Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Probleme in der Beziehung. Alltagsprobleme in Beziehungen? Mangelndes Vertrauen, Langeweile oder Sprachlosigkeit? Hier findest du ein offenes Ohr für alles, was dich an deiner Beziehung stört. Bitte beachtet, daß es hier um persönliche Probleme geht, bei welchen Hilfe und Ratschläge gefragt sind. Den Finger in die Wunde des Threaderstellers zu legen, trägt nicht zur Problemlösung bei. Wir bitten euch deshalb, hier mit Feingefühl zu agieren.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 29.08.2019, 11:49   #11
Helmut Logan
Snikt!
 
Registriert seit: 09/2016
Ort: Springfield
Beiträge: 4.609
Zitat:
Zitat von MiaMarietta Beitrag anzeigen
Das stelle ich ja nicht in Frage, hab ja selbst geschrieben, dass ich der Meinung bin, sie sollte sich trennen. Was ich in Frage stelle, ist ihre Haltung. Ich meine, wenn es schon zu viel ist, den Müll runter zu bringen, dann frage ich mich, ob die junge Frau nicht andere Probleme, wie z. B. Depressionen zu bewältigen hat.
Ich denke doch, sie meint die Diskussionen darum, wer den Müll runterbringt.
Helmut Logan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2019, 11:49 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hallo Helmut Logan, egal wie gross deine Sorgen auch sein mögen, mir hilft es immer nach draußen zu gehen und den Grill anzuwerfen. Grillen ist Entspannung pur. Ob nun ein deftiges BBQ oder ein einfach mariniertes Schweinesteak. Am Grill kann ich alle Probleme vergessen. Du hast noch keinen Grill? Bei der Telekom kannst du aktuell am Angrillen 2019 Gewinnspiel mitmachen und entweder einen Beefer oder ein Keramik Ei gewinnen. Wer von uns gewinnt lädt den anderen ein ;-)
Alt 29.08.2019, 12:10   #12
Manati
deus ex manati
 
Registriert seit: 04/2012
Ort: Mal hier, mal dort.
Beiträge: 7.429
Zitat:
Zitat von Helmut Logan Beitrag anzeigen
Ich denke doch, sie meint die Diskussionen darum, wer den Müll runterbringt.
Wenn man über sowas diskutieren muss, ist die Beziehung ja auch Schrott.

Ich finde es nicht gut, dass du, lady marmalade, so wenig Verantwortung über dein Leben übernimmst. Du benutzt den Mann, in den du verliebt bist, (aus), um deine Entscheidung nicht selbst treffen zu müssen. Ich meine, warum trennst du dich nicht, wenn du die Beziehung nicht mehr möchtest? Es ist erstens illoyal, beim neuen Schwarm über den Partner und die Beziehung zu sprechen (hast du keine Freunde?), und dann hat es noch das Gschmäckle, dass du ihn als Retter brauchst. Denn wenn er dich jetzt zu sich nehmen würde, würdest du dich trennen. Warum kannst du die Entscheidung nicht selbst treffen?
Manati ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2019, 13:22   #13
monochrom
Weltraumpräsident
 
Registriert seit: 01/2017
Ort: NRW
Beiträge: 11.970
Zitat:
Zitat von MiaMarietta Beitrag anzeigen
Das stelle ich ja nicht in Frage, hab ja selbst geschrieben, dass ich der Meinung bin, sie sollte sich trennen. Was ich in Frage stelle, ist ihre Haltung. Ich meine, wenn es schon zu viel ist, den Müll runter zu bringen, dann frage ich mich, ob die junge Frau nicht andere Probleme, wie z. B. Depressionen zu bewältigen hat.
Ah, ok.
monochrom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2019, 16:30   #14
ladyMarmalade
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 02/2008
Beiträge: 11
Liebe Community,

ich danke euch erstmal für eure Antworten. Ich habe ganz besonders über einen Punkt nachgedacht.
Aber erstmal muss ich ein Missverständnis klären:

MiaMarietta & Curly2013:
Es ging nicht darum, dass ich lieber Netflix schaue und es mir zu viel ist den Müll rauszubringen.
Sondern, wie Helmut Logan schon ganz richtig vermutet hat, um die Frage, wer den Müll rausbringt. Der Haushalt war ein ständiger Kampf und Streitpunkt . Wir haben sehr unterschiedliche Ansprüche. Ich möchte es gern ordentlicher und er fühlt sich im "Dreck" wohl.

