Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Kummer und Sorgen. Dieses Forum bietet dir die Möglichkeit, deine Sorgen nieder zu schreiben, welche nichts mit Liebe oder Herzschmerz zu tun haben. Liegt dir etwas auf dem Herzen, was dir Sorgen bereitet und du nicht weiter weisst? Dann wartet hier immer ein offenes Ohr auf dich. Bitte beachte, daß hier zwar kontrovers und auch mal emotional diskutiert werden kann, persönliche Beleidigungen aber nicht geduldet werden. Wir wollen spannende Diskussionen, in denen das Thema im Vordergrund steht, nicht der Verfasser der Beiträge.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 11.09.2018, 05:34   #1
Anique
Senior Member
 
Registriert seit: 07/2018
Ort: Rainbowland
Beiträge: 761
Anecken und Ewiges No Theater

Ich habe eine Sache, die mich gerade sehr beschäftigt und ich dachte, ich hole mir mal wieder etwas Input.

Ich ecke immer wieder und überall an, dass war schon immer so. Es begann eigentlich schon in der Schule, wo mich die anderen Kinder geschnitten haben, weil ich "komisch" bin und "seltsames Zeug" rede. Mit dem Lernen hatte ich auch große Probleme, denn Lesen und Schreiben fielen mir sehr schwer. Ich konnte es einfach nicht.
Da die Lehrer das aber nicht zusammenbringen vermochten, weil ich sonst nicht auffällig war und ein sehr gutes Sozialverhalten hatte, schleiften mich meine Eltern zu einem Therapeuten und der ließ meinen IQ überprüfen.
Was dabei genau raus kam, weiß ich nicht, außer das er wohl über dem Durchschnitt lag.
Im Ergebnis musste ich dann zu einem anderen Therapeuten, der irgendwas lösen sollte. noch mehr Tests machte und meine Eltern engagierten eine Studentin, die mit mir zusätzlich übte.
Es stand später im Raum, die Schule zu wechseln, oder Klassen zu überspringen, was meine Eltern aber nicht wollten.
Außerdem meinten sie, ich soll das bloß niemandem erzählen, weil es blöd aussähe. Damals hab ich es nicht verstanden.

Es änderte sich eigentlich nicht viel, aber irgendwann war ich dann sehr gut in der Schule.
Das andere Problem blieb aber weiterhin und ich fand irgendwie niemanden, mit dem ich mich austauschen konnte, über die Dinge, die mich interessieren. Was die ganze Schulzeit anhielt.
Zu Hause dasselbe. Ich hab angefangen ganz viele Sachen zu schreiben. Gedichte und kleine Geschichten, aber auch so Sachen die ich mir überlegt, oder recherchiert habe.
Meine Eltern wollten davon aber nichts wissen und meinten, es wäre alles "abgehobenes Zeug" und nichts womit sich ein Kind beschäftigen soll. Auch die Bücher, die ich lesen wollte, passten ihnen nicht und sie nahmen sie mir weg. Nicht altersgerecht haben sie gesagt.
Dabei hatte ich wenigstens dort gehofft, irgendwelche Antworten zu finden, über die Sachen, die mich umtrieben.
Vor allem weil ich aber auch wissen wollte, wie das mit den Menschen funktioniert. Um nicht "das Leben" zu schreiben, denn ich war ja noch ein Kind. Ich wollte einfach mit den anderen Kindern gut klar kommen, von meinem inneren Gefühl her. Und ich weiß noch wie ich dachte, die Bücher haben ja Erwachsene geschrieben und die müssen es ja wissen.
Und genau an dem Punkt fing das mit den Masken an, wie ich glaube.

Ich habe dann angefangen meine Eltern quasi zu umgehen.
Zuerst habe ich einfach nicht mehr über die Sachen geredet, die mich eigentlich interessierten und ihre Erziehungsmaßnahmen einfach mitgemacht.
Damit schienen sie sehr glücklich zu sein und da ich in der Schule funktionierte haben sie mich machen lassen.
Ab da konnte ich eigentlich machen was ich wollte.
Ich hab dann auch festgestellt, dass ich sie unglaublich leicht austricksen kann und denkt nicht, es wäre etwas gewesen, worauf ich stolz bin.
Im Gegenteil, ich habe mich sehr dafür geschämt und das tue ich auch heute noch.

