Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Fremdgegangen, was nun?. Du bist in einer Beziehung und hast eine Affäre? Du bist heimliche/r Geliebte/r und wartest schon zu lange auf eine Entscheidung? Du befürchtest, daß dein/e Partner/in fremdgeht? Hier kannst du deinen Kummer loswerden. Bitte beachtet, dass es hier um ein persönliches Problem geht, bei dem Hilfe und Ratschläge gefragt sind. Die Teilnahme an der Diskussion sollte mit Rücksicht auf die Gefühle des Beitragserstellers erfolgen.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 06.04.2011, 09:43   #11
hula
Member
 
Registriert seit: 01/2011
Beiträge: 210
Zitat:
Zitat von Knoppka Beitrag anzeigen
Es gibt Leute jeden alters und Geschlechts, die über Monate sexuell belästigt, oder auf der Arbeit gemobbt, oder mißhandelt werden, und nie den Mund aufkriegen. Woran könnte das wohl liegen?

Was ich schon geschrieben habe, wer das Fass voll gemacht hat ist piepegal, in der Regel kriegt erstmal derjenige was ab, der's aufmacht, weil alle in Ruhe ihr Leben weiter leben wollen. Und das ist so tief drin, das weiß schon das kleinste Kind. Die Leute machen in der Regel den Mund nicht auf, und die die es tun, bereuen es allzu oft.

Dazu kommt noch die Scham, weil jeder weiß -egal, ob es Mobbing, Prügel auf dem Schulhof, oder sexuelle Gewalt ist, eigentlich weiß, daß er oder sie gefragt werden wird: Was hast DU gemacht, daß das passiert ist, oder daß das weitergehen konnte?

Glaub mir, du kennst, mit oder ohne es zu wissen, mehrere Personen, denen genau das vor Deinen Augen oder in Deiner unmittelbaren Umgebung passiert ist. Scheinbar glaubt keiner daran, daß ihn jemand unterstützen wird. In der Regel nicht ganz zu Unrecht.

Zwei kleine Beispiele aid einer langen Reihe - nicht zum Rumjammern, aber zum Erklären- ich war mit 12 mal draußen unterwegs, spielen, Treffen mit anderen Kindern am Waldrand, und dann nachmittags alleine nach Hause zurück. Auf dem Weg -200 m vom Haus- kommt mir ein besoffener Mittvierziger, optisch Typ Familienvater, entgegen, hält plötzlich meinen Arm fest, ob ich mit ihm nich n bißchen spazieren gehen wollte? He? *grinst* Zieht an mir - Ich hab mich losgerissen und bin gerannt, und als braves kluges Mädchen hab ich das meinem eigentlich ganz kompetenten Vater gesteckt. Einziges einhelliges Kommentar meiner Eltern: "Was läufste auch draußen alleine rum?" sonst nichts. Konsequenzen für mich: Schämen. Konsequenzen für den Besoffenen, der Mädchen im Micki-Maus Pullover abzuschleppen versucht: Keine.

Paar Monate später bin ich mit meiner Sportgruppe, die wegen der Sportart aus zehn Jungs und zwei Mädchen besteht -das andere ist an dem Tag nicht da- nachmittags auf einem Zeltfest des Vereins. Als alle sich ein bißchen verstreut haben, finde ich mich plötzlich von fünf Jungmännern alleine in eine Ecke gedrängt. Einer sagt dauernd, die sind doof, die tun nichts, die anderen lallen rum, ich wär ja süß, ob ich was trinken wollte, ob ich sie mal umarmen wollte, und was nicht alles. Das wohlgemerkt mit mir in der Ecke und denen im halbkreis drumherum. Ich dann irgendwann, "Ey, ihr wisst schon, daß ich zur Kindergruppe gehöre? Ich geh jetzt zu M."
Wohlgemerkt, ich war einfach nur da, in langen Klamotten, und sah auch aus wie 12 - nicht daß das eine Rolle spielen sollte, zwei Jahre später wäre das Benhemen genauso unpassend gewesen, oder wenn ich ein Minikleid getragen hätte, oder was auch immer - aus meiner Sicht.

