Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Grundsatzdiskussionen. Themen, die man grundsätzlich von verschiedenen Seiten betrachten kann. Hier kannst du über Themen diskutieren, die sich nicht auf aktuelle Ereignisse beziehen und dennoch Diskussionsstoff bieten. Das können Themen aus Religion, Wirtschaft, Politik, Gesundheit, Wissenschaft, usw. sein. Zum Beispiel "Ist eine Berufsarmee sinnvoll?" oder "Sollten Homosexuelle Kinder adoptieren dürfen?" Bitte beachte, daß hier zwar kontrovers und auch mal emotional diskutiert werden kann, persönliche Beleidigungen aber nicht geduldet werden. Wir wollen spannende Diskussionen, in denen das Thema im Vordergrund steht, nicht der Verfasser der Beiträge.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 15.12.2017, 08:11   #1
dear_ly
befristet gesperrt
 
Registriert seit: 10/2008
Ort: Bavaria/BaWü
Beiträge: 24.099
Einzelhandel vs Onlinehandel

Gerade jetzt in der Weihnachtszeit und wenn es ans Geschenke kaufen geht, bin ich um so glücklicher, dass es den Onlinehandel gibt.
Amazon ist eh schon seit Jahren mein bester Freund.
Aber immer öfter taucht jetzt in meinem Timelines - egal in welchem Netzwerk - ein Foto eines hangeschriebenen Zettels auf, der dazu auffordert (in dem Fall in Bezug auf Bücher) doch lieber vor Ort zu kaufen. Das habe ja auch nur Vorteile, wie eine tolle, persönliche Beratung, man werde begrüßt und überhaupt kosten die Bücher eh überall gleich viel.
Ich bin ehrlich: es gibt für mich nicht mehr viel, das noch für den Kauf vor Ort spricht.
Ich bleib mal beim Thema Bücher: mir fällt fast keine Buchhandlung ein, die nicht eh auch zu großen Ketten gehört. Die Tische mit den Bestsellern stehen vorne. Hinter den Büchern darauf stehen große Verlage, die dafür sorgen, dass die Bücher Bestseller werden.
Bei Amazon hingegen kann quasi jeder ein Buch dank Self Publishing vertreiben.
Begrüßt werde ich in den Läden nur, wenn ich gerade zufällig an einem Verkäufer vorbei gehe. Die Beratung ist mal gut, mal weniger gut. Meistens weniger (klar, wer kennt schon alle Bücher) bei Amazon sehe ich die Bewertungen.
Die Buchhändler können fast (den Mainstream) jedes Buch bestellen und sind meistens schneller steht auf dem Zettel.
Amazon hat mehr Auswahl und liefert mir vor die Haustür. Beim Buchhändler hingegen müsste ich in meinem Fall. - je nachdem in welcher Stadt ich gerade bin - pro weg nun wieder 25-45 Minuten auf mich nehmen, um überhaupt erst mal zum Buchladen zu kommen. Dann ggf. noch das Tagesticket für die Bahn oder die Sprit und Parkkosten zahlen.
Im Einzelhandel würde man, so steht es auf dem Plakat, ein gar fast freundschaftliches Verhältnis zum Verkäufer aufbauen.
Bitte was? Ist mir nie passiert und ich war früher nach der Schule wöchentlich im selben Bauchladen um zu schmökern und zu kaufen.
Ich stöbere wirklich gerne mal in einem Laden. Und wenn ich etwas sehe, das ich gleich mitnehmen mag ( was selten ist, da ich lange über sowas nac hdenke) dann kaufe ich das auch. Aber generell hat
Für mich der Onlinehandel einfach weitaus mehr Vorteile.

