Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Grundsatzdiskussionen. Themen, die man grundsätzlich von verschiedenen Seiten betrachten kann. Hier kannst du über Themen diskutieren, die sich nicht auf aktuelle Ereignisse beziehen und dennoch Diskussionsstoff bieten. Das können Themen aus Religion, Wirtschaft, Politik, Gesundheit, Wissenschaft, usw. sein. Zum Beispiel "Ist eine Berufsarmee sinnvoll?" oder "Sollten Homosexuelle Kinder adoptieren dürfen?" Bitte beachte, daß hier zwar kontrovers und auch mal emotional diskutiert werden kann, persönliche Beleidigungen aber nicht geduldet werden. Wir wollen spannende Diskussionen, in denen das Thema im Vordergrund steht, nicht der Verfasser der Beiträge.

 
 
Themen-Optionen
Alt 28.12.2011, 14:50   #551
Paradigma
Weisheit in Tüten
 
Registriert seit: 11/2010
Ort: östlich von Westfalen
Beiträge: 4.995
Zitat:
Ansonsten steht er dann eben langfristig ohne Familie da.
Genau so ist es ... aber er steht irgendwann auch ohne Familie da, wenn er sich nur aus Geld verdienen reduziert, und Frau mit der Familienarbeit ganz alleine lässt.

Familie besteht nämlich nicht aus Hausfrau/Mutter und Kind und Versorger,
sondern aus einem Paar mit einem Kind.
Paradigma ist offline  
Alt 28.12.2011, 14:50 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Alt 28.12.2011, 14:52   #552
listerine
Golden Member
 
Registriert seit: 02/2011
Ort: Irgendwo und Nirgendwo
Beiträge: 1.264
Liebe Para,

ich finde es ein bisschen unssinnig, angenommen eine Frau geht halbtags arbeiten, dann kann sie doch wie vorher auch den Haushalt schmeißen in der
anderen Tageshälfte.

Wenn man davon ausgeht der Partner geht 8 Stunden arbeiten, und die Frau in diesem Fall macht 8 Stunden Hausarbeit, warum sollte der Mann nun trotz 8 Stunden Arbeit nun mehr machen nur weil die Frau jetzt von 8 Stunden 4 Stunden andere Arbeit erledigt? Die Frau geht in deinem Beispiel doch nur Arbeiten weil eben mehr Zeit da ist und sie nicht rundum mehr auf die Kinder aufpassen muss, ergo hat sie deswegen überhaupt erst Zeit sich einem Halbtags Job anzunähern. Wieso sie aber jetzt die andere Hälfte des Tages weniger und der Mann Abends dafür mehr machen soll ist doch unlogisch und macht Familien technisch keinen Sinn.

Mal abgesehen davon das Männern sowieso der Partnerin zur Seite stehen sollten, müssen diese doch in dem Fall nicht mehr machen als sonst auch, es fällt doch weniger im Haushalt an als vorher.
listerine ist offline  
Alt 28.12.2011, 14:57   #553
listerine
Golden Member
 
Registriert seit: 02/2011
Ort: Irgendwo und Nirgendwo
Beiträge: 1.264
Zitat:
Zitat von Paradigma Beitrag anzeigen
Familie besteht nämlich nicht aus Hausfrau/Mutter und Kind und Versorger,
sondern aus einem Paar mit einem Kind.
Eben und wenn das Paar als solches bestand haben soll, dann ist dem Paar daran gelegen die Aufgaben so zu verteilen das das Paar auch Zeit füreinander und für die Kinder hat. Gehen beide Arbeiten muss sich nach der Arbeit hastig um Kind und Haushalt gekümmert werden, dann bleibt am Ende eben einfach keine zeit mehr für das PAAR übrig.

Bei der Ernährer/in Familie wird die Hausarbeit in der Zeit erledigt in der der Partner auf der Arbeit Geld verdient. Somit haben alle am Abend gemeinsam Zeit anstatt dann noch bügeln abwachen oder sonstiges machen zu müssen.
Denk mal drüber nach!

