Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Probleme nach der Trennung. Du hast verlassen oder wurdest verlassen. Wie geht es weiter? Wie geht man mit dem Trennungsschmerz um? Gleichgesinnte und Verständnisvolle tauschen sich hier aus und geben Ratschläge für einen Neubeginn. Bitte beachtet, daß es hier um persönliche Probleme geht, bei welchen Hilfe und Ratschläge gefragt sind. Den Finger in die Wunde des Threaderstellers zu legen, trägt nicht zur Problemlösung bei. Wir bitten euch deshalb, hier mit Feingefühl zu agieren.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 12.03.2016, 19:50   #21
Ch.arlie
Member
 
Registriert seit: 06/2015
Beiträge: 474
Zitat:
Zitat von Ambrose Beitrag anzeigen
Ich wusste nicht welche Probleme sie hat, bevor ich mit ihr zusammen gekommen bin. Woher auch?
Das habe ich mit der Zeit alles nach und nach erst erfahren.
Kein Ding.
Dein Eingangspost hat sich so gelesen.
Ch.arlie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2016, 19:50 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hallo Ch.arlie, ich kann mir vorstellen dass es dir heute nicht so gut geht. Was da hilft ist Schokolade. Schokolade hilft immer und es geht einem damit sicher nicht besser, aber für einen kurzen Moment kann man alle Sorgen vergessen. Ich habe heute beim Milka Schokoladenpaket Gewinnspiel mit gemacht. Vielleicht ist das auch was für dich?
Alt 12.03.2016, 19:56   #22
Lilly 22
 
Registriert seit: 05/2006
Ort: Alb Donau Kreis
Beiträge: 11.013
Hallo Ambrose,

Zitat:
Zitat von Ambrose Beitrag anzeigen
Sie hat sich noch nie um ihre Tochter gekümmert und sie sogar schon mitten in der Stadt stehen lassen für einen Kerl. Tolle Mutter

Sie würde auch mit solchen Problemen nie zu ihrer Mutter gehen. Und zum Vater auch nicht weil der genug probleme mit seinem Alkohol hat...
dann ist ja klar, woher ihre emotionale Abhängigkeit und diese Ver-
zweiflung kommen. Wenn die Eltern sich nicht kümmern bzw. sich
wegen eigener Defizite nicht kümmern können, ist immer noch das
Jugendamt für sie zuständig. Willst du nicht direkt zum Amt, so gibt
es noch den Kinderschutzbund, die Caritas (Jugendhilfeberatung) usw.
Anlaufstellen, zu denen du mit deinen Eltern zusammen hingehen
und das Problem konkret schildern könntest.

Für deine Freundin wär das auch die Möglichkeit von zu Hause raus
zu kommen. Du hattest ja erwähnt, sie würde bei ihrem alkohol-
krankem Vater leben, wenn ich mich recht erinnere? Sie hätte so
z.B. die Möglichkeit in eine betreute Jugendwohnstätte / WG zu
kommen oder eine vom Jugendamt betreute Wohnung zu erhal-
ten, je nach dem, wie reif sie schon ist und ob sie größtenteils
allein leben / sich dort selbst versorgen könnte (Haushalt, kochen
usw.). Sie hätte Betreuer um sich, die sich ihrer Probleme anneh-
men und sie damit nicht allein lassen. Vermutlich wohl alles bes-
ser, als das, was sie derzeit daheim hat.

Und für dich wär eben selbst eine professionelle Beratung sinn-
voll. Sprich mal mit deinen Eltern darüber, was sie davon halten
und ob sie dich (euch) dabei unterstützen würden.

Ich kann jetzt jedenfalls noch besser verstehen, weshalb sie so
verzweifelt an dir hängt und es für sie furchtbar sein muss, auch
noch dich zu verlieren. In ihren Gedanken, ihrer Gefühlswelt bist
du eben ihr einziger Dreh- und Angelpunkt.
Lilly 22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2016, 06:35   #23
Ambrose
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 03/2016
Beiträge: 11
Sie sagt immer sie brauch nichts und niemanden außer mich.
Und bevor ich sie kennengelernt habe, hatte sie mit keinem über ihre Probleme geredet. Daher weiß ich, dass sie sich niemanden auvertrauen würde, wenn ich weg bin.

