Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Probleme nach der Trennung. Du hast verlassen oder wurdest verlassen. Wie geht es weiter? Wie geht man mit dem Trennungsschmerz um? Gleichgesinnte und Verständnisvolle tauschen sich hier aus und geben Ratschläge für einen Neubeginn. Bitte beachtet, daß es hier um persönliche Probleme geht, bei welchen Hilfe und Ratschläge gefragt sind. Den Finger in die Wunde des Threaderstellers zu legen, trägt nicht zur Problemlösung bei. Wir bitten euch deshalb, hier mit Feingefühl zu agieren.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 04.03.2016, 13:01   #41
Findus
Kater
 
Registriert seit: 09/2008
Ort: am Rhein
Beiträge: 13.179
Zitat:
Zitat von migno Beitrag anzeigen
- Alle Freunde und Verwandten wissen von mir, er ist stolz auf mich


Wie passt das zusammen? Du kennst doch seine Freunde gar nicht...
Findus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.2016, 13:01 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hallo Findus, ich kann mir vorstellen dass es dir heute nicht so gut geht. Was da hilft ist Schokolade. Schokolade hilft immer und es geht einem damit sicher nicht besser, aber für einen kurzen Moment kann man alle Sorgen vergessen. Ich habe heute beim Milka Schokoladenpaket Gewinnspiel mit gemacht. Vielleicht ist das auch was für dich?
Alt 04.03.2016, 13:14   #42
migno
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 03/2016
Beiträge: 43
Zitat:
Zitat von Meeow Beitrag anzeigen
Ich würde dir ehrlich gesagt trotzdem in Zukunft von einer Beziehung mit ihm abraten. Mit den Beispielen wollte ich dir zeigen, dass es durchaus immer Möglichkeiten gibt, "nein" zu sagen, sogar in einem so krassen Fall wie dem vorliegenden.
Schließlich kann es sein, dass du wegen deiner Art immer wieder in einem kleineren Ausmaß mit einem ähnlichen Problem konfrontiert sein wirst, was in einem gewissen Rahmen auch mehr oder weniger normal ist. Aber speziell das Verhalten von diesem Mann liegt weit jenseits von dem normalen und hinnehmbaren Rahmen.
Ich hoffe also, dass du in Zukunft mehr an dich denkst. Aber damit meine ich nicht die Zukunft mit ihm (jedenfalls nicht in einer Beziehung).


Eine Beziehung stelle ich mir nahezu unmöglich vor. Selbst wenn diese finanziellen Differenzen nicht wären, ist ein Mutter-Sohn-Gefühl die denkbar schlechteste Ausgangslage für eine Beziehung. Mit der Zeit würden dir bestimmt noch viele weitere Symptome auffallen, an denen du dich stören könntest. Das kann bei seiner Untätigkeit im Haushalt anfangen (Bananenschale!) und damit enden, dass Sex keinen Spaß mehr macht. Nicht weil der Sex an sich schlecht ist, sondern weil eine Mutter einfach nicht geil ist auf ihren Sohn. Sowas kommt erst mit der Zeit. Du merkst ja schon jetzt, dass er weniger männlich wirkt.
Ich würde mich nicht mal wundern, wenn er nicht aus Geiz das Essen mitgebracht hat, das du nicht essen darfst, sondern aus Trotz. Wie ein Kind eben. Ein Kind mag seine Mutter, würde vieles für sie tun, aber ein Kind kümmert sich nicht um seine Mutter. Und wenn die Mutter dann noch in einem bösen Ton Brötchen verlangt, dann kriegt sie eben trockene Brötchen. Wenn die Mutter dann noch stresst, tritt mal eben ein 10-Jähriger gegen die Tonne.

Da hilft es dann auch wenig, die Symptome zu bekämpfen. Selbst wenn das Kind noch Geld bei der Mutter abgibt, bleibt es ein Kind. Man müsste euch aus euren Rollen befreien und das ist extrem schwierig. Da haben sich nämlich zwei getroffen, die perfekt in diese Rollen passen.

Eine Freundschaft kann ich mir dagegen schon eher vorstellen, wenn man dieses Problem tatsächlich auf diese Ursache zurückführt. Aber auch dann müsstet ihr beide euch von diesem Mutter-Sohn-Verhältnis lösen, was in einer Freundschaft aber einfacher wäre. Denn da entfallen einfach gewisse Probleme (Haushalt, tägliches zusammen Essen).
Deine Tipps möchte ich wenn dann in einer Freundschaft zu ihm anwenden.
Eine Beziehung kann ich mir sowieso momentan nicht vorstellen und ich bezweifle das sich das ändern wird, denn von Tag zu Tag distanziere ich mich mehr von ihm (Gefühlsmäßig).

Die Mutter- Kind-Rolle hast du gut erklärt. So im Nachhinein betrachtet könnte es sich tatsächlich um eine Trotzreaktion handeln. Mir fallen da noch andere subtile Situationen ein bei dem seine Reaktionen so ähnlich waren. Aber das würde den Rahmen sprengen.

