Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Das regt mich auf!. Was regt dich persönlich auf? Über was hast du dich geärgert? Den Nachbarn, der seine Musik immer nachts um drei aufdreht, oder über deine Freunde, die dich mal wieder versetzt haben? Hier kannst du dir Luft machen und Themen zur Diskussion stellen, die dich persönlich betreffen. Bitte beachte, daß hier zwar kontrovers und auch mal emotional diskutiert werden kann, persönliche Beleidigungen aber nicht geduldet werden. Wir wollen spannende Diskussionen, in denen das Thema im Vordergrund steht, nicht der Verfasser der Beiträge.

 
 
Themen-Optionen
Alt 27.03.2019, 14:12   #291
monochrom
Weltraumpräsident
 
Registriert seit: 01/2017
Ort: NRW
Beiträge: 12.442
Zitat:
Zitat von tobiii Beitrag anzeigen
Das sehe ich aber anders. Es geht doch darum wieviel das Geld tatsächlich Wert ist, Stichwort Inflation. Den Geringverdienern wird im Vergleich ja weniger abgenommen als dem gut Verdienenden. Bis zur Obergrenze halt, danach zahlen diejenigen prozentual weniger. Wenn ich dich richtig verstehe, sollten alle einen festen Betrag zahlen, oder wie stellst du dir das vor?
Ich sage das a l l e entlastet werden. Die Idee der Steuerprogression ist gut und kann meinetwegen beibehalten werden. Allerdings muss das entzerrt werden. Die Progressionsgrenzen sind ewig lange starr gewesen, so dass mittlerweile schon ein niedrig mittleres Einkommen in den Spitzensteuersatz fällt.

Zitat:
Soll man die Sozialversicherungen einstellen? Findest du das Wünschenswert?
Habe ich das geschrieben? Kennst Du nur ein- oder ausschalten?

Ich kenne da mehr.

Zitat:
Dem Mißbrauch muss man natürlich entgegenwirken... und bei der Krankenversichrung gibt es einiges an Einsparpotentialen... aber das ist ja ein Thema für sich.
Um Mißbrauch geht es mir noch nicht einmal. Grundsätzlich brauchen wir viele Transferleistungen nicht wenn den Menschen mehr Netto vom Brutto gelassen wird. Der Staat spielt nämlich in vielen Dingen nur "Linke Tasche, recht Tasche". Nur geht auf dem Weg zwischen den Taschen einiges verloren an Geld. Oder landet bei den Falschen.

Zitat:
Nein niemals würde ich sagen die bösen Reichen. Aber ich denke unser aktuelles System begünstigt die Reichen. Das die nicht freiwillig darauf verzichten ist schlichtweg menschliche Psychologie. Aber trotzdem könnte man denen einen oder anderen sicherlich was wegnehmen, ohne das er es merkt. Ich fordere jetzt keine radikale Umverteilung aber ja, in gewissem Maße schon.
Unser System begünstigt diejenigen die nicht arbeiten. Den Reichen wird schon kräftig weggenommen, warum noch mehr wegnehmen? Und vor allem wer entscheidet wann es genug ist? Das ist im Endeffekt nichts anderes als Neid. Der hat zu viel, das nehme ich dem jetzt weg für [beliebige Sozialwohltat einsetzen].

Zitat:
Welche Beispiele meinst du denn? Das waren wahrscheinlich eher radikale Umverteilungen in undemokratischen Strukturen, oder?
Kann ja auch sein, dass ich da was nicht auf dem Schirm habe.


Aber ich fänds echt super, wenn Ihr trotz Meinungsverschiedenheit sachlich bleibt. Ich kann ja nix dafür wenn hier andere aus meiner Meinungsecke sich daneben benehmen.
Du haust doch auch jede Menge Parolen raus. Es geht Dich bspw. schlichtweg nichts an wie viele Autos jemand hat.
monochrom ist offline  
Alt 27.03.2019, 14:12 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hallo monochrom,
Alt 27.03.2019, 14:13   #292
monochrom
Weltraumpräsident
 
Registriert seit: 01/2017
Ort: NRW
Beiträge: 12.442
Zitat:
Zitat von narrenkaeppchen Beitrag anzeigen
Was hat Bildung mit (nur) Studieren zu tun? Eine AusBILDUNG, eine WeiterBILDUNG, etc. ist auch Bildung!
monochrom ist offline  
Alt 27.03.2019, 14:14   #293
Helmut Logan
Snikt!
 
