Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Megapostings. Heiße Diskussionen ab 250 Antworten bekommen hier einen besonderen Platz.

 
 
Themen-Optionen
Alt 16.09.2001, 00:59   #41
teardrops
Junior Member
 
Registriert seit: 09/2001
Beiträge: 37
unglaublich

ich kann mich den anderen nur anschließen.
ein wirklich unglaublicher vergleich den du da anstellst.


teardrops ist offline  
Alt 16.09.2001, 00:59 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hallo teardrops, egal wie gross deine Sorgen auch sein mögen, mir hilft es immer nach draußen zu gehen und den Grill anzuwerfen. Grillen ist Entspannung pur. Ob nun ein deftiges BBQ oder ein einfach mariniertes Schweinesteak. Am Grill kann ich alle Probleme vergessen. Du hast noch keinen Grill? Bei der Telekom kannst du aktuell am Angrillen 2019 Gewinnspiel mitmachen und entweder einen Beefer oder ein Keramik Ei gewinnen. Wer von uns gewinnt lädt den anderen ein ;-)
Alt 17.09.2001, 08:04   #42
Nicole027
Golden Member
 
Registriert seit: 02/2000
Beiträge: 1.390
*verblüfftundlangsamwiederwütdenwird*

@systemaussteiger! ich schließe mich auch an- vielleicht sollten wir uns noch bei den kranken idioten für den anschlag bedanken! so auf die art, danke dass ihr uns aufgezeigt habt wie schlecht die usa doch ist und wie schlecht wir andere behandlen! meine güte- ich glaube du hast auch ein paar schrauben locker-aber gewaltig! ein anschlag dieses ausmasses bzw. jeder anschlag wo menschen ihr leben lassen müssen ist mit nichts zu entschuldigen und zu rechtfertigen. würde mich mal interessieren wie du denken würdest wenn z.b. deine freundin oder dein bruder unter den trümmern begraben wäre...verdammt wie krank ist doch die menschheit!
Nicole027 ist offline  
Alt 17.09.2001, 18:35   #43
Falcon
Member
 
Registriert seit: 06/1999
Ort: Freiburg, BRD
Beiträge: 211
*mal tief luft holt*

Also...

...zum einen finde ich es ebenso pietät- und geschmacklos wie die meisten hier, in Anbetracht der unschuldigen Opfer dieses barbarischen Terroranschlags zu diesem Zeitpunkt auch nur die geringsten "Begründungen" oder "Erklärungen" für den Anschlag zu finden - denn dies führt zwangsläufig zu einer wie auch immer gearteten Legitimierung des Terrors. Und das darf nicht sein - Gewalt, ob in Form von Terror oder anderer Art darf nie toleriert werden und nie als legitime Lösung irgendeines Konfliktes betrachtet werden. Schon gar nicht, wenn sie sich gegen die Zivilbevölkerung richtet.

...zum anderen finde ich den Umgangston, der hier herrscht, aber auch ziemlich übel - auch wenn das angesichts der Umstände vielleicht nachvollziehbar ist, gibt es keinen Grund, Menschen, die hier ihre Gedanken äußern, auf persönlicher Eebene so niederzumachen.

...im Widerspruch zu meinem ersten Punkt möchte ich zum Thema "USA" doch noch etwas sagen, da das Thema ohnehin schon - wie pietätlos auch immer - im Raum auch der öffentlichen Diskussion steht.
Ich bin durchaus der Meinung, dass man sich - wenn man über eine langfristige und nachhaltige Bekämpfung des Terrors nachdenkt - darüber im Klaren sein muss, wo sich das Substrat, die Basis eines Fanatismus bilden kann, der zu derartigen selbts- und menschenverachtenden Terroranschlägen führt, bildet.
Natürlich ist Osama bin Laden, Scheichsohn und Multimillionär, kein Vertreter oder gar Angehöriger der armen, ausgebeuteten Länder der Dritten oder der arabischen Welt, der durch seinen Terror auf die Ungerechtigkeit der Welt aufmerksam machen will.
Dennoch schafft er es meiner Ansicht nach gerade wegen der extremen Armut in diesen Regionen, fanatische Anhänger für seine Propaganda zu finden, denen ihr Leben nichts bedeutet.
Und so sehr dieser Denkansatz als Legitimierung dieses fürchterlichen Terroranschlags missbraucht werden könnte, so muss man langfristig doch darüber nachdenken, wie wir in Zukunft alle miteinander umgehen - würde die ganze Welt die freiheitlichen Werte unserer Gesellschaft teilen (können), so wären solche Anschläge kaum vorstellbar.
Dass dies in keinster Weise das gerade Geschehene rechtfertigen & legitimieren soll und darf habe ich hoffentlich ausreichend klargemacht.

