Lovetalk.de Bluvesa - Blumenversandshop

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Probleme in der Beziehung. Alltagsprobleme in Beziehungen? Mangelndes Vertrauen, Langeweile oder Sprachlosigkeit? Hier findest du ein offenes Ohr für alles, was dich an deiner Beziehung stört. Bitte beachtet, daß es hier um persönliche Probleme geht, bei welchen Hilfe und Ratschläge gefragt sind. Den Finger in die Wunde des Threaderstellers zu legen, trägt nicht zur Problemlösung bei. Wir bitten euch deshalb, hier mit Feingefühl zu agieren.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 02.04.2021, 11:27   #41
NK Zwo
Member
 
Registriert seit: 03/2021
Beiträge: 164
Gute Zusammenfassung, Mia!

Die ganze Beziehungskiste besteht aus tiefer Angst auf beiden Seiten. Das ist sehr ungesund. Aber irgendwie fühlen sich die Beiden immer noch wohl in ihrer selbstgemachten Misere, sonst wäre Einer von Beiden schon längst ausgebrochen.
NK Zwo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.04.2021, 11:27 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

121doc
Alt 02.04.2021, 21:20   #42
Lilly 22
 
Registriert seit: 05/2006
Ort: Alb Donau Kreis
Beiträge: 12.068
Hallo Altlastharry,

Zitat:
Zitat von Altlastharry Beitrag anzeigen
... Ich kann meist in solchen Situationen, die in Ihrem Kopf entstehen, nur mit "Es tut mir leid" wenn das so angekommen ist, noch etwas ausrichten...
so lange du dich nicht tatsächlich taktlos usw. benommen hast, liegt
das Problem bei ihr (ggf. Mangel an gesundem Selbstwertgefühl), wes-
halb auch nur sie das "richten" kann.

Deinen Schilderungen zufolge scheint sie aber die Eigenverantwortung
auf "andere" (hier: dich) abzuwälzen. Und du scheinst in diesen Momen-
ten, das ungesund als "dein Problem" anzunehmen und "bei ihr" gerade
rücken zu wollen. Nach einer einjährigen Beziehung kann sich ein sol-
ches, ungesundes Muster, schon derart manifestiert haben, dass ihr eu-
re Beziehung im Grunde vergessen könnt.

Wäre eure Beziehung/ Liebe usw. gesund und wäre wirklich alles so su-
per harmonisch, passend usw., würdet ihr einander nicht nur vertrauen,
sondern euch gegenseitig auch nicht mit solchen Unterstellungen kom-
men. Auch nicht in Zeiten von (eigenen) Unsicherheiten.

Nehmen wir mal an, mein Freund legt ein Verhalten an den Tag, das mich
verletzt / verunsichert usw. In einer gesunden Beziehung käme ich doch
nicht darauf, dass er mich mit Absicht verletzen, verunsichern will. Ist sie
hingegen ungesund, dann sehe ich meinen Partner auch mal schnell als
meinen "Feind".
Also reagiere ich in einer gesunden Beziehung doch normaler Weise erst-
mal so, dass ich meinem Partner "neutral" mein eigenenes Empfinden
(z.B. "Als du dich bei meinem Kußversuch umgedreht hast, habe ich das
als Ablehnung empfunden, was mich emotional getroffen hat...") schilde-
re. Ich greife ihn damit nicht an, sondern schildere lediglich aus der ICH-
Perspektive, wie es mir, aufgrund eines bestimmten Verhaltens, ergan-
gen ist und hoffe dabei natürlich, eine Klärung dafür zu finden oder ein
wirklich negatives Verhalten für die Zukunft abzustellen.
Ich begegne meinem Partner also gerade nicht mit bloßen Vorwürfen o-
der gar Unterstellungen, er habe mich verletzen, abweisen usw. wollen.

Letztlich trägt jeder -für sich selbst- die Verantwortung für seine Gefüh-
le. Klar, man kann "getriggert" usw. werden, wofür der andere in der Re-
gel aber nichts kann (in einer gesunden Beziehung). Also läge es in die-
sem Fall auch an mir selbst, für mich heraus zu finden, was da mit mir
los ist und warum ich mich z.B. so verunsichert fühle. Nur so kann ich
dem auch auf den Grund kommen und etwas daran ändern.

