Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Grundsatzdiskussionen. Themen, die man grundsätzlich von verschiedenen Seiten betrachten kann. Hier kannst du über Themen diskutieren, die sich nicht auf aktuelle Ereignisse beziehen und dennoch Diskussionsstoff bieten. Das können Themen aus Religion, Wirtschaft, Politik, Gesundheit, Wissenschaft, usw. sein. Zum Beispiel "Ist eine Berufsarmee sinnvoll?" oder "Sollten Homosexuelle Kinder adoptieren dürfen?" Bitte beachte, daß hier zwar kontrovers und auch mal emotional diskutiert werden kann, persönliche Beleidigungen aber nicht geduldet werden. Wir wollen spannende Diskussionen, in denen das Thema im Vordergrund steht, nicht der Verfasser der Beiträge.

 
 
Themen-Optionen
Alt 15.11.2011, 15:05   #1
MadHatter
Cosmic Hobo
 
Registriert seit: 03/2004
Ort: Im Wunderland
Beiträge: 2.754
Feminismus heute

Ich möchte einmal – insbesondere die Frauen – fragen, wie euer Verhältnis zum Feminismus ist.
Versteht ihr euch selbst als feministisch? Könnt ihr mit dem Begriff überhaupt noch etwas anfangen? Wie interpretiert ihr ihn und wo gewinnt er Gestalt in eurem Leben?
MadHatter ist offline  
Alt 15.11.2011, 15:05 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Alt 15.11.2011, 15:41   #2
la_manie
Lustiger Astronaut
 
Registriert seit: 11/2009
Beiträge: 4.803
Die Gestalt des Feminismus a la 68ger ist eher unsexy. Aber aus meiner Sicht hat sich der Feminismus aus der lila Latzhose befreit und kann heute sexy und gleichzeitig emanzipiert und glaubwürdig sein.
Es gibt Boxerinnen, eine Bundeskanzlerin, Fußballspielerinnen... alles das wäre noch zu 68ger Zeiten nicht möglich gewesen.

Mit dem Feminismus kann man sich heutzutage identfizieren ohne peinlich berührt zu sein.
la_manie ist offline  
Alt 16.11.2011, 12:30   #3
makaya
Senior Member
 
Registriert seit: 10/2009
Ort: Lubumbashi
Beiträge: 852
Ich hab mit den Radikal-Feministinnen schlechte Erfahrungen. In meinem Studium (Germanistik) gab es einen Zweig mit dem Titel "Frauen- und Geschlechterforschung" und da wurde hauptsächlich über die Abschaffung des generischen Maskulins diskutiert... (was mit sich führte, dass man nur gute Noten bekam, wenn man überall ein -innen anhängte)
...Feminismus gut und schön, aber ich denke, es gibt wichtigere Probleme, als sich um das "-innen" oder "Binnen-I" zu sorgen...
beispielsweise gerechtere Entlohnung von Frauen, oder dass auch Frauen in Ländern, in denen sie auf Grund ihres Geschlechts keine Chance auf ein Leben nach ihren eigenen Vorstellungen haben, unterstützt werden. Viele Frauen aus gerade diesen Ländern sind für mich stärkere Feministinnen als viele in unseren Breiten, denn sie verschwenden ihre Zeit nicht damit, Begriffe zu klauben, sondern kämpfen um ihre Rechte.
makaya ist offline  
Alt 16.11.2011, 12:38   #4
Dave Bowman
Euer Liebden
 
Registriert seit: 05/2001
Ort: München
Beiträge: 14.550
Zitat:
Zitat von makaya Beitrag anzeigen
(...) beispielsweise gerechtere Entlohnung von Frauen, oder dass auch Frauen in Ländern, in denen sie auf Grund ihres Geschlechts keine Chance auf ein Leben nach ihren eigenen Vorstellungen haben, unterstützt werden. Viele Frauen aus gerade diesen Ländern sind für mich stärkere Feministinnen als viele in unseren Breiten, denn sie verschwenden ihre Zeit nicht damit, Begriffe zu klauben, sondern kämpfen um ihre Rechte.
In letzterem Punkt bin ich ganz bei dir - praktisches Handeln statt endloses Theoretisieren und Diskutieren aus dem gemütlichen Sessel heraus.

