Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Das regt mich auf!. Was regt dich persönlich auf? Über was hast du dich geärgert? Den Nachbarn, der seine Musik immer nachts um drei aufdreht, oder über deine Freunde, die dich mal wieder versetzt haben? Hier kannst du dir Luft machen und Themen zur Diskussion stellen, die dich persönlich betreffen. Bitte beachte, daß hier zwar kontrovers und auch mal emotional diskutiert werden kann, persönliche Beleidigungen aber nicht geduldet werden. Wir wollen spannende Diskussionen, in denen das Thema im Vordergrund steht, nicht der Verfasser der Beiträge.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 28.03.2019, 18:16   #341
Findus
Kater
 
Registriert seit: 09/2008
Ort: am Rhein
Beiträge: 13.122
Zitat:
Zitat von Matze1985 Beitrag anzeigen
Den Freibetrag von mind. 1 Mio. Euro lässt du außer Acht? Und das dann mit 1% versteuert werden soll?
Ja klar, er bauscht sogar noch auf und spricht von tagtäglich 25.000 Euro. Kann man nicht ernst nehmen, sorry.
Findus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.03.2019, 18:16 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hallo Findus, ich kann mir vorstellen dass es dir heute nicht so gut geht. Was da hilft ist Schokolade. Schokolade hilft immer und es geht einem damit sicher nicht besser, aber für einen kurzen Moment kann man alle Sorgen vergessen. Ich habe heute beim Milka Schokoladenpaket Gewinnspiel mit gemacht. Vielleicht ist das auch was für dich?
Alt 28.03.2019, 19:53   #342
El Guapo25
Golden Member
 
Registriert seit: 09/2009
Beiträge: 1.116
Lol 3.000€ Durschnitts Einkommen ich musste laut lachen. Wenn ich so bei mir im Bekannten und Verwandtenkreis schaue, und das sind eine Menge Leute, dann haben vielleicht eine Handvoll davon solch ein Einkommen. Der Durschnitt ist hier eher 1700-2000 Euro natürlich BRUTTO!

Jedenfalls wie hier schon erwähnt wurde bin ich ebenfalls der Meinung, dass sich am System etwas ändern muss. Mindestlohn nach oben schrauben und weniger Abzüge. Arbeit sollte wieder Fair bezahlt werden.

Und was sich so manch einer Einbildet mit seiner Arroganten und überheblichen Art. Wozu z.B. eine Weiterbildung wenn jemand glücklich in seinem Job ist? Mein Gott, lass den Pfleger doch Pfleger sein, und die Krankenschwester Krankenschwester. Wenn sie vernünftig bezahlt werden brauchen sie keine Weiterbildung oder ähnliches, wenn genau dieser Beruf sie erfüllt. Und das selbe gilt auch für viele andere unterbezahlte Jobs und Berufe.

Und ja Kinder mit 6 Monaten schon in die Betreuung schicken. Oder das Kind bis 16 uhr in die Kita lassen. Wow tolle Lösung. Ich finde es einfach nur noch traurig. Meine Schwägerin hat sich damals ( vor 20 Jahren ) erst 3 Jahre um meinen Neffen und dann Nichte gekümmert. Sie kam danach ohne Probleme in ihrem alten Beruf zurück und hat den Bis heute noch. Das nenne ich Fair. Lasst eine Mutter Mutter sein und sich um Ihren Kind kümmern wenn sie es will. Und für dem Kind ist es auch das beste was es passieren kann, anstatt von Betreuung zu Betreuung hin und herzuschieben.
El Guapo25 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.03.2019, 21:03   #343
monochrom
Weltraumpräsident
 
Registriert seit: 01/2017
Ort: NRW
Beiträge: 9.405
El G, auch wenn Du es selbst nicht kennst, das Durchschnittseinkommen ist nun einmal so hoch. Ich selbst kenne jede Menge Menschen die drüber liegen.
monochrom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.03.2019, 21:46   #344
Instant Classic
Member
 
Registriert seit: 04/2017
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 218
Zitat:
Zitat von El Guapo25 Beitrag anzeigen
Lol 3.000€ Durschnitts Einkommen ich musste laut lachen. Wenn ich so bei mir im Bekannten und Verwandtenkreis schaue, und das sind eine Menge Leute, dann haben vielleicht eine Handvoll davon solch ein Einkommen. Der Durschnitt ist hier eher 1700-2000 Euro natürlich BRUTTO!.
Bitte nochmal nachschlagen, was ein Durchschnitt ist. 3.100 Euro als Durchschnittseinkommen sollte schon hinkommen. Zumal 3.100 Euro sicherlich kein schlechtes Gehalt ist. Topverdiener ist man damit nun aber auch nicht gerade.