Zum Beispiel indem ich für mich realisiere, dass mein Partner ein wirklich
liebevoller, vertrauenswürdiger Mensch und gerade eben nicht mein Feind
bzw. das Böse aus meiner Schattenseiten bzw. meiner Vergangenheit ist.
Er mir bisher auch nie Anlaß gegeben hat, ernsthaft daran zweifeln zu müs-
sen. Und sollte es doch so sein, müsste ich mich fragen, weshalb ich in ei-
ner solchen Beziehung dennoch verweile?

Manchmal ist man sich bestimmten Triggern selbst nicht bzw. noch nicht
bewusst. Auch der Sender meint es ggf. "gut", pflegt unbewusst aber ggf.
doch ungesunde Seiten an sich, die beim Partner "unbenennbar" aufstoßen.

"Edelmut" z.B., da heißt es nicht umsonst: "tut selten gut". Das würde al-
lerdings schon in viel tiefere Bereiche (Psychologie usw.) greifen. Aber, um
das Beispiel mal fortzuführen und dir so ein Dilemma besser darstellen zu
können, lass es mich mal fiktiv erklären:

Eine (ggf. sogar selbst unsichere) Frau lernt einen unsicheren Mann kennen
und lieben. Aus Kindheitstagen kennt sie es zu genüge, von Seiten ihres Va-
ters, ständig indirekt bevormundet, abgewiesen bzw. abgewertet zu wer-
den. Oberflächlich betrachtet, pflegt sie aber ein gutes Verhältnis zu ihrem
Vater und kann sich bewusst nicht erklären, weshalb sie sich trotzdem im-
merzu "kleinlich" neben ihm fühlt usw. Er tut und rennt ja scheinbar, so bald
sie Hilfe usw. braucht. Dass er sie in diese Hilflosigkeit usw. "erzogen" hat,
ist ihr nicht "bewusst" und es würde sie auch anwidern, weil sie von ihrem
Vater natürlich geliebt usw. werden will (wie jedes Kind). Und nun hat sie,
was selten einem "Wunder" entspringt, einen Freund zur Seite, der ihrem
Vater (Persönlichkeitszüge usw.) verdammt ähnlich ist. Dieser ist in seiner
eigenen Persönlichkeit aber genau so unsicher, wie es ihr Vater schon im-
mer war und er kompensiert diese "Schwäche" mit den selben Strategien,
wie es ihr Vater schon immer tat: indirektes Bevormundenmüssen usw.
usf. und auch ihm fehlt es an einem z.B. gesunden Empathievermögen. Da
mag sie sich oberflächlich betrachtet über ihren neuen Fang glücklich schät-
zen, denn scheinbar läuft ja alles gut. Er rennt und tut und macht schein-
bar alles für sie. Er gibt auch ständig (scheinbar) nach, zeigt weder echte
Ecken, noch Kanten, denn er braucht sie schließlich auch, um sein Ego da-
rüber zu pushen (unbewusst meist), hier der Held zu sein. Auch er hält sie
deshalb indirekt "klein", um sich darüber selbst erhöhen zu können. Und so
merkt Madame irgendwann (unbewusst) ein Unwohlsein (den Trigger), kann
diesen aber nicht in die passenden Worte fassen und will, dass das aufhört,
verschwindet bzw. "alles gut" ist. Aber ihr Typ ist und bleibt für sie nicht wirk-
lich "greifbar", da er in seinem eigenen Muster gefangen (und sich meist da-
zu dem auch unbewusst ist) bleibt. Er denkt eher: "Ich mach und tue doch
alles für sie, renne ihr sogar noch hinter her, wenn sie einen auf Drama gibt".

Gute Anzeichen dafür sind, dass man seine Beziehung quasi blind "ideali-
siert". Fakt ist aber, dass es so etwas -in gesunden Beziehungen- nicht
gibt. In gesunden Beziehungen erkennt man auch die Kehrseiten der Me-
dallie, ohne den Wert einer Beziehung bzw. des Partners deshalb in Frage
stellen zu müssen. Eben, weil niemand "perfekt" bzw. "fehlerfrei" ist und
weil zwei völlig unterschiedlich tickende Menschen aufeinander treffen, die
das einander akzeptieren und lieben können sollten.
Hinzu kommt noch der Alltag, das Leben überhaupt usw., das eben auch
immer in "Wellen" abläuft und somit auch niemals nur "supidupi" usw. ist.

