Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Fremdgegangen, was nun?. Du bist in einer Beziehung und hast eine Affäre? Du bist heimliche/r Geliebte/r und wartest schon zu lange auf eine Entscheidung? Du befürchtest, daß dein/e Partner/in fremdgeht? Hier kannst du deinen Kummer loswerden. Bitte beachtet, dass es hier um ein persönliches Problem geht, bei dem Hilfe und Ratschläge gefragt sind. Die Teilnahme an der Diskussion sollte mit Rücksicht auf die Gefühle des Beitragserstellers erfolgen.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 02.04.2011, 18:03   #1
Ilka88
Junior Member
 
Registriert seit: 02/2011
Beiträge: 3
Freund einer Freundin hat mich begrabscht

Hallo, ihr Lieben,

Das passt jetzt nicht unbedingt hierher, aber diese Kategorie schien mir die passendste zu sein...
Wie der Titel schon sagt, ist mein Problem folgenes, dass der Freund einer Freundin mich vor ein paar Monaten begrabscht hat. Das Ganze hat sich auf ner Hütte ereignet ereignet, auf der wir eine Silvesterparty feierten. Er war angetrunken, allerdings jetzt nicht total betrunken- zumindest kam es mir so vor. Seine Freundin, er, ein paar andere Leute, wie sein Bruder, seine Cousine, deren Freund und gemeinsame Freunde (die aber mehr seine und die Freunde seiner Freundin als meine Freunde sind. Zimindest kenne ich sie noch nicht so lange) und ich haben in einem Raum auf Luftmatratzen geschlafen. Er schlief mit seiner Freundin auf einer Matratze und ich ein ganzes Stück davon entfernt auf meiner eigenen, neben einem gemeinsamen Freund von uns. Irgendwann ist er aufgestanden und meinte zu seiner Freundin, dass ihm die Matratze mit ihr zu klein sei und dass er zu dem Freund gehen würde, der eine recht große Matratze hatte. Das war dann neben mir. Allerdings schon noch in ausreichendem Abstand. Ich hab mir absout nichts dabei gedacht, kenne ihn schon ewig (über 6 Jahre) und hab mich auch immer gut mit ihm verstanden. Irgendwann bin ich dann eingeschlafen und aufgewacht, weil ich gemerkt habe, dass er mich an den Brüsten, am Po und zwischen den Beinen anfasst. Ich hab im ersten Moment überhaupt nicht gecheckt, was da eigentlich abgeht und war ziemlich geschockt und erstmal total gelähmt... Ich hab mich dann weggedreht, bin aufgestanden und erstmal auf die Toilette gegangen, noch immer total verwirrt darüber, was das denn jetzt gerade wohl war... Ich hab mir eingeredet, dass er sicher geschlafen hat und dass es keine Absicht von ihm war, sondern eben einfach irgendwie im Schlaf und dass er vielleicht irgendwas Erotisches geträumt hat und mich mit seiner Freundin verwechselt hat oder so, keine Ahnung... Auf jeden Fall hatte ich mich wieder beruhigt und bin nach einer Viertelstunde wieder in das Zimmer gegangen und hab mich hingelegt. kurz darauf ist er wieder näher gekommen und hat weitergemacht. Diesmal hat er dann versucht, mir meine Schlafanzughose und meinen Slip runterzuziehen usw... Ich hab ihm leise gesagt, dass er damit aufhören soll und hab seine Hände weggeschlagen, bin wieder aufgestanden und wollte aus der Hütte raus, weil ich erstmal frische Luft gebraucht hab und absolut nicht mit der Situation umgehen konnte. Leider hatte ich vergessen, dass jemand die Hütte vor dem Schlafengehen abgeschlossen hatte. Dann bin ich eben wieder auf die Toilette gegangen und hab nachgedacht, was ich jetzt machen soll... Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass er das absichtlich gemacht hat, weil ich ihn schon so lange kenne, ihn bis dahin gut leiden konnte, weil er schon ewig mit seiner Freundin zusammen ist (an dem Tag genau 6 Jahre) und weil sie einfach auch ne Freundin von mir ist und noch im gleichen Raum geschlafen hat... Wahrscheinlich war das ziemlich naiv, aber ich hab mir wieder eingeredet, dass das ein Versehen war. Keine Ahnung, warum... Ich glaub, ich bin irgendwie einfach nicht anders mit der Situation klargekommen... Ich hab mich dann wieder hingelegt und hab meine Luftmatratze und meinen Schlafsack ein Stück von ihm weggerückt. Schlafen konnte ich nicht mehr und ich war einfach nur total aufgewühlt und verwirrt... Leider ist er dann wieder näher gekommen, hat mich diesmal festgehalten, sodass ich mich kaum noch bewegen konnte (er ist an die 2 m und ein ziemlicher Muskelprotz und ich bin das Gegenteil davon) und hat wieder angefangen. Er hat wieder versucht, mir meine Hose runterzuziehen, was ihm diesmal gelungen ist, ist mir unter T- Shirt gegangen und so. Ich hab versucht, mich so gut es geht zu wehren und hab ihm gesagt, dass er mich in Ruhe lassen soll... Er hat keinen Ton gesagt und hat nur weitergemacht... Ich weiß, dass ich hätte schreien sollen, sodass die anderen aufwachen, aber irgendwie hatte ich in dem Moment einfach nur Angst, dass mir niemand gaubt (ich mein, es war seine Freundin, seine Cousine, sein Bruder, mehr seine Freunde als meine...) und ich hab mich total geschämt, auch wenn ich weiß, dass ich keinen Grund dazu hatte... Ich hab es dann geschafft, ihm nen Tritt zu verpassen, sodass er kurz lockergelassen hat und ganz schnell aufgestanden und weg von ihm bin. Es ist jetzt in dem Sinne nichts passiert, dass er mich vergewaltigt hat, aber schon das, was passiert ist, fand ich schrecklich und ich will nicht wissen, wie es weitergegangen wäre, wenn ich mich nicht hätte wehren können. Erstmal wusste ich gar nicht, was ich jetzt machen soll und war nur total durch den Wind und entsetzt. Letztendlich bin ich dann auf die Eckbank gelegen und bin dort die ganze Nacht geblieben. Am nächsten Morgen hat seine Freundin, die ja auch ne Freundin von mir ist, belustigt gefragt, warum ich denn auf der Eckbank geschlafen hätte. Bin mir ziemlich scheiße vorgekommen und hab nur ne blöde Ausrede in der Art: "Mir war in der Hütte zu stickig, allerdings war die Tür abgeschlossen und dann dachte ich, schlafe ich lieber auf der Eckabank, bevor ich noch alle aufwecke, wenn ich wieder zurücklaufe" gebracht... Ich konnte ihr das natürlich nicht sagen, schon gar nicht, weil er ja noch dabei war. Er hat getan, als sei nichts gewesen und hat sich mir gegenüber wie immer verhalten.
