Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

 
 
Themen-Optionen
Alt 11.06.2004, 12:39   #1
tweety5
Member
 
Registriert seit: 03/2004
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 63
Probleme mit Vater - machen mich kaputt-

Ich bin echt am Verzweifeln. Seit meine Mutter vor ca. 2 Jahren gestorben ist, hat sich mein Vater total verändert! Ich kann mit ihm über nichts mehr sprechen und er nimmt mich kein Stück ernst.

Er ist total abweisend mir gegenüber. Seit meine Mutter tod ist, schmeiße ich den ganzen Haushalt, kümmer mich um die Pferde und mache alles, weil ich weiß, dass mein Vater von so was echt keine Ahnung hat. Dadurch habe ich die Schule im ersten Jahr stark vernachlässigt und musste die 12. Klasse wiederholen. Nun habe ich seit einer Woche mein Abitur und für meinen Vater ist es selbstverständlich. Er hat mir nichtmal dazu gratuliert. Alles was von ihm kam war,..“Du hättest auch schon vor einem Jahr fertig sein können“ Es war eben eine Umstellung für mich auf einmal Schule und Haushalt unter einen Hut zu bekommen. Und ihm.. ihm ist's egal! Bei meiner Schwester wurde sogar der "haupschulabschluss" dick gefeiert und mit einem Auto belohnt.

Auch traut er mir nicht zu, dass ich einen Studienplatz bekomme. Laut ihm ist alles was ich kann „putzen und kochen“ sonst hätte ich ja eh nichts drauf. Wenn er so was sagt, dann tut es sehr weh. Egal was für Erfolge ich in meinem Leben erziele, ihm ist es egal. Er freut sich über gar nichts. Stattdessen sagt er immer, ich wär genauso „hinterhältig“ und ein „Nichtsnutz“ wie meine Mutter es war. Und das schmerzt auch sehr, weil ich meine Mutter vor einigen jetzt sehr vermisse und sie eben viel erreicht hat im Leben und nicht so war, wie er sie darstellt.

Auch an Weihnachten und an meinem Geburtstag hat er nichts für mich über. Meinen Geburtstag vergisst er seit meine Mutter tod ist jedes Jahr. (schon 3mal) Weihnachten feiern wir immer bei meiner Schwester (36Jahre alt). Für alle hat er riesige Geschenke dabei und ich sitze immer als einzigste am Tisch, die nicht einmal eine Tafel Schokolade bekommt. Gar nichts! Solche Momente geben mir das Gefühl, dass ich einfach überflüssig für ihn bin, irgendwie ungewollt.
Und es kratz ganz schön an meinem Ego.

Dieses Jahr an meinem Geburtstag war meine Schwester, ihr Mann und meine Nichte auch da. Meine Nichte (15Jahre) fragte meinen Vater ob er ihr 240Euro geben könnte, weil sie sich eine Playstation2 kaufen wollte. Und schwub.. schon hatte sie das Geld. Und ich? Nicht einmal gratuliert hat mein Vater mir an meinem Geburtstag.
Und es war an meinem Geburtstag.

Bei mir redet er immer schlecht über meine Schwester, sie hat ihren Mann 4Jahre lang betrogen und sonst auch viel Scheiße gebaut. Trotzdem hält er im enteffekt immer zu ihr.


Ich habe mit ihm schon oft versucht darüber zu sprechen. Er sagt dann nur, ich wäre nicht ganz normal und einfach nur eifersüchtig. Und er droht mir jedes Mal damit, dass er die Grundlebbedürfnisse wie Lebensmittel für mich nicht mehr bezahlen will und ich sehen soll wo ich bleibe. Und das obwohl ich mich hier wirklich abrackere und tue, damit es ihm gut geht.

Und das ist der Dank für alles, was ich hier für ihn tue! Noch nicht einmal zum Abiball geht er mit, weil es ihn „nicht interessiert“, genauso wenig, wie er die letzten Jahre auf Elternsprechtage oder ähnliches gegangen ist. Ich komme mir so minderwertig vor.

Ist es normal, dass man so behandelt wird?? Ich habe echt wahnsinnige Angst.
tweety5 ist offline  
Alt 11.06.2004, 12:39 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hallo tweety5,
Alt 11.06.2004, 12:43   #2
Klein und gemein
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Tu Dir das nicht länger an und zieh aus. Vielleicht ist eine räumliche Trennung momentan das einzig Richtige. Du bist für Deinen Vater zu einer Selbstverständlichkeit geworden, die alles macht für ihn. Nabel Dich so schnell wie möglich ab sonst kommst Du da nie wieder raus, weil Dein vater immer unselbständiger wird!!
 