Harmoniesüchtige Menschen leben in einer "Traumwelt" und scheitern da-
mit an der Realität. Früher oder später. Oder, sie treffen auf einen Partner,
der das Leben ebenso lieber nur träumt und der mit der Realität arge Prob-
leme hat. So u.a., sich Problemfeldern gesund zu stellen, Dinge konkret an-
zusprechen und anzugehen usw. usf.

Du kannst dich z.B. selbst fragen, weshalb du dieses ungesunde Spiel im-
merzu meinst, erneut mitmachen "zu müssen"?! Was sind deine Ängste
dahinter, weshalb vertraust du eurer angeblich so innigen Liebe hier nicht?

Vermutlich, weil dir "unbewusst" klar ist, dass du ein Träumer bist oder weil
du z.B. "lieber das, als allein" zu deiner Maxime erklärt hast.

Nur, so wird am Ende daraus aber trotzdem kein Schuh. Kannste knicken.
Denn, du gibst dich selbst auf, begibst dich auf eine andere Art in eine Ab-
hängigkeit (ungesunde) und du wirst auf Dauer nicht nur frustrierter wer-
den (hast die Augenhöhe damit eh schon längst verloren), sondern, sie
wird immer weniger Respekt vor dir haben können. Auch du zeigst hier e-
ben keine "Ecken und Kanten", an denen man dich "greifen" und zumindest
darüber "Sicherheiten/ Geborgenheit" usw. fühlen könnte. Weil, du bist im
Grunde genommen mit deinem Verhalten einfach nur "Wischiwaschi" und
bestärkst damit zu Recht Zweifel an deiner Vertrauenswürdigkeit usw. usf.

Was würde ich an deiner Stelle tun?

Abwarten und Tee trinken!

Liebe, Vertrauen usw. sind Dinge, die man nicht erzwingen kann. Sie sind
oder sie sind halt nicht. Lerne das zu akzeptieren.
Lilly 22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2021, 00:43   #43
MiaMarietta
Special Member
 
Registriert seit: 02/2016
Ort: BW
Beiträge: 2.067
Ich glaube nicht, dass einfach nur abzuwarten in diesem Fall eine gute Lösung darstellen würde, denn es würde sich dann vermutlich ja kaum etwas verändern. Von daher denke ich schon, dass der TE anfangen sollte, sein Tun und Handel zu hinterfragen und an sich zu arbeiten. Meiner Meinung nach hätten hier beide, jeder für sich, einen Bedarf an einer Therapie und zu Anfang denke ich, könnten auch ein paar Sitzungen Paartherapie für die beiden nicht schaden. Hier scheint ja einiges im Argen zu liegen und ich glaube nicht, dass sie da so einfach wieder von alleine rauskommen können. Ich denke, dazu benötigen sie eine professionelle Unterstützung.
MiaMarietta ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2021, 22:37   #44
Lilly 22
 
Registriert seit: 05/2006
Ort: Alb Donau Kreis
Beiträge: 12.068
Zitat:
Zitat von MiaMarietta Beitrag anzeigen
Ich glaube nicht, dass einfach nur abzuwarten in diesem Fall eine gute Lösung darstellen würde, denn es würde sich dann vermutlich ja kaum etwas verändern. Von daher denke ich schon, dass der TE anfangen sollte, sein Tun und Handel zu hinterfragen und an sich zu arbeiten. Meiner Meinung nach hätten hier beide, jeder für sich, einen Bedarf an einer Therapie und zu Anfang denke ich, könnten auch ein paar Sitzungen Paartherapie für die beiden nicht schaden. Hier scheint ja einiges im Argen zu liegen und ich glaube nicht, dass sie da so einfach wieder von alleine rauskommen können. Ich denke, dazu benötigen sie eine professionelle Unterstützung.
Wenn sie bezügliches ihres Verhaltens keinerlei Einsichtsvermögen zeigt
und somit auch nicht von selbst auf den TE zukommen, die Sache fried-
lich klären möchte, sollte der TE diese noch recht kurze Beziehung lieber
direkt beenden. Dann hat sie nämlich einfach kein gesundes Fundament.

