Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Probleme nach der Trennung. Du hast verlassen oder wurdest verlassen. Wie geht es weiter? Wie geht man mit dem Trennungsschmerz um? Gleichgesinnte und Verständnisvolle tauschen sich hier aus und geben Ratschläge für einen Neubeginn. Bitte beachtet, daß es hier um persönliche Probleme geht, bei welchen Hilfe und Ratschläge gefragt sind. Den Finger in die Wunde des Threaderstellers zu legen, trägt nicht zur Problemlösung bei. Wir bitten euch deshalb, hier mit Feingefühl zu agieren.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 24.02.2014, 21:02   #51
leonora
special
 
Registriert seit: 12/2009
Ort: im Leben
Beiträge: 15.939
Zitat:
Ich möchte einfach nur eine Chance, um zu zeigen, dass es besser geht. Aber wie es aussieht, mag er mir diese Chance nicht geben.
Weißt du, wenn ich so eine Formulierung lese, dann lese ich ein Abhängigkeitsverhältnis deinerseits heraus.

ER soll DIR eine Chance geben? Er ist derjenige, der "richtet", ob du sie a) verdient hast und im Falle der "Bewährungszeit" dann richtet, ob du sie enutzt hast?

Anstatt zu fragen, ob er EUCH, der Beziehung, und damit auch sich und SEINEM Verhalten, eine Chance gibt.....

du kannst dich nich so anstrengen, wenn er dir durch seine Unzuverlässigleit das Gefühl gegeben hat, dass ihm die Beziehung nicht so viel wert ist (und nur dann provoziert man mit "dann geh doch")

dann wird sich dieses gefühlte Ungleichgewicht nicht ändern, wenn "du" eine Chance erhältst, aber er nicht fragt, was ER machen kann, damit es besser läuft - und dann wird früher oder später alles wieder losgehen.

Meinst du nicht, du solltest dir das ersparen?
Beitragsmeldung
Dieser Beitrag verstößt gegen die Forenregeln? Hier melden.
leonora ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.02.2014, 21:52   #52
Mina2
Bück Dich.
 
Registriert seit: 06/2010
Beiträge: 3.646
Zitat:
Zitat von lune Beitrag anzeigen

Was Dein Freund braucht ist ganz viel Freiraum, den Du ihm erst jetzt gibst. Die SMS Bombardements und die Anrufe haben es noch schlimmer gemacht und in Zukunft lässt Du sowas bitte sein.

Du hast vielleicht recht damit, dass es für ihn nur so aussehen mag, als gäbe es für Dich nur ihn, weil er ja oft weg ist. Allerdings musst Du auch zugeben, dass Du ihn auf ziemlich dramatische Weise dann für Dich beansprucht hast und wenn er dann - wie dann, als er sich verschlafen hatte - diese gemeinsame Zeit nicht einhalten kann, tickst Du viel zu sehr aus.

Von daher hat er dennoch recht: Du musst mehr Abstand zu ihm gewinnen. Ich denke, Du bist einerseits viel zu energisch, zu hysterisch und beanspruchst ihn extrem, auch wenn ihr eigenltich nicht viel Zeit zusammen verbringt. Aber eben, in dieser Zeit ist er völlig unflexibel und muss Angst haben, es kommt was dazwischen, was ich persönlich als extrem einengend empfinden würde.

Was Du nun tun musst ist meiner Ansicht folgendes: Lass ihn eine eigene Wohnung suchen und ihn dort einziehen und mach ihm deswegen bloss keine Szene - ausser, Du willst ihn wirklich loswerden. Wenn Du ihn liebst, lässt Du ihn gehen und wenn er Dich liebt, bleibt er bei Dir. Ihr braucht beide diesen Abstand und Du brauchst vor allem psychisch mehr Abstand. Du musst lernen, dass es in einer Beziehung ein Zusammenarbeiten ist, dass Du ihn unterstützen solltest statt ihm Vorwürfe zu machen, dass er sich um Eure Zukunft kümmert.
Ich meine, Du kannst Dir folgendes Vorstellen: Ein Partner (auch Partnerin) kommt gerne nach Hause, wenn er weiss, dass ihn dort Ruhe und Entspannung erwartet. Dann verbringt er gerne Zeit mit Dir. Er fühlt sich auch besser, wenn er weiss, dass ihn kein Drama erwartet, wenn es von Dir etwas Flexibilität braucht. Statt ihm wegen so einem Blödsinn (Frühstück) ein Drama zu machen - was wirklich nicht ok war - hättest Du ihm ein Brötchen schmieren sollen, damit er noch was zwischen die Zähne kriegt, bevor er zur Arbeit muss.

