Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Kummer und Sorgen. Dieses Forum bietet dir die Möglichkeit, deine Sorgen nieder zu schreiben, welche nichts mit Liebe oder Herzschmerz zu tun haben. Liegt dir etwas auf dem Herzen, was dir Sorgen bereitet und du nicht weiter weisst? Dann wartet hier immer ein offenes Ohr auf dich. Bitte beachte, daß hier zwar kontrovers und auch mal emotional diskutiert werden kann, persönliche Beleidigungen aber nicht geduldet werden. Wir wollen spannende Diskussionen, in denen das Thema im Vordergrund steht, nicht der Verfasser der Beiträge.

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen
Alt 25.09.2006, 00:27   #1
Foghiker
Platin Member
 
Registriert seit: 02/2004
Ort: DD
Beiträge: 1.817
Kumpel nahm sich das Leben..

Es mag völlig abstrus klingen, ich suche auch definitiv kein Beileid oder derartiges, oder evtl. doch..ich weiss es ehrlich gesagt nicht… ich hab da eher n paar Fragen, auf die ich noch eingehen werde. Ich war der Meinung, naja, das gibt sich schon, aber in den letzten Tagen merke ich, das es wohl doch nicht so ist…..

Ich kann irgendwie damit nich umgehen…

Als ich ihn kennen lernte (Einzug in selbe Haus), hatte ich genug mit mir selbst zu tun, ich merkte zwar ziemlich schnell, das irgendwas nicht stimmte, er stand mehr als zu oft vor meiner Tür, für mich selbst zu oft, und ging mir damit auch echt auf den Zünder, aber er war n netter Typ, also haben wir auch oft unsere Sessions abgehalten. Ich spürte schon, das seine Welt „leerer“ war, als meine, ich war auch oft bei Telefonaten dabei, bei denen er sich versuchte mit seinen Eltern zu verständigen, und nach 1h aufgelegt und trotzdem nichts gesagt wurde. Ich bekam auch mit, das er nicht wirklich viele echte Freunde hatte, was wohl an seiner Zurückgezogenheit lag… Es gab viele Dinge, die mich nervten, die er einfach liegen lies, und ich trotzdem nicht den „Mut“ hatte ihn in den Arsch zu treten. Ich versuchte ihn aus seinem „Loch“ raus zu zerren, nur waren unsere Interessen zu verschieden, und ich hatte nicht die Kraft, „weiter“ zu gehen.

Trotz allem war ich der Meinung, das er für sich in seiner Welt recht stabil unterwegs war, ein Trugschluss, wie ich erkennen muss. Nicht zuletzt störte mich sein übermäßiger Drogenkonsum, auf den ich ihn konkret ansprach, und wir versuchten, ne Lösung zu finden…aber irgendwie war schon alles da. Er sprach von regelmäßiger Betreuung, von seinem Verhältnissen entsprechenden gesicherten Auskommen, von SEINER straight´en heilen Welt, zu der er nix weiter brauchte.

Und ich wollte ihm da nich reinfummeln.

Aber sein Konsum war eigentlich das, weshalb ich mich auf Distanz hielt, schon die Frage der Verbindungen stand im Raum, mit denen ich weder was zu tun, noch mich damit beschäftigen wollte.

Das einzige, was ich absolut an ihm achtete, war seine, wie soll man sagen, Treue oder Loyalität. Er war zu dieser Zeit einer der sehr wenigen Menschen die ich kannte, die absolut nett, ehrlich, zuvorkommend, und einfach nur „gut“ waren, keine schlechten Gedanken hegte, mal einfach nur immer da war, wenn man ihn brauchte.

Was mich JETZT an der damaligen Gesamtsituation ankotzt:
Ich deutete jeden seiner Schritte völlig falsch, ich war irgendwo n blinder Grufti, hatte nur Stress mit (Ex)Mädels, mit der Welt, mit mir, und überhaupt mit allem, die „Aussenwelt“ war fremd & böse, ich wollte einfach nur meine Ruhe, und jedes Klopfen oder klingeln war mir zuviel. Es gab damals nicht viel Leute, an die ICH mich geklammert habe! Und dann versuchte gerade ER „Hilfe“ bei mir zu finden!

