles Abendessen."
Sie stieß ihn zu Boden und drückte ihm ihren Stiletto in den Schritt: "Aha.... und an was genau hattest Du dabei gedacht?"
"An eine Pizza Tonno Süße an was den sonst? sagte vorsichtig zu Pizzaria auf der anderen Straßenseite schielend.

Sie grinste ihn an und sagte: "ich habe da eine viel bessere idee", wir gehen zu mir und werden wir einen leckeren früchtecocktail verspeisen.
"Hervorragend!", kommentierte Paul diesen Vorschlag, rappelte sich auf und bot Angelina seinen Arm an um sich einzuhaken.

Aber es sollte anders kommen.
An der Eingangstür zu Angelinas Appartement lehnte Bruno mit einem finsteren Blick und einer Kippe im Mund. Als die beiden sich der Tür näherten guckte Brune hoch, spuckte seine kippe aus dem mund und sagte mit lässig, finsterer stimme: "Na, Babe. Hast Dir Arbeit mit nach Hause genommen?"

Angelina fing sofort an zu zittern, schaute Bruno verunsichert und verängstigt an, wendete sich dann Paul zu und signalisierte ihm durch ihren Blick und die gefühlte Spannung der Situation das er jetzt handeln müsse.
Er verstand ihren Wink.... reichte Bruno die Hand und meinte: "Hey, ich bin Paul und ich verkaufe diese tollen Jamie Oliver DVDs!" "Ich habe da eine ganze LKW Ladung von und suche schnelle und vor allem unkomplizierte Großabnehmer die keine großen Fragen stellen, wenn du weißt weas ich meine?

Bruno machte ein dümmliches Gesicht, dann griff er sich die DVD aus Pauls Hand und betrachtete sie verblüfft.
"Damit kann man Kohle machen?"
"Schau mich an - bin ein gemachter Mann!", meinte Paul, "Bis zu 6.000€ im Monat sind möglich, und wenn Du willst, lass ich Dich mit einsteigen und schick Dir noch heute ein eigenes wertvolles DVD-Verkaufspaket zu.... zum Freundschaftspreis von 1.999€!"

Bruno überlegte einen moment, wendete sich dann von Paul ab, fummelte sein Handy aus der Jackentasche und finf an zu telefonieren.
"Ey, Günni, komm mal rüber... steh grad bei der Angie vor der Hütte und da steht so'n Typ... solltest Dir mal anhören, was der zu erzählen hat." Doch Günther erwiederte, das er keine Zeit hat, da er grad mit Michaela am rum machen war und da gleich noch was geht.
"DU BUMST MEINE MICHAELA, DU ARSCH...!?" brüllte Bruno noch in sein Handy, steckte es in die Tasche und rannte mit rotem Kopf und geballter Faust zu seinem tiefergelegten 3er BMW, stieg ein und brauste davon.

Angelina und Paul waren beide mehr als froh das Bruno nun weg war und es stellte sich entspannung ein so das Angelina Paul in ihrer dankbarkeit nun sagte: "Wenn ich Dir oben einen blasen darf, darfst Du ihn mir auch in den Popo stecken. *wimperklimper*"

Paul war im ersten moment perplex, überlegt kurz und sagte dann aber ein weing erregt von dem gedanken an das angebotene. "Sa...Sa..Sasasag mal, wie bist Du denn drauf? A.... a... a... Aber w.... w.... w.... wieso denn eigentlich nicht, nur bitte sei beim blasen vorsichtig, weil ich eine sehr unangehme und schmerzhafte Vorhautverengung habe."
Sie packte mit Daumen und Zeigefinger seine stammelnden Lippen, quetschte sie ein bißchen zusammen, so daß Paulchen aussah wie ein Fisch, meinte lächelnd "Ach, bist Du süss... sollte doch nur ein Scherz sein, doo.", ließ die Lippen wieder los und gab ihm ein paar liebevolle Patscher auf die Wange. Paul war schon wieder perplex, da er sich nun schon auf´s blasen und noch mehr auf´s bumsen gefreut hatte, guckte ein wenig dumm aus der wäsche und schmollte mit absicht klar ersichtlich.