Was sagt der Gruppenleiter, als ich mit wackelnden Knien vor ihm stehe? "Tja. Idioten." Schulterzucken. Ich kann nicht sagen, daß ich überzeugt bin, er hätte mir geglaubt. Konsequenzen für mich. Schämen. Und überlegen, ob ich in so einem Scheißegal-wenn-dir-jemand-zu-nahe-tritt-Verein richtig bin. Konsequenzen für die Kerle: Keine.

Und so geht das weiter, und weiter, und weiter. Und weißt Du was? Das ist völlig normal! Ich ziehe solche Typen nicht an, und bin ziemlich laut, wenn ich mich bedrängt fühle - deswegen war ich in Cliquen ja auch immer "die Zicke".

Aber irgendwann hat man halt seine Lektion verinnerlicht, wenn es um Belästigung geht - entweder durch eigene Erfahrung oder durchs Zuhören, wenn über andere ähnlich gelagerte Fälle geredet wurde.

Guck dir alleine die zahllosen Appelle an junge Frauen an, wie sie ihr Leben leben sollen, um sich vor sexueller Belästigung und Gewalt zu schützen (wie Kinder), und wo sind im gegensatz Versuche, bei den potentiellen Tätern anzusetzen? Oder bei den Leuten, die mit ihrer komischen Weltsicht dafür sorgen, daß viele -Frauen und Männern- in so einer Situation den Mund nicht aufkriegen? Den meisten erscheint ja schon die Idee lächerlich, das zu versuchen. Warum eigentlich?

Ich soll nicht alleine Joggen, und wenn doch, dabei keine Musik hören, ich soll nicht alleine im Dunkeln nach Hause gehen und keine kurzen Röcke tragen, ich soll dem gestrandeten Kollegen keine Couch anbieten, sonst darf ich mich nicht wundern, ich darf keinen Kumpel bei mir zuhause zum Essen einladen, sonst ist ja klar was der erwartet, ich darf keinen oNS mit nach Hause nehmen, den wer einmal ja gesagt hat darf acht Stunden später nicht mehr nein sagen, ich soll zusehen, wie ich nach der Nachtschicht heimkomme, aber nicht zu Fuß, nicht auf dem Rad, nicht dem Taxifahrer trauen, und überhaupt, und so weiter, und so fort, alles mögliche wird einem eingetrichtert und wieder augetrichtert, sein ganzes stinknormales Mädchenleben lang. Klar denkt man als erstes: Ich muß was falsch gemacht haben, sonst würde daß hier nicht passieren, ich muß mich schon wieder mal schämen.

Das geht aber fast jeder so, und nicht jede ist laut - manchen hat man das so schön abgewöhnt, manchen ist es von Natur aus nicht so gegeben. Und weißt Du, was man irgendwann begriffen hat? Egal, wie viele Leute noch im Raum sind, im Zweifelsfall ist man immer alleine. Und was kann man alleine ausrichten? Die antwort muß jeder selber für sich stellen, aber du kannst das nicht anstelle der Threaderstellerin.

Im übrigen geht einem der Chor irgendwann auf den Geist, es ist einfallslos, einzufallen: Ich verstehe nicht, warum du nicht das und das gemacht hast! Den Chor hat jede Frau, und mancher Mann, schon im Kopf. Auf der Seite, die an die Leute appeliert, die solchen Typen irgendwann mal eingeredet haben, daß sie das dürfen, oder auch nur können, ist es traurigerweise im direkten Umfeld der Beteiligten eher still.

Guck mal, wie viele Leute aufspringen, wenn in der U-Bahn einer was auf die Fresse kriegt. In der Regel: Keiner. Es ist immer interessant zu sehen, wen sowas überrascht. Bei Belästigung und Mobbing ist das relativ normal.

Darum ärgert es mich, daß so oft NUR gefragt wird: wie hat sich das Opfer des Übergriffs verhalten? erklär mal, warum hast du das und das gemacht! Warum nicht das und das! Ist ja klar, daß dann sowas passiert! Ich hätte das und das!

Er ist schließlich derjenige, der die Situation herbeigeführt hat - warum kriegt hinterher das Opfer B-Noten dafür, wie es eine Situation gemeistert und gehandelt hat, die jeden unvorbereitet trifft, und jeden überfordert, egal wie viele Seminare man in seinem Leben dazu besucht hat?

So sieht es aus! Selbst wenn ich nackt auf der Straße laufen würde, gäbe das keinem Mann das Recht mich einfach so zu bespringen nur weil er gerade Lust drauf hat. Es kann nicht sein, dass die Schuld bei Frauen gesucht wird!

