Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Fremdgegangen, was nun?. Du bist in einer Beziehung und hast eine Affäre? Du bist heimliche/r Geliebte/r und wartest schon zu lange auf eine Entscheidung? Du befürchtest, daß dein/e Partner/in fremdgeht? Hier kannst du deinen Kummer loswerden. Bitte beachtet, dass es hier um ein persönliches Problem geht, bei dem Hilfe und Ratschläge gefragt sind. Die Teilnahme an der Diskussion sollte mit Rücksicht auf die Gefühle des Beitragserstellers erfolgen.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 23.08.2010, 15:17   #31
AlmostLover
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 08/2010
Beiträge: 16
@ 101010

Ja, vielleicht hast du Recht, es lohnt sich nicht, wegen aufregendem Sex eine tolle Beziehung zu riskieren. Vielleicht sollten manche Erfahrungen lieber in der Fantasie unternommen werden, anstatt in der Realität. Weil sie anderen zu sehr weh täten und mir auch. Man muss nicht alles ausleben, vor allem nicht, wenn man es - wie in meinem Fall - erwiesenermaßen nicht gut verkraftet. Manchmal fällt es eben nicht so leicht, in dieser "Alles-ist-möglich-Zeit" Selbstbeschränkung zu üben.
AlmostLover ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2010, 15:17 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hallo AlmostLover,
Alt 23.08.2010, 15:19   #32
AlmostLover
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 08/2010
Beiträge: 16
@ Ducati

Das ist es, ich bin eine Heilige und ein Luder, der schlichte Männertraum. Du hast mich erkannt
AlmostLover ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2010, 16:48   #33
Harry Burns
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
@TE: Sehr komplizierte und komplexe Geschichte. Vorweg eigentlich gleich mein Fazit: Deine Beziehung ist in meinen Augen im Prinzip unrettbar kaputt, was auch immer jetzt passiert. Alles was da bestenfalls noch bliebe, wäre ein sich arrangieren mit den Umständen. Dein Mann hat es offenbar, kann ich aber nachvollziehen, Männer können das oftmals, sich arrangieren, sozusagen der Zustand der minimalen Unbequemlichkeit. Aber Frauen können das in der Regel nicht, sie wollen sich nicht bloß in der Beziehung arrangieren, sondern sie wollen "alles". Also frage Dich: Willst Du das, Dich arrangieren? Siehst Du da eine Perspektive für Dich? Wenn nein, dann beende Deine Beziehung und ziehe los. Denn sonst schiebst Du den unvermeidlichen Tag nur künstlich hinaus.

Aber irgendwelche Dinge mit "Auszeit von der Beziehung", das ist doch Augenwischerei. Du hättest das offenbar gerne. Vielleicht um eben mal eine Zwischenbeziehung mit wildem, leidenschaftlichen Sex zu erleben. Nur glaubst Du etwa, Dein Mann schaut da tatenlos zu und nimmt Dich anschließend mit fliegenden Fahnen zurück, wenn Du sprichwörtlich auf die Schnauze gefallen bist, weil der Mann aus der wilden, leidenschaftlichen Affäre, in den Du Dich verliebt hast, dann feststellt, dass er nur auf Deinen Körper geil war, dann aber irgendwann einen noch geileren Körper gefunden hat?

Auch Dein Ansatz "das muss dann ja für beide gelten" ist doch Humbug. Du willst doch bloß einen Freibrief für Deine Affäre. So wie Du Deinen Mann schilderst, würde der womöglich sogar zustimmen, Du würdest Dich besser fühlen, "weil er ja auch darf". Aber ich sage Dir eins, er würde es nicht tun. Mit einiger Wahrscheinlichkeit bist Du am Ende vielleicht die, die von wildem, leidenschaftlichen Mann zu wildem, leidenschaftlichen Mann springt, während er die Sportschau guckt. Glaube mir, der Mann wird Dich nicht zurücknehmen, wenn Du gemerkt hast, dass toller Sex nicht alles ist. Das wäre schon arg ungewöhnlich. Und dann stehst Du ganz ohne da. Die wilden Kerle sind weg, Du bist auch nicht jünger geworden und der vielleicht gefühlvollste, treueste Mann Deines Lebens ist fort, den erntet dann eine andere.