Paul folgte Angelina, nachdem sie die Haustür öffnete, und glotzte ihr, während es die Treppenstufen hochging, ständig auf ihren wogenden Hintern, der kaum wahrnehmbar unter ihrem Rock hervorblitzte... bis sie plötzlich und aus purer Absicht den Wohnungsschlüssel fallen liess. Da erschloss sich dem bereits megamäßig aufgegeilten Paul ein Anblick der ihn erstarren ließ. Angelina hatte sich doch tatsächlich einen Affenkopf auf die Mumu tätowieren lassen, dessen Lippen... ihre Lippen waren. Es war zwar ein bischen schwer das genau zu erkennen, aber er hatte sich so unauffällig wie möglich ein weing vorgebeugt und den Hals verrengt um alles genau begutachten zu können. "Ahhh! Hab den Schlüssel!..." stieß sie hervor, richtete sich wieder auf und presste ihre Schenkel zusammen.... zwischen denen nun Paulchens neugieriges Gesicht klemmte.

Unterdessen ist Bruno bei Michaela und Günni angekommen.
Wutentbrannt riss er die Haustür auf, in der Rechten sein neuwertiges Schnappmesser. Günni schaltete blitzschnell, griff mit beiden Händen hinter das Kopfende der Doppelbetthälfte und drückte mit je vier Fingern kräftig auf die beiden Schalttasten, die durch sehr starke Spiralfedern und die Notwendigkeit des gleichzeitigen Drückens zuverlässig gegen versehentliche Betätigung geschützt waren.

Prompt schwangen die Türen des Kleiderschranks auf, heraus sprang breit grinsend Florian Silbereisen und setzte zu einem Schlager an.
"Heyyyyyyyyyyy!!! Mir! san'! die! Hinterzipfler Mösenfummler, ham an Ring an unserm Pummler..."
Wie erwartet schlug die geballte Macht von Florians Lied Bruno von den Socken, wobei ihm sein Schnappmesser aus der Hand katapultiert wurde.
Bewusstlos sank er zu Boden.
Das Messer hingegen wirbelte schnurstracks in das Schlafzimmer, wo Günni - zufrieden mit seiner Nebenbuhler-Abwehranlage - Michaela auf den Popes klatschte.

Währenddessen hatte das Museum gerade den Diebstahl dreier Penisköcher und eines Aktbildes zur Anzeige gebracht.
Darum fuhr bald darauf Haupt-Kommissar Horst Tupper vom BKA mit seiner rechten Hand, Kommissar Bodo Beutel, in einem veralteten Mercedes S200 in den Innenhof des Museums für antike Körperkunst ein. Dort angekommen, öffnete Bodo die Fahrertür des Autos und es passierte was er schon lange geahnt hat und seinem "Chef" bereits mehrmals gesagt hatte, doch nie auf fruchtbare Ohren traf, die Tür flog aus den Scharnieren und ploterte mit einenm großen KRACK zu Boden.
Tupper warf einen abwertenden Blick auf die widerborstige Autotür "Reparieren sie das, Bodo!" und ging ohne weiteres auf dem Museumsdirektor zu, der ihm schon händeringend entgegeneilte. Bodo guckte wie so oft wieder mal dumm aus der wäsche und anstelle sich um einen kriminalfall kümmern zu können machte er sich ans werk und holte die Werkbank aus dem kofferraum.
TachHH ist offline  
Alt 06.01.2009, 00:18   #77
Feuer&Wasser
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Hab mir erlaubt den Text ab hier zu posten.
Ich verlier sonst den Überblick.

Prompt schwangen die Türen des Kleiderschranks auf, heraus sprang breit grinsend Florian Silbereisen und setzte zu einem Schlager an.
"Heyyyyyyyyyyy!!! Mir! san'! die! Hinterzipfler Mösenfummler, ham an Ring an unserm Pummler..."
Wie erwartet schlug die geballte Macht von Florians Lied Bruno von den Socken, wobei ihm sein Schnappmesser aus der Hand katapultiert wurde.
Bewusstlos sank er zu Boden.
Das Messer hingegen wirbelte schnurstracks in das Schlafzimmer, wo Günni - zufrieden mit seiner Nebenbuhler-Abwehranlage - Michaela auf den Popes klatschte.

Währenddessen hatte das Museum gerade den Diebstahl dreier Penisköcher und eines Aktbildes zur Anzeige gebracht.
Darum fuhr bald darauf Haupt-Kommissar Horst Tupper vom BKA mit seiner rechten Hand, Kommissar Bodo Beutel, in einem veralteten Mercedes S200 in den Innenhof des Museums für antike Körperkunst ein. Dort angekommen, öffnete Bodo die Fahrertür des Autos und es passierte was er schon lange geahnt hat und seinem "Chef" bereits mehrmals gesagt hatte, doch nie auf fruchtbare Ohren traf, die Tür flog aus den Scharnieren und ploterte mit einenm großen KRACK zu Boden.
Tupper warf einen abwertenden Blick auf die widerborstige Autotür "Reparieren sie das, Bodo!" und ging ohne weiteres auf dem Museumsdirektor zu, der ihm schon händeringend entgegeneilte. Bodo guckte wie so oft wieder mal dumm aus der wäsche und anstelle sich um einen kriminalfall kümmern zu können machte er sich ans werk und holte die Werkbank aus dem kofferraum.

