Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Probleme in der Beziehung. Alltagsprobleme in Beziehungen? Mangelndes Vertrauen, Langeweile oder Sprachlosigkeit? Hier findest du ein offenes Ohr für alles, was dich an deiner Beziehung stört. Bitte beachtet, daß es hier um persönliche Probleme geht, bei welchen Hilfe und Ratschläge gefragt sind. Den Finger in die Wunde des Threaderstellers zu legen, trägt nicht zur Problemlösung bei. Wir bitten euch deshalb, hier mit Feingefühl zu agieren.

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen
Alt 05.05.2012, 13:17   #1
TillP8
abgemeldet
Beziehung, verliebt und kein Ende

Mein Problem ist dem von einigen, die hier schon stehen, sehr ähnlich, aber in gewissen Punkten doch etwas anders, so dass ich mal davon schreibe, um zu sehen, ob jemand einen guten Rat für mich hat. Es wird nicht ganz kurz gehen leider, weil es etwas kompliziert ist...

Zunächst mal sollte ich erwähnen, dass ich seit etwa 20 Jahren mit meiner Frau zusammen bin (beide 39) und wir ein noch recht kleines Kind zusammen haben. In dieser langen Zeit gab es natürlich sehr, sehr schöne Zeiten und auch große Krisen. Von meiner Seite waren diese hauptsächlich dadurch ausgelöst, dass ich mich auch öfters sehr intensiv für andere Frauen interessiert habe, was ich auch zumeist offen zugegeben habe, allerdings gerade deshalb eben auch nie ernsthafte Schritte (abgesehen von freundschaftlichen) bei einer davon unternommen habe. Seit ich das letzte Mal in eine andere Frau verliebt war (das heftigste Mal überhaupt), waren inzwischen so einige Jahre vergangen. Es war mir letztendlich immer klar, dass ich meine Frau nicht verlieren will, auch wenn es mir schwer fiel, zumal sie jedes Mal über sehr lange Zeit unglücklich war und mich das auch hat spüren lassen mit Vorwürfen. Das daraus immer folgende Einengen war dann für mich oft unerträglich. Nun ja, wir hatten uns wieder gut verstanden und beschlossen endlich ein Kind zu bekommen, was für mich erst dadurch möglich wurde, dass wir uns inzwischen ganz gut so leben lassen konnten, wie wir sind.

Schon als es zu diesem Entschluss kam, gab es eine Kollegin (2 Jahre jünger), die ich sehr mochte und auch interessant fand, aber zu der ich keinen besonders engen Kontakt hatte. Im Nachhinein weiß ich, dass damals schon die Anfänge zum Verliebtsein angelegt waren und ich dies aus langer Erfahrung eigentlich hätte erkennen müssen. Ich sagte mir unbewusst aber grundsätzlich: „So was wird mir nie mehr passieren.“ Naja, diese Kollegin lernte ich immer besser kennen und wir hatten an der Arbeit auch immer mehr miteinander zu tun. Irgendwann war mir auch klar, dass ich wohl verliebt sei, nahm dies aber nach wie vor nicht so ernst, dass es irgendwelche Konsequenzen nach sich gezogen hätte. Ich sagte mir, dass ich mit meiner Frau ja gerade ein Kind bekommen wolle und eine Verliebtheit deshalb ohnehin sehr ungünstig wäre. Trotzdem suchte ich den Kontakt zu der Kollegin nicht zu vermeiden (was man mir sicherlich vorwerfen kann). Ich fühlte mich eben recht sicher. Und dann kam es zu einer gemeinsamen Dienstreise, bei der wir sehr viel Zeit miteinander verbrachten und uns in Gesprächen außergewöhnlich nahe kamen. Ich verliebte mich nun so richtig – konnte das vor der Kollegin auch nicht verbergen und war total verwirrt und unglücklich. Weil es eben so unglaublich schön mit ihr war, aber ohne eine Perspektive (sie hat ebenfalls Mann und 2 Kinder und in ihrer Beziehung gibt es so einige Parallelen zur meinigen – sehr lange zusammen, oft Probleme, aber es immer wieder irgendwie geschafft). Abgesehen davon mag sie mich schon sehr, aber ist nicht verliebt wie ich.

