Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Probleme nach der Trennung. Du hast verlassen oder wurdest verlassen. Wie geht es weiter? Wie geht man mit dem Trennungsschmerz um? Gleichgesinnte und Verständnisvolle tauschen sich hier aus und geben Ratschläge für einen Neubeginn. Bitte beachtet, daß es hier um persönliche Probleme geht, bei welchen Hilfe und Ratschläge gefragt sind. Den Finger in die Wunde des Threaderstellers zu legen, trägt nicht zur Problemlösung bei. Wir bitten euch deshalb, hier mit Feingefühl zu agieren.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 09.03.2016, 21:27   #1
Elara
Junior Member
 
Registriert seit: 03/2016
Beiträge: 10
Trennung nach fast 2,5 Jahren

Hallo zusammen,

ich lese hier seit einigen Tagen im Hintergrund mit, würde jetzt aber gerne mal Eure Meinung hören.

Mein Freund hat sich vor 3 Tagen von mir getrennt, weil er sagt, er sei nicht mehr glücklich und möchte und kann das so nicht mehr.

Wir waren fast 2,5 Jahre zusammen, wohnen aber nicht zusammen. Hinzu kommt aber, dass wir Arbeitskollegen sind und uns nicht wirklich aus dem Weg gehen können.

Also der Trennung voraus ging eine 1 wöchige Beziehungspause. Wir hatten uns an dem WE gestritten, was meine Schuld war, weil ich etwas sehr überreagiert habe. Daraufhin haben wir nicht viel geredet an dem Samstag. Wir haben bei einem Umzug geholfen und abends bin ich dann nach Hause gefahren. Er meinte, wenn ich nicht diesen "Film gedreht" hätte heute, wäre alles gut. Für mich war es alles ehr eine Kleinigkeit.

Am nächsten Tag hat er sich auch gar nicht gemeldet, bis ich ihm dann geschrieben habe. Und dann ging es los: es sei einfach nicht mehr glücklich, es sei nicht mehr wie es am Anfang war, er hätte manchmal Bauchscherzen wegen meiner Art und wie ich ihn in der Firma teilweise behandle. Und das die Story am Samstag das Fass zum Überlaufen gebracht hat.Er hat mir zwar ein paar Mal erzählt, was ihn stört, aber es war nicht so deutlich für mich, mehr so nebenbei. Dass sich das so sehr aufstaut in ihm, hat er nicht erwähnt.

Zum Schluß wollte keiner wirklich aussprechen, worauf das Gespräch hinlief. Also schlug ich eine Beziehungspause vor, weil ich Angst hatte, er würde die Beziehung sofort beenden. Damit war er also einverstanden, aber er meinte dann ziemlich salopp: Wenn es klappt, klappt´s und wenn nicht dann nicht.
Er würde es aber auf jeden Fall versuchen. Gegen Ende meinte er dann halt noch, vielleicht sei es auch seine Schuld, da er nicht so über Gefühle reden könne. Oder wenn etwas nicht stimmt.

Also saßen wir 1 Woche in der Firma, ohne wirklich miteinander zu reden. Am Sonntag, also vor 3 Tagen, schrieb er mir dann, ob er vorbeikommen könne, damit wir reden können. Da wusste ich schon, was kommt.

Wir saßen auf der Couch beide angespannt und wir begossene Pudel. Er hat meine Hand benommen und wusste nicht, wie er anfangen sollte. Ich wiederholte wieder, dass er einfach nicht glücklich sei und das so alles nicht mehr kann und will. Es fiel ihm wirklich schwer, er hat sogar ein paar Tränen verdrückt. Ich habe ihn vorher noch nie weinen sehen. Er meinte auch, ich solle es ihm alles nicht so schwer machen. Ich habe halt geredet und argumentiert, weil es ja das erste Mal war, dass wir nach 1 Woche geredet haben. Persönlich !

Ich habe ihm gesagt, dass ich gerne um ihn kämpfe würde, aber er meinte: Nein jetzt ist Schluss. Während des Gespräches hat er immer wieder meine Hand gehalten, mich in den Arm genommen. So hat er sich auch verabschiedet und mehrmals kam der Satz, es tue ihm alle so leid.
Und wie gesagt, er hat auch etwas geweint. Aber ich frage mich, wenn es so schwer fällt, warum kämpft man dann nicht.

