Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

 
 
Themen-Optionen
Alt 13.01.2005, 21:58   #1
nova2083
Junior Member
 
Registriert seit: 01/2005
Beiträge: 24
Trennung trotz inniger Liebe?? Macht das denn Sinn??

Hallo an alle und schonmal ein riesen Dankeschön, dass Ihr Euch Zeit nehmt meine Geschichte zu lesen.

Ich habe vor einem guten Jahr meine Traumfrau schlechthin kennenlernen dürfen. Alles hat in der Discothek angefangen, in der ich arbeite. Sie ist mir schon eine ganze Weile aufgefallen, aber ich habe nie den Mut gehabt sie anzusprechen, zumal ich von Disco-Bekanntschaften sowieso nicht wirklich viel halte. Naja jedenfalls haben wir mehr und mehr Blickkontakt aufgenommen, uns angelächelt, ein wenig geflirtet und das wars dann. Sie kam dann eine ganze Zeit lang nicht mehr, warum auch immer. Irgendwann, ein paar Monate später, war sie wieder da. Das selbe Spiel ging von vorn los, erst Blickkontakt dann Lächeln und Flirten. Doch dann kam es, wie ich es nie erwartet hätte. Sie hat mich angesprochen und mich auf eine Art berührt, wo ich nur zu gern die Zeit angehalten hätte, damit ich diesen Moment ewig hätte geniesen können. Nachdem ich dann irgendwann früh morgens mit der Arbeit fertig war und in die einzige Bar gegangen bin, die um diese Zeit noch offen hatte, sah ich da drin stehen und mein Herz versanstalltete ein Trommelkonzert der feinsten Sorte. Dort sind wir uns näher gekommen, haben uns lange und ausgiebig unterhalten und uns schließlich das erste mal auch geküsst. Wir haben uns immer öfter gesehen und uns mehr und mehr ineinander verliebt. Soweit zu unserer Vorgeschichte.

Nun bin ich soweit, ich liebe diese Frau abgöttisch, sie hat mir gezeigt, was es bedeutet zu leben, was es bedeutet zu lieben und geliebt zu werden. Sie hat mir so vieles in meinem Leben beigebracht und ich kann und will mr ein Leben mit dieser Frau einfach nicht mehr vorstellen. Hätte mir jemand vor einem halben Jahr gesagt, dass ich mich mal so sehr verliebe, dass ich mein Vertrauen so leichtfertig verschenke, dann hätte ich nur spöttisch gelacht.

Ich habe wirklich gedacht, dass ich das erste mal in meinem Leben nicht verletzt werde, dass ich das erste mal im meinem Leben richtig glücklich werden kann und dann kam vor einiger Zeit die Diagnose ihres Arztes. Krebs...Wir waren alle beide am Boden zerstört, haben nächtelang geweint, uns in den Armen gelegen.

Nachdem wir uns dann ein paar Tage nicht gesehen haben, trafen wir uns wieder und an diesem Abend sagte sie mir, es macht sie total fertig mich so unglücklich und traurig zu sehen und es sei wohl besser für mich, wenn ich sie vergesse, wenn wir Schluss machen, damit es mir wenigstens besser geht.
Nur tut es das ganz und garnicht!!! Gott, ich liebe sie so sehr, ich könnte nicht annähernd mit dem Gedanken leben sie mit dieser Krankheit alleine zu lassen...

Vielleicht könnt Ihr mir sagen, wie ich damit umgehen könnte??!?!

Ich bin echt verzweifelt, ich geh an dieser Hilflosigkeit noch kaputt...
nova2083 ist offline  
Alt 13.01.2005, 21:58 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Alt 13.01.2005, 22:24   #2
blondes_häschen
Dauerhaft Gesperrt
 
Registriert seit: 10/2004
Beiträge: 6.255
erst mal tut es mir wahnsinnig leid, was ihr beide gerade durchmachen müsst...

ich kann gut verstehen, warum sie schluss gemacht hat, sie liebt dich wohl so sehr, dass sie es nicht ertragen kann, wenn du mit ihr leidest und wenn es dir nicht gut geht. sie will nur das beste für dich, daher diese reaktion.
ich weiss nicht, ob du sie überzeugen kannst, dass du ihr auch kraft geben kannst, dass du ihr zeigst, dass du sie so sehr liebst, dass du auch in der schweren zeit zu ihr stehen möchtest. sag ihr, dass du lieber bei ihr bist, sie begleiten möchtest, als sie alleine zu lassen. du würdest sowieso immer an sie denken, weil sie teil deines lebens ist. für dich wäre es noch grausamer, würde sie dich nun verlassen.