Wir beide einigten uns darauf, eine Freundschaft zu versuchen. Ich hatte zwar keine Gewissensbisse meiner Frau gegenüber, was mich auch selbst wunderte. Es war ja nichts gelaufen, aber emotional war ich ab da eben tatsächlich untreu, und zwar sehr! Mir war auch klar, dass sie eine erneute Offenbarung einer solchen „Geschichte“ wieder sehr unglücklich machen würde. Ich dachte allerdings auch ernsthaft daran, mich von ihr zu trennen – nicht weil ich mir Hoffnungen auf meine Kollegin gemacht hätte oder hätte machen dürfen (sie hat ja schließlich auch ihre Familie), sondern weil ich meiner Frau das erneute Leid wegen mir nicht zumuten wollte und auch dachte, dass ich ihr wohl nie die Sicherheit geben könnte, die sie gerne hätte. Tja, und da war sie schon schwanger geworden – vor der Dienstreise, aber erst hinterher bemerkt. Nun war an Trennung natürlich nicht mehr zu denken. Ich erzählte ihr aber auch erst recht nichts von der Sache, um die Schwangerschaft nicht zu gefährden, die vor allem ihr so viel bedeutete. Auf die Weise lebe ich nun schon lange mit diesem Geheimnis. Was an sich vielleich noch nicht so ein Problem darstellt (außer dass ich Offenheit in der Beziehung sonst immer sehr wichtig fand). Ich konnte mich auch gut mit der Situation einrichten, freute (und freue mich) über das Kind. - Und die Verliebtheit nahm aber nicht wirklich ab. Schon, dass ich meine Kollegin ständig an der Arbeit sehe, hat die Gefühle für sie nicht abkühlen lassen. Auch im inzwischen gemeinsamen (Kollegen-)Freundeskreis und zugegebenermaßen auch mal so zuzweit haben wir uns öfters getroffen. Sie ist inzwischen (auch) so was wie meine beste Freundin, wir können über fast alles miteinander reden. Und für sie ist das so wahrscheinlich total in Ordnung, sie fürchtet nur, dass ich irgendwann auch keine Freundschaft mehr mit ihr möchte. Nur ist bei mir die andere Komponente halt immer noch nicht schwächer geworden, wovon ich immer ausgegangen war. Und irgendwann wird es erfahrungsgemäß ja so sein, aber wer weiß, wie lange das noch dauert.

Nach der Geburt unseres Kindes war ich auch tatsächlich eine ganze Weile gedanklich weg von der Sache. Aber nach einigen Monaten ist nun alles fast wieder so stark (oder sogar intensiver) da wie vorher. Meiner Frau ist es inzwischen auch klar, dass da zumindest „was war“. Ich erkläre ihr immer, dass ich damit umgehen könne, was ja aber nur zum Teil stimmt, denn ich fühle mich wahnsinnig zu der anderen Frau hingezogen – emotional und auch körperlich. Und nun weiß ich nicht, ob ich meiner Frau endlich die ganze Wahrheit sagen soll. Was zwar ehrlich wäre, aber sie mit Sicherheit in Depressionen stürzen würde und dazu führen, dass sie mich nur noch kontrollieren will, wie beim letzten Mal. Auf der anderen Seite bin ich, seit das mit der Kollegin „angefangen“ hat, trotz des Kummers, in meinem Leben auf vielen Gebieten weiter gekommen und habe mich eher positiv verändert, bin auch viel zufriedener mit mir geworden. Auch das will ich eigentlich nicht missen. Ist das unfair so zu denken? Und was kann ich überhaupt tun?
TillP8 ist offline  
Alt 05.05.2012, 13:17 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hallo TillP8,
Alt 05.05.2012, 14:21   #2
Wegstabenverbuchsler
Senior Member
 
Registriert seit: 06/2010
Ort: irgendwo in Loth
Beiträge: 554
Was du überhaupt tun könntest, ist diese Frage tatsächlich mit allen Konsequenzen gestellt?