Wie ich oben schon gesagt habe, sind wir Arbeitskollegen und in der gleichen Abteilung tätig. Es ist sehr stressig bei uns momentan und gerade die letzten 3 Wochen waren es besonders. Wir sind auch beide momentan nicht glücklich in der Firma. Ich weiß nicht, ob ich mir das damit alles nur schön rede; aber ich denke halt auch, dass er bedingt dadurch halt nicht mehr weiter wusste. Mir ist klar, dass ich auch ein Teil des Stresses in der Firma ausmache, aber ich bin der festen Überzeugung, dass wir nicht in dieser Situation stecken würde, wenn wir nicht zusammen arbeiten würden.

Gerade mit meiner Art in der Firma hat er schon Recht, ich kann ziemlich eklig werden, wenn ich selbst Stress habe, genau dieser Vorwurf hat mich auch sehr getroffen. Aber ich fühle mich momentan, als wenn die Firma halt auch einen nicht gerade kleinen Part dazu beigetragen hat, dass wir nun hier angekommen sind.

Könnt Ihr mir sagen, wie ich mich jetzt verhalten soll. Eine Kontaktsperre kann ich ja wie gesagt nur privat einhalten. Und mir oder ihm wird sicherlich auch mal ein "Wie geht es Dir" rausrutschen.

Ich wünsche mir, dass er in den kommenden Wochen erkennt, dass halt doch nicht alles so scheisse war und uns noch eine Chance gibt. Ich war auch nicht mit allem einverstanden in den letzten Wochen und habe mich über seine Art aufgeregt, aber ich hätte mich nicht getrennt. Ich hätte geredet und es versucht zu klären.

Ist leider doch sehr lang geworden, Entschuldigung ! Ich danke Euch für´s "Zuhören" und hoffe, Ihr habt etwas aufmunternde Worte für mich.

Liebe Grüße

Elara
Elara ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.03.2016, 21:27 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hallo Elara, ich kann mir vorstellen dass es dir heute nicht so gut geht. Was da hilft ist Schokolade. Schokolade hilft immer und es geht einem damit sicher nicht besser, aber für einen kurzen Moment kann man alle Sorgen vergessen. Ich habe heute beim Milka Schokoladenpaket Gewinnspiel mit gemacht. Vielleicht ist das auch was für dich?
Alt 09.03.2016, 21:58   #2
Lilly 22
 
Registriert seit: 05/2006
Ort: Alb Donau Kreis
Beiträge: 11.029
Hallo Elara,

ich sehe das Hauptproblem darin, dass er nicht darüber redet,
was ihn bedrückt, wenn es angebracht ist. So passiert es sol-
chen Leuten eben, dass sie schlucken, bis es nicht mehr geht
und dann das Faß zum überlaufen gerät. Er zieht nun seine
Konsequenzen daraus. Insoweit bleibt er seinem Stil also treu,
indem er nicht über die Dinge, die ihn stören redet bzw. er
meidet damit einfach das Austragen von Konflikten. Aber, so
ist er nun mal.
Dass dich diese Trennung trifft, ist verständlich. Nur wird das
oder deine andere Einstellung nichts daran ändern. Sollte er
dich vermissen, gäbe es sicher die Chance, dass er über seinen
Schatten springt und sich öffnet, es zulässt, über Gefühle
(wozu auch die der Verletzungen, Ängste usw. gehören) re-
den zu wollen. Offensichtlich fehlte euch diese Intimität je-
doch bisher, weshalb ich hier kaum Chancen sehe, dass das
nun plötzlich so kommt. Der Haken daran ist, sollte er ledig-
lich wegen des Vermissens, wieder kommen, werdet ihr an
euren eigentlichen Problemen nichts ändern und bald wie-
der vor der selben Situation stecken. Er hätte dir vermut-
lich auch schon viel früher Grenzen setzen müssen, da, wo
er meint, dass dein Verhalten "übergriffig" sei. Hat er aber
nicht getan und nun bleibt erst einmal nur dieser Schritt.

