Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Probleme nach der Trennung. Du hast verlassen oder wurdest verlassen. Wie geht es weiter? Wie geht man mit dem Trennungsschmerz um? Gleichgesinnte und Verständnisvolle tauschen sich hier aus und geben Ratschläge für einen Neubeginn. Bitte beachtet, daß es hier um persönliche Probleme geht, bei welchen Hilfe und Ratschläge gefragt sind. Den Finger in die Wunde des Threaderstellers zu legen, trägt nicht zur Problemlösung bei. Wir bitten euch deshalb, hier mit Feingefühl zu agieren.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 10.09.2014, 08:29   #11
la_manie
Lustiger Astronaut
 
Registriert seit: 11/2009
Beiträge: 4.803
wepa14:

Du hast den Absprung geschafft. Halte dich von ihr fern und unterstütze sie nicht noch finanziell. Manchmal muss es Menschen erst richtig dreckig gehen, damit ihnen die Augen geöffnet werden können.
Bei deiner Expartnerin wird das heißen: erst, wenn am Monatsende der Kühlschrank leer ist, weil ihr Nichtsnutz von Sohn sich daran bereichert hat wird sie selber Druck aufbauen, ihn entweder rauszuschmeißen nach einiger Zeit oder das er sich Arbeit sucht.

Lass ein bisschen Zeit verstreichen, such dir eine Wohnung und schau nach vorn.
la_manie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2014, 08:29 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Alt 10.09.2014, 21:25   #12
wepa14
Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 09/2014
Ort: 65
Beiträge: 50
Hi Dr. Grey,
Der Respekt mir gegenüber wäre eine Arbeit suchen, finden und annehmen. Im Haushalt mithelfen. Und vor allen Dingen nicht auf Kosten der Mutter und mir zu leben. Das ist jetzt Vergangenheitsmusik.

Nur wenige Menschen können durch gut zureden daraus lernen. Bei ihm glaube ich nur an die harte Tour. „Friss oder stirb“ klingt sehr hart. Einen anderen Weg sehe ich nicht. Oder eine dominante Freundin könnte ihn noch auf die richtige Seite ziehen. Er ist solo bzw. hat eine Liaison mit seinem PC. Verzeih mir meine Gemeinheiten. Das werde ich auch so schnell nicht heraus bekommen.
Vor etwa 5 Jahren hat ihr Bruder zu mir gesagt, dass ihr Sohn hoffnungslos verloren ist. Das konnte und wollte ich nicht glauben. Ihr Bruder hat auch 2 Kinder im gleichen Alter. Ich brauche nicht zu erwähnen, dass beide mit beiden Füssen auf dem Boden stehen.

Nein, ich habe mich komplett von ihr finanziell abgenabelt. Das fand sie unverschämt, dass ich ihr nichts gesagt habe. Obwohl sie vorher mir klar gemacht hat, dass sie halt einen Kredit aufnehmen werde um über die Runden zu kommen.
Wohnungssuche ist am Laufen. Für mich wäre sicherlich das Optimale, sie zieht bei mir ein und lässt endlich ihren Sohn los. Für den Anfang wäre es besser, dass wir in getrennten Wohnungen leben. So ist niemand dem anderen gegenüber verpflichtet. Vlt lernt sie einen anderen Mann kennen oder ich eine andere Frau.
wepa14 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2014, 21:31   #13
wepa14
Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 09/2014
Ort: 65
Beiträge: 50
Hallo Luthor,
Das habe ihr mehrmals versucht zu sagen. Irgendwann wird die Zeit kommen, wo sie höchstwahrscheinlich einen Arschtritt von ihrem eigenen Sohn bekommen wird.
Obwohl der Gedanke mir sehr schwer fällt.