Mit erscheinen in der jetzigen Situation vor allem 2 Dinge wichtig:

Ein deeskalierendes, gezieltes Vorgehen der USA mit dem Ziel und auch den angemessenen Mitteln, die Verantwortlichen (wenn sie denn endlich eindeutig identifiziert sind) dingfest zu machen und sich dabei nicht auf die gleiche Stufe wie die Terroristen zu begeben - was meint: Zivile Opfer eines möglichen Militäreinsatzes (den ich nicht befürworte) sind zwingend zu vermeiden.

Zweitens, und das betrifft uns alle hier in Deutschland, müssen wir gemeinsam darauf achten, dass wir nicht den Fehler machen, von dieser fanatischen Untat auf eine ganze Religionsgemeinschaft, nämlich die des Islam, zu schließen. Nicht der Islam, nicht die vielen in Deutschland und überall auf der Welt lebenden Moslems sind verantwortlich für diese Tat, sondern eine kleine Gruppe verblendeter Fanatiker.

[Geändert von Falcon am 17.09.2001 um 18:39 Uhr]
Falcon ist offline  
Alt 18.09.2001, 13:06   #44
süßes Brot
Junior Member
 
Registriert seit: 09/2001
Beiträge: 5
hysterie allerorten

systemaussteiger

ja, da hast du dich wohl verrannt... in diesen tagen muss jeder erst mal herunterbeten, wie leid ihm das alles tut, wie er um die opfer trauert, wie entsetzt er ist. wer das nicht tut, gilt als verdächtig. rechtfertigt da etwa jemand den terror? abweichende äußerungen werden so schnell zu rechtfertigungen, rechtfertigungen zu sympathisantentum und sympathisanten sind fast so schlimm wie die täter, feinde. merkt ihr denn nicht, dass dieser ganze betroffenheitskult eine stark totalitäre tendenz hat?
ja, das hatten wir schon mal. herbst 77. da gab es auch nur dafür und dagegen , freund und feind - und genau dieses zweigeteilte weltbild wird uns immer als totalitär verkauft - wenn es um stalin geht, um hitler, mussolini. komisch, wir leben doch einer demokratie?? was ich sagen will: natürlich ist hier nicht deutschland 1936, aber es gibt dieses freund/feind-denken, und das ist gefährlich.
zum geschehen: ja, natürlich, die anschläge sind verbrecherisch und dürfen nicht gerechtfertigt werden, was ich hiermit auch nicht tun will. aber wieso sollen wir jetzt so tun, als ob das so besonders schlimm sei, besonders schlimm im vergleich zu dem, was die ganze zeit schon läuft? wer hat in der brd auch nur eine kerze angezündet für die terroropfer in tschetschenien? wer weiß schon, dass in mittelamerika gerade eine hungersnot herrscht (obwohl, wie jeder weiß, genug zu futtern da ist auf unserem planeten)? wer kümmert sich darum, dass im kongo seit jahren ein blutiger bürgerkrieg herrscht? wen interessiert es, dass am der amerikanischen südgrenze weit mehr menschen gestorben sind, als in knapp dreißig jahren innerdeutscher mauer?
eben, davon will (fast) niemand etwas wissen. weil weißes westliches leben mehr zählt? vielleicht, aber wohl auch deshalb, weil sich bisher hier niemand um irgendetwas sorgen machen muss. wir leben im schlaraffenbland, um uns brennt welt, aber das kann uns ja nichts. das ist jetzt vorbei. wie traurig.

