Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Grundsatzdiskussionen. Themen, die man grundsätzlich von verschiedenen Seiten betrachten kann. Hier kannst du über Themen diskutieren, die sich nicht auf aktuelle Ereignisse beziehen und dennoch Diskussionsstoff bieten. Das können Themen aus Religion, Wirtschaft, Politik, Gesundheit, Wissenschaft, usw. sein. Zum Beispiel "Ist eine Berufsarmee sinnvoll?" oder "Sollten Homosexuelle Kinder adoptieren dürfen?" Bitte beachte, daß hier zwar kontrovers und auch mal emotional diskutiert werden kann, persönliche Beleidigungen aber nicht geduldet werden. Wir wollen spannende Diskussionen, in denen das Thema im Vordergrund steht, nicht der Verfasser der Beiträge.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 03.04.2012, 19:51   #11
lyrik
Junior Member
 
Registriert seit: 12/2010
Beiträge: 21
Die DDR hatte (ganz einfach) Vor- und Nachteile. Welche überwogen, ist wohl klar.
lyrik ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2012, 19:51 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Alt 04.04.2012, 00:10   #12
Foghiker
Platin Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 02/2004
Ort: DD
Beiträge: 1.817
Ok, ich sehe erst mal wo die Tendenz hingeht, lass mich darüber aber nicht aus...
Ich kann nur sagen, ich bin in diesem Staat aufgewachsen, hatte als jugendlicher auch meine Shows, auch direkte Zussammenstöße mit den Sicherungskräften, und aber auch heute einen direkten Vergleich.
Was mich aber nur wundert, das das meiste über die DDR, was man heute so spricht, ziemlich oberflächlich ist, und nicht hinterfragend, warum das so war.
Es wurde schon angesprochen, das vieles wieder aufgenommen wird, was damals gescholten wurde. Wenn ich mich heute mit den Konflikten der jetzigen Gesellschaft auseinandersetze, und dadurch verstehe, warum es anders versucht wurde, stelle ich nur fest, das die ideologische Grundidee gar nicht so falsch war. Für diese Aussage erntet man heute Hiebe.
Der Haken ist nur, das man sich mal bewusst machen sollte, das es möglicherweise schon vor langen Zeiten Köpfe gab, die in einer gewissen Weise weiter zurück schauten, und analytischer veranlagt waren.
Grundstein aller Handlungen war es wohl, zu versuchen, Menschen wieder auf eine normale verantwortungsvolle Basis zu bringen, die ein langfristiges Auskommen miteinander sichern sollte.
Klar spielt da eine gewisse Polarisierung eine gewichtige Rolle. Eltern, die ihre Kinder "erziehen" werden verstehen, auf was ich hinaus will.

z.B.
* Kirche wurde zwar gedultet, war aber ein noGo in der Politik
* ein Kreditwesen in dem Sinne wie heute gab es nicht
* Verantwortung zu "erziehen" hatte Priorität
(ok, hat alles nicht gefunzt, hat man ja gesehen, jemand hat mit ner Banane gewunken, und alle waren aufgebracht, deshalb wurde das "Experiment" ja auch gecancelt)

Es ist egal, was ich nur nicht verstehe:

Was machen wir denn heute?
Wir schimpfen genau so auf die Politiker, und alles rundrum, drucken Geld nach, damit wirs zum Fenster rauswerfen können, das persönliche Ego, steht vor allem, und wir rutschen insgesamt immer weiter in Schulden ab.
Wir schimpfen auf die Spritpreise, wissen aber, das Öl auch nicht unendlich verfügbar, und eine Alternative nicht gefunden ist. Trotzdem bauen wir immer schwerere grössere Autos, die wir uns nur leisten können, weil die Teile gösstenteils in Ländern mit Niedriglöhnen hergestellt werden. Wie nahezu alle anderen Luxusgüter auch. Das wir damit und mit allem unsere eigene Wirtschaft runieren, sehen wir zwar, aber wahr haben wollens wir trotzdem nicht. Und Autos sind nur ein Faktor. Ohne Öl geht garnichts mehr, nicht mal Pharmaindustrie.
Und warum schaffen wir heute kein 1 Liter Auto? Weils zu klein und schnuckelig wäre?
Wir keine 4 spurigen Autobahnen und Milliarden Verkehrschilder bräuchten?
Wir nicht über ein Geschwindigkeitslimit in Deutsdchland nachdenken müssten ????

grumel...

Wir wundern uns nur....