Ich bin noch lange nicht darüber hinweg.
wepa14 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2014, 21:33   #14
wepa14
Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 09/2014
Ort: 65
Beiträge: 50
Zitat:
Zitat von questio Beitrag anzeigen
Der Sohn Deiner Partnerin ist nicht Dein Kind. Er ist auch nicht minderjährig, sondern ein 26-jähriger Mann, und somit hast Du auch kein Recht, ihn zu kontrollieren. Er ist für sich selbst verantwortlich, auch, wenn er momentan die Verantwortung für sich nicht wahrnimmt. Es ist sein Leben. Halte Dich da raus. Jedweder Versuch, hier ein "Vaterersatz" sein zu wollen, muss scheitern. Insbesondere die Tatsache, dass es sogar schon zu Handgreiflichkeiten zwischen euch gekommen ist, spricht dafür, dass hier keine Besserung des Verhältnisses mehr zu erwarten ist.
Gleichzeitig ist es natürlich nur legitim für Dich, diesen Mann und seine Mutter nicht weiterhin finanziell zu unterstützen. Wie sie dann zurechtkommen, ist ihre Sache. Wenn Du aber weiterhin versuchst, Dich in das Mutter-Sohn-Verhältnis einzumischen, kannst Du nur verlieren.
Da die Situation für Dich nachvollziehbarerweise nicht haltbar ist, empfehle ich dir, Dich zu trennen. Genieße die neue Bekanntschaft, und lass es auf Dich zukommen.
Hallo questio,
Das ich kein Recht habe ihn zu kontrollieren ist richtig. Aber, hat er das Recht in unsere Beziehung zu stehen. Sie zu manipulieren (Mutter) und immer das arme Opfer zu spielen?
Ich habe mich auch scheiße gefühlt als ich seine Festplatten durchsucht hatte. Ich wollte nur noch Gewissheit für mich haben woran ich bin. Die ich dann auch bekommen habe. Diese Faulheit und Verlogenheit wollte ich nicht mehr mitmachen. Zum Schluß habe ich resigniert und sagt, dass das dein Sohn ist und nicht meiner. Natürlich ist das keine Hilfe gewesen. Sie sah darin lediglich, dass ich ihren Sohn nur abschieben wollte. Zum Schluß hatte ich auch nur diese Gedanken!

Kennst du das Gefühl, wenn du tagtäglich um 3 Uhr aufstehen musst und zur Arbeit gehst, um Geld zum Leben zu verdienen. Er aber erst um 2,3,4 Uhr morgens zu Bett geht und uns mit „Guten Morgen“ begrüßt – ich gehe jetzt schlafen. Es war eine harte Nacht!
Ich kann bestimmt sehr extrem werden. Nach meiner Meinung hätte man das Internet sofort sperren müssen. Pflichten, den Haushalt zu führen, geben müssen. Das alles wollte sie nicht. Das wäre zu hart! Die Frage ist doch jetzt, was härter ist? Unsere Trennung und ein Leben voller Unverständnis, Ärger als ein paar Monate hart durchgreifen. Nicht nur wir hätten davon profitiert sondern in erster Linie er.
wepa14 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2014, 21:37   #15
wepa14
Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 09/2014
Ort: 65
Beiträge: 50
Zitat:
Zitat von Ducati Beitrag anzeigen
Kümmer dich um "deine" Kinder !
Bei der anderen Flitzpiepe wirst du eh nichts erreichen.
Dann kümmer dich um dich selbst und vergess das mit ihr denn so inkonsequent sie mit ihrem Sohn ist wird sie es selbst dann auch sein.
Hallo Ducati,
ganz so ist es nicht! Was ihren Sohn anbetrifft, hast du vollkommen Recht! Sie ist eine Frau, die ihren Sohn nicht loslassen kann. Sie hat riesige Angst, dass er total abstürzt, wenn er auf sich alleine gestellt ist. So wie er sich in den 7 Jahren unselbstständig gezeigt hat, muss man mit dem Schlimmsten fürchten.

In vielen Gesprächen versuchte ich mein Standpunkt ihr klar zu machen. Leider ohne Erfolg.
wepa14 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2014, 21:38   #16
wepa14
Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 09/2014
Ort: 65
Beiträge: 50
Zitat:
Zitat von Parabell Beitrag anzeigen
hallo wepa,

das ist wirklich alles sehr unschön gelaufen, und ich kann gut verstehen, dass du durch den wind bist.

ich selber habe so eine situation noch nicht erlebt, aber ich hoffe, du kannst mit meiner sicht der dinge trotzdem etwas anfangen.

meiner ansicht nach liegt/lag euer problem nicht allein in ihrem sohn begründet. natürlich benimmt der kerl sich wie der schlimmste teenager, und seine mutter nimmt ihn dir gegenüber auch noch in schutz. was schlimmer ist: sie lässt ihm seine marotten, vor allem seinen unwillen, sich um seine berufliche zukunft zu bemühen, einfach durchgehen.

