Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Das regt mich auf!. Was regt dich persönlich auf? Über was hast du dich geärgert? Den Nachbarn, der seine Musik immer nachts um drei aufdreht, oder über deine Freunde, die dich mal wieder versetzt haben? Hier kannst du dir Luft machen und Themen zur Diskussion stellen, die dich persönlich betreffen. Bitte beachte, daß hier zwar kontrovers und auch mal emotional diskutiert werden kann, persönliche Beleidigungen aber nicht geduldet werden. Wir wollen spannende Diskussionen, in denen das Thema im Vordergrund steht, nicht der Verfasser der Beiträge.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 06.09.2016, 00:57   #31
Lilly 22
Special Member
 
Registriert seit: 05/2006
Ort: Alb Donau Kreis
Beiträge: 8.318
Zitat:
Zitat von CtrlAltDel Beitrag anzeigen
Wenn das Argument kommt, könnte man dem aber entgegensetzen, dass man z.B. einen hübschen Aufkleber (Blume, Dino, Rakete, ...) an der eigenen Haustürklingel anbringen und dadurch das Problem lösen könnte, oder den eigenen Namen dort farblich kennzeichnen könnte.
In der Regel können so etwas aber jüngere Kinder
durchaus schon gut unterscheiden, ohne dafür le-
sen können zu müssen. Es geht hier um eine Merk-
regel, wo etwas angebracht ist und nicht um das
Lesenkönnen ansich. Bei 6 Klingeln dürfte das zu-
dem mehr als überschaubar für ein Kind sein.

Allerdings klingt es tatsächlich unlogisch, wenn die
Kleine oben dann erst Sturmklingeln muss, um rein-
gelassen zu werden. Dass sie unten, ohne Verzöge-
rung reinkommen können soll, hebt diese Unlogik
auch nicht auf.

Was das Thema der Aufsichtspflichtverletzung und
dem Meiden der Einmischung in die Erziehung an-
geht, möchte ich mein Unverständnis dazu kund-
geben, weil es nicht egal sein darf, dass ein so klei-
nes Kind hier ggf. unbedacht "gefährdet" ist, so-
weit das überhaupt zutrifft. Ich war im Urlaub am
Meer, wo gleich zwei Kleinkinder ertrunken sind,
weil die Eltern nicht aufgepasst haben. Das ist
nichts, wo man "wegschauen" sollte, nur um et-
waige Konflikte als Erwachsener zu meiden. Am
Ende kommt es auf den Ton an, wie man seine
Bedenken zum Ausdruck bringt. Ich würde mich
jedenfalls "mitschuldig" fühlen, würde ich etwas
Ungutes bemerken, aber aus Feigheit meine Klap-
pe halten und mich nur hinterm Rücken darüber
beschweren.
Lilly 22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2016, 00:57 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

"iPhone7 Gewinnspiel"
Alt 06.09.2016, 09:08   #32
CtrlAltDel
ich bin KEIN Fachmann
 
Registriert seit: 03/2010
Ort: Deutschland
Beiträge: 20.000
Zitat:
Zitat von Lilly 22 Beitrag anzeigen
In der Regel können so etwas aber jüngere Kinder
durchaus schon gut unterscheiden, ohne dafür le-
sen können zu müssen. Es geht hier um eine Merk-
regel, wo etwas angebracht ist und nicht um das
Lesenkönnen ansich. Bei 6 Klingeln dürfte das zu-
dem mehr als überschaubar für ein Kind sein.
Das stimmt ja, aber es gibt eben auch Eltern, die das nicht wissen oder nicht wahr nehmen oder nicht ernst nehmen wollen oder - die Spitze von allem - darauf bestehen, dem Kind klar zu machen, dass Lesen Können toll ist etc.

Hier ist ja auch von vorneherein schon klar, dass auch die Angst, die Nachbarn könnten schon bei einmaligem oder seltenen Falschklingeln "verärgert" werden, eigentlich eine falsche Konstruktion ist, die dem Kind nur Angst machen *soll* um die "Autorität" der Eltern in sozialen Dingen zu stärken.

Es ist in der Erziehung erfahrungsgemäss nicht alles Gold, was glänzt.