Er muss sich auf Dich verlassen können, Dich als Stütze sehen, aber ohne, dass Du nur um ihn herum lebst. Mach auch mal was an Tagen, an denen er halt Zeit hätte, bleib auf jeden Fall selbstständig und behalt Dein Leben. Aber im gemeinsamen Leben soll er Dir eine Stütze sein und Du ihm. Er soll froh sein, Dich an seiner Seite zu haben, soll Dich als Rückhalt sehen und empfinden...und ich denke, wenn Du weisst, was ich meine, dann weisst Du auch, was Du an Dir ändern musst.

liebe Grüsse
Lune
Ja das kann ich im Großen und Ganzen so unterschreiben.

Ich würde noch anmerken: Sie sollte sich darüber Gedanken machen ob für sie überhaupt ein Partner in Frage kommt der wenig Zeit hat für privates.

Das sollte man schon für sich klären und dann mit Abstand das sachlich besprechen können.

Dafür ist aber jetzt der Zug abgefahren da sie überreagiert hat. Es wäre klug gewesen wie du es sagst ihm noch schnell ein Frühstück zu zaubern-einen schönen Tag wünschen und dann in Ruhe darüber nach zu denken wie es weiter gehen soll,was man selber möchte und welche Lösung es dabei gibt. Ich denke dann hätte er auch zugehört.

Hier gibt es einfach einen Unterschied in der Nähe/Distanz. Sie braucht mehr Nähe er eher weniger. Sich das gegenseitig vorzuhalten bringt absolut nichts. Besser ist es zu schauen inwiefern man sich annähern kann ohne das einer dabei mehr zurück stecken muss.

Genauso sollte er sich Gedanken darüber machen inwiefern er privat und berufliches unter einen Hut bekommt. Wie stark sein Nähebedürfnis ist ohne der Te gleich Fixiertheit zu unterstellen weil sie sich freut wenn er mal da ist,was wohl selten vorkommt.

Hier hat es ja einer schon erwähnt,es gab zu viele Vorwüfe. Wenn das passiert resigniert man,zieht sich zurück und ist nicht mehr bereit dem Anderen zu zuhören. Es erzeugt Abwehr.

Um aber dahin zu kommen wohin man will,ist es klug eine Atmosphäre zu schaffen wo beide sich wohl fühlen...entspannt sind und bereit dem Anderen zu zuhören. Meistens kommt man dann eher auf einen Nenner.

@ TE

Liebe Isa,du weißt das du einen Fehler gemacht hast,aber den macht jeder.
Mehr als entschuldigen kannst du dich nicht. Ich würde mich aber jetzt auch nicht kleiner machen oder runter ziehen.
Denke in Ruhe darüber nach,ob es so wie es jetzt ist für dich tragbar wäre. Auch ob du damit zurecht kommst wenn dein Partner weniger Nähe braucht als du. An sich ist das nichts schlimmes,nur muss das aufjedenfall passen.

Und anscheinend seit ihr an einem Punkt angekommen wo ihr diese Differenz feststellt.

Wenn ihr da zu unterschiedlich seit ist es schwer den Anderen überhaupt zu verstehen,du wirst immer eine Klette sein und er derjenige in deinen Augen der Zweisamkeit nicht schätzt. Das bringt nichts. Es ist für dich jetzt wirklich wichtig das du genau das heraus findest,nur für dich,und danach entscheidest. Erst dann würde ich ein Gespräch mit ihm suchen.
Jetzt willst du ihn nur wieder zurück egal zu welchen Preis. Er will dich aber nicht unbedingt zurück-denn er sagt sich : Es ist nicht egal zu welchem Preis.