aber auch zwischen euch stimmte es doch nicht. das zeigt sich zum einen daran daran, dass sie deine finanzielle unterstützung (die übrigens NICHT selbstverständlich ist) nicht wertschätzt. hat sie selber kein einkommen bzw. bezieht sie sozialleistungen?

auch dass sie dich wegen streitereien mit bzw. wegen ihrem nichtsnutzigen sohn mit sexentzug bestraft, ist nicht in ordnung. so regeln erwachsene menschen keine konflikte.

zudem wurde der sex, wenn er denn mal stattfand,langweilig. das ist immer ein sicheres indiz dafür, dass es in der partnerschaft nicht mehr gut läuft.

die fragen, die du dir jetzt beantworten musst, gehen in die richtung, ob du sie überhaupt noch liebst, und zwar aus tiefstem herzen. und wie ihr in zukunft, so es denn eine gemeinsame gäbe, die sache mit ihrem sohn handhaben wollt.

gut finde ich, dass du den kontakt zu deinen eigenen kinder intensiviert hast. das ist für dich erst mal wichtiger als alles andere. auch wichtiger als irgendwas mit einer neuen frau anzufangen. verarbeite erst mal deine vergangene beziehung, bevor du dich in was neues stürzt.

alles gute.
Hallo Parabell:
Es ist schwer zu sagen, ob ich sie noch aus tiefsten Herzen liebe, nach all den Vorkommnissen. Das sie mir fehlt, ja! Das sie mir noch etwas bedeutet, ja! Da spielt auch die Ungewissheit mit, ob ihr Sohn nicht wieder dazwischen funken wird?

Handhabung mit dem Sohn. Ich möchte vorerst überhaupt keinen Kontakt zu ihm. Ob sie sich damit einverstanden zeigen wird, weiß ich im Moment natürlich nicht!
wepa14 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2014, 21:50   #17
wepa14
Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 09/2014
Ort: 65
Beiträge: 50
Danke La Manie,
liebend gerne würde ich mit ihr ein neues Leben beginnen. Nicht mehr in ihre Wohnung. Sie ist bestimmt keine schlechte Frau. Das hört sich wahrscheinlich verrückt an, ich weiß. Sie ist Deutsch-Russin. Vlt. deshalb ihre Angst um ihren Sohn. 7 Jahre waren wir zusammen. Und ich kenne sie doch nicht. Jeder Mensch sucht doch das Glück!
wepa14 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2014, 22:06   #18
Krümel100
Member
 
Registriert seit: 05/2013
Ort: NRW
Beiträge: 214
Hallo wepa14,
wenn ich so lese, was Du alles gemacht hast, denke ich, ist es sehr wichtig, dass Du erst mal verarbeitest, was alles passiert ist.
Momentan gibt es keine Lösung, die Dich zufrieden stellt.

Die Faulheit des Sohns kann ich gut nachfühlen. Das ist Suchtverhalten. Dem wirst Du nicht helfen können. Deine Ex-Freundin spielt es runter, zum einem hängt sie durch Ihre falschen Erziehungsmethoden sehr tief mit drinn, zum anderen hat sie auch die Postion eines Co-abhängigen. Dieser Begriff kommt zwar aus der Alkoholsucht, hat aber letztendlich viel mit dem Zusammenspiel eines Süchtigen und einem co-abhängigen zutun, der für den Süchtigen jegliche Verantwortung übernimmt und noch dazu die Situation verdreht, vor allem abstreitet. Dieses leugnen der Faulheit und all was damit zutun hat, ist der Kampf, den der Co-abhängige zu bewältigen hat.
Das einzig Richtige was Du tun konntest, zu gehen.
Ob Deine Ex das kann und verstehen lernen wird, hängt davon ab, wie sehr sie sich selbst schon verstrickt hat.
Wenn ich Dein Alter lese, he, willst nicht mal drüber nachdenken, einen rügen Lebensabschnitt zu führen?
Ehrlich finde zu Dir selbst. Ich weis das ist alles sehr traurig. Aber der einzige Weg, sich nicht selbst aufzugeben.
Du hast ihr Liebe gegeben, Deine Ex denk ich auch. Weil ich frage mich gerade, was Dich so an ihr sonst gehalten hat. Das solltest Du Dich auch noch mal fragen. Denn keine Liebe ist das Wert.