Ich hatte mit ihr schon mal darüber geredet, dass sie in eine Betreute unterkunft soll. Sie hätte ihr eigenes Zimmer oder Wohnung. Sie ist sehr reif und kann den Haushalt führen, kochen und so weiter.
Aber das will sie nicht. Sie sagte, dass sie die paar Jahre auch noch aushält und mit 18 kommt sie zu mir, dann könne es ihr keiner mehr verbieten.
Sie blockt sowas total ab. Das einzige was sie tun würde, um da raus zu kommen ist, zu mir zu kommen.

Ich merke jedes mal wie sehr sie mich braucht. Sie ist ein völlig anderer Mensch wenn ich bei ihr bin. Sie ist fröhlich, lacht viel, hat spaß. Sie wirkt wie befreit.
Ich wollte versuchen sie langsam von mir abzugewöhnen. Aber wie? Und was wenn es dann wieder schlimmer wird?
Ich weiß es einfach nicht. Ich kann nicht so eiskalt sein und sie einfach fallen lassen. Sie kann ja nichts für dafür, dass sie so ist. Aber ich liebe sie nicht mehr und wenn sie das erfährt bricht ihre Welt zusammen.
Ambrose ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2016, 07:17   #24
Dr. Grey
Moderator a.D.
 
Registriert seit: 08/2006
Ort: mit Ausblick
Beiträge: 17.105
Hallo Ambrose!

Es ehrt dich, dass du so viel Rücksicht auf sie nimmst, aber letztendlich läßt du dich
momentan emotional erpressen und dir eine Verantwortung aufbürden, die du nicht tragen mußt.

Sei ehrlich zu ihr und trenn dich. Es bringt doch nichts, aus Mitleid und Angst, sie würde
sich etwas antun, weiterzumachen.

Du bist nicht ihr Therapeut und auch nicht ihr Erziehungsberechtigter. Wenn du bei diesem
Spiel weiter mitmachst, hilfst du ihr damit nicht, sondern bestätigst sie nur weiterhin darin,
dass sie mit emotionaler Erpressung die Leute dazu bekommt, nach ihrer Pfeife zu tanzen.

Kennst du ihren Vater? Kannst du überhaupt beurteilen, wie ihr Verhältnis zu ihm ist?
Die Familienverhältnisse klingen nicht gut, aber es könnte auch durchaus sein, dass sie
als pubertierende 16-jährige gegen ihn aufbegehrt und ihn in einem schlechteren Licht darstellt,
als es tatsächlich ist. Für ihn wird es auch nicht einfach sein, mit ihr klarzukommen, wenn sie
sich bei ihm genauso verhält wie dir gegenüber.

Deswegen finde ich es auch heftig, dass dir einige User hier raten, sogar ihren Therapeuten
zu kontaktieren. Das ist wirklich nicht deine Aufgabe.

Wenn du ihren Vater kennst, könntest du ihn informieren, nachdem du Schluß gemacht
hast, damit er sich um sie kümmern kann und ein Auge auf sie hat. Alles andere ist aber
nicht mehr deine Aufgabe.

Auch wenn das jetzt lieblos klingt, du wirst anders aus der emotionalen Erpressung nicht
herauskommen und es wird immer wieder neue Drohungen und Gründe geben, warum du
dich nicht trennen "darfst". Also bleib bei deiner Entscheidung und ziehe es durch.
Dr. Grey ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2016, 08:53   #25
Ambrose
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 03/2016
Beiträge: 11
Zitat:
Zitat von Dr. Grey Beitrag anzeigen
Hallo Ambrose!

Es ehrt dich, dass du so viel Rücksicht auf sie nimmst, aber letztendlich läßt du dich
momentan emotional erpressen und dir eine Verantwortung aufbürden, die du nicht tragen mußt.

Sei ehrlich zu ihr und trenn dich. Es bringt doch nichts, aus Mitleid und Angst, sie würde
sich etwas antun, weiterzumachen.

Du bist nicht ihr Therapeut und auch nicht ihr Erziehungsberechtigter. Wenn du bei diesem
Spiel weiter mitmachst, hilfst du ihr damit nicht, sondern bestätigst sie nur weiterhin darin,
dass sie mit emotionaler Erpressung die Leute dazu bekommt, nach ihrer Pfeife zu tanzen.