Werde dir zuerstmal über nur zwei Dinge bewusst. Einmal welche "Verantwortung" hast du nicht nur symbolisch (für wen usw lassen wir noch aus). Zweitens will ich dich mit einem Spruch konfrontieren der mit der eingebrachten Verantwortung zusammenhängt.
"Die Geister die ich rief" Den Spruch kennst du sicher, und ich brauche dir kaum zu erklären wozu ich dies hier einbringe.

Mit diesen beiden Dingen müsstest du genug anfangen können, deine Frage nach dem was du tun, oder gefälligst unterlassen solltest, ausreichen.

Ginge es nicht um Gefühle, Emotionen, Gelüste usw, sondern um handfeste Verantwortung(en), wie würdest du dann vorgehen, dich orientieren?
Wegstabenverbuchsler ist offline  
Alt 05.05.2012, 14:30   #3
Wegstabenverbuchsler
Senior Member
 
Registriert seit: 06/2010
Ort: irgendwo in Loth
Beiträge: 554
Hinzu kommt, irgendein "Präsent" sagt noch nichts über Pflegeleichtigkeit, Verwendungsmöglichkeiten, Kosten/Nutzenrelationen aus.

Meist zeigen sich erst nach "Erwerb der Sache" welche Geister man damit geweckt, auf den Plan gebracht hat.

Fraglich bleibt in solchem Zusammenhang, ob es nicht beser gewesen wäre das was man vorher schon -symbolisch- besaß besser gepflegt, verwendet oder förderlich beeinflusst hätte, als eine neue noch viel unbekanntere Sache zu wollen und damit ähnlich oberflächlich umzugehen.
Wegstabenverbuchsler ist offline  
Alt 05.05.2012, 17:06   #4
prue35
Member
 
Registriert seit: 08/2010
Beiträge: 175
@Wegstabenverbuchsler
Was schreibst du da für einen Mist? Ich kapiere weder den Inhalt noch den Sinn!

@TillP8
Wenn ich sowas lese, könnte ich kotzen. Was bilden Typen wie du sich eigentlich ein?
Deine Frau liebt dich, und zwar so sehr, dass sie dir immer wieder vergibt. So sehr, dass sie auch nicht die Kraft hat, ein A... wie dich vor die Tür zu setzen.
Und du? Du verarscht sie seit 20 Jahren. Raubst ihr die besten Jahre und die Chance, mit einem Mann glücklich zu werden, der irgendwann mal erwachsen geworden ist.

Du jedenfalls hast das Benehmen eines pupertären Jugendlichen. Wozu bist du überhaupt mit deiner Frau zusammen? Liebst du sie? Ist sie gut genug für die Zeiten, wo du nicht anderen Weibern hinterherschleichst? Oder brauchst du einfach nur eine Haushaltshilfe? Wie würdest du das finden, wenn du jemanden liebst, und diejenige so wahnsinnig toll ehrlich ist und dir ständig von anderen Kerlen erzählt, die sie geiler findet, als dich. Wäre das ein tolles Gefühl?

Hast du überhaupt eine ungefähre Ahnung, was der Sinn einer Partnerschaft ist? Der Sinn DEINER Partnerschaft?
Ein Kind ist kein Beziehungskleber.
Wenn du auch nur einen Funken Verantwortungsgefühl im Leib hast, dann mach einen sauberen Schnitt. Hör auf, deine Frau auch die nächsten 20 Jahre unglücklich zu machen! Dein Verhalten ist das Allerletzte! Deine Frau tut mir einfach nur Leid.
prue35 ist offline  
Alt 05.05.2012, 17:13   #5
Em-Ocean
Dauerhaft Gesperrt
 
Registriert seit: 08/2011
Beiträge: 2.828
Zitat:
Zitat von prue35 Beitrag anzeigen
@Wegstabenverbuchsler
Was schreibst du da für einen Mist? Ich kapiere weder den Inhalt noch den Sinn!

@TillP8
Wenn ich sowas lese, könnte ich kotzen. Was bilden Typen wie du sich eigentlich ein?
Deine Frau liebt dich, und zwar so sehr, dass sie dir immer wieder vergibt. So sehr, dass sie auch nicht die Kraft hat, ein A... wie dich vor die Tür zu setzen.
Und du? Du verarscht sie seit 20 Jahren. Raubst ihr die besten Jahre und die Chance, mit einem Mann glücklich zu werden, der irgendwann mal erwachsen geworden ist.