dave boweman

schön, unterhalten wir uns über die usa. nochmals: ja, die amis haben den ns entscheidend mit weggefegt. das sollten wir in der tat nicht vergessen. aber warum sollen wir denn plötzlich so tun, als handelten staaten nicht aus nationalem interesse, sondern aus "freiheitswillen"? da gehst du der propaganda auf den leim. japan betrieb im pazifik eine massive expansionspolitik. dies war den "vitalen interessen" der usa völlig entgegengesetzt. ob roosevelt nun persönlich und dokumentiert gesagt hat, er wolle den krieg, ist zweitrangig. die staaten mussten den krieg wollen. und sie, vor allem sie haben ihn gewonnen: keine zerstörungen im eigenen land, eine nach der depression sanierte wirtschaft und eine weltpolitische stellung, die bis heute geblieben ist.
nein, wenn ich sage, die richtigen symbole wurden getroffen, rechtfertige ich den anschlag nicht, denn siehe oben. warum ist die politik der usa verabscheuungswürdig? einer weiter oben meinte, das wüsste jeder hauptschüler. na gut, das hat vielleicht doch nicht so viel mit bildung zu tun, sondern mit dem, was man wissen will. also: seit über 150 jahren betreiben die usa eine hegemonial politik in amerika (monroe-doktrin), die sie teilweise in andere teile der welt exportiert haben. diese politik war und ist in unzähligen geschichten zutiefst inhuman. drei beispiele: in den fünfziger jahren (1954?) wurde auf wunsch der united fruit company und maßgeblich durch die cia die demokratisch gewählte regierung in guatemala gestürzt und durch eine diktatur versetzt, mit den entsprechenden folgen. in den achziger jahren unterstützten die usa den blutigen krieg gegen die linksregierung in nikaragua, was sie mit illegalen waffenverkäufen und drogengeldern gegenfinanzierten. noch unter clinton wurde der plan colombia ins leben gerufen. in dem sogenannten krieg gegen die drogen, geht es in wahrheit darum die linksguerillas in kolumbien auszuschalten und die ölquellen zu sichern. das schicksal der einfachen menschen interessiert dabei nicht. wie gesagt, das sind nur beispiele...
und nun? die usa werden einen vergeltungsschlag tun. da hilft kein jammern. und wer glaubt, dabei werde auf zivilisten rücksicht genommen, der muss sich fragen lassen, woher er diese realitätsferne hoffnung hernimmt. jedenfalls blendet er da so einiges aus: vietnam, tripolis/bengasi, irak, jugoslawien.

also ,lieber falcon,

vielleicht denkst du mal darüber nach, warum es soviel armut gibt und ob das nicht eventuell etwas mit unserem reichtum zu tun hat. bist du ernsthaft der meinung, alle müssten sich einfach nur nach "unseren" tollen werten richten und dann wäre schöner frieden? glaubst du im ernst, das handeln der menschen sei allein von ihrem freien willen bedingt und nicht auch in erheblichem maße von ihrer existentiellen situation?

süßes Brot ist offline  
Alt 18.09.2001, 14:15   #45
Dave Bowman
Euer Liebden
 
Registriert seit: 05/2001
Ort: München
Beiträge: 14.553
@ Süßes Brot

Es ist mir schon klar, daß Du mich zur Rechtfertigung deiner Thesen zeihen mußt, "der Propaganda auf den Leim gegangen zu sein". Interessante Bemerkung mit den Sandinistas in Nicaragua. Hier wurde 1979 ein undemokratisches System durch ein anderes ersetzt. Eine Rechtsdiktatur wurde von einer Linksdiktatur abgelöst. Von Befreiung kann in solch einem Fall keine Rede sein.

Ich habe an keiner Stelle jemals gesagt, die USA betrieben eine stets vorbildliche Außenpolitik. Wie jedes Land haben auch die USA Fehler gemacht und/oder in die Belange anderer Staaten eingegriffen. Als Beispiel möge der spanisch-amerikanische Krieg von 1898 dienen, der für Spanien von vorneherein aussichtslos war, den USA aber die politische Vorherrschaft über Kuba, Puerto Rico, Hawaii und die Philippinen einbrachte. Das ist Machtpolitik. Allerdings muß man sagen, daß diese Eingriffe - gerade den Pazifik betreffend, durch die wirtschaftlichen und militärischen Möglichkeiten der USA stabilisierend wirkten und der gerade aufkommenden und sehr aggressiven neuen japanischen Macht von vorneherein entgegenstand. Für Spanien wäre das natürlich unmöglich gewesen. Und ohne den "Besitz" von Hawaii wäre es den Amerikanern ungleich schwerer gefallen, den Japanern im 2. Weltkrieg zu widerstehen.