HEUTE ist mir alles klar wie Kloßbrühe, seine „stabile“ Welt, die ich noch für mich suchte, war ein Trümmerhaufen, MEINE kaputte Welt, war ne neue Farbe, die er sah, und irgendwie hat der ganze Scheiss so nicht gefunzt…ich habe mir nicht wirklich Gedanken über die Hintergründe, oder seine Realität gemacht.
Wozu auch, er hatte immer n Lächeln in den Augen, was ich heute besser deuten könnte, er sah damals schon seinen Sieg über die ganze Grütze.

Als ich dann wegzog, trennten sich auch unsere Wege, ich habe ihn zwar noch etliche Male besucht, das nahm dann aber irgendwann ab, weil wir halt eben nicht viele Gemeinsamkeiten hatten…

Und vor knapp zwei Wochen lief mir ein ferner Freund übern Weg, der ihn leider auch nur flüchtig kannte, selbst im Ausland arbeitet, und erst auf nem Kurzurlaub von der Sache erfuhr.

Nur: wir beide kennen weder Familie noch irgendwelche engeren Kreise, und ich war in dem Moment erst mal völlig vorm Kopf gestossen, hab nix mehr gecheckt, und auch keine Fragen mehr gestellt. Ein Fehler, und ich weiss auch nicht, wann wir uns wieder treffen werden.

Das einzige, worin wir uns einig waren, das er es dann wenigstens hinter sich hat, und seine Entscheidung respektiert haben, dann wollte ich nur noch weg…

Was MIR heute, jetzt und hier nich in den Kopf will:

Wir haben zusammen Silvester gefeiert, haben schön gelabert, haben unsere Sessions durchgezogen, es gab nie wirklich Streit, wir haben nie die akute Situation erkannt..und heute fahre ich fast jeden Tag vor „unserem“ Haus vorbei, schaue auf seine und meine alte Wohnung, kenne das Haus, und bekomme das Szenario einfach nicht in meinem Kopf, das er aus der 8. von seinem Balkon gesprungen ist, auf dem wir noch gefeiert haben…ich versuche, so gut ich kann, seine Gedanken in diesem Moment nach zuvollziehen, versuche zu versthen, was ihn dazu bewegt hat, oder haben könnte…ich packs einfach nicht.

Da einzigste was ich mir jetzt jedes mal wünsche, an dem entsprechenden Tag dabei gewesen zu sein, ihn zu finden, und einfach nur seine Hand zu halten zu können.

Verdammt, TOM, du warst die ganze Zeit so n guter Schauspieler!!!

Ich checks einfach nich….aber hoffe, dir geht es jetzt besser!

Ich könnte kotzen, das wir nix gepeilt haben…

Die Quintessenz…. Es ist schon heftig, erkennen zu müssen, das man denkt, man kennt seinen nächsten, die winzigsten Kleinigkeiten aus den Augen und ausser Acht zu lassen, um hinterher zu merken, das genau diese das bedeutende des ganzen sind.

…wie blind man eigentlich sein kann, es genau diesen Leuten NICHT anmerkt!

…und wieder was gelernt!

Meine Frage an dieser Stelle:

Da ich nun wie schon gesagt keinerlei Verbindungen mehr zu ihm habe, wie und wo kann man rausfinden, wo er beerdigt wurde! Es mag doof klingen, aber ich möchte wenigstens noch einmal in seiner Nähe sein!!

Was muss man wissen (ich kenne nur seinen Namen und seine letzte Wohnanschrift!!)??

Wie ich in letzter Konsequenz DANN damit klar komme, wenn ich vor seinem Grab stehe, das überlasst bitte mir, das packe ich auch noch, aber das eine letzte mal wünsche ich mir noch, und wenn nicht für ihn, dann wenigstens für mich…

Ich kann wie gesagt noch nicht damit umgehen, aber evtl. hilft es schon, noch n paar Minuten oder Stunden in der „Nähe“ zu sein ….

Sorry….

