Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Das regt mich auf!. Was regt dich persönlich auf? Über was hast du dich geärgert? Den Nachbarn, der seine Musik immer nachts um drei aufdreht, oder über deine Freunde, die dich mal wieder versetzt haben? Hier kannst du dir Luft machen und Themen zur Diskussion stellen, die dich persönlich betreffen. Bitte beachte, daß hier zwar kontrovers und auch mal emotional diskutiert werden kann, persönliche Beleidigungen aber nicht geduldet werden. Wir wollen spannende Diskussionen, in denen das Thema im Vordergrund steht, nicht der Verfasser der Beiträge.

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen
Alt 14.03.2017, 21:06   #81
PIcasso1989
Der Hund
 
Registriert seit: 07/2009
Ort: BW
Beiträge: 12.505
Nein - ich habe ja mit offenen Türen (auch am Auto) beste Erfahrungen.

Aber nach dem, was ich höre und lese, ist es sehr traumatisch, Einbruchsopfer zu werden.
Es muß wohl so sein, daß man das Vertrauen in die eigene Sicherheit verliert.
Das Vertrauen verliert, daß die eigenen Grenzen respektiert werden.
Daß man Angst hat.

Ich glaube, daß es scheußlich sein kann, Einbruchsopfer zu werden.

Und ich bedaure sehr, daß die Aufklärungsquote minimal ist.
PIcasso1989 ist offline  
Alt 14.03.2017, 21:06 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Alt 15.03.2017, 07:21   #82
Lynxx
Memba it!
 
Registriert seit: 04/2012
Ort: chersonesus cimbrica
Beiträge: 2.014
Zitat:
Zitat von PIcasso1989 Beitrag anzeigen
Aber nach dem, was ich höre und lese, ist es sehr traumatisch, Einbruchsopfer zu werden.
Es muß wohl so sein, daß man das Vertrauen in die eigene Sicherheit verliert.
Das Vertrauen verliert, daß die eigenen Grenzen respektiert werden.
Daß man Angst hat.

Ich glaube, daß es scheußlich sein kann, Einbruchsopfer zu werden.
Wie bei allen Ängsten sind die Gedanken/Fragen, die das Opfer
sich macht das Schlimmste.

Ähnlich schlimm finde ich vorauseilende Einbruch-Phobie.
Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Alarmanlagen und Ü-Kameras
einem den Nerv rauben können. Vor allem, wenn man mitten in der
Nacht von einem Fehlalarm aufgeschreckt senkrecht im Bett steht
und dann lärmend, bewaffnet mit Pfefferspray und Baseball-Keule
durchs Haus zieht.
Oder nachts aufwacht, weil man meint, die Anlage nicht eingeschaltet
zu haben.
IP-Cams sind auch toll - die melden jede Bewegung per mail, man
schaut sich die 6 empfangenen Photos an, kann nichts erkennen,
geht live auf die Cam, verbringt Minuten mit abhören und schwenken,
währenddessen reißt die WLan-Verbindung ab und es dauert gefühlte
Stunden, bis sie wieder bereit ist.

Lange Rede kurzer Sinn:
Wenn eingebrochen werden soll, wird eingebrochen. Vollständige
Sicherheit eine Utopie und sich Gedanken darum machen, ver-
schwendete Lebenszeit und Nerven.
Lynxx ist offline  
Alt 15.03.2017, 07:58   #83
PIcasso1989
Der Hund
 
Registriert seit: 07/2009
Ort: BW
Beiträge: 12.505

lies mal #3

Aber wie (zum Glück für mich) so oft: verstehen kann ich Someguys Position, auch wenn ich die nicht teile.
PIcasso1989 ist offline  
Alt 15.03.2017, 08:42   #84
Lynxx
Memba it!
 