Da kann mir auch erzählen wer will, gehen beide Vollarbeiten bleibt für das Paar neben Hausarbeit und Kinder keine Zeit, deswegen sind die Ehen heute ja geschieden, keine Zeit füreinander. Man lebt sich auseinander, kein Wunder wenn jeder macht was er will. Die Versorger/in Ehe macht in meinen Augen als Paar gesehen vollkommen Sinn. Alles andere funktioniert ganz bestimmt auch, aber was auf Dauer dabei rumkommt sehen wir heute ja zu Hauf.
listerine ist offline  
Alt 28.12.2011, 15:38   #554
Paradigma
Weisheit in Tüten
 
Registriert seit: 11/2010
Ort: östlich von Westfalen
Beiträge: 4.995
Listerine,

letzendlich sollten beide Partner auf etwa gleich viel Freizeit kommen - möglichst zur gleichen Zeit. Wäre das in deinen Augen gerecht?

In jeder Familie fällt an Hausarbeit unterschiedlich viel Arbeit an. Haus mit Garten oder nur kleine Wohnung? Wie viele Kinder in welchem Alter? Kinder pflegeleicht oder kleine, hyperaktive Satansbraten? Haustiere? Allergien, die besondere Sauberkeit oder besonderes Essen erfordern?

Haushalt kann eine vernachlässigbare Größe sein (bei mir z. B., mit zwei Teenagern und einer Reinigungsfachkraft besteht der Haushalt meistens nur aus Einkaufen, und gelegentlich mal aufräumen und Wäsche falten.)

Mit großen Haus + Garten, Hund und Katz, und 3 dauerkranken Kleinkindern kann das aber ein Job von morgens 6 Uhr bis abends 8 Uhr sein, von Montag bis Sonntag, mit gelegentlichen Pausen beim Kinderarzt. Da ist eine 40 Stunden-Woche nix dagegen, und der vollzeitarbeitende Gatte sollte dann einfach mal mit anpacken, da bricht ihm kein Zacken aus der Krone. Und wenn die Hilfe nur darin besteht, das er die Kinder abends bespaßt, während seine Frau das Essen auf den Tisch stellt. Oder Sonntag morgens aufsteht, und mit den Kindern schon mal ne Runde zum Bäcker geht, damit sich seine Frau, die nachts 3 mal wegen dem jüngsten hoch musste, endlich mal ausschlafen kann. (Noch besser, wenn er dabei die Mülltüte mit nach draußen bringt). Einkaufen z. B. geht ohne die 3 Kleinkinder wesentlich einfacher, stressfreier und schneller - das könnte er z. B. auf dem Heimweg eben mal erledigen ...

Spätestens wenn die Frau wieder Arbeitet, sollte sich die Vollversorgung durch "Mutti" erledigt haben. Auch ein vollzeit-berufstätiger Single muss seine eigene Wäsche waschen, einkaufen, sich selber Mahlzeiten zubereiten, und gelegentlich das Klo putzen. Mindestens diese Menge an Hausarbeit ist vom Partner einer Teilzeit-Kraft zu erwarten: Die hat nämlich wegen der Kinderbetreuung die Arbeitszeiten reduziert, nicht dafür, den Partner rundum zu verwöhnen.

Nur wenn die Hausarbeit sich komplett in der Zeit erledigen lässt, die der Partner länger arbeitet als die Teilzeitkraft, ist eine Mithilfe unnötig: Dann können sich beide Abends aufs Sofa hängen, und sich ein Glas Wein gönnen. Aber üblicherweise muss dann doch noch der Tisch abgeräumt werden, die Kinder ins Bett gebracht werden, die Steuererklärung gemacht werden ...