sag das alles aber nur, wenn du es a) so meinst undb) denkst, die krankheit mit ihr aushalten zu können. die chemo kann hart sein, wenn sie eine macht. die medikamente können den menschen, den du jetzt liebst, vollkommen verändern. wenn du trotzdem an eurer liebe festhalten möchtest, vielleicht auch gar nicht anders kannst, dann sag es ihr, versuch es ihr klar zu machen. evtl durch einen brief, in dem du deine gedanken und gefühle ausdrückst.

ich wünsche euch beiden ganz viel kraft und dass ihr einen weg findet mit der situation umzugehen!
blondes_häschen ist offline  
Alt 13.01.2005, 23:51   #3
die_Räbin
Member
 
Registriert seit: 12/2004
Beiträge: 105
Das tut mir auch sehr leid für euch!
Ich kann mich da nur Häschen anschließen: Deine Freundin hat offensichtlich Schluß gemacht, um dich zu "schonen". Das ist als eine Möglichkeit von Liebe durchaus nachvollziehbar und somit nicht zu verurteilen. Hm, ich würde nun an deiner Stelle versuchen, ihr klar zu machen, daß du aus Liebe aber diese Zeit mit ihr zusammen durchstehen möchtest. Daß sie daraus Kraft und Mut schöpfen kann, wenn sie einen so lieben Freund an ihrer Seite hat. Vielleicht hat sie - aus welchen Gründen auch immer - diese Möglichkeit noch gar nicht so durchdacht.
Ein offenes Gespräch wird wohl das beste sein. Du schreibst ja, daß es eben bis zum Zeitpunkt der Diagnose eine wirklich schöne Beziehung war, von daher bin ich mir sicher, daß ihr zwei eine gute Basis habt, einander zu verstehen!
Alles gute!
die_Räbin ist offline  
Alt 14.01.2005, 00:01   #4
christian01
Member
 
Registriert seit: 01/2005
Beiträge: 249
Bitte verzeihe mir den folgenden Post. Es ist wahrscheinlich nicht so, aber da ich mal eine solche Erfahrung gemacht habe, will sie jetzt kurz erzählen:

Also ein Freund von mir (Bekannter) war mal mit einer Freundin 2 Jahre zusammen. Sie wollte sich schon länger von ihm trennen (hat sich später herausgestellt). Da sie nicht wußte, wie sie das anstellen sollte (sie wollte schluss machen, trotzdem seine zuneigung und liebe haben, also einfach einseitig geliebt werden) hat sie sich eine Geschichte ausgedacht, dass sie Aids habe und deswegen mit ihm Schluss machen muss, damit sie ihm nicht anstecke...

Gut, hat jetzt zwar nichts mit der Geschichte zu tun (und du würdest wahrscheinlich alles geben, dass dem so wäre) Aber das hat mich einfach an diese Geschichte erinntert und ich musste es mal schreiben. lg

PS: ich bin mir sicher, dass sie dich gerade jetzt sehr braucht und dankbar sein wird, wenn du was du uns in deinem post gesagt hast, ihr einfach sagst!
christian01 ist offline  
Alt 14.01.2005, 00:30   #5
Kathi Leroux
Senior Member
 
Registriert seit: 12/2004
Beiträge: 583
Nova, das tut mir so leid für euch beide.
Ich kann deine Freundin schon verstehen. Sie ist sehr glücklich mit dir, dann bekommt sie eine Nachricht, die ihr Leben verändert, da ist man geschockt.
Sie will dich wahrscheinlich nicht nur leiden sehen, sondern sie will wahrscheinlich auch kein Mitleid haben.
Lass jetzt nicht locker, sei für sie da, fahr hin, umarme sie und mache ihr klar, wie sehr du sie liebst und dass du in jeder Situation für sie da sein möchtest. Lass nicht locker.
Kathi Leroux ist offline  
Alt 14.01.2005, 14:53   #6
nova2083
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 01/2005
Beiträge: 24
@ häschen

Wir haben nicht wirklich Schluss gemacht, es hängt irgendwie alles in der Schwebe. Sie hat halt nur gemeint, dass es besser für mich wäre. Nur kann und will ich mich mit dem Gedanken ganz und garnicht anfreunden und das weiß sie auch.

Ich habe sie gefragt, ob es irgendetwas für uns beide besser machen würde, wenn wir Schluss machen, aber da hat sie dann auch nix mehr sagen können. Sicher, ich kann sie auch ein bißchen verstehen, aber ich weiß auch nicht, was ich gemacht hätte bzw. was ich machen würde, wenn ích in so einer Situation stecken würde.

