Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Grundsatzdiskussionen. Themen, die man grundsätzlich von verschiedenen Seiten betrachten kann. Hier kannst du über Themen diskutieren, die sich nicht auf aktuelle Ereignisse beziehen und dennoch Diskussionsstoff bieten. Das können Themen aus Religion, Wirtschaft, Politik, Gesundheit, Wissenschaft, usw. sein. Zum Beispiel "Ist eine Berufsarmee sinnvoll?" oder "Sollten Homosexuelle Kinder adoptieren dürfen?" Bitte beachte, daß hier zwar kontrovers und auch mal emotional diskutiert werden kann, persönliche Beleidigungen aber nicht geduldet werden. Wir wollen spannende Diskussionen, in denen das Thema im Vordergrund steht, nicht der Verfasser der Beiträge.

 
 
Themen-Optionen
Alt 19.12.2017, 19:27   #171
Jampes
Special Member
 
Registriert seit: 01/2005
Ort: irgendwo in BaWü
Beiträge: 2.842
Zitat:
Zitat von HW124 Beitrag anzeigen
Vater Staat in Form seiner niederen Geister, auch Finanzamt genannt, ist unerbittlich. So du keinen Großkonzern mit eigener Rechtsabteilung (oder gute Kontakte zur Politik) hast entkommst du ihm NIE

Bist du ein kleiner Fisch, dann wirst du gemolken, bist du Hoeness und bescheißt im großen Stil, dann läßt man Milde walten
Dürfte ja für dich "ich schaffe alles weil ich will" ja kein Problem dar stellen oder?
Jampes ist offline  
Alt 19.12.2017, 19:27 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hallo Jampes,
Alt 20.12.2017, 15:34   #172
YeOldeFerret
Golden Member
 
Registriert seit: 10/2009
Ort: Hessen
Beiträge: 1.156
Zitat:
Zitat von HW124 Beitrag anzeigen
Vater Staat in Form seiner niederen Geister, auch Finanzamt genannt, ist unerbittlich. So du keinen Großkonzern mit eigener Rechtsabteilung (oder gute Kontakte zur Politik) hast entkommst du ihm NIE

Bist du ein kleiner Fisch, dann wirst du gemolken, bist du Hoeness und bescheißt im großen Stil, dann läßt man Milde walten
Das Finanzamt will doch nur dein Bestes...
YeOldeFerret ist offline  
Alt 20.12.2017, 15:39   #173
JohnDoe87
Special Member
 
Registriert seit: 08/2014
Ort: Königreich Bayern unter Kronprinz Maigus I.
Beiträge: 3.020
Zitat:
Zitat von YeOldeFerret Beitrag anzeigen
Das Finanzamt will doch nur dein Bestes...
Im Sinne der Solidarität! Da zitiere ich gerne folgend:

Zitat:
All animals are equal but some animals are more equal than others.
JohnDoe87 ist offline  
Alt 20.12.2017, 15:43   #174
HW124
Themenstarter
 
Registriert seit: 07/2010
Ort: Am Rande der Lüneburger Heide
Beiträge: 10.033
Zitat:
Zitat von YeOldeFerret Beitrag anzeigen
Das Finanzamt will doch nur dein Bestes...

Natürlich

Mir möglichst tief in die Tasche greifen....und mich mit möglichst viel Bürokratie nerven

Ist mir inzwischen egal, ich habs auf den Steuerberater ausgelagert....
HW124 ist offline  
Alt 06.02.2018, 14:44   #175
erndberndsen
Member
 
Registriert seit: 02/2018
Beiträge: 71
Meine Hauptmotivation ist (inzwischen) tatsächlich der Spaß an der Arbeit, die ich in meinem Fall nichtmal als Arbeit definieren würde...