Den ersten Punkt, die sogenannte gerechte Entlohnung nämlich, finde ich jedoch ungeheuer schwammig, auch wenn er von vielen unbesehen akzeptiert wird. Es liest sich leicht so, als würden Millionen Frauen absichtlich benachteiligt werden. Betrachtet man die Sache ein bisschen eingehender, so wird man feststellen, dass diese angeblich ungleiche Entlohnung erstens ausschließlich in der Privatwirtschaft stattfindet (und hier gibt es zahlreiche Faktoren) und zweitens nicht ausschließich auf Diskriminierung zurückzuführen ist.

Ganz ohne Frage war dieses Problem in früheren Jahrzehnten sehr viel verbreiteter und ebenso unstrittig scheint mir, dass es vor allem Frauen waren, die dafür sorgten, dass hier Abhilfe geschaffen wurde. Beispielsweise ist es im öffentlichen Dienst oder im Beamtentum schon lange undenkbar, dass ungleiche Löhne bei gleicher Eignung und Berufserfahrung gezahlt werden.
Dave Bowman ist offline  
Alt 16.11.2011, 22:38   #5
Schwankende
Member
 
Registriert seit: 04/2010
Beiträge: 492
Ich hatte Dozentinnen, die sich selber als Feministinnen angesehen haben. Übers Studium hatte ich feministische Literatur gelesen und mein Eindruck war, dass es wichtig ist, dass es eine feministische Bewegung gab und gibt, damit manches auch mal aus "weiblicher Sicht" dargestellt wird.
Ich persönlich definiere mich nicht über den Feminismus oder lege dort meinen Schwerpunkt. Das bedeutet aber nicht, dass ich ihn nicht wichtig finde. Bei mir persönlich sind einfach andere Themen im Moment wichtig.
Vor kurzem hatte ich mit einer Bekannten ein Gespräch, die mir von einer Lehrbeauftragten an einer Hochschule erzählt hat, die sich seit kurzem als Feministin ansieht und für sie das eine Befreiungskampf ist, weil sie ursprünglich sehr konservativ pietistisch erzogen wurde und sie für sich jetzt eine neue Rolle als Frau gefunden hat.
Schwankende ist offline  
Alt 17.11.2011, 08:37   #6
Ansotica
Splendid
 
Registriert seit: 06/2008
Beiträge: 3.480
Zitat:
Zitat von Dave Bowman Beitrag anzeigen
Den ersten Punkt, die sogenannte gerechte Entlohnung nämlich, finde ich jedoch ungeheuer schwammig, auch wenn er von vielen unbesehen akzeptiert wird. Es liest sich leicht so, als würden Millionen Frauen absichtlich benachteiligt werden. Betrachtet man die Sache ein bisschen eingehender, so wird man feststellen, dass diese angeblich ungleiche Entlohnung erstens ausschließlich in der Privatwirtschaft stattfindet (und hier gibt es zahlreiche Faktoren) und zweitens nicht ausschließich auf Diskriminierung zurückzuführen ist.
Zu dem Thema gabs letztens einen netten Bericht im UniSpiegel.
Es ging um 2 ehemalige Logistikstudenten und deren Einstiegstgehalt. Ihres war 10.000€ niedriger als seines (sie waren allerdings bei verschiedenen Unternehmen) und dann ein paar Erklärungen dazu. Zum Einen wurde dort den Frauen selbst die Schuld gegeben, weil sie sich selbst unter Wert verkaufen würden, bzw sich keine hohen Summen zu nennen trauen, wenn der Arbeitgeber nach ihren Vorstellungen fragt. Auf der anderen Seite wurde aber auch gesagt, dass die Frechheit, mit der die Männer an ihre höheren Summen kommen, von Frauen oftmals nicht geduldet wird und man als Frau deswegen auch nicht so hoch Pokern soll.