Registriert seit: 04/2012
Ort: chersonesus cimbrica
Beiträge: 2.014


Verstehen kann ich die Position auch, vor allem, weil
ich selbst mal so gedacht habe. Ich behaupte auch
nicht, dass es einfach wäre, sich aus diesem "was-
wäre-wenn-Karussell" zu befreien.
Die Erkenntnis, dass sich Vieles - schon gar keine
Menschen - durch mich NICHT beeinflussen lässt,
schafft möglicherweise das nötige Quäntchen Gleich-
mut (nicht Gleichgültigkeit!).
Lynxx ist offline  
Alt 15.03.2017, 11:02   #85
Someguy
Someguysson
Themenstarter
 
Registriert seit: 03/2000
Beiträge: 13.940
Eins vorweg: ich lebe nicht in Angst und ich denke nicht ständig daran, wie es ist, Einbruchsopfer zu werden. Ich möchte auch das Haus, in dem wir leben, nicht zur Festung machen oder für "vollständige Sicherheit" sorgen, die es eh nicht geben kann. Es geht mir lediglich um elementare (Einbruchs-)Schutzmechanismen, wie die Hauseingangstür, die ohne große Not außer Funktion gesetzt werden. Natürlich kann diese ebenfalls aufgebrochen werden, jedoch erschwert eine geschlossene Tür das Einbrechen und sorgt oft dafür, dass Einbrecher auffliegen, weil sie bereits dort Krach machen oder nicht weiterkommen. Und mal im Ernst: wozu werden diese Türen denn überhaupt eingebaut und mit Schlössern versehen?

Ich halte eure lockere Einstellung für sehr löblich, könnte aber auch euren Gedanken weiterspinnen und genau so die Wohnungstür auf lassen. Grundsätzlich ist auch das ein sehr schöner Gedanke, nur funktioniert das in der Welt, in der wir leben, leider nicht Zumindest nicht ohne gewisse Folgen, die früher oder später eintreffen werden. Und wie ich bereits erwähnte, ist die Gegend, in der ich wohne, zwar kein sozialer Brennpunkt, jedoch wird hier trotzdem relativ häufig eingebrochen. Dass das für manch einen kein Grund ist, um einfach die Tür hinter sich zuzuziehen (ich rede nicht von abschliessen) wundert mich sehr.
Someguy ist offline  
Alt 15.03.2017, 11:23   #86
PIcasso1989
Der Hund
 
Registriert seit: 07/2009
Ort: BW
Beiträge: 12.505
Haustüren sind extrem selten Zugang für Einbrecher - die gehen vielmehr über nicht einsehbare Terrrassentüren und Fenster.

Ich nehme an, in deinem Mehrfamilienhaus hat jede Wohnung genau eine Wohnungseingangstür. Du kannst sie mit Zusatzschlössern und, für Freunde der Sicherheitstechnik wichtig, einem Aushebelschutz auf der Bandseite wirksam sichern.

Für ev. vorhandene Terrassen / Fenster im EG gilt das gleiche.

Ich habe den Eindruck, dir geht es ums Prinzip - darum, dein Prinzip dergestalt durchzusetzen, daß sich auch andere daran halten.

So funktioniert aber die Welt nicht.
Die einzige Folge deines Verhaltens ist, daß du dich ärgerst. Niemand sonst. Was hast du davon? Ist das weiterführend?

Da du andere nicht erziehen kannst (und das auch nicht deine Aufgabe ist) hat du also zwei Möglichkeiten:

a) das für dich als richtig erkannte selbst zu tun.
b) das von den anderen für sich erkannte ihnen zuzugestehen.

Von diesem Prinzip gibt es Ausnahmen: wenn es sich um Rechtsverstöße Anderer handelt, kannst du selbstverständlich zum Anwalt gehen. Das würde ich sogar empfehlen, zumindest dann, wenn es deinem Rechtsempfinden entspricht. Die rechtliche Lage kann ich im vorliegenden Fall nicht beurteilen, aber du kannst dir da ja Klarheit verschaffen.

Die Türe zuzuziehen bietet übrigens fast keinen Einbruchsschutz. Je nach Konstruktion des Rahmens (Einfachfalz) kann man sie bereits mit einem Stück Karton (Scheckkarte) öffnen. Ich habe das selber schon gelegentlich gemacht.
PIcasso1989 ist offline  
Alt 15.03.2017, 12:22   #87
Someguy
Someguysson
Themenstarter
 
Registriert seit: 03/2000
Beiträge: 13.940
Zitat:
Zitat von PIcasso1989 Beitrag anzeigen
Haustüren sind extrem selten Zugang für Einbrecher - die gehen vielmehr über nicht einsehbare Terrrassentüren und Fenster.
Wenn jedoch die Haustür bereits offen steht, müssen sie sich nicht erst andere Möglichkeiten suchen und haben leichtes Spiel.