Ich habe mich immer schon leidenschaftlich für die Luftfahrt interessiert. Beruflich habe ich aber nach der Schule zunächst völlig andere Dinge gemacht. Habe mich zur "Arbeit" geschleppt. Jahr für Jahr. Wie der Großteil der arbeitenden Bevölkerung. Die Luftfahrt hat mich beruflich auch nie real ernsthaft angesprochen, weil der Markt zu unsicher ist: es gibt etwa 1000 arbeitslose Piloten in Deutschland (ständig seit eh und je), und Airlines kommen und gehen heute beinahe wie Marktstände; davon abgesehen ist der Beruf des Piloten extrem familienunfreundlich. Also blieb es mit der Fliegerei beim Hobby...

Was mich auch immer interessierte, war die Eisenbahn. Habe mir jedoch nie ernsthaft Gedanken in diese Richtung gemacht. Die Zeit verging. Schulabschluss Mitte der 90er. Kein Bock auf Abi gehabt. Also zwei Ausbildungen im handwerklichen und später im kaufmännischen Bereich gemacht. Inzwischen viel nach der Privatisierung auch das Monopol der einstigen Bundesbahn (nein, die DB ist nicht die "Bundesbahn" wie heute immer noch viele meinen ). Dadurch sprießen seit 15-20 Jahren private Eisenbahnverkehrsunternehmen wie Pilze aus dem Boden (inzwischen gibt es über 400 Unternehmen im Güter- und Personenverkehr)...

Von all dem nix mitbekommen, bin ich dann irgendwann arbeitslos geworden. Im Nachhinein sollte das allerdings mein Hauptgewinn sein und mein Leben doch nochmal entscheidend verändern! Ich stand dann kurz davor mich zu entscheiden etwas in Richtung Altenbetreuung zu machen. Ein Bereich mit Zukunft Inzwischen hatte ich mich privat allerdings intensiv mit Bahnsimulationen beschäftigt. Dann eines Sonntags am PC die kurze Idee gehabt: "mhhh... was wäre eigentlich mit Lokführer? Aber mit über 30 nochmal 3 Jahre Ausbildung machen... ne, ich glaube das is nix." Das Ganze war dann wieder abgehakt. Bis ich nur ein paar Tage später durch Zufall am Hauptbahnhof ein großes Plakat der DB gesehen habe: "Quereinsteiger gesucht"... nur 10 Monate Ausbildung... mhhh...

Zuhause angekommen, bin ich gleich skeptisch ins Internet gegangen und habe recherchiert ob das so einfach möglich ist... Naja, ganz so einfach nicht. Man muss schon geeigent sein. Aber durch die Privatisierung und den bundesweiten Lokführermangel kann man inzwischen relativ leicht einsteigen. Bewerbung geschrieben, Eignungstests gemacht und keine vier Wochen später steckte ich schon in der Ausbildung...

Die beste Entscheidung meines Lebends. Endlich mache ich etwas das für mich Sinn ergibt und mich erfüllt. Ich fahre S-Bahn und hätte früher nie gedacht dass mir das derart Spaß machen würde. Wenn morgens um 02:30 Uhr der Wecker klingelt habe ich nicht das Gefühl dass ich zu "Arbeit" "muss". Ich fahre Züge, weil ich Spaß dran habe, und werde dafür auch noch bezahlt Das Arbeitsverhältnis ist unbefristet, und wenn gesundheitlich nichts dazwischen kommt, bin ich bis zur Rente und darüber hinaus gut abgesichert.

Das Geld... also ich verdiene jetzt mehr als jemals zuvor. Aber das ist nicht meine Motivation. Ich würde den Job sogar für weniger Geld machen. Wenn ich mich in meinem Umfeld umschaue, muss ich feststellen dass es eigentlich ein Privileg ist einer Arbeit nachzugehen die man nicht als Arbeit empfindet und wo das Geld nicht die Hauptrolle spielt.