Registriert seit: 09/2016
Ort: Springfield
Beiträge: 4.609
Zitat:
Zitat von narrenkaeppchen Beitrag anzeigen
Was hat Bildung mit (nur) Studieren zu tun? Eine AusBILDUNG, eine WeiterBILDUNG, etc. ist auch Bildung!
Und ich denke, da ist Deutschland gut darin. Nur sollte dann eben auch anständig bezahlt werden.

Der Vorwurf, die Leute würden sich der Bildung verweigern und wären alle selbst dran schuld, wenn sie schlecht bezahlt werden, kam von Talamaur. Und dem ist eben nicht so. Und bestimmte Jobs wird es immer geben wird, das heißt aber noch lang nicht, dass man die Leute, die diese Jobs machen, nicht auch anständig entlohnen kann.
Helmut Logan ist offline  
Alt 27.03.2019, 14:16   #294
HW124
 
Registriert seit: 07/2010
Ort: Am Rande der Lüneburger Heide
Beiträge: 10.033
Zitat:
Zitat von narrenkaeppchen Beitrag anzeigen
Was hat Bildung mit (nur) Studieren zu tun? Eine AusBILDUNG, eine WeiterBILDUNG, etc. ist auch Bildung!
Ich bevorzuge Autodidakten...
HW124 ist offline  
Alt 27.03.2019, 14:18   #295
Helmut Logan
Snikt!
 
Registriert seit: 09/2016
Ort: Springfield
Beiträge: 4.609
Zitat:
Zitat von HW124 Beitrag anzeigen
Ich bevorzuge Autodidakten...
Ansonsten macht das aber keine Firma. Wichtig ist denen, was auf dem Papier steht, nicht was jemand wirklich kann.
Helmut Logan ist offline  
Alt 27.03.2019, 14:20   #296
monochrom
Weltraumpräsident
 
Registriert seit: 01/2017
Ort: NRW
Beiträge: 12.442
Zitat:
Zitat von Helmut Logan Beitrag anzeigen
Und ich denke, da ist Deutschland gut darin. Nur sollte dann eben auch anständig bezahlt werden.

Der Vorwurf, die Leute würden sich der Bildung verweigern und wären alle selbst dran schuld, wenn sie schlecht bezahlt werden, kam von Talamaur. Und dem ist eben nicht so. Und bestimmte Jobs wird es immer geben wird, das heißt aber noch lang nicht, dass man die Leute, die diese Jobs machen, nicht auch anständig entlohnen kann.
"Man", in diesem Wort steckt schon der Denkfehler.
monochrom ist offline  
Alt 27.03.2019, 14:21   #297
monochrom
Weltraumpräsident
 
Registriert seit: 01/2017
Ort: NRW
Beiträge: 12.442
Zitat:
Zitat von Helmut Logan Beitrag anzeigen
Ansonsten macht das aber keine Firma. Wichtig ist denen, was auf dem Papier steht, nicht was jemand wirklich kann.
Doch, jede Menge sogar. Quereinsteiger gibt es in sehr vielen Bereichen und Firmen.
monochrom ist offline  
Alt 27.03.2019, 14:22   #298
HW124
 
Registriert seit: 07/2010
Ort: Am Rande der Lüneburger Heide
Beiträge: 10.033
Zitat:
Zitat von monochrom Beitrag anzeigen
Doch, jede Menge sogar. Quereinsteiger gibt es in sehr vielen Bereichen und Firmen.
Jepp
HW124 ist offline  
Alt 27.03.2019, 14:30   #299
Talamaur
Inventar
 
