Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Das regt mich auf!. Was regt dich persönlich auf? Über was hast du dich geärgert? Den Nachbarn, der seine Musik immer nachts um drei aufdreht, oder über deine Freunde, die dich mal wieder versetzt haben? Hier kannst du dir Luft machen und Themen zur Diskussion stellen, die dich persönlich betreffen. Bitte beachte, daß hier zwar kontrovers und auch mal emotional diskutiert werden kann, persönliche Beleidigungen aber nicht geduldet werden. Wir wollen spannende Diskussionen, in denen das Thema im Vordergrund steht, nicht der Verfasser der Beiträge.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 09.04.2013, 16:16   #1
Durden
Platin Member
 
Registriert seit: 11/2011
Ort: nicht in Spanien
Beiträge: 1.973
Die "Gutmenschen"-Keule

Guten Tag Allerseits,

Was mich gerade gehörig ankotzt ist, dass man, wenn man Kritik, moralische Bedenken äußert, oder sich heutzutage als Menschenfreund äußert, der an einem harmonischen Miteinander interessant ist, immer häufiger als "Gutmensch" bezeichnet wird. Ein Gutmensch ist, der Meinung mancher (oftmals mit politisch eher rechter Gesinnung) Leute nach ein selbstgerechter, realitätsfremder Moralapostel, der zwar Moralpredigten hält, dessen Weltanschauung in der echten Welt jedoch absolut keinen Anhaltspunkt finden. Der Legende nach wurde dieser Ausdruck von Joseph "Wollt ihr den totalen Krieg???" Goebbels geprägt, was jedoch nicht nachweißbar ist. Fakt ist dennoch, dass der Audruck sehr beliebt im rechten Lager ist, um ihre Gegner und Kritiker zu diffamieren. Gewissermaßen als Totschlagargument. Angeblich ist der Begriff ironisch, was recht interessant ist, wenn man bedenkt dass die, die ihn am liebsten verwenden, Ironie oft gar nicht verstehen.

In letzter Zit ist mir aufgefallen, dass man immer öfter als "Gutmensch" beschimpft wird, wenn man sich gegen abscheulicher Phänomene jeglicher Art ausspricht, wie Ausländerfeindlichkeit, Sexismus, etc" Und das regt mich auf, weil man als Idealist, der versucht, für eine tolerante Gesellschaft einzutreten als biederer, realitätsfremder Unsympath eingestuft wird. Gäbe es diese "Gutmenschen" nicht, so würde die Erdoberfläche noch um einiges lebensfeindlicher aussehen.

Oder wie seht ihr das?
Durden ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2013, 16:16 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hallo Durden, ich kann mir vorstellen dass es dir heute nicht so gut geht. Was da hilft ist Schokolade. Schokolade hilft immer und es geht einem damit sicher nicht besser, aber für einen kurzen Moment kann man alle Sorgen vergessen. Ich habe heute beim Milka Schokoladenpaket Gewinnspiel mit gemacht. Vielleicht ist das auch was für dich?
Alt 09.04.2013, 16:29   #2
Alaba
Member
 
Registriert seit: 03/2013
Ort: NRW
Beiträge: 260
Gutmenschen sind nach meiner Definition Menschen, die mit fremdem Geld und fremder Leistung die Welt verbessern wollen. Sie neigen dazu, erwachsene Menschen erziehen zu wollen. Da es nicht um ihr Geld oder ihre Leistung geht, neigen sie dazu radikale Konzepte zu entwerfen, die selten realisierbar sind. Oft kommt es zu einer Verschlimmbesserung.

Ja, ich habe in den letzten Jahren einige Debatten in Deutschland für Gutmenschen-Debatten gehalten.

Pauschalisierungen wie "die verstehen keine Ironie" sind mindestens genauso wenig angebracht. Ich bin übrigens ziemlich liberal und fühle mich zurzeit von keiner Partei optimal repräsentiert.
Alaba ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2013, 16:32   #3
quasselkopf
Special Member
 
Registriert seit: 02/2013
Beiträge: 2.423
"Gutes" Thema.