Bis heute hab ich ihr nicht gesagt, was passiert ist. Ich hab einfach total Angst, dass sie mir nicht glaubt (sie lebt ein bisschen in ner Traumwelt und in ihrer Beziehung ist meist immer alles toll und Probleme werden unter den Teppich gekehrt, anstatt angesprochen zu werden) und mir womöglich noch unterstellt, dass ich mir das ausgedacht hätte, um die beiden auseinander zu bringen oder so... Ich hab zwar absolut keinen Grund dazu und der Typ interessiert mich überhaupt nicht, hat mich noch nie interessiert und ich würde das nie machen, weil sie meine Freundin ist, aber sie grundsätzlich ein Mensch, der recht schnell neidisch wird. Ich hab bei ihr schon oft das Gefühl gehabt, dass sie mich wegen Dingen wie Reisen ("Du hast ja ein Leben, ständig im Urlaub"), Studium ("Du hast's gut, studierst in so ner tollen Stadt, dort wär ich auch gern hin") oder Dingen wie Männer ("Was ist denn das für ein Schleimer?! Also, die Komplimente, die er Dir macht, sind total übertrieben und so redet er sicher mit jeder Frau. Das würde ich nicht ernstnehmen, wenn ich Du wäre.") beneidet. Manchmal frag ich mich, warum ich überhaupt so ne Freundin hab, denn meiner Auffassung nach gönnen einem echte Freunde auch was und sind nicht immer auf alles nur neidisch... Auch wenn sie manchmal (vor allem in den letzten 2 Jahren) mir gegenüber oft ziemlich launisch, gemein und teilweise sogar auch richtig verletztend sein kann, hat sie auch gute Seiten (oder hatte diese zumindest) und war nicht immer so drauf... Auf jeden Fall hätte ich echt Bedenken, ob sie mir überhaupt glaubt. Ich merke, dass wir uns immer mehr distanzieren (wieder so eine Sache, die sie mir nicht gönnt und sich seither nicht mehr bei mir meldet und ich ihr sicher nicht mehr hinterherrennen werde). Seit der Sache im Dezember haben wir uns auch nur zweimal gesehen.
Trotzdem hab ich einfach ein verdammt schechtes Gewissen ihr gegenüber, weil sie nichts davon weiß... Ich weiß einfach nicht, was ich machen soll... im Prinzip weiß ich, dass ich es ihr sagen sollte, auch auf die Gefahr hin, dass sie absolut gar nichts mehr mit mir zu tun haben will und dass mir die ganzen anderen auch nicht glauben und ich eben ein paar Freunde weniger habe... Aber die Angst, nachher als die Blöde, die an allem Schuld ist, hingestellt zu werden, ist noch gößer... Meine Mutter meinte, dass sie an meiner Stelle vielleicht mal mit ihm reden würde, aber das will ich nicht. Ich will den nicht mehr sehen und nichts mehr mit ihm zu tun haben. Wenn ich ihn schon sehe, sträubt sich alles in mir... Mir ist auch klar, dass das nicht so weitergehen kann, denn wenn ich sie weiterhin als Freundin haben will, komme ich nicht drumherum, ihn auch zu sehen, da die beiden selten mal getrennt voneinander was machen... Und als gute Freundin sollte man seiner Freundin auch die Wahrheit sagen...
Ich weiß einfach nicht, was das bedeutet hat und ich glaub auch nicht mehr, dass er mich verwechset hat, denn eigentlich sollte man nach 6 Jahren seine Freundin kennen und wissen, ob sie es ist, die man da gerade anfasst oder nicht und abgesehen davon ist's auch einfach ne Schweineri, nicht aufzuhören, wenn man genau merkt, dass der andere das nicht will- ganz egal, ob es nun die Freundin ist oder jemand anders! Ich frag mich, ob das alles geplant war: Aufzustehen und dorthin zu liegen, wo ich liege mit der "Ausrede" mehr Platz zu brauchen usw... Kann natürlich auch sein, dass das falsch ist, aber ich mach mir da viele Gedanken und irgendwann fragt man sich, was das alles sollte... Als ich eine Weile darüber nachgedacht hatte, sind mir auch ein paar Situationen eingefallen, bei denen ich mir damals nichts gedacht hatte, aber nach dem Erlebnis schon darauf schließen lassen könnten, dass er in mir mehr sieht, als nur die Freundin seiner Freundin. Kann wie gesagt sein, das hat gar nichts zu bedeuten und er war einfach betrunken und wusste nicht, was er macht, aber meiner Meinung nach ist Alkohol keine Ausrede...
Ich weiß einfach nicht mehr weiter, bin dauernd hin- und hergerissen, was ich machen soll und frag Euch einfach mal, was ihr an meiner Stelle machen würdet... Das war jetzt alles andere als kurz und bündig (ich bin nicht gerade talentiert darin, mich kurzzufassen und nicht vom Thema abzukommen ) und selbst wenn mir niemand nen Rat geben kann oder ich danach immer noch nicht wissen sollte, was ich machen soll, hat's auf jeden Fall gutgetan, alles mal aufzuschreiben und jemandem zu "erzählen", der nicht involviert ist (viele meiner Freunde kennen ihn und seine Freundin auch, deswegen ist das ziemlich schwierig und ich will nicht, dass sie es von jemand anders erfährt...). Schonmal ganz herzlichen Dank für Eure Antworten und dass ihr Euch meinen verwirrenden Roman durchgelesen habt!