Und alle gängigen Klischees bezüglich des Jobs haben sich auch nicht bestätigt: nein, es ist nicht stressig (Stress entsteht im Kopf), nein man hat auch kaum mit nervigen Fahrgästen zu tun... 98%-99% der Zeit spricht man während einer Schicht mit keinem einzigen Menschen; außer mit dem Fahrdienstleiter oder der Ablösung. Ein einsamer Job mit einer gemütlichen "Langeweile". Denn mein Büro bewegt sich durch Städte und durch grüne Landschaften. Ich habe meine Ruhe, keinen Chef und keine nervigen Arbeitskollegen mehr neben oder hinter mir sitzen. Ich gehe entspannt zur "Arbeit" und komme entspannt nachhause. Ich bin zufrieden und werde bis zur Rente nix anderes mehr machen. Für mich persönlich ideal.

Das einzige mas mich ärgert, dass ich vorher mein Leben lang nur "scheiß" Jobs gemacht habe, die mich im Grunde nie gejuckt haben, außer dem Geld zum "überleben". Aber die Zeiten sind vorbei

Geändert von erndberndsen (06.02.2018 um 14:48 Uhr)
erndberndsen ist offline  
Alt 06.02.2018, 17:53   #176
HW124
Themenstarter
 
Registriert seit: 07/2010
Ort: Am Rande der Lüneburger Heide
Beiträge: 10.033
Wem so ein einfach gestricktes Leben reicht....chapeau!
HW124 ist offline  
Alt 06.02.2018, 19:18   #177
OneSilverDollar
من خانومه کارین ه
 
Registriert seit: 08/2006
Ort: Tal der Königinnen
Beiträge: 13.279
Ich finde es ganz schön überheblich, von "einfach gestricktem Leben" zu sprechen.
OneSilverDollar ist offline  
Alt 07.02.2018, 09:06   #178
erndberndsen
Member
 
Registriert seit: 02/2018
Beiträge: 71
Zitat:
Zitat von OneSilverDollar Beitrag anzeigen
Ich finde es ganz schön überheblich, von "einfach gestricktem Leben" zu sprechen.
Als Überheblichkeit würde ich das jetzt nicht betrachten. Eher als Unwissenheit. Die meisten Menschen haben vom System Eisenbahn eine ziemlich vereinfachte bzw. fast schon naive Vorstellung. Nach dem Motto: ein paar Signale Beachten, ein Hebelchen bewegen und dann fährt der Zug schon...

Um das mal zu vergleichen: für den Führerschein Klasse B (PKW) braucht man 14 Doppelstunden Theorie, ca. 10-15 Übungsfahrten und 12 Sonderfahrten. Für den Erwerb des Triebfahrzeugführerscheins und der alles entscheidenden Zusatzbescheinigung (für die Streckenkunde und Baureihenberechtigung) braucht es etwa 1200 Stunden Theorie und 400 Stunden Fahrtraining. Danach ist man allerdings noch kein fertiger Lokführer. Es braucht nach Abschluss der Ausbildung noch etwa 1 Jahr bis man sich als guter bzw. fertiger Lokführer bezeichnen kann.

Manche beenden den Job in dieser Zeit, weil sie im täglichen Dienst feststellen dass sie der Verantwortung und dem Aufgabenfeld nicht gewachsen sind, da der Job doch mehr abverlangt als man sich vorher als Laie noch vorgestellt hat. An dem Zug den ich fahre können z. B. über 60 verschiedene Störungsfälle auftreten. Im Bahnbetrieb können noch mehr unterschiedliche Unregelmäßigkeiten auftreten. Da sind dann schnelle Entscheidungen gefragt, und dann zeigt sich wer für den Job geeignet ist und wer nicht.

Hinzu kommt das umfangreiche Regelwerk der DB Netze und des Verbands deutscher Verkehrsunternehmen, das man kennen muss. Durch die ständigen Änderungen sind regelmäßig Fortbildungen und Prüfungen notwendig. Und alle drei Jahre freut sich dann der Bahnarzt über deinen Besuch, und du hoffst dass deine Gesundheit den Job noch zulässt (vor allem was die Sehkraft angeht).

