Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Megapostings. Heiße Diskussionen ab 250 Antworten bekommen hier einen besonderen Platz.

 
 
Themen-Optionen
Alt 14.09.2001, 23:26   #31
Dave Bowman
Euer Liebden
 
Registriert seit: 05/2001
Ort: München
Beiträge: 14.553
Zitat:
Geschrieben von loon
nur kurz:
@bowmann:
ob man das gut findet hängt dann ja wohl doch von der persönlichen Ideologie/Religion/Einstellung... ab, denn unparteisch hilft die USA in den seltensten Fällen. Wie ich das selbst beureile ist in meiner Aussage auch nicht der Punkt, sondern wie dies auf potentielle Attentäter wirkt, oder?

gruß
loon
Ich widerspreche dem. Ein Land kann sich in seiner Politik wohl kaum danach richten, wie selbige auf potentielle Attentäter wirken könnte...

Und sicher, die USA kann man so blöd wie nur irgendwas finden. Das kann man aber auch nur, weil die USA durch die Beseitigung Hitlers Deutschland überhaupt erst die Möglichkeit gegeben haben, sie öffentlich und unwidersprochen blöd zu finden. Ganz unabhängig übrigens von Ideologie, Religion oder Einstellung...
Dave Bowman ist offline  
Alt 14.09.2001, 23:26 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hallo Dave Bowman, ich kann mir vorstellen dass es dir heute nicht so gut geht. Was da hilft ist Schokolade. Schokolade hilft immer und es geht einem damit sicher nicht besser, aber für einen kurzen Moment kann man alle Sorgen vergessen. Ich habe heute beim Milka Schokoladenpaket Gewinnspiel mit gemacht. Vielleicht ist das auch was für dich?
Alt 15.09.2001, 02:44   #32
süßes Brot
Junior Member
 
Registriert seit: 09/2001
Beiträge: 5
jetzt mal halblang

es gibt tatsächlich ein paar gründe, an den usa etwas auszusetzen. allerdings sollten wir uns endlich davon verabschieden länder/deren politik und deren bewohner in eins zu setzen. die politik der usa ist zu großen teilen verabscheuungswürdig, amerikaner sind jedoch erst mal menschen und individuen. die anschläge sind deshalb auch so widerlich. hätten sie das pentagon und das wtc nur in ihrer symbolik zerstört, es hätte die richtigen getroffen. aber eine abstraktion im sinne von symbolik ist angesichts des leides der menschen undenkbar.
ja, die usa waren ein wichtiger faktor gegen den ns. aber: sie handelten nicht aus altruistischen motiven. roosevelt wollte den krieg mit japan und bekam den krieg mit deutschland/italien noch dazu. außerdem: oft vergessen, aber war: die sowjetunion war mindestens ebenso wichtig wie die usa unter den alliierten. der krieg kippte schon in stalingrad, nicht erst in der normandie.
süßes Brot ist offline  
Alt 15.09.2001, 10:36   #33
loon
Golden Member
 
Registriert seit: 03/2000
Beiträge: 1.046
klar...
wir alle verdanken unsere Freiheit den USA

Bowie so einfach ist die Welt nicht gestrickt, aber man kann Anhänger dieser These sein, ist ein freies Land. Und die Amis glaubens ja auch alle, uns soviele Leute in "gods own country" können ja sowieso nicht irren.

Sorry, das klingt jetzt als würde ich Amerika niht mögen, im Gegenteil.

+ ist mir auch klar (so klar das ich es nicht mal erwähnenswert finde) das man sich nicht immer so verhalten kann, das niemand Grund zuhaben glaubt, einen Anzugreifen.

ok.ist.früh.und.war.spät.gestern.also.hör.ich.mal.auf.

loon

loon ist offline  
Alt 15.09.2001, 15:50   #34
Dave Bowman
Euer Liebden
 
Registriert seit: 05/2001
Ort: München
Beiträge: 14.553
Re: jetzt mal halblang

Zitat:
Geschrieben von süßes Brot
die politik der usa ist zu großen teilen verabscheuungswürdig, amerikaner sind jedoch erst mal menschen und individuen.
Ich habe an verschiedenen Stellen schon einige Male darum gebeten, brauchbare Beispiele für diese Thesen anzuführen, über die sich diskutieren ließe. Die Behauptung alleine reicht nicht aus.


