Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Fremdgegangen, was nun?. Du bist in einer Beziehung und hast eine Affäre? Du bist heimliche/r Geliebte/r und wartest schon zu lange auf eine Entscheidung? Du befürchtest, daß dein/e Partner/in fremdgeht? Hier kannst du deinen Kummer loswerden. Bitte beachtet, dass es hier um ein persönliches Problem geht, bei dem Hilfe und Ratschläge gefragt sind. Die Teilnahme an der Diskussion sollte mit Rücksicht auf die Gefühle des Beitragserstellers erfolgen.

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen
Alt 12.12.2012, 09:41   #61
Chopin
Special Member
 
Registriert seit: 01/2011
Ort: MTK
Beiträge: 6.107
Zitat:
Zitat von Süchtiger Beitrag anzeigen
So noch mal ein paar Überlegungen. Da mir meine finanzielle (und sonstige) Situation zeigt, dass ich es schon lange nicht mehr im Griff habe, mal ein paar Ideen....
Stichwort Impulskontrolle

1a. => Langeweile => genug Geld => Paysex

1b. => Langeweile => zu wenig Geld => onanieren (an manchen Tagen fast täglich) => Frust
=> Rauschmittel (vorw. Alkohol) => scheiß drauf => Paysex
Folgerung : Langeweile sinnvoll mit Hobbys auffangen. Langeweile aushalten.

2. unterwegs => kick (Alk gepaart mit Reisen) => Suche nach noch mehr kick => paysex
=> Langeweile s.o.
Folgerung : entweder erste Folgerung...oder hmmm, das dürfte der schwerste Punkt sein.

3. was gutes passiert und Geld => paysex

Folgerung : sich was anderes schönes gönnen, dürfte aber auch zu den schwereren Punkten gehören.

4. Wenig Geld, Langeweile und Frust => Tagträumen vom Lottogewinn (wahlweise gepaart mit Träumen von Orgien etc.) => Frust

Folgerung : Nur spielen wenn es mir gut geht.

5. Sex (egal wie) => oft Frust => Ausgleich (?)

keine Folgerungen.

So meine momentane Zusammenfassung. Ist ein Verhaltenstherapeut hier der das wegbekommt?
You got to mean it. Wenn Du etwas ändern willst - dann mach es anders.
Chopin ist offline  
Alt 12.12.2012, 09:41 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hallo Chopin, egal wie gross deine Sorgen auch sein mögen, mir hilft es immer nach draußen zu gehen und den Grill anzuwerfen. Grillen ist Entspannung pur. Ob nun ein deftiges BBQ oder ein einfach mariniertes Schweinesteak. Am Grill kann ich alle Probleme vergessen. Du hast noch keinen Grill? Bei der Telekom kannst du aktuell am Angrillen 2019 Gewinnspiel mitmachen und entweder einen Beefer oder ein Keramik Ei gewinnen. Wer von uns gewinnt lädt den anderen ein ;-)
Alt 12.12.2012, 10:22   #62
TeufeloderEngel
Senior Member
 
Registriert seit: 04/2004
Beiträge: 916
Zitat:
Zitat von Janina* Beitrag anzeigen
wieso brauchst du denn paysex selbst dann wenn du etwas gutes
erlebt hast ?!...
Die Gründe oder die Logik in Suchtverhalten sind immer schwer nachzuvollziehen.
Das passt zwar nur mittelbar, aber hilft vielleicht zum Verständnis:
„Schließlich hat jede Droge etwas zu bieten: Alkohol nimmt dem Schüchternen seine Hemmungen, dem Furchtsamen die Angst. Dem Unglücklichen hebt er die Stimmung und betäubt seinen Schmerz" (Klein 2008, Sucht Teil I)
TeufeloderEngel ist offline  
Alt 17.12.2012, 14:35   #63
Süchtiger
Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 10/2012
Beiträge: 89
Zitat:
Zitat von Janina* Beitrag anzeigen
will mal der Vollständigkeit halber auf diese Unstimmigkeit hinweisen; das finde ich unlogisch .
wieso brauchst du denn paysex selbst dann wenn du etwas gutes
erlebt hast ?!...
an sich finde ich deine Analyse in dem betreffenden Beitrag schön;
es zeigt, daß du dich um Lösung bemühst.

zum Thema Aushalten von Langeweile und Einsamkeit möchte ich
mal Meditation anregen.
kürzlich habe ich sogar gelesen, daß Menschen die regelmäßig
meditieren, sich tatsächlich weniger einsam fühlen.
und ich finde daß sie Einem eine Möglichkeit eröffnet,
mit dem Thema "Langeweile" sehr kreativ und würdig umzugehen.