Geändert von CtrlAltDel (06.09.2016 um 11:18 Uhr)
CtrlAltDel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2016, 10:09   #33
Someguy
Someguysson
Themenstarter
 
Registriert seit: 03/2000
Beiträge: 13.822
Zitat:
Zitat von Lilly 22 Beitrag anzeigen
Was das Thema der Aufsichtspflichtverletzung und
dem Meiden der Einmischung in die Erziehung an-
geht, möchte ich mein Unverständnis dazu kund-
geben, weil es nicht egal sein darf, dass ein so klei-
nes Kind hier ggf. unbedacht "gefährdet" ist, so-
weit das überhaupt zutrifft. Ich war im Urlaub am
Meer, wo gleich zwei Kleinkinder ertrunken sind,
weil die Eltern nicht aufgepasst haben. Das ist
nichts, wo man "wegschauen" sollte, nur um et-
waige Konflikte als Erwachsener zu meiden. Am
Ende kommt es auf den Ton an, wie man seine
Bedenken zum Ausdruck bringt. Ich würde mich
jedenfalls "mitschuldig" fühlen, würde ich etwas
Ungutes bemerken, aber aus Feigheit meine Klap-
pe halten und mich nur hinterm Rücken darüber
beschweren.
Okay, ich beschreibe hier kurz meine Wahrnehmung des Ganzen, damit mein Nichteinmischen vielleicht nachvollziehbarer wird: das Mädel wirkt auf keinen Fall vernachlässigt. Sie ist immer sauber und schön gekleidet, es wird darauf geachtet, dass sie beim Fahrrad- oder Rollerfahren einen Helm aufhat, die Eltern tun alles dafür, dass sie (fast) immer einen Zugang zum Haus bzw. zur Wohnung hat. Auch merkt man, dass die Eltern sehr lieb zu ihr sind, ich habe noch nie gesehen, dass sie angeschnauzt oder rumkommandiert wird. Das einzige, was mir seltsam vorkommt ist, dass sie bereits mit 4-5 Jahren lange alleine draussen bleiben durfte und ich nicht das Gefühl hatte, dass die Eltern sehr oft nach ihr schauten (wenn überhaupt). Denn ungefährlich ist unsere Gegend nicht gerade, da direkt vor der Haustür eine Straße verläuft, die von Pendlern auf dem Weg zur Autobahn gerne genutzt wird, auch ein Linienbus fährt hier alle 15 Minuten durch.

Ich sehe hier trotzdem keinen krassen Fall von Vernachlässigung, es gibt aus meiner Sicht keinen Grund für mich, die Eltern darauf anzusprechen. Ich warte nun darauf, dass ich den beiden endlich mal auf der Straße begegnen werde, um die Sache mit der Haustür hoffentlich vernünftig zu klären.
Someguy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2016, 11:31   #34
gabimaus
abgemeldet
Zitat:
Ich sehe hier trotzdem keinen krassen Fall von Vernachlässigung, es gibt aus meiner Sicht keinen Grund für mich, die Eltern darauf anzusprechen.
Es ist inzwischen bekannt, dass man Verbrecher nicht unbedingt am Gesicht erkennt und über griffige Eltern auch nicht an verwahrlostem Äußeren.
Was hinter den geschlossenen Türen abläuft, weiß keiner.

Aber darum geht es hier doch auch gar nicht - sondern darum, ob verehrte Miteigentümer des Hauses so fahrlässig sein sollten - gegenüber allen anderen Parteien - Haustüren sperrangelweit offen zu lassen, nur damit es ein einzelnes Kind vermeintlich ''leichter'' hat (warum tun sich denn die Eltern damit so schwer, ihrem Kind die Tür zu öffnen? Ist einer behindert?)

So eine Hausordnung zu unterstützen, wo die Bequemlichkeit einiger gefördert werden soll - das ist mir auch neu.

Und jetzt zu spekulieren, Gruselgeschichten erfinden - nur um die Leute nicht direkt ansprechen zu müssen - na, das ist doch auch denkbar dumm



Zitat:
Ich warte nun darauf, dass ich den beiden endlich mal auf der Straße begegnen werde, um die Sache mit der Haustür hoffentlich vernünftig zu klären.
Warum willst Du denn nicht gleich warten, bis Du die Nachbarn mal auf 'Malle' triffst

Weißte was - ich denke ja, das Problem liegt einzig bei Dir, weil es Dir zu schwer fällt, auf Deine Nachbarn zuzugehen
gabimaus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2016, 12:06   #35
Someguy
Someguysson
Themenstarter
 
Registriert seit: 03/2000
Beiträge: 13.822
Zitat:
Zitat von gabimaus Beitrag anzeigen
Warum willst Du denn nicht gleich warten, bis Du die Nachbarn mal auf 'Malle' triffst

Weißte was - ich denke ja, das Problem liegt einzig bei Dir, weil es Dir zu schwer fällt, auf Deine Nachbarn zuzugehen
Liebe gabimaus,

das Problem liegt natürlich ganz klar bei mir, denn ich lasse die Haustür monatelang offen und reagiere auf Bitten der Nachbarn, diese geschlossen zu halten, wie ein kackfreches Kind.

