Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Probleme in der Beziehung. Alltagsprobleme in Beziehungen? Mangelndes Vertrauen, Langeweile oder Sprachlosigkeit? Hier findest du ein offenes Ohr für alles, was dich an deiner Beziehung stört. Bitte beachtet, daß es hier um persönliche Probleme geht, bei welchen Hilfe und Ratschläge gefragt sind. Den Finger in die Wunde des Threaderstellers zu legen, trägt nicht zur Problemlösung bei. Wir bitten euch deshalb, hier mit Feingefühl zu agieren.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 10.08.2009, 22:51   #1
Ysapa
Senior Member
 
Registriert seit: 06/2008
Beiträge: 500
Angst vorm Heiraten

Hallo liebe Forum Gemeinde,

ich stelle mir folgede Frage: habe ich etwas falsch gemacht?!

Also es geht um folgendes (die Kurzfassung).. ich bin jetzt knapp über mit meinem Freund - nein, meinem Verlobten - zusammen. Er hat schon nach circa einem Jahr den ersten Antrag gemacht... damals hatte ich ihn vertröstet. Letztens hat er einer dieser seltenen (für mich) perfekten Momente erwischt, und ich habe seinen Antrag angenommen

Leider war ich mit dieser Entscheidung nicht sehr lange glücklich... ich habe irgendwie solche Angst vorm Heiraten!

Also versteht mich nicht falsch, ich liebe meinen Freund von ganzen Herzen. Ich kann mir sehr gut vorstellen, ihn zu heiraten. Aber aus irgend einem Grund fühle ich mich plötzlich überrannt... mir geht das alles zu schnell.

Ich habe mit ihm darüber geredet. Natürlich war er sehr verletzt. Eigentlich war der Plan, nächsten Sommer zu heiraten. Jetzt treten wir erst einmal auf die Bremse... und mich plagt mein schlechtes Gewissen. Ich tue ihm sehr weh mit meiner Entscheidungsunfreudigkeit, das weiss ich. Ich weiss auch nicht, warum manchmal alles in mir "Ja, ich will" schreit, und ich mich im nächsten Moment am liebsten auf dem Absatz umdrehen und wegrennen würde...

nunja, ich schätze, ich bin noch nicht soweit. warum ist mir ein Rätsel... ich habe wirklich Angst, dass sich diese Panik nicht einfach so legt... was, wenn ich die Entscheidung ewig vor mir herschiebe?

Ach ja,... ich Schisserin... da habe ich so etwas Gutes und Tolles, und hab Angst, Nägel mit Köpfen zu machen -.-
Ysapa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2009, 22:51 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hallo Ysapa,
Alt 11.08.2009, 05:45   #2
Xote
Mozartgoogle des Lovetalk
 
Registriert seit: 06/2004
Ort: d41d8cd98f00b204e9800998ecf8427e
Beiträge: 2.572
Zu heiraten sollte ein eindeutiger Entschluss sein. Wenn du Zweifel irgendeiner Art hast, dann handle jetzt. Zu einem späteren Zeitpunkt kommen vielleicht auch Kinder ins Spiel. Das wäre zu vermeiden.

Damit möchte ich dir jetzt keine Angst machen. Persönlich gehöre ich zu den Menschen, die das Glück haben, jemanden gefunden zu haben, der übers Heiraten genauso denkt wie ich. Das ist eine wahrscheinlich recht altmodische Art darüber zu denken. Wenn man sein restliches Leben mit dieser Person verbunden sein möchte, dann heiratet man.

Wie denkst du übers Heiraten? Deine Definition davon ist vielleicht eine komplett andere...
Xote ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.08.2009, 11:33   #3
tweetymaus1985
Junior Member
 
Registriert seit: 07/2009
Ort: Kornwestheim
Beiträge: 10
ich kenn das gefühl auch mit dem unsicher sein nach einem antrag

ich hab mich gefreut das er mir den antrag gemacht hat und ich habe auch ja gesagt aber mir kamen dann auch zweifel ob es das richtige war.
ich habe dann angefangen zu zweifeln ob es wirglich der mann ist fürs leben und ob ich wirglich für immer mit ihm zusammen sein kann. ich muss offen und erlich zu geben ich hatte angst mich auf dauer mit ihn zu binden (sollte auch erwähnen das wir schon viel scheiße durch gemacht haben und auch schon ein jahr getrennt waren)

das sind meiner erfahrungen zu sowas.
(wir sind jetzt zwar getrennt aber das lag an was anderem)
tweetymaus1985 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.08.2009, 18:22   #4
juliajulia
Golden Member
 
Registriert seit: 08/2007
Beiträge: 1.409
Zitat:
Zitat von Ysapa Beitrag anzeigen
ich bin jetzt knapp über mit meinem Freund - nein, meinem Verlobten - zusammen.
Leider hast Du die Jahresangabe vergessen.
Und wie alt seid Ihr?

Ich würde aber auch sagen, dass Heiraten ein eindeutiger, sicherer Entschluss sein sollte.
Wir heiraten im September und so fünf Minuten hatte ich auch mal, in denen ich Angst bekam vor dieser für mich sehr bedeutenden Entscheidung. Bis zu einem gewissen Grad finde ich Respekt vor diesem Schritt auch normal - aber ich würde an Deiner Stelle echt abwarten, bis Du aus vollem Herzen "ja" sagen kannst. Er ist zwar jetzt ein bisschen verletzt, aber davon wird er sich bald erholt haben.
juliajulia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2009, 07:32   #5
Ysapa
Senior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 06/2008
Beiträge: 500
Vielen Dank für eure Antworten

oh, unser Alter, stimmt, das ist wohl relevant... wir sind beide 28 Jahre alt.

