Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Fremdgegangen, was nun?. Du bist in einer Beziehung und hast eine Affäre? Du bist heimliche/r Geliebte/r und wartest schon zu lange auf eine Entscheidung? Du befürchtest, daß dein/e Partner/in fremdgeht? Hier kannst du deinen Kummer loswerden. Bitte beachtet, dass es hier um ein persönliches Problem geht, bei dem Hilfe und Ratschläge gefragt sind. Die Teilnahme an der Diskussion sollte mit Rücksicht auf die Gefühle des Beitragserstellers erfolgen.

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen
Alt 13.07.2017, 23:00   #131
monochrom
Weltraumpräsident
 
Registriert seit: 01/2017
Ort: NRW
Beiträge: 12.322
Beide haben Schuld finde ich so Globalgalaktische eine gewagte, ja fast schon eine steile These. Grundsätzlich ist der Betrogene erst einmal das Opfer.
monochrom ist offline  
Alt 13.07.2017, 23:00 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hallo monochrom,
Alt 14.07.2017, 00:19   #132
Burn it Out*
Golden Member
 
Registriert seit: 12/2010
Ort: Köln
Beiträge: 1.173
Zitat:
Zitat von monochrom Beitrag anzeigen
Beide haben Schuld finde ich so Globalgalaktische eine gewagte, ja fast schon eine steile These. Grundsätzlich ist der Betrogene erst einmal das Opfer.
Ihm die Schuld zuzuweisen ist einfach nur jämmerlich und zum lachen. Es ist zu 100% die Frau schuld. Wenn einem emotionale und körperliche Nähe findet, dann macht man seinen Mund auf und spricht das Thema an, anstatt mit dem nächstbesten, dahergelaufenen Menschen Sex zu haben. Noch jämmerlicher ist es, dass er ihr vergeben hat. Es gibt nur eine einzige richtige Lösung in meiner Welt: Bei so einem starken Fehlverhalten seitens der Frau muss der Mann sich sofort trennen und den Kontakt abbrechen. Egal ob man 5, 10, 20 Jahre verheiratet ist und ggf. Kinder hat. Das ist immer die beste Lösung, weil der betrogene Mensch dann im Endeffekt viel weniger leidet als wenn die Beziehung fortbesteht.

Ansonsten verliert die Frau den Respekt gegenüber den Mann, wie das in vorliegenden Situation der Fall ist.
Burn it Out* ist offline  
Alt 14.07.2017, 00:42   #133
Helmut Logan
Snikt!
 
Registriert seit: 09/2016
Ort: Springfield
Beiträge: 4.609
Zitat:
Zitat von Burn it Out* Beitrag anzeigen
Wenn einem emotionale und körperliche Nähe findet, dann macht man seinen Mund auf und spricht das Thema an, anstatt mit dem nächstbesten, dahergelaufenen Menschen Sex zu haben.
So z.B.?

Zitat:
Zitat von A2D2 Beitrag anzeigen
zu 2. sie hat oft mit tränen in den augen das gespräch gesucht, aber ich idiot habe diese signale einfach nicht bemerkt bzw. nicht ernst genommen.
Zitat:
Noch jämmerlicher ist es, dass er ihr vergeben hat. Es gibt nur eine einzige richtige Lösung in meiner Welt: Bei so einem starken Fehlverhalten seitens der Frau muss der Mann sich sofort trennen und den Kontakt abbrechen. Egal ob man 5, 10, 20 Jahre verheiratet ist und ggf. Kinder hat. Das ist immer die beste Lösung, weil der betrogene Mensch dann im Endeffekt viel weniger leidet als wenn die Beziehung fortbesteht.

Ansonsten verliert die Frau den Respekt gegenüber den Mann, wie das in vorliegenden Situation der Fall ist.
Na, wenn du das für das beste hältst, dann kannst du dich ja dran halten. Das macht den TE aber nicht jämmerlich, nur weil er an seiner Beziehung und seiner Familie festhalten möchte.
Helmut Logan ist offline  
Alt 14.07.2017, 00:48   #134
Helmut Logan
Snikt!
 