Registriert seit: 07/2011
Ort: Sauerland
Beiträge: 3.216
Zitat:
Zitat von tobiii Beitrag anzeigen
Willkürlich? Nein basierend auf Einkommen und Eigentum. Und mir brauchen Sie gar nichts schenken. Ich habe genug. Habe ein akzeptables Einkommen und meine Altersvorsorge sollte sicher sein.
Zitat:
Zitat von tobiii Beitrag anzeigen
Ich habe ein Einfamilienhaus... Von diesen Menschen rede ich nicht...Ich rede von denen die 50 Mitwohnungen besitzen, 1 Yacht, 1 Maserati, 2 Ferraris und einen Privatjet... Wenn die alle nur noch 1 Auto besitzen und 40 Wohnungen werden die das wohl verkraften, oder?
Merkst du eigentlich wirklich nicht, dass du dir in ein und demselben Beitrag direkt und unmittelbar selbst widersprichst? Oder habe ich die neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse verpasst die bescheinigen, dass Menschen, die ein paar wenige Immobilien, eine Yacht und einen Maserati besitzen, ein signifikant erhöhtes Risiko für Depressionen und damit einhergehendem Selbstmordrisiko haben, sodass hier dringen durch Enteignung gegengesteuert wird?
Nein, hab ich natürlich nicht! Statt dessen hast du nur nicht nachgedacht, was du in deinem Beitrag eigentlich schreibst. Denn sonst wüsstest du, dass du da sehr wohl vollkommen willkürlich beschlossen hat, wer deiner Meinung nach zu viel hat und wer nicht.
Wohin genau dieses Denken führt, konnten wir in junger Vergangenheit in unserem eigenen Land sehen: Hass, Diktatur, Armut der gesamten Bevölkerung, abgesehen von einer politischen Elite-Kaste. Genau das sind also die Zustände, die du als erstrebenswert ansiehst. Respekt, das so offen zuzugeben erfordert Mut.

Zitat:
Klar muss man das System verändern. Nur geht das nicht von heute auf morgen.
Der Haken ist einzig und allein, dass sich niemand traut, das anzupacken, denn es widerspricht dem deutschen Denken. Statt dessen ruht man sich lieber auf einem schon vor Jahrzehnten gescheiterten Generationenvertrag aus und nutzt die Melkkühe des Staates weiter. Man könnte lachen, wenn es nicht so traurig wäre.

Zitat:
Und das man das ganze einfacher finanzieren kann, wenn die obersten 10% ein wenig mehr an Steuern zahlen. Und da musst du dir wenig sorgen machen, zu den 10 % gehörst du wohl eher nicht. Keine Angst.
Vielleicht mal mit der Vermögensverteilung auseinander setzen. Danke.
Ich bin schwer beeindruckt, dass du meine persönliche finanzielle Situation ganz offenbar genauer kennst als ich selbst. Respekt dafür. Arbeitest du bei der NSA, oder woher kennst du meinen Kontostand und meine Sachwerte?
Die Empfehlung, sich mit der Vermögensverteilung auseinander zu setzen, kann ich übrigens nur zurück geben. Denn offenbar weißt du gar nicht, wie wenig man besitzen muss, um schon zu den sagen umwobenen oberen 10% zu gehören. Kleiner Tipp für dich: Der Betrag ist 6stellig, nicht 7- oder gar 8stellig. Es ist sogar ein Betrag, den jeder, der arbeiten kann, auch erarbeiten kann, so lächerlich niedrig ist dieser Betrag. Und das zeigt nur einmal mehr, wie vermessen es von den "armen" ist, nach mehr staatlichem Geld zu schreien, während man selbst sein ganzes Lebenseinkommen restlos verkonsumiert hat.

Zitat:
So ein Unsinn. Wer sagt denn allen gleich schlecht?
Es ist die logische Konsequenz aus deinen Forderungen. Die Geschichte zeigt das eindeutig, nachdrücklich und mit beklemmender Klarheit, wohin immer mehr staatliche Umverteilung führt. Und wenn man sich dann noch mit einigen wirtschaftswissenschaftlichen Aufsätzen befasst stellt man schnell fest, dass es gar nicht anders geht, dass es quasi ein Naturgesetz ist.

Zitat:
Aber manche haben eben so unfassbar viel Geld, dass es durch den Zins- und Zinseszins immer mehr und mehr wird.
Jedes Geld wird durch Zins- und Zinseszins immer mehr, das ist nicht den "reichen" vorbehalten. Im Gegenteil: Es ist die Voraussetzung, um auch mit Mindestlohn und kleinen Einkommen tatsächlich ein nennenswertes Vermögen aufzubauen! Einzig das ewige rumgemeckere über den Zinseszins hält die Leute davon ab, ihn zu nutzen, weil es als chick gilt, sich über die aufzuregen, die von ihm profitieren, was an Dummheit nicht mehr zu überbieten ist, weil davon absolut jeder profitieren kann, wenn er es denn nur will.