Etwas aussagekräftiger als der Durchschnitt ist allerdings das Medianeinkommen (50% der Bevölkerung verdienen weniger als der Median, 50% verdienen mehr als der Median). Und das Medianeinkommen liegt ungefähr bei 2.900 Euro, wenn ich das richtig im Kopf habe.
Instant Classic ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.2019, 11:45   #345
Findus
Kater
 
Registriert seit: 09/2008
Ort: am Rhein
Beiträge: 13.122
Zitat:
Zitat von Instant Classic Beitrag anzeigen
Etwas aussagekräftiger als der Durchschnitt ist allerdings das Medianeinkommen (50% der Bevölkerung verdienen weniger als der Median, 50% verdienen mehr als der Median). Und das Medianeinkommen liegt ungefähr bei 2.900 Euro, wenn ich das richtig im Kopf habe.
Yep. Ich habe auf die schnelle nur Nettoeinkommen dazu gefunden.

Bei Singles ist der Deutschland-Wert netto ca. 1.600 Euro. (Differiert je nach Bundesland ca. zwischen 1.400 Euro und 1.750 Euro)

D.h. 50% der Singles müssen mit weniger als 1.600 Euro netto bzw. in einzelnen Bundesländern mit weniger als 1.400 Euro auskommen.

Bei Familien sieht das anders aus. Da liegt der Wert bei ca. 3.300 Euro netto. Familien sind definiert als 2 Erwachsene und 2 Kinder.

Die Zahlen sind aus ca. 2016 und dürften heute ähnlich sein...

In meinen Augen dürfte es mit den Summen für den unteren Bereich schwierig sein etwas zusätzlich für die Altersvorsorge zur Seite zu legen. Ist aber natürlich u.a. auch ein Setzen von Prioritäten.
Findus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.2019, 12:03   #346
Helmut Logan
Snikt!
 
Registriert seit: 09/2016
Ort: Springfield
Beiträge: 4.108
Wenn man mal davon Miete, Nebenkosten und das Alltäglichste wie Essen und Fahrtkosten (ob jetzt Auto oder Straßenbahn ist jetzt egal) abzieht, ja, was bleibt da noch groß übrig?
Helmut Logan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.2019, 14:17   #347
Instant Classic
Member
 
Registriert seit: 04/2017
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 218
Zitat:
Zitat von Helmut Logan Beitrag anzeigen
Wenn man mal davon Miete, Nebenkosten und das Alltäglichste wie Essen und Fahrtkosten (ob jetzt Auto oder Straßenbahn ist jetzt egal) abzieht, ja, was bleibt da noch groß übrig?
Wenn ich mit 1.600 Euro netto als Single keine 100 Euro im Monat für meine Altersvorsorge übrig habe, sollte ich mein Konsumverhalten überdenken.
Instant Classic ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.2019, 14:21   #348
poor but loud
Special Member
 
Registriert seit: 03/2006
Beiträge: 4.017
Zitat:
Zitat von Talamaur Beitrag anzeigen
Das ist formal falsch. Demokratie, wie von Aristoteles erdacht, ist die Herrschaft der intelligenten. Ausgeschlossen vom Wahlrecht sollten Frauen, Sklaven und Staatsbedienstete sein.
Demokratie heißt Volksherrschaft. Also hat Aristoteles Etikettenschwindel betrieben.
poor but loud ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.2019, 14:56   #349
Talamaur
Inventar
 
Registriert seit: 07/2011
Ort: Sauerland
Beiträge: 3.215
Zitat:
Zitat von Matze1985 Beitrag anzeigen
Den Freibetrag von mind. 1 Mio. Euro lässt du außer Acht? Und das dann mit 1% versteuert werden soll?
Ich verrate dir drei Geheimnisse:
Erstens gibt es ein rhetorisches Mittel namens Rechenbeispiel.
Zweitens gibt es durchaus mehrere Konzepte, nicht nur 1 Mio. und 1%.
Drittens ändert es am Grundproblem rein gar nichts. Denn nicht nur, dass es dabei bleibt, dass die allermeisten der vermögenden Deutschen ihr Vermögen im eigenen Betrieb gebunden haben. Sie schaffen Arbeitsplätze, bringen Menschen in Lohn und Brot und halten die Gesellschaft am Leben. Und das willst du bestrafen mit einer Vermögenssteuer in welcher Höhe auch immer. Warum? Wieso nicht ausnahmsweise mal dankbar sein, dass es so viele Menschen gibt, die das extreme Risiko eingehen, einen Betrieb zu gründen, um Menschen in Arbeit zu bringen, und dafür mit ihrem eigenen Vermögen zu haften?