Und ich verstehe was du meinst. Diese Eigenschaften spiegel sich jetzt schon in vielen anderen Kleinigkeiten. Im Großen und Ganzen treffe ich immer auf einen roten Faden.
migno ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.2016, 13:16   #43
migno
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 03/2016
Beiträge: 43
Zitat:
Zitat von Findus Beitrag anzeigen


Wie passt das zusammen? Du kennst doch seine Freunde gar nicht...
Seine Verwandten hat er mir vorgestellt.
Seine Freunde wissen von mir, da er auf Facebook ganz groß Fotos von uns gepostet hatte und sein Beziehungsstatus änderte. Daraufhin gratulierten uns achtzig Freunde von ihm.
migno ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.2016, 13:26   #44
migno
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 03/2016
Beiträge: 43
Ich werde mir jetzt Gedanken darüber machen, ob eine Freundschaft noch Sinn macht.
Aber nach all den Anregungen -danke vielmals!- tendiere ich mittlerweile doch zu einem kompletten Kontaktabbruch.

Es herrscht ja nach wie vor Funkstille.
Gestern abend schrieb er mir eine Nachricht in der er sich entschuldigte und mich bat ihm zu verzeihen. Ich habe darauf nicht geantwortet, weil ich momentan erstmal einen klaren Kopf bekommen will.
Mich zieht das alles mehr runter als anfänglich gedacht.

Da ist er, der Spiegel den er mir hinhällt, seine Verhaltensmuster, meine Verhaltensmuster, meine zerplatzen Träume und die Realität das ich schon wieder allein bin mit dreißig. In meinem Alter haben andere schon eine Familie.
migno ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.2016, 13:43   #45
Dr. Grey
Moderator a.D.
 
Registriert seit: 08/2006
Ort: mit Ausblick
Beiträge: 17.105
Hallo migno!

Zuerst einmal verschiebe ich deinen Thread in den Bereich "nach der Trennung", da ihr ja
laut deinen Worten nicht mehr zusammen seid.

Mir kommen offen gesagt einige Dinge an deiner Geschichte äußerst unstimmig vor.

Es sollte zum Beispiel kein Problem darstellen, in einer Beziehung Sachen anzusprechen,
die nicht funktionieren bzw. einen stören. Z.B. schreibst du, du wohnst abgelegen, hast
kein Auto und schleppst somit deine Einkäufe wie z.B. Wasserflaschen nach Hause.

Wo ist denn das Problem, wenn du deinen Partner mit Auto bittest, sich um diese Dinge
zu kümmern? Das wäre doch naheliegend, meinst du nicht? Genauso hättest du ihn bitten
können, bevor er kommt ein paar Sachen zum gemeinsamen Kochen zu besorgen und
mitzubringen.

Wenn er tatsächlich so ist wie du beschreibst, dann hat er in dieser Hinsicht null Erziehung und
auch ein Gefühl wie ein Elefant im Porzellanladen, aber auch dein Verhalten verstehe ich nicht,
wenn du dich heimlich ärgerst, dass er eine lächerliche Flasche Mineralwasser um ein paar Cent
trinkt, statt mit ihm ganz normal darüber zu reden, dass ihr euch die Einkäufe teilen solltet.

Auch die Geschichte mit der Banane ist nicht stimmig. Du schreibst, er saß plötzlich mitten in der
Nacht neben dir im Bett und aß eine Banane. Gleich darauf schreibst du, du hättest ihm diese
holen sollen. Er wird dich wohl nicht mitten in der Nacht geweckt haben, um ihm eine Banane zu
bringen?

Wenn du das wirklich getan haben solltest, dann bist du wirklich selbst auch schuld.
Mir kommt das alles etwas spanisch vor.

Die Trennung ist sicher das Beste und ich frage mich auch, warum du über eine Freundschaft
nachdenkst, wenn er so ein unsensibler Geizkragen ist.
Dr. Grey ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.2016, 13:54   #46
migno
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 03/2016
Beiträge: 43
Diese Unstimmigkeiten rühren daher, dass man sich am Anfang noch fremd war. Ich wollte auch ersteinmal abwarten und schauen wie sich das entwickelt. Manchmal öffnet man sich ja allmählich und ich dachte das wäre der Fall.

Er hat selbst kein Auto. Klar, könnte ich ihn auch darum bitten dies und jenes zu tun, mitzubringen usw.
Aber da ist wiederrum die Mutterrolle die ich umgehen wollte. Und ich wollte es auch vermeiden, die Beziehung dahingehend zu lenken, dass ich anordne und er ausführt. Und genau das ist bei uns leider der Fall.

Mir ist auch bewusst das jede Beziehung nur funktionieren kann, wenn man offen redet.
In gewissen Fällen habe ich das auch getan, in anderen war ich einfach nur verletzt und distanzierte mich innerlich.
Vielleicht weil ich auch finde das manche Dinge selbstverständlich sein sollten.