"Kommissar Tupper, endlich" Museumsdirektor Schröder schwankte gefährlich, da ihn sein hoher Blutdruck plagte "Die Penisköcher... Sie müssen mir unbedingt die Penisköcher zurück beschaffen. Morgen beginnt die Sonderausstellung und der Bürgermeister will eine Rede halten."
 
Alt 06.01.2009, 00:25   #78
TachHH
Member
 
Registriert seit: 12/2008
Ort: Hamburg
Beiträge: 108
Prompt schwangen die Türen des Kleiderschranks auf, heraus sprang breit grinsend Florian Silbereisen und setzte zu einem Schlager an.
"Heyyyyyyyyyyy!!! Mir! san'! die! Hinterzipfler Mösenfummler, ham an Ring an unserm Pummler..."
Wie erwartet schlug die geballte Macht von Florians Lied Bruno von den Socken, wobei ihm sein Schnappmesser aus der Hand katapultiert wurde.
Bewusstlos sank er zu Boden.
Das Messer hingegen wirbelte schnurstracks in das Schlafzimmer, wo Günni - zufrieden mit seiner Nebenbuhler-Abwehranlage - Michaela auf den Popes klatschte.

Währenddessen hatte das Museum gerade den Diebstahl dreier Penisköcher und eines Aktbildes zur Anzeige gebracht.
Darum fuhr bald darauf Haupt-Kommissar Horst Tupper vom BKA mit seiner rechten Hand, Kommissar Bodo Beutel, in einem veralteten Mercedes S200 in den Innenhof des Museums für antike Körperkunst ein. Dort angekommen, öffnete Bodo die Fahrertür des Autos und es passierte was er schon lange geahnt hat und seinem "Chef" bereits mehrmals gesagt hatte, doch nie auf fruchtbare Ohren traf, die Tür flog aus den Scharnieren und ploterte mit einenm großen KRACK zu Boden.
Tupper warf einen abwertenden Blick auf die widerborstige Autotür "Reparieren sie das, Bodo!" und ging ohne weiteres auf dem Museumsdirektor zu, der ihm schon händeringend entgegeneilte. Bodo guckte wie so oft wieder mal dumm aus der wäsche und anstelle sich um einen kriminalfall kümmern zu können machte er sich ans werk und holte die Werkbank aus dem kofferraum.

"Kommissar Tupper, endlich" Museumsdirektor Schröder schwankte gefährlich, da ihn sein hoher Blutdruck plagte "Die Penisköcher... Sie müssen mir unbedingt die Penisköcher zurück beschaffen. Morgen beginnt die Sonderausstellung und der Bürgermeister will eine Rede halten." Tupper entgegnete "Zeigen sie mir erstmal den Tatort, bevor wir ins Detail gehen", drehte sich nochmal zu Bodo um und verschwand dann mit einem grinsen im gesicht und dem Museumsdirektor im Museum.
TachHH ist offline  
Alt 06.01.2009, 08:55   #79
Feuer&Wasser
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Prompt schwangen die Türen des Kleiderschranks auf, heraus sprang breit grinsend Florian Silbereisen und setzte zu einem Schlager an.
"Heyyyyyyyyyyy!!! Mir! san'! die! Hinterzipfler Mösenfummler, ham an Ring an unserm Pummler..."
Wie erwartet schlug die geballte Macht von Florians Lied Bruno von den Socken, wobei ihm sein Schnappmesser aus der Hand katapultiert wurde.
Bewusstlos sank er zu Boden.
Das Messer hingegen wirbelte schnurstracks in das Schlafzimmer, wo Günni - zufrieden mit seiner Nebenbuhler-Abwehranlage - Michaela auf den Popes klatschte.

Währenddessen hatte das Museum gerade den Diebstahl dreier Penisköcher und eines Aktbildes zur Anzeige gebracht.
Darum fuhr bald darauf Haupt-Kommissar Horst Tupper vom BKA mit seiner rechten Hand, Kommissar Bodo Beutel, in einem veralteten Mercedes S200 in den Innenhof des Museums für antike Körperkunst ein. Dort angekommen, öffnete Bodo die Fahrertür des Autos und es passierte was er schon lange geahnt hat und seinem "Chef" bereits mehrmals gesagt hatte, doch nie auf fruchtbare Ohren traf, die Tür flog aus den Scharnieren und ploterte mit einenm großen KRACK zu Boden.
Tupper warf einen abwertenden Blick auf die widerborstige Autotür "Reparieren sie das, Bodo!" und ging ohne weiteres auf dem Museumsdirektor zu, der ihm schon händeringend entgegeneilte. Bodo guckte wie so oft wieder mal dumm aus der wäsche und anstelle sich um einen kriminalfall kümmern zu können machte er sich ans werk und holte die Werkbank aus dem kofferraum.