Registriert seit: 09/2016
Ort: Springfield
Beiträge: 4.609
Zitat:
Zitat von tabernakel Beitrag anzeigen
Das mag so sein, aber was mir an der Geschichte fehlt ist schlicht das gemeinsame kulturelle Umfeld. Die beiden kannten sich von der Arbeit, und dann sind sie ins Caffee gegangen und zack, und dann ging alles ganz schnell?

Er kennt bis heute die Welt nicht in der sich seine Frau früher bewegt hat, und welche sie offensichtlich geprägt hat denn sonst hätte sie sich da in keinen verliebt. Und weil er diese Welt nicht kennt, daher auch nicht Teil davon werden konnte (oder erkennen konnte dass es nix für ihn ist), kann es denke ich durchaus sein dass sich die beiden fürchterlich verrannt haben. Und sowas kommt irgendwann wie ein Boomerang zurück ...
Man muss nicht immer aus dem gleichen kulturellen Unmfeld kommen. Es gibt alles mögliche
Die Arbeit war hier doch eine gemeinsame Basis.

Und wenn man sich mit 70 kennenlernt wird man auch nie die ganze Welt der Vergangenheit des Partners kennen. Sicher auch früher schon nicht.

Zitat:
Side note:

Ich hätte eher gesagt es gibt die diejenigen die tanzen und diejenigen die versuchen erstere daran zu hindern ...
Könnte gut sein

Aber das Zitat stammt 1:1 aus einem Film. Bzw. aus dem Trailer. Im Film war der Satz glaub ich etwas anders gestellt. Ja, sowas fällt mir auf...
Helmut Logan ist offline  
Alt 14.07.2017, 07:22   #135
monochrom
Weltraumpräsident
 
Registriert seit: 01/2017
Ort: NRW
Beiträge: 12.322
Zitat:
Zitat von Burn it Out* Beitrag anzeigen
Ihm die Schuld zuzuweisen ist einfach nur jämmerlich und zum lachen. Es ist zu 100% die Frau schuld. Wenn einem emotionale und körperliche Nähe findet, dann macht man seinen Mund auf und spricht das Thema an, anstatt mit dem nächstbesten, dahergelaufenen Menschen Sex zu haben. Noch jämmerlicher ist es, dass er ihr vergeben hat. Es gibt nur eine einzige richtige Lösung in meiner Welt: Bei so einem starken Fehlverhalten seitens der Frau muss der Mann sich sofort trennen und den Kontakt abbrechen. Egal ob man 5, 10, 20 Jahre verheiratet ist und ggf. Kinder hat. Das ist immer die beste Lösung, weil der betrogene Mensch dann im Endeffekt viel weniger leidet als wenn die Beziehung fortbesteht.

Ansonsten verliert die Frau den Respekt gegenüber den Mann, wie das in vorliegenden Situation der Fall ist.
Es ging gerade nicht um den Einzelfall des TE, der im übrigen ein Beispiel dafür ist das der Betrogene durchaus ein Mitverursacher sein kann. Es ging um allgemeine Aussage das es immer so ist das beide Seiten Schuld haben. Diese pauschale Aussage lehne ich ab. Es gibt genügend Konstellationen in denen die Betrogenen "mitschuldig" sind.
monochrom ist offline  
Alt 14.07.2017, 08:57   #136
chevy69
Junior Member
 
Registriert seit: 07/2017
Beiträge: 23
Zitat:
Zitat von monochrom Beitrag anzeigen
Es ging gerade nicht um den Einzelfall des TE, der im übrigen ein Beispiel dafür ist das der Betrogene durchaus ein Mitverursacher sein kann. Es ging um allgemeine Aussage das es immer so ist das beide Seiten Schuld haben. Diese pauschale Aussage lehne ich ab. Es gibt genügend Konstellationen in denen die Betrogenen "mitschuldig" sind.

Naja..... man sollte das Wort Schuld nicht so sehen wie beim Henker...

Schuld meine ich beim Betrogenen durch seine Art des Ignorieren der Signale seiner Frau ( das gesuchte Gespräch, Tränen). Er hat es nicht ernst genommen und somit sie in die Arme des anderen getrieben. Der nette Bekannte von früher lacht sich kaputt wie einfach es war sie in die Kiste zu bekommen.