Zitat:
Ich nehme an, in deinem Mehrfamilienhaus hat jede Wohnung genau eine Wohnungseingangstür. Du kannst sie mit Zusatzschlössern und, für Freunde der Sicherheitstechnik wichtig, einem Aushebelschutz auf der Bandseite wirksam sichern.
Da es ein relativ neues Haus ist, sind dort bereits einbruchshemmende Türen eingebaut. Aber auch diese hemmen, wie es der Name sagt nur, sie können Einbrüche nicht zu 100 % verhindern. Bei meiner Schwester im Haus z.B.(ebenfalls ein Neubau) hat man die Tür einer Nachbarwohnung mit einer Axt eingehauen. Im Haus, wo wir vorher gewohnt hatten, hatte man beim Nachbarn gegenüber einfach das Schloss aus der Tür gebohrt.

Zitat:
Für ev. vorhandene Terrassen / Fenster im EG gilt das gleiche.
Wir wohnen im 1.OG und sind somit laut Statistiken die mit am meisten einbruchgefährdete Gruppe.

Zitat:
Ich habe den Eindruck, dir geht es ums Prinzip - darum, dein Prinzip dergestalt durchzusetzen, daß sich auch andere daran halten.
Picasso, eine geschlossene Hauseingangstür ist nicht ein von mir erfundenes Prinzip. Deine Einstellung in Ehren, aber die meisten Menschen, die ich kenne, denken ebenfalls wie ich darüber. Ich hatte in den letzten Monaten mit Freunden, Bekannten, Verwandten und Arbeitskollegen über dieses Thema gesprochen und alle, wirklich alle fanden das Verhalten meiner Nachbarn verantwortungslos und egoistisch. Das waren ca. 20-25 Menschen, unter denen, so viel ich weiß, keiner an irgendwelchen Phobien leidet oder bereits Einbruchsopfer geworden ist. Die meisten wissen einfach, wozu es in einem Mehrfamilienhaus eine Haustür gibt.

Zitat:
So funktioniert aber die Welt nicht.
Die einzige Folge deines Verhaltens ist, daß du dich ärgerst. Niemand sonst. Was hast du davon? Ist das weiterführend?
Wie gesagt: auch wenn ich mich manchmal darüber ärgere, dann beherrscht dieser Ärger nicht mein Leben. Ich mache momentan einfach die Haustür zu, wenn sie offen ist und belasse es dabei. Auch schliesse ich die Tür zu den Kellerräumen ab, die früher offen stand. Da ich eh nicht mehr tun kann, lasse ich mich davon auch nicht mehr so stressen, wie letztes Jahr.

Zitat:
Von diesem Prinzip gibt es Ausnahmen: wenn es sich um Rechtsverstöße Anderer handelt, kannst du selbstverständlich zum Anwalt gehen. Das würde ich sogar empfehlen, zumindest dann, wenn es deinem Rechtsempfinden entspricht. Die rechtliche Lage kann ich im vorliegenden Fall nicht beurteilen, aber du kannst dir da ja Klarheit verschaffen.
Es gibt (leider) keine Vorschrift, die zum Schliessen der Haustür verpflichtet. Eine Hausordung existiert bei uns auch nicht.

Zitat:
Die Türe zuzuziehen bietet übrigens fast keinen Einbruchsschutz. Je nach Konstruktion des Rahmens (Einfachfalz) kann man sie bereits mit einem Stück Karton (Scheckkarte) öffnen. Ich habe das selber schon gelegentlich gemacht.
Auch die Hauseingangstür ist einbruchshemmend. Und im zugezogenen Zustand bitte sie alle mal mehr Schutz, als wenn sie offen bleibt.
Someguy ist offline  
Alt 20.03.2017, 18:19   #88
CtrlAltDel
ich bin KEIN Fachmann
 
Registriert seit: 03/2010
Ort: Deutschland
Beiträge: 20.840
@Picasso: ich finde schon, dass die Haustür zu bleiben sollte, sofern nicht wirklich alle mit dem Offenstehen einverstanden sind (und someguy ist es eben nicht).