Ich könnte an dieser Stelle noch einmal erklären, warum ich nicht zu den Nachbarn rübergehe und an ihrer Tür klingele, aber vielleicht, wenn du ein paar Minuten Zeit hast, liest du noch einmal den Thread und findest die Antwort darauf bestimmt selbst.
Someguy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2016, 12:15   #36
Silvana02
Special Member
 
Registriert seit: 09/2015
Ort: ...une juste Marianne...française :-)
Beiträge: 2.487
Zitat:
Zitat von gabimaus Beitrag anzeigen
Es ist inzwischen bekannt, dass man Verbrecher nicht unbedingt am Gesicht erkennt und über griffige Eltern auch nicht an verwahrlostem Äußeren.
Was hinter den geschlossenen Türen abläuft, weiß keiner.

Aber darum geht es hier doch auch gar nicht - sondern darum, ob verehrte Miteigentümer des Hauses so fahrlässig sein sollten - gegenüber allen anderen Parteien - Haustüren sperrangelweit offen zu lassen, nur damit es ein einzelnes Kind vermeintlich ''leichter'' hat (warum tun sich denn die Eltern damit so schwer, ihrem Kind die Tür zu öffnen? Ist einer behindert?)

So eine Hausordnung zu unterstützen, wo die Bequemlichkeit einiger gefördert werden soll - das ist mir auch neu.

Und jetzt zu spekulieren, Gruselgeschichten erfinden - nur um die Leute nicht direkt ansprechen zu müssen - na, das ist doch auch denkbar dumm





Warum willst Du denn nicht gleich warten, bis Du die Nachbarn mal auf 'Malle' triffst

Weißte was - ich denke ja, das Problem liegt einzig bei Dir, weil es Dir zu schwer fällt, auf Deine Nachbarn zuzugehen

DAS, liebe Gabi, war mal wieder allererste Sahne.

Sehr sachlich und thematisch auf den Punkt.
Silvana02 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2016, 12:56   #37
gabimaus
abgemeldet
Zitat:
Zitat von Silvana02 Beitrag anzeigen
DAS, liebe Gabi, war mal wieder allererste Sahne.

Sehr sachlich und thematisch auf den Punkt.
aha !

Das sprach die LT-Polisei
gabimaus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2016, 13:09   #38
gabimaus
abgemeldet
Zitat:
Zitat von Someguy Beitrag anzeigen
Liebe gabimaus,

das Problem liegt natürlich ganz klar bei mir, denn ich lasse die Haustür monatelang offen und reagiere auf Bitten der Nachbarn, diese geschlossen zu halten, wie ein kackfreches Kind.

Ich könnte an dieser Stelle noch einmal erklären, warum ich nicht zu den Nachbarn rübergehe und an ihrer Tür klingele, aber vielleicht, wenn du ein paar Minuten Zeit hast, liest du noch einmal den Thread und findest die Antwort darauf bestimmt selbst.
Das Problem liegt bei Dir, weil es für Dich ein Problem darstellt - für die Nachbarn ja anscheinend nicht.

Wer ein Problem hat, versucht Lösungen zu finden. Und Du willst allen Ernstes damit warten, bis Du den Leuten auf der STRASSE begegnest ?

Um was zu tun? Sie in aller Öffentlichkeit anzuschreien?

Wenn Du es mit Höflichkeit klären möchtest, kann das so nichts bringen - die drehen sich weg und Du stehst als Pudel da (mal wieder?)

Aber sie auf offener Straße zur Rede stellen zu wollen, wie genau, sollte das denn vonstatten gehen - schon eine Idee?
gabimaus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2016, 13:58   #39
Someguy
Someguysson
Themenstarter
 
Registriert seit: 03/2000
Beiträge: 13.822
Zitat:
Zitat von gabimaus Beitrag anzeigen
Wer ein Problem hat, versucht Lösungen zu finden. Und Du willst allen Ernstes damit warten, bis Du den Leuten auf der STRASSE begegnest ?
Strasse=ausserhalb der Wohnung=Treppenhaus, Parkplatz, Keller usw. Da, wo Nachbarn sich eben oft begegnen.