Dir bringt es nichts, dir nun allein die Schuld an allem ge-
ben zu wollen. Zumal dir diese Schuldgefühle dann vor-
gaukeln würden, dass es allein an dir läge, das alles nun
wieder gut machen zu müssen. Aber, wenn zwei Menschen
sich so "einschaukeln" und gemeinsam ihre Probleme igo-
rieren, sind eben genau zwei Leute am Dilemma beteiligt.

Für deine nächste Beziehung wirst du sicher einiges dazu
lernen und ggf. schon früher auf Dinge achten, die nicht
rund laufen und diese ansprechen (anpacken).

Lass dir eins als Trost sein: niemand weiß, was kommen
wird und vielleicht findet ihr später noch einmal einen Weg
zu einander. Aber, versteif dich jetzt nicht darauf und lebe
dein Leben und akzeptiere seine derzeitige Entscheidung.
Lilly 22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.03.2016, 22:58   #3
Elara
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 03/2016
Beiträge: 10
Hallo Lilly 22,

vielen Dank für Deine aufmunternden Worte.

Das sagen mir meine Freunde auch, ich soll nicht die Schuld alleine bei mir suchen.
Das tue ich auch nicht. Wie gesagt, es gibt/gab auch viele Dinge, die mich an ihm gestört haben, die ich auch angesprochen habe. Nur gerade die berufliche Seite hat mich besonders getroffen und den Schuh muss ich mir leider anziehen.

Das wir momentan nicht weiterkommen würden, ist mir klar. Egal wie viel wir reden würden. Zur Zeit brauchen wir eine Pause. Aber ich hoffe halt sehr, dass er in einigen Wochen merkt, dass die meisten Probleme die gleichen sind; nämlich beruflich. Das würde sich nur ändern wenn mindestens einer von uns den Job wechselt. Und das macht man ja auch nicht mal eben so.

Ich warte jetzt einfach ab und überlege mir etwas, wie ich dann eine Kontaktaufnahme anstelle. Vielleicht hab ich ja Glück und er meldet sich vorher...

Liebe Grüße und guten Nacht
Elara
Elara ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.03.2016, 15:46   #4
Lilly 22
 
Registriert seit: 05/2006
Ort: Alb Donau Kreis
Beiträge: 11.029
Hallo Elara,

dann wünsche ich dir viel Ausdauer, Mut und weise Ent-
scheidungen.
Lilly 22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.03.2016, 17:17   #5
HW124
Special Member
 
Registriert seit: 07/2010
Ort: Am Rande der Lüneburger Heide
Beiträge: 9.450
Ich lese deinen Beitrag.....und hab keine Ahnung worums überhaupt bei Euch geht?
HW124 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.03.2016, 20:25   #6
misterwah
Special Member
 
Registriert seit: 08/2009
Ort: south of the border
Beiträge: 4.041
Zitat:
Zitat von Elara Beitrag anzeigen
Ich habe ihm gesagt, dass ich gerne um ihn kämpfe würde, aber er meinte: Nein jetzt ist Schluss. Während des Gespräches hat er immer wieder meine Hand gehalten, mich in den Arm genommen. So hat er sich auch verabschiedet und mehrmals kam der Satz, es tue ihm alle so leid.
Und wie gesagt, er hat auch etwas geweint. Aber ich frage mich, wenn es so schwer fällt, warum kämpft man dann nicht.
Nun, vielen Menschen fällt eine Trennung schwer. Erstens fällt man diese Entscheidung selten mit totaler Sicherheit, und zweitens hat der Mensch und die Beziehung einem ja (hoffentlich) etwas bedeutet. Das ist deshalb ein ziemlich normales Verhalten und ich würde dem an deiner Stelle keine grosse Bedeutung zumessen.

Weiter würde ich an deiner Stelle nicht die Schuld ausschliesslich bei dir suchen. Es sei denn, da wären wirklich essentielle Differenzen gewesen (gewisse Dinge muss eine Beziehung eben auch aushalten können! Ansonsten wären einige Informationen diesbezüglich nicht schlecht). Oftmals ist es einfach so, dass kleine Details, welche früher kaum ins Gewicht fielen, einen Partner plötzlich sehr stören - weil er sich emotional entfernt hat. So etwas wird dann bei einer Trennung gerne erwähnt, weil der Satz (oder auch die Umschreibung) "ich liebe dich nicht mehr" sehr schwer fällt.