Manati: Ich würde nicht so weit gehen, dass die Diskussion darum, wer den Müll rausbringt, gleich definiert, dass die Beziehung "schrott" ist. Das sind alles Dinge, an denen man arbeiten kann, dies sind veränderliche Sachen.

Ich stimme dir jedoch zu, dass ich meine Entscheidung ganz unabhängig von meinem "Schwarm" treffen muss. Geredet habe ich mit ihm deshalb, weil er mir helfen möchte, selbstbewusster zu werden und es ihm wichtig ist, dass ich für mich rausfinde, was ich im Leben möchte. Mein Freundeskreis ist gleichzeitig auch der von meinem Freund, deshalb möchte ich diese Themen dort nicht anbringen.


Nun zu dem o.g. Punkt.

Damien Thorn: Du hast mir da die Augen geöffnet. Es ist nicht nur meine Unselbstständigkeit sondern auch meine emotionale Abhängigkeit, die ich auf meine bisherigen Partner projiziert habe. Ich brauche jmd., der mich leitet, an den ich mich soz. dranhängen kann. Ich denke auch, dass dieses Problem in weiteren Partnerschaften bestehen wird, wenn ich da nicht dran arbeite. Es zieht sich wie ein roter Faden durch mein gesamtes Leben.
Ich habe die Angst, dass ich wieder in meinen Trott fallen werde, sobald ich zu meinem Freund ziehe.
Gleichzeitig möchte ich da an mir arbeiten! Aber geht sowas denn in einer Partnerschaft, die von Anfang auf dieser emotionalen Abhängigkeit basierte?
ladyMarmalade ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2019, 16:52   #15
Damien Thorn
_______________
 
Registriert seit: 01/2015
Beiträge: 8.100
Zitat:
Zitat von ladyMarmalade Beitrag anzeigen
Ich habe die Angst, dass ich wieder in meinen Trott fallen werde, sobald ich zu meinem Freund ziehe.
Gleichzeitig möchte ich da an mir arbeiten! Aber geht sowas denn in einer Partnerschaft, die von Anfang auf dieser emotionalen Abhängigkeit basierte?
Es ist sicher schwerer, das innerhalb der Partnerschaft geregelt zu bekommen, als allein. Der vernünftige, leidenschaftslose Weg wäre, Dich zu trennen, Dich auch von Deinem neuen Lover zu distanzieren (denn wie will er Dir zu Selbstbewusstsein verhelfen? Das Wort sagt es ja schon: Selbst. Er kann Dich nur wieder abhängig machen) und Dich selbstständig aufzurichten.

Falls Du aber noch an der Partnerschaft hängst, dann ist es an der Zeit, Dir Deinen Raum zu schaffen. Zieh nicht sofort zu ihm, sondern fang an, mit ihm Deine Probleme zu kommunizieren und ihm klarzumachen, dass es so nicht weitergehen kann. Schaff Dir Dein eigenes Land und lerne, unabhängig von ihm zu funktionieren. Schließlich musst Du Dich in einer Partnerschaft auch wiederfinden und nicht nur ein Statist darin sein.
Damien Thorn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2019, 17:20   #16
Manati
deus ex manati
 
Registriert seit: 04/2012
Ort: Mal hier, mal dort.
Beiträge: 7.429
Zitat:
Zitat von ladyMarmalade Beitrag anzeigen
Manati: Ich würde nicht so weit gehen, dass die Diskussion darum, wer den Müll rausbringt, gleich definiert, dass die Beziehung "schrott" ist. Das sind alles Dinge, an denen man arbeiten kann, dies sind veränderliche Sachen.
Ich sehe das anders. Darüber kann man mal sprechen, aber zu einem Diskussionspunkt sollte es nicht werden. Wenn es in der Beziehung Kämpfe um Kleinigkeiten gibt, hat sie ein Problem. Wenn dich der Müll stört, beseitigst du ihn eben. Aber deinen Freund zu erziehen bringt nichts, außer ein Machtgefälle und Generve.