Alt 11.06.2004, 12:55   #3
smutna
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Hallo tweety,

lass dich erstmal .

Deine Geschichte hat mich total gerührt. Ich verstehe nicht wie Menschen so grausam sein können.

Weisst du, beim Lesen kam mir der Gedanke....Ich versuche es mal vorsichtig zu sagen....Vielleicht bist du nicht seine Tochter und deine Mutter hatte eine Affäre deswegen denkt er so über dich und macht deine Mutter schlecht.
Es sind natürlich nur Spekulationen, also bitte nicht falsch verstehen. Ich möchte dir nicht noch mehr weh tun.

Wie ich auf so etwas komme ? Habe letztens etwas ähnliches gelesen. Eine Ehepaar hatte zwei Kinder (Jungs) Der eine wurde vom Vater immer "angehimmelt" usw. und der andere nur verhöht obwohl er es dem Vater immer recht machen wollte.
Am Ende hat sich herausgestellt, dass die Mutter mal einen anderen Mann kennengelert hat (mit dem sie aber nichts hatte) ihr Mann dachte aber sie hätte das zweite Kind mit dem Anderen gezeugt und war deswegen seinem Sohn gegenüber Jahrelang so abwesen.

Die andere Sache. Warum suchst du dir nicht einen Studienplatz weit weg von zu Hause. Wenn du deinen Vater eh nichts bedeutest, kannst du genauso gehen. Soll er dann sehen wo er bleibt.

Ich wünsch dir alles Gute

Smutna
 
Alt 11.06.2004, 13:01   #4
Chandra
Member
 
Registriert seit: 05/2002
Beiträge: 86
Wie dein Vater dich behandelt ist keineswegs in Ordnung, geschweigedenn normal!
Du solltest wirklich so bald wie möglich ausziehen, das ist wohl der einzige Weg wenn du nicht mit ihm darüber reden kannst.
Und DU bist keineswegs abhängig von ihm... lass dir das ja nicht einreden, viel mehr ist er abhängig von dir geworden.
Du hast dein Abitur und wirst sicher auch einen Studienplatz bekommen, wenn du willst und deinen Weg gehen.
Lass dir von deinem Vater keine Minderwertigkeitskomplexe einreden, das wäre falsch!
Anscheinend hält er das, was du für ihn tust für selbstverständlich und das ist nicht richtig. Daher solltest du ihm zeigen, dass dies nicht der Fall ist und jetzt anfangen dein Leben für dich zu leben und nicht für ihn.
Das wird dir gut tun und deinem Vater auch und eventuell merkt er dann auch, was du in den letzten Jahren für ihn getan hast.

Ich kann mir vorstellen, dass du deinen Vater trotz allem sicher immer noch sehr lieb hast und denkst, dass du das nicht machen machenkönntest. Doch auch wenn's schwer fallen sollte, diesen Schritt musst du gehn... für euch beide, aber in erster Linie für dich!

Greetz
Chandra
Chandra ist offline  
Alt 11.06.2004, 13:23   #5
Sath
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Hallo Tweety,
ich schließe mich unbedingt meinen vorrednern an. Such die räumliche Distanz. Auf dauer wirst du daran zu grunde gehen. Sei hart und lass ihn mal alleine, so soll er sehen was er an dir hat.

Ich wünsch dir alles gute und ganz viel Kraft!
 
Alt 11.06.2004, 13:42   #6
tweety5
Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 03/2004
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 63
Danke schon einmal für eure Meinungen und hilfe.

Ich schiebe es ja immer darauf, dass mein Vater einer anderen Generation angehört. Schließlich ist er schon 67 Jahre!

Aber ihr habt recht, ich muss hier raus.

Ér lacht mich immer nur aus, wenn es mir schlecht geht!
Und vor kurzem hat sich auch noch mein Freund aufgrund mysteriöser Gründe von mir getrennt, der für mich immer ein Zufluchtsort war.

Jetzt fällt mir wirklich die decke auf den Kopf.

Und nach Außen muss immer alles perfekt sein, so habe ich es gelernt! Ich dreh echt noch durch...

Und meine Schwester ist laut meinem Vater ja immer die Beste! Warum ist sie dann nie hier? Warum macht sie dann nicht die Arbeit, die ich neben der Schule machen musste?