Liebe Grüße!

Geändert von Ilka88 (02.04.2011 um 18:17 Uhr)
Ilka88 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.04.2011, 18:03 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hallo Ilka88, egal wie gross deine Sorgen auch sein mögen, mir hilft es immer nach draußen zu gehen und den Grill anzuwerfen. Grillen ist Entspannung pur. Ob nun ein deftiges BBQ oder ein einfach mariniertes Schweinesteak. Am Grill kann ich alle Probleme vergessen. Du hast noch keinen Grill? Bei der Telekom kannst du aktuell am Angrillen 2019 Gewinnspiel mitmachen und entweder einen Beefer oder ein Keramik Ei gewinnen. Wer von uns gewinnt lädt den anderen ein ;-)
Alt 02.04.2011, 18:27   #2
Knoppka
abgemeldet
Ich bin ganz geplättet davon, wie viele Entschuldigungen Du für jemanden zurechtbastelst, der Dich massivst sexuell belästigt hat. Sowohl während des Geschehens als auch jetzt noch. Was gibts an dem Verhalten groß zu analysieren? Es war ein Übergriff.

Klassisch auch, daß Du jetzt da sitzt und Dir überlegst, wie Du die Situation kitten kannst, und dabei so wenig Gefühle wie möglich verletzt (Du schämst dich - er eher net.) Was der in Dir sieht, kann Dir piepegal sein.

Ja, die Möglichkeit besteht, daß sie Dir was unterstellt, oder glaubt, Du lügst, oder ganz einfach vor stellvertretener Scham oder um den Konflikt zu meiden, lieber auf Deine Freundschaft verzichtet, als auf ihn. Es ist oft so: Wer das Fass aufmacht, kriegt die Schuld zugeschoben - wer das Fass vorher vollgemacht hat, ist den Leuten piepegal.
In dem Fall würde ich aber ehrlich gesagt das als Verlust verbuchen - Deine persönliche Würde sollte Dir wichtiger sein, und es ist nicht Dein Job, das mit Dir alleine rumzuschleppen. Mach Dir mal klar, was Du da für lauter andere Leute tust, wovon Du nichts hast als seelisches Gepäck. Schon daß Du das alles mit so vielen Worten rechtfertigst, wie Du dich zu jedem Zeitpunkt des Geschehens verhalten hat... Klar sind immer ganz schnell welche da, deren Beitrag anfängt mit "Also, ich hätte ja..."
Tatsache bleibt aber, daß er derjenige ist, der die beschissene Situation herbeigeführt hat und du diejenige, die sich jetzt damit auseinandersetzt. Und das ist unfair und kann nur durch reden geändert werden. Mach das, wonach es Dir besser gehst - Du schuldest den anderen Beteiligten nichts.