Kennst du ihren Vater? Kannst du überhaupt beurteilen, wie ihr Verhältnis zu ihm ist?
Die Familienverhältnisse klingen nicht gut, aber es könnte auch durchaus sein, dass sie
als pubertierende 16-jährige gegen ihn aufbegehrt und ihn in einem schlechteren Licht darstellt,
als es tatsächlich ist. Für ihn wird es auch nicht einfach sein, mit ihr klarzukommen, wenn sie
sich bei ihm genauso verhält wie dir gegenüber.

Deswegen finde ich es auch heftig, dass dir einige User hier raten, sogar ihren Therapeuten
zu kontaktieren. Das ist wirklich nicht deine Aufgabe.

Wenn du ihren Vater kennst, könntest du ihn informieren, nachdem du Schluß gemacht
hast, damit er sich um sie kümmern kann und ein Auge auf sie hat. Alles andere ist aber
nicht mehr deine Aufgabe.

Auch wenn das jetzt lieblos klingt, du wirst anders aus der emotionalen Erpressung nicht
herauskommen und es wird immer wieder neue Drohungen und Gründe geben, warum du
dich nicht trennen "darfst". Also bleib bei deiner Entscheidung und ziehe es durch.
Hallo Dr. Grey,

nein sie erpresst mich ja nicht. Sie sagt nicht, das sie sich was antut, wenn ich weg bin. Das würde sie nie tun.
Ich befürchte nur, dass sie das macht, weil es früher auch der fall war.

Ich kenne ein Mädchen das sich versucht hatte das Leben zu nehmen, als ihre große Liebe schluss gemacht hat.
Zum Glück konnte das verhindert werden. Sie hatte Tabletten genommen und sich die Pulsadern aufgeschnitten.

Ich weiß dass ich keine Verantwortung für sie habe. Viele andere fürden einfach drauf Pfeifen und es einfach machen.
Aber ich bin wie gesagt nicht so.

Ja ich kenne ihren Vater. Ich habe schon miterlebt, wie er sie besoffen angebrüllt hat und richtig Aggro war. Wir hatten angst dass er sie verprügelt.
Und ich kenne auch die Mutter, der alles wichtiger ist, als sie.
Im nüchternem zustand, ist ihr Vater ein ganz lieber. Aber er kann die finger eben nicht vom Alkohol lassen. Auf ihn ist da leider kein verlass, dass er sich gut um sie kümmern und auf sie aufpassen kann.

Ich weiß nicht ob sie sich was antun würde, aber ich vermute es stark.
Ich bin ihr einziger halt und wenn der auch noch weg ist? Ohman.
Ambrose ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2016, 10:04   #26
Dr. Grey
Moderator a.D.
 
Registriert seit: 08/2006
Ort: mit Ausblick
Beiträge: 17.105
Ich kann deine Sorgen schon verstehen. Aber auch wenn sie dich nicht direkt erpresst,
so steht doch diese Drohung im Raum. Woher käme denn dann sonst deine Angst?

Es genügt ja schon, wenn du mit Aussagen wie du bist ihr einziger Halt, ohne dich kann
sie nicht leben usw. gefügig gemacht wirst. Das ist emotionale Erpressung, auch wenn
sie durch vermeintliche Liebeserklärungen beschönigt wird.

Ganz kann ich dich nicht verstehen. Du eröffnest einen Thread und schreibst, du willst
die Trennung, weil du sie nicht mehr liebst, aber wenn man dir dazu rät, machst du einen
Rückzieher, weil sie dich angeblich braucht.

Natürlich ist das eine schwierige Sache und ich kann mir vorstellen, dass dich dein schlechtes
Gewissen und Mitleid abhält. Du tust ihr aber keinen Gefallen, wenn du nur aus Mitleid
bei ihr bleibst. Das ist auch unfair ihr gegenüber. Wie stellst du dir eine weitere Beziehung
vor?

Hat sie Freundinnen? Wie sieht ihr Umfeld aus? Gibt es andere Verwandte, zu denen sie
einen guten Draht hat? Es kann ja nicht sein, dass du dich für ihr weiteres Leben ganz
allein verantwortlich fühlst. Und trotz allem ist ihr Vater der Erziehungsberechtigte.

