Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Grundsatzdiskussionen. Themen, die man grundsätzlich von verschiedenen Seiten betrachten kann. Hier kannst du über Themen diskutieren, die sich nicht auf aktuelle Ereignisse beziehen und dennoch Diskussionsstoff bieten. Das können Themen aus Religion, Wirtschaft, Politik, Gesundheit, Wissenschaft, usw. sein. Zum Beispiel "Ist eine Berufsarmee sinnvoll?" oder "Sollten Homosexuelle Kinder adoptieren dürfen?" Bitte beachte, daß hier zwar kontrovers und auch mal emotional diskutiert werden kann, persönliche Beleidigungen aber nicht geduldet werden. Wir wollen spannende Diskussionen, in denen das Thema im Vordergrund steht, nicht der Verfasser der Beiträge.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 30.08.2017, 12:14   #101
Curly2013
 
Registriert seit: 08/2013
Ort: RLP
Beiträge: 13.879
Zitat:
Zitat von Talamaur Beitrag anzeigen
Wie gesagt gilt das aber nur bei männlichen Beschneidungen, weibliche Beschneidungen sind in der gesamten EU per Gesetz verboten.
Es gibt abgesehen davon auch eine große Bewegung, die männliche Beschneidungen verbieten will - es sei denn aus medizinischen Gründen. Zum Glück! Denn was für Mädchen gilt, muss hier auch zwingend für Jungen gelten.

Das sehe ich auch so.
Curly2013 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2017, 12:14 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hallo Curly2013, egal wie gross deine Sorgen auch sein mögen, mir hilft es immer nach draußen zu gehen und den Grill anzuwerfen. Grillen ist Entspannung pur. Ob nun ein deftiges BBQ oder ein einfach mariniertes Schweinesteak. Am Grill kann ich alle Probleme vergessen. Du hast noch keinen Grill? Bei der Telekom kannst du aktuell am Angrillen 2019 Gewinnspiel mitmachen und entweder einen Beefer oder ein Keramik Ei gewinnen. Wer von uns gewinnt lädt den anderen ein ;-)
Alt 30.08.2017, 12:28   #102
CtrlAltDel
ich bin KEIN Fachmann
 
Registriert seit: 03/2010
Ort: Deutschland
Beiträge: 21.069
Zitat:
Zitat von Talamaur Beitrag anzeigen
Wie gesagt gilt das aber nur bei männlichen Beschneidungen, weibliche Beschneidungen sind in der gesamten EU per Gesetz verboten.
Wobei es für dieses Verbot in Deutschland keines spezifischen Gesetzes bedurft hätte (und es glaube ich auch keines gibt). Für die Erlaubnis der männlichen Beschneidung hingegen brauchte es ein spezifisches Gesetz, und dafür war in Deutschland auch ein ausreichender politischer Wille da.

Zitat:
Zitat von Talamaur Beitrag anzeigen
Freilich wäre es sicherlich möglich, eine Impfpflicht einzuführen. Eben in dem man auf die soziale Verantwortung hinweist, die ungeimpfte für die Gesellschaft tragen. Was beim Eigentum schon lange Gesetz ist und wo immer wieder strengere Regeln von diversen Lobbys gefordert werden, hört offensichtlich bei der Gesundheit auf.
Genauso gibt es Lobbies, die die Sozialbindung des Eigentums stetig aufzuweichen versuchen (mit einigem Erfolg). Und ja, so klar Du es formuliert hast, ist es eben keineswegs so, dass man seine körperliche Unversehrtheit in gleichem Masse den Interessen der Gemeinschaft unterzuordnen habe, wie dies beim eigenen Eigentum der Fall ist (bei dem ganz anders als bei der kU eben die Sozialbindung grundgesetzlich festgeschrieben ist).

Zitat:
Zitat von Talamaur Beitrag anzeigen
Gleichwohl bin ich dennoch ein Gegner der Impfpflicht, ...
ich tendenziell auch ... dabei finde ich zugleich, dass das Thema sich keineswegs für fanatische oder extremistische Positionen in Grundsatzdiskussionen eignet.

WOmit wir wieder beim Thema sind: "Fanatiker gegen Schulmedizin".

Geändert von CtrlAltDel (30.08.2017 um 13:59 Uhr)
CtrlAltDel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2017, 14:34   #103
Talamaur
Inventar
 
Registriert seit: 07/2011
Ort: Sauerland
Beiträge: 3.216
Zitat:
Zitat von CtrlAltDel Beitrag anzeigen
Wobei es für dieses Verbot in Deutschland keines spezifischen Gesetzes bedurft hätte (und es glaube ich auch keines gibt). Für die Erlaubnis der männlichen Beschneidung hingegen brauchte es ein spezifisches Gesetz, und dafür war in Deutschland auch ein ausreichender politischer Wille da.
Schlimm genug, dass dieser Wille da war. Kann mir auch denken, woran das liegt, in diesem speziellen Fall.

