Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Gesundheitsfragen. Das neue Gesundheitsforum im Lovetalk. An dieser Stelle sollen sich die Beiträge ausschließlich um das Thema Gesundheit und deren Aufklärung drehen. Fragen können gestellt und beantwortet werden, aber bitte nicht vergessen, hier sind keine Ärzte am Werk. Im Krankheitsfall solltet ihr immer die Meinung eines Arztes einholen.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 08.08.2018, 12:29   #21
Hologramm77
Member
 
Registriert seit: 05/2018
Beiträge: 186
Da kann ich CAD nur zustimmen.

Dr. Google ist sicher prima, um etwas mehr über gesundheitliche Leiden zu erfahren. Allerdings sollte man 1. dafür nur auf seriösen Seiten nachlesen, etwa bei der Apotheken-Umschau. 2. gelangt man mit den persönlichen Stichworten zum Leiden nicht unbedingt zu der Krankheit, die einen plagt - und wird folgerichtig von Infos geradezu erschlagen.

Auch die Suche eines Arztes via Internet ist nicht so ganz ohne. Bei den Bewertungsportalen muss man schon genau hinschauen, was die Leute eigentlich geschrieben haben. "bin nicht dran gekommen" ist keine Aussage über die fachliche Qualität eines Arztes. Auch kurze Jubelarien oder reine Meckereien sind eher bedeutungslos. Nur differenzierte Kritiken, die das positive wie auch negative der Behandlung hervorheben, besitzen einen Orientierungswert. Dofferenzierte Kritiken aber sind selten.
Hologramm77 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.08.2018, 12:29 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Alt 08.08.2018, 14:43   #22
Rilania
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 10/2016
Beiträge: 47
@ Hologramm77

Ich bin seit vielen Jahren in psychiatrischer Behandlung. Allerdings mache ich keine Gesprächstherapie, sondern nehme regelmäßig ein Antidepressivum.
Dieses Antidepressivum kann auch die Krampfschwelle senken, aber laut der Psychiaterin erst in höherer Dosierung, sprich ab 100 mg täglich. Ich aber nehme nur 25 mg.
Übrigens scheint es bei Zungenbissen aufgrund epileptischer Anfälle typisch zu sein, dass meistens nur eine Zungenseite betroffen ist.
Vor einigen Jahren war es die linke, heute ist es die rechte Seite. So sind jetzt beide Ränder gleichmäßig zerlöchert.

Schade, eigentlich hätte ich jetzt eine geeigneten Ansprechpartner für das Thema Epilepsie.
Ich mache gerade eine Weiterbildung und bei der Vorstellung hat ein Teilnehmer erzählt, dass er seit einer OP an epileptischen Anfällen leidet. Doch irgendwie scheue ich mich, darüber zu sprechen, dass ich höchstwahrscheinlich auch Epilepsie habe.
Die meisten Menschen haben eh schnell einen nicht so positiven Eindruck von mir. Ich wirke selbstunsicher und werde meistens nach kurzer Zeit als naiv abgestempelt. Wenn ich dann auch noch zu erkennen gebe, dass auch ich unter einer stigmatisierten Erkrankung leide, wird man vielleicht noch negativer auf mich reagieren.

Du hast schon recht. Viele Informationen im Internet sind mit Vorsicht zu genießen. Trotzdem ist es eine gute Möglichkeit, an häufig doch hilfreiche Informationen zu kommen.
Man muss halt zu selektieren wissen, darf nicht alles glauben.

Geändert von Rilania (08.08.2018 um 14:48 Uhr)
Rilania ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.08.2018, 10:49   #23
Hologramm77
Member
 
Registriert seit: 05/2018
Beiträge: 186
Zitat:
Zitat von Rilania Beitrag anzeigen
seit vielen Jahren in psychiatrischer Behandlung, keine Gesprächstherapie, nehme Antidepressivum.
Zungenbissen aufgrund epileptischer Anfälle typisch zu sein, dass meistens nur eine Zungenseite betroffen ist. Vor einigen Jahren linke, heute ist rechte Seite.

Schade, eigentlich hätte ich jetzt eine geeigneten Ansprechpartner für das Thema Epilepsie. Ich mache gerade eine Weiterbildung und bei der Vorstellung hat ein Teilnehmer erzählt, dass er seit einer OP an epileptischen Anfällen leidet. Doch irgendwie scheue ich mich, darüber zu sprechen, dass ich höchstwahrscheinlich auch Epilepsie habe.
Hat dein Psychiater nix zur zerbissenen Zunge gesagt? Vielleicht kannst du dort genaueres erfahren, etwa den Grund für den Seitenwechsel der Bissaktivität.

Eine Grundregel: Sprich nie in der Öffentlichkeit über deine Erkrankungen! Das ist was sehr persönliches. Und nur weil einer dir sein Leiden erszählt hat, musst du nicht quasi als Gegenleistung ihm auch von deinen Probleme erzählen. Ja, ich weiß, manche Sachen wollen einfach raus, weil sie innerlich quälen. Insbesondere psychische und neurologische Erkrankungen sind Krankheiten mit denen viele Menschen nicht umgehen können und die betreffende Person eher verächtlich, bemitleidenswert betrachten.
Hologramm77 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.08.2018, 12:02   #24
CtrlAltDel
ich bin KEIN Fachmann
 
Registriert seit: 03/2010
Ort: Deutschland
Beiträge: 20.530
Zitat:
Zitat von Hologramm77 Beitrag anzeigen
Eine Grundregel: Sprich nie in der Öffentlichkeit über deine Erkrankungen! Das ist was sehr persönliches.
Stimmt genau - einerseits.

Andererseits kann außerhalb einer Oeffentlichkeit - z.B. in einer Selbsthilfegruppe oder im privaten Gespraech mit einem ebenfalls Betroffenen eine sinnvolle Kommunikation stattfinden.

Ich hab das jetzt nicht so verstanden, dass die TE sich bei der Weiterbildung ein Mikro schnappen und alle Teilnehmer/innen mit ihren gesundheitsgeschichten unterhalten wollte, sondern dass sie immerhin mal ueberlegt hat, mglw. einen anderen Epilepsie-Kranken etwas naeher kennenzulernen.
CtrlAltDel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.08.2018, 15:27   #25
Hologramm77
Member
 
Registriert seit: 05/2018
Beiträge: 186
Zitat:
Zitat von CtrlAltDel Beitrag anzeigen
Stimmt genau - einerseits.

Andererseits kann außerhalb einer Oeffentlichkeit - z.B. in einer Selbsthilfegruppe oder im privaten Gespraech mit einem ebenfalls Betroffenen eine sinnvolle Kommunikation stattfinden.

Ich hab das jetzt nicht so verstanden, dass die TE sich bei der Weiterbildung ein Mikro schnappen und alle Teilnehmer/innen mit ihren gesundheitsgeschichten unterhalten wollte, sondern dass sie immerhin mal ueberlegt hat, mglw. einen anderen Epilepsie-Kranken etwas naeher kennenzulernen.
In dem passenden Umfeld etwa in einer Selbsthilfegruppe für Epileptiker über die Krankheit reden: Ja.
Auf einer Weiterbildung, die nicht mit dem Thema zu tun hat (verkehrtes Umfeld), sollte die Krankheit verschwiegen werden. Immerhin sitzen da auch künftige Konkurrenten, auch der heute noch nette Plauschpartner.
Hologramm77 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.08.2018, 15:27 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Antwort

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:15 Uhr.