Dankeschön! Ich muss hier weg!!
tweety5 ist offline  
Alt 11.06.2004, 13:48   #7
Klein und gemein
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Ja, mach das. Und dann würde ich mich erstmal nicht melden und warten das von ihm was kommt.


Ich hoffe das es Dir bald besser geht!!
 
Alt 11.06.2004, 15:16   #8
Kuschelsuechtige
Special Member
 
Registriert seit: 06/2004
Ort: bei Bremen
Beiträge: 5.061
hallo

ich weiss jetzt gar nicht wie alt du bist, aber wenn du kannst fahr zu anderen verwandten freunden wo du für eine längere zeit unterkommst.

ich finde es aber auch sehr positiv das du dich davon nicht so weit runterkriegen lässt das du an selbstmord denkst. (oder hast es vielleicht nur nicht hier reingeschrieben )

lass dich drücken kann ja irgendwann mal wenn du wieder kommst, dich melden!!!

mehr kann ich dazu nicht schreiben, es ist einfach zu schrecklich!!!
Kuschelsuechtige ist offline  
Alt 11.06.2004, 15:28   #9
19Bambi81
Senior Member
 
Registriert seit: 12/2001
Beiträge: 713
Zitat:
Original geschrieben von Klein und gemein
Tu Dir das nicht länger an und zieh aus. Vielleicht ist eine räumliche Trennung momentan das einzig Richtige. Du bist für Deinen Vater zu einer Selbstverständlichkeit geworden, die alles macht für ihn. Nabel Dich so schnell wie möglich ab sonst kommst Du da nie wieder raus, weil Dein vater immer unselbständiger wird!!
Das mit dem ausziehen, ist einfach gesagt als getan.
Ich bin in einer ähnlichen situation und es ist nicht einfach.
Man versucht irgendwo seine umgebung aufrecht zu erhalten.
Alles so behalten wie es war, wo noch beide elternteile lebten.

Ich kenne den schmerz nicht ernst genommen zu werden, den wünsch eine intakte familie zu haben. Sich auf jemanden verlassen können wenn man fällt und aufgefangen werden möchte.

Ich hege den wünsch seit eh und je auszuziehen, aber es kommt immer wieder was dazwischen. Und das sind oft dinge die nicht vorhersehbar sind

Was den Umgang betrifft den dein Vater zu dir hat, kann ich dir versichern das es eine art rache wegen deiner Mutter ist.
Es ist zwar nicht haargenau das selbe aber das schema ist das selbe.
Ich hab mir jahrelang alles gefallen lassen. Ich kann nur sagen selbst einem esel reisst die geduld irgendwann und tut was und es ist auch dazu gekommen das ich mir nichts mehr habe gefallen lassen.
Die einzige rechtfertigung die von meiner mutter kam war, das mein Vater weder sie noch meine ältere schwester gut behandelt hatte, er soll nicht wirklich der Mann gewesen sein so wie ich Ihn kannte als Kind.
Sie hat mir viel erzählt und Ihn sehr schlecht dargestellt, dadurch hatte ich nicht nur trauer und kummer, nein ich war enttäuscht und meine sogenannte Welt war kaputt, in scherben, in aber tausenden stücken und ich kam mir verlassen wie ein schluck wasser in der kurve das in der mittagshitze dahin vegitiert und austrocknet und niemand bemerkt.

Ich kann dir wirklich nur empfehlen, das du dein kopf durchsetzt du hast mindestens die selben ansprüche wie deine andere schwester.
Ich weiss Egoistisch zu sein ist sche***e, aber es muss sein. Anders kriegt man die augen anderer nicht auf. Anders wirst du nir zu dem kommen was für dich angemessen und angenehm ist.

Was den Haushalt betrifft, ein guter tipp von mir.
Wasch und putz und bügel nur deine Sachen, kochen sollte auch nur für eine Person gemacht werden, also nur für dich.

Wenn der Zeitpunkt kommt das dein Vater sich beschwert solltest du ihm klar und deutlich sagen das wie es vorher lief nicht weitergehen kann und das ihr euch die arbeiten teilen müsst. Da du ja noch pferde hast und die auch viel auslauf brauchen, müsst ihr ein plan erstellen wie was wann gemacht wird. Anders geht sonst wirklich nicht schliesslich muss du auch die chance haben was aus deinem leben zu machen um nicht mehr von irgendwem abhängig zu sein.

Bambi
19Bambi81 ist offline  
Alt 11.06.2004, 15:28 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hey 19Bambi81,
 

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 04:02 Uhr.