Und ja, eine Tür verstärkt nicht nur die gefühlte Sicherheit, sondern tatsächlich auch die Sicherheit, übrigens nicht nur vor Einbrechern.

@someguy - ich finde das Konzept "nicht mehr so aufregen" trotzdem richtig.

Es wird ohnehin in Mehrfamilienhäusern nie zu richtig zuverlässigem Türschlussverhalten kommen, sondern immer auch gelegentliche Ausnahmen und Verhaltsensabweichungen geben.
CtrlAltDel ist offline  
Alt 20.03.2017, 18:57   #89
Damien Thorn
_______________
 
Registriert seit: 01/2015
Beiträge: 6.345
Zitat:
Zitat von PIcasso1989 Beitrag anzeigen
Ich hab mein Auto, selbst in Neapel, immer offen geparkt.

Die Haustür: Oft nicht verschlossen.

Bei Motorradtouren war das ganze Gepäck - zwangsläufig - wochenlang frei zugängig. Geklaut? Nichts.
Tolle Story. Und weiter? Was willst Du damit ausdrücken? Dass Glück und Intelligenz nicht Hand in Hand gehen müssen?

Zitat:
Zitat von PIcasso1989 Beitrag anzeigen
Ich habe die Erfahrung gemacht, daß diejenigen, die sich selbst und alles Eigentum dauernd einmauern, am häufigsten Opfer werden. Vielleicht, weil irgendwelche bösen Menschen (mit Recht) vermuten, daß dort etwas zu holen wäre.
Was für eine Erfahrung denn? Du tönst gleichzeitig, dass Dir noch nie etwas passiert sei. Oder bist Du Vorsitzender der Abteilung für Einbruchsopfer? Hier geht es nicht darum, dass ein Meistereinbrecher die Kronjuwelen stehlen will, sondern um herkömmliche Einbrecher, die in ein Haus wollen und dafür zunächst einmal geeignete Objekte ausspähen. Und das sind logischerweise jene, bei denen kein großer Aufwand zu erwarten ist. Und wenn da irgendein Kind tagtäglich mehrmals ein- und ausgeht und von beiden Seiten ohne Schlüssel oder Türklingel die Eingangstür aufstoßen kann, dann braucht man nicht lang darüber nachzudenken, um zu checken, dass der Einbrecher in erster Linie dort seine Chance wittert.

Auch wenn es keine vollendete Sicherheit gibt, ist es doch wohl logisch, dass man nicht noch fördern will, dass sich Unbefugte in einem Mehrfamilienhaus aufhalten können. Da geht es nicht nur um Einbruch, sondern auch um Randale, Nötigung etc. Ich wollte auch nicht, dass man jeden Vollhorst förmlich dazu einläd, in unserem Haus rumzuhängen. Der Hausflur ist nicht ohne Grund keine Fußgängerzone und Kriminelle sind keine Grundschüler, die im Klassenraum Papierkügelchen durch Pusterohre blasen. Zum Glück schaltet bei uns jeder den Kopf ein und achtet darauf, dass kein solch fahrlässiges Verhalten ausgeübt wird.

Beim TE ist dies leider nicht der Fall. Wenn es dafür keine rechtliche Handhabe gibt, dann ist auch niemand zu etwas verpflichtet. Und wenn Menschen dumm sein dürfen, dann machen sie nicht selten davon Gebrauch. Insofern macht es mehr Sinn, sich auf die praktisch umsetzbaren Lösungen zu konzentrieren. Das wäre z.B. ein Kompromiss, ab wann die Tür geschlossen wird, um das Risiko zumindest etwas einzudämmen. Auch wäre es generell sinnvoller, mit sturen Nachbarn auf konstruktivem, persönlichem Kurs zu gehen, anstatt mit Zettel und eigenmächtigem Handeln zu agieren. Z.B. würde es sich anbieten, die betreffenden Nachbar mal auf einen Kaffee einzuladen und ihnen freundlich die Bedenken zu erklären, z.B. dass man wirklich Sorge (oder strategisch geschickter: "Angst") vor Einbruch hat, auch weil man im 1. Stock wohnt (und nicht etwa einfach trotzig auf etwas bestehen will). Zuvorkommend und freundlich behandelt, sind Menschen eher zu Kompromissen bereit. Dazu gehört aber auch, die Belange des Gegenübers, selbst wenn man sie als unsinnig oder irrelevant betrachten sollte, nicht abzutun. So fühlt sich der Nachbar ebenfalls gehört und könnte eher auf eine Zusammenkunft hinsteuern.