Geändert von dear_ly (15.12.2017 um 08:15 Uhr)
dear_ly ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2017, 08:11 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Alt 15.12.2017, 11:03   #2
Damien Thorn
_______________
 
Registriert seit: 01/2015
Beiträge: 6.345
Zitat:
Zitat von dear_ly Beitrag anzeigen
Das habe ja auch nur Vorteile, wie eine tolle, persönliche Beratung, man werde begrüßt und überhaupt kosten die Bücher eh überall gleich viel.
Persönliche Beratung kann man (vor allem hinsichtlich objektiver Beurteilung) vor Ort vergessen, verglichen zu den zig Bewertungen bei Amazon (zumindest die zertifizierten Käufe). Begrüßung juckt niemanden, schließlich will man keine Freundschaften schließen, sondern Bücher kaufen. Und die Preise sind nur bei neuen Büchern gleich. Stört man sich nicht an gebrauchten Büchern in bis zum Teil neuwertigem Zustand, dann schwankt die Preisspanne erheblich. Und da gibt es neben Amazon ja auch einige andere bekannte Plattformen wie Rebuy oder Medimops. Die Auswahl ist also erheblich größer, zumal sich die Suche vor dem PC auch viel einfacher gestaltet als im Buchhandel.
Damien Thorn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2017, 11:32   #3
dear_ly
befristet gesperrt
Themenstarter
 
Registriert seit: 10/2008
Ort: Bavaria/BaWü
Beiträge: 24.099
Genau das denke ich mir auch immer. Ich lege überhaupt gar keinen Wert darauf begrüßt zu werden.
Ich meine, es ist nett mal ein kleines Gespräch zu führen, etwas zu plaudern. Aber in der Regel haben einen die Verkäufer eh schon wieder vergessen, wenn man geht und außerdem machen die das ja eh meistens nur, damit man was kauft.
Und genau das. Ich kaufe bei Amazon oft gebrauchte Bücher (oder Medimops oder so) und Ebooks direkt über mein Kindle.
Ich finde dieses Gejammer um den Einzelhandel total nervig.
Alle heulen immer, dass die Geschäfte aussterben - aber hingehen tut auch keiner.
dear_ly ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2017, 11:46   #4
Damien Thorn
_______________
 
Registriert seit: 01/2015
Beiträge: 6.345
Hingehen tun wahrscheinlich nur noch die Leute, die nicht fit vor dem Rechner sind (und dementsprechende Vorurteile gegenüber Online-Käufe haben) oder auf den letzten Drücker ein Buch brauchen (z.B. als Geschenk oder vor einem Urlaub). Vielleicht scheuen manche auch die Versandkosten, wobei zumindest Amazon da versandkostenfrei liefert. Vielleicht spielt auch die Gewohnheit bei manchen eine Rolle (z.B. ältere Generation).

Mein Dad z.B. hat Bücher früher immer im Laden vor Ort gekauft (oder aus der Bibliothek ausgeliehen). Er kannte es einfach nicht anders. Irgendwann brachte ich ihm die Online-Käufe näher. Und mittlerweile hat er ein Kobo Glo und freut sich, dass er seine eigene Bibliothek in Buchgröße mit sich herumtragen kann.

Geändert von Damien Thorn (15.12.2017 um 11:50 Uhr)
Damien Thorn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2017, 11:58   #5
0815Nick
Special Member
 
Registriert seit: 02/2011
Ort: Nerdpol
Beiträge: 3.347
Geht es dir jetzt explizit nur um Buchläden?
Denn ich denke es kommt sehr wohl auch auf die Art des Ladens an, was natürlich bezogen auf jede Person anders sein kann.

Das mit den Bewertungen bei Amazon ist ein zweischeidiges Schwert, selbst wenn man mal außen vor lässt dass viele auch gefälschte Bewertungen absetzen, sowohl positiv wie negativ (von der Konkurrenz).

Nein, selbst wenn man davon ausgehen darf dass alle Bewertungen von aufrichtigen Käufern/Lesern stammen, muss man noch lange nicht deren Meinung sein.

Wenn ich mir dort die Bewertungen für mein absolutes Lieblingsbuch ansehe, dann ist das ziemlich 50/50 gespalten zwischen "Super." und "Geht gar nicht."
Viele haben offensichtliche Schwächen des Schreibstiles moniert oder z.B. eine geradezu lustig einfallslose Namensvergabe der Charaktere.
Alles Dinge die mich überhaupt nicht gestört haben.
Hauptsache die Fiktion an sich war gut ausgedacht und abgefahren.