Und da es bei ihnen funktionierte, habe ich es auch bei anderen Menschen angefangen, wo es auch klappte, was ich anfangs nur sehen wollte.
So kleine Manipulationen, die aber nie böse waren und eben nur dazu dienten, mit allen klar zu kommen.
Und ich habe mich verstellt, eben um "dazu zu gehören".
Ich war kein Außenseiter, jedenfalls äußerlich betrachtet nicht. Aber in mir drin sah es anders aus.
Weil ich zu manchen Dingen, die für andere ganz normal sind, keinen Zugang finde.
Egal wie ich es versuche.
Und das war immer sehr schlimm für mich und das ist es auch heute noch.

Mein Freundeskreis, den ich mir inzwischen gesucht habe, besteht mehrheitlich aus Leuten, die um einiges älter sind als ich. Da geht es. Aber selbst da bleibt das anecken nicht aus.
Ich bringe mal ein Beispiel, aus der letzten Zeit:

Ich war bei Freunden und alle haben sich unterhalten. Im Hintergrund lief der Fernseher, irgendeine Sendung.
Die hat mich dann so gebannt, weil ich die ganze Zeit überlegt habe, ob das wirklich ernst gemeint ist.
Irgendwann fiel es dann auf, dass ich nichts mehr sagte und sie meinten, was nun wieder los ist. Das schon "was nun wieder los ist"..
Ich hab dann gefragt, ob das im TV eine Satire wäre. Und die haben sich angeschaut und meinten, es wäre eine ganz normale Sendung.
Und ich dachte nur so, die müssen das doch auch merken, aber je mehr ich es zu erklären versuchte, desto weniger haben sie gewusst was ich meine.
Und schon stand ich wieder abseits, denn ich habe die Blicke gesehen, die sie getauscht haben.
Sie sind nicht böse zu mir, aber ich mache mir über so was lange Gedanken, weil ich es nicht verstehe, dass unsere Wahrnehmungen so unterschiedlich sind.

Und so verstelle ich mich und bin im Prinzip ein einziger Show Akt. Ich glaubte eine Zeit lang, ich mache das um den Leuten zu gefallen, aber inzwischen eher, dass ich einfach dazu gehören möchte.
Ich kann sehr lieb sein, oder lustig, ein toller Kumpel, oder aufreizend... ... was gerade von Nöten ist, um nicht anzuecken und aus der Reihe zu tanzen.
Oder als Ablenkung, von meinen Unzulänglichkeiten eben, oder was immer es ist.
Und ich leide darunter extrem, wenn ich ehrlich bin.
Weil ich mich manchmal frage, wer ich überhaupt bin.
Im Rahmen einer anderen Sache habe ich mit einer Therapeutin privat gesprochen und die ist der Ansicht, dass ich einerseits nach Reibung suche und andererseits auch nach "scheitern"
Auch Grenzen spielen wohl eine Rolle, weil mir niemand welche gesetzt hat, oder ich sie, im Fall meiner Eltern, einfach umgangen habe.
Und noch es wäre eventuell eine Art Schutzfunktion. Aber wovor?
Bei ihr habe ich das alles anfangs auch ausprobiert, aber sie meinte, wenn ich das machen will, soll ich woanders hingehen.
Und das hat mir gefallen. Weil es jemand gemerkt hat.

Denn dieses Theater ist einfach so ermüdend für mich.
Wenn es das nur wäre, aber ich verstehe einfach nicht, was mit mir los ist.
Ich denke immer, entweder hatten die Kinder damals recht und ich bin dumm, oder ich habe irgendeinen anderen Defekt.
Dieses Beispiel oben, mit dem Fernseher, mag banal klingen, aber mich beschäftigt so etwas wochenlang.