Wahrscheinlich wäre auch ihr Therapeut schon eingeschritten, wenn die Situation mit
dem Vater tatsächlich so schlimm wäre und sie es dort nicht mehr aushält.

Ich denke, da mutest du dir auch selbst zu viel zu. Aber es ist natürlich deine Entscheidung.
Dr. Grey ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2016, 13:36   #27
gabimaus
abgemeldet
Zitat:
Zitat von Ambrose Beitrag anzeigen
Sie sagt immer sie brauch nichts und niemanden außer mich.
Und bevor ich sie kennengelernt habe, hatte sie mit keinem über ihre Probleme geredet. Daher weiß ich, dass sie sich niemanden auvertrauen würde, wenn ich weg bin.

Ich hatte mit ihr schon mal darüber geredet, dass sie in eine Betreute unterkunft soll. Sie hätte ihr eigenes Zimmer oder Wohnung. Sie ist sehr reif und kann den Haushalt führen, kochen und so weiter.
Aber das will sie nicht. Sie sagte, dass sie die paar Jahre auch noch aushält und mit 18 kommt sie zu mir, dann könne es ihr keiner mehr verbieten.
Sie blockt sowas total ab. Das einzige was sie tun würde, um da raus zu kommen ist, zu mir zu kommen.

Ich merke jedes mal wie sehr sie mich braucht. Sie ist ein völlig anderer Mensch wenn ich bei ihr bin. Sie ist fröhlich, lacht viel, hat spaß. Sie wirkt wie befreit.
Ich wollte versuchen sie langsam von mir abzugewöhnen. Aber wie? Und was wenn es dann wieder schlimmer wird?
Ich weiß es einfach nicht. Ich kann nicht so eiskalt sein und sie einfach fallen lassen. Sie kann ja nichts für dafür, dass sie so ist. Aber ich liebe sie nicht mehr und wenn sie das erfährt bricht ihre Welt zusammen.
Klingt ja irgendwie auch viel einfach und bequemer -für SIE- !
Also hat sie wohl DICH zu ihrem BETREUER (Pfleger) auserkoren? Oder wie darf ich mir das vorstellen ?

Das wüsste ich aber nun auch gerne, wie Du DAS wohl anpacken willst UND Dich gleichzeitig dabei trennen

Da Deine Freundin aber absolut alles ablehnt, wo sie sich selbst drum kümmern müsste und sollte, liegt der Verdacht sehr nahe für mich, dass sie eigentlich auch frei sein will - und nun ihr Irrglaube... - sie ist wohl fest überzeugt, dass sie jene zuckersüße FREIHEIT gerade bei DIR hätte.

Für mich ein klares Zeichen ihrer Unreife, denn sie weiß ja gar nicht, was ihr tatsächlich bevorsteht - nämlich ein Leben in völliger Abhängigkeit. Und ob sie da je von alleine wieder rausfindet, das kann man heute noch gar nicht absehen.

Deine Aufgabe ist - wenn Du es ernst meinst mit Deiner Hilfsbereitschaft - sie wach zu rütteln und sie dazu zu bewegen, ein unabhängiger Mensch werden zu wollen.
Denn das, was Du gerade bietest - IHR bietest ist keine Hilfe, sondern, begünstigt noch ihren kompletten Einstieg in die Abhängigkeit. Bei allem Wohlwollen, aber das ist falsch verstandene Hilfeleistung

Sag ihr die Wahrheit, wie es um Dich steht und stehe zu Deinem Wort, wenn es Dir zu viel geworden ist, geht es nicht um Eitelkeit, sondern um nichts als die Wahrheit. Mit Lügen kennt sich das Mädchen doch schon bestens aus, davon versteht sie schon was. Ja, auch Selbstlügen sind Lügen.
Sich vorzumachen, wenn es so oder anders wäre, dann wäre alles ganz prima, Hauptsache ich muss nichts dafür tun oder kann behalten, was mir angenehm ist und den Rest einfach unter den Tisch kehren - sollen sich doch andere darum kümmern ...

nee, dann bist Du wahrscheinlich eher in Therapie als sie, denn sie braucht ja nur einen neuen Mann, der ihr noch mehr helfen will.

