Lovetalk.de Lovepoint

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Gesundheitsfragen. Das neue Gesundheitsforum im Lovetalk. An dieser Stelle sollen sich die Beiträge ausschließlich um das Thema Gesundheit und deren Aufklärung drehen. Fragen können gestellt und beantwortet werden, aber bitte nicht vergessen, hier sind keine Ärzte am Werk. Im Krankheitsfall solltet ihr immer die Meinung eines Arztes einholen.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 26.01.2010, 22:56   #1
Wiesenblümchen
Junior Member
 
Registriert seit: 11/2009
Beiträge: 2
psychische Angst durch Magenprobleme

hallo,
tut mir leid, aber das wird ein bisschen länger zu lesen. aber ich brauch wirklich hilfe.
bei mir war es so, dass ich vor ungefähr eineinhalb wochen mit den süßigkeiten stark übertrieben hab.
dann hab ich plötzlich einen druck auf dem magen bekommen und mir wurde nachts schlecht und ich hab gezittert. ich konnte auch nicht schlafen. am nächsten tag ging ich zum arzt. er sagte, es sei eine magenschleimhautentzündung und es sei in 2-3 tagen oder 4 tagen wieder weg (aber nein).

allein dieses wort magenschleimhautentzündung machte mir schon angst. denn bei mir ist es so, dass ich schon seit ich klein bin wegen meine magen starke ängste habe und mein wohlbefinden sehr von diesem organ abhängt. das hat mit schlechten erfahrungen zu tun, die ich als kleines kind mit übelkeit und erbrechen erfahren hab. ich hab sozusagen brechangst.

ich bekam beim arzt omopratzol verschrieben. mir ging es aber in einigen nächten sehr schlecht. mir war übel, ich zitterte und hatte furchtbare angst. ich konnte nicht schlafen. manchmal ist es besser und dann rede ich mir ein, es wäre weg. deswegen hab ich dann auch aufgehört die omopratzol so nach ca einer woche zu nehmen, was ein fehler war. es war zwar nicht mehr so schlimm wie am anfang, aber jetzt ist mir immer noch auf eine komische art übel und ich hab ein drücken im hals. ab jetzt nehme ich aber omopratzol wieder. ich wünsche mir einfach, jeden morgen aufzuwachen, und nichts mehr zu haben, weil mich dieser zustand seelisch fertig macht und ich hab schon mehrmals geweint und hoffe auch mich mit dem weinen irgendwie befreien zu können. ich habe dauernd angst, dass ich irgendein essen nicht vertrage (obwohl ich so wenig wie nur möglich ess), dass ein medikament einfach nie wirkt, dass ich mich übergeben könnt oder dass ich irgendein medikament nicht vertrage.


ich fühle mich seitdem ganz anders in meinem ganzen befinden, so wie wenn ich einen großen teil meiner lebensfreude verloren hätte. ich spüre sie kaum noch. abends ist es immer besonders schlimm. mir machen die dinge, die mir vor bis zu einer woche noch spaß gemacht haben, nicht mehr so viel spaß. meine gedanken drehen sich nur um meinen magen. mir geht es unbeschreiblich schlecht und ich habe auch angst, vielleicht etwas viel schlimmeres zu haben oder vorallem vielleicht etwas chronisches.

ich habe angst vor dem brechen, obwohl es noch garnicht passiert ist.
ich habe auch stark abgenommen. obwohl ich merk, dass ich eigentlich was essen müsste, traue ich mich nicht. ich esse nur ganz leichte sachen und davon nicht viel. ich bin viel zu dünn und will wieder meine alte gesunde figur wieder. meine mutter sagt immer, ich steiger mich nur rein und dann weiß ich nicht, was jetzt von mir ein reingesteigertes gefühl ist, oder ein echtes. sie sagt, es wäre garnicht schlimm. nachts schlaf ich meistens nicht. ich hab das gefühl, darin gefangen zu sein und niemand, nicht mal der arzt kann mir wirklich helfen. und ich habe das gefühl, niemand versteht mich mit meinen gefühlen , obwohl ich meine eltern um mich hab.