Schuld meine ich,,,, er hat Vorarbeit geleistet, dass es so einfach war an seine Frau ranzukommen.
Wäre alles intakt gewesen, sie mit ihrem Leben und Bedürfnissen zufrieden, dann wäre es nicht soweit gekommen.

Durch sein Verhalten das Jahr lang hat er sie von sich weg getrieben und der andere hat sie eingefangen und das ist leider Fakt.

Aber wenn man stur ist und nicht auf die Hilferufe seiner Frau reagiert , eventuell denkt, jaja Frauen und Drama um nichts....
Es war aber ihr ernst, aber die Arbeit war ihm wichtiger, für ihn war was er sah in bester Ordnung ! Er konnte aber nicht sehen wie sie innerlich resignierte.

Das ist halt sein Anteil daran (Schuld).

Der Betrug ist unverzeilich der passiert ist! Aber er bietet auch eine Chance für beide zu analysieren was und wen will ich wirklich? Können wir den kommenden WEG gemeinsam gehen oder doch eher getrennt. Wieviel ist über die Jahre kaputt gegangen, das wissen nur die Beiden wenn sie offen zueinander und ehrlich sind.

LG
chevy69 ist offline  
Alt 14.07.2017, 12:35   #137
listerine
Golden Member
 
Registriert seit: 02/2011
Ort: Irgendwo und Nirgendwo
Beiträge: 1.264
Zitat:
Zitat von chevy69 Beitrag anzeigen
Naja..... man sollte das Wort Schuld nicht so sehen wie beim Henker...

Schuld meine ich beim Betrogenen durch seine Art des Ignorieren der Signale seiner Frau ( das gesuchte Gespräch, Tränen). Er hat es nicht ernst genommen und somit sie in die Arme des anderen getrieben. Der nette Bekannte von früher lacht sich kaputt wie einfach es war sie in die Kiste zu bekommen.

Schuld meine ich,,,, er hat Vorarbeit geleistet, dass es so einfach war an seine Frau ranzukommen.
Wäre alles intakt gewesen, sie mit ihrem Leben und Bedürfnissen zufrieden, dann wäre es nicht soweit gekommen.

Durch sein Verhalten das Jahr lang hat er sie von sich weg getrieben und der andere hat sie eingefangen und das ist leider Fakt.

Aber wenn man stur ist und nicht auf die Hilferufe seiner Frau reagiert , eventuell denkt, jaja Frauen und Drama um nichts....
Es war aber ihr ernst, aber die Arbeit war ihm wichtiger, für ihn war was er sah in bester Ordnung ! Er konnte aber nicht sehen wie sie innerlich resignierte.

Das ist halt sein Anteil daran (Schuld).

Der Betrug ist unverzeilich der passiert ist! Aber er bietet auch eine Chance für beide zu analysieren was und wen will ich wirklich? Können wir den kommenden WEG gemeinsam gehen oder doch eher getrennt. Wieviel ist über die Jahre kaputt gegangen, das wissen nur die Beiden wenn sie offen zueinander und ehrlich sind.

LG
ich stimme dir zu, wobei das ganze nicht einfach ist. Er hat eine junge Familie und wollte dieser auch was bieten können. Die Frau muss doch gesehen haben das er sich auf der Arbeit für seine Familie aufopfert um einen gewissen Status zu haben. Natürlich sollte die Familie insbesondere die Frau nicht vernachlässigt werden. Aber Sie hätte unzählige Möglichkeiten gehabt irgendetwas zu tun, sie aber entscheidet sich für das dreckiste, nämlich den Betrug.

Das alles kann man wenn man möchte verzeihen. Und ich finde es gut, das der TE ihr verzeihen möchte. Zu diesem Prozess gehört aber auch dazu, dass der TE überhaupt erstmal wirklich verstehen und verzeihen kann und dann mit dem Heliungsprozess beginnt. Bislang so scheint es bewahrt sich seine Frau eine gewisse Distanz.