Zitat:
Geschrieben von süßes Brot
die anschläge sind deshalb auch so widerlich. hätten sie das pentagon und das wtc nur in ihrer symbolik zerstört, es hätte die richtigen getroffen.
Du bist Dir klar, daß Du mit diesem Satz die Anschläge rechtfertigst?


Zitat:
Geschrieben von süßes Brot
roosevelt wollte den krieg mit japan und bekam den krieg mit deutschland/italien noch dazu.
Eine Legende, der scheinbar wiklich nicht beizukommen ist. Roosevelt war selbstverständlich klar, daß er die USA nicht für immer aus dem Krieg heraushalten konnte. Aber daraus zu schließen, er habe den Krieg herbeigewünscht- oder gesehnt, ist irreal und mit keiner Bemerkung FDR’s, oder irgendwelchen Dokumenten zu stützen.


Zitat:
Geschrieben von süßes Brot
außerdem: oft vergessen, aber war: die sowjetunion war mindestens ebenso wichtig wie die usa unter den alliierten. der krieg kippte schon in stalingrad, nicht erst in der normandie.
Keine Frage. Aber ohne die massiven Materiallieferungen, vor allem der Amerikaner, wären die Sowjets nicht zu den großen Offensiven der Jahre 1942/43/44/45 in der Lage gewesen.
Dave Bowman ist offline  
Alt 15.09.2001, 15:56   #35
Dave Bowman
Euer Liebden
 
Registriert seit: 05/2001
Ort: München
Beiträge: 14.553
Zitat:
Geschrieben von loon
klar...
wir alle verdanken unsere Freiheit den USA

Bowie so einfach ist die Welt nicht gestrickt, aber man kann Anhänger dieser These sein, ist ein freies Land.
Wenn Du einige meiner Beiträge gelesen hast, dann sollte Dir klar sein, daß mir die Komplexität der Welt und vor allem der politischen Zusammenhänge wesentlich klarer ist, als vielen hier. Wenn Du also nicht der Ansicht bist, (West-)Deutschland habe seine Freiheit der Nachkriegszeit den USA zu verdanken, bitte ich Dich höflich, auszuführen, wer oder welche Umstände also dafür verantwortlich sind.

Wie ich gerade zu süßes Brot sagte - die Behauptung, daß es etwas so und so sei, reicht als Begründung nicht aus.
Dave Bowman ist offline  
Alt 15.09.2001, 18:04   #36
loon
Golden Member
 
Registriert seit: 03/2000
Beiträge: 1.046
*oergs*
ich erinnere wieder warum ich hier nicht mehr oft poste...

Bow:richtig, die Behauptung auch wenn sie von vielen aufgestellt wird das die Europäische Freiheit einzig und allein den Amerikanern zu verdanken sei, wird auch allein durch ihre Wiederhohlung nicht richtiger.

Ebensowenig, kann irgendein Mensch sagen, wäre xy damals nicht passiert, sähe die Welt heute so aus.

Es liegt mir fern, die (für uns) positive Rolle der Amerikaner bei der Regelung der Nahkriegspolitik etc. herabzuwürdigen. Auch wenn du davon überzeugt bist. Der Marshall-Plan war zur Befriedung (west)Deutschland goldwert.
Im übrigen das einzigemal das diese Strategie angewendet wurde (so weit ich weiß), schade scheint irgendwie besser zufunktionieren, als nur Auslöschen des Gegners (und neuen Hass erzeugen).

ebenso liegt mir aber fern zuvergessen, das Amerika nicht aus Bündnisstreue/moralischer Entrüstung / was immer in den eropäischen Kriegsshauplatz eingestiegen ist, und das der Marshall-Plan erst entwickelt wurde, als sie feststellten, das sie die Pufferzone (west)Deutschland gut gebrauchen konnten.
Damit verdanken wir diese Wohltaten wohl ebenso der UdSSR, oder einfacher, einer komplexen und angespannten politischen Lage. Wobei ich durchaussehe das die USA sich anders hätten entscheiden können

gruß
loon

loon ist offline  
Alt 15.09.2001, 18:41   #37
Systemaussteiger
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Keine Gnade für Amerika!