Zusätzlich spring das Buch fließend zwischen verschiedenen Zeiten und Charakteren.
Ich fand das toll.
Andere gaben dafür schlechte Bewertungen ab.

Hätte ich mich nur auf die Bewertungen verlassen, hätte ich das Buch nicht gekauft.
Ich hab es damals geschenkt bekommen, von einer Verlegerin die wusste das ich auf abgefahrenes stehe.
Mit den Worten: "Das musst du lesen, wird dir gefallen."
Aber hätte ich diese Empfehlung auch in einem Buchladen bekommen?
Wohl kaum.

Wenn ich mich gut beraten fühle, dann kaufe ich auch gerne im Einzelhandel.
Dummerweise ist das nur selten der Fall.

Besonders negaiv fällt mir das immer bei Technik Zeug auf, meist habe ich als Käufer mehr Ahnung davon was dort verkauft wird als der Schlappi von Verkäufer.
Das finde ich total peinlich wenn das Personal nicht entsprechend gut genug geschult ist.

Da kann ich dann auch gleich Online kaufen bzw mich online vorinformieren.

Wenn ich zu einem Einzelhändler gehe, dann erwarte ich einen fähigen Spezialisten, dafür zahle ich dann auch gerne einen Aufschlag beim Preis.
0815Nick ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2017, 12:20   #6
dear_ly
befristet gesperrt
Themenstarter
 
Registriert seit: 10/2008
Ort: Bavaria/BaWü
Beiträge: 24.099
Nee, das war nur der Aufhänger, weil das Plakat sich auf Buchläden bezeiht (es stammt auch von nem Buchladen).
Das mit den gefälschten Berwertungen sehe ich nicht so tragisch. Dann liest man sich eben mehrere durch - bisher hatten die Bewertungen immer Recht bei den Sachen, die ich bestellt habe.
Wie du schon schreibst: Wenn so Argumente kommen, die einen selber überhaupt nicht stören, dann ignoriere ich das.
Ja also im Buchladen habe ich auch noch nie gute Empfehlungen bekommen ehrlich gesagt.
Ich hol mir sowas eher aus Bücher Foren etc...
Oh ja Elektrokram oder Games. Aber gut, das mag auch daran leigen ,dass ich ne Frau bin? Ich gerate immer noch oft an Verkäufer, von denen ich mich nicht ernstgenommen fühle.
Da wird das dann belächelt "Jaja klar, die Kleine und zocken. Cooking Mama vielleicht." und dementsprechend fällt dann auch die Beratung aus. Von technischen Sachen ganz zu schweigen.
dear_ly ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2017, 12:34   #7
monochrom
Weltraumpräsident
 
Registriert seit: 01/2017
Ort: NRW
Beiträge: 8.017
Zitat:
Zitat von dear_ly Beitrag anzeigen
Nee, das war nur der Aufhänger, weil das Plakat sich auf Buchläden bezeiht (es stammt auch von nem Buchladen).
Das mit den gefälschten Berwertungen sehe ich nicht so tragisch. Dann liest man sich eben mehrere durch - bisher hatten die Bewertungen immer Recht bei den Sachen, die ich bestellt habe.
Wie du schon schreibst: Wenn so Argumente kommen, die einen selber überhaupt nicht stören, dann ignoriere ich das.
Ja also im Buchladen habe ich auch noch nie gute Empfehlungen bekommen ehrlich gesagt.
Ich hol mir sowas eher aus Bücher Foren etc...
Oh ja Elektrokram oder Games. Aber gut, das mag auch daran leigen ,dass ich ne Frau bin? Ich gerate immer noch oft an Verkäufer, von denen ich mich nicht ernstgenommen fühle.
Da wird das dann belächelt "Jaja klar, die Kleine und zocken. Cooking Mama vielleicht." und dementsprechend fällt dann auch die Beratung aus. Von technischen Sachen ganz zu schweigen.
Ach watt! Das versuchen diese Verkäufer bei uns Männern genauso!
monochrom ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2017, 12:45   #8
Damien Thorn
_______________
 
Registriert seit: 01/2015
Beiträge: 6.345
Zitat:
Zitat von 0815Nick Beitrag anzeigen
Das mit den Bewertungen bei Amazon ist ein zweischeidiges Schwert, selbst wenn man mal außen vor lässt dass viele auch gefälschte Bewertungen absetzen, sowohl positiv wie negativ (von der Konkurrenz).
Deswegen sollte man auch nur die zertifizierten Käufe beachten.