vor allem aber sieh zu, daß Du mit dem Typ nie alleine bist, denn ich würde den als gefährlich einstufen.
Knoppka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.04.2011, 20:56   #3
Ilka88
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 02/2011
Beiträge: 3
Hallo Knoppka,

vielen Dank für Deine Antwort! Ich hab mir das, was Du geschrieben hast, durch den Kopf gehen lassen und hab meinen Beitrag noch ein paar Mal gelesen. Mir ist ehrlich gesagt erst nach Deine Antwort aufgefallen, wie sehr ich versuche, zu rechtfertigen, was er getan hat. Ich weiß gar nicht, warum. Vielleicht weil ich ihn als so netten Menschen kannte und das eben nie gedacht hätte (ich weiß, sehr naiv- ist doch oftmals so, dass die Leute, von denen man es am wenigsten denken würden, solche Dinge tun) Keine Ahnung, warum ich mich so verhalten habe bzw. noch immer verhalte und ist ja auch relativ egal... Mir ist auch klar, dass es so nicht weitergehen kann... Ich weiß nicht, ob ich mometan schon so viel Mut habe, um ihr zu sagen, was passiert ist, aber ich glaube, dass das wirklich der beste Weg ist, auch wenn's bei mir vielleicht noch etwas dauern sollte, bis ich das schaffe und auch wenn es das dann endgültig war mit der Freundschaft... Vielen Dank für Deinen Rat und dass Du Dir Zeit für eine Antwort genommen hast! Es ist manchmal ziemlich hilfreich, eine außenstehende und oftmals weitaus objektivere Meinung zu hören...
Ich wünsch Dir noch nen schönen Abend!

Liebe Grüße!
Ilka88 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.04.2011, 22:00   #4
-Jannis-
Golden Member
 
Registriert seit: 02/2011
Ort: Leichlingen
Beiträge: 1.336
Zitat:
Zitat von Ilka88 Beitrag anzeigen
Leider ist er dann wieder näher gekommen, hat mich diesmal festgehalten, sodass ich mich kaum noch bewegen konnte (er ist an die 2 m und ein ziemlicher Muskelprotz und ich bin das Gegenteil davon) und hat wieder angefangen. Er hat wieder versucht, mir meine Hose runterzuziehen, was ihm diesmal gelungen ist, ist mir unter T- Shirt gegangen und so.
Also allerspätestens ab hier (naja, eigentlich schon das mal davor) hättest Du jegliche alkohol- und halbschlafbeeinflusste Verwechslung ausschließen und es ruhig versuchte Vergewaltigung nennen können. Ich halte den Kerl auch für gemeingefährlich.

Überleg mal, er kennt Dich und seine Freundin, Freunde und Verwandte sind mit euch im Zimmer und trotzdem fällt er über Dich her - stell Dir mal vor, was für Bedenken er da einer Frau gegenüber haben könnte, die er nur flüchtig kennt oder gerade kennengelernt hat... richtig, gar keine!
Treue seiner Freundin gegenüber scheint für ihn auch nicht wichtig zu sein, und sein Sexualtrieb/seine Geilheit scheint bei ihm auch ein wesentlich wichtigerer Faktor zu sein als Liebe oder Respekt oder vernünftiges, menschliches Verhalten.

Zitat:
Ich weiß, dass ich hätte schreien sollen, sodass die anderen aufwachen,
Ja, hättest Du und wie!

Zitat:
aber irgendwie hatte ich in dem Moment einfach nur Angst, dass mir niemand gaubt (ich mein, es war seine Freundin, seine Cousine, sein Bruder, mehr seine Freunde als meine...) und ich hab mich total geschämt, auch wenn ich weiß, dass ich keinen Grund dazu hatte...
Du hattest ganz sicher keinen Grund, Dich zu schämen. Und in der Regel neigen die meisten Menschen dazu, einer um Hilfe schreienden, verstörten und verängstigten Person zu glauben. Eher als dem betrunkenen Zwei-Meter-Mann - und selbst, wenn sie sich irgendwann auf seine Seite geschlagen hätten, wäre zumindest die Situation geklärt, Du etwas sicherer gewesen und alle wären etwas aufmerksamer und falls sowas sich irgendwann wiederholt hätte (dann vielleicht mit einer anderen), dann sicher nicht mehr bereit, ihm zu glauben.

Zitat:
und ich will nicht wissen, wie es weitergegangen wäre, wenn ich mich nicht hätte wehren können.
Will ich auch nicht wissen, ausmalen können wir uns das aber schon - und ich will echt nicht wissen, was er mit einer Frau anstellen könnte, mit der er in so einer Situation allein in einem Zimmer ist...

Zitat:
Manchmal frag ich mich, warum ich überhaupt so ne Freundin hab, denn meiner Auffassung nach gönnen einem echte Freunde auch was und sind nicht immer auf alles nur neidisch... Auch wenn sie manchmal (vor allem in den letzten 2 Jahren) mir gegenüber oft ziemlich launisch, gemein und teilweise sogar auch richtig verletztend sein kann, hat sie auch gute Seiten (oder hatte diese zumindest) und war nicht immer so drauf...
Wenn ich das so lese, frag ich mich auch, wieso Du mit so einer Frau befreundet bist bzw warum Du Dich sorgst, sie könnte ihrem psychisch gestörten Freund mehr glauben als Dir. Selbst, wenn sie es tun würde, sieht`s so aus, dass Du in jedem Fall mehr zu gewinnen als zu verlieren hast.