Zitat:
Dadurch sinkt der reale Wert des Geldes der restlichen Menschen - ob das gut ist, wenn ein kleiner Teil von der Arbeit der anderen profitiert? Denn Zinsen muss irgendwer auch erwirtschaften...
Mit Verlaub: Das ist schlicht und ergreifend falsch und eine Lüge. Der reale Wert des Geldes sinkt gerade durch niedrige bis nicht vorhandene Zinsen, nicht aber durch hohe Zinsen. Das Gegenteil ist der Fall. Inflation wird ganz maßgeblich durch Niedrigzinsen angetrieben und befeuert, und durch (fast) nichts anderes.

Zitat:
Das sagt sich so leicht. Mitgefühl ist nicht deine Stärke? Du kannst ja mal ein Vermögen aufbauen, wenn du Mindestlohn bekommst, versuch es doch mal mit dem Geld klarzukommen, so 1 Jahr... dann rechne dir mal aus was du sparen würdest. Ich bin gespannt.
Und wieder glaubst du, du wüsstest auch nur einen Hauch über meine finanzielle Situation und meine Lebensgeschichte. Respekt dafür, du musst für die NSA arbeiten, anders ist das überhaupt nicht zu erklären.

Zitat:
Ja das war populistisch. Das muss ich zugeben. Aber ich weiß echt nicht, wie ich mit dem Geld noch Vermögen aufbauen sollte.

Aber um es nochmal zu wiederholen, es geht nicht um mich... ich mache mir da weniger einen Kopf um meine Versorgung.
Du könntest ein konkretes Beispiel nennen und ich rechne es dir vor.
Talamaur ist offline  
Alt 27.03.2019, 14:51   #300
Talamaur
Inventar
 
Registriert seit: 07/2011
Ort: Sauerland
Beiträge: 3.216
Zitat:
Zitat von Helmut Logan Beitrag anzeigen
Mir geht es darum, dass Arbeit auch anständig bezahlt wird, so etwas wie Hartz4-Aufstocker sollte es nicht geben. Zeitarbeit müsste endlich reformiert werden - es sollte unmöglich sein, dass z.B. die Zeitarbeitsfirma den kompletten vom Arbeiter erwirtschafteten Nachtzuschlag einstreicht. Und ansonsten auch mal die Marktgesetze auch anwenden, wenn es den Firmen usw. nicht zugute kommt - und nicht immer nur Rosinen picken.
Du merkst gar nicht, dass wir eigentlich auf einer Seite stehen, dass wir nur völlig unterschiedliche Vorstellungen davon haben, wie man ein Ziel erreichen kann.

Zitat:
Die FDP schrieb einst "Leistung muss sich wieder lohnen". Meinte aber damit aber ausschließlich ihre Klientel und nicht alle Arbeitnehmer.
Was die FDP meinte, spielt eigentlich überhaupt keine Rolle, weil sie nie dazu gekommen sind, ihre Ansätze auch tatsächlich umzusetzen. Mich kotzt dieses FDP-Bashing mittlerweile auch echt an. Es basiert auf nichts weiter als einem urbanen Mythos. Ist mal langsam gut damit.

Zitat:
Und auf den Blödsinn von Talamaur, die Menschen würden Bildung verweigern, gehe ich erst gar nicht ein. Mit dir kann man ja überhaupt nicht diskutieren.
Du kannst dich ja mal in deinem Umkreis umschauen, wer dort tatsächlich "lebenslanges lernen" praktiziert. Ich wette, es ist nicht ein einziger dabei. In meinem direkten und auch erweiterten Umfeld ist es jedenfalls so, und das weiß ich auch von einigen Freunden, dass es bei ihnen nicht anders ist.
Mehr noch, ich arbeite seit kurzem in einer mir völlig fremden Branche als Quereinsteiger. Ich verdiene aktuell nicht allzu viel Geld. Dafür bekomme ich eine Ausbildung bezahlt. Jeder meiner Bekannten sagte: Also für die Hungerlohn würde ich mir den Stress ja nicht geben!
Blöd nur, dass das Gehalt nach dem Jahr, wenn man dieser Ausbildung durch ist, krass ansteigt. Es heißt ein Jahr knüppeln und dann die Früchte der harten Arbeit ernten. Aber ne, man müsste ja lernen, also macht es niemand. Statt dessen ruhen sie sich weiter auf ihrem kaum besserem als meinem aktuellen Gehalt aus und meckern weiter, weil sie schlicht zu faul zum lernen sind. Aber wenigstens haben sie genug Eier in der Hose, das auch zuzugeben.