Und das finde ich ne gesunde Einstellung. Du würdest dich jetzt zuviel verbiegen und später irgendwann würdest du wieder damit anfangen,das zerrt an den Nerven. Gerade bei sowas sollten sich die Partner einig sein. Und wenn das nicht in deiner Natur liegt,du mehr erwartest er aber dir das nicht geben kann...dann ist der nächste Schritt eigentlich klar. Und ich denke für ihn ist es schon klarer als für dich,leider.
Beitragsmeldung
Dieser Beitrag verstößt gegen die Forenregeln? Hier melden.
Mina2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.02.2014, 23:19   #53
gerhen
Member
 
Registriert seit: 07/2010
Beiträge: 469
Zitat:
Zitat von paula28 Beitrag anzeigen
Genau @ leonoara, Du bringst es auf den Punkt!

Denn an solch einem Mann kann man nur verzweifeln.
puhhhh.....wird hier ein weiblicher frust geschoben.....

Die TE gibt doch bereits selbst zu, dass die reaktion daneben war. da müsst ihr gar nicht weiter auf dem harmlosen arbeitenden typen rumhacken......

ich hatte auch mal eine solche ex, wie die TE, die mit meiner 60 std woche nicht klar kam.......gleicher spruch wie weiter oben erwähnt..."ich brauche einen mann mit zeit".......die kohle war ihr natürlich trotzdem wichtig, obwohl sie es immer abgestritten hat. und selbst brachte sie natürlich wenig nach hause.

und heute? da ist dieselbe ex mit einem anwalt aus einer grosskanzlei zusammen....80 std woche......und ewig drama deswegen.

Könnte mich totlachen darüber und sie findet es auch gar nicht lustig, wenn ich sie im spass mal darauf anspreche
Beitragsmeldung
Dieser Beitrag verstößt gegen die Forenregeln? Hier melden.

Geändert von gerhen (24.02.2014 um 23:36 Uhr)
gerhen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.02.2014, 23:24   #54
Mina2
Bück Dich.
 
Registriert seit: 06/2010
Beiträge: 3.646
Also ich HACKE auf ihn nicht rum.
Beitragsmeldung
Dieser Beitrag verstößt gegen die Forenregeln? Hier melden.
Mina2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.02.2014, 23:25   #55
gerhen
Member
 
Registriert seit: 07/2010
Beiträge: 469
Zitat:
Zitat von paula28 Beitrag anzeigen
Die Frage war ja, was sie dagegen machen kann.

Die Frage, liebe Isa, ist: willst du dich auf die Suche nach dem passenden Partner machen, oder lieber doch als alte Jungfer (allein ohne Mann) sterben, oder seine "Denkweise" akzeptieren? Diese 3 Möglichkeiten hast du immerhin.
Also was wirst du tun??
ich bin ziemlich sicher zu wissen, welche von den 3 optionen du gezogen hast, um mit den schlimmen egomanen männern klar zu kommen.

die TE ist aber an einem anderen punkt, da winkt noch eine gewisse einsicht aus dem loch heraus.....
Beitragsmeldung
Dieser Beitrag verstößt gegen die Forenregeln? Hier melden.
gerhen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.02.2014, 23:28   #56
gerhen
Member
 
Registriert seit: 07/2010
Beiträge: 469
Zitat:
Zitat von Mina2 Beitrag anzeigen
Also ich HACKE auf ihn nicht rum.
das ehrt dich schon mal.......komme nämlich gerade aus dem büro und habe daher viel verständnis für den mann. und meine freundin ist froh, dass es heute etwas früher geworden ist .......
Beitragsmeldung
Dieser Beitrag verstößt gegen die Forenregeln? Hier melden.
gerhen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2014, 00:38   #57
Lilly 22
 
Registriert seit: 05/2006
Ort: Alb Donau Kreis
Beiträge: 12.606
Hallo Isa.,

wie klärst du Probleme in eurer Beziehung normaler Weise? Wie teilst
du deinem Partner deine Bedürfnisse bzw. Verärgerungen sonst mit?
Du bestreitest es, auf ihn fixiert zu sein, weshalb aber empfindet er es
dann als Fixiertheit? Hast du ihn das mal konkret gefragt?

Wenn du eure ganzen Streits rückblickend betrachtest, siehst du da
einen roten Faden, der sich bis zu eurem letzten Streit durchgezogen
hat oder welche Art von Streitigkeiten pflegt ihr sonst? Kannst du es
ausschließen, bei dem nächsten Konflikt wieder ähnlich zu reagieren?