Die beiden befinden sich mehr oder weniger noch in der Kennenlernphase
in der es der TE bisher schöngeredet hat, wenn sie sich so destruktiv ver-
hält. Mag sein, dass sie eine Therapie braucht. Mag sein, dass der TE für
sich ebenso eine Therapie ganz gut gebrauchen könnte. Hier aber direkt
eine Paartherapie -ohne echte Not, da weder gemeinsame Kinder usw.-
vorschlagen zu wollen, halte ich für völlig unangemessen.

Man passt halt zusammen oder nicht. Und niemand muss es sich freiwillig
antun, pflegt der andere lieber seine destruktiven Macken, mit so jeman-
den noch eine Therapie anstreben zu wollen. Weshalb sollte sie sich auch
darauf einlassen, zeigt sie so schon weder Selbstreflektion, noch Einsicht
oder eine gesunde Kommunikation?

Dem TE trifft zudem, als Elternteil, hier noch eine viel höhere Verantwor-
tung, auch seinem Kind gegenüber. Diesem werden hier nicht nur ungesun-
de Beziehungsmuster vorgelebt, sondern auch, dass man sich in einer Be-
ziehung nicht gesund abzugrenzen weiß und sich selbst "aufgibt", nur um
bloß nicht allein zu sein.

"Abwarten und Tee trinken" ist hier deshalb zumindest noch eine Chance,
das Ganze ggf. doch in eine gesündere Bahn zu lenken.
Der TE weiß, nichts "Böses" getan zu haben. Also, muss er auch nicht
vor ihr herum kriechen. Kommt sie nicht selbst zu dieser Einsicht, kann
er sie als "Partnerin" abschreiben. Ganz einfach.
Lilly 22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.04.2021, 07:39   #45
Fischli >°}}}>><
süß-sauer mariniert
 
Registriert seit: 11/2012
Ort: Seeanemone
Beiträge: 4.723
Hallo!

Du wirst es ihr nicht recht machen können also steig auf dieses Spiel nicht ein.

Wenn sie mit sowas ankommt gib ihr zu verstehen, dass das nicht stimmt, du sie liebst und sie das bitte so annehmen soll. Wenn sie dann nicht aufhört sag ihr, dass du wahrnimmst, dass sie offenbar etwas Freiraum braucht und du ihr den gerne geben wirst und dass ihr euch morgen wieder sehen könnt.
Punkt und aus.

Schick ihr dann noch einen Kuss Smiley und ein "Ich liebe dich" als gute Nacht Gruß und einen am Morgen und frag, wann ihr euch wieder seht und du hoffst, dass es ihr wieder besser geht.

Nur anzuwenden wenn es ebensolches Drama wegen nix gibt versteht sich.
Wenn es ein tatsächliches ernstes Problem gibt kann man da sein und diskutieren, aber in so einem Fall hilft nur liebevoller Abstand mMn.
Ich mein, was macht sie denn wenn mal wirklich was tragisches passiert?

Wenn das nicht wirkt hilft nur die Trennung. Ihren Selbstwert muss sie selber hinkriegen und deine Grenzen musst du selbst setzen. Sonst wird das eine never ending Story im Tal der Tränen.

Alles Gute!
Fischli >°}}}>>< ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.04.2021, 17:51   #46
Altlastharry
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 08/2014
Beiträge: 22
...

Danke Fischi und Lilly für eure Ausführlichen Antworten und Prognosen.

Es bleibt eben bei dem Hoch und kurz darauf bei dem Tiefang den wir erleben.
An einem Tag oder in der Woche läuft alles so wie man sich eine gesunde Beziehung vorstellt, das Zwischeneinader alles in takt ist oder scheint, und dann muss ich ihr oder Sie mir nur ein Wortschnipsel nicht passen, man nimmt es falsch auf oder ist nicht in der Lage die gleich aus dem Weg zu räumen, und die Zündschnur ist angezündet bis es eben wieder explodiert.