Geändert von Paradigma (28.12.2011 um 15:43 Uhr)
Paradigma ist offline  
Alt 28.12.2011, 16:35   #555
listerine
Golden Member
 
Registriert seit: 02/2011
Ort: Irgendwo und Nirgendwo
Beiträge: 1.264
Zitat:
Zitat von Paradigma Beitrag anzeigen
Nur wenn die Hausarbeit sich komplett in der Zeit erledigen lässt, die der Partner länger arbeitet als die Teilzeitkraft, ist eine Mithilfe unnötig: Dann können sich beide Abends aufs Sofa hängen, und sich ein Glas Wein gönnen. Aber üblicherweise muss dann doch noch der Tisch abgeräumt werden, die Kinder ins Bett gebracht werden, die Steuererklärung gemacht werden ...
Darum geht es Paradigma nur darum, alles andere ist deine eigene wilde Interpretation von welcher ich nicht gesprochen habe.
listerine ist offline  
Alt 28.12.2011, 16:41   #556
Paradigma
Weisheit in Tüten
 
Registriert seit: 11/2010
Ort: östlich von Westfalen
Beiträge: 4.995
Na, dann hast du dich aber echt unpräzise ausgedrückt, Listerine ... ich hab deine arme Frau nach Job und Kinderversorgung und Haushaltspflege schon stöhnend in den Keller hinken sehen, um dir ein frisches Bier zum PC zu schleppen.
Paradigma ist offline  
Alt 28.12.2011, 16:47   #557
semolina
abgemeldet
Zitat:
Zitat von Dave Bowman Beitrag anzeigen
Es gibt sexuellen Missbrauch, der von Frauen ausgeübt wird:

http://www.stern.de/panorama/sexuell...n-1561647.html

Widerlich ist und bleibt es, ganz gleich, wer die Tat begeht.
Ich meinte Quellen darüber, dass es gesellschaftlich anerkannt, oder toll wäre, wenn Frauen das machen...
semolina ist offline  
Alt 28.12.2011, 16:53   #558
listerine
Golden Member
 
Registriert seit: 02/2011
Ort: Irgendwo und Nirgendwo
Beiträge: 1.264
Zitat:
Zitat von Paradigma Beitrag anzeigen
Na, dann hast du dich aber echt unpräzise ausgedrückt, Listerine ... ich hab deine arme Frau nach Job und Kinderversorgung und Haushaltspflege schon stöhnend in den Keller hinken sehen, um dir ein frisches Bier zum PC zu schleppen.
Aufgrund der Hausarbeit muss ich mich kurz und knapp halten, sonst verliere ich meine Frau aus den Augenhöhen, deswegen geht bei meinen Texten einiges unter
listerine ist offline  
Alt 28.12.2011, 17:08   #559
Paradigma
Weisheit in Tüten
 
Registriert seit: 11/2010
Ort: östlich von Westfalen
Beiträge: 4.995
So ist brav. Immer fleißig
Paradigma ist offline  
Alt 28.12.2011, 19:30   #560
MadHatter
Cosmic Hobo
Themenstarter
 
Registriert seit: 03/2004
Ort: Im Wunderland
Beiträge: 2.754
Zitat:
Zitat von Findus
Ich diskutiere erstmal nur das aus: Bei gleicher Leistung gibt es tariflich gleichen Lohn. Egal ob Frau oder Mann...das sieht bei aussertariflichen Geschichten anders aus. Aber die sind eben individuell verhandelt...
Wir leben nicht in einer Planwirtschaft. Die Tariflandschaft ist bunt und die Verträge geben einen Mindestlohn an, von dem man den sog. Effektivlohn unterscheidet. Zusätzlich gibt es noch Öffnungsklauseln, ansonsten hätten wir überhaupt keinen Lohndrift zu verzeichnen. Es ist volkswirtschaftlich geboten, dass man die Arbeitsleistung vergleichbar, aber individuell und flexibel entlohnt. Daher kommt es auch in Branchen mit einer Tarifbindung zu Differenzen bei der Vergütung, die, und das ist nun die Feststellung der Statistik, zu Lasten der Frauen gehen.