@TE: Kennst du den weißen Ring? Dort kannst du dich hinwenden, falls du Hilfe bei der Verarbeitung brauchst. Ich wünsch dir alles Liebe!
hula ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2011, 09:43 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hallo hula, ich kann mir vorstellen dass es dir heute nicht so gut geht. Was da hilft ist Schokolade. Schokolade hilft immer und es geht einem damit sicher nicht besser, aber für einen kurzen Moment kann man alle Sorgen vergessen. Ich habe heute beim Milka Schokoladenpaket Gewinnspiel mit gemacht. Vielleicht ist das auch was für dich?
Alt 06.04.2011, 11:59   #12
Paradigma
Weisheit in Tüten
 
Registriert seit: 11/2010
Ort: östlich von Westfalen
Beiträge: 4.991
Danke, Knoppka,

für diesen Beitrag.
Ich könnte etliche eigene Erfahrungen beisteuern - aus meiner eigenen Jugendzeit.

Dieses respektlose, übergriffige Verhalten mir gegenüber hat sich aber nicht in mein "Erwachsenenleben" fortgesetzt. Es gibt durchaus Menschen, die "Opfer" ausstrahlen. Das heißt aber nicht, das schuld sind. Nur das sie nie gelernt haben, wie man sich richtig abgrenzt.

Para
Paradigma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2011, 12:54   #13
Melkor
Member
 
Registriert seit: 04/2009
Ort: Cloud Number 9
Beiträge: 488
Der Vorfall ist schon vor einigen Monaten passiert und du hast weder damals noch in der Zwischenzeit einen Mucks gemacht. JETZT musst du dir berechtigte Sorgen machen, dass dir NIEMAND mehr glaubt. Damals wäre das kein Problem gewesen - überleg mal, der liegt auf einmal in deinem Bett und du rufst um Hilfe, die ganze Situation wäre eindeutig gewesen.

Du musst dich das nächste Mal sofort mit allen Mitteln wehren, und dazu gehört auch um Hilfe zu rufen. Dazu muss dich nicht nur dein Selbstschutztrieb zwingen, es ist auch deine Pflicht anderen gegenüber. So ein Mensch ändert sich nicht, es wird nicht das erste und nicht das letze Mal gewesen sein, dass er Ähnliches versucht. Ich versteh schon, dass das auch leichter gesagt als getan ist, aber du hast dir doch selbst schon ausgemalt was hätte passieren können.

Je mehr Zeit vergeht, desto schwieriger ist es, dass dir jemand glaubt. Also mittlerweile würde ich - angesichts dessen, dass es in einem Raum voller Leute niemand mitbekommen hat - ihm mehr glauben als dir, sofern er es abstreitet (und dessen kannst du dir sicher sein).

Ich versteh den Gedankengang von Frauen nicht, dass sie die Schuld bei sich suchen oder sich schämen für etwas, wofür sie nichts können! Wenn dich jemand bestiehlt, fragst du dich da auch, ob du vielleicht selbst schuld bist??? Niemals! Genau dieses Problem macht es oftmals schwierig, Vergewaltigern strafrechtlich anzukommen. Frauen warten ewig zu, bis sie den Vorfall anzeigen (wenn sies überhaupt tun) - sämtliche physische Zeichen sind nicht mehr sichtbar und die Glaubwürdigkeit leidet massivst! Das, was sie von Anfang an unbegründetermaßen fürchten, nämlich dass ihnen niemand glauben könnte, wird erst dadurch zum realen Problem.

Ich wünsch dir jedenfalls, dass du das Erlebnis verarbeiten kannst und fürs nächste Mal, da du dich in irgendeiner Form gegen einen anderen wehren musst, mehr Selbstbewusstsein!
Melkor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2011, 13:22   #14
Mikelinho
Some Jekyll, some Hyde
 
Registriert seit: 01/2010
Ort: K.A.
Beiträge: 6.670
Das man sowas mal probiert,also flirten/annähern...ok...aber wiederholt oder richtig gewaltbereit...
Was für ein ....!!!
Ist doch eigentlich egal ob die Freundin es glaubt oder nicht...es geht auch nicht um die,es geht darum,das es erstens sexuelle Nötigung war und zudem,das es der Betroffenen besser gehen soll...immer quasi was vorzuspielen ist doch auch nichts...
Ausserdem sollte die Freundin auch schon deshalb wissen,wie ihr Freund sich so verhält um mal zu hinterfragen...oder glaubt jemand,das sowas davor nie vorkam?
Und richtige Freunde hast Du,liebe Ilka88,richtig erkannt neiden einem nichts...