Wenn ich hier so die Beiträge lese, frage ich mich ernsthaft, wer sich vor dem 11. September 2001 mit der Weltmacht USA auseinandergesetzt hat. Es gibt im Leben für alles eine Ursache und eine Wirkung. Was am 11.09.01 geschah, ist die Folge einer schlechten u. imperialistischen Außenpolitik Amerikas. Die arabische Welt will sich den amerikanischen Stempel nicht aufdrücken lassen und das hat man gefälligst zu akzeptieren. Sie wollen ihre Kultur bewahren u. keine amerikanischen Stützpunkte in ihren Länder haben. Wer weiß denn schon von den amerikanischen Luftangriffen im Süden Iraks, wo zahllose Frauen u. Kinder ermordet wurden.Dies geschah am Tag vor NY. Wer weiß von amerikanischen Waffenlieferungen an Israel die gegen das palästinensische Volk gerichtet werden. Nein, so tragisch das für die Opfer von NY auch ist, man muß die Dinge differenzierter sehen. Amerika beutet die dritte Welt und die arabischen Staaten aus, durch ihre Wirtschaftspolitik müssen viele Menschen leiden. Aber WER zündet für diese Menschen auch nur eine Kerze an. Am meisten stört mich diese einseitige Berichterstattung, diese Amerikahörigkeit der Politik und das Nichtnachdenken des Volkes.
Ich schlage Amerika vor:
-Zieht eure Truppen aus den arabischen Länder zurück
-Erlasst der dritten Welt die Schulden
-Nehmt eure Verantwortung in Bezug auf den palästinensischen-israelischen Konflikt wahr
-laß anderen Völker ihre Kulturen
Es gibt noch viel mehr dazu zu sagen, ein andermal.

Ich will trotzdem meine Anteilnahme für jedes Schicksal das hinter der Zahl der Toten steht bekunden.
Der Tod eines jeden Menschen berührt mich tief, da ich selbst einer bin.
 
Alt 15.09.2001, 19:13   #38
Sailcat
lass das!
 
Registriert seit: 01/2001
Beiträge: 35.035
ist es denn nicht völlig egal, welcher nationalität die unschuldigen angehören? ob amerikaner,israelis, palästinenser und wer auch immer?

mich kotzt diese wertung hier im LT dermaßen an ... terror ist terror.

natürlich gibt es das gesetz von ursache und wirkung. der konflikt ist geschichtlich gewachsen, aber tatsache ist, daß die leute weder im süden iraks noch im wtc etwas dafür konnten.

es wäre schön, wenn das "aber" endlich mal aufhören könnte. die politik von den USA haben bestimmt nicht die letztlich zu tode gekommenen leute zu verantworten.

es gibt KEINE rechtfertigung für feige, hinterhältige terroranschläge.

dies sagt dir jemand, der sich sehr wohl mit der geschichte der USA wie auch anderen völkern auseinandergesetzt hat (politikwissenschaftlerin und historikerin in einer person).

bei deinen äußerungen wird mir schlecht!
Sailcat ist offline  
Alt 15.09.2001, 19:59   #39
Sysa
Platin Member
 
Registriert seit: 09/2000
Beiträge: 1.587
Es lebe die kluge Betrachtungsweise ...



Zitat:
Geschrieben von Systemaussteiger
Wenn ich hier so die Beiträge lese, frage ich mich ernsthaft, wer sich vor dem 11. September 2001 mit der Weltmacht USA auseinandergesetzt hat. Es gibt im Leben für alles eine Ursache und eine Wirkung. Was am 11.09.01 geschah, ist die Folge einer schlechten u. imperialistischen Außenpolitik Amerikas. Die arabische Welt will sich den amerikanischen Stempel nicht aufdrücken lassen und das hat man gefälligst zu akzeptieren. Sie wollen ihre Kultur bewahren u. keine amerikanischen Stützpunkte in ihren Länder haben. Wer weiß denn schon von den amerikanischen Luftangriffen im Süden Iraks, wo zahllose Frauen u. Kinder ermordet wurden.Dies geschah am Tag vor NY. Wer weiß von amerikanischen Waffenlieferungen an Israel die gegen das palästinensische Volk gerichtet werden. Nein, so tragisch das für die Opfer von NY auch ist, man muß die Dinge differenzierter sehen. Amerika beutet die dritte Welt und die arabischen Staaten aus, durch ihre Wirtschaftspolitik müssen viele Menschen leiden. Aber WER zündet für diese Menschen auch nur eine Kerze an. Am meisten stört mich diese einseitige Berichterstattung, diese Amerikahörigkeit der Politik und das Nichtnachdenken des Volkes.
Ich schlage Amerika vor:
-Zieht eure Truppen aus den arabischen Länder zurück
-Erlasst der dritten Welt die Schulden
-Nehmt eure Verantwortung in Bezug auf den palästinensischen-israelischen Konflikt wahr
-laß anderen Völker ihre Kulturen
Es gibt noch viel mehr dazu zu sagen, ein andermal.