Der Vergleich zwischen dem amerikanisch-mexikanischen Grenzzaun und der ehemals innerdeutschen Grenze ist unangebracht. Es gibt für Mexikaner - wie für Bürger fast aller anderen Staaten - ganz reguläre Möglichkeiten, Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigungen für die USA zu beantragen und zu erhalten. Aber wie jeder Volkswirtschaft schaden Arbeitnehmer, die nicht gemeldet sind und also auch keinelei Steuern und Sozialabgaben abführen, auch dem Wirtchafts- und Sozialsystem der USA. Hierzulande ereifern wir uns schließlich auch über Schwarzarbeiter und deren Auftraggeber.

Die Grenzelinie zwischen Mexiko einerseits und Kalifornien, Arizona, New Mexico und Texas andererseits, beträgt mehrere tausend Kilometer und ist praktisch nicht zu bewachen. Ein Zaun ist sicher keine schöne Lösung, die jährlkiche Flut Hunderttausender Einwanderer Herr zu werden. Die beste Lösung wäre fraglos eine Verbesserung der wirtschaftlichen Verhältnisse innerhalb Mexikos. Wie das zu erreichen sei, sprengte jetzt aber den Rahmen.

Der Vergleich zur Mauer impliziert, daß die "Border patrol men" mit entsicherter Waffe schußbereit darauf warten, illegale Einwanderer niederzustrecken. Es interessiert mich - kannst Du bitte eine oder mehere Quellen nennen, die besagen, an der amerikanisch-mexikanischen Grenze seien mehr Menschen ungekommen (ich vermute, Du meinst gewaltsam umgekommen), als an der ehemals innerdeutschen Grenze? Ich halte einen Vergleich zwischen diesen beiden Grenzwerken für unangebracht.
Dave Bowman ist offline  
Alt 18.09.2001, 15:52   #46
Klaus
Platin Member
 
Registriert seit: 11/1998
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 1.795
Bei dieser ganzen Systemaussteigerscheiße ist scheinbar der Verstand und jegliche Moral abhanden gekommen, ganz zu schweigen von Mitgefühl.

TATSACHE ist, daß ein gewisser Saddam Hussein in Kuwait eingefallen ist. Das bezeichnet man üblicherweise als kriegerische Aggression. Daß man auch in anderen Konflikten hätte eingreifen müssen und nicht eingegriffen hat, ist bedauerlich, aber auf gar keinen Fall kann man diese Einsätze VERURTEILEN, höchstens die dumme Ausführung (Krankenhäuser bombardiert, in Jugoslawien die chinesische Botschaft, usw. ).

Die reaktionäre Außenpolitik der USA, die Unterstützung von Diktaturen rund um den Erdball, sowie den Vietnamkrieg kann man nur verurteilen, die Personen die das zu verantworten haben sind nur längst nicht mehr an der Regierung. Das ist der Unterschied zwischen Amerika und Libyen, in Demokratien können auch solche Leute an die Macht kommen, werden aber auch wieder abgewählt. Und sie kommen immer seltener an die Macht, auch in den USA. Ein Nixon hätte es diesmal nicht mehr geschafft.

Israel ist in Teilen moralisch ein niederträchtig egoistischer Staat, aber mit Terrorregimen (noch) nicht ansatzweise zu vergleichen. Und hat eine Geschichte, die die Paranoia gut und uneingeschränkt erklären kann. Hätten die Palestinenser und andere arabische Staaten die Leidensfähigkeit, die Juden ungefragt aufbringen mussten, gäbe es keinen Nahostkonflikt. Israel wurde bereits mehrfach durch die UN verurteilt, das Klima hat sich allmählich zugunsten der Palestinenser gewandelt, und selbst die USA haben ihre Unterstützung reduziert, also gab es keinen Grund, mit Terror weiterzumachen. Das sind die Taten von Menschen, die sich sonst überflüssig vorkommen.