Und viertens, auch wenn es eigentlich nur drei Geheimnisse sein sollten, bei der Entwicklung, die die Immobilienpreise in den letzten Jahren an den Tag legen, ist es vermutlich nur noch eine Frage der Zeit, bis die ersten bescheidenen Einfamilienhäuser eine Million Euro wert werden. Und es bleibt ebenfalls dabei, dass wir hier nach wie vor über eine Substanzsteuer sprechen, die volkswirtschaftlich so ungefähr das schädlichste ist, was es gibt. Um das zu lernen, musst du übrigens nichts weiter tun als in die nächste Bibliothek gehen und ein gutes VWL-Einführungsbuch durchzuarbeiten. Kein Hexenwerk. Von der puren Willkür der Festlegung der Summen ganz zu schweigen.

Zitat:
Zitat von Helmut Logan Beitrag anzeigen
Wenn man mal davon Miete, Nebenkosten und das Alltäglichste wie Essen und Fahrtkosten (ob jetzt Auto oder Straßenbahn ist jetzt egal) abzieht, ja, was bleibt da noch groß übrig?
Wenn es dich interessiert, kann ich dir gerne per PN etwas über meine Finanzen erzählen. Dann siehst du, was übrig bleiben kann. Man muss halt Prioritäten setzen. Und da sind wir wieder beim Ausgangsproblem: Wer nicht will, der sollte sich nicht hinterher hinsetzen und rumheulen.

Zitat:
Zitat von poor but loud Beitrag anzeigen
Demokratie heißt Volksherrschaft. Also hat Aristoteles Etikettenschwindel betrieben.
Vielleicht solltest du dich mal ein wenig mit Aristoteles auseinandersetzen.
Talamaur ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.2019, 16:04   #350
tobiii
Member
 
Registriert seit: 02/2010
Beiträge: 251
Zitat:
Zitat von Talamaur Beitrag anzeigen
Okay, angenommen, dein Häuschen, das du ja hast, wenn ich mich richtig erinnere, hat einen Wert von 250.000€. Du lebst halt aufm Land.
Jetzt wird eine Vermögenssteuer von 10% eingeführt. Bedeutet, du musst plötzlich 25.000€ Steuern zahlen. Und zwar zusätzlich zu dem, was du eh bereits abdrückst.
Lass mich raten: Du müsstest dein Haus verkaufen, weil du diese Summe nicht tagtäglich aufbringen kannst? Herzlichen Glückwunsch, du bist enteignet worden.
Ja ich spreche aber von höheren Vermögenswerten. Es gibt übrigens in DE 1.365.000 Millionäre...


Zitat:
Zitat von Talamaur Beitrag anzeigen
Ich glaube, es ist genau andersrum.
Doch doch, das versuche ich, kann deinen Ideen auch folgen. Gebe dir sogar recht, dass man alle Ausgaben auf den Prüfstand stellen sollte...und im Gegensatz zu dir, halte ich dich nicht für einen hasserfüllten Sonstwas. So wie du mir das unterstellst. Ich glaube sogar, dass du glaubst das weniger Staat sich selbst reguliert. Ich traue dem Konzept aber nun mal nicht. Kann es aber natürlich nicht beweisen....



Zitat:
Zitat von Talamaur Beitrag anzeigen
Das ist formal falsch. Demokratie, wie von Aristoteles erdacht, ist die Herrschaft der intelligenten. Ausgeschlossen vom Wahlrecht sollten Frauen, Sklaven und Staatsbedienstete sein.
Tja so war die Weltsicht damals, wenn du das heute als korrekt empfindest, sags doch einfach...


Zitat:
Zitat von Talamaur Beitrag anzeigen
Ich will, dass Menschen endlich begreifen, dass es nur besser werden kann, wenn sie Verantwortung für ihr eigenes Leben übernehmen. Dass der Staat nicht besser weiß als sie selbst, was gut für sie ist. Abgesehen davon ist mit der Grundsicherung auch für die gesorgt, die nicht selbst zusätzlich vorgesorgt haben. Es muss niemand verhungern.
Sollten Sie auch begreifen. Bildung kostet aber ebenfalls Geld.