Zitat:
Da werfe ich mal lieber das Wort Bildungsinflation in den Raum. Angefangen damit: Niemand will Hauptschüler einstellen, also schaffen wir die Hauptschule ab.
Du verwechselst leider die Kausalitäten, lieber Helmut. Du könntest dich ja mal mit erfahrenen Personalern unterhalten, wie sehr sich die Kompetenzen und Fähigkeit von Hauptschülern in den letzten 30 Jahren gewandelt haben. Du würdest entsetzt sein - aber nicht mehr verwundert darüber, dass heute niemand mehr Hauptschüler einstellen will.

Zitat:
Und was machen wir, wenn nun alle studieren, weil es der Herr Talamaur so will? Wie sähe die Konsequenz aus?
Und schon wieder werden mir Worte in den Mund gelegt, die ich nie gesagt habe.
Es ist wirklich köstlich mit euch. Entweder, ihr widersprecht euch in einem einzelnen Beitrag direkt selbst oder ihr fantasiert Aussagen herbei, die nie gemacht worden sind.

Zitat:
Zitat von narrenkaeppchen Beitrag anzeigen
Was hat Bildung mit (nur) Studieren zu tun? Eine AusBILDUNG, eine WeiterBILDUNG, etc. ist auch Bildung!


Selbst ein schnödes Buch - zum Beispiel über Finanzangelegenheiten - zu lesen bildet schon!

Aber Bücher sind ja uncool.

Zitat:
Zitat von Helmut Logan Beitrag anzeigen
Und ich denke, da ist Deutschland gut darin. Nur sollte dann eben auch anständig bezahlt werden.
Es wird anständig bezahlt. Die Lohnnebenkosten sind schlicht und ergreifend viel zu hoch.
Kleiner Exkurs: Ich wette, niemand von euch weiß, wie hoch eure Lohnnebenkosten tatsächlich sind, die stehen nämlich nicht auf eurer Abrechnung.

Zitat:
Der Vorwurf, die Leute würden sich der Bildung verweigern und wären alle selbst dran schuld, wenn sie schlecht bezahlt werden, kam von Talamaur.
Hier lügst du ganz offen.
Ich habe nicht behauptet, dass die Menschen, die schlecht bezahlt werden, selbst dran schuld sind. Diese Ehre gebührt in aller Regel HW124, wenn ich mich recht erinnere. Ich habe gesagt, dass die Menschen, die ihr gesamtes Lebenseinkommen verkonsumieren, selbst schuld sind, wenn sie im Alter mit der staatlichen Minirente nicht klar kommen. Und dazu stehe ich auch nach wie vor. Und es zeigt eines ganz deutlich: Wer sich auf den Staat verlässt, ist verlassen!
Es ist mir unbegreiflich, wie man das täglich sehen und trotzdem immer nach noch mehr Staat schreien kann.
Wobei ich jetzt auch kein Problem damit hätte, zu sagen, dass Menschen, die schlecht bezahlte Jobs ausüben, selbst schuld daran sind, sich diesen Job ausgesucht zu haben. Was ist daran auch schlimm? Es herrscht freie Berufswahl in Deutschland. Dass diese Jobs jemand machen muss hat nichts, aber auch rein gar nichts damit zu tun, ob die, die sie machen sie nun freiwillig ausgesucht haben oder nicht. Fakt ist aber: Wenn sie dann trotzdem nicht vorsorgen, müssen sie im Alter mit einer staatlichen Minirente leben. Das ist so, und das wissen sie ab dem ersten Tag im Job sehr genau, und trotzdem versuchen sie nicht, etwas dagegen zu tun,
Talamaur ist offline  
Alt 27.03.2019, 14:51 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hey Talamaur,
 

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2020 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:48 Uhr.