Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Grundsatzdiskussionen. Themen, die man grundsätzlich von verschiedenen Seiten betrachten kann. Hier kannst du über Themen diskutieren, die sich nicht auf aktuelle Ereignisse beziehen und dennoch Diskussionsstoff bieten. Das können Themen aus Religion, Wirtschaft, Politik, Gesundheit, Wissenschaft, usw. sein. Zum Beispiel "Ist eine Berufsarmee sinnvoll?" oder "Sollten Homosexuelle Kinder adoptieren dürfen?" Bitte beachte, daß hier zwar kontrovers und auch mal emotional diskutiert werden kann, persönliche Beleidigungen aber nicht geduldet werden. Wir wollen spannende Diskussionen, in denen das Thema im Vordergrund steht, nicht der Verfasser der Beiträge.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 13.10.2012, 09:14   #31
Talamaur
Inventar
 
Registriert seit: 07/2011
Ort: Sauerland
Beiträge: 3.098
Zitat:
Zitat von Lilli Marlene Beitrag anzeigen
Tja, siehst du: das ist deine Meinung. Es gibt da sicher auch andere.
Hab ich das in Frage gestellt? Ich glaube nicht... Du hast nach Meinungen gefragt, du hast sie bekommen. Oder willst du nur die Meinungen hören, die sich mit deiner decken? Dann sag das doch bitte im Eingangspost, dann poste ich auch nicht.

Zitat:
Eben NICHT! Die Eltern sind bestenfalls Wegbegleiter und ab und an Weichensteller (und natürlich Erbgut-zur-Verfügung-Steller), aber das Kind wächst SELBST, es entscheidet SELBST, es reift SELBST. Diesen Anspruch vieler Eltern: "Hach ich bin so Stolz auf mein Kind, denn schließlich habe ICH es GEMACHT!" finde ich ehrlich gesagt ziemlich ätzend. Das Kind hat es sich nicht ausgesucht. Genauso wenig ist es Knetmasse, die man nach Belieben formen kann. Es wurde nicht GEMACHT. Seine Anlagen waren, ohne das Zutun der Eltern, denn schließlich hatten die auch keinen Einfluss auf ihre eigene Entstehung, schon längst vor dem Entschluss zum Kind vorhanden. Sieht man ja regelmäßig, dass solche "vorgezeichneten Wege" oft schief gehen. Dass man sich für einen Menschen, den man liebt, in diesem Fall das eigene Kind, freut ist klar und nachvollziehbar. Aber dieser "Stolz auf das EIGENE Kind" hat meiner Meinung nach den ziemlich schalen Beigeschmack des Besitzanspruchs.
Was hat das mit Besitzanspruch zu tun? Schreiben hier nicht auch immer alle, wie stolz sie auf die Fußballnationalmannschaft sind? Haben sie dann auch einen Besitzanspruch an diese Mannschaft? Und ist der Stolz dann nicht auch Quatsch, weil sie ja selbst gar nicht gespielt haben.

Man kann auch stolz auf Dinge sein, die man selbst nicht gemacht hat, auf die man nur bedingt Einfluss hatte. Und ich habe ja durchaus Einfluss auf mein Kind, ob ich will oder nicht. Im Übrigen ist das auch kein "vorgezeichneter Weg", wenn ich stolz auf mein Kind bin. Oder hast du irgendwo in meinem Post gelesen, dass ich diesen Stolz an irgendwelche Bedingungen knüpfe, die erfüllt sein müssen, außer eben, dass ich ein Kind habe? Allein die Tatsache, ein eigenes Kind zu haben, sollte einen mit stolz erfüllen.

Zitat:
Und womit soll sie ihre sexuellen Triebe dann befriedigen? Dildo, Salatgurke, Lover? Oder gleich das völlig asexuelle Modell?
Da fehlte natürlich das Wörtchen "nur"... Sry... War schon spät gestern...

Zitat:
Ich verstehe nicht ganz, wie sich "zusammensein" und "Sex" gegenseitig ausschließen? Genau das Gegenteil ist doch der Fall.
Natürlich schließt sich das nicht aus. Hab ich ja auch nirgends gesagt... oder zu mindest nicht sagen wollen... Aber es bedingt sich nunmal auch nicht...