Ich weiß das ich selbst Schuld bin. Das mit der Banane zum Beispiel.
Aber da ist mir dann auch der Geduldsfaden gerissen und ich habe ihm gesagt das es so nicht weiter geht.

Geändert von migno (04.03.2016 um 13:58 Uhr)
migno ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.2016, 14:26   #47
PIcasso1989
Der Hund
 
Registriert seit: 07/2009
Ort: BW
Beiträge: 12.504
Zitat:
Zitat von migno Beitrag anzeigen
Was ich aber beobachtet hatte und ich etwas erschreckend fand war, dass seine eine Patennichte sich ein Spielset von ihm gewünscht hatte und er dieses bestellte.
Davon erzählte er mir erfreut. Dann fragte ich was er denn der anderen Nichte schenken würde (also der Schwester der Patennichte) und er hatte nichts (!!!) für sie.
Und warum? Weil sie nicht sei Patenkind sei.

Sowas kann man doch nicht machen! Da fühlt sich doch das andere Mädchen total benachteiligt. Das hatte ich ihm auch so gesagt.. seine Reaktion: nachdenklich.
Ich weiß wirklich nicht, ob er das alles garnicht so durchdenkt oder doch Geiz dahinter steckt.
Du vermutest wohl hinter allem Geiz.
Wie kommst du dazu, sein Geschenkverhalten und seine Geldausgaben gegenüber anderen Menschen, die du nicht kennst und mit denen du nichts zu tun hast, zu kritisieren oder gar steuern zu wollen.

Mir fällt auf, daß du permanent betonst, wie großzügig du bist - und ihm im selben Atemzug noch jede Stecknadel nachrechnest.

Wenn einer dauernd betont, wie stark, schön oder was auch immer ist, ist er es in aller Regel nicht.

Und so fällt mir auf, daß du sich permanent in Selbstlob über deine Großzügigkeit und in Kritik über seinen Geiz ergehst. Darüber hinaus forderst du permanent Großzügigkeit. Das allerdings nun hat für mich einen sehr üblen Beigeschmack.

Ich nehme an, du bist geizig (und rechnest ihm jedes Brötchen vor).

Daß man eigene Eigenschaften auf andere projiziert, wäre gewiß nicht das erste mal, sondern ist die Regel.

Na, und er ist vielleicht ähnlich.
PIcasso1989 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.2016, 14:52   #48
migno
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 03/2016
Beiträge: 43
Wo bitte schön habe ich denn permanent erwähnt, wie großzügig ich sei? Am besten mit Zitaten.

Ich habe die gesamte Situation aufgezeigt um euch ein klares Bild zu machen.
Dabei habe ich meine Seite weder aufgeglänzt, noch sonst etwas in der Art.

Und das mit dem Patenkind war eine Antwort, da ich gefragt wurde ob er so auch zu seinen Freunden sei. Dies konnte ich nicht sagen und schilderte deshalb eine Situation, indem es um die eigene Nichte ging die eigentlich über seinen Freunden steht.

Kann es sein das du bei mir irgenwas projizierst und etwas kritiksüchtig bist?
Nur so eine Frage am Rande.
migno ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.2016, 15:00   #49
PIcasso1989
Der Hund
 
Registriert seit: 07/2009
Ort: BW
Beiträge: 12.504
Ich schildere meinen Eindruck von dir.

Und der ist anders als deine Darstellung, in der du dich als Opfer eines krankhaften Geizkragens schilderst.

Und glaube darüber hinaus, daß es nicht sinnvoll ist, auf deinen Ex einzuschlagen, denn er ist nicht präsent und kann aus diesem Thread nichts lernen. So etwas wird von den TE in aller Regel gerne und zustimmend gelesen, ist aber ausschließlich billig und nutzlos.

Was du annehmen willst und kannst ist bei dir.
PIcasso1989 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.2016, 15:11   #50
migno
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 03/2016
Beiträge: 43
Also keine konkreten Zitate? Schade.

Kannst du mir dann wenigstens ein paar Beispiele nennen, wie du die Situation besser (also nicht aus der Opferrolle heraus) sinnvoll dargestellt hättest um ein klares Bild zu vermitteln - um wiederrum die "richtigen" Tipps zu bekommen?

Am besten auch mit Zitaten.

Darüber hinaus habe ich seine positiven Eigenschaften genannt und auch, dass ich daran hänge. Auch falsch?
Wenn ja, wie hätte ich es besser schreiben können?
migno ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.2016, 15:11 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hey migno, egal wie gross deine Sorgen auch sein mögen, mir hilft es immer nach draußen zu gehen und den Grill anzuwerfen. Grillen ist Entspannung pur. Ob nun ein deftiges BBQ oder ein einfach mariniertes Schweinesteak. Am Grill kann ich alle Probleme vergessen. Du hast noch keinen Grill? Bei der Telekom kannst du aktuell am Angrillen 2019 Gewinnspiel mitmachen und entweder einen Beefer oder ein Keramik Ei gewinnen. Wer von uns gewinnt lädt den anderen ein ;-)
Antwort

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:10 Uhr.