Es gibt keinen Terror von Amerika gegen islamische Staaten, es gibt einzelne schlechte, und teils dumme Entscheidungen und Fehlleistungen, die auch von einer gewissen geistigen Einfachheit von beteiligten Militärs zeugen. Aber es gibt schon lange keine so tiefe Einmischung in die wirklich zivilen Angelegenheiten fremder Staaten wie in den 60er und 70er Jahren. Diese Zeit ist lange vorbei, nur in den Köpfen mancher Leute dient es noch zur Rechtfertigung von Dummköpfen. Es macht halt jeder mit, wenn in Streitereien irgendeiner mit einer amerikanischen Flagge daherkommt und man irgendwas anzünden kann, mit dem Konflikt hat es in den allermeisten Fällen nicht in Bruchteilen was zu tun.

Die Informationen haben sich in den islamischen Staaten nur noch nicht so rumgesprochen, da ist das einfache Denken halt noch zu beliebt. Das ist auch der Punkt an dem man ansetzen muß, man kann nicht nur militärisch und polizeilich handeln, sondern muß auch den Dialog fördern, innerhalb der jeweiligen Staaten mit ihren eigenen geistigen Würdenträgern. Da gibt es genug vernünftige, die den heißblütigen Spinnern ein bischen Wirklichkeit vermitteln wollen. Vielleicht sollte man mal den Leuten erzählen, daß es dem Herrn Nixon in Amerika an den Kragen gegangen ist, und daß er zurücktreten musste um seiner Amtsenthebung zuvorzukommen. Nicht aufgrund von Terrorakten, oder weil andere "Bewerber" die besseren Waffen hatten, sondern weil die Justiz auch in diesem Fall Gesetzesübertretungen des eigenen Präsidenten verfolgt hatte.
Klaus ist offline  
Alt 19.09.2001, 09:29   #47
söckli
Senior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 08/2001
Beiträge: 533
Ich wollte mal eins sagen.

Schweigeminuten finde ich ja ganz in Ordnung (weil man damit seine Anteile nahme zeigt.)Aber bei Erdbeben und Stürmen etc. sterben jährlich xtausend Leute und für die macht man sehr selten Schweigeminuten. Diese Leute sind auch unschuldig! Ich finde es wird also im moment ein bischen übertrieben.
söckli ist offline  
Alt 19.09.2001, 09:38   #48
TheBruce
Special Member
 
Registriert seit: 02/2001
Beiträge: 6.189
Zitat:
Geschrieben von söckli
Ich wollte mal eins sagen.

Schweigeminuten finde ich ja ganz in Ordnung
Finde ich nicht, Schweigejahre wären manchmal besser.

TB.

TheBruce ist offline  
Alt 19.09.2001, 10:52   #49
Falcon
Member
 
Registriert seit: 06/1999
Ort: Freiburg, BRD
Beiträge: 211
@süßes brot

(zitat süßes brot)
"also ,lieber falcon,

vielleicht denkst du mal darüber nach, warum es soviel armut gibt und ob das nicht eventuell etwas mit unserem reichtum zu tun hat. bist du ernsthaft der meinung, alle müssten sich einfach nur nach "unseren" tollen werten richten und dann wäre schöner frieden? glaubst du im ernst, das handeln der menschen sei allein von ihrem freien willen bedingt und nicht auch in erheblichem maße von ihrer existentiellen situation?"
(zitatende)

damit beziest Du Dich wohl auf folgendes:
(zitat falcon)
"würde die ganze Welt die freiheitlichen Werte unserer Gesellschaft teilen (können), so wären solche Anschläge kaum vorstellbar"
(zitatende)

Was meinst Du denn, warum ich hier das "(können)" gesetzt habe? NATÜRLICH gibt es einen engen Zusammenhang zwischen wirtschaftlichem Wohlstand und sozialer Freiheit. Genau darum ging es mir doch. Lies mal bitte genauer bevor Du kritisierst.

Und dass die weltweite Armut ebenso eng mit unserem Wohlstand verknüpft ist, liegt ja wohl auf der Hand. Es stellt sich vielmehr die Frage, wie man diesem Missverhältnis begegnen kann - und bis auf (teilweise durchaus berechtigte) Fundamentalkritik am Handeln der USA bzw. der gesamten Industrienationen habe ich von Dir auch noch keinen einzigen konstruktiven Vorschlag dazu gehört.