vorhin war ich wieder beim arzt. er sagte es sei reflux und ich sollte weiter die medikamente nehmen und dann wäre es in ein paar tagen wieder weg (obwohl sich seine aussagen teilweise widersprachen) . er sagte mir auch ein besseres medikament, schrieb es mir aber irgendwie nicht auf. ich sollte mir falls es nicht besser wird, eine magenspiegelung machen lassen und ein magengeschwür kann es aber wahrscheinlich nicht sein, weil ich keine schmerzen hab. ich bekam wieder angst und vorhin als ich wieder zu hause war , bekam ich heulkrämpfe. ich schaff es aber noch nicht mal, über meine wirklichen gefühle im magen zu reden, weil sie mir vor angst seelisch wehtun.
ich fühle mich so hilflos. ich kann weinen, aber es heilt mich nicht. so sehr ich auch meine angst anderen zeige und darüber rede, es heilt micht nicht. es ist schlimm , nicht zu wissen, wie lange es noch dauert , bis es weggeht.

ich hab so große angst. ich will mich wieder freuen können, lachen , gut und tief schlafen, essen, shoppen gehn, meine katzen knuddeln, mich mit freundinnen treffen , das gefühl haben , dass alles in ordnung ist. es hat mich völlig aus der bahn geworfen. übermorgen gehe ich auch zur psychologin und meine mutter geht mit, aber ich weiß nicht , ob mir das helfen kann. ich weiß nicht mehr weiter. ich möchte, dass sie zeit schnell vorbei geht und ich habe das gefühl, ich kann nicht mehr durchhalten. ich kann mich auf viele dinge kaum konzentrieren, sogar nicht auf die schönen dinge, wie filme oder musik. bei jedem kleinen stich in meinem bauch , oder jedem kleinen kratzen in meinem hals, bekomme ich angst. ich hab das gefühl, alle anderen probleme sind im gegensatz zu dem problem ganz klein. vielleicht könnt ihr mir bitte ein paar tipps geben, wie es mir besser gehen kann und wie ich damit gut umgehe? bitte..
lg
Wiesenblümchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.01.2010, 22:56 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

c-date
Alt 27.01.2010, 01:02   #2
Ferrari F 40
Member
 
Registriert seit: 12/2007
Beiträge: 66
Vielleicht solltest Du psychologische Hilfe in Anspruch nehmen. Ich glaube Du hast irgendwelche Probleme in Dich rein gefressen und das ganze schlägt Dir auf den Magen.
Ferrari F 40 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.01.2010, 09:51   #3
Hex
...
 
Registriert seit: 12/1999
Ort: Paderborn
Beiträge: 11.467
Vielleicht genügt auch ein einfacher Arztwechsel?

Du hast Magenprobleme und machst dir nun Sorgen, warum auch immer das so ist. Das muß ein Arzt ernst nehmen.

Lass dich einmal komplett durchchecken, danach wird es dir mit Sicherheit besser gehen, weil du weißt, das nichts "schlimmes" vorhanden ist.

Wenn dann dieses Gefühl immer noch da ist, sollest du wirklich mal darüber nachdenken, zu einem Psychotherapeuten oder so zu gehen. Auch dabei sollte dir ein guter Hausarzt helfen können.

Nur wenn du dich von deinem Hausarzt nicht ernstgenommen fühlst, dann wechsel ihn bitte.
Das Vertrauensverhältnis zum Arzt sollte schon da sein.

(natürlich gibt es auch bei Ärzten Grenzen, wenn sie merken, da macht sich Jemand unnötig verrückt, aber dann sollten sie eben auch mal eine Überweisung zum Psychologen ausschreiben...)
Hex ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.01.2010, 12:26   #4
Bahama Mama
Junior Member
 