Ich will trotzdem meine Anteilnahme für jedes Schicksal das hinter der Zahl der Toten steht bekunden.
Der Tod eines jeden Menschen berührt mich tief, da ich selbst einer bin.
Du willst eine differenzierte Betrachtungsweise - aha
Dann denk Du auch mal bitte differenziert:

Deine Forderungen zum jetzigen Zeitpunkt (jetzt nach den Anschlägen) kämen einer Anerkennung des Terrorismus gleich. Wer was will greift dann bitte zu den härtesten Mitteln ... bis die Welt untergeht ... na gute Nacht, Herr Systemaussteiger. Kannst Dich ja das nächste Mal als Geisel zur Verfügung stellen.

Dass die Politk der Amerikaner kritikwürdig ist, das schnallt ja heute der letzte Hauptschüler. Brauchst Dich also nicht so pseudointellektuell aufzublähen. Jetzt solche Gedanken anzuführen, zeugt von einer krankhaften Denkweise. Wie Sailcat sagte, nichts aber auch gar nichts rechtfertigt diesen barbarischen Anschlag. Und deswegen sind solche Diskussionen völlig unangemessen und pietätslos.
[Geändert von Sysa am 15.09.2001 um 20:14 Uhr]
Sysa ist offline  
Alt 15.09.2001, 21:04   #40
Dave Bowman
Euer Liebden
 
Registriert seit: 05/2001
Ort: München
Beiträge: 14.553
@ Aussteiger
Es tut wohl, mich den Worten Sailcats und Sysas anschließen zu können.

Aussteiger - ich habe schon bessere Propagandatexte, als den Deinen gelesen. Es konnte nicht ausbleiben, daß irgendwann irgendwelche Leute des Weges kommen, die zynisch sagen, die Amerikaner haben es provoziert und der Terror vom verganenen Diesntag sei sozusagen Notwehr. Irgendwo hier habe ich das gestern auch schon mal gesagt.

@ loon:
Wenn ich Beispiele für die unverantwortliche Politik der USA fordere, dann aus elementaren Gründen - man möge belegen, was man sagt. Daß ich das tue, bedeutet ja nicht automatisch, ich unterstützte alles, was die USA tun. Selbstverständlich ist das nicht so. Ich kann es aber nicht ausstehen, wenn Behauptung mit Wahrheit gleichgesetzt wird.

Es ist meinerseits keine Behauptung, der Westen Europas verdanke seine Freiheit nach dem Krieg den Amerikanern, sondern Fakt. Die Präsenz amerikanischen Militärs in Europa ist ganz ohne Frage der Hauptgrund gewesen, weswegen die Sowjetunion, vor allem unter der Herrschaft Stalins, trotz sozusagen "ideologischen Auftrags" nicht versuchte, ihre Einflußzone über den eisernen Vorhang hinaus auszudehnen, weil dies unweigerlich Krieg bedeutet hätte.

Es ist auch keine Frage, daß amerikanische Geheimdienste Einfluß auf politische Entscheidungen in Westeuropa Einfluß nehmen wollten und es teilweise auch genommen haben. Eine Tatsache, die einen grundsätzlich an den Werten und der Ehrlichkeit der Demokratie zweifeln lassen könnte.

Aber die Freiheit, die wir von Geburt an genießen, beinhaltet es ja auch, den Hauptgaranten dieser Freiheit, nach Lust und Laune kritisieren zu können.
Dave Bowman ist offline  
Alt 15.09.2001, 21:04 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hey Dave Bowman, egal wie gross deine Sorgen auch sein mögen, mir hilft es immer nach draußen zu gehen und den Grill anzuwerfen. Grillen ist Entspannung pur. Ob nun ein deftiges BBQ oder ein einfach mariniertes Schweinesteak. Am Grill kann ich alle Probleme vergessen. Du hast noch keinen Grill? Bei der Telekom kannst du aktuell am Angrillen 2019 Gewinnspiel mitmachen und entweder einen Beefer oder ein Keramik Ei gewinnen. Wer von uns gewinnt lädt den anderen ein ;-)
 

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:59 Uhr.