Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Probleme in der Beziehung. Alltagsprobleme in Beziehungen? Mangelndes Vertrauen, Langeweile oder Sprachlosigkeit? Hier findest du ein offenes Ohr für alles, was dich an deiner Beziehung stört. Bitte beachtet, daß es hier um persönliche Probleme geht, bei welchen Hilfe und Ratschläge gefragt sind. Den Finger in die Wunde des Threaderstellers zu legen, trägt nicht zur Problemlösung bei. Wir bitten euch deshalb, hier mit Feingefühl zu agieren.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 29.07.2021, 19:51   #11
Lilly 22
 
Registriert seit: 05/2006
Ort: Alb Donau Kreis
Beiträge: 12.269
Zitat:
Zitat von Robertalk Beitrag anzeigen
...Du hast eine Tochter mit Deinem Partner. Auch wenn ich dafür Forenschelte bekomme, und es ein Klischee ist, - ich habe den Eindruck, dass Menschen eine besondere Bindung zu ihren biologischen Nachkommen haben, die größer ist als zu "Adoptivkindern". Dein Kind wird für einen anderen Vater immer nur ein "Adopivkind" sein.
Ich frage mich stattdessen, wie Du zu einem solchen Eindruck gekommen
sein willst?!

Fakt ist, dass das so nicht stimmt! Zum einen gibt es unter den angeblich
"biologischen Kindern" in Deutschland ca. 10 % (Dunkelziffer, weil nur bei
Tests herausgefunden) Kuckuckskinder, wo deren sozialen Väter ebenso
eine Bindung zu diesen aufbauen. Väter der "Dunkelziffer" wollen es i.d.
R. nicht einmal wissen, obgleich sie es ahnen, dass sie nicht wirklich der
biologische Vater sind. Hinzu kommt die steigende Anzahl an sog. Patch-
workfamilien, echten Adoptionen (da die Zeugungsfähigkeit unter deut-
schen Männer immer mehr abnimmt- Umwelt usw.) usw.usf.

Demnach kann deine Vorstellung allein nur einem "Hirngespinnst" ent-
springen. Ob man sich an einen anderen Menschen emotional bindet
oder "lieber nicht", hat rein gar nichts mit der biologischen Verwandt-
schaft zu tun. Sondern eher mit der wahren Fähigkeit, sich für einen
anderen Menschen interessieren, begeistern und diesem Liebe schen-
ken zu wollen. Selbst ein leiblicher Vater übernimmt seine Verpflich-
tungen am Ende entweder "freiwillig" oder nicht, selbst, wenn er nur
zum Unterhalt verklagt wird. Und selbst der präsente, leibliche Vater
kann einfach mal komplett unfähig dazu sein, zu seinem biologischen
Kind überhaupt eine Bindung aufzubauen. Hat man gerade in Deut-
schland aus früheren Generationen nur zu Hauf und deshalb hier auch
gern schizoid gestrickte "Männer".

Außerdem, was soll deine "These", spinnt man diese konsequent wei-
ter der Frau triggern? Das sie im Zweifel alles zu ertragen und gar in
einer z.B. toxischen Beziehung oder nach Trennung "gefälligst" allein
zu bleiben hat, weil das mitgebrachte Kind es niemals besser haben
könnte, als mit dem biologisch -hier konkret: untauglichen- Vater?

Die TEin kann jedenfall nichts dafür, solltest Du selbst mal aussortiert
worden sein! Dann solltest Du lieber die Gründe dafür (bei dir selbst)
erforschen, anstatt anderen altbackene, untaugliche Ansichten zu un-
terbreiten, die der Realität zudem so gar nicht zugänglich sind.

Die TEin und ihr Ehemann haben es selbst in der Hand, den jeweils an-
deren Elternteil, trotz Trennung, für das Kind zu erhalten, was zudem
dem Gesetz entspräche. Keinen Einfluß hingegen wird die TEin darauf
haben, sollte ihr Ehemann -weil er in egoistischer Idiot ist- mit einer
Trennung das eigene Kind zu nstrumentalisieren versuchen oder von
sich abweisen, mit ihr darüber in einem ewigen Streit sein wollen usw.

Dann würde damit unterm Strich allerdings lediglich bestätigt werden,
dass er kein "guter Vater" ist und sie sich in diesem Punkt bitterböse
geirrt hat. Wie gesagt, eine Trennung bedeutet nicht zugleich, dem
Kind den anderen Elternteil vorenthalten zu wollen usw. Eine neue
Verbindung bedeutet auch nicht, dass der "Neue" in eine Vaterrolle
schlüpfen muss. Das kann er, muss er aber nicht, da der "echte Va-
ter" in der Regel erhalten bleibt und das Kind im besten Fall einfach
mehrere Väter hat oder umgekehrt "Mütter".

Einzig worauf man achten sollte (im "Namen des Kindes"), dass so-
wohl die jeweilige Mutter, als auch der jeweile Vater (ob nun biolo-
gisch, stief- oder adoptivbedingt) das Wohl des Kindes bewahrt, an-
statt z.B. rein egoistische Interessen.

In dieser Hinsicht lohnt es sich also auf jeden Fall, genauer hinzu-
schauen, wen man sich zum Partner wählt.
Lilly 22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.07.2021, 19:51 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Alt 06.08.2021, 22:50   #12
erdmännchen
Golden Member
 
Registriert seit: 09/2012
Beiträge: 1.150
Wie würdest du die "Anziehungskraft" näher beschreiben, Adira? Und worauf hat er seine Überlegungen gestützt, dass du in deiner Ehe nicht glücklich seiest und er das spüre?
erdmännchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2021, 22:50 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Antwort

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:14 Uhr.