Zitat:
Andersherum ist es wie von mir beschrieben häufig so, dass gerade wenn das Kind dann da ist, das Zusammensein als Paar (nicht nur der Sex) hinten ansteht, weil sich nur noch alles ums Kind dreht. Die Frau ist nicht für den Mann da, sondern für das Kind. Der Mann ist nicht für die Frau da, sondern für den Job und teilweise das Kind. Wo genau ist da das Paar?
Das leben ändert sich. Da haben sich nun die Rahmenbedingungen geändert. Damit muss man klar kommen. Wenn man das nicht kann, sollte man das Kinderzeugen lassen. Unabhängig davon bin ich aber überzeugt und sehe das ja auch überall in meinem Bekanntenkreis, in dem es nämlich nur ein Paar gibt, dass sich so beschwert wie die von dir herangezogenen Beispiele, dass es trotzdem geht, dass man trotzdem auch Paar bleibt. Klar, das Kind steht dann jetzt in der Mitte, aber das ist gut und richtig, denn das Kind braucht das. Aber auch damit kann man sich arrangieren, damit kann man klar kommen, und darin kann man eine ganz neue Art der Erfüllung finden.

Zitat:
Was ich generell an deiner Argumentation irritierend finde, ist dass du auf die eine Seite das "wertlose", triebgesteuerte Sexualleben stellst, und auf die andere Seite das liebevolle, fürsorgliche Familienleben.
Ich mag das vielleicht ein bisschen überspitzt ausdrücken. Ich will damit sagen: Was mir an deiner Argumentation vollkommen fehlt, sind die Gefühle. Bei dir gibt es nur Sex. Eine Beziehung besteht in deiner Argumentation nur und einzig aus Sex, das ist das einzige, was zusammen hält, und fehlt der länger als Zeitraum x, dann ist die Beziehung beendet. Und das finde ich... traurig... Liebe ist mehr als Sex. Er gehört dazu, natürlich. Aber er ist bei weitem nicht so wichtig, dass man nicht einen gewissen Zeitraum auf ihn verzichten kann. Und wenn er jemandem tatsächlich so wichtig ist - unabhängig davon ob nun Mann oder Frau - sollte sich diese Person vor allem mal fragen, ob das wirklich Liebe ist, die sie da empfindet, oder nicht tatsächlich NUR Triebbefriedigung.

Zitat:
Da Kinder aber in aller Regel nunmal das Ergebnis von Geschlechtsverkehr sind, und dieser wiederum meistens (hoffentlich!) aus sexueller Anziehung heraus entsteht, frage ich mich, wie in so einer "reinen" Beziehung überhaupt erst ein Kind entstehen soll....
Wie gesagt...
Talamaur ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2012, 09:14 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Alt 13.10.2012, 09:32   #32
la_manie
Lustiger Astronaut
 
Registriert seit: 11/2009
Beiträge: 4.803
Zitat:
- Frau ständig übermüdet, erschöpft, abgenervt, Hormonschwankungen, Haare fallen aus
- Mann genervt, dass Frau keinen Nerv mehr für ihn hat
- Monatelang jede Nacht zwischen 2 und 6 mal aufstehen, um zu stillen
- An guten Tagen maximal 6 Stunden (zerstückelter) Schlaf, ansonsten so 4
- Frau hat nur noch Kind im Kopf und außer Haare kämmen und Zähne putzn kaum noch Nerv, sich um sich selbst zu kümmern
- Alles, wirklich ALLLES dreht sich bei der Frau ums Kind!
- Mann ist genervt, dass sich Frau nicht mehr "etwas aufhübscht", in seinen Augen "keine Mühe mehr gibt"
- Liebesleben findet praktisch nicht statt
- HÄNGEBRÜSTE!!!
Das sind alles Tatsachen, wobei ettliche nach 1-2 Jahren dann wegfallen.
Ich habe früher werdende Väter ( & Mütter ) spaßenshalber immer mein Beileid ausgedrückt.
Was man hier noch ergänzen kann: viele Bekannte melden sich irgendwann nicht mehr.

Die meisten sagen dann "NAAAAAAIN, also wirklich, das stimmt doch gar nicht..." Spätenstens nach 5 Mal Absage zum Treffen melden sich viele Bekannte eben gar nicht mehr.
Viele frisch gebackene Eltern mögen das nicht recht einsehen und sind sogar der Meinung, dass es falsch wäre.

Auch das ein Kind den weiteren Berufsweg bestimmt, reden sich viele ein, dass es falsch wäre.
Fakt ist: Die wenigsten Männer gehen in diese Elternzeit. Meist bleibt es an der Frau kleben, was ihr beruflich in vielen Branchen enorme Nachteile bringt.
Als Call-Center-Agent natürlich weniger als als Führungskraft.

