Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Probleme in der Beziehung. Alltagsprobleme in Beziehungen? Mangelndes Vertrauen, Langeweile oder Sprachlosigkeit? Hier findest du ein offenes Ohr für alles, was dich an deiner Beziehung stört. Bitte beachtet, daß es hier um persönliche Probleme geht, bei welchen Hilfe und Ratschläge gefragt sind. Den Finger in die Wunde des Threaderstellers zu legen, trägt nicht zur Problemlösung bei. Wir bitten euch deshalb, hier mit Feingefühl zu agieren.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 02.09.2014, 10:44   #11
Morrigain
abgemeldet
Themenstarter
Ich bin mir sicher, dass er keinen Dreck am Stecken hat. Aber er hat Angst, die ihn vermutlich seit meinem ONS vor elf Jahren nie ganz verlassen hat. War mir bislang nur nicht so klar.
Morrigain ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2014, 10:44 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Alt 02.09.2014, 11:05   #12
gastlovetalk
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Zitat von Morrigain Beitrag anzeigen
Oder macht es tatsächlich einen Unterschied, ob die Person, über die ich phantasiere real ist?
Es macht gegenueber einem Pornokonsum als Verwendung vorgefertigter Bilder und Geraeusche einen tatsaechlichen Unterschied, wenn eine Kommunikation (auch nonverbale oder Fern-) mit einer realen Person stattfindet.

Denn dann besteht eine INTERaktivitaet, die fremde Person kann Dir gegenueber AKTIV werden, auf Dich reagieren, sich individuell auf Dich einstellen, eigene Interessen verfolgen und so mehr Macht ueber Dich, Deinen Kopf, Dein Herz zu gewinnen versuchen - unter Umstaenden erfolgreich - als die vorgefertigten und eingefrorenen Bildfolgen tun koennen.

Wie dieser tatsaechlich bestehende, also faktische und greifbare Unterschied bewertet wird ist aber trotzdem wieder eine individuelle Frage, die Du und Dein Mann gleichberechtigt und unter entscheidender Beachtung persoenlicher Freiheiten und Freiraeume entscheiden solltet.

Wenn Konsens angestrebt ist.

(Uebrigens besteht auch hier im Forum eine Interaktivitaet, die im Pornokonsum nicht besteht ... aber nach dem hier vorherrschenden Selbstverstaendnis im Normalfall nicht zum erotischen Lustgewinn vorgesehen ist.)

Die Frage sollte im Uebrigen nicht lauten, ob etwas egoistisch ist, denn auch Dein Mann handelt sicher das ein oder andere Mal aus egoistischen Motiven. Oder war er nicht egoistisch - sondern karitativ - unterwegs, als er Dich vor 13 Jahren erstmalig eroberte? Tat er dies etwa aus Mitleid? Oder nicht doch, weil er meinte, dass Du fuer ihn die Richtige bist und er Dich sich daher sichern wolle/muesse/duerfe?

Sind die Motive fuer seine gelegentliche pornounterstuetze Selbstbefriedigungsangewohnheit vollkommen frei von Egoismus? (Und wenn ja ... ist DAS etwa gesund? )

Statt einer (mglw. noch dazu einseitig blinden) Verteufelung des Egoismus sollte eher gefragt werden, welches Mass an Egoismus tolerabel und fuer die Beziehung zutraeglich ist.

Muendigen Personen ist es nicht zuzumuten, bevormundet zu werden. Und nichts Anderes geschieht dann, wenn Dein Mann "zu Deinem eigenen Besten" handelt, statt Dich z.B. davon zu ueberzeugen, dass eine bestimmte Aktion fuer Dich das Beste waere und die Ausfuehrung dieser Aktion dann DIR zu ueberlassen. Ein solches Vorgehen wuerde Deine Muendigkeit, Eigenstaendigkeit, Autonomie naemlich achten und wahren.

Daher finde ich auch hier, die Wortwahl "Kontrolle" koennte verbessert werden: in "Bevormundung".