Wie haben sich denn deine Eltern früher miteinander gestritten?

Was könnte er deiner Meinung nach überhaupt tun, damit du
dich trotz seiner Arbeit etc. mehr beachtet fühlst?

Was kannst du selbst dafür tun, um nicht so sehr von seiner Beach-
tung abhängig zu sein? Ich meine, um dein Selbstwertgefühl zu
stärken.

Müsste sich einer von euch verbiegen, damit ihr eine glückliche Be-
ziehung, ohne emotionalen Erpressungen und destruktiven Streits,
führen könntet?
Beitragsmeldung
Dieser Beitrag verstößt gegen die Forenregeln? Hier melden.
Lilly 22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2014, 09:49   #58
Isa.
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 02/2014
Beiträge: 11
Zitat:
Zitat von Lilly 22 Beitrag anzeigen
Hallo Isa.,

wie klärst du Probleme in eurer Beziehung normaler Weise? Wie teilst
du deinem Partner deine Bedürfnisse bzw. Verärgerungen sonst mit?
Du bestreitest es, auf ihn fixiert zu sein, weshalb aber empfindet er es
dann als Fixiertheit? Hast du ihn das mal konkret gefragt?

Wenn du eure ganzen Streits rückblickend betrachtest, siehst du da
einen roten Faden, der sich bis zu eurem letzten Streit durchgezogen
hat oder welche Art von Streitigkeiten pflegt ihr sonst? Kannst du es
ausschließen, bei dem nächsten Konflikt wieder ähnlich zu reagieren?

Wie haben sich denn deine Eltern früher miteinander gestritten?

Was könnte er deiner Meinung nach überhaupt tun, damit du
dich trotz seiner Arbeit etc. mehr beachtet fühlst?

Was kannst du selbst dafür tun, um nicht so sehr von seiner Beach-
tung abhängig zu sein? Ich meine, um dein Selbstwertgefühl zu
stärken.

Müsste sich einer von euch verbiegen, damit ihr eine glückliche Be-
ziehung, ohne emotionalen Erpressungen und destruktiven Streits,
führen könntet?
Hallo Lilly,

wenn Probleme auftreten, dann reden wir ganz sachlich darüber und dann hat sich das auch in Null Komma Nix wieder erledigt. Wenn ein und das selbe Problem sich häuft, erst dann wird es schwierig und es kommt zu solchen Dramen. Bis auf dieses Problem gibt es aber auch nichts, worüber wir öfter Auseinandersetzungen haben würden.

Dass er denkt, ich sei auf ihn fixiert, kommt wahrscheinlich daher, dass ich mir sobald er nach Hause kommt, Zeit für ihn nehme und es dann möglicherweise so aussieht, als ob ich den ganzen Tag auf nichts anderes gewartet hätte (?). Ich weiß es nicht genau. Ich möchte, dass er mich auf seinen Reisen anruft, und selbst dann hat er nicht wirklich viel Zeit, weil dann wieder irgendwas ist. Letztens ist er sogar eingeschlafen, während wir telefoniert haben...er ist müde und gestresst von seinem Tag und das ist verständlich. Und ich weiß auch, dass er gerne mehr Zeit für mich hätte. Aber irgendwie hat das bis jetzt nicht funktioniert.

Diesen roten Faden sehe ich eigentlich nur in punkto Arbeit. Darüber haben wir uns häufig gestritten. Alles andere ist kein Thema.
Ausschließen kann man natürlich nie ganz, aber ich bin davon überzeugt, dass ich mich beim nächsten Konflikt anders verhalten werde.

Meine Eltern? Die sind getrennt und haben sich immer sehr heftig gezofft. Soweit ich mich erinnern kann. Ist das wichtig?

Er könnte die Zeit, die wir zusammen haben, nutzen, um aufmerksamer zu sein, z.B. nicht einzuschlafen, wenn ich mit ihm rede. Oder einfach besser gelaunt sein am Telefon. Wenn man einmal am Tag miteinander spricht, ist es da zu viel verlangt, wenn man sich gegenseitig seine volle Aufmerksamkeit schenkt? Und gut gelaunt ist?