Wir haben gestern abend wieder lange geredet. Alles schien bei Seite geräumt, und dann lässt sie Sätze fallen in einer Situation mit denen ich nicht umgehen kann, oder verstehe.

So etwas wie "echt jetzt" "wirklich" oder "was soll das" als ich beispielsweise mit dem Hund heute morgen ein wenig vor lief und sie noch mit jemanden geredet hat.
Ich wusste nicht mal um was es geht...

Danach fing es wieder an...bis ins kleinste Detail. Und ich hätte doch einfach nur erwartet das sie mir das liebevoll und harmonisch sagen kann wie " schatz kannst du auf mich warten" oder so

Die kleinen Situationen, die Reaktion darauf etwas falsch gemacht zu haben ihrer Ansicht nach, eben nicht gewartet zu haben...

Dann fang ich an mich dagegen zu wehren, ob ich das nicht selbst entscheiden könne schon mal ein Stück vor zu gehen...

Völlig sinnlose Diskussionen, die eskaliert sind, und ich nur noch am liebsten den Weg weit weg wählen wollen würde um mich dieser sinnlosen Disskusion zu entziehen.

Ich habe der Diskussion während des Spaziergangs vorgeschlagen eine Pause zu machen, weil ich dieses hoch und runter nicht mehr schaffe...Sie sieht es als Pause an, was sie nicht mit macht. Ich habe aber keine andere Lösung mehr. Sie sagt unter Tränen wie sehr ich ihr weh tue weil ich den Tag nun am liebsten allein verbringe wollen würde, nur um der Stille, sich nichts sagen zu können zu entkommen

Es ist keine Abhängigkeit und ich habe auch keine Angst sie zu verlieren, da es mittlerweile zu unserm Alltag gehört sich an sinnlosem Mist aufzuhängen.
Und am ende bin ich nicht mal besser als sie. Aber ich provoziere die Streits nicht.
Sage ihr es reicht jetzt, und es geht einfach munter weiter

Ich bin in der Lage Fehler einzugestehen, kann mich denke ich gut selbst reflektieren.
Ich kam einfach nicht mit ihren Sätzen zurecht die ich in hoch Kommas gesetzt habe..
Ich habe es als eine Art Angriff, als eine Art "nicht selbst entscheiden können" angesehen...
Vermutlich bin ich auch zu nah an dem Gefühl. Deshalb dachte ich das,ein wenig Abstand vielleicht noch hilft erst mal wieder runter zu kommen...

Aber vermutlich auch falsch
Altlastharry ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.04.2021, 18:19   #47
monochrom
Weltraumpräsident
 
Registriert seit: 01/2017
Ort: NRW
Beiträge: 13.020
Du musst verstehen das es egal ist was Du tust, es wird immer irgendetwas falsch sein. Der einzige Fehler den Du mMn begehst ist darauf einzugehen, solche sinnlosen Diskussionen zu führen. Nein, halt! Ich sehe zwei Fehler, Nummer 2 ist das Du Dir das überhaupt noch antust.

Ich erkenne sehr wohl eine Co-Abhängigkeit bei Dir, dies ist aber keine Schande. Über kurz oder lang wirst Du einfach keine Kraft mehr haben und spätestens dann Dich trennen.

Aus dem was Du (be)schreibst lese ich bei ihr hochmanipulatives und toxisches Verhalten, ich sehe da Anzeichen für eine Persönlichkeitsstörung. Weniger diplomatisch ausgedrückt würde man wohl sagen das die Dame nen Dachschaden hat.

Kurzum: trenn Dich.
monochrom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.04.2021, 04:37   #48
Lilly 22
 
Registriert seit: 05/2006
Ort: Alb Donau Kreis
Beiträge: 12.068
Hallo Altlastharry,

Zitat:
Zitat von Altlastharry Beitrag anzeigen
...
Ich wusste nicht mal um was es geht...
manchmal legt einem das "Leben" die "Arschkarte" vor, weil man für
sich selbst endlich begreifen soll, sich gesund vom Ungesunden abzu-
grenzen!