Nicht, dass ich hier ein allumfassendes Konzept hätte - nur abgesehen von harscher Kritik überhaupt nichts zu bringen finde ich etwas arm, ehrlich gesagt.
Falcon ist offline  
Alt 19.09.2001, 11:16   #50
Klaus
Platin Member
 
Registriert seit: 11/1998
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 1.795
Ein paar Dinge noch, allen W****ern ins Stammbuch geschrieben:

Anmerkung des Editors: Die folgenden Formulierungen sind teilweise satirisch, teilweise zynisch gemeint.


1. Diese Aktionen wurden lange vor der aktuellen Eskalation in Nahost geplant und angegangen, zu einem Zeitpunkt, zu dem sich der böse Weltpolizist USA in der menschenrechtsfreien Zone Kosovo in einen "inneren Konflikt" eines Staates "einmischte", nur um die lächerliche Ermordung von ca. 1,000,000 Albanern zu verhindern. In Wirklichkeit ging es dabei natürlich nur um die Ölreserven der Albaner und die Bodenschätze unter dem Karst.

2. "Die USA" gibt es nicht. "Die USA" wurden nicht angegriffen, sondern 20,000 Leute aus 62 Staaten, die zufällig in einem Gebäude arbeiteten, das in einer amerikanischen Stadt gebaut wurde. "Die USA" haben gar nichts verdient, höchstens einzelne Leute, die in vielen Fällen auch öffentlich angegriffen oder juristisch belangt wurden. Alles weitere ist Kriminalität und AMtsmissbrauch, aber dafür soll man dann auch dem Einzelnen an den Kragen gehen und nicht "Amerika".

3. Diese Menschen in den USA sind zufällig das Opfer von Leuten geworden, die auch Bombenattentate in Paris, auf Bahnhöfe und das Strassburger Münster samt Weihnachtsmarkt davor geplant haben, wofür sie nur schlicht zu DÄMLICH waren (Chemiewaffen baut halt doch auch ein Fundi nicht im Hotelzimmer). Natürlich wäre das nur ein Akt der Entrüstung über das faschistische Symbol der Unterdrückung der Dritten Welt gewesen, den Weihnachtskonsumterror.

4. Die armen Menschen in der Dritten Welt sind grösstenteils nur deshalb wirklich arm, nämlich am verhungern, weil ihre Regierungen alle Ressourcen für sich selbst und für Kriegswaffen verpulvern. In den Staaten wo sowas nicht passiert, gibt es Leute die keinen Fernseher haben, sich aber jeden Tag ihr Essen kochen können und abends vor der Hütte tatsächlich mit ihren NACHBARN unterhalten. Die Lösung wäre wohl MEHR EINMISCHUNG und die militärische Absetzung solcher Regierungen, ironischerweise verlangen die Krakeeler immer nur das Gegenteil. Diese Leute ihre eigenen Landsleute weiter massakrieren und verhungern lassen, halt, nein, das Verhungern beheben wir durch das Zuschütten solcher Menschen in Lagern mit Futtermais und Dosennahrung. Was für ein Leben, so richtig linksintellektuell.

5. Meine Erinnerung meint, daß ich auch für alle möglichen anderen Leute getrauert habe, wobei ich mir das Recht herausnehme, für Ermordete mir andere, zusätzliche Gedanken zu machen. Ich denke, man hat genügend von Leuten gehört, die auch für Ertrinkende selbst ins Wasser gesprungen sind, um die zu retten, insbesondere und oft zu beobachten im finsteren Land des Terrors, den USA. Also erzähl keinen Scheiß man würde sich um die keine Sorgen machen.

6. Im Übrigen sind solche Minuten auch ein kleiner Ausdruck von ZORN, auf solche Menschen. Das ist genau das was mir bei unverschuldeten Naturkatastrophen abgeht. Der exakt gleiche Zorn wie auf Leute, die Zippo-Wars in der Dritten Welt veranstalten.
[Geändert von Klaus am 19.09.2001 um 17:08 Uhr]
Klaus ist offline  
Alt 19.09.2001, 11:16 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hey Klaus, ich kann mir vorstellen dass es dir heute nicht so gut geht. Was da hilft ist Schokolade. Schokolade hilft immer und es geht einem damit sicher nicht besser, aber für einen kurzen Moment kann man alle Sorgen vergessen. Ich habe heute beim Milka Schokoladenpaket Gewinnspiel mit gemacht. Vielleicht ist das auch was für dich?
 

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:41 Uhr.