Geändert von gastlovetalk (02.09.2014 um 11:18 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2014, 13:31   #13
Morrigain
abgemeldet
Themenstarter
Danke für den letzten Beitrag. Bevormundung trifft es sicher besser. Fühle mich ja in der Tat entmündigt. Im Moment drehen wir uns hier eben noch im Kreis, da das Überlassen von Aktivität das Vertrauen voraussetzt, das ich augenscheinlich verspielt habe.

Ich habe versucht, ihm deutlich zu machen, dass - so sehr das Verhalten an sich verurteilt werden mag - ich durchaus unter der Prämisse gehandelt habe, unsere Partnerschaft nicht zu gefährden, d.h. Beschränkung auf Texte, keine Bilder, keine Treffen (ich fürchte, für diese Aussage ernte ich wieder Proteststürme). Und wir reden hier von exakt zwei "Ereignissen". Dem stehen elf Jahre treue und reiche Partnerschaft, Heirat und Kinder gegenüber.

Im Nachhinein ist mir allerdings auch klar geworden, dass ich mit dem Chat nahe dran war, gegen die Prämisse zu verstoßen. Es ist mir unerwartet schwer gefallen, ihn aufzugeben. Und dabei ging es mehrere Wochen nicht um eine Form des Lustgewinns, sondern tatsächlich nur um humorvolle, anregende Unterhaltung (zur Steigerung des gegenseitigen Selbstwerts, würde ich annehmen). Erst die letzten Tage nahmen eine etwas andere Richtung.

Natürlich lasse ich die Angelegenheit erst mal ruhen. Ich weiß ehrlich gesagt auch nicht, ob ich nach dem letzten Versuch, die Bevormundung zu thematisieren, nochmals wage, das Thema aufzugreifen. Ich habe ihm gesagt, wie es mir damit geht, er sagte mir, dass er nicht weiß, ob er mit der Kontrolle aufhören kann. Und dann wurde es unschön, alles kam wieder hoch und ich habe der emotionalen Wucht nichts entgegen zu setzten.
Morrigain ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2014, 13:38   #14
dear_ly
となりのトトロ, トトロ♫
 
Registriert seit: 10/2008
Ort: Bavaria/BaWü
Beiträge: 24.099
...willst du dir und uns jetzt ernsthaft einreden ,es wäre ne große Leistung, dass du deinen Partner in 11 Jahren "nur" 2 mal beschissen hast?
dear_ly ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2014, 13:49   #15
gastlovetalk
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Sie braucht nicht zu versuchen, uns das einzureden, dear_ly.

Ich finde Deine "moralische Ueberheblichkeit" ehrlich gesagt zum Kotzen ... was soll das denn in einem Problemthread ... hier sollen ja die Belange der TE in IHREM Interesse im Vordergrund stehen.

Finger in Wunden legen und drin rumruehren nur um zu sehen, ob es auch ordentlich weh tut ist durch unsere Benutzungsbedingungen ausdruecklich nicht erwuenscht.

Morrigain versucht sich ueber etwas klarzuwerden und sucht wohl so etwas wie "unparteiische Bewertungen" oder "unabhaengige Meinungen" dazu.

Haeme ist da fehl am Platze.

Das Kontrollieren durch den Mann und der Mangel an Respekt vor ihrer Privatsphaere waere schon in jedem anderen Thread zum Aufschrei gegen ihren Mann formuliert worden.

Warum nicht hier?
  Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2014, 13:54   #16
dear_ly
となりのトトロ, トトロ♫
 
Registriert seit: 10/2008
Ort: Bavaria/BaWü
Beiträge: 24.099
Naja, man muss sich sowas eben überlegen, bevor man den Partner betrügt
Und dann rumzujammern, dass der Partner ja nun sooo gemein ist...sie kann immerhin froh sein ,dass er überhaupt noch bei ihr bleibt.
Und ihr scheint nicht wirklich was daran zu liegen die Situation zu ändern ,denn dann müsste SIE SICH ändern und nicht rumzicken ,dass ER sich nun ändern soll.