Zitat:
Zitat von 0815Nick Beitrag anzeigen
Nein, selbst wenn man davon ausgehen darf dass alle Bewertungen von aufrichtigen Käufern/Lesern stammen, muss man noch lange nicht deren Meinung sein.

Wenn ich mir dort die Bewertungen für mein absolutes Lieblingsbuch ansehe, dann ist das ziemlich 50/50 gespalten zwischen "Super." und "Geht gar nicht."
Viele haben offensichtliche Schwächen des Schreibstiles moniert oder z.B. eine geradezu lustig einfallslose Namensvergabe der Charaktere.
Alles Dinge die mich überhaupt nicht gestört haben.
Hauptsache die Fiktion an sich war gut ausgedacht und abgefahren.

Zusätzlich spring das Buch fließend zwischen verschiedenen Zeiten und Charakteren.
Ich fand das toll.
Andere gaben dafür schlechte Bewertungen ab.

Hätte ich mich nur auf die Bewertungen verlassen, hätte ich das Buch nicht gekauft.
Weswegen nicht? Wenn Du Dir die Bewertungen zur Brust nimmst, dann schaust Du doch nicht nur auf die Sterne, sondern auch, was drin steht. Da kann man nicht nur schnell die unseriösen Bewertungen von den seriösen trennen, sondern auch für sich entscheiden, welche Inhalte Du inwiefern für Dich beurteilst und welche für Dich relevant sind.

Zitat:
Zitat von 0815Nick Beitrag anzeigen
Wenn ich mich gut beraten fühle, dann kaufe ich auch gerne im Einzelhandel.
Dummerweise ist das nur selten der Fall.

[...]

Wenn ich zu einem Einzelhändler gehe, dann erwarte ich einen fähigen Spezialisten
Und wie soll das möglich sein, bei einer unendlichen Anzahl von Büchern in allen möglichen Richtungen? So ein Spezialist kann es somit nicht geben, nur einen Allrounder. Spezialisten und ihre Meinungen kannst Du nur von einer Community erwarten, wo sich gleich eine Gruppe von Menschen auf ein bestimmtes Buch beziehen. Das ist dann auch keine subjektive Meinung mehr, sondern objektiviert sich mit mehreren Meinungen.

Zitat:
Zitat von dear_ly Beitrag anzeigen
das mag auch daran leigen ,dass ich ne Frau bin? Ich gerate immer noch oft an Verkäufer, von denen ich mich nicht ernstgenommen fühle.
Da wird das dann belächelt "Jaja klar, die Kleine und zocken. Cooking Mama vielleicht." und dementsprechend fällt dann auch die Beratung aus. Von technischen Sachen ganz zu schweigen.
Wird das jetzt mal wieder ein Thread, wo Du darüber klagst, dass Du als Frau angelabert und belästigt wirst?
Damien Thorn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2017, 13:19   #9
Curly2013
 
Registriert seit: 08/2013
Ort: RLP
Beiträge: 12.838
Bücher kaufe ich meist online, teilweise aber auch in der Buchhandlung, wenn ich eh in der Stadt bin. Die Bewertungen bei amazon bringen mir persönlich nicht viel. Selbst wenn die Bewertungen top sind, kann es trotzdem sein, dass mir das Buch nicht gefällt. Da ist es auch egal wo ich das Buch dann kaufe.
Bei Elektroniksachen würde ich mich immer erst online informieren. Denn die Verkäufer in den Läden sind eben Verkäufer und kein Fachpersonal.
Ansonsten stöbere ich lieber in den Läden in der Stadt als online zu stöbern.
Curly2013 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2017, 13:39   #10
Emyli
Member
 
Registriert seit: 12/2011
Ort: Berlin
Beiträge: 384
Zweischneidiges Schwert, das ganze Thema.
Wenn wir mal beim Thema Literatur bleiben...