Zitat:
Meine Mutter meinte, dass sie an meiner Stelle vielleicht mal mit ihm reden würde, aber das will ich nicht. Ich will den nicht mehr sehen und nichts mehr mit ihm zu tun haben. Wenn ich ihn schon sehe, sträubt sich alles in mir...
Mit ihm reden? Wozu denn das? Damit er sich Ausreden ausdenken und es auf den Alkohol schieben kann und sich eine Entschuldigung abringt, die garantiert nicht ernst gemeint sein kann?
Ich kann schon verstehen, dass Du ihm lieber aus dem Weg gehst - und besser ist es auch, nie mit ihm irgendwo allein in einem Zimmer zu sein...

Zitat:
Mir ist auch klar, dass das nicht so weitergehen kann, denn wenn ich sie weiterhin als Freundin haben will, komme ich nicht drumherum, ihn auch zu sehen, da die beiden selten mal getrennt voneinander was machen... Und als gute Freundin sollte man seiner Freundin auch die Wahrheit sagen...
Ja, kann so nicht weitergehen für Dich. Sie kann ruhig erfahren, was für nen Kerl sie sich da angelacht hat - aber vielleicht weiß sie´s auch schon und sucht immer nach Entschuldigungen für ihn, weiß man ja nicht, was da so bei denen läuft, wenn die zwei allein sind. Echt blöd, dass Du nicht direkt an dem Abend einen Aufstand gemacht hast.
Wahrscheinlich wird er sich rausreden und die Schuld auf dich schieben und sie wird vielleicht geneigt sein, ihm zu glauben, vor allem, weil Du´s ihr erst so spät erzählst. Aber man weiß ja nie, vielleicht überrascht sie Dich.

Auf jeden Fall fährst Du besser damit, ihr reinen Wein einzuschenken. Und für sie ist´s eigentlich auch besser. Und Du musst Dir dann auch nicht ständig irgendwelche fadenscheinigen Ausreden ausdenken, um ihr aus dem Weg zu gehen, wenn er dabei ist und Dir auch nicht immer Sorgen machen, was wohl bei der nächsten Party passieren könnte.
Falls sie Dir die Freundschaft kündigt, dann ist es halt so. Du kommst damit besser weg und hast zumindest das versucht, was man als gute Freundin tut.
Und dann ist ja noch die Option, dass sie Dir glaubt und ihn zum Teufel jagt, wo er hin gehört (eigentlich gehört er sogar strafrechtlich verfolgt und in therapeutische Behandlung). Die Möglichkeit ist gering, aber vorhanden und da dies das Beste für Dich und deine Freundin wäre (also wenn sie Dir glaubt), sollte man den Versuch wagen, ihr mitzuteilen, was passiert ist.

Ich hoffe, Du findest bald Kraft und Mut genug, den Schritt zu tun.

Geändert von -Jannis- (02.04.2011 um 22:04 Uhr)
-Jannis- ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.04.2011, 22:38   #5
Kopfkino
Member
 
Registriert seit: 09/2010
Ort: Mit beiden Beinen fest in den Wolken...
Beiträge: 437
Halte dich zunächst einmal von beiden fern.

am besten schaltest du eine Anzeige wegen sexueller Nötigung. Nicht, weil du jetzt noch Hilfe bräuchtest, sondern damit er sich dessen bewusst ist, dass er übergriffig war. Die Freundschaft zu beiden hat mit sexueller Nötigung nichts zu tun. Freunde belästigen sich nicht, und Freunde glauben einander. Mit beiden bist du vermutlich sowieso nicht befreundet (gewesen), mit ihm schon gar nicht.

Außerdem braucht die nächste Frau, die er belästigen wird, Unterstützung. Du wirst nämlich schätzungsweise nicht die letzte Frau sein, die er belästigt. Und wenn die nächste vergewaltigt wird oder sexuell genötigt wird, ist es juristisch immer besser, wenn bereits eine Anzeige gegen ihn vorliegt.

Lass dich von einem Anwalt beraten oder von einer Stelle wie http://www.wildwasser.de/
Kopfkino ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.04.2011, 10:07   #6
Ducati
Moderator
 
Registriert seit: 07/2005
Ort: Frankfurt
Beiträge: 10.085
Sag es ihr und gehe auf Abstand zu den beiden.
Dann versteht sie wenigstens warum.
Ducati ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2011, 18:07   #7
Paradigma
Weisheit in Tüten
 
Registriert seit: 11/2010
Ort: östlich von Westfalen
Beiträge: 4.991
Hallo Ilka,

ich musste bei deinem Bericht auch ziemlich schlucken. Und ich bin gar nicht so sicher, was ich dir am besten "raten" sollte.

So wie ich das sehe, gibt es drei Ebenen:

1. Was ist für dich das Heilsamste? Was wird dir in der Situation helfen?
2. Was muss deine Freundin erfahren?
3. Muss gegen den Täter vorgegangen werden, und wenn ja, wie?

---------

Du solltest dich zunächst mal ausschließlich um Punkt 1 kümmern:
Auch wenn du nicht vergewaltigt wurdest, hast du doch "Schaden" genommen, das Ereignis hat Spuren hinterlassen. Ich glaube, es war sehr gut, das du mit deiner Mutter gesprochen hast. Und das du hier im Forum darüber sprichst auch. Weniger wegen unserer "guten Tipps", sondern damit du eine Plattform hast, wo du das Erlebte reflektieren kannst. Auch der Tipp mit wildwasser scheint mir sehr sinnvoll.

