Lovetalk.de

Lovetalk.de (https://www.lovetalk.de/)
-   Probleme in der Beziehung (https://www.lovetalk.de/probleme-in-der-beziehung/)
-   -   Ich fühle mich eingeengt und kontrolliert (https://www.lovetalk.de/probleme-in-der-beziehung/180018-ich-fuehle-mich-eingeengt-und-kontrolliert.html)

carina0506 28.07.2018 18:31

Ich fühle mich eingeengt und kontrolliert
 
Liebe Community,
(entschuldigt den langen Beitrag aber es gibt einfach so viel zu sagen).ich kann selbst kaum glauben, dass ich diesen Beitrag hier verfasse, da ich das letzte Jahr und 7 Monate damit verbracht habe, für mich in der ultimativen Beziehung zu sein.Ein absoluter Traummann, der mich so sehr respektierte, wertschätzte, sich meiner annahm, mit dem ich so offen über alles reden konnte, auch über Probleme etc. Es war einfach wirklich perfekt. Eigentlich schon zu schön um wahr zu sein. Die Beziehung war von Anfang an sehr eng, was wir auch beide so wollten. Nach 7 Monaten zog er quasi bei mir ein und wir verbrachten wirklich Tag und Nacht miteinander. Da wir wirklich so sehr Ansichten teilten, Hobbies teilten, gemeinsame Interessen teilten, war das alles nie ein Problem. Ich bin kein Mensch, der sich gerne einzwängen lässt und hatte mich da auch nie so gefühlt. Ich habe es einfach genossen mit ihm Zeit zu verbringen.
Er war für mich außerdem ein Mann mit richtigen Werten und tollen Ansichten, der Sachen hinterfragt und sich Gedanken macht. Außerdem auch nie einen Weg gescheut hat, sei es um mich ins Krankenhaus zu begleiten etc. Der mir versicherte immer an meiner Seite zu sein. Ich vertraue ihm auch absolut und das kann er – zum ersten Mal bei mir – ebenfalls, da ich noch nie vorher das Gefühl hatte, wirklich nur einen Mann zu wollen.
Jedoch wurde es in den letzten Wochen immer schlimmer. Ich kann gar nicht mehr genau sagen, wann das eigentlich anfing…es war bestimmt ein schleichender Prozess.Wenn ich mich mit anderen (Freundinnen!) verabrede, sagt er nie explizit, dass ihm das etwas ausmacht, jedoch gibt er mir durch Nachfragen und einen gewissen Tonfall ein komisches Gefühl. Streitet jedoch danach natürlich alles ab. Laut seiner letzten Aussage findet er sogar, dass ich ihn in diesem Bezug weniger liebe, weil er eben einfach immer Sehnsucht nach mir habe wenn ich weg sei. Es wird mir dann also vorgeworfen, dass ich ihn eben nicht so sehr vermissen würde wie er mich. Ich liebe dieses WIR von uns und wollte noch nie so sehr mit jemandem sein. Aber ich habe das Gefühl ich verliere mich selbst. Wenn ich zum Beispiel mal etwas anmerke und eine Frage stelle, reagiert er direkt komisch und sagt, das wäre jetzt aber schade, dreht dann aber so lange daran herum, bis ich mich schlecht fühle.
Zudem häufen sich so viele “Kleinigkeiten”, die mir wenn ich jetzt versuche das große Ganze zu betrachten ins Auge stechen. Ich frage mich, ob er ein geringes Selbstwertgefühl hat oder sogar leicht narzisstische Züge.
Er ist sehr ehrgeizig und hat manchmal Probleme zu verlieren bzw. verliert dann die LustWenn ich egal zu welchem Anlass z.B. ein Kleid trage und er danach das Foto sieht, bekomme ich Kommentare darüber, dass ich das ja noch nie bei ihm angehabt hätte und da immer eher lässiger gekleidet wäre.Manchmal reicht schon ein falsches Wort und er reagiert direkt komisch und abweisender auf mich. Sobald ich ihm aber sage, ich würde mich dadurch fühlen, als könne ich nie etwas richtig machen, dann meint er ich hätte da wohl ein Problem so zu denken.Eigentlich wohnt er schon seit einem Jahr bei mir, die Situation ist jedoch etwas verzwickt aufgrund zwei Kinder aus erster Ehe, die er noch jedes zweite Wochenende in der Wohnung seines Bruders zu Besuch hat. Dort sind auch alle Klamotten von ihm, die er entweder jeden oder jeden zweiten Tag dort waschen und bügeln geht. Oft habe ich ihn schon gefragt, warum er diese hier nicht herholt, worauf keine richtige Antwort kam. Auch hat er sich fast gar nicht im Haushalt beteiligt, was ich letztens sehr explizit ansprach und ihn bat, mir mehr zu helfen. Er gab unter Murren und Knurren zu, dass er weniger gemacht habe. Sagte aber im gleichen Atemzug, dass es hier vorher auch schon nicht so sauber ausgesehen hätte und er jetzt gar nicht den Eindruck hatte, dass es mir so viel Umstand gemacht habe, bzw ich das sooo oft gemacht hätte. Sein ultimatives Fazit war dann, dass wir das mit dem “zusammen wohnen” besser wieder auflösen würden, weil er solche Vorwürfe und solch eine Meinung über sich wirklich gar nicht haben könne. Ich habe gedacht ich falle vom Stuhl! Diese Aussage wurde dann 5 Minuten später aber wieder revidiert und als “zu emotional” erklärt. Am besten, ich wäre da einfach mal aufgestanden und gegangen.Auch was Social Media betrifft ist es kompliziert. Ich pflege wirklich keine Kontakte zu anderen Männern, nicht einmal auf platonischer Ebene. Wir unterhielten uns vor längerer Zeit mal darüber, dass vor unserer Beziehung der Partner nie in das Handy hätte schauen dürfen, weil dort immer etwas unerfreuliches zu finden gewesen wäre und meinten, das wäre bei uns nicht so und man könne quasi auf Nachfrage jederzeit schauen, weil man nichts zu verbergen habe.Dies nahm er dann zum Anlass, immer wenn ich abends duschen war, in mein Handy zu schauen, was ich bemerkte. Als ich ihn darauf ansprach, redete er sich damit raus, er habe nach unserem Gespräch gedacht das sei kein Problem.Auch fragte er mich einige Male, ob er mal in mein Handy schauen könne. Ich finde das äußert Misstrauen. Er kann das überhaupt nicht verstehen.
Wenn ich mir meine Zeilen so durchlese, hört sich das alles so schlimm an und für mich absolut eindeutig. Andererseits denke ich an diese ganzen guten Dinge, die uns zusammenschweißen und die so unfassbar gut passen. Aber eigentlich sind diese bei solch einem Verhalten ja nicht mehr wirklich etwas wert.Meint ihr bzw. habt ihr Erfahrungen ob sich so ein Verhalten jemals ändern kann. Ich werde mittlerweile einfach immer vorsichtiger und traue mich kaum mehr, eine Bewegung zu machen, da ich immer Angst habe, es entsteht wieder etwas Negatives. Das bin einfach nicht ich.Wenn ich ihm das so sage, wird mir gesagt, dass wir wohl beide daran beteiligt sind, dass es im Moment so ist wie es ist. Ich habe den Eindruck, er kann sich selbst schlecht Fehler eingestehen und ich habe mittlerweile das Gefühl ich bin Schuld an so vielen Sachen obwohl ich mir das glaube ich nur einrede.
Ich würde mich unendlich über Antworten freuen, wirklich! Ich weiß nicht mehr weiter.