Bildung: was für ne Bildung eigentlich?
Für Überwachung an den Schulen und des ganzen Volkes?
(gabs auch in der DDR, und wurde angeprangert)
Weil jeder nur an sich denkt? Moralische Grenzen verschoben werden oder gar nicht mehr existent sind?

Finanzielle Schutzschirme und Rettungspakete? Weil wir unseren Konsumwahn nicht in den Griff bekommen? Uns Luxus und Verschwendung anerzogen wird?
Wie lange wird das noch gehn?

Verantwortung?
Welche?
Die, die wir agbegeben, an die, die sich die Kohle krallen und verschieben? Sich eigene Luxusoasen in eigenen Gefilden schaffen?
Ehrensold für nichts kassieren?
Oder an die, die uns zu einem "mächtigsten Mann der Welt" aufblicken lassen?
(kommt mir bekannt vor, gabs schon zig mal, und alle hatten das gleiche Ziel)

Wir drehn uns doch nur im Kreise, und setzen immer wieder aufs neue da an, wo andere auf hören, und denken, alles neu erfunden zu haben.

Ich sehe im Grunde keinen Unterschied, im Gegenteil, es ist alles rückläufig, und wir suchen auch nur nen Dummen, dem wir die Schuld in die Schuhe schieben, und wie vor tausenden Jahren schon, "steinigen" können.

Geil eh...

Mal zukunftstechnisch betrachtet eine Frage, die sich mir in diesem Zusammenhang stellt:
Was machen wir heute anders, was uns davor bewahren soll, was andere schon vor uns probiert haben?

(das ist der einzige Konflikt, den ich mit den "Systemen" habe)

Und warum denkt man, das globaler Kapitalismus das ultimative System für die Zukunft ist?

Auf diese beiden Fragen hätte ich gern eine Antwort, die ich meinen Kindern geben kann, wenn ich mal danach gefragt werde

Alles andere ist mir buggi, egal ob Ost oder West!

Oder läuft letztendlich alles nur drauf hinaus, das sich n Haufen verzogener, verwöhnter, vollgefressener, phantasieloser egoistischer Affen gegenüber stehen, um das zu machen, was zig tausend Generationen davor schon taten:

Köpfe einschlagen?

Also wenn das alles ist, schönen dank auch. Dann hat uns das alles nichts gebracht!

Vergesst doch auch mal die Defintionen "Demokratie" "Diktator" "Kommunismus" "Kapitalismus"!
Das ist unwichtig. Das sind nur Begriffe, um irgendwas in Schubladen stecken zu können.

Wichtig ist doch nur das, was wir, jeder einzelne von uns tut, und was in der Summe dabei rauskommt.

Und gesellschaftlich betrachtet, ist das, was wir tun, die "Summe", doch nur grosser Bullshit!?

Also: was machen wir besser, als die DDR?

P.S. Es wäre schön, wenn sich der weitere Verlauf auf meine Fragen beziehen würde, alles andere ist mir wie gesagt, buggi! Ich suche nur Antworten, keinen Streit oder Diskussionen! Ich fände es auch schön, wenn sich mal n paar "Gelehrte" dazu äussern würdern, sofern hier vertreten.


Danke schon mal.
Foghiker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.04.2012, 02:36   #13
Charlie*
abgemeldet
Zitat:
Zitat von Foghiker Beitrag anzeigen

Nur warum redet man immer nur über die DDR, dreht endlose lange Doku´s, um stark einseitig informiert zu werden?

Gegenpole:
Es gibt keine Dokus/Filme über China/Vietnam/Korea/Russland und alle anderen (noch existierenden) Staaten! Hat man da Angst, das es als Propaganda aufgefasst werden könnte?
Warum redet man nicht über die (System)Kriege Amerikas? Über Guatanamo? Über Verhör/Foltermethoden der dortigen Geheimdienste?
Warum redet man nicht über Überwachung und Vorratsdatenspeicherung, Spionage und Finanz/Wirtschaftsterrorismus in unserer jetzigen Zeit?
Über Korruption und unlauteren Wettbewerb?
Über Monopolherrschaften?
Über Cyberwar im 20 Jahrhundert?
Den immernoch währenden währenden Feldzug gegen alle östlichen Staaten mit modernen Mitteln & Waffen?
Über Lobbyismus?
Diese ausgeprägte Meckerkultur trifft nicht nur auf die DDR zu.
Vielleicht ist es Dir eher ein Dorn im Auge,weil Du die obengenannten,aufgezählten Themen für Dich,als wichtig empfindest und diese eben aktuell sind.
Naja,fast.
Die von Dir,aufgelisteten Dinge gibt es auch nicht erst seit gestern.
Die Frage ist doch; wer,was für "wahr" empfindet.
Systemkriege,Cyberwar,Korruption der Wettbewerbe etc. pp....
Sie geben doch alle einen Wahrheitswert ab und man unterscheidet jediglich in der Benennung.
Die Geschehnisse jedoch,seien sie nun aus vergangenen Tagen oder aus der heutigen Zeit,tabellarisch erfassen zu wollen,halte ich schlichtweg für unangemessen.
Da wir aber alle ein Teil logischen Kalküls sind,entsteht diese Frage dennoch zurecht.