ach ja. ein VT bringt dir niemals etwas weg.
es scheint nur so .
Ja auch paysex kann eine Form der Selbstbelohnung sein. Sozusagen das "Sahnehäubchen" auf einen gelungenen Tag.
Meditation ist glaube ich eher nicht so mein Ding, ich verbringe zwar oft Zeit in einem ähnlichen Zustand, aber keine Ahnung ob man das Meditation nennen kann.
Im Moment fühle ich mich weniger leerer, der Druck nach sozialer Interaktion nimmt ab und somit auch der Frust wegen der tatsächlichen Einsamkeit.
Obs an den mehr oder weniger täglichen Feierabendjoints liegt, sei mal dahin gestellt, ich vermute aber einen Zusammenhang.

Ich hake das Thema Frauen und Beziehungen für mich ab. Ich mache auch ein Haken hinter dem Thema "Wie werde ich glücklich". Bisher wurde ich vom Leben so oft verarscht, dass es einfach irgendwann reichen muss.

40 Jahre, was habe ich? abgebrochene Studien, weil immer was nicht gepasst hat. Schließlich studiert man nicht für sich alleine, sondern muss auch mit Menschen interagieren....zu viele Versuche sich einen Freundeskreis aufzubauen, was ist davon übrig? Menschen die einem nur sagen, wie seltsam sie einen finden. zu viele angefangene Therapien und "neue" Wege, zu viele Medikamente, zu viele Ärzte, Therapeuten, zu viele Kliniken und was bleibt? Die alten Probleme.
Viele Chancen eine Karriere aufzubauen und was bleibt? Die Idioten, die immer meinen alles besser zu können und denen es einen Scheißdreck drum geht, irgendwas besser für die Menschen zu machen, sondern deren einziges Ziel darin besteht sich besser darzustellen.

Aber richtig, ich muss ja nur wollen

Was habe ich real noch : Im Moment wieder keinen Job, weil ich wieder mal alles geschmissen habe, meinen Papa in meiner Wohnung, den ich für alles was er für mich darstellt, mittlerweile hasse. Der meint mir jetzt noch irgendwas erzählen zu können und doch im Leben stets in Dingen worauf es ankam alles auf Lug und Trug aufgebaut hat.
Im Moment noch eine gute Beziehung zu meinem Sohn, aber auch hier warte ich darauf, dass das Leben mir sagt "Ätsch", vergiss das mal besser.

Ich mache einfach einen Haken hinter meinem Leben. Gelebt, alles versucht, so schlecht nicht gespielt, aber am Ende hat es nicht gereicht. Mal sehen was danach kommt, Rauchen soll ja tödlich sein, mal schauen wie lange es noch dauert.

Ich glaub ich bin hier falsch im Forum.
Süchtiger ist offline  
Alt 17.12.2012, 15:12   #64
ceres
Platin Member
 
Registriert seit: 12/2010
Ort: zu Hause
Beiträge: 1.690
Zitat:
Zitat von Süchtiger Beitrag anzeigen
Ja auch paysex kann eine Form der Selbstbelohnung sein. Sozusagen das "Sahnehäubchen" auf einen gelungenen Tag.
Meditation ist glaube ich eher nicht so mein Ding, ich verbringe zwar oft Zeit in einem ähnlichen Zustand, aber keine Ahnung ob man das Meditation nennen kann.
Im Moment fühle ich mich weniger leerer, der Druck nach sozialer Interaktion nimmt ab und somit auch der Frust wegen der tatsächlichen Einsamkeit.
Obs an den mehr oder weniger täglichen Feierabendjoints liegt, sei mal dahin gestellt, ich vermute aber einen Zusammenhang.

Ich hake das Thema Frauen und Beziehungen für mich ab. Ich mache auch ein Haken hinter dem Thema "Wie werde ich glücklich". Bisher wurde ich vom Leben so oft verarscht, dass es einfach irgendwann reichen muss.

40 Jahre, was habe ich? abgebrochene Studien, weil immer was nicht gepasst hat. Schließlich studiert man nicht für sich alleine, sondern muss auch mit Menschen interagieren....zu viele Versuche sich einen Freundeskreis aufzubauen, was ist davon übrig? Menschen die einem nur sagen, wie seltsam sie einen finden. zu viele angefangene Therapien und "neue" Wege, zu viele Medikamente, zu viele Ärzte, Therapeuten, zu viele Kliniken und was bleibt? Die alten Probleme.
Viele Chancen eine Karriere aufzubauen und was bleibt? Die Idioten, die immer meinen alles besser zu können und denen es einen Scheißdreck drum geht, irgendwas besser für die Menschen zu machen, sondern deren einziges Ziel darin besteht sich besser darzustellen.