Ich hatte die Woche eine Unterhaltung mit einer neuen Kollegin die Mitte 50 ist-ihre Kinder sind natürlich schon alle aus dem Haus- die auch meinte: mit Kindern ist dein Leben so wie es war vorbei.
Heutzutage würde sie keine Kinder mehr bekommen wollen, es werden einem einfach zu viele Steine in den Weg gelegt.
la_manie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2012, 09:52   #33
Miene
Platin Member
 
Registriert seit: 07/2012
Beiträge: 1.882
Für manche Frauen ist beruflicher Erfolg einfach nicht wichtig - Nachteile bei der Jobfindung oder ausgeschlagene Führungsqualitäten interessieren nicht. Heißt das jetzt, wenn ich eh keine Lust auf nen Job hab, dann kann ich Kinder kriegen? Nein. Aber ich glaube einfach, dass man da tatsächlich Abstriche machen muss, beruflicher Hinsicht und auch in anderen Punkten.
Man hat weniger Zeit für sich selbst, weniger Zeit mit dem Partner allein, weniger Zeit für alles, für das man vorher mehr Zeit hatte. Weniger Geld für sich, weniger Geld zum reinen ausgeben. Man kann nicht mehr so viel arbeiten, ausser man gibt sein Kind ständig in die Obhut anderer - und dann hätte ich auch keines bekommen müssen, mal ehrlich. Wenn ich es ohnehin nicht aufwachsen sehe.

Bisher ist mir hier ein wenig außer Acht gelassen worden, dass Kinder auch sehr viel Freude bereiten, neben all den "Nachteilen", die sie mit sich bringen und natürlich, sie verändern alles und man beginnt ein völlig neues, anderes Leben. Muss man sich eben überlegen, auf was man sich einlässt und dass man ein Kind "nicht mal eben so bekommt". Beim Alten bleibt da überhaupt nichts.

Manche Menschen sind wie geschaffen zum Eltern werden und genau das ist die Erfüllung ihres Lebens. Andere wiederum nicht. Wenn solche Menschen zusammentreffen, dann muss über die Zukunftsplanung tatsächlich echt nachgedacht werden.
Miene ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2012, 10:14   #34
Mikelinho
Some Jekyll, some Hyde
 
Registriert seit: 01/2010
Ort: K.A.
Beiträge: 6.663
Zitat:
Zitat von Lilli Marlene Beitrag anzeigen
- Frau ständig übermüdet, erschöpft, abgenervt, Hormonschwankungen, Haare fallen aus
- Mann genervt, dass Frau keinen Nerv mehr für ihn hat
- Monatelang jede Nacht zwischen 2 und 6 mal aufstehen, um zu stillen
- An guten Tagen maximal 6 Stunden (zerstückelter) Schlaf, ansonsten so 4
- Frau hat nur noch Kind im Kopf und außer Haare kämmen und Zähne putzn kaum noch Nerv, sich um sich selbst zu kümmern
- Alles, wirklich ALLLES dreht sich bei der Frau ums Kind!
- Mann ist genervt, dass sich Frau nicht mehr "etwas aufhübscht", in seinen Augen "keine Mühe mehr gibt"
- Liebesleben findet praktisch nicht statt
- HÄNGEBRÜSTE!!!
Keine Ahnung, warum Du nur negative Dinge aufzählst, darunter auch die Extremstbeispiele.
Spricht aber auch Bände inwieweit Du auch uninformiert zu sein scheinst und das Du eh lieber nur Gründe dagegen finden WILLST.
Für andere, differenziertere Sichtweisen bist Du daher erst gar nicht empfänglich und da liegt ein wesentlicher Kern der Wahrheit.
Wenn ich etwas überhaupt nicht möchte werde ich immer tausend Gründe dagegen finden, alles andere erst gar nicht registrieren.

Ich bin froh, dass es immer noch Frauen gibt, die das anders sehen und ein Kind nicht nur als Belastung sondern auch als Bereicherung sehen möchten.
Das es Abstriche oder Veränderungen zum eigenen, vorherigen Leben geben kann und mitunter muss gehört nunmal dazu.
Aber das ist auch logisch, wir entwickeln uns als Menschen auch ohne Kinder immer weiter.

Zitat:
Ich frage mich ernsthaft:
WAS genau ist jetzt so toll daran?? Ich mag Kinder, komme auch gut mit ihnen klar. Es geht also nicht darum, dass ich Kinder abstoßend finde. Nur habe ich ehrlich gesagt nicht das Bedürfnis, dafür dann meine komplette Lebensqualität für mindestens ein Jahr komplett auf Eis zu legen, nicht mehr zu schlafen, mein Sexualleben zu boykottieren (wozu hab ich ne Beziehung?!) und ständig Stimmungsschwankungen an mir und meiner Umwelt auslassen zu müssen! *omg*
Für Dich nichts, was auch legitim ist.
Deine Denkweise ist zwar recht einseitig angelegt und nicht besonders aufgeschlossen.
Aber Du wirst hoffentlich immer verhüten, daher ist das alles eigentlich in Deinem Falle egal.
Mikelinho ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2012, 10:29   #35
Meriana
Special Member
 
Registriert seit: 06/2012
Beiträge: 6.376
Wenn ich davon ausgehe, dass ich mit dem Vater meines Kindes länger zusammen bin als dieses 1. Babyjahr, dann kann ich all diese vermeintlich negativen Dinge durchaus akzeptieren, denn sie gehen vorüber.