Denken wir nicht heute noch an Zeiten wie die Französische oder Cubanische Revolution? Als Beispiel genannt.
Lässt sich hier sehr gut zum Vergleich stellen.
Zitat:
Stark einseitig informiert;
Eben.
Lass Deine Gedanken noch einmal kurz bei dieser Aussage und überlege Dir einmal,wieviele Bürger des Westens über die DDR Bescheid wissen. Und zwar so richtig.
Auf der anderen Seite,bei welchen Themen wird man denn schon so richtig informiert,gerade bei den Aufgezählten von Dir.
Deine gesetzten Gegenpole zur DDR,sind durchaus noch fächernder und die Liste würde lang werden,würde man noch alle anderen Dinge mit draufpacken,mir fallen zumindest zahlreiche Dinge dazu ein.
Diese wären dann mein ganz persönlicher Verdruss.

Ich bin mir nicht ganz sicher welche Gesprächskontroverse Du genau haben möchtest,auch wenn Du gegen Ende einige explizite Fragen gestellt hast.Denn zu erklären,warum die DDR nicht vergessen werden will,ist nicht nur eine politisch-wissenschaftliche,und nicht minder,eine philosophische Frage,die in die Geschichte miteinfließen.
Falls es genehm ist,wars das heute für mich und ich beteilige mich das nächste mal.

Geändert von Charlie* (04.04.2012 um 02:43 Uhr)
Charlie* ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.04.2012, 06:04   #14
la_manie
Lustiger Astronaut
 
Registriert seit: 11/2009
Beiträge: 4.803
Zitat:
Alleine aus diesen Gründen sollte man als unabhänig denkender Mensch Staaten wie der DDR für keine Sekunde nachtrauern.
Du sagst es -a als unabhängig denkender Mensch. Aber für die, die lieber nur Anweisungen entgegennehmen und danach handeln wollen, ohne Verantwortung zu übernehmen war die DDR schon gut.
Da wurde jeder aufgefangen und gebraucht. Nicht jeder war ja systemkritisch.

Heute fallen diese Menschen leicht in hartz4 und/oder sind das was man als "Neue Unterschicht" mal bezeichnet hat. Es gibt einfach keinen mehr, der ihnen das Denken und die Verantwortung abnimmt.
la_manie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.04.2012, 06:06   #15
la_manie
Lustiger Astronaut
 
Registriert seit: 11/2009
Beiträge: 4.803
Zitat:
Siehs doch mal so: Die DDR Arbeiter waren ja durchaus gebildet und qualifiziert. Wenn diese zu Billiglöhnen wie in Rumänien gearbeitet hätten, wären die Investoren nur so in Strömen gekommen, nicht nur aus der BRD sondern weltweit! Nach 20-30 Jahren hätten man sich dann über einen Staatenbund unterhalten können.
Dann wäre wir aber auch auf den Stand dieser Länder, wo es teilweise noch kein fließend Wasser und Strom in manchen gebieten gibt. Hätte sich nach der Wende ja keiner mehr leisten können.

Zudem: die Leute haben jahrzehntelang geackert, wäre es wirklich fair gewesen, denen keine rente auszuzahlen?

Rein menschlich ärgert mich der Post von dir schon, da es sehr abwertend gegenüber den Ostdeutschen ist.
la_manie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.04.2012, 08:47   #16
Kalle_Blomquist
Special Member
 
Registriert seit: 10/2008
Beiträge: 7.292
Zitat:
Zitat von la_manie Beitrag anzeigen
Dann wäre wir aber auch auf den Stand dieser Länder, wo es teilweise noch kein fließend Wasser und Strom in manchen gebieten gibt. Hätte sich nach der Wende ja keiner mehr leisten können.

Zudem: die Leute haben jahrzehntelang geackert, wäre es wirklich fair gewesen, denen keine rente auszuzahlen?