Mir macht es vor allem deswegen Sorgen, weil ich jetzt auch eine Partnerschaft habe und mir sehr viel daran liegt.
Weil wir uns schon gut kennen uns sie einer der Menschen ist, bei dem ich das Gefühl habe, sie versteht mich.
Sie ist auch fast 20 Jahre älter als ich, wie ich dazu sagen sollte.
Ich hab sie gefragt, ob ihr mein Theater nicht auf die Nerven geht, aber sie sagt, sie gibt mir Bescheid, wenn es zu viel wird.
Und das es eigentlich niedlich und gar nicht so schlimm ist. Was stimmt, denn ich merke, dass ich es bei ihr eigentlich nicht brauche.
Jedenfalls ist sie der Meinung, ich muss erst lernen ihr zu vertrauen und kann es dann lassen.
Es ist einfach so wertvoll für mich, so etwas zu hören und ich will das nicht verlieren.

Was mich allerdings zu den nächsten Überlegungen führt:
Ich mache das schon so lange, dass ich gar nicht mehr weiß wie es überhaupt ohne das alles geht.
Und wer eigentlich unter all diesen Täuschungen und Masken steckt. Ich hab schon öfter von Leuten gehört, sie hätten mich durchschaut, aber das ist dann wieder nur der eine Vorhang, hinter dem noch 5 andere sind.
Und gehört einfach zu diesem "Spiel" was mittlerweile aber nicht mehr lustig ist.
Das Problem ist: Ich will ja "entarnt" werden.

Zusammenfassend stelle ich fest:
Es ist völlig absurd eigentlich. Ich kann bei ganz vielen Themen gut mitreden und weiß viele Dinge, weil ich sie irgendwo lese und mir sofort merke.
Aber so an den einfachen zwischenmenschlichen Episoden, da scheitere ich.
Wobei das nicht stimmt. Ich bin superumgänglich und kommunikativ.
Ich komme schnell in Kontakt und füge mich oberflächlich ein.
Aber es ist im Prinzip nur deswegen, weil es wieder Masken sind und ich diese Dinge kopiere.
Ich verstehe sie nicht wirklich.
Liebe, Freundschaft usw. kann ich empfinden, daran scheitert es nicht.
Es ist eher so, dass ich zu viele Gefühle habe die ich nicht zu interpretieren weiß, weil der überrationale Teil mir sagt; So einfach kann es nicht sein, da muss mehr dahinter stecken.
Die Therapeutin, mit der ich geredet habe, hat gesagt, ich soll mal ab und an die Beine auf die Erde stellen und sagen: Ich bin Anique aus XY und im Hier und Jetzt.
Und meine Mutter sagt, ich schwebe so in "höheren Sphären" das ich die reale Welt nicht mitbekomme.
Der Meinung bin ich aber nicht. Ich finde eher, ich sehe die Welt viel zu real.
Als würden mir die (Schutz) Filter fehlen, die mich nicht alles so wichtig nehmen lassen.
Und hinzu kommen immer noch die Themen, denn ich scheine nie jemanden zu haben, mit denen ich mich über die Sachen austauschen kann, die mich interessieren.
Weil es oft sehr abstrakte sind, oder andere die sonst niemanden interessieren. Es ist zum verzweifeln manchmal.

Klingt das alles für euch halbwegs plausibel?
Und als hätte ich einen Knall? Weil ich mir denke: Wenn ich einen hätte, würde ich doch gar nicht so denken, oder?
Andererseits: Ist Wahnsinn nur absoluter Sinn für Realität?
Das habe ich mal gelesen.

Geändert von Anique (11.09.2018 um 06:45 Uhr)
Anique ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.09.2018, 05:34 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Alt 11.09.2018, 07:30   #2
HW124
Special Member
 
Registriert seit: 07/2010
Ort: Am Rande der Lüneburger Heide
Beiträge: 8.441
Einen Knall hat (fast) jeder. Und das ist auch gut so.