Wenn es keine Antworten gibt, oder nicht geben darf (Datenschutz)…dann ist DAS mein Nachruf…!!

UND BITTE !!! Keine Diskussion oder blöde Sprüche!!! Ne einfache, simple und ergreifende Antwort auf meine Frage tut´s schon….

DANKE schon mal..
Foghiker ist offline  
Alt 25.09.2006, 00:27 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Alt 25.09.2006, 00:49   #2
Hobbybauer
Member
 
Registriert seit: 08/2004
Beiträge: 375
Hallo Foghiker,

normalerweise wird man doch auf dem Friedhof beerdigt, in dessen "Bezirk" man gewohnt hat. Unter Umständen auch auf dem in der Nähe der Eltern.

Evtl. könnte dir ja ein Friedhofsamt, eine Friedhofsverwaltung, Kirchengemeinde usw. weiterhelfen, sein Grab zu finden.

Gruß
Hobbybauer
Hobbybauer ist offline  
Alt 25.09.2006, 00:57   #3
Foghiker
Platin Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 02/2004
Ort: DD
Beiträge: 1.817
Hallo Hobbybauer: Danke für deine Antwort, ich latsche morgen mal in die Wohngesellschaft, irgendeine Verbindung muss es doch geben.....ich hoffe nur, das ich mich nicht übernehme....
Foghiker ist offline  
Alt 25.09.2006, 01:10   #4
Hobbybauer
Member
 
Registriert seit: 08/2004
Beiträge: 375
Wünsche dir auf jeden Fall die nötige Kraft, du schaffst das schon .

Vielleicht kann dir auch die Polizei Auskunft geben, die geben ja grünes Licht für eine Beerdigung und wissen dann auch an wen.


Gute Nacht

Hobbybauer
Hobbybauer ist offline  
Alt 25.09.2006, 08:24   #5
Zebra
Striped Member
 
Registriert seit: 11/2004
Beiträge: 7.828
Existiert seine Wohnung noch?
Du könntest einen Brief in seinen Briefkasten legen, an die Verwandten gerichtet (die sich sicherlich um die Wohnungsauflösung kümmern werden), dein Beileid ausdrücken und darum bitten, dass man dir mitteilt - sofern es ihnen recht ist - auf welchem Friedhof dein Freund beerdigt wurde.

Ich verstehe dein Bedürfnis, dich von ihm zu verabschieden
Zebra ist offline  
Alt 25.09.2006, 08:52   #6
niniko
Golden Member
 
Registriert seit: 03/2006
Beiträge: 1.301
Hallo Foghiker

Ich kann sehr gut nachvollziehen wie du dich zur zeit fühlst, ich hab zwei mal änliches erlebt und obwohl es schon lange her ist kann ich keines vom beiden vergessen und verstehen wieso sie es getan haben kann ich auch nicht. Ich kann dir kein rat geben wie du sein Grab finden kannst ich wollte dir nur sagen dass du auch ohne auf dem Friedhof zu gehen dich verabscheiden kannst und dein Nachruf war schon das richtige Anfang.
niniko ist offline  
Alt 25.09.2006, 12:13   #7
Hex
...
 
Registriert seit: 12/1999
Ort: Paderborn
Beiträge: 11.463
Du hast doch bestimmt noch die Adresse vom Vermieter? Der müsste eigentlich auch die Adresse der Eltern haben, denn die werden doch die Wohnung kündigen müssen etc.
Also würd ich erst mal den fragen.

Zu dem, was dich beschäftigt, ich weiß, du wolltest darauf keine doofen Kommentare, aber: Die Gedanken, die dich beschäftigen, weil du angeblich nichts geschnallt hast, sind normal! Sogar sehr menschlich. Mir ging es lange Zeit nach einem Selbstmord eines Freundes genauso, nur war meine Bindung sogar noch enger, die Gespräche klarer von seiner Seite aus. Und ich habe auch nicht damit gerechnet. Erst nach der Beerdigung, als wir alle zusammen saßen kam heraus, das er regelrecht Abschied genommen hat. Und wir alle haben nichts gemerkt.
Du siehst also: das kommt sehr häufig vor.