Wie wäre es mal mit "weniger Mann verarschen" und somit "mehr Grund zum Vertrauen" geben.
Und sowas dauert nun mal - ist ja auch kein Wunder, im Prinzip bescheißert sie ihn doch quasi seit Jahren immer mal wieder. Wieso sollte der arme Kerl ihr da auf ein mal vertrauen, bloss, weil sie sagt "Och ok, dies mal lasse ich es wirklich."
Wenn ihr was daran liegt ihren Mann zu halten soll sie ne Eheberatung vorschlagen und eventuell mal der Sache auf den Grund gehen, wieso sie solche Probleme mit ihrem Selbstbewusstsein hat.
Oder sich einfach trennen ,wenn der Mann ihr nicht geben kann, was sie braucht.
hatte ich auch bereits vorgeschlagen.
Aber hier die ganze Zeit zu jammern wiiiie gemein doch der Männe ist und behaupten sie hätte ja eigentlich nichts falsch gemacht und überhaupt diiiie paar "kleinen" Fehltritte blahblubb...Unfug. Einfach Unfug.

Denn egal was wir ihr hier raten: Ihr mann wird sein Verhalten ischer nicht ändern. Wenn, dann kann sich nur sie ändern
dear_ly ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2014, 14:12   #17
gastlovetalk
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Zitat von dear_ly Beitrag anzeigen
Oder sich einfach trennen ,wenn der Mann ihr nicht geben kann, was sie braucht. hatte ich auch bereits vorgeschlagen.
Dies vorzuschlagen und im gleichen Posting zu schreiben, sie solle froh sein, dass er sich nicht trennt, ist widerspruechlich.

Wenn Trennung vorgeschlagen wird, dann sollte man ueberzeugt sein, dass sie fuer die TE das Bessere ist. Und wenn man davon ueberzeugt ist redet man ihr nicht ein, dass sie froh sein muesse, wenn es nicht zur Trennung kommt.

Zitat:
Aber hier die ganze Zeit zu jammern wiiiie gemein doch der Männe ist und behaupten sie hätte ja eigentlich nichts falsch gemacht und überhaupt diiiie paar "kleinen" Fehltritte blahblubb...Unfug. Einfach Unfug.
Ich sehe dieses Jammern nicht. Vielmehr einen durchaus ehrlichen und selbstkritischen Versuch zu Neubewertung und auch zum Hinterfragen des eigenen Verhaltens.

Zitat:
Denn egal was wir ihr hier raten: Ihr mann wird sein Verhalten ischer nicht ändern. Wenn, dann kann sich nur sie ändern
Das mag sein. Dann wuerde ich aber sagen, das was sie als Erstes aendern muss, ist zu sich zu stehen, und Entmuendigung nicht unhinterfragt ZUZULASSEN.

Sondern auf den kleinen aber sehr bedeutsamen Unterschied hinzuweisen, den es gemacht haette, wenn er ihre Accounts nicht einfach geloescht haette, sondern IHR ueberlassen haette dies zu tun, nachdem er (und zwar bitte zivilisiert) seine Argumente vorgetragen hat.

Solche Aenderung ihres eigenen Verhaltens kann dann durchaus auch bei ihm zu Aenderungen fuehren....
  Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2014, 14:16   #18
gastlovetalk
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Die Loeschung der Accounts ist ja insofern auch teilweise wirkungslos, weil dies die TE nicht daran hindert, neue anzulegen. Und nun z.B. bei Lovetalk zu chatten statt im Sudoku-Forum oder wo auch immer sie ihren Schatten kennengelernt hatte.

Ein Versuch seinerseits, sie ehrlich zu ueberzeugen, waere dagegen mglw. nachhaltiger.