Du wärst nicht die Erste, der das passiert und bei der dann das große Heulen ausbricht, wenn die Phase des Austobens wieder vorbei ist und Gefühle wieder wichtiger für Dich sind als Sex. Aber dann der dafür passende Mann fehlt.

Geändert von Harry Burns (23.08.2010 um 16:56 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2010, 17:17   #34
Glücksfall
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Zitat von AlmostLover Beitrag anzeigen
Das ist es, ich bin eine Heilige und ein Luder, der schlichte Männertraum. Du hast mich erkannt


Dann wird kein vernünftiges Wort dich stoppen können.

Der Trieb wird stärker sein als die Vernunft. Sieh zu, dass du dich wenigstens schützt und schenke deinem Mann reinen Wein ein. Gib ihm die Chance zu gehen, bevor er noch mehr verletzt wird. Und lass ihm die Kinder.

Die Entscheidung für den Trieb ist die Entscheidung gegen die Familie. Lies noch mal "Effi Briest" oder besser noch, sieh dir den Film an, damit dir klar ist, was du da aufs Spiel setzt.

Dir ist nicht zu helfen...

Deine Kinder tun mir leid. Sie werden nie verstehen, warum du aus der Familie ausbrichst. Und sie werden es fühlen, auch wenn du meinst, dass du alles geheimhalten kannst.
  Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2010, 17:19   #35
leonora
special
 
Registriert seit: 12/2009
Ort: im Leben
Beiträge: 15.940
Auch Frauen können sich arrangieren. Sie müssen nur ein paar Dinge dabei berücksichtigen, um nicht durcheinander zu kommen

Und Zweitbeziehungen können sehr wohl funktionieren, wie sie hier von einigen im Forum auch gelebt werden.


Hallo

ich lebe seit 8 Monaten offen in zwei Beziehungen. Lass dir die Idee davon nicht madig machen, so eine Konstellation kann funktionieren, wenn man ein paar Dinge beachtet.

Zum einen muss das Fundament der Erstbeziehung intakt sein, und so wie du deine Ehe beschreibst scheint das der Fall zu sein.
Nun ist es natürlich schwieriger, sich über eine offene Beziehung auszutauschen, wenn schon etwas vorgefallen ist (wir hatte vorher darüber geredet). Aber wenn dsa prinzipielle Vetrauen da ist, dann geht es auch dann.

EIn geeigneter "Zweiter" sollte gut ausgewählt werden, damit von Anfang an klar ist, dass er nicht in eure Ehe einbrechen will.

Die Suche ist nicht ganz einfach, lass dir aber von Glücksfall nichts von einer Altersbeschränkung erzählen, ich bin jetzt fast 48, eine mittlerweile Freundin in ähnlicher Situation, die hier geschrieben hatte, hat ihren Zweiten mit 54 kennengelernt..

Was am Anfang einer Zweitbeziehung passiert ist oft eine Verwirrtheit, weil die enorme sexuelle Anziehung und dieses Begehrtwerden heftige Verliebtheitsgefühle auslöst.

Da hilft es, sich bewusst zu machen, dass man das sehr wohl als ein UND zur bestehenden Partnerschaft denken darf.
Anfangs ist es auch etwas verwirrend, wenn der "Neue" so die Gedanken und Gefühle beherrscht, "normal" mit dem Ehepartner umzugehen, das kommt mit der Zeit, je selbstverständlicher die Zweitbeziehung wird (nach ca 3-4 Monaten)

Wenn der Ehepartner dann merkt, dass sich letztendlich an der Ehe nichts ändert, dann verschwinden auch die Ängste, dich zu verlieren.

Und sich in einen anderen so verlieben, dass man sich trennen möchte passiert täglich tausendfach ohne vorherige Affaire.