Du jedenfalls hast das Benehmen eines pupertären Jugendlichen. Wozu bist du überhaupt mit deiner Frau zusammen? Liebst du sie? Ist sie gut genug für die Zeiten, wo du nicht anderen Weibern hinterherschleichst? Oder brauchst du einfach nur eine Haushaltshilfe? Wie würdest du das finden, wenn du jemanden liebst, und diejenige so wahnsinnig toll ehrlich ist und dir ständig von anderen Kerlen erzählt, die sie geiler findet, als dich. Wäre das ein tolles Gefühl?

Hast du überhaupt eine ungefähre Ahnung, was der Sinn einer Partnerschaft ist? Der Sinn DEINER Partnerschaft?
Ein Kind ist kein Beziehungskleber.
Wenn du auch nur einen Funken Verantwortungsgefühl im Leib hast, dann mach einen sauberen Schnitt. Hör auf, deine Frau auch die nächsten 20 Jahre unglücklich zu machen! Dein Verhalten ist das Allerletzte! Deine Frau tut mir einfach nur Leid.
Sorry, du schreibst ebenfalls Mist

Dieser Mann steckt mitten in der MLC, die heftigste Krise im Leben eines Mannes und sie wird nicht gerade leichter in Anbetracht der Tatsache, dass er sich schon sehr, sehr jung fest gebunden hatte.

Es ist an der Zeit, dass er sehr wichtige Erfahrungen nachholt.
Em-Ocean ist offline  
Alt 05.05.2012, 17:42   #6
prue35
Member
 
Registriert seit: 08/2010
Beiträge: 175
Zitat:
Zitat von Em-Ocean Beitrag anzeigen
Sorry, du schreibst ebenfalls Mist

Dieser Mann steckt mitten in der MLC, die heftigste Krise im Leben eines Mannes und sie wird nicht gerade leichter in Anbetracht der Tatsache, dass er sich schon sehr, sehr jung fest gebunden hatte.

Es ist an der Zeit, dass er sehr wichtige Erfahrungen nachholt.
Schätzungsweise hast du seinen Text nicht richtig gelesen. Der Mann steckt nicht erst jetzt in einer MLC.
Er schreibt, dass er in den letzten 20 Jahren immer in andere Frauen verliebt war, sich aber nie von seiner eigenen getrennt hat, dennoch aber die Güte besessen hat, seiner Frau immer ehrlich zu sagen, wenn sein Herz für eine andere schlug.
Heißt, die Situation, den er jetzt hier bejammert, ist keine Neuigkeit.

Der Mann ist jetzt Familienvater. Er hat eine Verantwortung gegenüber seinem Kind und gegenüber seiner Frau. Das sollte er sich mal bewusst machen, statt seit 20 Jahren anderen Frauen nachzugeifern, seine Frau damit zu belasten und dabei dauerhaft unglücklich zu machen.
Und er selbst ist dabei ja auch nicht glücklich.

Das ist nicht nur extrem egoistisch, verantwortungslos und erniedrigend für die Frau. Eigentlich ist das schon ziemlich assozial.
Es stand und steht ihm jederzeit frei, seine Erfahrungen zu sammeln. Aber warum muss er damit andere unglücklich machen. Soll er sich doch endlich eingestehen, dass er nicht gemacht ist für eine Beziehung und Konsequenzen ziehen.

PS: Dazu noch der Spruch: "Besser ein Ende mit Schrecken, als Schrecken ohne Ende!"

Geändert von prue35 (05.05.2012 um 17:49 Uhr)
prue35 ist offline  
Alt 05.05.2012, 18:13   #7
HW124
 
Registriert seit: 07/2010
Ort: Am Rande der Lüneburger Heide
Beiträge: 10.033
Zitat:
ass ich mich auch öfters sehr intensiv für andere Frauen interessiert habe, was ich auch zumeist offen zugegeben habe, allerdings gerade deshalb eben auch nie ernsthafte Schritte (abgesehen von freundschaftlichen) bei einer davon unternommen habe.
Warum hast Du dass deiner Frau überhaupt gesagt, wenn Du eh nix 'nebenbei' anfangen wolltest? Das ist doch pure Quälerei.
HW124 ist offline  
Alt 06.05.2012, 10:48   #8
gerhen
Member
 