Polarstern 28.07.2018 18:57

Puh, das klingt irgendwie nicht gut, finde ich. Ich bekomme beim Lesen echt ein schlechtes Bauchgefühl.

Am schlimmsten finde ich diese Art der Kommunikation, die einem verwirrt zurücklässt, oder? Und es macht den Eindruck, dass er dich nicht als eigenständiges Wesen akzeptieren kann. Warst du zu Beginn der Beziehung eher labil oder in einer schwierigen Lage und er konnte helfen?

Auf jeden Fall solltest du auf dein Bauchgefühl hören, das scheint gut zu funktionieren. Dein Kopf zerdenkt es dann nur wieder. Kennst du das von dir?

carina0506 28.07.2018 19:12

Ich danke dir für deine Antwort!
Diese Art der Kommunikation ist wirklich unangenehm. Wie zum Beispiel in dem Beispiel mit dem Wohnung säubern. Da sagte ich ihm, dass ich das bisher immer alleine machen würde und finde, wenn man hier zusammen wohnt, dass man das auch gemeinsam macht. Nach anfänglichem Ärgern von ihm, gab er dann mehr oder weniger zu, dass das ja wahr sei...haute mir dann aber diese ganzen anderen Sätze vor den Bug und meinte, wir sollten das dann wohl lassen. Was mich richtig schockte. Ich bin aber sitzen geblieben und 5 Minuten später hieß es dann, das wären nur die Emotionen gewesen. So von wegen, das könne man ja verstehen und außerdem hätte er es doch jetzt zugegeben.
Das war aber jetzt ja noch das banalste Beispiel wegen des Putzthemas...ansonsten ist das bei Kleinigkeiten so...wenn ich mich nicht rechtzeitig melde oder nur ein falsches Wort sage, wie mir dem "wollen wir....?".