Zitat:
Zitat von Talamaur Beitrag anzeigen
Wieso eigentlich immer nur mehr, mehr, mehr Steuern und Umverteilung? Wieso nicht mal wirklich kritisch über unser Sozialsystem nachdenken, schauen, was sinnvoll ist und was eben nicht und entsprechend weitreichende Reformen durchführen, damit es hinterher alles besser geht? Man stelle sich nur vor, es geht nicht nur den armen besser, sondern auch den reichen! Und trotzdem hat der Staat genug Geld um seine Ausgaben zu decken! Wie blasphemisch von mir!!
Kann man hinterfragen, gerne. Finde deine kritische Meinung okay. Nur du tust so, als könnte NUR deine Meinung richtig sein. Alle anderen sind blöd, neidisch und hasserfüllte Marxisten.

Zitat:
Zitat von Talamaur Beitrag anzeigen
Und einmal mehr beweist du eindrücklich, dass du absolut keinen blassen Schimmer hast, wovon du überhaupt sprichst!
Erklär mir bitte mal, inwiefern es dem Gesundheitssystem hilft, wenn nicht nur 70.000.000 für den Arzt defizitäre Patienten zu ihm kommen, sondern plötzlich 80.000.000 defizitäre Patienten? Und dafür aber plötzlich null, die seine Kosten decken und ihm ein Einkommen bescheren? Hast du überhaupt auch nur den blassesten Dunst einer Ahnung, wie unser Gesundheitssystem finanziert wird? Ich befürchte nicht...
Und wieder beweist du, dass du mich nicht verstehen willst. Ich habe doch nicht gesagt, dass die private Krankenversicherung abgelöst werden kann. Aber man kann das als zusätzliche Krankenversicherung einsetzten. Lediglich die zig gesetzlichen Krankenversicherungen soll man zusammen führen. Und dann auch mal kritische Verträge mit den Pharmakonzernen prüfen.


Zitat:
Zitat von Talamaur Beitrag anzeigen
Was ja nun mal der eigentliche Skandal im Gesundheitssystem ist, denn die gesetzlichen Krankenkassen dürfen als Körperschaften des öffentlichen Rechts überhaupt keine Gewinne erzielen.
Ja schau mal, wir sind uns einige. Das war auch ein Teil meines Punktes. Soviel zum verstehen wollen.

Zitat:
Zitat von Talamaur Beitrag anzeigen
Einführung einer RV-Pflicht für Selbständige und Beamte. Du willst hemmungslos Geld in ein von Grund auf falsch konzipiertes und chronisch systembedingt unterfinanziertes System pumpen...
Auch hier kann man sich zusätzlich privat versichern, um mehr raus zu bekommen. Schweizer Modell und wenn ich das richtig habe auch in Österreich. Aber das ist ja dritte Welt?!

Du musst echt entspannter bei dem Thema werden. Wer so unsachlich ran geht, ist schwer ernst zu nehmen. Vielleich solltest du kritisches hinterfragen auch anderen zugestehen, nicht nur dir selbst....


Du weißt schon, dass dieser Vorschlag genau eines bewirkt: Noch mehr Leistungsempfänger bei nach wie vor immer weniger Leistungserbringer.



Wir reden nochmal darüber, wenn du dich mal wirklich intensiv und sachlich damit beschäftigt hast.



Dann hätten wir fast die paradiesischen Zustände von vor einigen Jahren, als Kursgewinne noch steuerfrei waren, wenn die Anlagen länger als 2 Jahre gehalten wurden.



Der deutsche hält halt nichts von Eigenverantwortung und verlässt sich lieber auf den allwissenden, allsehenden, allkönnenden Staat. Das war schon immer so. Und wird wohl leider auch immer so bleiben. Schließlich sind Aktien doch Teufelszeug, davon leben schließlich die ganzen superreichen.[/QUOTE]
tobiii ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.2019, 16:04 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hey tobiii, egal wie gross deine Sorgen auch sein mögen, mir hilft es immer nach draußen zu gehen und den Grill anzuwerfen. Grillen ist Entspannung pur. Ob nun ein deftiges BBQ oder ein einfach mariniertes Schweinesteak. Am Grill kann ich alle Probleme vergessen. Du hast noch keinen Grill? Bei der Telekom kannst du aktuell am Angrillen 2019 Gewinnspiel mitmachen und entweder einen Beefer oder ein Keramik Ei gewinnen. Wer von uns gewinnt lädt den anderen ein ;-)
Antwort

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:23 Uhr.