Zitat:
Ich stimme dir jedoch zu, dass ich meine Entscheidung ganz unabhängig von meinem "Schwarm" treffen muss. Geredet habe ich mit ihm deshalb, weil er mir helfen möchte, selbstbewusster zu werden und es ihm wichtig ist, dass ich für mich rausfinde, was ich im Leben möchte. Mein Freundeskreis ist gleichzeitig auch der von meinem Freund, deshalb möchte ich diese Themen dort nicht anbringen.
Er kann dir nicht helfen, zu dir zu finden. Er kann dir nicht helfen, herauszufinden, was für dich wichtig ist. Er kann dir nicht helfen, selbstbewusster zu werden.
Das sind alles Dinge, die sich in dir selbst abspielen müssen. Ich persönlich meine, dass das alleine leben, ohne den Freund und ohne den Schwarm, dir die beste Möglichkeit geben, dich zu entwickeln. Sonst steckst du nur in der nächsten Beziehung mit den nächsten Mustern (und bei mir persönlich schrillen die Alarmglocken sehr laut, wenn ein Mann dir bei deiner Entwicklung helfen möchte).

Zitat:
Damien Thorn: Du hast mir da die Augen geöffnet. Es ist nicht nur meine Unselbstständigkeit sondern auch meine emotionale Abhängigkeit, die ich auf meine bisherigen Partner projiziert habe. Ich brauche jmd., der mich leitet, an den ich mich soz. dranhängen kann. Ich denke auch, dass dieses Problem in weiteren Partnerschaften bestehen wird, wenn ich da nicht dran arbeite. Es zieht sich wie ein roter Faden durch mein gesamtes Leben.
Ich habe die Angst, dass ich wieder in meinen Trott fallen werde, sobald ich zu meinem Freund ziehe.
Gleichzeitig möchte ich da an mir arbeiten! Aber geht sowas denn in einer Partnerschaft, die von Anfang auf dieser emotionalen Abhängigkeit basierte?
Ich denke, ohne eine Therapie wird es während der Partnerschaft nicht gehen. Wenn du keinen Kinderwunsch hast, den du schnellstmöglich erfüllen möchtest, solltest du dir jetzt für dich die Zeit nehmen, dich um dich selbst zu kümmern. (Mit Kinderwunsch natürlich auch, aber die Zeit rennt bei Frauen ja schnell davon...)
Auf jeden Fall solltest du mit jemandem sprechen, der unabhängig ist. Vielleicht auch online, so wie hier, damit du überhaupt erst einmal sortieren kannst, was du möchtest.

Den Umzug würde ich in dieser Situation abblasen.
Manati ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2019, 21:54   #17
Lilly 22
 
Registriert seit: 05/2006
Ort: Alb Donau Kreis
Beiträge: 11.350
Hallo ladyMarmalade,

du schreibst, deine Gefühle für deinen Partner seien weg und du würdest
deine derzeitige Selbständigkeit genießen. Ich denke, damit ist schon viel
gesagt. Scheinbar vermisst du deinen Partner weder groß und empfindest
es überdies sogar eher als Erleichterung, dass ihr derzeit räumlich getrennt
seid.

Du bist ziemlich jung mit deinem Partner zusammen gekommen, der dich
zudem leiten sollte. Nun sind 8 Jahre ins Land gestrichen und du bist eben
nicht mehr die damals 22-jährige. Selbst, wenn es dir nach wie vor an ei-
genen Ideen oder gar einem gesunden Selbstbewusstsein mangeln sollte,
hast du dich allein bereits deshalb weiterentwickelt, weil du die Dinge im
Heute eher hinterfragst und schaust, ob du das so eigentlich auch für dich
selbst willst.

Ich frage mich zudem, wie es sein kann, dass du in einer glücklichen Be-
ziehung von so vielen Jahren, nicht zu einem gesunden Selbstbewusst-
sein gefunden hast?

Es mag sein, dass du dein "Muster" verfolgst. In der Regel findet man hier-
zu aber den passenden Partner. Sprich, wer sich lieber anleiten lässt, trifft
auf jemanden, der gern anleitet und der vermutlich eher schlecht damit
umgehen kann, hätte er stattdessen eine selbständige Partnerin an seiner
Seite oder eine, die auf sich bedacht, Gesunde grenzen setzen kann.