Respekt davor dies alles hier zu schreiben-auch dafür gehört Mut...
Mikelinho ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2011, 15:07   #15
Senora.T.
abgemeldet
Zitat:
Zitat von Knoppka Beitrag anzeigen
Es gibt Leute jeden alters und Geschlechts, die über Monate sexuell belästigt, oder auf der Arbeit gemobbt, oder mißhandelt werden, und nie den Mund aufkriegen. Woran könnte das wohl liegen?

Was ich schon geschrieben habe, wer das Fass voll gemacht hat ist piepegal, in der Regel kriegt erstmal derjenige was ab, der's aufmacht, weil alle in Ruhe ihr Leben weiter leben wollen. Und das ist so tief drin, das weiß schon das kleinste Kind. Die Leute machen in der Regel den Mund nicht auf, und die die es tun, bereuen es allzu oft.

Dazu kommt noch die Scham, weil jeder weiß -egal, ob es Mobbing, Prügel auf dem Schulhof, oder sexuelle Gewalt ist, eigentlich weiß, daß er oder sie gefragt werden wird: Was hast DU gemacht, daß das passiert ist, oder daß das weitergehen konnte?

Glaub mir, du kennst, mit oder ohne es zu wissen, mehrere Personen, denen genau das vor Deinen Augen oder in Deiner unmittelbaren Umgebung passiert ist. Scheinbar glaubt keiner daran, daß ihn jemand unterstützen wird. In der Regel nicht ganz zu Unrecht.

Zwei kleine Beispiele aid einer langen Reihe - nicht zum Rumjammern, aber zum Erklären- ich war mit 12 mal draußen unterwegs, spielen, Treffen mit anderen Kindern am Waldrand, und dann nachmittags alleine nach Hause zurück. Auf dem Weg -200 m vom Haus- kommt mir ein besoffener Mittvierziger, optisch Typ Familienvater, entgegen, hält plötzlich meinen Arm fest, ob ich mit ihm nich n bißchen spazieren gehen wollte? He? *grinst* Zieht an mir - Ich hab mich losgerissen und bin gerannt, und als braves kluges Mädchen hab ich das meinem eigentlich ganz kompetenten Vater gesteckt. Einziges einhelliges Kommentar meiner Eltern: "Was läufste auch draußen alleine rum?" sonst nichts. Konsequenzen für mich: Schämen. Konsequenzen für den Besoffenen, der Mädchen im Micki-Maus Pullover abzuschleppen versucht: Keine.

Paar Monate später bin ich mit meiner Sportgruppe, die wegen der Sportart aus zehn Jungs und zwei Mädchen besteht -das andere ist an dem Tag nicht da- nachmittags auf einem Zeltfest des Vereins. Als alle sich ein bißchen verstreut haben, finde ich mich plötzlich von fünf Jungmännern alleine in eine Ecke gedrängt. Einer sagt dauernd, die sind doof, die tun nichts, die anderen lallen rum, ich wär ja süß, ob ich was trinken wollte, ob ich sie mal umarmen wollte, und was nicht alles. Das wohlgemerkt mit mir in der Ecke und denen im halbkreis drumherum. Ich dann irgendwann, "Ey, ihr wisst schon, daß ich zur Kindergruppe gehöre? Ich geh jetzt zu M."
Wohlgemerkt, ich war einfach nur da, in langen Klamotten, und sah auch aus wie 12 - nicht daß das eine Rolle spielen sollte, zwei Jahre später wäre das Benhemen genauso unpassend gewesen, oder wenn ich ein Minikleid getragen hätte, oder was auch immer - aus meiner Sicht.

Was sagt der Gruppenleiter, als ich mit wackelnden Knien vor ihm stehe? "Tja. Idioten." Schulterzucken. Ich kann nicht sagen, daß ich überzeugt bin, er hätte mir geglaubt. Konsequenzen für mich. Schämen. Und überlegen, ob ich in so einem Scheißegal-wenn-dir-jemand-zu-nahe-tritt-Verein richtig bin. Konsequenzen für die Kerle: Keine.