Ich denke sogar, dass gerade diese zweite Liebe mich jetzt eher "doppelt" treu sein lässt

Da man wenig darüber hört, wie solche Beziehung erfolgreich laufen können, wie es ist zwei Menschen zu lieben, und mehr die Unkenrufe um die Ohren geknallt bekommt, ist es natürlich schwer, sich dabei zurecht zu finden.

Dass du deinen Mann nach diesen Erfahrungen erstmal nicht begehrst ist auch "normal". Denn das andere war ja erst mal sehr eindrücklich.
Wenn ihr aber prinzipiell ein Liebesleben hattet, dass dich nicht abgestoßen hat, dann wird das positive körperliche Gefühl zu deinem Mann auch wieder auftauchen.
Auch wenn es dann sein kann, dass du einen Moment denkst, deinen Zweiten zu betrügen, bis du klarhast, dass es OK ist, zwei Menschen zu lieben.

Und dann kann sich das alles sehr entspannend und erfreulich einpendeln.

Falls du Fragen hast, einfach PN
alles liebe
leo
leonora ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2010, 17:28   #36
Harry Burns
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Zitat von AlmostLover Beitrag anzeigen
Ja, du hast Recht, ich bin ein unerwachsenes, egoistisches Gör. Aber mein Mann und ich haben uns eben sehr jung kennen gelernt und es schwingt bei mir sicher das Gefühl mit, etwas verpasst zu haben. Hätte ich schon jede Menge hässliche Erfahrungen mit Männern gemacht, sähe es vielleicht anders aus. Aber ich bin eben zuerst an einen Heiligen geraten.
Immerhin - wenn das jetzt nicht sarkastisch war, sondern ehrliche Selbstreflexion - dann hast Du Dein Problem sauber erkannt. Ja, Du bist die Egoistische hier, die nur an sich denkt. An Deinen Mann denkst Du weniger, wenn ich nämlich so interpretiere was Du über die (vermeintliche) Gefühlswelt Deines Mannes und Deine Sorge darum schreibst, dann geht es Dir nicht um ihn in erster Linie. Sondern nur darum, ihn warmzuhalten. Wenn Du schreibst, dass Du ihn nicht verletzten willst, Du habe ich den Eindruck, dass Deine Motivation dafür ist, Dir die Rückkehroption zu erhalten. Ergo: Es geht Dir nicht um "nicht verletzen". Sondern um "nicht vergrätzen". Das ist Dein Leitmotiv, warum Du Dir vordergründig Gedanken um ihn macht. Sei ehrlich zu Dir selbst und sieh das ein!

Zitat:
Du siehst mich als diejenige, die unsere Familie mutwillig gefährdet, die egoistisch ihr Vergnügen sucht. Ich habe auch ein schlechtes Gewissen dabe, aber wie schaffe ich es, diese Sehnsucht nach Verliebtsein, nach großartigem Sex entweder abzutöten oder - noch besser - auf meinen Mann umzulenken?
Um mal in die andere Richtung zu argumentieren. Das ist Dein gutes Recht. Egal wie lange Deine Beziehung auch schon dauert, egal wie toll der Mann ist. Aber Du hast das Recht darauf, 100%ig glücklich zu sein, was Du mit Deinem Mann offenbar nicht bist. Aber, nichts im Leben kommt umsonst, dann bitte wage den Versuch mit allen Chancen und Risiken. Hier irgendeinen Stunt mit eigenbautem Fallschirm wagen zu wollen, so funktioniert das Leben nicht. Es geht zum "richtig erwachsen sein" dazu, Entscheidungen zu treffen, völlig bewusst, dass sie zum totalen Desaster werden können. Aber davor möchtest Du Dich offenbar drücken. Du agierst so ein bisschen nach der Rosinentheorie, von allen Konsequenzen bitte nur die Guten.

Zitat:
Du sprichst eine große Angst von mir an, nämlich die vor dem Alleinsein. Kann es sein, dass man wegen großen Gefühlen, wegen erfüllter Sexualität eine langjährige Partnerschaft und Familie zerstört?
Wer hat diese Angst nicht? Vielleicht kommt man mal eine Zeitlang ohne Partner aus. Aber richtig viele Jahre oder gar Jahrzehnte, das will keiner. Und offenbar ist das derzeit das einzige, was Dich bei Deinem Mann hält. Die immerhin realistische Erkenntnis, dass Du am Ende völlig ohne Mann dasteht.