Allein durch das Aufschreiben ist dir ja schon aufgefallen, das du verschiedene irrationale Gedanken hast: Du hast Schuldgefühle, erfindest Ausreden für den Täter, sorgst dich darum, das du unglaubwürdig sein könntest, machst dir endlose Gedanken darum, was du der Freundin schuldest.

Und ich würde sagen: Du MUSST gar nichts tun. Weder MUSST du deine Freundin aufklären, noch MUSST du den Täter konfrontieren, oder Anzeigen.

Wenn es dir HILFT, die Sache innerlich abzuschließen - dann tue es. Wenn der Gedanke daran (und so scheint es mir in deinem Text) für dich Stress bedeutet - dann lass es einfach. Jedenfalls solange, wie dir diese Möglichkeit Angst macht, und der Gedanke daran Stress bedeutet.

Vielen Hilft es, über so eine Geschichte zu reden. Wenn du meinst, dir auch, dDnn tue es. Mit deiner Mutter, mit uns, mit Wildwasser-leuten, vielleicht noch mit einer unbeteiligten Freundin, Schwester, Tante ... fall den Leuten ruhig auf den Keks damit, roll es auf und auf, bis es raus ist aus dir. (Ich hatte mal einen Unfall, mit einer schweren Verletzung - danach war ich auch etwas traumatisiert. Ich hab damals allen Menschen die blutigen Details serviert - ob sie wollten oder nicht. Bis es "rausgekotzt" war aus mir.)

----

Punkt 2.
Es ist tatsächlich möglich (leider sogar wahrscheinlich), das deine Freundin dir nicht glaubt und dich als Lügnerin hinstellt. Mit Sicherheit wird ihr Partner lügen, und versuchen dich als gescheiterte Verführerin hinzustellen, und sich selbst als armes Opfer. Das siehst du schon richtig. Diese Situation würde ich mir nicht geben. Da du schreibst, das ihr inzwischen noch andere Probleme habt, würde ich sagen: Zieh dich da raus und brich den Kontakt ab.

Punkt 3.
Braucht der Täter einen Schuss vor den Bug? An sich ja. Ich weiß nicht, welche Folgen eine Anzeige gegen ihn hat, wenn du den Sachverhalt so wie hier schilderst. Vermutlich gar keine, weil de facto "nichts" passiert ist, und es keine Zeugen gibt.

Kopfkino hat recht, wenn er sagt: Besser, es gibt schon eine Anzeige gegen einen Mann, weil dadurch das "Nächste Opfer" glaubwürdiger wird.

Leider ist es wohl so, das viele Opfer von Vergewaltigungen die anschließende Anzeige, die Strafverfolgung, die Zeugenaussagen, den Skandal als sehr demütigend erleben, und nicht als Hilfreich bei der Verarbeitung eines solchen Erlebnisses. Ich glaub, da sollte dir das Hemd näher sein als eine hypothetische Hose. Evtl. kann dich auch hier Wildwasser.de besser beraten.

Den Täter zu konfrontieren dürfte ebenfalls wenig zielführend sein. Es ist hochgradig unwahrscheinlich, das du von ihm eine Entschuldigung erhältst, oder zumindestens auf Einsicht hoffen kannst.

Ich persönlich würde wohl einige hübsche Gewaltphantasien gegen ihn hegen. Hin und wieder wären Kontakte zu professionellen Schlägern doch ganz wünschenswert (träumen ist erlaubt ...), und dann - zack ... DAS würde mir helfen, so eine Geschichte zu überwinden.

Mit leicht blutrünstigen Gedanken,

Para
Paradigma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2011, 22:56   #8
Senora.T.
abgemeldet
seit diesem vorfall ist schon zu viel zeit verstrichen, wenn du jetzt erst bei deiner freundin auspackst wird sie dich und deine glaubwürdigkeit noch mehr in frage stellen, als sie das eh schon getan hätte, wenn du gleich mit der sprache raus gerückt wärst.

außerdem glaube ich, wenn das wirklich ein gute freundschaft wäre wo man sich gegenseitig vertraut und füreinander da ist, dann hättest du gar nicht anders können als deiner freundin gleich die wahrheit zu sagen.
hast du aber nicht, weil du eigentlich im prinzip genau weißt, dass du auf diese freundschaft nicht viel geben kannst und dir deine freundin sowieso nicht geglaubt und zu ihrem freund gehalten hätte.

nach der ganzen verstrichenen zeit würde sie dir jetzt erst recht nicht glauben wollen, in ihren augen wärst du dann vermutlich nur eine eifersüchtige kuh, die ihr den freund ausspannen wollte, aber bei ihm nicht landen konnte und sich jetzt rächen und ihre beziehung kaputt machen möchte.
selbstverständlich würde ihr freund das auch so hindrehen, dass du scharf warst auf ihn, aber er nicht auf dich und du das nicht verkraftet hast.
womit du vielleicht noch leben könntest, wenn die zwei dann wahrscheinlich nicht auch noch jedem der es hören will erzählen würden, was du für eine bist...du glaubst doch nicht, die würden noch ein gutes haar an dir lassen?!
ist dein fell dick genug für sowas?