Sich im Vorfeld durch ein paar Schilderungen derzeit im Hormonumschwung befindlicher Personen, so einen Kopf über das Leben zu machen, das sich ja sowieso nie wirklich planen lässt, sondern passiert, während man versucht es zu tun, halte ich für Krampf.
Meriana ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2012, 10:32   #36
Miene
Platin Member
 
Registriert seit: 07/2012
Beiträge: 1.882
Zitat:
Zitat von Meriana Beitrag anzeigen
Wenn ich davon ausgehe, dass ich mit dem Vater meines Kindes länger zusammen bin als dieses 1. Babyjahr, dann kann ich all diese vermeintlich negativen Dinge durchaus akzeptieren, denn sie gehen vorüber.
Du sagst es. "Vermeintlich" negativ. Das 1. Babyjahr bietet durchaus wunderschöne Momente und mehr als vollgekackte Windeln und schlaflose Nächte. Aber hauptsache man regt sich über etwas auf, was man nur passiv kennt.
Miene ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2012, 10:43   #37
mephist_O
abgemeldet
kann (evt) ja mal ne live berichtserstattung machen wie "schlimm" das erste Baby Jahr so ist

Geändert von mephist_O (13.10.2012 um 10:48 Uhr)
mephist_O ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2012, 12:27   #38
Katamaran
Special Member
 
Registriert seit: 05/2010
Ort: zu hause
Beiträge: 2.319
für manche frauen scheint der nachwuchs eben der sinn des lebens zu sein. als mann kann ich das eben nicht so ganz nachvollziehen. ich bräuchte keinen nachwuchs, mir reicht es mit meiner partnerin glücklich und zufrieden die jahre in land streichen zu lassen. was will man mehr?! das ist doch der größte jackpott!

wenn du dir sicher bist das du die mutterrolle nicht erfüllen willst und dein mann unbedingt kinder haben will würd ich mich mal zusammensetzten und klare ansagen machen!
Katamaran ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2012, 13:39   #39
Ansotica
Splendid
 
Registriert seit: 06/2008
Beiträge: 3.480
Wow, wie hier gleich alle erkennen, dass Lili am besten nie Kinder haben sollte und total ungeeignet ist als Mutter usw...

Hierzu passt wohl am besten der nette Satz den mir vor ein paar Wochen 2 Schwangere (von der eine noch im Mai getönt, hat das Kinder schrecklich sind und sie niiie welche will, mhm) und eine junge Mutter mit in diesem überheblich wissenden hocherwachsenen Muttertonfall an den Kopf geknallt haben als ich nach 3 Studnen gefragt habe ob wir nicht mal das Thema wechseln können: 'Du bist ja noch ein paar Jahre jünger als wir, warte noch ein paar Jahre, dann gehts dir genauso. So haben wir vor ein paar Jahren auch noch gedacht...'

Vllt sollten die die hier Kinder befürworten und scheinbar nur noch das positive sehen, das alles wett macht, sich ein paar Jahre zurückerinnern... Und die Männer etwas sensibler sein, dass der Gedanke dass da etwas so Großes in einem heranwächst, die gesamten Hormone und damit die Persönlichkeit umwürfelt, durch ein eigentlich kleines Loch raus will und einen danach an die Kette hängt (und jetzt sagt mir nicht als junge Mutter wäre man genauso frei wie zuvor) und einen fertig macht (und eine umsichtige Frau rechnet damit, dass die Arbeit zur Not zu 100% an ihr hängen bleiben wird) einer jungen Frau Unbehagen bereitet oder ihr gar Angst macht.
Ansotica ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2012, 13:43   #40
mephist_O
abgemeldet
Es sind ja meistens die Eltern die sich so dämlich verhalten, da können die Kinder nichts für.
Meine Schwester ist da ein paradebeispiel für, seit sie die lütte hat hält sie sich für so erwachsenen, und weiß natürlich alles besser.
Jeder krankheitsstand wird selbstredend bei Facebook gepostet, andere Mütter springen direkt an und wünschen der kleinen gute besserung.
Ich hingegen denke die ganze Zeit die arme kleine, wird zum Münchhausen Stellvertreter..

Geändert von mephist_O (13.10.2012 um 13:46 Uhr)
mephist_O ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2012, 13:43 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Antwort

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 19:11 Uhr.