Zitat:
Zitat von Durden Beitrag anzeigen
Der Legende nach wurde dieser Ausdruck von Joseph "Wollt ihr den totalen Krieg???" Goebbels geprägt, was jedoch nicht nachweißbar ist.
Ich denke eher das geht auf jemanden anderen zurück, wenn ich mal zitieren darf:

Zitat:
...Ich bleibe zunächst bei der Psychologie des guten Menschen stehn. Um abzuschätzen, was ein Typus Mensch wert ist, muß man den Preis nachrechnen, den seine Erhaltung kostet – muß man seine Existenzbedingungen kennen. Die Existenz-Bedingung der Guten ist die Lüge –: anders ausgedrückt, das Nicht-sehn-Wollen um jeden Preis, wie im Grunde die Realität beschaffen ist, nämlich nicht derart, um jederzeit wohlwollende Instinkte herauszufordern, noch weniger derart, um sich ein Eingreifen von kurzsichtigen gutmütigen Händen jederzeit gefallen zu lassen. Die Notstände aller Art überhaupt als Einwand, als etwas, das man abschaffen muß, betrachten, ist die niaiserie par excellence, ins große gerechnet, ein wahres Unheil in seinen Folgen, ein Schicksal von Dummheit –, beinahe so dumm, als es der Wille wäre, das schlechte Wetter abzuschaffen – aus Mitleiden etwa mit den armen Leuten... In der großen Ökonomie des Ganzen sind die Furchtbarkeiten der Realität (in den Affekten, in den Begierden, im Willen zur Macht) in einem unausrechenbaren Maße notwendiger als jene Form des kleinen Glücks, die sogenannte »Güte«; man muß sogar nachsichtig sein, um der letzteren, da sie in der Instinkt-Verlogenheit bedingt ist, überhaupt einen Platz zu gönnen. Ich werde einen großen Anlaß haben, die über die Maßen unheimlichen Folgen des Optimismus, dieser Ausgeburt der homines optimi, für die ganze Geschichte zu beweisen.
Und weiter

Zitat:
Zarathustra, der erste, der begriff, daß der Optimist ebenso décadent ist wie der Pessimist und vielleicht schädlicher, sagt: gute Menschen reden nie die Wahrheit. Falsche Küsten und Sicherheiten lehrten euch die Guten; in Lügen der Guten wart ihr geboren und geborgen. Alles ist in den Grund hinein verlogen und verbogen durch die Guten. Die Welt ist zum Glück nicht auf Instinkte hin gebaut, daß gerade bloß gutmütiges Herdengetier darin sein enges Glück fände; zu fordern, daß alles »guter Mensch«, Herdentier, blauäugig, wohlwollend, »schöne Seele« – oder, wie Herr Herbert Spencer es wünscht, altruistisch werden solle, hieße dem Dasein seinen großen Charakter nehmen, hieße die Menschheit kastrieren und auf eine armselige Chineserei herunterbringen. – Und dies hat man versucht!... Dies eben hieß man Moral... In diesem Sinne nennt Zarathustra die Guten bald »die letzten Menschen«, bald den »Anfang vom Ende«; vor allem empfindet er sie als die schädlichste Art Mensch, weil sie ebenso auf Kosten der Wahrheit als auf Kosten der Zukunft ihre Existenz durchsetzen.
Friedrich Nietzsche, "Ecce Homo" - "Warum ich ein Schicksal bin" - 1888–89


Vielleicht liefert dir das eine Erklärung, ich sehe es - seitdem ich Nietzsche gelesen habe - ähnlich, ja genauso.

Geändert von quasselkopf (09.04.2013 um 16:35 Uhr)
quasselkopf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2013, 16:38   #4
Durden
Platin Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 11/2011
Ort: nicht in Spanien
Beiträge: 1.973
ja fein, dass Nietzsche zwar einige gute Ansätze hat, aber man seine Philosophie auch kritisch hinterfragen sollte, ist dir aber schon klar?

Ich finde es schwachsinnig, die Bemühung und den Wunsch, gutes zu tun, so ins lächerliche zu ziehen.

@Alaba: es geht nicht um Geld, es geht um Weltanschauungen.
Durden ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2013, 16:44   #5
0815Nick
Special Member
 
Registriert seit: 02/2011
Ort: Nerdpol
Beiträge: 3.386
Was ist ein Pessimist? Ein Optimist mit Erfahrung.