Ein Mann vom Typ "Retter" braucht also eher eine Frau vom Typ "Prinzes-
schen" und damit auch ein Ungleichgewicht, was die partnerschaftliche
Augenhöhe angeht. Es könnte sogar sein, dass dein "Ordnungsfimmel"
(übertrieben ausgedrückt) die Kehrseite davon ist, über welche du unbe-
wusst versucht sein könntest, dieses gefühlte Ungleichgewicht auszuglei-
chen. Hier kann bzw. will er dich nämlich nicht retten, versagt nach dei-
nen Vorstellungen selbst bzw. kann dir nicht das "Wasser reichen".

Ansonsten, um mal bei dem Punkt zu bleiben, finde ich inzwischen nicht,
dass es "normal" ist, über solche Kleinigkeiten des gemeinsamen Alltags
diskutieren (streiten) zu müssen. Denn entweder (Idealfall) pflegen die
Partner auch in diesem Bereich halbwegs ähnliche Vorstellungen oder
es ist ihnen im Ergebnis nicht so wichtig, weshalb man sich gegenseitig
walten lassen kann. Alles andere passt m.E.n. einfach nicht zusammen.

"Ordnung" ist für spezielle Menschen zudem ein Garant für ihr höchst-
persönliches Sicherheitsempfinden und damit oft stellvertretend auch
dafür "alles (also wenigstens das) unter Kontrolle zu haben". Unter-
stellt, du neigst hier zu Übertreibungen, könnte das eben auch daran
liegen, dass du dir damit unbewusst vor Augen führst, wo du an ande-
rer Stelle keine Kontrolle über dein ICH, dein Leben usw. hast, weil
du dort eben eher unselbständig agierst. Dann könnte es sogar pas-
sieren, dass du eine übertriebene Ordnung nicht mehr brauchst, so-
bald du dich deinem ICH selbst mehr annimmst und hier selbst mehr
der Akteur bist.

Bevorzugt dein Freund hingegen lieber "Müllzustände" und vertraut
dabei eher auf die Beseitigung dieser durch seine Partnerin, zeigt
er dir damit im Grunde (zumindest unbewusst) nicht nur ständig
deine eigenen Defizite auf, sondern eben auch seine eigenen. Ob
nun aus Bequemlichkeit oder wegen seines Rollenbildes usw. usf.

Mich würde es nicht verwundern, würden dir, sobald du von deiner
Überidealisierung deines Partner ablässt, noch mehr unschöne Ei-
genschaften an deinen Partner auffallen, die für dich eben gerade
keine wirkliche Bereichung auf Partnerebene darstellen.

Selbständigkeit bedeutet für mich jedenfalls auch, dass man sei-
nen eigenen Haushalt im Griff hat und sich selbst versorgen kann
(Haushalt, Einkauf, Wäsche, Putzen, Kochen usw.) und das unab-
hängig vom jeweiligen Geschlecht.
Ich erlebe Gemeinsamkeit dann auch eher so, dass man sich wie
selbstverständlich gegenseitig unterstützt, anstatt dem Partner
zusätzlich etwas aufzubürden (und sei das nur durch ständige Un-
aufmerksamkeit bzw. Rücksichtslosigkeit).

Ich hatte in sehr jungen Jahren auch mal eine Kurz-Beziehung mit
jemanden, der sehr chaotisch und unordentlich gewesen ist. Hat
mich, da wir jeder im eigenen Haushalt lebten, soweit zunächst
erstmal nicht "gestört". Ich denke hier eher, soll jeder in seinem
Reich walten, wie er das für sich mag. Nur war es bei ihm schnell
so, dass er lieber bei mir hauste (war ja viel schöner und beque-
mer) und er sein Chaos usw. hier bald mit einbringen wollte. Das
hat so nicht funktioniert. Und da ich keine Lust auf Diskussionen
hierüber hatte, war die Sache auch recht schnell beendet.

Ich war danach nie wieder mit einem ähnlich gelagerte Mann zu-
sammen. Über "Ordnung" an sich, mag man dennoch unterschied-
liche Auffassungen haben usw. Es macht für mich allerdings einen
großen Unterschied dabei aus, ob jemand die Grenzen des anderen
zumindest akzeptiert und respektiert. Wenn man hier eher im Gleich-
klang funktioniert, empfindet man auch eher gemeinsam Harmonie,
Geborgenheit oder einfach nur Gemütlichkeit z.B. Da poltert dann
auch niemand so in Grenzbereiche, sondern erweist sich eher selbst
auch als hilfsbereit, aufmerksam und rücksichtsvoll usw. Man zieht
eben gemeinsam am selben Strang.