Zitat:
Genauso gibt es Lobbies, die die Sozialbindung des Eigentums stetig aufzuweichen versuchen (mit einigem Erfolg). Und ja, so klar Du es formuliert hast, ist es eben keineswegs so, dass man seine körperliche Unversehrtheit in gleichem Masse den Interessen der Gemeinschaft unterzuordnen habe, wie dies beim eigenen Eigentum der Fall ist (bei dem ganz anders als bei der kU eben die Sozialbindung grundgesetzlich festgeschrieben ist).
Die Sozialbindung des Eigentums hat ja in diesem Thread jetzt gerade eigentlich nichts verloren - sie war nur als Beispiel genannt.
Ich sehe allerdings, wo bei einer Impfpflicht zum Wohle der Allgemeinheit das gleiche Maß angesetzt würde, wie bei der Sozialbindung des Eigentums. Es geht hier um einen sicheren Stich mit einer Nadel. Nicht um die Entfernung einer Gliedmaße.

Zitat:
ich tendenziell auch ... dabei finde ich zugleich, dass das Thema sich keineswegs für fanatische oder extremistische Positionen in Grundsatzdiskussionen eignet.

WOmit wir wieder beim Thema sind: "Fanatiker gegen Schulmedizin".
Nunja... Wenn man sich hinstellt und offen sagt: Impfen ist böse und verursacht mehr Krankheiten als dass es nützt - was ja tausend erwiesener Maßen schlicht und ergreifend eine Lüge ist - dann denke ich, kann man hier schon von Fanatikern sprechen, die gegen die Schuldmedizin wettern.
Talamaur ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2017, 15:28   #104
Time2bcool
abgemeldet
Ich kann mir persönlich einfach nicht vorstellen, dass man mich in einer Demokratie zwingt, ein Medikament einzunehmen. Und wenn es auch in nur 0,5% aller Fälle zu schweren Impfschäden kommt, wären im Falle einer allgemeinen Impfpflicht ja 400.000 von 80 Mio. Menschen dazu verdammt.

Geändert von Time2bcool (30.08.2017 um 15:35 Uhr)
Time2bcool ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2017, 16:30   #105
Talamaur
Inventar
 
Registriert seit: 07/2011
Ort: Sauerland
Beiträge: 3.216
Zitat:
Zitat von Time2bcool Beitrag anzeigen
Ich kann mir persönlich einfach nicht vorstellen, dass man mich in einer Demokratie zwingt, ein Medikament einzunehmen. Und wenn es auch in nur 0,5% aller Fälle zu schweren Impfschäden kommt, wären im Falle einer allgemeinen Impfpflicht ja 400.000 von 80 Mio. Menschen dazu verdammt.
Interessant an dieser Sicht ist - und wie bereits betont bin ich überhaupt kein Befürworter einer Impfpflicht - dass es noch zu keinem einzigen nachgewiesen "schweren Impfschaden" gekommen ist. Ich habe zumindest noch von keinem gelesen.
Wenn du eine Quelle zu einem hast, dann wäre ich dir dankbar, wenn du sie mit mir teilen würdest.
Talamaur ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2017, 16:51   #106
CtrlAltDel
ich bin KEIN Fachmann
 
Registriert seit: 03/2010
Ort: Deutschland
Beiträge: 21.069
Lustige Wortprägung "Schuldmedizin". Talamaur
CtrlAltDel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2017, 17:12   #107
Someguy
Troubleshooter
 
Registriert seit: 03/2000
Ort: Am Rhing
Beiträge: 14.055
Zitat:
Zitat von Talamaur Beitrag anzeigen
Interessant an dieser Sicht ist - und wie bereits betont bin ich überhaupt kein Befürworter einer Impfpflicht - dass es noch zu keinem einzigen nachgewiesen "schweren Impfschaden" gekommen ist. Ich habe zumindest noch von keinem gelesen.
Wenn du eine Quelle zu einem hast, dann wäre ich dir dankbar, wenn du sie mit mir teilen würdest.
In diesem Zusammenhang fand ich es interessant, den "Nationalen Impfplan" zu lesen. Darin ist u.a. eine Statistik über gemeldete und anerkannte Impfschäden für den Zeitraum 2005 - 2009 aufgeführt (ab Seite 119). Es wird dabei erwähnt, dass "selten bis sehr selten" schwerwiegendere Folgen des Impfens auftreten können.