An deiner Stelle würde ich schleunigst damit beginnen, abzuschliessen. Und bei dir heisst das unter Umständen auch, eine berufliche Veränderung ins Auge zu fassen, je nachdem wie du mit dieser Situation uzmgehen kannst. Sicher gibt es Fälle, in denen der Partner zurückkommt. Aber erstens sind diese sehr selten, und zweitens klappt es am ehesten, wenn der/die Verlassene gut mit der Trennung klarkommt.

Alles Gute dir!
misterwah ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2016, 14:43   #7
Elara
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 03/2016
Beiträge: 10
Zitat:
Zitat von misterwah Beitrag anzeigen
gewisse Dinge muss eine Beziehung eben auch aushalten können!
Das sagen mir auch viele Freunde und meine Familie und dass ich halt nicht nur bei mir die Schuld suchen soll.

Allerdings muss ich sagen, dass ich wirklich nicht einfach bin. Ich habe schon so einige Ticks und bin eher immer etwas ängstlich und mache mir um viele Sachen Sorgen. Aber das hat ihn bis jetzt nie gestört, er hat mich so genommen wie ich bin und mich unterstützt. Da war er bis jetzt der einzige Mann, die anderen sind alle Vor ein paar Wochen hat er mir dann mal gesagt, wenn ich mit ihm zusammen sein möchte, dürfe ich nicht so ängstlich sein.

Vor ca 1 Jahr war er schon mal soweit, dass er sich nicht mehr sicher war, ob er noch mit mir zusammen sein wolle. Das hat dann ca 1 Woche angehalten. Wir haben uns vorgenommen etwas anders zu machen, aber tatsächlich hat sich nicht viel geändert. Aber ich habe ihm damals und auch danach immer mal wieder gesagt, dass er mir klar und deutlich sagen soll, wenn ihn etwas stört. Aber bis auf den einen Satz kam dann nichts. Er zieht sich dann eher zurück. Wenn ich dann nochmal das Gespräch suche, sagt er, das Thema sei jetzt für ihn erledigt und wenn ich das jetzt noch weiter darüber rede, dann würde er richtig sauer werden.

Er mag sich aber nicht streiten. Als wir relativ frisch zusammen waren, haben wir über irgendwas diskutiert, also wir waren einfach nicht der gleichen Meinung. Und er beendete das Gespräch dann, weil er sich nicht streiten wolle. Ich war ganz verdutzt und sagte ihm, dass wir diskutieren nicht streiten, dass sei ja ein Unterschied.

Ich gebe mir nicht alleine die Schuld an der Trennung. Es gab auch Sachen oder Verhaltensweisen von ihm, die ich nicht toll fand. Aber ich habe nicht an Trennung gedacht, sondern hätte mit ihm gesprochen und gemeinsam nach einer Lösung gesucht. Dazu kam es jetzt aber nicht mehr, weil wir die letzten 3 Wochen wirklich nur über die Firma diskutiert haben.

Morgen sehen wir uns jetzt das erste Mal nach 1 Woche wieder. Mir ist schon etwas mulmig und ich hoffe, ich fange nicht gleich an zu heulen, wenn ich ihn sehe. Mir gehen jetzt Gedanken durch den Kopf, wie ich reagiere, wenn er morgen total gelöst und erleichtert bei der Arbeit auftaucht.
Elara ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.03.2016, 09:04   #8
Ducati
Moderator
 
Registriert seit: 07/2005
Ort: Frankfurt
Beiträge: 10.085
Einer von euch wird das Unternehmen wohl verlassen müssen .......
Ducati ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.03.2016, 16:53   #9
Lilly 22
 