Und ich bewundere deine Art, damit umzugehen. Hut ab!
Jetzt hoffe ich mal, das der Vermieter dir weiterhilft!
Hex ist offline  
Alt 25.09.2006, 13:18   #8
kermit2
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Hallo !

Dass man viele Situationen völlig mißverstehen kann, ist mir auch vor einigen Monaten schlagartig klar geworden.
Da war eine wollen wir mal sagen Bekannte, zu der sich mein Verhältnis kontinuierlich verschlechterte. Sie machte sich rar und war kurzangebunden usw. Ich war offensichtlich so ich-bezogen, dass ich jede ihrer Handlungen nur auf mich bezogen habe.
Dann wieder so eine Situation: Wir sitzen alle zusammen. Ich wollte mit ihr noch was besprechen, hatten wir per Mail ausgemacht. Dann klingelte ihr Handy und sie sagte, dass sie ganz schnell los müsste.
Ich dachte, dass sie mir mal wieder aus dem Weg gehen wollte. War total sauer. Schrieb ´ne blöde Mail.
Dann hat mir ein Freund gesagt, dass ihr Vater nach einer längeren Krebs-Erkrankung gestorben war. Der Anruf war die Todesnachricht gewesen (bzw. die Ankündigung, dass es jetzt soweit ist).
Alle Dinge hatte ich vollständig falsch interpretiert.

Nur muss ich sagen: Völlig unabhängig davon, hat sich unser Verhältnis nicht wieder gebessert. Nicht wegen dieser Sache, sondern weil wir vom Charakter usw. einfach zu unterschiedlich sind.
Was ich damit sagen will, foghiker, selbst wenn Du seine Zeichen richtig gedeutet hättest und öfter auf ihn zugegangen wärst, das hätte wohl nichts an seinem Entschluß geändert.
Immerhin habt Ihr Euch ja gut verstanden und das war vielleicht in dieser Zeit auch wichtig für ihn. Insofern denke ruhig positiv an Eure gemeinsamen Tage zurück.
 
Alt 25.09.2006, 16:37   #9
robertjordan25
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Hut ab vor Deinem Mut zur Selbstreflexion!
 
Alt 03.10.2006, 23:35   #10
Foghiker
Platin Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 02/2004
Ort: DD
Beiträge: 1.817
Hallo.. ich danke euch allen....mittlerweile bin ich an dem Punkt, nachdem ich nu den Weg vor mir habe, und tatkräftige Hilfe gefunden habe, fest stellen zu müssen, das ich, je näher ich "ran" komme, immer mehr Angst bekomme. Es ist nicht die Angst vor dem was mich evtl. dann dort erwartet, wohl eher die Angst vor mir selbst. Der RobertJordan sprichts aus: Reflexion!
Ich selbst fühle mich momentan selbst nich grade sehr stabil, ..... also wird es wohl noch dauern, bis ich es dorthin schaffe...

Das klingt alles evtl. nach gewollt und doch nicht gekonnt....evtl. sogar treffend, aber naja...

Ich hatte schon mal länger vor, hier meine persönliche Rumpelecke zu eröffnen, einfach nur verschiedene Denkweissen der Tiefe des Seins allgemein und deren unscheinbaren Konsequenzen dar zulegen...scheinbar kein Zusammenhang zu diesem Thread, aber dieser wird sich beim lesen offenbaren...

wem´s zu konfus erscheint, brauch sich auch nich reinhängen..

Danke noch mal an alle....
Foghiker ist offline  
Alt 03.10.2006, 23:35 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Thema geschlossen

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Gedankendilemma! Warum leben? Leben entmythifiziert. Benutzer Kummer und Sorgen 57 18.09.2006 16:06
Leben oder so Uthser Meine Gedichte 0 28.05.2006 21:40
das leben ? KleinBelita Meine Gedichte 1 04.04.2005 18:24
Liebe und Freundschaft - mit Füssen getreten CtrlAltDelete Archiv :: Herzschmerz 2008 3 05.04.2001 22:23




Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:50 Uhr.