Zitat:
So moralisch tadelnswert es erscheint, es passiert tagtäglich. Die Seitensprung-Seiten legen Zeugnis dafür ab. Lauter unbefriedigte Menschen, die in ihren Beziehungen sexuell nicht das erleben, was sie sich wünschen. Und die sich nach Schmetterlingen, Prickeln, Verliebtheitsgefühlen sehnen. Man kann es moralisch verwerfen, aber die Sehnsucht ist eben da. Soll man sie unterdrücken, sich und andere dadurch krank machen?
Natürlich passiert das tagtäglich. Und selbst diese komplizierte und komplexe Geschichte, die Du schilderst, kommt häufiger vor als Du denkst. Das ist ein typisches Frauenschicksal würde ich fast behaupten.

Aber egal, wie nun die Vorgeschichte ist, ob der "liebe Mann" der Erste oder der Dritte oder der Siebte war. Egal, wieviele Männer vorher wilden und leidenschaftlichen Sex geboten haben. Aber es ist oftmals der Mann, mit dem die Frau die erste wirklich tiefe langanhaltende Beziehung hatte. Vor allem die erste Beziehung im vollen Ernst des Lebens. Beruf, Existenzsicherung, Kinder, Ehe. Nicht bloß irgendso eine 18 Monatsgeschichte zu Studentenzeiten, die logischerweise nur aus Rosarot bestand, weil der Ernst des Lebens allenfalls aus Examensklausuren bestand.

Und dann kehrt in diese erste wirklich tiefe Beziehung mit dem vollen Ernst des Lebens der Alltag ein. Das Knistern ist weg. Stattdessen ruft sie ihm beim Verlassen des Hauses wie selbstverständlich noch zu "bring mir bitte Tampons mit, die grüne Packung". Nun kommen wir zu dem, was ich im vorherigen Post schon ansatzweise schrieb:

Männer richten sich in dieser Beziehung ein. Der Sex mag seltener geworden sein, es mag Streitigkeiten. Aber unter dem Strich "passt es". Sie geben sich mit 80% zufrieden. Und falls es im Bett gar nicht geht, dann starten sie vielleicht eine Affäre. Aber trotzdem bleiben sie meist in der Beziehung verhaftet.

Frauen hingegen überkommt die Sehnsucht, die 100% von früher wieder zu erlangen. 80% reicht ihnen nicht. Sie suchen die neue große Liebe. Oftmals unfähig zu erkennen, wie klitzeklein die Wahrscheinlichkeit ist, irgendeinen Mann zu finden, der überhaupt nur ansatzweise die 80% erreicht. Und vor allem dauerhaft, auch nach 10 Jahren, wenn der Lack ab ist.

Und an dem Punkt bist Du ganz offenbar. Und traust Dich nicht, die Entscheidung zu treffen, mit allen Chancen und Risiken. Stattdessen hoffst Du auf irgendeine Lösung mit eingebautem Fallschirm. Die Chance auf 100% mit einem neuen Mann, aber abgefedert bei den 80% bei Deinem jetzigen Mann.

Da sage ich Dir, das wirst Du nicht bekommen. Alles was Du haben kannst, ist die Entscheidung für dauerhafte 80% mit Deiner jetzigen Beziehung. Aber Du gehst auf Risiko, versuchst 100% und landet auch vielleicht bei 100% ... oder bei 0%.

So ist nunmal das Leben, vor allem der Ernst des Lebens.
  Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2010, 17:45   #37
Harry Burns
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Zitat von leonora Beitrag anzeigen
Auch Frauen können sich arrangieren. Sie müssen nur ein paar Dinge dabei berücksichtigen, um nicht durcheinander zu kommen
Natürlich können sich auch Frauen in einer Beziehung mit dem Status Quo arrangieren. Habe ich ja nirgends anders behauptet. Nur können sie das eben (zumindest nach meinen Feststellungen aus dem eigenen Leben, aus Erlebnissen im eigenen sozialen Umfeld und "nach dem, was man so hört und liest") in der Regel nicht. Es ist die Ausnahme. D'accord?