Ich kann mir auch überhaupt nicht vorstellen, dass dies eine Entscheidung ihres Herzens sein kann/soll. Ich habe ihr gesagt, dass ich immer für sie da sein werde und ich es einfach nicht ertragen könnte, wenn ich nicht das sein kann, wenn es ihr schlecht geht. Es tut mir jetzt schon weh, dass ich nicht jeden Tag bei ihr sein kann, weil sie in einem 200km entfernten Krankenhaus liegt (die Ärzte sind wohl darauf spezialisiert). Einen Brief hab ich ihr auch schon geschrieben, wo ich einen totalen Seelen- und Gefühlsstriptease hingelegt hab. Nur weiß ich nicht, ob diese Worte nur ein bißchen das beschreiben können, was wirklich in mir vorgeht. Ich war und bin mir meiner Gefühle nie so sicher, wie zum jetztigen Zeitpunkt und ich denke, dass sie das auch weiß.

Ich würde meine ganze Kraft, jedes kleine bißchen Energie investieren, damit ich bei ihr sein kann, damit ich ihr Kraft geben kann das alles durchzustehen.


@räbin

Ich verurteile sie deswegen ganz und gar nicht, nur kann ich damit überhaupt nicht umgehen. Ich kann nur inständig hoffen, dass sie mich ein wenig versteht, dass sie spürt, wie sehr ich sie liebe und das ich mit ihr diesen ganzen Scheiß durchstehen möchte.


@christian

Ich danke Dir für Deinen Post.
Die Geschichte deines Freundes ist ganz schön mieß, aber ich kann mit absoluter Sicherheit sagen, dass es nicht so ist, dass sie mich loswerden will und eine solche Geschichte erfindet. Ich hab kleine Tumore spüren können und war bei der Voruntersuchung dabei. Wir sind auch von Grund auf ehrlich zueinander, das weiß ich, weil es deswegen auch schon mal ein paar Reibereien gab, aber das schätze ich so sehr an ihr, dass sie so ehrlich zu mir ist, genauso, wie ich es zu ihr bin.


@Kathi

Ich versuche wirklich mein bestes ihr zu zeigen, wie sehr ich sie liebe und auch brauche. Ich hoffe nur zu sehr, dass ich ihr deutlich zeigen kann bzw. das sie versteht, dass ich für sie da bin und auch immer da sein werde, ganz egal, was kommt.


Was mir auch jedes mal so weh tut ist, dass ich das Gefühl habe, dass sie sich schon aufgegeben hat. Sie spricht immer so, als ob sie bald nicht mehr da ist und dann fängt sie auch immer damit an, dass sie es ja eigentlich hätte wissen müssen, weil sie ja in der Handfläche eine sehr kurze Lebenslinie hat (so ein Quatsch). Ich versteh mich mit ihrer besten Freundin auch super und meine Freundin sagt immer, dass wir unbedingt in Kontakt bleiben müssen, auch, wenn sie dann von uns gegangen ist...Gott es tut so weh, sowas zu hören. Vielleicht ist es auch bloß ihre Art irgendwie damit umzugehen, ich weiß es nicht...
nova2083 ist offline  
Alt 14.01.2005, 17:45   #7
joe_down
Member
 
Registriert seit: 07/2004
Beiträge: 128
Zitat:
Zitat von christian01
Bitte verzeihe mir den folgenden Post. Es ist wahrscheinlich nicht so, aber da ich mal eine solche Erfahrung gemacht habe, will sie jetzt kurz erzählen:

Also ein Freund von mir (Bekannter) war mal mit einer Freundin 2 Jahre zusammen. Sie wollte sich schon länger von ihm trennen (hat sich später herausgestellt). Da sie nicht wußte, wie sie das anstellen sollte (sie wollte schluss machen, trotzdem seine zuneigung und liebe haben, also einfach einseitig geliebt werden) hat sie sich eine Geschichte ausgedacht, dass sie Aids habe und deswegen mit ihm Schluss machen muss, damit sie ihm nicht anstecke...
Gab's da nicht mal einen Thread "die mieseste Schlußmache" ... ???
Diese Geschichte gehört für mich unangefochten auf #1!



sorry ... OT
joe_down ist offline  
Alt 14.01.2005, 19:02   #8
christian01
Member
 
Registriert seit: 01/2005
Beiträge: 249
Das Leben kann so ungerecht sein.
Schön dass es Menschen wie dich gibt, die für andere, genau in dem Zeitpunkt da sind, wo sie dich am meisten brauchen.
Ich bin mir ganz sicher, dass sie über dein Verhalten sehr Glücklich ist und das ihr Kraft gibt. Lass dir nichts anderes sagen, sie braucht dich in diesem Augenblick sicher mehr denn je.
Dass sie jetzt trotz ihrer Krankheit so Rücksicht auf dich nimmt (falsche Rücksicht) und trotzdem zuerst an dich denkt und nicht an sich, ist eigentlich unfassbar, solche Menschen gibt es bestimmt nicht oft...