Zu einem gesunden Selbstwertgefühl/-bewusstsein gehört eben auch,
auf sich selbst, seine eigenen Bedürfnisse, Wünsche usw. zu achten,
dafür einzustehen und sich gesund abgrenzen zu können, von Din-
gen, die einem nicht gut tun.

Dein Partner mag da gewesen und allgemein vielleicht ein "guter Kerl"
sein. Das allein bedeutet aber nicht, dass man auch gut zusammen
passt bzw. gut (gesund) zusammen funktioniert.

Eine lange Partnerschaft kann auch nur Ausdruck dafür sein, wie lei-
densfähig man selbst ist und wie wenig man für sich selbst einsteht
usw. usf. Es bedeutet somit also nicht automatisch, dass diese auch
"gesund" bzw. "gut" für einen gewesen muss (auch, wenn es sicher
gute Punkte dabei gegeben haben mag).

Vielleicht kommst du im Wege deiner Weiterentwicklung ja mal zu
dem Punkt, an dem du keine Leiter mehr für dich zum Partner
brauchst, sondern dir einen wünschst, der hinter dir steht. Einen
also, der auf dich vertraut und darauf, dass du deine eigenen An-
gelegenheiten sehr wohl selbstständig regeln kannst und wirst,
wenn du das für dich so willst. Ein solcher wird dich auch walten
lassen, weil nur du aus deinen eigenen Erfahrungen lernen wirst,
wer du bist und wohin du willst.

Nur aus "Verliebtheit" heraus, musst du jedenfalls jetzt sicher nichts
überstürzen.
Lilly 22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.08.2019, 12:09   #18
ladyMarmalade
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 02/2008
Beiträge: 11
Ihr Lieben,

ich musste viel nachdenken. Ich bin innerlich so zerrissen, dass ich keinen vernünftigen Gedanken fassen kann. Vielen lieben Dank für eure ausführlichen Kommentare!

Lilly22:
Ich stimme dir zu, dass ich mich insofern weiterentwickelt habe, als dass ich nun mehr auf mich schaue und rausfinden möchte, was ich will.
Da bin ich sogar schon einen Schritt weiter:

- Ich möchte mein Leben in einer anderen Stadt neu anfangen, weil mir die äußerliche Veränderung sehr sehr gut tun würde, denke ich.
Da würde es sehr gut passen, zu meinem Freund zu ziehen. Wenn ich jedoch mit meinem Freund wieder zusammen wohne, habe ich Angst, dass alles wieder so wird wie es war. Er muss sein Verhalten (so wie er sich mir gegenüber gibt) kritisch in Frage stellen und sich auch mal wieder Mühe geben.
Diese Selbstreflexion habe ich bei ihm so noch nicht erkannt. Sei es nun, respektvoll miteinander umzugehen, im Sinne von: mich nicht ständig in Frage zu stellen (was ich tu, wie ich denke), mir auch mal einfach nur zuhören und Verständnis zeigen. Dass er sich mir gegenüber auch mal wieder öffnet und Gefühle zeigt, dass er sich nach der Arbeit öfters freut, wenn er mich sieht. Dass er nicht nur bei anderen (Freundeskreis, Fremden, Familie)sich tolerant, freundlich und offen gibt, sondern auch mir gegenüber. Dass er mich mal öfters in Arm nimmt, wenn es mir schlecht geht (lieb zueinander sein).
Das vermisse ich alles sehr.

"Ich frage mich zudem, wie es sein kann, dass du in einer glücklichen Be-
ziehung von so vielen Jahren, nicht zu einem gesunden Selbstbewusst-
sein gefunden hast?"

Anfangs habe ich mich von seinem sehr dominanten Verhalten unglaublich unterdrücken lassen. Ich war früher sehr viel unselbstsicherer als heute. Früher habe ich zeitweise schon gedacht, alles (wie ich mich verhalte, wie ich denke, wie ich mich anderen gegenüber gebe) sei falsch. Ich habe sein Verhalten als das einzig wahre, richtige angesehen und habe das versucht zu kopieren. Ich habe es nie in Frage gestellt. Und mit der Zeit (ich habe eine Ausbildung angefangen, habe gute Arbeitsstellen gehabt) habe ich mich emotional etwas distanziert von ihm.