Unabhängig davon ist die Idee mit der Hausratversicherung sicher nicht verkehrt.

Geändert von Damien Thorn (20.03.2017 um 20:01 Uhr)
Damien Thorn ist offline  
Alt 21.03.2017, 10:45   #90
Someguy
Someguysson
Themenstarter
 
Registriert seit: 03/2000
Beiträge: 13.940
Zitat:
Zitat von CtrlAltDel Beitrag anzeigen
@someguy - ich finde das Konzept "nicht mehr so aufregen" trotzdem richtig.

Es wird ohnehin in Mehrfamilienhäusern nie zu richtig zuverlässigem Türschlussverhalten kommen, sondern immer auch gelegentliche Ausnahmen und Verhaltsensabweichungen geben.
Ich rege mich wirklich nicht mehr auf, sondern setze mittlerweile auf Deeskalation. Letztens hing früh morgens ein Zettel meiner Lieblingsnachbarn an der Haustür, in dem darum gebeten wurde, die Tür nicht zu schliessen, da ein Paket angeliefert werden sollte und keiner von denen zuhause war. Und obwohl mittlerweile wirklich jeder, der in seinem Leben ein Paket bekommen hat weiß, dass diese nicht ohne Unterschrift irgendwo abgestellt werden, baten sie den Boten per Zettel darum, das Paket vor ihrer Wohnungstür abzustellen. Ich gab daraufhin dem Nachbarn per Mail einen Tipp bezüglich der Möglichkeit von Zustellungen an andere Orte (Shops, Nachbarn usw.), die mittlerweile alle Paketfirmen anbieten. Er bedankte sich und wird meinen Rat hoffentlich befolgen.

@Damien: Nachdem ich es am Anfang, als noch nicht klar war, wer die Tür offen lässt, zunächst per Mail versucht hatte, bekam ich damals von Frau Nachbarin als Antwort, dass man in einem freien Land lebt und sich nicht einsperren (!) lassen würde. Nach diesem Seitenhieb, der sich garantiert auf meine Herkunft bezog (auch wenn es nicht so gemeint war, finde ich so eine Antwort total daneben), hatte ich irgendwie keine Lust mehr auf ein persönliches Gespräch. Die Frau grüßte mich daraufhin auch lange nicht mehr und tut es erst seit kurzem wieder, jedoch sehr unfreundlich. Und das nur, weil ich es gewagt hatte nachzufragen, wer die Tür offen lässt. Der Herr Nachbar ist da lockerer drauf und man sieht ihm das schlechte Gewissen wegen dieser Geschichte an, wenn man sich mal im Hausflur trifft. Mit ihm hatte ich mich mal kurz über das Thema unterhalten und ihm erklärt, dass bei offener Haustür jeder ins Haus gelangen kann. Trotz Zusagen seinerseits, dass sie demnächst mehr darauf achten werden, hat sich nichts geändert.

Grundsätzlich scheinen diese Leute nicht daran interessiert zu sein, ihren Nachbarn entgegen zu kommen. Anstatt die Tür zuzumachen, wenn das Kind wieder zuhause ist und nicht mehr rausgeht, wird darauf gewartet, dass jemand anderes sie zumacht. Und wenn dann ein paar Stunden lang keiner rein- oder rausgeht, dann bleibt die Tür auch mal bis in die späten Abendstunden auf. Damit das nicht all zu oft passiert, mache ich sie jedes mal zu. Wenn es die Nachbarn irgendwann nerven sollte, dass ihre Tochter wieder klingeln muss, um ins Haus zu kommen, werden sie es vielleicht ansprechen oder ändern. Ich jedenfalls werde von mir aus nichts mehr in diese Richtung unternehmen.
Someguy ist offline  
Alt 21.03.2017, 10:45 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Thema geschlossen

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:37 Uhr.