Was ich selbst tun könnte, tja, vielleicht wie einige hier schon sagen, auch mal was ohne ihn machen, obwohl er da ist. Sodass er merkt, dass ich natürlich auch mein eigenes Ding mache. Nur ist es schwierig, wenn man 6 Tage vorher schon sein eigenes Ding gemacht hat und sich nun dem widmen möchte, was man seit fast einer Woche nicht gemacht hat.

Ich weiß nicht, wie es bei ihm ist, ob er das Gefühl hat, sich für mich zu verbiegen. Ich empfinde es meinerseits jedenfalls nicht so.
Beitragsmeldung
Dieser Beitrag verstößt gegen die Forenregeln? Hier melden.
Isa. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2014, 10:04   #59
Schmusebaby
Member
 
Registriert seit: 04/2006
Ort: nähe Mainz
Beiträge: 499
Hallo Isa,

ich kenne Euer Problem sehr gut. Hatte ich jahrelang.

Du sagst du hast tagelang zeit dein ding durchzuziehen. Wahrscheinlich dich mit freunden treffen, Freizeit haben usw. Und wenn dein Freund dann von der Arbeit kommt willst du natürlich zeit mit ihm verbringen.

Jetzt stelle dir bitte mal die Frage wann er den Freizeit hat und wirklich zeit für sich und sich von der arbeit entspannen kann wenn er nach hause kommt.?!
Beitragsmeldung
Dieser Beitrag verstößt gegen die Forenregeln? Hier melden.
Schmusebaby ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2014, 11:59   #60
leonora
special
 
Registriert seit: 12/2009
Ort: im Leben
Beiträge: 15.939
Liebe Isa,

ich glaube, dir ist der riesige Unterschied im persönlichen Empfinden gar nicht klar.

Wenn er 12 Stunden am Tag arbeitet und 8 zum Schlafen hat, dann sind nur noch 4 Stunden "frei". Davon geht noch ein Teil für Fahrtwege, persönliche Lebensorganisation usw. ab, bleibt noch 1 Stunde/Tag.

Die ist dann der kleine Rest für Auftanken, sich entspannen, was eigenes machen, das NICHT mit "Verpflichtung" und "Muss" zu tun hat.

In dem Moment, wo du "verlangst", dass er sich dir widmet, fällt jeglicher Kontakt mit dir in den "Verpflichtugsbereich" und nimmt gefühlt Erholungszeit weg.

Letztendlich ist er so eingespannt, dass du ihn nur halten kannst, wenn du wie eine immer gut gelaunte Kurtisane bereitstehst, wenn ER Lust auf dich hat und es ertragen kannst, wenn er sich nicht meldet, spontan absagt, keine klaren Zusagen macht.
Wobei es ihm dann natürlich auch nicht gefallen würde, wenn du spontan etwas anderes zu tun hast - denn dann nimmst du ihm die Erholungszeit bei dir, die er sich in diesem Moment wünscht, ja "weg".

Jegliche Beziehungs"verpflichtung" für IHN im konkreten Handeln beeinträchtigt ihn "gefühlt", da er sich in diesen Momenten nicht mehr regenerieren kann sondern erneut "arbeiten" muss, und sei es nur, sich daran erinnern zu müssen, was er versprochen hat - und das erlebst du dann z.B. bei den täglichen "Pflichttelefonaten", wo er schlechte Laune hat und vor Erschöpfung einschläft.

Du und die Beziehung machen für ihn gefühlt vllt 10% seines Lebens aus, zeitlich kannst du nicht mehr als 2-5% erwarten, die dann aber unbedingt positiv für ihn verlaufen müssen. Und in der Restzeit, da darfst du nicht stören.

Du wirst ihn da nicht ändern können, das haben schon viele Frauen versucht, deren hart arbeitender Männer halt in der Arbeit und dem eigenen Weiterkommen und dem eigenen Wohlbefinden ihren Lebensmittelpunkt sehen.

Könntest du, für das was du aus der "Beziehung" bekommst, ertragen, für ihn nur diese "Wichtigkeit" zu haben?
Beitragsmeldung
Dieser Beitrag verstößt gegen die Forenregeln? Hier melden.
leonora ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Ausgesuchte Informationen

Stichworte
abstand, ausziehen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2024 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:44 Uhr.