Registriert seit: 07/2010
Beiträge: 469
das ist wirklich sinnloser mist aus einem wirren kopf, was soll der te damit anfangen? sprichworte nerven, das ist für leute, die sich sonst schlecht ausdrücken können, gewöhne dir das besser ab...
Zitat:
Zitat von Wegstabenverbuchsler Beitrag anzeigen
Hinzu kommt, irgendein "Präsent" sagt noch nichts über Pflegeleichtigkeit, Verwendungsmöglichkeiten, Kosten/Nutzenrelationen aus.

Meist zeigen sich erst nach "Erwerb der Sache" welche Geister man damit geweckt, auf den Plan gebracht hat.

Fraglich bleibt in solchem Zusammenhang, ob es nicht beser gewesen wäre das was man vorher schon -symbolisch- besaß besser gepflegt, verwendet oder förderlich beeinflusst hätte, als eine neue noch viel unbekanntere Sache zu wollen und damit ähnlich oberflächlich umzugehen.
Zitat:
Zitat von Wegstabenverbuchsler Beitrag anzeigen
Was du überhaupt tun könntest, ist diese Frage tatsächlich mit allen Konsequenzen gestellt?

Werde dir zuerstmal über nur zwei Dinge bewusst. Einmal welche "Verantwortung" hast du nicht nur symbolisch (für wen usw lassen wir noch aus). Zweitens will ich dich mit einem Spruch konfrontieren der mit der eingebrachten Verantwortung zusammenhängt.
"Die Geister die ich rief" Den Spruch kennst du sicher, und ich brauche dir kaum zu erklären wozu ich dies hier einbringe.

Mit diesen beiden Dingen müsstest du genug anfangen können, deine Frage nach dem was du tun, oder gefälligst unterlassen solltest, ausreichen.

Ginge es nicht um Gefühle, Emotionen, Gelüste usw, sondern um handfeste Verantwortung(en), wie würdest du dann vorgehen, dich orientieren?
gerhen ist offline  
Alt 06.05.2012, 12:18   #9
Lebens-Zeichen
Special Member
 
Registriert seit: 10/2004
Beiträge: 3.435
In so einem Stadium einer Beziehung mit fast 40 noch mal eben ein Kind in die Welt zu werfen, finde ich das Allerletzte. Mehr fällt mir dazu momentan nicht ein.
Lebens-Zeichen ist offline  
Alt 06.05.2012, 12:47   #10
Blue19
Golden Member
 
Registriert seit: 05/2004
Ort: wien
Beiträge: 1.250
es hat schon seinen grund, weshalbdie resonanz hier nicht so positiv ist...

weisst du, ich find, das hört sich an wie die gefühlswelt eines verwöhnten 16jrgen, der fernab jeglicher realer konsequenzen nach dem motto "lutscher- hübsch-habenwill" denkt.
das kritische problem dabei ist nur: du, lieber TE, bist keine 16 mehr.

wenn man jemanden wirklich liebt, macht man nicht bewusst dinge, die dem anderen weh tun. du aber tust das schon seit jahrzehnten- was bitte ist das für eine liebe?
klingt eher so als ob eine krankhaft verständnisvolle frau einen ziemlichen egomanen mit bindungsstörung aushält.

ich hab keine ahnung, in welcher branche du bist- aber wenn's dir ernst mit dieser ehe ist (fernab von dümmlichen lippenbekenntnissen ohne wahrheitsgehalt), mach was- anderer job und kümmer dich mehr um andere freunde als die eine.
denn bei deiner vorgeschichte ist's ja sowieso 0815, dass du dich alle paar jahre wieder in irgendeine verliebst, eien andere frau hat da ja null novumcharakter...

oder mach endlich einen klaren cut und trenn dich. denn deine seltsamen liebesanwandlungen für andere frauen als die deine sind ja eigentlich schon ein zeichen, dass diese ehe von deiner seite aus keinen sonderlich hohen stellenwert zu haben scheint
Blue19 ist offline  
Alt 06.05.2012, 12:47 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hey Blue19,
Thema geschlossen

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2020 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:32 Uhr.