Und glaub mir, ich komme aus einer Suchtbeziehung, wo ähnliche Verhaltensmuster waren. Die Liebe war sehr groß bei mir. Aber mein Überlebenswille, nicht immer für einen Menschen meinen Kopf herhalten zu müssen, war dann irgendwann doch stärker.
Krümel100 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2014, 22:19   #19
wepa14
Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 09/2014
Ort: 65
Beiträge: 50
Hallo Krümel100,
das er auch in meinen Augen süchtig ist und war, wusste ich. Das mit meiner Ex habe ich so nie gesehen.

Viele Dinge werden mir erst nach und nach klar. Auch dank Aller, die mir geschrieben haben. Es hilft mir alles besser verarbeiten zu können.
wepa14 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2014, 22:48   #20
Time2bcool
abgemeldet
Hi Wepa14,

zu allem, was dir hier schon geschrieben wurde, möchte ich noch meine zusätzliche Perspektive einbringen:
So wie du es schilderst, hast du dich unmittelbar nach deinem Einzug in ihren Sohn "verbissen" und deine eigenen Ansichten selbstgerecht zum Maßstab erhoben? Ich weiß nicht, inwieweit du da "Respektsgrenzen" eingehalten hast. Womöglich dachtest du von vorn herein schlecht über ihren Sohn, und dass "jemand wie er" hart angefasst werden muss. Ich kann mir jedenfalls nach deinen Schilderungen kaum vorstellen, dass du mit Diplomatie und Feingefühl an die Sache heran gegangen bist sondern dich ziemlich aufgespielt hast.

Alles menschlich und verständlich, klar, aber das stellt natürlich gleich am Anfang die Weichen auf Bürgerkrieg, also ungeeignet, wenn man als dritte Person in ein "intaktes Zweier-Universum" eindringt und seinen Platz dort finden will. Mutter und Sohn, besonders Alleinerziehende - das ist verständlicherweise eine bombenfeste Bindung und eine komplexe Gefühlswelt auf beiden Seiten, oft in weiten Teilen symbiotisch. Und das ist auch natürlich, zumindest hat es seine Berechtigung und seine Geschichte, die man nicht so einfach ummodeln kann. Wenn ein Dritter seinen Platz dort einnehmen will, geht das nur behutsam, mit Diplomatie und Geduld. Hast du diese Eigenschaften?

Deiner Ex war wahrscheinlich bewusst, dass dies eine schwierige Konstellation wird. Umso mehr Hoffnung wird sie in dich und deine Fähigkeiten gelegt haben bzw. auf deine Kompetenz, Umsicht und Erfahrungen (du hast ja selbst zwei Kinder) gehofft haben. Sie hat mehr als nur einmal darum gebeten, dass du "einen anderen Zugang" zu ihrem Sohn wählst, und damit meinte sie wahrscheinlich nicht bloß die selbe Härte in unterschiedlicher Verkleidung mit verschiedenen Strategien walten zu lassen.

Dass sie dich für "einen Egoisten hält, der nur sich selbst liebt" (Zitat), solltest du in deinem Selbstmitleid jedenfalls nicht völlig von der Hand weisen. Sie meint höchst wahrscheinlich auch nicht dich als ganzen Menschen sondern die Art und Weise, wie du Verständnis, Diplomatie und Umsicht vermissen lassen hast.

Klar, wenn man hört, dass ein Mann ja aber das Finanzielle übernommen hat, wird man schnell geneigt, sich über Frau und Sohn zu empören. Aber ich glaube, dass du trotzdem nicht nur "das Opfer" bist ...

Wenn du eine Aussprache mit ihr anstrebst, dann wäre es sicher hilfreich, nachzudenken, wo du zu herrschsüchtig, selbstgefällig und unbeherrscht in eurer Dreier-Konstellation warst, und wie lebensbestimmend die Angst um ihren "Problem-Sohn" für sie ist, ja, sein MUSS.

Verständnis habe selbst ich als völlig Außenstehende für alle Drei von euch.

Falls ich dir mit meinen Vermutungen unrecht tue, entschuldige ich mich allerdings

Geändert von Time2bcool (10.09.2014 um 22:53 Uhr)
Time2bcool ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2014, 22:48 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Antwort

Ausgesuchte Informationen

Stichworte
26 jähtiger sohn, falsche mutterliebe

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:28 Uhr.