Zitat:
Zitat von Findus
Jetzt kommen wir vom Hölzchen aufs Stöckchen. Frauen haben definitiv gleiche Chancen...je nach Bildung, schulische Lernerfolge, Erziehung, Reichtum...undundund...
Das ist eine Behauptung.
Ich untermauere meine Position dagegen mit statistischen Belegen, z.B. mit dieser hier: http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/Service/...id=134254.html

Weiteres findet man auch hier: http://www.bpb.de/themen/GOGUYC,0,0,Arbeit.html

Ich kenne keinen Politiker auf der Bundesebene, der öffentlich von einer Chancengleichheit der Geschlechter auf dem Arbeitsmarkt spricht. Ich kenne auch keinen empirisch arbeitenden Wissenschaftler, der das behauptet.
Vielleicht kannst du mir mal deine Quellen nennen, damit ich dazu lernen kann.

Zitat:
Zitat von Findus
Zitat:
Zitat von MadHatter
2. Soll die Politik Maßnahmen zur Inanspruchnahme dieses Grundrechts einleiten?
Haben Frauen doch... Wo nicht?

Nicht notwendig. Siehe Antwort zu 1.)

Was sind das für Fragen?
Deine Beiträge bleiben leider hinter den Erfordernissen einer Demokratie zurück. Politische Freiheit muss immer wieder errungen werden. Man kann sie nicht als erreicht postulieren, um dann als zweiten Schritt die Abschaffung von Freiheitsbewegungen zu fordern (siehe Beitrag 472). Das mutet schon diktatorisch an und ist ein Widerspruch in sich selbst.

Zitat:
Zitat von Surfergirl
wenn ich nicht schon para seit langem heimlich verehren würde, dann würde ich das ab jetzt mit dir tun.

Und ich mag deine emotionalen Beiträge. Frauen sollen sagen, was sie denken, leider gelten sie zu oft als zickig.

Zitat:
Zitat von Listerine
Ach Madhunter ein Thema auf das du in Bezug auf die Quote nicht traust einzugehen: Warum sollen MÄNNER in ihrem Unternehmen die Quote zulassen, wieso gründen Frauen nicht selbst Unternehmen und bestimmen die Regeln im Unternehmen gleich selbst??? Wo bleibt da die ach so wichtige Selbstverwirklichung???
Wegen einer solchen Argumentation ist eine Quote notwendig. Du spielst Männer gegen Frauen aus. Um es kurz zu fassen: Der Mann soll am Arbeitsplatz walten, die Frau zu Hause bei ihren Kindern. Das ist völlig unemanzipiert. Dir fehlt auch das Bewusstsein für die gesellschaftliche Problemlage um Menschen wirklich für Familie begeistern zu können. Nicht der Feminismus ist für die Wandlung der Familienstruktur verantwortlich, sondern hier müsste man ein Bündel von Faktoren berücksichtigen. Mit Sermonen über die "moderne Frau" erreicht man doch nur, dass sich kluge Frauen schon aus Trotz in die Karriere flüchten.
MadHatter ist offline  
Alt 28.12.2011, 19:30 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

 

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Frauenstammtisch Lesbe - 40 Jahre Feminismus, eine traurige Bilanz... Congo Grundsatzdiskussionen 26 26.10.2009 14:32
Feminismus die X-te ABC - XYZ Archiv: Streitgespräche 76 23.07.2009 17:30
Feminismus = "Vermännlichung der Frau" ??? tommy22527 Archiv: Streitgespräche 92 04.12.2006 19:09
Maskulismus als Gegenbewegung zum Feminismus? joos Archiv: Streitgespräche 185 16.11.2006 01:14
Feminismus MrsKleeblatt Archiv: Streitgespräche 81 28.03.2003 08:26




Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:27 Uhr.