Registriert seit: 05/2006
Ort: Alb Donau Kreis
Beiträge: 11.029
Hallo Elara,

Zitat:
Zitat von Elara Beitrag anzeigen
Morgen sehen wir uns jetzt das erste Mal nach 1 Woche wieder. Mir ist schon etwas mulmig und ich hoffe, ich fange nicht gleich an zu heulen, wenn ich ihn sehe. Mir gehen jetzt Gedanken durch den Kopf, wie ich reagiere, wenn er morgen total gelöst und erleichtert bei der Arbeit auftaucht.
manchmal fühlt sich eine Trennung durchaus als eine Art
Erleichterung an, was aber nicht bedeutet, dass der ande-
re einem nichts wert gewesen ist usw. Nein, nur kommt es
eben auch vor, dass man das Gefühl erhält, Konflikte in der
Beziehung nicht lösen zu können oder sich davon erdrückt
zu fühlen, weil man das Gefühl bekommt, es passt einfach
nicht.

So, wie du deinen Freund beschreibst, klingt es für mich ja eben
danach, als ob er einfach extrem konfliktscheu und gleich-
zeitig zu harmoniesüchtig ist. Oft geht das mit einem schlech-
ten Selbstwertgefühl einher und dem früherem Erleben, z.B.
in der Kindheit, dass Streits schrecklich enden, man sich ab-
gelehnt oder in der Person angegriffen, weniger liebenswert
erachtet. Dann meidet man solche Situationen später tunlichst.
Gleichzeitig fehlt dann auch das Selbstvertrauen darin, Kon-
flikte angehen, lösen und überleben zu können. Das kann man
zwar auch später erlernen, aber dazu bedarf es Mut und eine
gewisse Feinfühligkeit auf der anderen Seite. Ihr seid beide
einfach von eigenen Problemen und Päckchen, die ihr herum
tragt in diesem Moment "überfordert" gewesen, um eure Be-
ziehung besser gestalten zu können. Das hat weniger etwas
mit dem anderen, als mit einem selbst zu tun.

Du solltest also nicht das subjektive Bild das du nun von ihm
bekommst, als Maß dafür nehmen, was du ihn einmal bedeu-
tet hast bzw. ggf. auch noch bedeutest. Akzeptiere seine Ent-
scheidung einfach als seine derzeit einzig mögliche Lösungs-
variante, auch, wenn es dich traurig stimmt. Möchte er daran
etwas ändern, wird er hierzu den Mut aufbringen müssen und
du etwas mehr Geduld im Umgang mit ihm, der frei von Vor-
verurteilungen sein sollte. Ansonsten werdet ihr euch nur wei-
terhin im Kreis drehen. Alles Gute.
Lilly 22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.03.2016, 14:13   #10
Elara
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 03/2016
Beiträge: 10
Hallo alle zusammen,

ich wollte Euch mal berichten, wie die erste Woche so war...

Also als wir uns am Montag wiedergesehen haben, waren wir alleine zu dem Zeitpunkt. Ich habe ihn begrüßt und ihm die Hand gegeben. Er hat mich traurig angeschaut und versucht zu lächeln, glaube ich, aber auch meine Hand etwas länger festgehalten als ich seine. Ich habe sie dann weggezogen. Ich weiß nicht, ob ich es doch anders hätte machen sollen, vielleicht wäre noch ein Gespräch daraus entstanden. Keiner von uns hat was anderes als "Guten Morgen" gesagt. Also kein "Wie geht´s oder ähnliches.

Private Gespräche gibt es nicht, wenn ich mit ihm spreche, dann geht es um die Firma. Am ersten Tag habe ich versucht, das auch noch zu vermeiden, was mir fürchterlichen Ärger meines Kollegen eingebracht hat, weil der total genervt war, weil ich ihn die meiste Zeit gefragt habe.

Meine Kollegin verriet mir am Mittwoch vormittag, dass mein Ex-Freund sie angesprochen hätte und sie gefragt hat, wie es mir den ginge. Sie war soweit zurückhaltend und entgegnete nur, dass man ja sehe, dass es mir nicht gut geht. Darauf hin hat er wohl nicht mehr viel gesagt. Das stimmte mich schon etwas positiv und bestärkte mich irgendwie, dass ich mich richtig verhalte.