Also es hat tatsächlich während der Beziehung eine Entwicklung in Richtung stärkeres Selbstvertrauen gegeben.

Ich denke auch, dass mein Freund gerne anleitet. Er ist so ein Alpha-Tier, plump gesagt.
Deshalb hat das (die Konstellation "Ich brauch dich, der mir sagt wie es geht und du brauchst mich, damit du jemanden hast, dem du sagen kannst, wie es geht) auch bisher so "gut" gepasst in der Beziehung.

Das mit der Haushaltsordnung finde ich ein extrem interessanter Punkt, den du da angesprochen hast. Und in diesem Punkt stimme ich dir zu 100% zu:

"Mich würde es nicht verwundern, würden dir, sobald du von deiner
Überidealisierung deines Partner ablässt, noch mehr unschöne Ei-
genschaften an deinen Partner auffallen, die für dich eben gerade
keine wirkliche Bereichung auf Partnerebene darstellen."

Dabei stellt sich mir nur die eine Frage: Liebe ich ihn noch oder sind es nur noch freundschaftliche Gefühle? Wie findet man heraus, ob es noch Liebe ist? Vorallem bei einer so großen räumlichen Distanz?

Manati:
Ja den Partner erziehen in Richtung Ordnung funktioniert nicht und hat mich total kaputt gemacht in den anfänglichen Jahren. Es war psychisch für mich unglaublich anstrengend. Davon hab ich auch abgelassen. Ich habe in der letzten Zeit, als wir noch zusammengewohnt haben, da auch zu 90% selbst den Haushalt geschmissen, einfach weil ich kein Bock mehr auf Diskussionen und schlechte Laune hatte.

Bzgl. meines "Schwarms" und seiner heroischen Absichten: Danke für dein Input! Mir ist auch klar geworden, dass er mir da nicht helfen kann, niemand kann einem zu einem gesunden Selbstwert verhelfen. Das muss ich ganz alleine schaffen. Ich habe ihm auch gesagt, dass ich nicht mehr reden möchte darüber und dass ich erstmal kein Kontakt wünsche. Das ist das beste für mich. Er ist einfach der falsche Ansprechpartner.

Auch danke, Damien Thorn, für deine Worte: ich werde zu 100% in eine Abhängigkeit im gegenüber rutschen, wenn ich mich von ihm aufrichten lasse und das nicht selber in die Hand nehme.

Ich habe keinen Kinderwunsch. Gott sei dank. Gibt eh schon zu viele Menschen auf der Welt.
Aber eines setzt mich doch unter Druck, schnellstmöglich eine Entscheidung zu treffen:

- Da ich bis Dez. befristet angestellt bin, muss ich jetzt demnächst anfangen mich zu bewerben. Mache ich das in der neuen Stadt oder hier oder was weiß ich.
- Mein Freund zahlt zur Zeit eine überteuerte 3 Zimmer Wohnung. Er möchte auch eine endgültige Entscheidung wissen. Falls ich nämlich nicht rüber komme, dann sucht er sich eine kleinere Wohnung für sich. Ich hab ihm gesagt, dass ich mich in einem Monat entscheiden werde.

Damien Thorn:
Dein Vorschlag klingt in meinem Ohren sehr friedvoll und schön. Gemeinsam mit dem Partner auf einer Ebene (über meine Probleme und seine) zu kommunizieren und auch klare Grenzen abzustecken. Wunderbar.
Das setzt voraus, dass er die Bereitschaft hat, sich ernsthaft auch drauf einzulassen. Wie gesagt, manchmal habe ich das Gefühl, er will mich gar nicht verstehen. Weil er meine Probleme nicht als solches (in seinen Augen sind das keine Probleme) wahrnimmt.