Nein, ich war gar nicht labil. Im Gegenteil bin ich ein eher stabiler Mensch. Er war der Grund für das Ende einer 7jährigen Beziehung und da bin ich quasi so von der einen in die andere Situation gerutscht.
Am Anfang gab er mir aber immer das Gefühl, dass er genau das an mir liebt, so selbstständig und erfolgreich zu sein.

Er gab mir auch immer das Gefühl die beste und einzige Frau zu sein, was ich ihm auch total glaube. Er ist das für mich auch. Aber jetzt wird es langsam schwierig.

Polarstern 28.07.2018 19:30

Du hast es ja selbst erwähnt, dass du narzisstische Züge an ihm vermutest. Das finde ich nicht abwegig, aber klar muss man da vorsichtig sein.

Was meiner Meinung nach Hinweise darauf sein könnten:

- er hat dich am Anfang idealisiert und irgendwann bist du von seinem Podest
gefallen

- sehr schnelles Tempo am Anfang der Beziehung

- er wird bei Kritik abwertend/kann nicht gut Fehler zugeben

- wenn er sie zugeben "muss", wird er ärgerlich

- Eifersucht ist ein Hinweis auf ein geringes Selbstwertgefühl, was narzisstische Menschen grundsätzlich haben (bzw. eine Seite ihrer Persönlichkeit darstellt)

- sehr ehrgeizig/kann nicht gut verlieren

- Wunsch nach Kontrolle und Macht in der Beziehung

Ganz abgesehen davon, ob er narzisstisch ist, macht er dir in vielen Situationen ein schlechtes Gefühl. Er induziert Schuldgefühle, ein schlechtes Gewissen, du hast das Gefühl, du musst dich rechtfertigen. Einige Aktionen klingen nach emotionaler Erpressund und da würde ich sehr allergisch reagieren. Wenn ich deinen Text lese, klingt es, als würdest du dich wie auf dünnem Eis fühlen.

Anna-Lia 28.07.2018 20:07

Hi Carina,

eure Vergangenheit klingt ja sehr sehr schön.

Im Moment klingt dein Freund allerdings nach großer Verlustangst - aber auch nach A*sch.
Ich denke, wenn du versuchen willst, alles zum Guten zu wenden, gibt es nur einen Weg: ihm einerseits zu sagen und zu zeigen, dass du ihn liebst und mit ihm zusammensein willst wie noch nie zuvor mit einem Mann. Andererseits ihm ganz klar Einhalt zu gebieten, wenn er auf diese miese Tour kommt: Kleine Kritik mit solchen emotionalen Rundumschlägen zu beantworten, ist maßlos und falsch von ihm, und wenn das nicht zumindest besser wird, kann es eure Vertrauensbasis auf Dauer so sehr schädigen, dass die Beziehung daran zerbricht. Das muss er verstehen und damit aufhören. Falls er da keine Einsicht zeigt, würd ich aufhören, mit ihm zusammenzuleben an deiner Stelle. So lang, bis er die Kurve kriegt. Falls er sie kriegt.

Ich würd noch nicht aufgeben, aber unbedingt sehr konsequent sein. Es wäre jammerschade, wenn so viel Glück kaputtgeht. Mach ihm das klar.

Vielleicht kannst du ihm sogar deinen Eingangspost zeigen? Ohne zu sagen, dass du das in einem Forum gepostet hast - einfach als Gedanken, wie du die Situation erlebst.

LG!
Anna

PS: Wo ist eigentlich sein Privatleben über dich hinaus, seine Hobbies, seiner Freunde? Wenn die Liebe auch noch so groß ist - es ist so wichtig, dass Menschen ein Leben über die Partnerschaft hinaus haben... Das bereichert in jeder Hinsicht, auch die Beziehung. Und das Gegenteil belastet die Beziehung, Tunnelblick und so

Polarstern 28.07.2018 20:11

Ich hatte es so verstanden, dass die TE erst seit einem Jahr und sieben Monaten mit ihrem Freund zusammen ist.