Ich finde ja die Frau müsste auf ihren Mann zu gehen. Klar hat er in gewissem Mass dazu beigetragen das seine Frau sich nicht glücklich fühlt, aber es ist auch nicht der Job eines Partners jemanden 24 Stunden rund um die Uhr auf Händen zu tragen. Jedenfalls sollte die Frau des TE´s mal ausfürhlich das Gespräch suchen und sich auch all seinen Fragen stellen. Ein Abend lang das Thema endgültig besprechen und alle Zweifel gemeinsam diskutieren.

Sogern der TE auch seine Familie halten will, die Art und Weise der Frau nach ihrem Betrug spricht nicht für sie.
listerine ist offline  
Alt 14.07.2017, 12:51   #138
Curly2013
 
Registriert seit: 08/2013
Ort: RLP
Beiträge: 14.530
Zitat:
Zitat von listerine Beitrag anzeigen
. Aber Sie hätte unzählige Möglichkeiten gehabt irgendetwas zu tun, sie aber entscheidet sich für das dreckiste, nämlich den Betrug.
Sie hat doch mehrfach versucht mit ihm zu reden! Stand weinend vor ihm! Der TE hat selbst geschrieben, dass er das nicht ernst genommen hat.
Curly2013 ist offline  
Alt 14.07.2017, 13:43   #139
leopardi85
Member
 
Registriert seit: 12/2016
Beiträge: 76
Zitat:
Zitat von listerine Beitrag anzeigen
Aber Sie hätte unzählige Möglichkeiten gehabt irgendetwas zu tun, sie aber entscheidet sich für das dreckiste, nämlich den Betrug.


Ist ja logisch, der Sex fehlte ihr ja seit einem Jahr. Wenn du hunger hast, gehst du ja auch nicht radfahren! Deshalb würde ich es nicht als das Dreckiste bezeichnen, sondern als das Naheliegenste.

Grundsätzlich ist es ja ihre Sache wie sie ihre Befürnisse erfüllt. Die Frage ist, wie der TE damit am Besten umgehen kann, ohne dass es ihn zu sehr runterzieht. Um den Faden nicht zu verlieren.. je besser er mit Situation klar kommt, desto eher kann ohne Groll und Vorbehalte seine Ehe weiterführen.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
leopardi85 ist offline  
Alt 14.07.2017, 14:55   #140
listerine
Golden Member
 
Registriert seit: 02/2011
Ort: Irgendwo und Nirgendwo
Beiträge: 1.264
Zitat:
Zitat von leopardi85 Beitrag anzeigen
Ist ja logisch, der Sex fehlte ihr ja seit einem Jahr. Wenn du hunger hast, gehst du ja auch nicht radfahren! Deshalb würde ich es nicht als das Dreckiste bezeichnen, sondern als das Naheliegenste.
Nein das Naheliegenste wäre dann die Ehe zu beenden, oder dies zumindest gegenüber dem mann klar zu Ausdruck zu bringen. Betrug ist niemals eine Möglichkeit. Ich will damit garnicht die Moralkeule schwingen, jedoch sollte man sowas auch nicht einfach verharmlosen. Erwachsene Menschen haben durchaus selbst "die Wahl".

Zitat:
Grundsätzlich ist es ja ihre Sache wie sie ihre Befürnisse erfüllt. Die Frage ist, wie der TE damit am Besten umgehen kann, ohne dass es ihn zu sehr runterzieht. Um den Faden nicht zu verlieren.. je besser er mit Situation klar kommt, desto eher kann ohne Groll und Vorbehalte seine Ehe weiterführen.
Da liegt doch das Problem, der Mann reißt sich den Arsch auf die Ehe von seiner Seite aus zu kitten, trotz Zweifel und die Dame des Hauses wahrt weiterhin Distanz. Scheinbar um sich von seinen Änderungen überzeugen zu können. Bei allem Respekt, der TE sollte der Frau durchaus mal klar machen das die Ehe kein Selbstläufer ist, grad nach einem Betrug braucht es auch die Frau die tatkräftig mit anpackt.
listerine ist offline  
Alt 14.07.2017, 14:55 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hey listerine,
Thema geschlossen

Ausgesuchte Informationen

Stichworte
ehefrau, emotionale affaire, fremdgegangen, seitensprung, will keinen sex

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2020 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:41 Uhr.