Du willst doch nicht etwa anfangen anderen Menschen das Lästern über über andere zu verbieten oder? Man müsste sonst gar damit anfangen sich mit der eigenen Unzulänglichkeiten zu beschäftigen...
0815Nick ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2013, 17:21   #6
NBUC
Platin Member
 
Registriert seit: 04/2010
Beiträge: 1.818
Zitat:
Zitat von Durden Beitrag anzeigen
Ich finde es schwachsinnig, die Bemühung und den Wunsch, gutes zu tun, so ins lächerliche zu ziehen.
Gutmenschen tun nichts gutes - jedenfalls nicht selbst. Im besten Fall versuchen sie Umverteilungen udn "Toleranz" auf Kosten und Risiko anderer.

Ansosnten tun sie eher sich selbst was gutes- finanziell oder fürs EGO und schaden ignorant oder vorsätzlich anderen, verkaufen das aber heuchelnd PC und fügen so dem Schaden noch Spott und Häme hinzu.
NBUC ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2013, 17:29   #7
Durden
Platin Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 11/2011
Ort: nicht in Spanien
Beiträge: 1.973
Zitat:
Zitat von NBUC Beitrag anzeigen
Gutmenschen tun nichts gutes - jedenfalls nicht selbst. Im besten Fall versuchen sie Umverteilungen udn "Toleranz" auf Kosten und Risiko anderer.

Ansosnten tun sie eher sich selbst was gutes- finanziell oder fürs EGO und schaden ignorant oder vorsätzlich anderen, verkaufen das aber heuchelnd PC und fügen so dem Schaden noch Spott und Häme hinzu.
ach ja? inwiefern richtet man dadurch Schaden an, dass man eine menschenfreundliche und idealistische Meinung hat? könntest du das näher erläutern?
Durden ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2013, 17:35   #8
Psyche
Golden Member
 
Registriert seit: 07/2011
Beiträge: 1.102
Oh, das kenne ich^^

Ich bin, seit ich 18 bin, Vegetarierin und inzwischen auch Veganerin, was ich allerdings ungefragt im echten Leben nie erwähne (möchte ja nicht als militante Missioniererin gelten ).
Sobald es jedoch trotzdem mal zur Sprache kommt, weil ich gefragt werde, fühlen sich die Menschen auf den Schlitz getreten und greifen einen mitunter massiv an.
Und da liegt glaube ich auch der Grund für aggressiv-defensives Verhalten und Gutmensch-Bezichterei:
Leute fühlen sich durch noble Ideen und Einstellungen angegriffen und verteidigen sich bzw. bringen ihre kognitive Dissonanz durch Beleidigungen und Lustigmachen wieder ins Gleichgewicht.
Psyche ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2013, 17:36   #9
NBUC
Platin Member
 
Registriert seit: 04/2010
Beiträge: 1.818
Indem die Meinung eben nicht allgemein menschenfreundlich ist, sondern einseitige Lobbyarbeit zu Kosten anderer.
NBUC ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2013, 18:09   #10
quasselkopf
Special Member
 
Registriert seit: 02/2013
Beiträge: 2.423
Jeder kann doch essen was er möchte, nur Vegetarier/Veganer sind dadurch keine besseren Menschen.
Wenn man sich wegen so etwas moralisch überlegen fühlt, hat man andere, tiefere Probleme.

Solange mir nicht vorgehalten wird, wie mein Steak auf den Teller kommt, hat das wenig mit "Gutmenschentum" zu tun.
Ich esse ja auch gerne Obst.
quasselkopf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2013, 18:09 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hey quasselkopf, egal wie gross deine Sorgen auch sein mögen, mir hilft es immer nach draußen zu gehen und den Grill anzuwerfen. Grillen ist Entspannung pur. Ob nun ein deftiges BBQ oder ein einfach mariniertes Schweinesteak. Am Grill kann ich alle Probleme vergessen. Du hast noch keinen Grill? Bei der Telekom kannst du aktuell am Angrillen 2019 Gewinnspiel mitmachen und entweder einen Beefer oder ein Keramik Ei gewinnen. Wer von uns gewinnt lädt den anderen ein ;-)
Antwort

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:41 Uhr.