Vieles, was du schreibst ist eigentlich JEDEM Menschen alltag. Wer begegnet dir denn wirklich mit 'offenem Visier'? Nur die Masse hinterfragt sich selber nie...das macht dich ein wenig 'anders'.

Wie viele Menschen verstecken sich ihr Leben lang hinter gesellschaftlichen Konventionen, Moral, blablabla?
HW124 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.09.2018, 07:34   #3
Dexter Morgan
Serial Member
 
Registriert seit: 12/2017
Ort: Miami 🏝️
Beiträge: 2.001
Zitat:
Zitat von Anique Beitrag anzeigen
Es ist eher so, dass ich zu viele Gefühle habe die ich nicht zu interpretieren weiß, weil der überrationale Teil mir sagt; So einfach kann es nicht sein, da muss mehr dahinter stecken.
Nein, das Funktionieren der Welt ist furchtbar einfach und langweilig. Erst die menschliche Kultur errichtet darum Potjomkinsche Dörfer. Alles gut, dir fehlt nichts.
Dexter Morgan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.09.2018, 08:56   #4
Anique
Senior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 07/2018
Ort: Rainbowland
Beiträge: 761
Zitat:
Zitat von Dexter Morgan Beitrag anzeigen
Nein, das Funktionieren der Welt ist furchtbar einfach und langweilig. Erst die menschliche Kultur errichtet darum Potjomkinsche Dörfer. Alles gut, dir fehlt nichts.
Das ist aber der Punkt.
Mir scheint es, als ob ich es bin, die in diesem Potjomkinschen Dorf lebe oder sogar eines bin. Und eigentlich auch dauerhaft will, weil es mich viel mehr anspricht und fordert, als dieses belanglose.
Und ich ziehe dann diesen Maskenball ab, um in der langweiligen Welt auch genauso zu erscheinen. Lasse ich das fallen, stoße ich immer wieder Unverständnis und auch auf Ablehnung.
Genau das ist schon immer mein Problem gewesen.

Die Therapeutin hat auch gesagt, mir würde nichts fehlen. Aber auch das ich mal drauf schauen müsste, weil einige meiner Verhaltensweisen ziemlich extrem sind.
Kann ich aber hier leider nicht erzählen, weil das sehr intim ist. Sie meinte jedenfalls, da muss man gegensteuern, weil es auf Dauer nicht gesund ist und ich in Probleme geraten würde.

Selbst hier hieß es ja schon mal "attention whore". Was auf den ersten Blick vielleicht zutreffen mag.
Aber es steckt viel mehr dahinter, als das. Weil diese Aufmerksamkeit mir 0.0 bringt, oder gibt.
Ich muss noch mal darüber nachdenken, wie ich das alles besser formulieren kann.
Mir scheint nämlich, ich hab wieder, in 100 000 Zeichen, elegant an dem Problem vorbei geredet.
Anique ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.09.2018, 08:58   #5
Manati
Seekuh.
 
Registriert seit: 04/2012
Beiträge: 6.695
Du klingst wie ein ganz normaler, intelligenter und sensibler Mensch, der seinen Weg noch finden muss. Das ist nervig, für dich und andere, aber nicht tragisch. Das, was du erlebst, erleben auch viele andere. Ich denke, dass ich nicht die einzige bin, die sich da ein bisschen wiedererkennt, zumindest IN Teilen.

Ich würde es jetzt wichtig finden, die Uni als Chance wahrzunehmen. Als Chance, dich selbst ganz neu zu entdecken und auszudefinieren, denn wenn du da ankommst, kennt dich keiner. Lass das mit den Masken, das klingt, wenn man jung ist, noch irgendwie geheimnisvoll, ist aber wenig authentisch, und du wirst immer das Gefühl haben, die anderen verstehen dich ja sowieso nicht. Dabei bist du es ja, die es ihnen erschwert.
Schade, dass deine Eltern dich nicht unterstützt haben DU zu sein. Aber das Schöne ist, dass du jetzt in ein Alter kommst, in dem du auch mit deinen Eltern eine Augenhöhe entwickeln kannst. Das wird dir helfen zu verstehen, warum sie dich nicht unterstützen konnten, und es wird dir helfen, dich in Abgrenzung zu ihnen und ihrer Erziehung neu zu entfalten.