Und so geht das weiter, und weiter, und weiter. Und weißt Du was? Das ist völlig normal! Ich ziehe solche Typen nicht an, und bin ziemlich laut, wenn ich mich bedrängt fühle - deswegen war ich in Cliquen ja auch immer "die Zicke".

Aber irgendwann hat man halt seine Lektion verinnerlicht, wenn es um Belästigung geht - entweder durch eigene Erfahrung oder durchs Zuhören, wenn über andere ähnlich gelagerte Fälle geredet wurde.

Guck dir alleine die zahllosen Appelle an junge Frauen an, wie sie ihr Leben leben sollen, um sich vor sexueller Belästigung und Gewalt zu schützen (wie Kinder), und wo sind im gegensatz Versuche, bei den potentiellen Tätern anzusetzen? Oder bei den Leuten, die mit ihrer komischen Weltsicht dafür sorgen, daß viele -Frauen und Männern- in so einer Situation den Mund nicht aufkriegen? Den meisten erscheint ja schon die Idee lächerlich, das zu versuchen. Warum eigentlich?

Ich soll nicht alleine Joggen, und wenn doch, dabei keine Musik hören, ich soll nicht alleine im Dunkeln nach Hause gehen und keine kurzen Röcke tragen, ich soll dem gestrandeten Kollegen keine Couch anbieten, sonst darf ich mich nicht wundern, ich darf keinen Kumpel bei mir zuhause zum Essen einladen, sonst ist ja klar was der erwartet, ich darf keinen oNS mit nach Hause nehmen, den wer einmal ja gesagt hat darf acht Stunden später nicht mehr nein sagen, ich soll zusehen, wie ich nach der Nachtschicht heimkomme, aber nicht zu Fuß, nicht auf dem Rad, nicht dem Taxifahrer trauen, und überhaupt, und so weiter, und so fort, alles mögliche wird einem eingetrichtert und wieder augetrichtert, sein ganzes stinknormales Mädchenleben lang. Klar denkt man als erstes: Ich muß was falsch gemacht haben, sonst würde daß hier nicht passieren, ich muß mich schon wieder mal schämen.

Das geht aber fast jeder so, und nicht jede ist laut - manchen hat man das so schön abgewöhnt, manchen ist es von Natur aus nicht so gegeben. Und weißt Du, was man irgendwann begriffen hat? Egal, wie viele Leute noch im Raum sind, im Zweifelsfall ist man immer alleine. Und was kann man alleine ausrichten? Die antwort muß jeder selber für sich stellen, aber du kannst das nicht anstelle der Threaderstellerin.

Im übrigen geht einem der Chor irgendwann auf den Geist, es ist einfallslos, einzufallen: Ich verstehe nicht, warum du nicht das und das gemacht hast! Den Chor hat jede Frau, und mancher Mann, schon im Kopf. Auf der Seite, die an die Leute appeliert, die solchen Typen irgendwann mal eingeredet haben, daß sie das dürfen, oder auch nur können, ist es traurigerweise im direkten Umfeld der Beteiligten eher still.

Guck mal, wie viele Leute aufspringen, wenn in der U-Bahn einer was auf die Fresse kriegt. In der Regel: Keiner. Es ist immer interessant zu sehen, wen sowas überrascht. Bei Belästigung und Mobbing ist das relativ normal.

Darum ärgert es mich, daß so oft NUR gefragt wird: wie hat sich das Opfer des Übergriffs verhalten? erklär mal, warum hast du das und das gemacht! Warum nicht das und das! Ist ja klar, daß dann sowas passiert! Ich hätte das und das!