"Einfach gestrickt" ist eher das Leben eines Arbeitslosen, würde ich behaupten (muss aber auch nicht unbedingt der Fall sein).
erndberndsen ist offline  
Alt 07.02.2018, 09:14   #179
HW124
Themenstarter
 
Registriert seit: 07/2010
Ort: Am Rande der Lüneburger Heide
Beiträge: 10.033
OMG!

Bei soviel Streß würd ich ja eingehen....
HW124 ist offline  
Alt 07.02.2018, 09:36   #180
Talamaur
Inventar
 
Registriert seit: 07/2011
Ort: Sauerland
Beiträge: 3.216
Zitat:
Zitat von erndberndsen Beitrag anzeigen
Als Überheblichkeit würde ich das jetzt nicht betrachten. Eher als Unwissenheit. Die meisten Menschen haben vom System Eisenbahn eine ziemlich vereinfachte bzw. fast schon naive Vorstellung. Nach dem Motto: ein paar Signale Beachten, ein Hebelchen bewegen und dann fährt der Zug schon...

Um das mal zu vergleichen: für den Führerschein Klasse B (PKW) braucht man 14 Doppelstunden Theorie, ca. 10-15 Übungsfahrten und 12 Sonderfahrten. Für den Erwerb des Triebfahrzeugführerscheins und der alles entscheidenden Zusatzbescheinigung (für die Streckenkunde und Baureihenberechtigung) braucht es etwa 1200 Stunden Theorie und 400 Stunden Fahrtraining. Danach ist man allerdings noch kein fertiger Lokführer. Es braucht nach Abschluss der Ausbildung noch etwa 1 Jahr bis man sich als guter bzw. fertiger Lokführer bezeichnen kann.

Manche beenden den Job in dieser Zeit, weil sie im täglichen Dienst feststellen dass sie der Verantwortung und dem Aufgabenfeld nicht gewachsen sind, da der Job doch mehr abverlangt als man sich vorher als Laie noch vorgestellt hat. An dem Zug den ich fahre können z. B. über 60 verschiedene Störungsfälle auftreten. Im Bahnbetrieb können noch mehr unterschiedliche Unregelmäßigkeiten auftreten. Da sind dann schnelle Entscheidungen gefragt, und dann zeigt sich wer für den Job geeignet ist und wer nicht.

Hinzu kommt das umfangreiche Regelwerk der DB Netze und des Verbands deutscher Verkehrsunternehmen, das man kennen muss. Durch die ständigen Änderungen sind regelmäßig Fortbildungen und Prüfungen notwendig. Und alle drei Jahre freut sich dann der Bahnarzt über deinen Besuch, und du hoffst dass deine Gesundheit den Job noch zulässt (vor allem was die Sehkraft angeht).

"Einfach gestrickt" ist eher das Leben eines Arbeitslosen, würde ich behaupten (muss aber auch nicht unbedingt der Fall sein).
Mein 22 Jahre altes Auto kennt ebenfalls über 60 verschiedene Störfälle. Und das sind nur die, die es selbst erkennt und per Ton- und Textsignal mitteilt. Das nur Mal zum Vergleich Zug - Auto. 😉 Im wesentlichen ist ein Zug nämlich auch nichts anderes als ein großes Auto.

"Einfach gestrickt" bezieht sich so wie ich das verstehe hier nicht auf den Job an sich, sondern auf den Tages- und Lebensablauf. Es ist Routine im wesentlichen. Jeden Tag die selben Tätigkeiten. Das kann man meiner Meinung nach - übrigens völlig wertfrei und damit auch nicht unerheblich sondern sachlich feststellen - als einfach gestrickt bezeichnen. Das ist nichts schlechtes und nichts gutes. Wenn dir das reicht, okay, warum nicht, gut dass du zufrieden bist!
Im übrigen stimme ich dir vorbehaltlos zu, das Leben ist zu kurz für einen verhassten Job!
Talamaur ist offline  
Alt 07.02.2018, 09:36 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hey Talamaur,
 

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2020 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:22 Uhr.