Ich habe ja vor ca. 2 Wochen, als er mich besucht hat, meine Punkte angesprochen, u.a. dieser: Dass er ziemlich respektlos mit mir umgegangen ist (er hat mich aufgrund seiner Ungeduld öffentlich bloß gestellt. Also laut (sodass es jeder mitkriegt) kritisiert er mich.
Diesen Punkt hat er sich sehr zu Herzen genommen und möchte das auch ändern.
ladyMarmalade ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.08.2019, 12:52   #19
Curly2013
 
Registriert seit: 08/2013
Ort: RLP
Beiträge: 14.347
Wenn du zu ihm ziehst, wird das ein ewiger Kampf werden. Ich persönlich hätte da keine Lust drauf.
Wenn du schon in seine Stadt ziehst, dann such´ dir eine eigene Wohnung.
Und ich bleibe dabei, eure Beziehung ist schon tot, du willst es nur noch nicht wahr haben.
Curly2013 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.08.2019, 23:08   #20
Lilly 22
 
Registriert seit: 05/2006
Ort: Alb Donau Kreis
Beiträge: 11.350
Hallo ladyMarmalade,

zunächst einmal: meine allererste Trennung überhaupt und diese dazu
zu meiner ersten, langjährigen Beziehung, hat auch so seine Zeit ge-
braucht. Ich hatte schließlich über all die Jahre nicht nur einen Partner,
wir hatten eine gemeinsame Wohnung usw. usf. und er war mir als
Mensch eben sehr nah und vertraut. Wir kamen bereits im Teenager-
Alter zusammen und ja, wir entwickelten uns in völlig verschiedene
Richtungen auf dem Weg ins Erwachsenwerden.

Was ich mich damals vor allem fragte war, was uns als Paar denn tat-
sächlich noch positiv betrachtet, wirkich miteinander verbindet? Das
war damals aus meiner Sicht bei selbstkritischer Betrachtung tatsäch-
lich nur noch der Sex. Ich ließ ihn damals, nach fruchtlosen Gesprä-
chs- und Lösungsversuchen, einfach mal eine Zeit lang weg, um mich
quasi selbst von unserer restlichen Qualität in der Beziehung besser
überzeugen zu können. Nein, sie entsprach nicht mehr meinen nun
gereifteren Vorstellungen, abseits jeder Idealisierung der "Liebe". Als
zweite, schlimmste Frage schwirrte mir damals noch herum, ob ich
eine Trennung jemals bereuen könnte und wie ich damit umgehe, ihn,
als Menschen ja dennoch zu mögen usw. usf.?
Ich denke, Gewohntes zu verlassen bzw. zu verlieren, macht natürlich
auch ein stückweit Angst. Aber, ich habe die Trennung nie bereut und
mit seinem Trennungsverhalten gab er mir zusätzlich Bestätigung, auf
dem richtigen Weg zu sein.

Du musst dich m.E.n. nicht fragen, ob du ihn noch liebst. Entscheiden-
der dürfte die Beantwortung der Frage sein, ob du diese Beziehung
noch willst und sie dich erfüllt, ihr als Paar also zusammen passt? Man
kann jemanden durchaus (noch) lieben, was allerdings nicht gleichzei-
tig bedeutet, dass es beziehungstechnisch passt.

Zitat:
Zitat von ladyMarmalade Beitrag anzeigen
...Er muss sein Verhalten (so wie er sich mir gegenüber gibt) kritisch in Frage stellen und sich auch mal wieder Mühe geben....
Das ist eine Erwartungshaltung, mit der du dich geradezu in a.) destruktive
und b.) abhängige Beziehungen stürzt bzw. in solchen verweilst. Es ist, wie
es ist und danach sollte man entscheiden, anstatt sich auf ein bestenfalls
eintreten könnendes Ereignis zu versteifen. Du hast nämlich keine Macht
darüber, ob er sich a.) ändern oder b.) Mühe geben möchte. Du weißt, was
er dir (derzeit) bieten kann bzw. möchte und was konkret nicht.

Und du zählst im Weiteren zudem Dinge (Persönlichkeitsmerkmale) auf, bei
denen ich bezweifle, dass sie lediglich temporär sind. Klar, in der Werbe-
phase mag man sich von einer Schokoladenseite präsentieren usw. usf.
Aber, seine Grundzüge wirst du in all den Jahren deutlich erkannt und er-
lebt haben.

In meiner ersten langjährigen Beziehung habe ich mir z.B. vieles schön
geredet bzw. selbst verharmlost. Ich war im Gegensatz zum ihm recht
selbständig und da machte es mir nicht so viel aus, dass wir eben auch
viel getrennt unternommen haben bzw. wenn er hier und da einfach kein
Interesse an mir, meinen Vorstellungen, meinen Bedürfnissen oder Hobbies
usw. zeigte. Es war eben eher eine echte Teenager- Liebe, die einerseits
viel idealisiert und andererseits kaum (echte) Ansprüche stellt.