Aber ich glaube, meine Ängste kommen vllt auch daher, dass ich gerade erst angefangen habe, auf eigenen Beinen zu stehen. Ich habe erst vor sehr kurzer Zeit einen neuen Lebensabschnitt begonnen - bin endlich fertig mit dem Studium, erster Job in einer neuen Stadt, erste eigene Wohnung... irgendwie reichen mir die grossen einschneidenden Erlebnisse in meinem Leben fürs erste.
Gerade "raus", und zur gleichen Zeit den Schritt zur ewigen Bindung tun, das fühlt sich irgendwie so paradox an für mich...

aber immer wenn ich mit ihm darüber spreche, seine tiefe Traurigkeit spüre, dann fühle ich mich so schlecht... irgendwie habe ich ihn verraten, weil ich ihm erst ein so wichtiges Versprechen gegeben habe, dass ich mich jetzt nicht (mehr) im Stande fühle, zu halten...

und dann kocht das Thema ständig wieder hoch- in unserem Bekanntenkreis läuten jetzt ständig die Glocken... das macht es nicht leichter. und dann die ständigen Fragen von Verwandten und Freunden... "und, wann ist jetzt euer Termin"? ich: "öhm, wir haben noch keinen..."
ich weiss ich weiss, man sollte sich nicht von anderen beeinflussen, bedrängen oder sonstiges lassen, aber der Druck ist dann leider automatisch da, und es ist so schwer das auszuklammern...

ich fühle mich einfach schlecht... wahrscheinlich will ich nur ganz viele "du machst das richtige" hören, damit es mir ein bisschen besser geht und ich glauben kann, dass ich das "richtige" tue... letztlich muss ich mich aber mir selbst stellen fürchte ich

ich ärgere mich darüber, dass ich damals "ja" gesagt habe... und dann ärgere ich mich darüber, dass ich mich über genau das ärgere- denn eigentlich sollte es doch etwas ganz tolles sein?!

ich habe wohl für mich noch keine so genaue Definition gefunden, was Heiraten bedeutet...
zum einen hat es für mich diesen sehr starken romantisch-bürgerlichen Aspekt: das ewige Versprechen, die ewige Bindung...
da ist eine Sicherheit, die mit diesem Versprechen einhergeht, die ich grossartig beruhigend finde...
Dann sind da ganz nüchtern betrachtet Rechte (und Pflichten -.-), die man ansonsten nicht hat- für mich überwiegen die Rechte, die mit der Ehe einhergehen...
Und dann ist da der "Käfig"... ein entgültiger Entschluss... Klappe zu- ich weiss, so sollte ich darüber nicht denken, aber leider ist das nunmal auch in mir

ich habe immer das Gefühl, was das angeht, muss ich noch ein Stück mehr "erwachsen" werden...
Ysapa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2009, 09:29   #6
juliajulia
Golden Member
 
Registriert seit: 08/2007
Beiträge: 1.409
Du machst tatsächlich das Richtige, wenn Du auf Dein Bauchgefühl hörst.
Wenn er wirklich der Mann Deines Lebens ist, könnt Ihr auch in drei Jahren noch heiraten; es gibt doch keinen Grund zur Eile!!!
Vielleicht sagst Du ihm nochmal in aller Ruhe, dass Du ihn liebst und dass Du das "ja" ernst gemeint hast, dass Du aber diesen großen Schritt erst dann gehen möchtest, wenn Du tatsächlich ohne Angst heiraten kannst - dass Dein aktuelles "noch nicht" aber keinesfalls bedeutet, dass Du ihn nicht heiraten möchtest oder NICHT Dein ganzes Leben mit ihm verbringen möchtest, sondern dass Du einfach gerade so viele Veränderungen erlebst, dass Du die erstmal nach und nach verarbeiten möchtest.
Er merkt doch auch, wie viel gerade bei Dir passiert, oder?
juliajulia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.11.2009, 22:45   #7
kinderriegel
Junior Member
 
Registriert seit: 11/2009
Beiträge: 12
dieses thema ist zwar schon ein weilchen her, aber mich würde interessieren, wie es dir jetzt geht?
ich hab mich hier eigens registriert um dir mitzuteilen, dass es mir HAARGENAU so ging wie dir. allein das tut einem ja manchmal gut und ich bin auch in ungefähr deinem alter und könnte also durchaus schon bereit sein. theoretisch...
wir haben auch wegen mir die hochzeit abgesagt/verschoben und es ist ein komisches gefühl, wenn man irgendwie meint, man wird das leben miteinander verbringen udn sich das auch gut vorstellen kann und andererseits so panik bekommt, wenn es an die konkrete entscheidung geht.

bevor ich aber hier jetzt noch mehr schreibe, will ich erstmal wissen, ib das überhaupt noch thema ist für dich oder wies dir damit so geht...
kinderriegel ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Angst vorm Ansprechen, need help d3r_Basti Archiv: Loveletters & Flirttipps 10 19.01.2008 20:27
Angst vorm Weitererzählen LinkinPark_Roxx Singles und ihre Sorgen 11 14.12.2007 22:42
Angst vorm ersten Mal diefor15 Archiv: Aufklärung 44 02.11.2007 11:58
Ich habe Angst sandyannika Meine Gedichte 2 21.04.2005 16:18




Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2020 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:50 Uhr.