Rein menschlich ärgert mich der Post von dir schon, da es sehr abwertend gegenüber den Ostdeutschen ist.
Hallo? Und wie sieht es mit MEINER Rente aus? Ich bezahle dem Ex-Stasi Spitzel, der in seinem Arbeitsleben noch nie volle Leistung bringen mußte seine schöne Rente, während ich mal in den Mond gucke? Dann dieser 100.000 Ost gegen Westmarkumtausch. Mir hat noch niemand 100.000 DM geschenkt von Staats wegen. Ein angemessener Umtauschkurs wäre 1:10 oder 1:12 gewesen. Diese ganzen Geschenke verteilte Kohl, um sich die Stimmen der politisch völlig unbedarften DDR Bürger zu kaufen. In vielen Orten bestehen die alten Stasi-Seilschaften immer noch.

Geändert von Kalle_Blomquist (04.04.2012 um 09:29 Uhr)
Kalle_Blomquist ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.04.2012, 14:02   #17
HW124
Special Member
 
Registriert seit: 07/2010
Ort: Am Rande der Lüneburger Heide
Beiträge: 7.279
Zitat:
Also: was machen wir besser, als die DDR?
Dank Bundesmerkel& Co läuft doch eh alles schon Richtung DDR 2.0, totale Überwachung inkl.

Zitat:
Siehs doch mal so: Die DDR Arbeiter waren ja durchaus gebildet und qualifiziert. Wenn diese zu Billiglöhnen wie in Rumänien gearbeitet hätten, wären die Investoren nur so in Strömen gekommen, nicht nur aus der BRD sondern weltweit!
Du vergißt den Knackpunkt Arbeitsproduktivität

Und da war die DDR, wie der gesamte Ostblock auf schier unterirdischem Niveau...und um die zu heben hätte man trotzdem Hundertausende überflüssige Arbeitnehmer auf die Straße setzen müssen, deren Lebensunterhalt dieses eh schon völlig bankrotte Staatsderivat so oder so nie hätte finanzieren können.
HW124 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.04.2012, 15:08   #18
Kalle_Blomquist
Special Member
 
Registriert seit: 10/2008
Beiträge: 7.292
Zitat:
Zitat von HW124 Beitrag anzeigen
Dank Bundesmerkel& Co läuft doch eh alles schon Richtung DDR 2.0, totale Überwachung inkl.



Du vergißt den Knackpunkt Arbeitsproduktivität

Und da war die DDR, wie der gesamte Ostblock auf schier unterirdischem Niveau...und um die zu heben hätte man trotzdem Hundertausende überflüssige Arbeitnehmer auf die Straße setzen müssen, deren Lebensunterhalt dieses eh schon völlig bankrotte Staatsderivat so oder so nie hätte finanzieren können.
Den Deutschen Steuerzahler wäre es viel billiger gekommen, man hätte die maroden DDR-Fabriken weiterbetrieben und die Waren an die ehemaligen Ostblockländer VERSCHENKT. Das ist kein Scherz.
Kalle_Blomquist ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.04.2012, 15:30   #19
HW124
Special Member
 
Registriert seit: 07/2010
Ort: Am Rande der Lüneburger Heide
Beiträge: 7.279
Gemessen an den Umweltschäden:Veto, die haben wir dank der Nähe ja auch abbekommen....und hätte man, anstatt unsinnige Großprojekte zu fördern (und dabei Billionen zu versenken) lieber den Mittelstand gefördert und diesen zur Basis der Verwirtschaftlichung des Volkseigentums gemacht, anstatt alles Kleine und Mittlere an verdiente Genossen zu verramschen, dann wäre auch zügig was auf die Beine gekommen. Aber die Herren Politiker wollten ja unbedingt Prestigeprojekte...die danach reihenweise vor sich hinstarben, spätestens wenn die Subventionen ausliefen.

Allerdings hätte man bei dem Umtauschwahnsinn zumindest Produktivität und realen Wert der Alugroschen miteinbeziehen müssen, so 1:20 wäre ein wirtschaftlich vertretbarer Kurs gewesen.
HW124 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.04.2012, 15:54   #20
CtrlAltDel
ich bin KEIN Fachmann
 
Registriert seit: 03/2010
Ort: Deutschland
Beiträge: 20.129
Unrechtsstaat.

http://www.barbara-der-film.de/
http://www.jugendwerkhof-torgau.de/
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeit...gssystem-opfer
CtrlAltDel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.04.2012, 15:54 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Antwort

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:30 Uhr.