Er war dazu ein echtes, verwöhntes "Muttersöhnchen" und überhaupt vom
Beruf her eher "Sohn", was so einiges, beziehungstechnisch erschwerte und
wo er erst einmal ein Verständnis dafür entwickeln musste, dass eine Part-
nerin eben nicht die Rolle seiner Mutter übernimmt, um ihn quasi unter je-
der Selbstaufopferung zu Dienste zu sein. Selbst, wenn er bereitwillig hier
etwas ändern wollte, war es mit der Zeit einfach nur "lästig", ständig über
solch im Grunde allgemeinen Dinge sprechen zu müssen.
Aufgrund seines "Nesthäkchen-Status" war er zudem einfach ziemlich ego-
zentrisch und es viel ihm eben einfach schwer, Empathie aufbringen zu kön-
nen usw. usf. Er war deshalb nicht "böse" usw., es war aber zunehmens
belastender, mit ihm eine Beziehung führen zu können, die ich als gesund
und glücklich empfunden hätte. Ich hatte zudem nicht vor, mir einen Part-
ner erst zurecht backen zu müssen und empfand es selbst als "unfair" hier
aus Unzufriedenheit heraus, im Grunde genommen ständig Gespräche su-
chen zu müssen, die eher einen negativen Touch gehabt hätten. Wo man
also tendenziell eher am beanstanden, als am gutheißen ist. Erziehen tue
ich mein Kind, aber sicher nicht meinen Partner. Und: er hat auch sein
Recht, so sein zu dürfen und geliebt zu werden, wie er nunmal ist und
das trotz etwaiger Macken.

"Selbstverständlichkeit" fällt mir gerade noch ein. Ich hatte das Gefühl, für
ihn (aus seiner Sicht) eben wie selbstverständlich da zu sein. Sei es drum,
er war mit meinem Trennungswillen so überhaupt nicht einverstanden. Fakt
ist aber auch, er hätte sonstnochwas probieren und sicher auch zeitweise
ändern können. Er hätte sich aber eben nicht verbiegen können, damit es
passt. Er hat real also ohnehin an diesem Punkt nichts mehr groß ändern
können, selbst, wenn es mein Wunsch gewesen wär, dem er zu folgen sucht.

Irgendwo und irgendwann muss (sollte) man sich so etwas eingestehen und
sich lieber friedlich voneinander trennen. Mir ist das nicht leicht gefallen da-
mals, weil ich ihn ja dennoch sehr lieb hatte und er natürlich auch seine gu-
ten Seiten usw. hatte. Wir waren danach noch eine ganze Zeit lang gut be-
freundet, bis sich unsere Wege wegen Umzügen usw. aus den Augen verlo-ren.

Ich habe ihn aber tatsächlich viele Jahre später zufällig mal wieder angetroffen und nein, ich bereute nichts. Das ist gar nicht als ab-
wertend gemeint. Sondern eher eben aus der Sicht, dass wir uns gegen-
seitig daran behindert hätten, jeweils passendere Partner zu finden und
glücklichere Beziehungen zu führen, sich selbst besser weiter entwickeln
zu können. Und ja, inzwischen treffen wir uns alle paar Monate mal, wenn
man gerade in der Gegend vom anderen ist und dann reden wir auch gern
mal über "alte Zeiten". Ich kenne seine Frau, er meinen Partner. Alles gut.

Ich würde heute an solchen Dingen wie "Respektlosigkeiten", "Ordnungs-
vorstellungen", "Aufmerksamkeit", "Empathievermögen" usw. überhaupt
keine Zeit bzw. Diskussionen mehr verschwenden wollen, gäbe es hier
bei meinem Freund bzw. einem Kandidaten einen Mangel usw. Soll er sein,
wie er ist, nur passen muss es eben mit uns, ansonsten mit wem anderes.
Lilly 22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.08.2019, 23:08 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hey Lilly 22, ich kann mir vorstellen dass es dir heute nicht so gut geht. Was da hilft ist Schokolade. Schokolade hilft immer und es geht einem damit sicher nicht besser, aber für einen kurzen Moment kann man alle Sorgen vergessen. Ich habe heute beim Milka Schokoladenpaket Gewinnspiel mit gemacht. Vielleicht ist das auch was für dich?
Antwort

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2020 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:58 Uhr.