Er ist schließlich derjenige, der die Situation herbeigeführt hat - warum kriegt hinterher das Opfer B-Noten dafür, wie es eine Situation gemeistert und gehandelt hat, die jeden unvorbereitet trifft, und jeden überfordert, egal wie viele Seminare man in seinem Leben dazu besucht hat?


es mangelt leider noch zu sehr an zivilcourage. bring mal zb einen "lieben" pensionisten opa zur anzeige, der eine VIELZAHL von minderjährigen jungen mädchen mit geldgeschenken, alkopops, zigaretten und eben allem möglichen lockt, was für minderjährige mädchen schon interessant sein kann oder sie neugierig macht und wo sich dann durch die anzeige heraus stellt, dass es sich um einen amtsbekannten sexualstraftäter handelt und ihm trotzdem nichts passiert.

wo komischer weise plötzlich wie durch geisterhand eine akte verschwindet und auch sonst alles einen sehr fragwürdigen verlauf nimmt, und man am ende sogar noch von der polizei "bedroht" wird, bloß nicht zu weit zu gehen und schön aufzupassen, was man sagt. wenn man als letzten ausweg auch noch gewagt hatte, durch die medien druck zu machen, damit endlich etwas unternommen wird und junge menschen geschützt werden.
ja da kann man echt sein ganz blaues wunder erleben, ganz zu schweigen von anderen eltern und mitmenschen, die zuerst großartig mit einem zusammen ins feld gegen einen sexualstraftäter ziehen wollten und als es hart auf hart kam, plötzlich nirgends mehr zu sehen waren. zwei jahre zogen ins land, bis dieser mann endlich verurteilt wurde und die menschen die dafür sorgten, dass es überhaupt zu einer verurteilung gekommen ist und zwei jahre lang durchgehalten haben, die konnte man an einer hand abzählen.

wozu überhaupt noch jugendschutzgesetze, wenn gesellschaft und gesetze größten teils schon im fundament versagen und unfähig sind, unsere kinder vor sexualstraftätern zu schützen. mächtig viel großartiges blablabla, aber den @rsch in der hose haben schlußendlich immer noch die wenigsten, um gegen einen sexualstraftäter wirklich vorzugehen.

ich bin generell nicht dafür, bei solchen geschichten zu schweigen und sie unter den teppich zu kehren. nur im fall bei der TE und so wie der fall bei ihr persönlich gelagert ist, wäre eine anzeige nach diesem zeitraum höchst wahrscheinlich keine gute idee mehr.lg
Senora.T. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2011, 16:06   #16
Knoppka
abgemeldet
Wir stimmen da überein glaube ich. Das große Entsetzen tritt immer erst ein, wenn die Fälle 20 Jahre her sind und der Sicherheitsabstand für die Leute aus dem Umfeld groß genug. Guck dir die Debatten der letzten zwei Jahre an.

Guckstu:
http://www.ndr.de/fernsehen/sendunge...zeilen821.html

Der Typ - in flagranti erwischt vom erwachsenen Leumundszeugen, aber egal, wer erstmal jahrelang durch die Landschaft gemobbt und aus den Vereinen rausgeworfen wurde, waren die Opfer zwischen 11 und 16 Jahren.
Das meine ich mit: Wer das Fass aufmacht... Es wollen halt alle nur ihre Ruhe.

Die TE soll machen, was ihr gut tut, sie kann am besten beurteilen, womit sie klarkommt.
Knoppka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.04.2011, 01:51   #17
Senora.T.
abgemeldet
Zitat:
Zitat von Knoppka Beitrag anzeigen
Wir stimmen da überein glaube ich. Das große Entsetzen tritt immer erst ein, wenn die Fälle 20 Jahre her sind und der Sicherheitsabstand für die Leute aus dem Umfeld groß genug.
vor 20 jahren und länger wurde leider noch sehr viel mehr als heutzutage unter dem deckel gehalten, weil damals generell über vieles noch nicht so offen wie heutzutage geredet oder wie heute als unrecht/straftat angesehen wurde. mal angefangen von der "gesunden ohrfeige" bis hin zur vergewaltigung in der ehe, wurde früher eine vergewaltigung in der ehe nicht einmal vergewaltigung genannt, nur weil es der eigene mann war der seine frau missbrauchte. früher spielte die musik in vielen dingen noch anders als heute.


Zitat:
Zitat von Knoppka Beitrag anzeigen
Guck dir die Debatten der letzten zwei Jahre an.

Guckstu:
http://www.ndr.de/fernsehen/sendunge...zeilen821.html

Der Typ - in flagranti erwischt vom erwachsenen Leumundszeugen, aber egal, wer erstmal jahrelang durch die Landschaft gemobbt und aus den Vereinen rausgeworfen wurde, waren die Opfer zwischen 11 und 16 Jahren.
ich kann mir sowas nicht mehr angucken, das regt mich nur stundenlang sinnlos auf.