Du bist jung und klug. Und du hast noch alle Möglichkeiten, du selbst zu werden. Und genau dafür von neuen Freunden geschätzt zu werden.
Manati ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.09.2018, 09:02   #6
Dexter Morgan
Serial Member
 
Registriert seit: 12/2017
Ort: Miami 🏝️
Beiträge: 2.001
Zitat:
Zitat von Anique Beitrag anzeigen
Mir scheint nämlich, ich hab wieder, in 100 000 Zeichen, elegant an dem Problem vorbei geredet.
Überhaupt nicht elegant. Du hast klar gesagt, dass Du ein wesentliches Symptom nicht nennen möchtest. Den Rest wussten wir bereits, wobei man sich darüber streiten kann, wie man deine Egozentrik einordnen soll. Die halte ich für phasenweise dominant in einer Zeit, in der Du das Leben wie einen Spielzeugladen wahrnimmst. Die aber geht vorbei.
Dexter Morgan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.09.2018, 09:02   #7
Manati
Seekuh.
 
Registriert seit: 04/2012
Beiträge: 6.695
Zitat:
Zitat von Anique Beitrag anzeigen
Das ist aber der Punkt.
Mir scheint es, als ob ich es bin, die in diesem Potjomkinschen Dorf lebe oder sogar eines bin. Und eigentlich auch dauerhaft will, weil es mich viel mehr anspricht und fordert, als dieses belanglose.
Und ich ziehe dann diesen Maskenball ab, um in der langweiligen Welt auch genauso zu erscheinen. Lasse ich das fallen, stoße ich immer wieder Unverständnis und auch auf Ablehnung.
Genau das ist schon immer mein Problem gewesen.
Aber nicht, weil du anders bist, sondern weil du dann nicht authentisch bist.
Wärst du von Anfang an immer du, dann gebe es kein Unverständnis.
Ich weiß, wovon ich schreibe.
Zitat:
Die Therapeutin hat auch gesagt, mir würde nichts fehlen. Aber auch das ich mal drauf schauen müsste, weil einige meiner Verhaltensweisen ziemlich extrem sind.
Kann ich aber hier leider nicht erzählen, weil das sehr intim ist. Sie meinte jedenfalls, da muss man gegensteuern, weil es auf Dauer nicht gesund ist und ich in Probleme geraten würde.
Manche Probleme versüßen das Erwachsenwerden.

Zitat:
Selbst hier hieß es ja schon mal "attention whore". Was auf den ersten Blick vielleicht zutreffen mag.
Aber es steckt viel mehr dahinter, als das. Weil diese Aufmerksamkeit mir 0.0 bringt, oder gibt.
Ich muss noch mal darüber nachdenken, wie ich das alles besser formulieren kann.
Mir scheint nämlich, ich hab wieder, in 100 000 Zeichen, elegant an dem Problem vorbei geredet.
Natürlich bist du eine attention whore. Das ist ja auch nicht an sich schlimm.
Mit 21 ist das okay. Mit 31 wird das anstrengend. Und mit 41 unerträglich.
Manati ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.09.2018, 09:30   #8
Anique
Senior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 07/2018
Ort: Rainbowland
Beiträge: 761
Zitat:
Zitat von Manati Beitrag anzeigen
Aber nicht, weil du anders bist, sondern weil du dann nicht authentisch bist.
Wärst du von Anfang an immer du, dann gebe es kein Unverständnis.
Doch schon, weil als das los ging, war ich in der 2 oder dritten Klasse.
Da hatte ich diese Moves noch gar nicht drauf.
Aber ich will mich hier jetzt auch gar nicht um darum streiten, ob das Huhn zuerst dagewesen ist, oder das Ei.