Wenn es sieben Jahre wären, würde ich die Geschichte an einzelnen Stellen anders bewerten.

Anna-Lia 28.07.2018 20:15

hoppla. - Stimmt, da hatte ich mich verlesen.
Oder war das Kritik? Dann hol ich mal zum Gegenschlag aus... :fg: ;)

EDIT: Habe es editiert.
Und, ja, das macht einen Unterschied, denk ich auch. Trotzdem bleiben die Mechanismen ähnlich, und meiner Meinung nach auch die Handlungsspielräume, die Carina da hat...

Polarstern 28.07.2018 20:38

Das war absolut und ausschließlich als Kritik gemeint. :fg:

Anna-Lia 28.07.2018 20:57

Wusst ich's doch! Du fieses Möb... :teufel:

(sorry für den fehlenden Rundumschlag, bin grad zu faul)

carina0506 28.07.2018 23:14

Ich danke euch sehr für eure Zeit und eure Antworten!
Das idealisiert ist ein gutes Stichwort. Dazu neigt man in Beziehungen sicher des Öfteren, wobei es bei uns tatsächlich so war, dass es sich auch einfach ideal angefühlt hat. Ich wollte es da genau so wie es auch war, nämlich sehr eng und vertraut. Das will ich auch jetzt noch genau so, da ich das mit ihm lieben gelernt habe...aber das soll ja trotzdem nicht die Person an sich verändern bzw. man soll nicht ständig das Gefühl haben, aufpassen zu müssen.

Ihr habt das sehr gut verstanden, ich fühle mich wirklich wie auf dünnem Eis. Ständig vor der Angst wieder einen neuen Riss reinzumachen und irgendwann reinzufallen. Das mit der emotionalen Erpressung habe ich mir auch schon gedacht.
Er fühlt sich natürlich die ganze Zeit angegriffen und verletzt und nicht geschätzt, obwohl ich ihm gar keinen Grund dazu gebe, er es aber so interpretiert. Da er in jeder noch so kleinen Situation überreagiert. Meiner Meinung nach...das wird dann jedoch so lange rumgeschoben, bis ich das Gefühl habe, wirklich wieder Schuld zu sein.
Wenn ich ihm dann äußere, dass ich in letzter Zeit wirklich durch vieles verletzt wurde...kommt natürlich von ihm zurück, dass es ihm ja kein Stück besser gehe. Das also auf Gegenseitigkeit beruhe...was mich innerlich sehr wütend macht.

Die Vergangenheit war definitiv einfach nur traumhaft...daher kann ich jetzt umso weniger verstehen und wahrhaben, wie sich das so entwickeln konnte. Das macht es umso schwerer.
Wir haben in den letzten Tagen schon viele ernsthafte Gespräche geführt und ihm ist auch klar, dass er nicht will, dass das kaputt geht. Aber er kann eben alles, was ich ihm so sage nicht sehen.

Das mit seinem Privatleben ist eine sehr interessante Frage. Unser gemeinsames Hobby ist das Fitnessstudio, wo er vier Mal die Woche hingeht und ich zwei. Ansonsten hat er nicht direkt Hobbies und von wirklichen Freunden habe ich noch nie etwas mitbekommen bzw. er hat auch nur ein Mal jemanden getroffen. Das war ansonsten wenn überhaupt eher sein Bruder, mit dem er etwas unternahm, aber seit wir zusammen sind auch gar nicht mehr. Er ist also komplett nur auf mich fixiert (obwohl er immer unabhängig tut) und wenn ich dann etwas unternommen habe, da ich einige Freundinnen habe, mit denen man sich mal ab und an treffen kann (was trotzdem höchstens ein Mal im Monat war), dann kamen wie gesagt unterschwellig komische Reaktionen bzw. solche Aussagen wie "na, dann kann ich ja jetzt auch mal machen, was ich schon lange aufgeschoben habe"...wovon sonst noch nie die Rede war. Dieses Verhalten fand ich wirklich kindisch! Sobald ich dann aber sowas sage verteidigt er sich bis aufs Blut. Ich habe ihn nie und würde ihn nie in etwas einschränken.

Ganz liebe Grüße und nochmals vielen Dank für eure Antworten!


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:26 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.