Registriert seit: 12/2009
Beiträge: 18
Hallo Wiesenblümchen,

ich kann mich in Dich hineinversetzen, zwar habe und hatte ich nicht die Brechangst wie Du, aber auch ich hatte (und habe sie jetzt auch noch, ABER bei weiten nicht mehr so schlimm!) Jahrelang Probleme mit meinem Magen. Die Medikamente gingen von Tropfen zu Tabletten und andersrum und die eigenständige Einnahme von den freiverkäuflichen Sachen ... Zwischenzeitlich hatte ich öfters so starke Magenschmerzen bekommen, das ich mich nicht mehr auf den Beinen halten konnte. Es ging so weit das ich sie a) an den Nahrungsmitteln die ich aß abhängig machte und diese mied und b) mein Vertrauen in die Ärzte verlor, weil sie nichts finden konnten... Es wurde irgendwann eine Magenspiegelung gemacht, die ohne Befund war, ich wurde im KH auf den Kopf gestellt, der ohne Befund war... Ja, ich kam mir sehr hilflos vor. Früher hieß es auch bei mir ständig: Magenschleimhautentzündung bis hin zu Pilzen. Diese Diagnosen wurden immer nur anhand der Druck- und Ansehmethode festgestellt... Naja, man ist schon irgendwo froh, wenn der Arzt was sagt, doch wenn nichts hilft, was soll man dann machen? Du schreibst, du isst kaum noch was, das ist grundverkehrt. Durch die Zeit wo du deinem Magen nichts angeboten hast, will er das "gute" nicht mehr. Ich spüre es bei mir... Bei mir ist der Magen ein Teil von vielen, der "hinüber" ist... Wenn ich ihm jetzt was Gesundes anbiete, rebelliert er.. Klar, muss er auch, hatte ich ihm jahrelang nur das gegeben was er "vertrug" aber nicht das was er brauchte.... Ich hatte das Glück an eine Person zu gelangen die sich mit Homöopathie auskennt und sie hilft mir! Was meine Ärzte in 8 Jahren nicht geschafft haben, nämlich mir die Lebensfreude wiederzugeben, das gelingt mir seit letzten Oktober, zwar geh ich hier 3 Schritte vor und 2 zurück, ABER immerhin gehe ich vorwärts. Vllt ist es auch bei dir, das in deinem Körper "etwas nicht in Fluss" ist, und ich denke, du würdest nichts verlieren, wenn du dich einem Heilpraktiker anvertraust. Die Schulmediziner haben durchaus ihre Berechtigung, und man braucht sie auch, aber jeder sieht nur seinen eigenen Bereich! Keiner denkt einen Schritt weiter. Wäre früher einer angekommen und hätte ein paar simple Fragen mehr gestellt und das Bild zusammengefügt, ja dann wäre ich die letzten Jahre nicht von Pontius bis Pilatius gelaufen und ich hätte mich nicht für paranoid gehalten, weil ich was spüre und habe, was keiner sieht.... Ein Heilpraktiker sieht dich als Ganzes und nicht als ein Teil was in seinen Bereich liegt. Ich wünsche dir gute Besserung und Glück das du an eine kompetente Person gelangst.

Lg Bahama Mama
Bahama Mama ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.01.2010, 20:57   #5
binford6100
Moderator a.D.
 
Registriert seit: 05/2006
Ort: Dohoim
Beiträge: 4.924
Ich kann mich den Vorrednern anschließen: Wenn du deinem Hausarzt nicht vollkommen vertraust, wechsel ihn. Oder hol dir mal eine zweite Meinung ein.

Zum anderen halte ich es fast schon für angeraten, dich mal mit einem Psychologen zu unterhalten. Meiner Laienmeinung nach ist hier der Gang eher früher als später anzustreben. Je länger du unter einer Angst leidest, desto schwerer ist es diese auch wieder zu bekämpfen. Je intensiver die Betreuung dabei ist, desto besser funktioniert es. Dort beißt dich auch keiner. Was vor allem öfters ein Problem bei Psychologen ist: Man muss manchmal realtiv lange auf einen Termin warten. Deshalb wäre es gut, wenn du bald mit der Suche beginnst.
binford6100 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Ausgesuchte Informationen

Stichworte
angst, magen, seele

Themen-Optionen


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Psychische Blockade ?!? snoopy.one Probleme in der Beziehung 4 17.09.2009 10:04
Psychische Abhängigkeit wie entsteht sie? Zeitbombe Singles und ihre Sorgen 2 07.01.2009 20:28
Freundin hat psychische Probleme, weiß nicht was ich tun soll... jimi24 Probleme nach der Trennung 23 14.12.2008 03:25
Schwere psychische Störung? Keksli Herzschmerz allgemein 15 17.12.2005 02:40




Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:17 Uhr.