Ich bin Viel-Leserin. Ich kaufe meine Bücher online und im Einzelhandel.
Für meinen Teil unterscheide ich dabei zwischen "der kleinen Buchhandlung um der Ecke" und Ketten wie Hugendubel oder Thalia.
o.g. Ketten kann man mit dem Online-Handel eigentlich mehr oder minder gleich setzen. Naja - eigentlich sind sie schlechter. Die Damen und Herren dort sind Verkäufer - meist ohne jegliche Ahnung von Literatur. Fachkompetente Beratung sollte man da nicht erwarten. Vllt können sie einen erzählen welcher Bestseller der Spiegel-Liste denn für die 50-jährige Schwiegermutter in Spe am interessantesten sein könnte - mehr aber auch nur in den seltensten Fällen.
Ganz anders in den "kleinen Buchläden ums Eck". Ja, auch hier gibt es "schwarze Schafe". Oder eben jene die "nur" die Bestseller führen und so vor sich hinwursteln. Ich geh super gern in die Nischen-Buchhandlungen, die sich auf ein oder zwei bestimmte Genre konzentrieren, Lesungen organisieren, Leserunden abhalten. Wo man reinkommt und eine ganz eigene Welt betritt. Szene-Buchhandlungen eben.
Hier habe ich (in 90% der Fälle) äußerst kompetentes Personal, Menschen die sich wirklich auskennen, Empfehlungen weit abseits der bekannten Autoren aussprechen können. Eben weil sie Nischen bedienen, fühlt man sich sofort unter Gleichgesinnten und kann fachsimpeln. In 2 meiner Lieblingsbuchhandlungen verbringe ich gern mal 4 oder 5 Stunden wenn ich da bin. Mit nem guten Kaffee, super interessanten Gesprächen, neuen Eindrücken und geh fröhlich mit ner prall gefüllten Tasche an neuem Lesestoff, auf den ich bei Amazon nicht gekommen wär, weil mich Titel, Cover oder Bewertungen abschrecken, nach Hause.

Natürlich ist Amazon praktisch, man bestellt heute, kriegt morgen geliefert, alles ohne das Haus verlassen zu müssen. Mein Mitbewohner bestellt alles bei Amazon. Von Haushaltsartikeln, über Kosmetika, Filme und Games bis hin zu seinen Energy-Drinks (als Palette^^). Ich bin da etwas ruhiger. Gehe auch gern mal richtig shoppen. Ich mag es mir die Sachen in der Auslage ansehen zu können, beispielsweise den Stoff bei Kleidung zu fühlen, die Sachen anzuprobieren (ja, ich könnte bei Amazon dann auch zurück schicken, aber dazu müsste ich ja auch zur nächsten Postfiliale rennen), mich inspirieren zu lassen. Vor allem beim Kauf von Unterwäsche zb. Viele Bekannte kaufen ihre Unterwäsche online. Sei es nun im "Sex-Shop" oder bei Händlern wie bonprix. Aber der Mist fällt doch jedes Mal anders aus. Und jedes Gramm was man ab oder zunimmt, geht doch gleich auf die Oberweite (zumindest bei mir) - da geh ich doch lieber ins Fachgeschäft und lass mich vermessen, ordentlich beraten, und bezahl für nen BH dann auch gern mal 20 Euro mehr - weiß aber - der sitzt, da kneift nix, da sind nirgendwo "Röllchen" und alles ist da wo es hingehört.

Unseren Wocheneinkauf lassen wir uns zB aber auch liefern (bringmeister, REWE online usw) - erstens weil wir selten gemeinsam Zeit haben um den Einkauf durchzuführen (aber gemeinsam kochen - wenn da nur einer den Einkauf bestimmt oder jeder für sich selbst einkauft geht da was verloren) und wir sind ehrlich gesagt auch zu faul die Getränke-Kisten in den 4. Stock zu schleppen. Es gibt die Möglichkeit - also nutzen wir sie. Die Zeitersparnis kostet uns pro Einkauf 4 Euro Liefergebühr. Das ist es uns wert.
Emyli ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2017, 13:39 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Antwort

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:30 Uhr.