Aber richtig, ich muss ja nur wollen

Was habe ich real noch : Im Moment wieder keinen Job, weil ich wieder mal alles geschmissen habe, meinen Papa in meiner Wohnung, den ich für alles was er für mich darstellt, mittlerweile hasse. Der meint mir jetzt noch irgendwas erzählen zu können und doch im Leben stets in Dingen worauf es ankam alles auf Lug und Trug aufgebaut hat.
Im Moment noch eine gute Beziehung zu meinem Sohn, aber auch hier warte ich darauf, dass das Leben mir sagt "Ätsch", vergiss das mal besser.

Ich mache einfach einen Haken hinter meinem Leben. Gelebt, alles versucht, so schlecht nicht gespielt, aber am Ende hat es nicht gereicht. Mal sehen was danach kommt, Rauchen soll ja tödlich sein, mal schauen wie lange es noch dauert.

Ich glaub ich bin hier falsch im Forum.
Mir scheint, Dein Leben lief immer so ab, daß Du nur etwas investiert hast, wenn Du Dir einen Nutzen davon versprochen hast. Und da der nie so wurde, wie Du das erwartet hast, bist Du enttäuscht, bejammerst Deine Biografie und meinst, alle seien gegen Dich und ganz besonders das Leben. Du tauscht ein Suchtmittel gegen das andere und wunderst Dich, daß Du nicht von der Stelle kommst um Dich besser zu fühlen.

Etwas weniger Selbstmitleid wäre sicherlich nicht schlecht für Dich. Und wenn Du schreibst "ich glaub, ich bin hier falsch im Forum", heißt das, daß Du auch hier schon wieder Erwartungen hattest, - welche auch immer das sein mögen - die mal wieder nicht erfüllt wurden. Überhaupt habe ich den Eindruck, daß Du immer darauf wartest, daß das Glück zu Dir kommt und wenn nicht, fühlst Du Dich verarscht.

Sicher ist Dein Weg wenig erfreulich verlaufen, aber mit 40 hast Du nicht mal Bergfest, was Dein Leben anbelangt. Nimm Dich erst einmal selber an - so wie Du bist. Erst dann können andere das auch tun.
ceres ist offline  
Alt 17.12.2012, 16:09   #65
Süchtiger
Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 10/2012
Beiträge: 89
Zitat:
Zitat von ceres Beitrag anzeigen
Mir scheint, Dein Leben lief immer so ab, daß Du nur etwas investiert hast, wenn Du Dir einen Nutzen davon versprochen hast. Und da der nie so wurde, wie Du das erwartet hast, bist Du enttäuscht, bejammerst Deine Biografie und meinst, alle seien gegen Dich und ganz besonders das Leben. Du tauscht ein Suchtmittel gegen das andere und wunderst Dich, daß Du nicht von der Stelle kommst um Dich besser zu fühlen.
Nein, ich möchte nicht mehr mich besser fühlen. Und den Nutzen habe ich mir selber nicht versprochen, dass tun meistens andere. "Mach doch Sport", tue was für dich, geh raus, lerne Leute kennen. Wie oft habe ich diese Ratschläge gehört und teils auch befolgt. Schließlich bin ich ja nicht stur, vielleicht geht es mir dann doch besser. Nö, tut es nicht.
Ich bejammere meine Biografie nicht, ich hatte weiß Gott keine leichte, aber wenn du zwischen den Zeilen lesen kannst, dann bin ich immer wieder aufgestanden und habe immer im Leben gestanden und gekämpft. Es kommt aber auch irgendwann der Punkt wo man sagen muss, es reicht.

Zitat:
Zitat von ceres Beitrag anzeigen
Etwas weniger Selbstmitleid wäre sicherlich nicht schlecht für Dich. Und wenn Du schreibst "ich glaub, ich bin hier falsch im Forum", heißt das, daß Du auch hier schon wieder Erwartungen hattest, - welche auch immer das sein mögen - die mal wieder nicht erfüllt wurden. Überhaupt habe ich den Eindruck, daß Du immer darauf wartest, daß das Glück zu Dir kommt und wenn nicht, fühlst Du Dich verarscht.

