Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Kummer und Sorgen. Dieses Forum bietet dir die Möglichkeit, deine Sorgen nieder zu schreiben, welche nichts mit Liebe oder Herzschmerz zu tun haben. Liegt dir etwas auf dem Herzen, was dir Sorgen bereitet und du nicht weiter weisst? Dann wartet hier immer ein offenes Ohr auf dich. Bitte beachte, daß hier zwar kontrovers und auch mal emotional diskutiert werden kann, persönliche Beleidigungen aber nicht geduldet werden. Wir wollen spannende Diskussionen, in denen das Thema im Vordergrund steht, nicht der Verfasser der Beiträge.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 15.05.2012, 00:51   #1
Jonny20
Junior Member
 
Registriert seit: 05/2012
Beiträge: 3
Mutter meines besten Freundes ist Alkoholikerin!!

Hallo an alle !

Zuerstmal etwas zu mir:

Ich heiße Jonny und bin 20 Jahre alt(jüng?), werde dieses Jahr noch 21.

Mein bester Freund (Chris) ist nur 1 Monat Jünger wie ich.

Ich werde das ganze mal mit den Namen beschreiben:

Ich kenne den Chris nun schon seit der 1. Klasse, sprich es sind nun schon 14 Jahre. Seine Mutter kenn ich natürlich schon seit dem 1. Treffen damals.

Wir haben jeglichen schmarn durchgemacht, hatten soviel freude an unseren Leben. Damals als wir noch kleiner waren, war mit seiner Mutter noch alles in Ordnung, doch ca. als wir 16 wurden, hatte sie sich von ihren Mann getrennt (der übrigens auch voll cool drauf war). Dann ging das mit dem Alkohol los..

Am Anfang hab ich das alles garnicht so Wahr genommen, weil wir nunmal in ein Alter gekommen sind, wo weggehen halt toll war. Somit sah ich seine Mum ziemlich Unregelmäßig.

Mit 17 hab ich es dann erfahren, von ihm Persönlich. Seine Mum trinkt wie eine Irre. 1-2 Flaschen Wodka am Tag sind nichts unnormales mehr...

Ich mochte bzw. mag diese Frau extrem gerne.. sie war immer nett zu mir, und ich hab mich mit ihr bestens Verstanden.

Ich weiß nicht was ich tun soll . Das Problem ist: Er selbst sagt mittlerweile "Das lässt mich alles kalt, sie ist für mich gestorben".. natürlich ist das falsch!!! JEDER weiß das! Nur ist es nicht gerade der Emotionalste Typ, er frisst vieles in sich rein, und lässt es eig. nie in Gesellschaft raus. Wenn man ihn auf dieses Thema anredet, lenkt er entweder ab, oder kommt mit seiner Masche "Ist mir mittlerweile eh egal, soll sie doch machen".

Mir tut das aber im Herzen weh.. ich kann es einfach nicht mit angucken..

Natürlich würdet ihr mir jetzt raten, mit ihm oder ihr über eine Kur zu reden, aber das hatte sie schon alles.. 3x soweit ich es weiß schon.

Bei der letzten Kur meinte Chris nurnoch "Das ist ihre letzte Chance, wenn sie es dieses mal nicht in den Griff kriegt, dann ist sie für mich endgültig gestorben".

Naja.. sie hatte es für ein paar Wochen im Griff, nur hat sie während dieser Kur jemanden kennengelernt, der ebenfalls Alkoholiker war.. am Anfang ging noch alles gut, doch mit der Zeit trafen sie sich, und haben sich zusammen die Kante gegeben.

Genau so läuft es aktuell ab, sie hat einen festen Freund der ebenfalls auf dieser Kur war, und beide haben es nicht in den Griff bekommen.

Was soll ich tun ? Wenn ich ihn anspreche, ist es sogut wie unmöglich ein Gespräch darüber anzufangen. Und selbst wenn dem so wäre! Was kann ich schon tun ? Muss ich etwa mit diesen Schmerzen leben ?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen.. selbst wenn nicht, es tut gut mal den ganzen Frust rausgelassen zu haben, und mal darüber geredet zu haben


Liebe Grüße
Jonny
Jonny20 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.05.2012, 00:51 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hallo Jonny20, ich kann mir vorstellen dass es dir heute nicht so gut geht. Was da hilft ist Schokolade. Schokolade hilft immer und es geht einem damit sicher nicht besser, aber für einen kurzen Moment kann man alle Sorgen vergessen. Ich habe heute beim Milka Schokoladenpaket Gewinnspiel mit gemacht. Vielleicht ist das auch was für dich?
Alt 15.05.2012, 13:00   #2
gabimaus
abgemeldet
Was soll ich tun ? Wenn ich ihn anspreche, ist es sogut wie unmöglich ein Gespräch darüber anzufangen. Und selbst wenn dem so wäre! Was kann ich schon tun ? Muss ich etwa mit diesen Schmerzen leben ?

Zitat:
Ich hoffe ihr könnt mir helfen.. selbst wenn nicht, es tut gut mal den ganzen Frust rausgelassen zu haben, und mal darüber geredet zu haben


Liebe Grüße
Jonny
Alkoholismus ist eine Familienkrankheit, da alle in der Familie unter dem Betroffenen auch zu leiden haben.

Und darum kann die erste Hilfe nur sein, sich Kontaktadressen von Selbsthilfegruppen und/oder Suchtstationen rauszusuchen. Das ist gar kein Problem, da sie dort gerne helfen, das weiß ich.

Der Betroffene selbst muss aus eigenem Antrieb was ändern wollen. Es ist nach wie vor so, dass ihm dann auch zahlreiche Hilfen angeboten werden.

Die Angehörigen sollten keine Angst davor haben, sich an eine solche Stelle zu wenden. Es gibt spezielle Gruppen für Angehörige, ja sogar für die Kinder, die Teenies.
Das wird Euch aber dort auch genau erklärt. Es ist schon ein Anfang aus dem Dilemma, wenn man sich einige Infos zu dieser Krankheit geben lässt.

Wenn ich was verstehe, ist das oft schon leichter für mich, damit umzugehen
gabimaus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.05.2012, 08:47   #3
leonora
special
 
Registriert seit: 12/2009
Ort: im Leben
Beiträge: 15.940
Auch wenn das deinem Wunsch, anderen zu helfen zu wollen, nicht entgegenkommt, dein Freund macht enau das Richtige.

Er grenzt sich ab vom Problem seiner Mutter und macht es nicht mehr zu seinem eigenem. Und genau darin solltest du deinen Freund unterstützen.

Man kann niemandem helfen, der sich nicht helfen lassen will und viele Akloholiker MÜSSEN erst ALLES verlieren, bevor sie erkenen, dass sie wirklich ein Problem haben, an sich arbeiten müssen.

Leider schafft die Mutter deines Freundes immer wieder, sich im Alkoholismus "hübsch" einzurichen, sich Kumpane im Alkoholismus zu suchen, die das dann stützen. Und auch dagegen KANN weder dein Freund noch kannst du etwas daran ändern.

Für Angehörige, vor allem für Kinder geht es dann nur ums EIGENE innere Überleben - und deswegen solltest du eher deinen Freund darin bestärken und auch selbst inneren Abstand nehmen.

lies mal ein wenig hier: http://www.a-connect.de/hilfea.php
leonora ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2020 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:50 Uhr.