Zitat:
Um was zu tun? Sie in aller Öffentlichkeit anzuschreien?
Ja, das war mein Plan. Und der ist alternativlos

Zitat:
Wenn Du es mit Höflichkeit klären möchtest, kann das so nichts bringen - die drehen sich weg und Du stehst als Pudel da (mal wieder?)
Noch einmal: bei uns im Haus wird aufgrund bestimmter Umstände oft per E-Mail kommuniziert. Bisher hat es niemanden gestört. Nicht jeder ist Rentner, arbeitslos oder sitzt den ganzen Tag daheim rum. Die meisten im Haus haben anstrengende Jobs, (kleine) Kinder oder sind kaum zuhause anzutreffen, auch am Wochenende.

Ansonsten, wenn man sich vor der Tür trifft, wird auch mal über dies und das gequatscht. Warum sollte es also diesmal nicht funktionieren? Ist in meinen Augen besser, als jemanden vor der Wohnungstür voll zu quatschen.

Zitat:
Aber sie auf offener Straße zur Rede stellen zu wollen, wie genau, sollte das denn vonstatten gehen - schon eine Idee?
Ich: Hallo Nachbar, kann ich dich mal kurz sprechen?

Er: Ja, was ist los?

Ich: Ich wollte mit dir über die Tür-Problematik sprechen, weil ich das Gefühl habe, dass das bald in Streitigkeiten enden wird und das will ich nicht...

usw. usf.

Findet diese Idee deine Zustimmung, liebe gabimaus?
Someguy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2016, 15:59   #40
gabimaus
abgemeldet
Zitat:
Zitat von Someguy Beitrag anzeigen
Strasse=ausserhalb der Wohnung=Treppenhaus, Parkplatz, Keller usw. Da, wo Nachbarn sich eben oft begegnen.



Ja, das war mein Plan. Und der ist alternativlos



Noch einmal: bei uns im Haus wird aufgrund bestimmter Umstände oft per E-Mail kommuniziert. Bisher hat es niemanden gestört. Nicht jeder ist Rentner, arbeitslos oder sitzt den ganzen Tag daheim rum. Die meisten im Haus haben anstrengende Jobs, (kleine) Kinder oder sind kaum zuhause anzutreffen, auch am Wochenende.

Ansonsten, wenn man sich vor der Tür trifft, wird auch mal über dies und das gequatscht. Warum sollte es also diesmal nicht funktionieren? Ist in meinen Augen besser, als jemanden vor der Wohnungstür voll zu quatschen.



Ich: Hallo Nachbar, kann ich dich mal kurz sprechen?

Er: Ja, was ist los?

Ich: Ich wollte mit dir über die Tür-Problematik sprechen, weil ich das Gefühl habe, dass das bald in Streitigkeiten enden wird und das will ich nicht...

usw. usf.

Findet diese Idee deine Zustimmung, liebe gabimaus?
Ich kann mit Ironie gut, lieber Someguy

Aber mich wundert es doch, dass es in Eurer Hausgemeinschaft so gar keine aufgestellten Regeln geben soll - das würde schließlich der Allgemeinheit zugute kommen ?

Ich kenne Eigentumswohnungen, wollte selbst aber nie eine erwerben - eben gerade wegen solcher voraussehbaren Ärgernisse. Ist ja als normaler Mieter schon schwer genug, sich zu einigen mit den Nachbarn, meist wenn es um die lieben Kleinen geht . Aber auch, was den geduldeten Lärmpegel der anderen betrifft und Hinterlassenschaften der dreckigen Art, wo es dann nie einer gewesen sein will...

Weißt Du, das meine ich - da müssen auf jeden Fall Regelungen getroffen werden in so einer Eigentümer-Gemeinschaft - neben den Reparaturarbeiten, an denen sich alle gleichermaßen beteiligen müssen.

Daher weiß ich, dass meine Freundin monatl. noch einen bestimmten Betrag in die Gemeinschaftskasse zahlte, damit die Kosten getilgt werden konnten und es nicht im Nachhinein noch böse Streits darum geben würde.

Na und für schusselige Eltern, die das mit der Tür nicht in den Griff kriegen wollen, muss es eine Art Abmahnung geben, damit auch sie sich darin üben, gewisse Rücksichten auf ihre Nachbarn zu nehmen. Kinder verstehen besser als ihre lieben Eltern das wahr haben wollen - aber konsequent muss man schon sein und bleiben. Ich weiß, dass einem da oft die eigene Bequemlichkeit im Wege steht
gabimaus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2016, 15:59 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Antwort

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:56 Uhr.