Sicher ist Dein Weg wenig erfreulich verlaufen, aber mit 40 hast Du nicht mal Bergfest, was Dein Leben anbelangt. Nimm Dich erst einmal selber an - so wie Du bist. Erst dann können andere das auch tun.
Das Ding hier heißt "Lovetalk"....mein Thema hat mit Liebe nichts (mehr) zu tun, daher meine Meinung dass es falsch hier im Forum ist.

Naja, Glück hatte ich oft genug im Leben, teils geschenkt, teils erarbeitet. Verarscht fühle ich mich trotzdem, weil es für mich _keinen_ Wert hatte. Und ich das immer wieder so fühle und ich das Glück dann gerne mit den Füßen trete, bis es endlich wieder weg ist. Und nein, ich warte nicht auf mein Glück, ich möchte eigentlich nur noch meine Ruhe und Gelassenheit. Ich weiß aber ganz genau, und wenn ich auch noch nicht meinen Bergfest habe (?) kenne ich mich so gut, dass wenn ich wieder in greifbarer Nähe des Glückes bin, ich wieder geifernd nach _allem_ begehre und mich eben nicht gelassen die Dinge um mich herum geschehen lasse.

Weißt du ceres, mag für dich nach Selbstmitleid klingen, aber wenn man sich verantwortlich für den Tod der Mutter fühlt, der tatsächliche "Mörder" mit einem unter einem Dach lebt, man eigentlich sein ganzes Leben mit ihm verglichen wurde, und vor allem auch danach, dann will man eigentlich niemanden mehr um sich herum haben, dem man auch nur annährend wieder so schädigen kann. Dann ist die von dir so verpönte Sucht glaube ich keine so schlechte Lösung. Vor allem weil mich ab und an ein Joint weder mich umbringt noch andere....

Ich habe mir genug Feinde in meinem Leben geschaffen, genügend Leute die froh waren, mich loszuwerden. Auch wenn es eben so anklang, dass ich die Schuld bei anderen suche, nein.
Ich weiß beispielsweise dass ich keine Frau finde, die um mal das Ursprungsposting anzusprechen das akzeptieren wird. Aber jede Absichtserklärung von mir wäre verlogen, also hake ich das Thema ab. Ich weiß dass ich kein guter Freund von irgendwem wäre, also hake ich das Thema ebenfalls ab, zu viele unterschiedliche Versuche habe ich gemacht, um jetzt nicht sagen zu können, eigentlich ist das Thema erledigt.

Weißt du ceres, es gibt einfach Menschen, die einsam sind und einsam bleiben. Vielleicht ist das für deine rosa Welt zuviel, aber das ist letzten Endes die ganze Wahrheit. Dann brauchst du nicht mit Ratschlägen kommen, die du vielleicht einem 20jährigen erzählen kannst. Warum muss jeder sich selber annehmen und angenommen werden?
Der Mensch kann und muss auch mit schlechtem Gewissen und alleine lebend mit den Dingen die er getan hat und nicht getan hat leben. So gut es geht. Nicht für alles gibt es eine Lösung. Nicht für jeden gibt es eine Therapie mit Erfolg. Leben ist leider nicht von Hollywood konzipiert worden.
Süchtiger ist offline  
Alt 17.12.2012, 16:25   #66
TeamU
Special Member
 
Registriert seit: 01/2011
Beiträge: 9.193
Ich finde es ganz ok, wenn man sich gesellschaftlich abnabelt.

Man kann sich ja jederzeit, so man möchte, wieder einstöpseln.

Sich Abstand und Ruhe zu gönnen, sehe ich als Luxus an, weil es möglich ist.
TeamU ist offline  
Alt 17.12.2012, 16:49   #67
ceres
Platin Member
 
Registriert seit: 12/2010
Ort: zu Hause
Beiträge: 1.690
Zitat:
Zitat von Süchtiger Beitrag anzeigen
... Der Mensch kann und muss auch mit schlechtem Gewissen und alleine lebend mit den Dingen die er getan hat und nicht getan hat leben. So gut es geht. Nicht für alles gibt es eine Lösung. Nicht für jeden gibt es eine Therapie mit Erfolg. Leben ist leider nicht von Hollywood konzipiert worden.
Es tut mir leid für Dich, wenn Du bisher keinen Therapeuten gefunden hast, der Dir helfen konnte. Offensichtlich lastet eine Schuld auf Deiner Seele, die Du nie hast verarbeiten können. Dein ganzes Streben nach Glück und den dann folgenden Anstrengungen es mit Füßen zu treten zeigt eigentlich nur, daß Du Dich nicht für Wert erachtest, glücklich sein zu dürfen. Statt dessen betäubst Du Dich und stößt Menschen vor den Kopf, die Dir wohl gesonnen sind.