Deine jeweilige -passende- Partnerin kann dafür nichts, denn du hast
ein "Problem" mit dir selbst zu klären. Dieses heißt hier oft "gesunde
Abgrenzung".

Du merkst vorher schon "ewig", dass es einfach nicht "rund" läuft. Du
musst ständig nachgeben, einlenken usw. usf. Es frisst an dir und egal,
du träumst lieber weiter davon, dass es irgendwann mal klappen kön-
nte. Du baust deine Zukunft auf "Eventualitäten" (X- Bedingungen, die
erst noch eintreffen müssen) auf (=emotionale Abhängigkeit).

Du bist also eher damit beschäftigt, ein Bild, wie es im besten Fall mal
sein könnte, zu pflegen, als die Realität anzuerkennen.

Damit vertust du letztlich nur deine eigene Lebenszeit und dir selbst kei-
nen Dienst damit.

Denn, in Echt, ist es eben genau so und so und nicht anders!

Geändert von Lilly 22 (11.04.2021 um 04:51 Uhr)
Lilly 22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.04.2021, 08:24   #49
Kronika
Special Member
 
Registriert seit: 08/2010
Ort: RLP
Beiträge: 4.971
Ich kann den Beitrag von Lilly nur unterschreiben. Du merkst im Grunde dass in dieser Beziehung etwas nicht stimmt aber hälst dennoch daran fest.
Weil 'wenn nur diese sinnlosen Streits aufhören würden' ja alles gut wäre. Das Problem ist nur dass sie das nicht tun werden. Diese 'Tiefs' sind bei euch keine einmalige Ausnahme sondern Teil der Regel. Teil des Pakets was du mit dieser Frau kaufst und was immer wieder vorkommen wird, wenn du mit ihr zusammen bleibst.
Denn wie auch mono schon schreibt: du wirst diese Situationen nicht vermeiden können.
Jemand wie deine Freundin deren ganzes Denken darauf ausgerichtet ist dein Verhalten auf Abwertungen ihr gegenüber zu scannen (weil sie genau nach Zeichen sucht die bestätigen dass du sie nicht genug liebst), wird dir immer wieder Handlungen so negativ auslegen. Obwohl du nichts dergleichen beabsichtigst.
An dir ist es jetzt allerdings zu akzeptieren dass sie so gestrickt ist und du das nicht ändern kannst. Du kannst damit leben oder gehen.
Kronika ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.04.2021, 10:58   #50
Altlastharry
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 08/2014
Beiträge: 22
...

Ich verstehe was ihr mir damit sagen wollt.
Ich weiss auch das mich jegliches falsche Wort von ihr, jegliches falsche Wort von mir uns gegenseitig antriggert. Sie fühlt sich ebenso in dem sie sich ständig bei solchen Situationen die frage stellt was sie nur falsch macht, und das es auch ihr unglaublich weh tut.

Es ist nicht die Abhängigkeit die uns wieder zueinander bringt sondern die Liebe zueinander. Ich und sie sind kein Typ dafür etwas einfach aufzugeben.

Und doch wird es immer wieder passieren...Die Frage ist wie wor ins gegenseitig nicht von falschen Worten, von Situationen die wir falsch aufnehmen oder etwas nicht tun was der andere gern in diesem Moment gebraucht hätte.

Wir können so viel reden, und erkennen unsere Fehler in solchen Situationen, und doch bleibt das Ergebnis, sich immer immer weiter voneinander weg zu bewegen das gleiche.

Das tut so sehr weh. Aber sie ist mein Herz, und ich ihrs.
Das rede ich mir persönlich auch nicht ein.

Ich möchte nicht ohne sie sein, und sie nicht ohne mich.

Uns fehlt die konstante...es gibt nur hoch, oder tief.
Mir fällt einfach nichts mehr ein ausser dann kurz Abstand zu gewinnen um dem nicht soviel Bedeutung zu geben.

Ich möchte es nicht einfach aufgeben, aber ewig damit leben kann ich auch nicht.
Sie hinterfragt sich selbst, was sie nur immer wieder falsch macht, und ich würde es immer nur so drehen, daß sie immer wieder schuld daran hätte.
Altlastharry ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.04.2021, 10:58 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

121doc
Antwort

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:02 Uhr.