Geändert von gastlovetalk (02.09.2014 um 14:37 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2014, 14:19   #19
dear_ly
となりのトトロ, トトロ♫
 
Registriert seit: 10/2008
Ort: Bavaria/BaWü
Beiträge: 24.099
In dem Fall wäre ich eher der Ansicht ,dass das für den Mann der TE das Bessere wäre, dann hätte er die Chance eine wirklich leibende und treue Partnerin zu finden.
Und ich habe es lediglich als EINE Option, neben der Therapie, vorgeschlagen.
Ich halte eine Trennung jedenfalls für ihn für das Beste. Aber sie will wahrscheinlich nicht, sonst hätte sie den Hintern da schon hochgekriegt.
Aber dann soll man auch nicht daheim hocken bleiben und rumosern ,dass der Männe ja nun nicht mehr vertraut und bevormundet.
Sondern entweder gehen, oder sich bemühen, dass er wieder vertrauen kann.
Wirkliches hinterfragen sehe ich nicht. Nur "Naja das war ja schon nicht sooo toll, ABER"
dear_ly ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2014, 14:50   #20
gastlovetalk
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Zitat von Morrigain Beitrag anzeigen
Im Nachhinein ist mir allerdings auch klar geworden, dass ich mit dem Chat nahe dran war, gegen die Prämisse zu verstoßen. Es ist mir unerwartet schwer gefallen, ihn aufzugeben. Und dabei ging es mehrere Wochen nicht um eine Form des Lustgewinns, sondern tatsächlich nur um humorvolle, anregende Unterhaltung (zur Steigerung des gegenseitigen Selbstwerts, würde ich annehmen).
Ich faende es wertvoll, wenn Du dieser Deiner Beobachtung nochmals moeglichst genau "nachspuerst". Mit dem Ziel vor Dir selbst groesstmoegliche Ehrlichkeit und groesstmoegliche Einsicht in Dich selbst und in die Knoepfe, die das Chatten gedrueckt hat, zu entwickeln.

Wie kam es urspruenglich dazu, dass Du in den Chat eingestiegen bist?
Wieviel davon waere auch fuer Deinen Mann nachvollziehbar (z.B. "nicht dauernd nur mit frustrierten Hausfrauen zu tun haben").

An welchen Stellen hast Du Dich (zunaechst unbemerkt) dazu "verfuehren" lassen, mehr von Dir preiszugeben, als Du urspruenglich geplant hattest, wo hast Du (genuesslich?) Ueberraschungen verspuert, und wo Lust und Bestaetigung/Aufwertung des Selbstwerts?

Waren es nicht urspruenglich die eigentlich "unschuldigen" (auch fuer Deinen Mann als lustig, interessant, Blickweitend, ... nachvolziehbaren) nichtsdestotrotz aber heimlichen Chatinhalte, die Dir Lust auf Weiterfuehrung gemacht haben? Inwiefern waere der Reiz auch dagewesen, wenn Du offen und mit Kenntnis Deines Mannes gechattet haettest?

Zitat:
Erst die letzten Tage nahmen eine etwas andere Richtung.
Wie kam es dazu?
Ist es NUR das, was Dein Mann verurteilt?
Verspuerst Du noch Lust auf Wiederholungen? Koennte Dein Mann Dir diese Lust erfuellen, wenn er mehr Zeit haette oder mehr Kraft investierte?

Zitat:
Ich habe ihm gesagt, wie es mir damit geht, er sagte mir, dass er nicht weiß, ob er mit der Kontrolle aufhören kann.
Weiss er was ihn daran hindert? Inwiefern koenntest DU ihm helfen, hier loszulassen? Braucht er vielleicht so etwas wie eine "Genugtuung" oder "neue Bestaetigung" von Dir?

Zitat:
Und dann wurde es unschön, alles kam wieder hoch und ich habe der emotionalen Wucht nichts entgegen zu setzten.
Was genau ist passiert, was Du hier nur mit "unschoen" umreisst? Wonmit konntest Du nicht umgehen?
Beleidigungen?
Handgreiflichkeiten?
Oder hat er nur vor Dir geweint (manche Frauen koennen das a ihren Maenenrn ueberhaupt nicht ertragen)?
  Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2014, 14:50 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Antwort

Ausgesuchte Informationen

Stichworte
chat, freiheit, spioniert, vertrauen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:49 Uhr.