Ich bedauere, wenn ich Dich nicht altersgerecht "angesprochen" habe. Keine Angst, es wird nicht mehr vorkommen; für mich ist hiermit das Thema beendet.
ceres ist offline  
Alt 19.12.2012, 01:48   #68
Janina*
abgemeldet
Zitat:
Zitat von Süchtiger Beitrag anzeigen
Ja auch paysex kann eine Form der Selbstbelohnung sein. Sozusagen das "Sahnehäubchen" auf einen gelungenen Tag.
Meditation ist glaube ich eher nicht so mein Ding, ich verbringe zwar oft Zeit in einem ähnlichen Zustand, aber keine Ahnung ob man das Meditation nennen kann.
Im Moment fühle ich mich weniger leerer, der Druck nach sozialer Interaktion nimmt ab und somit auch der Frust wegen der tatsächlichen Einsamkeit.
Obs an den mehr oder weniger täglichen Feierabendjoints liegt, sei mal dahin gestellt, ich vermute aber einen Zusammenhang.

Ich hake das Thema Frauen und Beziehungen für mich ab. Ich mache auch ein Haken hinter dem Thema "Wie werde ich glücklich". Bisher wurde ich vom Leben so oft verarscht, dass es einfach irgendwann reichen muss.

40 Jahre, was habe ich? abgebrochene Studien, weil immer was nicht gepasst hat. Schließlich studiert man nicht für sich alleine, sondern muss auch mit Menschen interagieren....zu viele Versuche sich einen Freundeskreis aufzubauen, was ist davon übrig? Menschen die einem nur sagen, wie seltsam sie einen finden. zu viele angefangene Therapien und "neue" Wege, zu viele Medikamente, zu viele Ärzte, Therapeuten, zu viele Kliniken und was bleibt? Die alten Probleme.
Viele Chancen eine Karriere aufzubauen und was bleibt? Die Idioten, die immer meinen alles besser zu können und denen es einen Scheißdreck drum geht, irgendwas besser für die Menschen zu machen, sondern deren einziges Ziel darin besteht sich besser darzustellen.

Aber richtig, ich muss ja nur wollen

Was habe ich real noch : Im Moment wieder keinen Job, weil ich wieder mal alles geschmissen habe, meinen Papa in meiner Wohnung, den ich für alles was er für mich darstellt, mittlerweile hasse. Der meint mir jetzt noch irgendwas erzählen zu können und doch im Leben stets in Dingen worauf es ankam alles auf Lug und Trug aufgebaut hat.
Im Moment noch eine gute Beziehung zu meinem Sohn, aber auch hier warte ich darauf, dass das Leben mir sagt "Ätsch", vergiss das mal besser.

Ich mache einfach einen Haken hinter meinem Leben. Gelebt, alles versucht, so schlecht nicht gespielt, aber am Ende hat es nicht gereicht. Mal sehen was danach kommt, Rauchen soll ja tödlich sein, mal schauen wie lange es noch dauert.

Ich glaub ich bin hier falsch im Forum.

für mich klingt das was du schreibst (auch das nachfolgende)
recht erschöpft.
vielleicht ist es wirklich das Beste dir erstmal Ruhe zu gönnen von
den ganzen Versuchen etwas zu ändern.

und klar, bist du auch "falsch" im Forum, insofern hier viele Menschen
z.T. sehr unterschiedliches schreiben und dir raten.
es ist oft halt verführerisch, weil man aus der Distanz schöne Lösungsmöglichkeiten sieht, und dir helfen will.

falls du tatsächlich dich erstmal zurückziehst von hier will ich
dir noch zum Abschluß sagen, daß ich es schön finde, daß du
einen Sohn hast. das ist etwas wirklich Sinnvolles was du gemacht
hast, aus meiner Sicht.
trotz Allem.
Janina* ist offline  
Alt 19.12.2012, 01:48 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hey Janina*, ich kann mir vorstellen dass es dir heute nicht so gut geht. Was da hilft ist Schokolade. Schokolade hilft immer und es geht einem damit sicher nicht besser, aber für einen kurzen Moment kann man alle Sorgen vergessen. Ich habe heute beim Milka Schokoladenpaket Gewinnspiel mit gemacht. Vielleicht ist das auch was für dich?
Thema geschlossen

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:41 Uhr.