"Kommissar Tupper, endlich" Museumsdirektor Schröder schwankte gefährlich, da ihn sein hoher Blutdruck plagte "Die Penisköcher... Sie müssen mir unbedingt die Penisköcher zurück beschaffen. Morgen beginnt die Sonderausstellung und der Bürgermeister will eine Rede halten." Tupper entgegnete "Zeigen sie mir erstmal den Tatort, bevor wir ins Detail gehen", drehte sich nochmal zu Bodo um und verschwand dann mit einem grinsen im gesicht und dem Museumsdirektor im Museum.
Bodo blieb mit dem schrottreifen Mercedes S200 und dem Gedanken zurück, daß ihm irgendetwas an dem Penisköcher-Diebstahl seltsam vorkam.
 
Alt 06.01.2009, 10:57   #80
Sam Hayne
seniler alter Zirkusaffe™
 
Registriert seit: 03/2004
Ort: Locked in eternal limbo
Beiträge: 25.367
Prompt schwangen die Türen des Kleiderschranks auf, heraus sprang breit grinsend Florian Silbereisen und setzte zu einem Schlager an.
"Heyyyyyyyyyyy!!! Mir! san'! die! Hinterzipfler Mösenfummler, ham an Ring an unserm Pummler..."
Wie erwartet schlug die geballte Macht von Florians Lied Bruno von den Socken, wobei ihm sein Schnappmesser aus der Hand katapultiert wurde.
Bewusstlos sank er zu Boden.
Das Messer hingegen wirbelte schnurstracks in das Schlafzimmer, wo Günni - zufrieden mit seiner Nebenbuhler-Abwehranlage - Michaela auf den Popes klatschte.

Währenddessen hatte das Museum gerade den Diebstahl dreier Penisköcher und eines Aktbildes zur Anzeige gebracht.
Darum fuhr bald darauf Haupt-Kommissar Horst Tupper vom BKA mit seiner rechten Hand, Kommissar Bodo Beutel, in einem veralteten Mercedes S200 in den Innenhof des Museums für antike Körperkunst ein. Dort angekommen, öffnete Bodo die Fahrertür des Autos und es passierte was er schon lange geahnt hat und seinem "Chef" bereits mehrmals gesagt hatte, doch nie auf fruchtbare Ohren traf, die Tür flog aus den Scharnieren und ploterte mit einenm großen KRACK zu Boden.
Tupper warf einen abwertenden Blick auf die widerborstige Autotür "Reparieren sie das, Bodo!" und ging ohne weiteres auf dem Museumsdirektor zu, der ihm schon händeringend entgegeneilte. Bodo guckte wie so oft wieder mal dumm aus der wäsche und anstelle sich um einen kriminalfall kümmern zu können machte er sich ans werk und holte die Werkbank aus dem kofferraum.

"Kommissar Tupper, endlich" Museumsdirektor Schröder schwankte gefährlich, da ihn sein hoher Blutdruck plagte "Die Penisköcher... Sie müssen mir unbedingt die Penisköcher zurück beschaffen. Morgen beginnt die Sonderausstellung und der Bürgermeister will eine Rede halten." Tupper entgegnete "Zeigen sie mir erstmal den Tatort, bevor wir ins Detail gehen", drehte sich nochmal zu Bodo um und verschwand dann mit einem grinsen im gesicht und dem Museumsdirektor im Museum.
Bodo blieb mit dem schrottreifen Mercedes S200 und dem Gedanken zurück, daß ihm irgendetwas an dem Penisköcher-Diebstahl seltsam vorkam.

Er zwirbelte gerade seinen Ziegenbart, einen Tick, den er sich irgendwann angeeignet hatte, wenn er im Begriff war scharf nachzudenken, als mit einem lauten Klirren ein Klappmesser durch ein geschlossenes Fenster des Nebengebäudes flog und ihn an der Schulter traf.
Sam Hayne ist gerade online  
Alt 06.01.2009, 10:57 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hey Sam Hayne,
 

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Never ending story now ended songoku87 Probleme nach der Trennung 10 03.11.2008 07:18
Eine traurige Story smithie Kummer und Sorgen 29 16.11.2007 15:39




Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2020 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:21 Uhr.