Zitat:
Zitat von Knoppka Beitrag anzeigen
Das meine ich mit: Wer das Fass aufmacht... Es wollen halt alle nur ihre Ruhe.
kinder sind es immer wert ein fass aufzumachen, um sie zu schützen und so lange keine ruhe mehr zu geben, bis wirklich ruhe ist.

Zitat:
Zitat von Knoppka Beitrag anzeigen
Die TE soll machen, was ihr gut tut, sie kann am besten beurteilen, womit sie klarkommt.
selbstverständlich soll sie das tun, was ihr gut tut und die antworten von uns allen sollen ja nur als anregung dienen, entscheiden muss sie sich schon selber womit sie am besten klarkommt. lg
Senora.T. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.04.2011, 22:26   #18
Ilka88
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 02/2011
Beiträge: 3
Hallo, ihr Lieben!

Erstmal ein riesengroßes Dankeschön an Euch alle für Eure ganzen Antworten, Tipps und lieben Aufmunterungen! Hab mich sehr darüber gefreut und ihr habt mir sehr geholfen!
Lag wegen nem Unfall ne ganze Weile im Krankenhaus und hatte viel Zeit, über alles nachzudenken...
Habe meiner Freundin nen Brief geschrieben und ihr die ganze Sache geschildert. Mich hat das Ganze einfach wahnsinnig gemacht... Bisher hab ich absolut keine Reaktion von ihr erhalten, keine Ahnung, ob überhaupt je mal noch was kommen wird... Schade, wenn sie mir nicht glauben würde, aber zumindest geht’s mir etwas besser...

An alle, die nicht verstehen, warum ich „den Mund nicht aufgemacht“ hab: Versteht ihr immer, warum ihr gewisse Dinge tut oder nicht tut? Dann könnt ihr Euch ja glücklich schätzen. Ich bin jedenfalls nicht so. Wäre manchmal froh, ich würde nur die Hälfte von dem, was ich manchmal sage, fühle, denke, mache, rational erklären könnte...
Als Außenstehender mag man sich vielleicht an den Kopf fassen, aber wenn man sich in so einer Situation befindet, handelt man vielleicht einfach nicht unbedingt so, wie man das mit Abstand betrachtet wahrscheinlich machen würde... An Selbstbewusstsein mangelt es mir auch nicht, trotzdem hab ich nichts gesagt. Es wäre auf jeden Fall besser gewesen, das weiß ich schon, aber ich finde es unfair, mit solchen verletzenden Sätzen wie à la „Hättest Du gefälligst mal den Mund aufgemacht, jetzt ist es zu spät und Dir glaubt eh keiner mehr.“ zu kommen... Ich weiß, dass ich den Mund hätte aufmachen sollen, aber es war einfach nicht so einfach, wie man sich das vielleicht denkt...

Nochmals vielen Dank an alle, ihr habt mir wie gesagt sehr weitergeholfen!

Viele liebe Grüße,

Ilka
Ilka88 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.04.2011, 22:26 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hey Ilka88, egal wie gross deine Sorgen auch sein mögen, mir hilft es immer nach draußen zu gehen und den Grill anzuwerfen. Grillen ist Entspannung pur. Ob nun ein deftiges BBQ oder ein einfach mariniertes Schweinesteak. Am Grill kann ich alle Probleme vergessen. Du hast noch keinen Grill? Bei der Telekom kannst du aktuell am Angrillen 2019 Gewinnspiel mitmachen und entweder einen Beefer oder ein Keramik Ei gewinnen. Wer von uns gewinnt lädt den anderen ein ;-)
Antwort

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Meine Freundin und ihre bester Freund Reach Probleme in der Beziehung 4 12.08.2010 00:02
Immer nur Probleme mit meiner Freundin... Fix89 Probleme in der Beziehung 10 15.02.2010 13:34
Bester Freund/ Beste Freundin Ds9806 Kummer und Sorgen 9 18.11.2007 15:28
Meine Freundin und mein Freund. HELP! irinka2005@yandex.ru Flirt-2007 2 01.02.2005 09:07
verliebt in den freund der besten freundin!!! Kathy.1988 Flirt-2007 5 08.05.2004 23:09




Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:22 Uhr.