Ihr habt recht mit dem was ihr sagt, genau wie ich auch recht habe, weil meine Erfahrungen es mir gezeigt haben.
Und ich bin daran genauso Schuld, wie der Rest Welt. Wenn es da überhaupt Schuldige gibt.
Das sind aber sowieso nur sehr semantische Haarspaltereien und eher theoretische Betrachtungen.

Zitat:
Natürlich bist du eine attention whore. Das ist ja auch nicht an sich schlimm.
Mit 21 ist das okay. Mit 31 wird das anstrengend. Und mit 41 unerträglich.
Ja, ich weiß und darum mag ich das auch vorher abstellen. Wobei ich festhalten muss, dass es in der Ausprägung auch mit 21 schon nahe an der Wirkung von 41 ist.
Da meine Freundin jetzt in dem Alter ist wird sie das wahrscheinlich auch nicht ewig niedlich und erfrischend finden.
Sie sagt zwar, sie bremst mich dann schon, aber sie ist ja auch nicht meine Therapeutin und so etwas ist Gift für eine Beziehung.

Und mich nervt das ja selber.

Zitat:
Zitat von Dexter Morgan Beitrag anzeigen
Überhaupt nicht elegant. Du hast klar gesagt, dass Du ein wesentliches Symptom nicht nennen möchtest.
Ich möchte schon gern, traue mich aber nicht recht, Zumindest würde es aber vieles verdeutlichen und auch zeigen, dass hier ein gewisser Grad schon überschritten ist.

Mal sehen, darüber muss ich mal in Ruhe nachdenken.
Weil diese Sache mich so aufwühlt, dass ich die ganze Nacht darauf verwendet habe.

Jedenfalls erstmal vielen Dank für eure Denkanstöße und Eindrücke.
Ich überleg mir mal, ob ich es dabei belasse und schau heute Abend oder morgen nochmal rein.

Ich wünsche euch einen schönen Tag.
Anique ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.09.2018, 09:47   #9
Mikelinho
Some Jekyll, some Hyde
 
Registriert seit: 01/2010
Ort: K.A.
Beiträge: 6.663
Zitat:
Zitat von Anique Beitrag anzeigen
Die Therapeutin hat auch gesagt, mir würde nichts fehlen. Aber auch das ich mal drauf schauen müsste, weil einige meiner Verhaltensweisen ziemlich extrem sind.
Kann ich aber hier leider nicht erzählen, weil das sehr intim ist. Sie meinte jedenfalls, da muss man gegensteuern, weil es auf Dauer nicht gesund ist und ich in Probleme geraten würde.
Auch wenn das hier bislang als völlig normal oder auch gar nicht von den Anderen thematisiert wurde...diese Aussage einer Therapeutin finde ich schon recht klar.
Warum Du das nicht zumindest etwas mehr konkretisieren möchtest ist dies natürlich völlig legitim, dennoch auch hier entweder ein Muster oder ein Teil der Problematik.
Diese hier doch garantierte Anonymität ist ja ein Vorteil, hier muss man sich nicht besser stellen, etwas übertünchen oder gar sich ganz anders darstellen.
Gut, es gibt dennoch etliche Mit-User, die dennoch diesen Weg gehen/wählen, aus vielfältigsten Gründen, letztendlich aber ist das mMn eher hinderlich...für die eigene Person und Persönlichkeit selbst.

Ich bin mal ganz offen:
Als Du hier plötzlich und dann auch sehr offensiv, sehr beitragsstark hier auftratest war mir das schon etwas suspekt.
Das liegt zum Einen nicht allein an Dir...dies hat auch etwas mit diesem Forum an sich zu tun in der letzten Zeit.
Stichwort Fake oder Bot in Zeiten immer schwindender Userzahlen...