jetzt erst anzeige gegen ihn zu erstatten davon würde ich auch die finger lassen, denn du hast damals nach diesem vorfall deiner freundin nichts und auch sonst niemandem auf der hütte etwas davon gesagt und erst monate später, nicht tage sondern monate später anzeige zu erstatten, das müsstest du dann auch der polizei plausibel erklären.
diejenigen die dir zur anzeige raten haben vermutlich keine ahnung, wie schnell aus einem opfer ein täter gemacht werden kann und was für ein verdammt dickes fell und sehr starke unterstützung man dafür braucht, um an einer lawine die so eine anzeige lostreten kann nicht zu zerbrechen. ich kenne fälle das will niemand wissen.

was der freund von deiner freundin mit dir abgezogen hat, war schon beschissen genug und du bist gott sei dank noch mit einem blauen auge davon gekommen. du würdest nur noch weiter gedemütigt werden, wenn du die geschichte jetzt sozusagen noch an die große glocke hängst und deiner freundin davon erzählst, zu der du ja sowieso kaum vertrauen hast, denn sonst hättest du ihr schon früher von allem erzählt.
streiche beide aus deinem leben und schau nach vorne. lg
Senora.T. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2011, 07:48   #9
Zeitbombe
Member
 
Registriert seit: 04/2008
Beiträge: 383
was ich eh nicht verstehe da liegen paar leute zusammen in einem raum und du schaffst es nicht mal den mund auf zu bekommen? beim ersten mal hätte ich es verstsanden aber du bist 2 mal raus...
Zeitbombe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2011, 08:59   #10
Knoppka
abgemeldet
Es gibt Leute jeden alters und Geschlechts, die über Monate sexuell belästigt, oder auf der Arbeit gemobbt, oder mißhandelt werden, und nie den Mund aufkriegen. Woran könnte das wohl liegen?

Was ich schon geschrieben habe, wer das Fass voll gemacht hat ist piepegal, in der Regel kriegt erstmal derjenige was ab, der's aufmacht, weil alle in Ruhe ihr Leben weiter leben wollen. Und das ist so tief drin, das weiß schon das kleinste Kind. Die Leute machen in der Regel den Mund nicht auf, und die die es tun, bereuen es allzu oft.

Dazu kommt noch die Scham, weil jeder weiß -egal, ob es Mobbing, Prügel auf dem Schulhof, oder sexuelle Gewalt ist, eigentlich weiß, daß er oder sie gefragt werden wird: Was hast DU gemacht, daß das passiert ist, oder daß das weitergehen konnte?

Glaub mir, du kennst, mit oder ohne es zu wissen, mehrere Personen, denen genau das vor Deinen Augen oder in Deiner unmittelbaren Umgebung passiert ist. Scheinbar glaubt keiner daran, daß ihn jemand unterstützen wird. In der Regel nicht ganz zu Unrecht.

Zwei kleine Beispiele aid einer langen Reihe - nicht zum Rumjammern, aber zum Erklären- ich war mit 12 mal draußen unterwegs, spielen, Treffen mit anderen Kindern am Waldrand, und dann nachmittags alleine nach Hause zurück. Auf dem Weg -200 m vom Haus- kommt mir ein besoffener Mittvierziger, optisch Typ Familienvater, entgegen, hält plötzlich meinen Arm fest, ob ich mit ihm nich n bißchen spazieren gehen wollte? He? *grinst* Zieht an mir - Ich hab mich losgerissen und bin gerannt, und als braves kluges Mädchen hab ich das meinem eigentlich ganz kompetenten Vater gesteckt. Einziges einhelliges Kommentar meiner Eltern: "Was läufste auch draußen alleine rum?" sonst nichts. Konsequenzen für mich: Schämen. Konsequenzen für den Besoffenen, der Mädchen im Micki-Maus Pullover abzuschleppen versucht: Keine.

Paar Monate später bin ich mit meiner Sportgruppe, die wegen der Sportart aus zehn Jungs und zwei Mädchen besteht -das andere ist an dem Tag nicht da- nachmittags auf einem Zeltfest des Vereins. Als alle sich ein bißchen verstreut haben, finde ich mich plötzlich von fünf Jungmännern alleine in eine Ecke gedrängt. Einer sagt dauernd, die sind doof, die tun nichts, die anderen lallen rum, ich wär ja süß, ob ich was trinken wollte, ob ich sie mal umarmen wollte, und was nicht alles. Das wohlgemerkt mit mir in der Ecke und denen im halbkreis drumherum. Ich dann irgendwann, "Ey, ihr wisst schon, daß ich zur Kindergruppe gehöre? Ich geh jetzt zu M."
Wohlgemerkt, ich war einfach nur da, in langen Klamotten, und sah auch aus wie 12 - nicht daß das eine Rolle spielen sollte, zwei Jahre später wäre das Benhemen genauso unpassend gewesen, oder wenn ich ein Minikleid getragen hätte, oder was auch immer - aus meiner Sicht.