Die ersten 3 Tage war mein Ex auch relativ ruhig, wirkte geknickt und zurückhaltend. Versteht mich nicht falsch, ich möchte nicht, dass es ihm schlecht geht, aber seit Do wirkt er schon gelöster und lockerer als die Tage davor. Das hat mich schon irgendwie verletzt, weil er offensichtlich viel besser damit umgehen kann. Und wenn er es mich auch nur glauben lässt. Ich würde mir so wünschen, dass er mich vermisst und den privaten Kontakt halt wieder sucht.

Eine Freundin von mir erzählte dann, dass er mit ihr und ihrem Freund (sein bester Kumpel), in die Sauna fahren. Wir haben das oft zusammen unternommen und ich dachte, dass sei ja auch eine Gelegenheit, wenn er wieder privaten Kontakt zu mir haben möchte, wäre das ein guten Aufhänger. Aber es kam nichts. Jetzt weiß ich, dass er schlussendlich doch nicht mitgefahren ist, weil er etwas anderes vorhatte. Und ich male mir jetzt aus, er hat jemand anderen kennen gelernt, hat ein Date oder so was halt. Ich möchte meine Freundin auch nicht ständig ausfragen, weil ich nicht möchte, dass sie denkt, ich suche nur deswegen den Kontakt zu ihr.

Heute Nacht habe ich dann geträumt, dass er eine neues Freundin hat und erzählt, hat mir das seine Mutter. Das wundert mich halt auch etwas, seine Eltern haben sich noch nicht bei mir gemeldet. Vielleicht ist das auch etwas übertrieben gedacht von mir. Aber ich weiß, dass sie beide mich sehr mochten. Da jetzt nichts kommt ,weiß ich nicht, was mein Ex bei seinen Eltern erzählt hat. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er mich schlecht vor ihnen gemacht hat. Prinzipiell erzählt er seinen Eltern auch nicht so viel aus seinem Gefühlsleben. Ich bin da anders, meine Mutter muss sich gerade alles anhören.

Jedes mal wenn mein Handy blinkt, hoffe ich, dass er es ist. Ansonsten versuche ich mich abzulenken, gehe wieder mehr zum Sport, aber auch da schaue ich logischerweise nach seinem Auto, weil wir im gleichen Fitness-Studio sind. Treffe mich auch viel mit Freunden, zumindest mehr als vorher.

Könnt ihr mir einen Tipp geben, wie ich mich jetzt in der Firma verhalten soll? Wie gesagt, wir müssen dort miteinander reden. Ich halte schon jede private Frage raus. Aber am Freitag musste ich was mit ihm besprechen, das ging es nicht anders, dass wir ca 10 Minuten gesprochen haben. Wie gesagt, es fällt aber von beiden Seiten kein "Wie geht es Dir / wie war das WE / was machst Du so".

Ich habe mir auf jeden Fall vorgenommen, das ich nochmal mit ihm sprechen möchte. Ich habe so viele Fragen und bis auf das Trennungsgespräch gab es ja keinen weiteren privaten Kontakt. Ich werde das aber erst in ca 2 Monaten angehen, weil ich selbst erstmal meine Gedanken ordnen muss. Aber denkt ihr, nach der Zeit wäre das ok?
Ich bastel auch gerade an einem Fotobuch von uns beiden, ich weiß nur noch nicht, ob ich das für ihn oder mich mache. Eigentlich hatte ich vor, ihm das zu schenken irgendwann. Entweder als kompletter Abschied oder als wieder Kontaktaufnahme.

Aber wenn ich ehrlich bin, wünsche ich mir, dass er sich bis dahin selbst gemeldet hat.

Ich danke Euch schonmal für´s lesen !
Elara ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.03.2016, 14:13 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hey Elara, egal wie gross deine Sorgen auch sein mögen, mir hilft es immer nach draußen zu gehen und den Grill anzuwerfen. Grillen ist Entspannung pur. Ob nun ein deftiges BBQ oder ein einfach mariniertes Schweinesteak. Am Grill kann ich alle Probleme vergessen. Du hast noch keinen Grill? Bei der Telekom kannst du aktuell am Angrillen 2019 Gewinnspiel mitmachen und entweder einen Beefer oder ein Keramik Ei gewinnen. Wer von uns gewinnt lädt den anderen ein ;-)
Antwort

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 04:23 Uhr.