Dennoch lag/liegt auch meine Skepsis auch an der Art Deiner Beiträge, dazu die Geschichte mit der großen Liebe Ex und wie Du schreibst.
Dann dazu der betonte Hang zu wesentlich älteren Partnerinnen.
Zu großen Teilen liest sich das sicherlich nicht wie eine 21-Jährige, das hat schon ein anderes Niveau...dann aber wiederum mit fast schon karikierenden Einfügungen wie "hihi" usw....
Oder dieser totale Schwenk zur neuen großen Liebe, fast schon skurril.
Irgendwie wirkt das oftmals gestellt, gewollt, bemüht...zu reflektiert, dazu merkwürdig abschweifend kindlich in geringen, fast schon bewusst gesetzten Dosen.

Womöglich ist das genau der Teil, den Du auch real sinnbildlich darzustellen versuchst...vermutlich eine dauerhafte Verleugnung Deiner selbst.
Das dies für Deine Umwelt sehr anstrengend, irritierend oder auch bisweilen verletzend ankommen kann...recht logisch.
Wer möchte sich denn auf Dauer mit einer, entschuldige, Schauspielerin, auseinandersetzen?
Selbst wenn Dein IQ höher als der Deines Umfelds sein mag...dumm und völlig unbedarft werden diese ja weniger sein.
Gerade, wenn sie selbst wie erwähnt schon einige Jährchen mehr auf dem Buckel und damit größere Lebenserfahrungen gesammelt haben dürften fällt soetwas auf.
Es wirkt mehr wie gezielte Affektiertheit, eine schon recht bewusste Manipulation um gewisse Gefühle auszulösen und zu bekommen....was ja das eigentliche Ziel ist.
Daher ist der Begriff attention whore auch nicht total aus der Luft gegriffen.

Ich persönlich finde insgesamt die Begründung etwas zu lapidar, dass dies alles nur mit dem Übergang ins Erwachsensein zu tun hat.
Wer schon seit Kindesbeinen in solch einer "Maske" steckt, jetzt aber doch schon Verantwortung für sein Handeln und Wirken übernehmen kann, sollte sich nicht immer vor dieser drücken.
Auch wenn es natürlich keinen Schalter gibt um etwas sofort zu verändern hat man ja doch Vieles in eigenen Händen...
Mikelinho ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.09.2018, 09:53   #10
Curly2013
 
Registriert seit: 08/2013
Ort: RLP
Beiträge: 12.752
Zitat:
Zitat von Anique Beitrag anzeigen
Und so verstelle ich mich und bin im Prinzip ein einziger Show Akt.
...
Weil ich mich manchmal frage, wer ich überhaupt bin.
Hier solltest du mal ansetzen. Wenn nötig, auch mit professioneller Hilfe.



Zitat:
Zitat von Anique Beitrag anzeigen
Mir macht es vor allem deswegen Sorgen, weil ich jetzt auch eine Partnerschaft habe und mir sehr viel daran liegt.
Sorry, aber du hörst dich wirklich sehr unreif an.
Vor 2 Monaten noch war deine jetzt Ex-Partnerin deine große Liebe, kaum gibt es Probleme wird sie abgeschossen und die Nächste steht schon bereit und es wird auch direkt Partnerschaft genannt ... nicht jede F*ckbeziehung ist eine Parterschaft.
Warst du schon mal eine zeitlang allein, ohne Frauen? Monate, vielleicht Jahre? Oder hangelst du dich von einer zur anderen, weil du es alleine, mit dir, nicht aushältst, vielleicht eine Leere füllen willst?
Mein Tipp, bleib mal eine Weile alleine, schau was dich glücklich macht, wer du bist.



Zitat:
Zitat von Anique Beitrag anzeigen
Weil wir uns schon gut kennen uns sie einer der Menschen ist, bei dem ich das Gefühl habe, sie versteht mich.
So ähnlich hast du auch in deinem anderen Thread über deine Ex - Partnerin geschrieben ... du hast echt immer schnell die rosarote Brille auf.




Zitat:
Zitat von Anique Beitrag anzeigen
Aber so an den einfachen zwischenmenschlichen Episoden, da scheitere ich.
Wobei das nicht stimmt.
...
Ich verstehe sie nicht wirklich.
Lass dich mal auf Autismus testen.
Curly2013 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.09.2018, 09:53 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Antwort

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 00:51 Uhr.