Zitat:
Und Zweitbeziehungen können sehr wohl funktionieren, wie sie hier von einigen im Forum auch gelebt werden.
Natürlich. Aber auch das ist ja wohl eine seltene Ausnahme. Denn wo sind sie sonst, alle diese Millionen funktionierenden Zweitbeziehungen? Halten Millionen Paare ihre offenen Zweitbeziehungen vor dem Rest der Welt geheim? Wir wollen doch wohl daher der TE nicht suggerieren, dass das alles ein Kinderspiel ist. Dass sie problemlos haben kann, was sie will. Das können und wollen wir ihr vielleicht wünschen. Aber die Realität sieht anders aus, die Realität lässt sie aller Wahrscheinlichkeit nach auf die Schnauze fallen, wenn sie den Stunt versucht, hier zwei Beziehungen führen zu wollen. Selbst wenn der Mann vielleicht vordergründig zustimmt.

Zitat:
ich lebe seit 8 Monaten offen in zwei Beziehungen. Lass dir die Idee davon nicht madig machen, so eine Konstellation kann funktionieren, wenn man ein paar Dinge beachtet.
Ich beglückwünsche Dich ganz ehrlich dafür, einen dieser seltenen Fälle genießen zu dürfen. Wäre sicher nicht mein Ding, aber ich sage auch immert, jeder so wie er damit glücklich wird, denn nur so kanns funktionoieren.

Aber ganz ehrlich, 8 Monate? Das ist viel zu kurz um behaupten zu können, dass das funktioniert. Das liegt ja noch deutlich unter der Halbwertzeit von "monogamen" Beziehungen, die dann irgendwann viel später als 8 Monate auch zerkrachen. Und bist Du sicher dass es funktioniert? Aus Deiner Sicht vielleicht. Aber bist Du auch ganz offen und ehrlich sicher, dass beide Deiner Männer wirklich mit ganzem Herzen dahinterstehen. Vor allem der Mann "mit den älteren Rechten"? Dass der das nicht bloß nur erduldet, in der Hoffnung, das wird sich schon wieder erledigen?

Naja, wollen wir den Thread nicht missbrauchen, hier Dein Leben zu zerreden. Es geht um die TE. Und die TE läuft mit so einem Ansinnen nunmal gegen alle Wahrscheinlichkeiten der Realitäten da draußen an. Sprich, es kann funktionieren, aber das ist die absolute Ausnahme.
  Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2010, 18:00   #38
leonora
special
 
Registriert seit: 12/2009
Ort: im Leben
Beiträge: 15.940
Harry,

ich hab hie im Forum mittlerweile 5 Frauen und 3 Männer kennengelernt, die so leben und in meinem Alltag werden es auch mehr, die offen darüber reden, wenn sie mitkriegen dass ich offen damit umgehe.

"Man" hört und liest so wenig davon, weil es so ein Tabu ist.
leonora ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2010, 20:35   #39
AlmostLover
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 08/2010
Beiträge: 16
Bunt

@ Harry:
Erst mal danke, dass du so engagiert deine Sicht geschildert hast. Meine Geschichte ist wirklich etwas komplex. Aber das Leben ist eben nicht nur schwarz oder weiß, sondern ziemlich bunt. So wie Beziehungen zwischen Menschen.

Ich glaube nicht, dass die Beziehung zu meinem Mann "unrettbar kaputt" ist, denn wir mögen uns noch immer sehr. Selbst wenn wir uns trennen könnten, würden wir wahrscheinlich irgendwie aneinander kleben bleiben. Meine beste Freundin drückte es so aus, bevor wir heirateten: "Wenn man sich nicht trennen kann, dann muss man eben zusammen bleiben."

Für mich ist offen, wie sich unsere Beziehung weiter entwickelt, weil sich auch Menschen weiter entwickeln.