PS: Wieso redet die Freundin schon von "wenn sie einmal nicht mehr da ist"? Darf ich fragen, was genau deine Freundin hat und weshalb die Freundin so pessimistisch ist?
Sowas von sich zu geben finde ich ehrlich gesagt eine schweinerei!
christian01 ist offline  
Alt 14.01.2005, 21:35   #9
Crazlyn
unfreiwillige Zwangspause
 
Registriert seit: 08/2004
Ort: Oldenburg
Beiträge: 2.061
Mein beileid für euch beiden, wenn es wirklcih die Leibe ist die du hier schreibst dann würde ich mir urlaub nehmen und zu ihr fahren, mich an ihr Krankenbett setzten und ihr klar machen das cih nciht ohne sie kann, wenn sie dann immernoch abblockt dann würde ich den Brief ihr geben, aber auch erst am letzten Abend wenn du wieder weg musst. Bleibe bei ihr am bett bis sie eingeschalfen ist, zeig ihr das du immer für sie da bist, daies zeigst du dann schon indem du dir Urlaub für sie genommen hast. Ich schätze da würden nicht eine Woche reichen.
Solch eine Diagnose wirft echt das ganze Leben um, alles was man sich aufgebaut hat beginnt zu schwinden und im ersten Moment meint man das es bald zu ende geht.
Aber es gibt viele Menschen die den Krebs überlebt haben, solang er nciht zu spät diagnostiert wird ist alles möglich.

Ich wünsche euch die Kraft die ihr braucht um das gemeinsam durchzustehen und bring sie davon ab das sie bald stirbt, sie muss gegen an kämpfen.


LG Craz
Crazlyn ist offline  
Alt 14.01.2005, 21:46   #10
nova2083
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 01/2005
Beiträge: 24
Das werd ich auf jeden Fall tun, keine Frage.
Warum ist sie so pessimistisch und spricht schon von: wenn ich einmal nicht mehr da bin....ich weiß es nicht, ich weiß es wirklich nicht. Sie ist ein sehr, sehr pessimistischer und dazu realistischer Mensch. Ihr Motto ist: rechne mit dem Schlimmsten und hoffe das beste. "Toll", oder?
Sie hat Lymphdrüsenkrebs. Wirklich keine schöne Angelegenheit, aber nicht unheilbar. Deswegen macht es mich auch total fertig, wenn sie sowas von sich gibt, wie grad schon erwähnt. Ich sag' ihr immer wieder, dass es total Schwachsinn ist sowas zu erzählen, aber sie glaubt einfach, dass es realistisch ist, wenn sie davon ausgeht, dass sie nicht mehr lange zu leben hat.
Ich bin wirklich der letzte Mensch, der die Hoffnung aufgibt und ich hoffe so sehr, dass ich sie damit noch irgendwie anstecken kann.
Was hat es denn für einen Sinn, wenn ich das erste mal in meinem Leben mit einem Menschen so sehr glücklich bin, wie mit ihr und dann soll mir der liebste Mensch in meinem Leben einfach so wieder genommen werden?? Nee, das kann und will ich mir nicht vorstellen!

Ich würde wirklich alles für sie tun, damit es ihr besser geht, ich würde ihr alles Leid und jeden Schmerz abnehmen, wenn es nur irgendwie ginge...Diese Hilflosigkeit zerreißt mich innerlich immer mehr. Ich will mehr tun, als zu ihr zu fahren und bei ihr zu sein, sicher ist es das, was sie jetzt am ehesten brauch, aber leider ist es auch das einzige, was ich für sie tun kann...
nova2083 ist offline  
Alt 14.01.2005, 21:46 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

 

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Unsterbliche Liebe? Dannycan Flirt-2007 2 05.02.2004 03:41
verlassen - trotz Liebe Teil2 NettesMädel24 Flirt-2007 5 11.01.2004 14:55
Trennung auf Zeit - funktioniert denn das? tomwaits Archiv :: Herzschmerz 19 10.04.2002 15:12
Lest das einfach mal!(was ist Liebe?) These Archiv :: Herzschmerz 15 18.12.2001 22:34
Wie lange soll ich das trotz meiner Liebe noch ertragen? Archiv :: Liebesgeflüster 8 27.07.1999 08:39




Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:18 Uhr.