Absatz 2 auf Seite 124 finde ich ebenfalls erwähnenswert. Er spiegelt das wider, was mir persönlich Sorgen macht: viele (Verdachts-)Fälle von Impfschäden werden gar nicht erst gemeldet.

Was ausserdem (nicht nur) aus meiner Sicht problematisch erscheint, ist das Nachweisen von eventuellen Spätfolgen von Impfungen. Ich hatte vor langer Zeit Studien zum Thema "Impfungen und Allergien" gelesen, die meine Bedenken nicht unbedingt verringerten. Viele Folgen können theoretisch auch noch nach Jahren auftreten, ohne dass ein Zusammenhang mit dem Impfen nachgewiesen werden kann.

Geändert von Someguy (30.08.2017 um 17:24 Uhr)
Someguy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2017, 17:45   #108
Time2bcool
abgemeldet
Quellen habe ich nicht, und wüßte mittlerweile auch gar nicht mehr, welche unabhängig (har har) oder von irgendwelchen Lobbies gesponsert sind. Bislang habe ich die Schreckensberichte über einzelne Impfschäden, von denen man hier und da gelesen hat, unhinterfragt geglaubt. Persönlich kenne ich keinen einzigen Fall, finde es aber völlig plausibel, das wirksame Medikamente auch Nebenwirkungen haben. Und solange diese Gefahr existiert, möchte ich nicht dazu verdonnert werden sondern mich freiwillig für oder gegen eine Impfung entscheiden. Sag' ich zumindest heute und aus einem Umfeld ohne Epidemien heraus.

Sieht man sich mal die Ungenauigkeit der Grippeimpfungen aufgrund der rasanten Veränderlichkeit von Grippeviren an, kommen noch andere Fragestellungen, wie z.B. der Wirksamkeit, auf.

Viren sind voll die böse Maffia. Intelligent noch dazu. Ein Jammer, dass ihnen Antibiotika nichts anhaben können.
Time2bcool ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2017, 18:37   #109
Talamaur
Inventar
 
Registriert seit: 07/2011
Ort: Sauerland
Beiträge: 3.216
Zitat:
Zitat von Someguy Beitrag anzeigen
In diesem Zusammenhang fand ich es interessant, den "Nationalen Impfplan" zu lesen. Darin ist u.a. eine Statistik über gemeldete und anerkannte Impfschäden für den Zeitraum 2005 - 2009 aufgeführt (ab Seite 119). Es wird dabei erwähnt, dass "selten bis sehr selten" schwerwiegendere Folgen des Impfens auftreten können.

Absatz 2 auf Seite 124 finde ich ebenfalls erwähnenswert. Er spiegelt das wider, was mir persönlich Sorgen macht: viele (Verdachts-)Fälle von Impfschäden werden gar nicht erst gemeldet.

Was ausserdem (nicht nur) aus meiner Sicht problematisch erscheint, ist das Nachweisen von eventuellen Spätfolgen von Impfungen. Ich hatte vor langer Zeit Studien zum Thema "Impfungen und Allergien" gelesen, die meine Bedenken nicht unbedingt verringerten. Viele Folgen können theoretisch auch noch nach Jahren auftreten, ohne dass ein Zusammenhang mit dem Impfen nachgewiesen werden kann.
Danke. Das werde ich mir morgen zu Gemüte führen.

Zitat:
Zitat von Time2bcool Beitrag anzeigen
Quellen habe ich nicht, und wüßte mittlerweile auch gar nicht mehr, welche unabhängig (har har) oder von irgendwelchen Lobbies gesponsert sind. Bislang habe ich die Schreckensberichte über einzelne Impfschäden, von denen man hier und da gelesen hat, unhinterfragt geglaubt. Persönlich kenne ich keinen einzigen Fall, finde es aber völlig plausibel, das wirksame Medikamente auch Nebenwirkungen haben. Und solange diese Gefahr existiert, möchte ich nicht dazu verdonnert werden sondern mich freiwillig für oder gegen eine Impfung entscheiden. Sag' ich zumindest heute und aus einem Umfeld ohne Epidemien heraus.

Sieht man sich mal die Ungenauigkeit der Grippeimpfungen aufgrund der rasanten Veränderlichkeit von Grippeviren an, kommen noch andere Fragestellungen, wie z.B. der Wirksamkeit, auf.