Ich persönlich finde den Feminismus langsam überholt, vor allem hier in D. Es mag noch ein paar Kleinigkeiten geben, wo man noch kämpfen kann, allerdings muss man auch sagen, dass es durchaus Punkte gibt, wo wir Frauen Vorteile gegenüber den Männer haben. Es dürfte sich mMn wohl ziemlich die Waage halten... Außerdem über der Feminismus auch einen nicht geringen Druck auf Frauen aus, insofern ist es fraglich ob man da wirklich immernoch kämpfen muss.
Ansotica ist offline  
Alt 17.11.2011, 12:07   #7
Schwankende
Member
 
Registriert seit: 04/2010
Beiträge: 492
Zitat:
Zitat von Ansotica Beitrag anzeigen

Ich persönlich finde den Feminismus langsam überholt, vor allem hier in D. Es mag noch ein paar Kleinigkeiten geben, wo man noch kämpfen kann, allerdings muss man auch sagen, dass es durchaus Punkte gibt, wo wir Frauen Vorteile gegenüber den Männer haben. Es dürfte sich mMn wohl ziemlich die Waage halten... Außerdem über der Feminismus auch einen nicht geringen Druck auf Frauen aus, insofern ist es fraglich ob man da wirklich immernoch kämpfen muss.
Wie übt, denn der Feminismus Druck auf Frauen aus?
Schwankende ist offline  
Alt 17.11.2011, 12:11   #8
Schwankende
Member
 
Registriert seit: 04/2010
Beiträge: 492
Zitat:
Zitat von makaya Beitrag anzeigen
Ich hab mit den Radikal-Feministinnen schlechte Erfahrungen. In meinem Studium (Germanistik) gab es einen Zweig mit dem Titel "Frauen- und Geschlechterforschung" und da wurde hauptsächlich über die Abschaffung des generischen Maskulins diskutiert... (was mit sich führte, dass man nur gute Noten bekam, wenn man überall ein -innen anhängte)
...Feminismus gut und schön, aber ich denke, es gibt wichtigere Probleme, als sich um das "-innen" oder "Binnen-I" zu sorgen...
beispielsweise gerechtere Entlohnung von Frauen, oder dass auch Frauen in Ländern, in denen sie auf Grund ihres Geschlechts keine Chance auf ein Leben nach ihren eigenen Vorstellungen haben, unterstützt werden. Viele Frauen aus gerade diesen Ländern sind für mich stärkere Feministinnen als viele in unseren Breiten, denn sie verschwenden ihre Zeit nicht damit, Begriffe zu klauben, sondern kämpfen um ihre Rechte.
Es ist doch gut, wenn auch Frauen explizit genannt werden. Es hat auch etwas mit Respekt zu tun.
Schwankende ist offline  
Alt 17.11.2011, 13:22   #9
Ansotica
Splendid
 
Registriert seit: 06/2008
Beiträge: 3.480
Zitat:
Zitat von Schwankende Beitrag anzeigen
Wie übt, denn der Feminismus Druck auf Frauen aus?
Naja, dadurch dass sich das Recht erkämpft wurde in alle Bereiche vorzudringen, dass Frauen genauso arbeiten und Karriere machen können usw, stellen sich doch Probleme wie Kind+Karriere etc erst.
Ich hab es ja nicht bewertet...
Ansotica ist offline  
Alt 17.11.2011, 15:49   #10
Schwankende
Member
 
Registriert seit: 04/2010
Beiträge: 492
Zitat:
Zitat von Ansotica Beitrag anzeigen
Naja, dadurch dass sich das Recht erkämpft wurde in alle Bereiche vorzudringen, dass Frauen genauso arbeiten und Karriere machen können usw, stellen sich doch Probleme wie Kind+Karriere etc erst.
Ich hab es ja nicht bewertet...
Du meintest Druck auf die Umgebung von den Frauen?

Wobei dieses Problem ja auch für die Männer herrscht, nur wird es von dieser Seite aus meist nicht wahrgenommen. Weil sich doch hauptsächlich die Frau für das Kind verantwortlich fühlt.
Schwankende ist offline  
Alt 17.11.2011, 15:49 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

 

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Frauenstammtisch Lesbe - 40 Jahre Feminismus, eine traurige Bilanz... Congo Grundsatzdiskussionen 26 26.10.2009 14:32
Feminismus die X-te ABC - XYZ Archiv: Streitgespräche 76 23.07.2009 17:30
Feminismus = "Vermännlichung der Frau" ??? tommy22527 Archiv: Streitgespräche 92 04.12.2006 19:09
Maskulismus als Gegenbewegung zum Feminismus? joos Archiv: Streitgespräche 185 16.11.2006 01:14
Feminismus MrsKleeblatt Archiv: Streitgespräche 81 28.03.2003 08:26




Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:43 Uhr.