Was sagt der Gruppenleiter, als ich mit wackelnden Knien vor ihm stehe? "Tja. Idioten." Schulterzucken. Ich kann nicht sagen, daß ich überzeugt bin, er hätte mir geglaubt. Konsequenzen für mich. Schämen. Und überlegen, ob ich in so einem Scheißegal-wenn-dir-jemand-zu-nahe-tritt-Verein richtig bin. Konsequenzen für die Kerle: Keine.

Und so geht das weiter, und weiter, und weiter. Und weißt Du was? Das ist völlig normal! Ich ziehe solche Typen nicht an, und bin ziemlich laut, wenn ich mich bedrängt fühle - deswegen war ich in Cliquen ja auch immer "die Zicke".

Aber irgendwann hat man halt seine Lektion verinnerlicht, wenn es um Belästigung geht - entweder durch eigene Erfahrung oder durchs Zuhören, wenn über andere ähnlich gelagerte Fälle geredet wurde.

Guck dir alleine die zahllosen Appelle an junge Frauen an, wie sie ihr Leben leben sollen, um sich vor sexueller Belästigung und Gewalt zu schützen (wie Kinder), und wo sind im gegensatz Versuche, bei den potentiellen Tätern anzusetzen? Oder bei den Leuten, die mit ihrer komischen Weltsicht dafür sorgen, daß viele -Frauen und Männern- in so einer Situation den Mund nicht aufkriegen? Den meisten erscheint ja schon die Idee lächerlich, das zu versuchen. Warum eigentlich?

Ich soll nicht alleine Joggen, und wenn doch, dabei keine Musik hören, ich soll nicht alleine im Dunkeln nach Hause gehen und keine kurzen Röcke tragen, ich soll dem gestrandeten Kollegen keine Couch anbieten, sonst darf ich mich nicht wundern, ich darf keinen Kumpel bei mir zuhause zum Essen einladen, sonst ist ja klar was der erwartet, ich darf keinen oNS mit nach Hause nehmen, den wer einmal ja gesagt hat darf acht Stunden später nicht mehr nein sagen, ich soll zusehen, wie ich nach der Nachtschicht heimkomme, aber nicht zu Fuß, nicht auf dem Rad, nicht dem Taxifahrer trauen, und überhaupt, und so weiter, und so fort, alles mögliche wird einem eingetrichtert und wieder augetrichtert, sein ganzes stinknormales Mädchenleben lang. Klar denkt man als erstes: Ich muß was falsch gemacht haben, sonst würde daß hier nicht passieren, ich muß mich schon wieder mal schämen.

Das geht aber fast jeder so, und nicht jede ist laut - manchen hat man das so schön abgewöhnt, manchen ist es von Natur aus nicht so gegeben. Und weißt Du, was man irgendwann begriffen hat? Egal, wie viele Leute noch im Raum sind, im Zweifelsfall ist man immer alleine. Und was kann man alleine ausrichten? Die antwort muß jeder selber für sich stellen, aber du kannst das nicht anstelle der Threaderstellerin.

Im übrigen geht einem der Chor irgendwann auf den Geist, es ist einfallslos, einzufallen: Ich verstehe nicht, warum du nicht das und das gemacht hast! Den Chor hat jede Frau, und mancher Mann, schon im Kopf. Auf der Seite, die an die Leute appeliert, die solchen Typen irgendwann mal eingeredet haben, daß sie das dürfen, oder auch nur können, ist es traurigerweise im direkten Umfeld der Beteiligten eher still.

Guck mal, wie viele Leute aufspringen, wenn in der U-Bahn einer was auf die Fresse kriegt. In der Regel: Keiner. Es ist immer interessant zu sehen, wen sowas überrascht. Bei Belästigung und Mobbing ist das relativ normal.

Darum ärgert es mich, daß so oft NUR gefragt wird: wie hat sich das Opfer des Übergriffs verhalten? erklär mal, warum hast du das und das gemacht! Warum nicht das und das! Ist ja klar, daß dann sowas passiert! Ich hätte das und das!

Er ist schließlich derjenige, der die Situation herbeigeführt hat - warum kriegt hinterher das Opfer B-Noten dafür, wie es eine Situation gemeistert und gehandelt hat, die jeden unvorbereitet trifft, und jeden überfordert, egal wie viele Seminare man in seinem Leben dazu besucht hat?
Knoppka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2011, 08:59 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hey Knoppka, ich kann mir vorstellen dass es dir heute nicht so gut geht. Was da hilft ist Schokolade. Schokolade hilft immer und es geht einem damit sicher nicht besser, aber für einen kurzen Moment kann man alle Sorgen vergessen. Ich habe heute beim Milka Schokoladenpaket Gewinnspiel mit gemacht. Vielleicht ist das auch was für dich?
Antwort

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Meine Freundin und ihre bester Freund Reach Probleme in der Beziehung 4 12.08.2010 00:02
Immer nur Probleme mit meiner Freundin... Fix89 Probleme in der Beziehung 10 15.02.2010 13:34
Bester Freund/ Beste Freundin Ds9806 Kummer und Sorgen 9 18.11.2007 15:28
Meine Freundin und mein Freund. HELP! irinka2005@yandex.ru Flirt-2007 2 01.02.2005 09:07
verliebt in den freund der besten freundin!!! Kathy.1988 Flirt-2007 5 08.05.2004 23:09




Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:53 Uhr.