Viren sind voll die böse Maffia. Intelligent noch dazu. Ein Jammer, dass ihnen Antibiotika nichts anhaben können.
Eine Grippeimpfung halte ich auch für weitgehend unsinnig und tatsächlich für Geldmache. Wenn es aber bspw. um Masern geht - einige sprechen da im Moment durchaus von Epidemie - sehe ich das wieder ganz anders. Eine Infektion kann mit hinreichender Wahrscheinlichkeit zu einem Jahre später auftretenden Tod des Kindes führen, der zweifelsfrei durch die Masern-Infektion verursacht wurde.
Um das mal zu verdeutlichen: Ich finde auch nicht, dass man sich unhinterfragt jede Impfung in den Arm jagen sollte, die der Medikamentenmarkt zu bieten hat. Aber bei den wirklich wichtigen - weil in der Regel tödlichen - Krankheiten sollte man zwei- bis hundert mal darüber nachdenken, ob man sein Kind tatsächlich nicht impfen lassen will.

Zitat:
Zitat von CtrlAltDel Beitrag anzeigen
Lustige Wortprägung "Schuldmedizin". Talamaur
Verschreiben konnte ich mich schon immer gut.
Zur allgemeinen Erheiterung lasse ich das mal da stehen.
Talamaur ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.08.2017, 14:47   #110
Lynxx
Klimaoptimist
 
Registriert seit: 04/2012
Ort: chersonesus cimbrica
Beiträge: 2.203
Zitat:
Zitat von Bodo B. Beitrag anzeigen
Für die Menschen die aus irgendeinem Grund nicht geimpft werden können.

Fehlender Impfschutz
Danke für den Link, beantwortet aber meine Frage nach der
"Gefahr für die Allgemeinheit" nicht, zumal nach 24 Monaten
die Impfquoten für die Erstimpfung seit Jahren bei ~95%
liegen.

Natürlich wird der nicht-Geimpfte einem potentiell höheren
Risiko von Krankheits- und ggf. Folgeschäden ausgesetzt,
ausgehend davon, dass eine Impfung die angenommene
Immunität erreicht.

Zum Artikel/Beitrag stellen sich mir drei Fragen:
a)
Warum wird in Pro-Beiträgen wissentlich verschwiegen, dass
sowohl Geimpfte, als auch Ungeimpfte Träger und damit Über-
träger eines Virus sein können?

Im verlinkten Beitrag wurde "mal eben" ein ungeimpfter Junge
als Überträger festgestellt und "mal eben" dessen Mutter als
Schuldige für das Schicksal des kleinen Micha verantwortlich
gemacht. Genauso gut hätte der Virus von einem geimpften
Menschen stammen können, der für sich möglicherweise
immunisiert, aber damit nicht als Träger disqualifiziert ist.

b)
Warum wird nicht ansatzweise auf die Verantwortung des
Kinderarztes hingewiesen, der ungeimpfte Säuglinge gegen
besseres Wissen einem derartigen Risiko aussetzt?

Ich kann nicht für sämtliche Kinderarztpraxen in Deutschland
sprechen - nur für die drei, die meine Frau und ich mit unseren
Kindern besucht haben. Hier gab es grundsätzlich einen abge-
trennten Warteraum für Säuglinge, eben damit diese nicht einem
vermeidbaren erhöhten Risiko der Ansteckung mit Wasauchimmer
ausgesetzt werden.

c)
War die Mutter selbst geimpft oder nicht? Hat sie ihren Anteil zur sog.
"Herdenimmunität" geleistet oder nicht?



Ich bin weder Gegner noch Befürworter und wüsste ehrlich gesagt nicht,
wie ich heute entscheiden sollte. Bin aber auch froh darum, es nicht mehr
zu müssen, da m.E.n. beiderseits zuviel Ideologie (bzw. Gewinnsucht, siehe
"Tamiflu") und zu wenig Ehrlichkeit vorherrscht.

Eine Impfpflicht halte ich nicht für vertret- oder durchsetzbar, zumal
ein 100%iger Schutz "der Allgemeinheit" in einer globalisierten Welt
unmöglich erreichbar ist.
Lynxx ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.08.2017, 14:47 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hey Lynxx, ich kann mir vorstellen dass es dir heute nicht so gut geht. Was da hilft ist Schokolade. Schokolade hilft immer und es geht einem damit sicher nicht besser, aber für einen kurzen Moment kann man alle Sorgen vergessen. Ich habe heute beim Milka Schokoladenpaket Gewinnspiel mit gemacht. Vielleicht ist das auch was für dich?
Antwort

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:30 Uhr.