@ leonora:

Danke für den Bericht, wie deine Zweitbeziehung funktioniert. An so etwas hatte ich auch mit meinem Studienkollegen gedacht. So ganz naiv nach dem Motto: Wir mögen uns seit jeher, wir haben beide Familien, kleine Kinder, ähnliche Sorgen etc. Ich hätte ihn mir nicht als Vater meiner Kinder gewählt, dafür war er mir zu kindlich, aber als Geliebten konnte ich ihn mir vorstellen. Wir haben uns ausführlich darüber unterhalten und er wollte es ausprobieren. Leider wurde es ihm dann aber zuviel und er meinte, er sei nicht stark genug für eine derartige Konstellation. Ich merkte auch, dass mich die Chose an die Grenze dessen brachte, was für mich erträglich war. Die Frage, ob man einen Menschen teilen kann. Die Frage, ob man andere Menschen unglücklich macht, wenn man noch jemanden liebt, sei es offen oder heimlich. Denn natürlich zieht eine Zweitbeziehung Kraft, Zeit und auch Emotionen aus der Erstbeziehung. Die Frage, wie das eigene soziale Umfeld damit klarkäme, wenn so etwas offen gelebt würde.

Es wäre für mich "Polyamorie" gewesen, denn ich liebte meinen Studienkollegen wirklich und tue es noch immer. Dazu gehört jetzt allerdings leider auch, seine Entscheidung gegen unsere Beziehung zu respektieren und ihn loszulassen, so weh es mir immer noch tut.

Ich glaube, dass Menschen auch in Beziehungen mit dem anderen Geschlecht nicht auf eine Person festgelegt sein müssen. Ich denke auch, dass unsere konventionelle Vorstellung von Beziehung und Partnerschaft damit verbunden ist, unseren Partner mit Erwartungen zu überfrachten, die wahrscheinlich unerfüllbar sind. Keiner schafft es, ständig Mutter, Ehefrau, Geliebte, Hausfrau, Versorger, Geliebter, Vater etc. zu sein.

Es ist möglich, mehrere Menschen zu lieben. Ob sich diese Lieben dann allerdings auch leben lassen, steht auf einem anderen Blatt, weil Eifersucht, und das Gefühl des Zurückgesetztseins eben auch menschlich sind.

Im Grunde leben wir in unserer Gesellschaft ja auch nicht mehr wirklich monogam, sondern "seriell polygam". Wenn ein Partner nicht mehr alle Wünsche erfüllt, muss eben ein neuer her. Vielleicht wäre es ja auch besser, verschiedene Bedürfnisse mit unterschiedlichen Menschen zu erfüllen. Aber die Praxis ist sicher nicht einfach.
AlmostLover ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2010, 20:55   #40
QueenBee
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Hallo AlmostLover!

Ich kann deine Situation nachvollziehen! Mir ist es schon ähnlich gegangen und im Prinzip geht es mir im Moment auch so (zum Glück ohne Heirat und Kinder).

Dein Mann scheint nicht der richtige für dich zu sein. Es ist nur fair ihm gegenüber, ihn für eine Frau freizugeben, die besser zu ihm passt.
Die Kinder müssen nicht zwangsweise unter einer Trennung leiden, wenn sie vernünftig abläuft. Und soweit ich das beurteilen kann, seid ihr beide verantwortungsvoll genug, die Kinder nicht zu instrumentalisieren.
Vielleicht kann aus eurer Ehe ja eine Freundschaft werden?
  Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2010, 20:55 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hey QueenBee,
Antwort

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Sehnsucht nach etwas Unfassbarem SundayRose Probleme in der Beziehung 28 19.06.2010 13:20
Sehnsucht. LillyLuna Kummer und Sorgen 12 23.12.2009 16:10
Vergangenheit und Sehnsucht superior Archiv :: Herzschmerz 0 19.07.2002 19:50
Ich weiß nicht mehr weiter! Freunde, Sehnsucht, ... acridator Archiv :: Herzschmerz 2008 1 26.12.2000 00:23
Sehnsucht vs. Eifersucht... Archiv :: Liebesgeflüster 2 01.11.1998 09:18




Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2020 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:58 Uhr.