Klingt frech?

Soll es auch - ja, das muss es sogar !!!
gabimaus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2016, 13:58   #28
Lilly 22
 
Registriert seit: 05/2006
Ort: Alb Donau Kreis
Beiträge: 11.013
Hallo Ambrose,

Zitat:
Zitat von Ambrose Beitrag anzeigen
Ja ich kenne ihren Vater. Ich habe schon miterlebt, wie er sie besoffen angebrüllt hat und richtig Aggro war. Wir hatten angst dass er sie verprügelt.
Und ich kenne auch die Mutter, der alles wichtiger ist, als sie.
Im nüchternem zustand, ist ihr Vater ein ganz lieber. Aber er kann die finger eben nicht vom Alkohol lassen. Auf ihn ist da leider kein verlass, dass er sich gut um sie kümmern und auf sie aufpassen kann.

Ich weiß nicht ob sie sich was antun würde, aber ich vermute es stark.
Ich bin ihr einziger halt und wenn der auch noch weg ist? Ohman.
wie bereits gesagt, geht zum Jugendamt. Dass sie das womöglich
nicht so ihrem Therapeuten erzählt, ist schon fast klar. Sonst hätte
dieser bereits anders handeln müssen. Eine Sozialberatung wäre
ebenfalls gut, damit dem Vater aufgezeigt wird, wie er aus sei-
ner Sucht heraus kommt und was er seinem Kind so antut.
Lilly 22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2016, 14:43   #29
gabimaus
abgemeldet
Tatsache ist aber auch, lieber Ambrose,

Ihr steht beide noch ziemlich am Anfang Eures Lebens und könnt von daher noch gar nicht sehr viel wissen, von all den Aufgaben; von Verzicht; von Herausforderungen der menschlichen Art, wo Ihr nie wissen könnt, was Euer Gegenüber denkt und welche Vorstellungen ihn motivieren.

Der Lebenslauf, den ich vorher vielleicht etwas aggressiv schilderte, mag sogar dem Lebenslauf ihrer Mutter sehr ähneln. Sogar dann, wenn man diese Ähnlichkeit ablehnt und sich selbst für klüger hält! (So wie ich damals).

Fest steht jedoch, dass nur jeder Mensch für sich selber den Weg finden kann, den er wählen will. Aber man darf sich jede Hilfe nehmen, die angeboten wird.
Ich würde heute sogar an mehrere Türen klopfen, um mir die richtige Hilfe für mich zu greifen.
Nur, wenn es um die Hilfe eines einzelnen Menschen geht, da bin ich über-vorsichtig, weil nämlich auch dieser ein Recht auf seine persönliche Freiheit hat. Aber vor allem, weil ich meine eigene Freiheit heute sehr zu schätzen weiß.

Bei den Partnern, die ich im Laufe meines Lebens hatte, fand ich diese Freiheit jedenfalls nicht - im Gegenteil - auch wenn ich dennoch gerade aus diesen Beziehungen für mich viel gelernt habe, so dass ich inzwischen in der Lage und willens bin, meine Verantwortung zu tragen. Und Ausreden dulde ich nicht einmal für mich selber

Wenn ich Schuldige brauche, fange ich am besten bei mir an
gabimaus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2016, 15:06   #30
Ambrose
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 03/2016
Beiträge: 11
Ich will die Trennung ja. Gerade weil es nicht Fair ihr gegenüber ist, nur aus Mitleid mit ihr zusammen zu sein. Und weil ich wieder mehr Zeit für mich haben will.
Ich weiß nur nicht wie ich es ihr sagen soll, ohne das ich angst haben muss, sie tut sich irgendwas an.
Sie droht nicht damit oder so. Es war nur damals halt so gewesen, dass sie sich selbst verletzt hat und erst durch mich, damit aufgehört hat. Ich will nicht, dass sie wieder damit anfängt versteht ihr?

Sie hat durch mich viel gelernt. Sie lässt sich nicht mehr alles gefallen und versucht es nicht immer allen recht zu machen. Im vergleich zu früher ist sie viel stärker und selbstbewusster geworden. Aber meine befürchtung ist eben, dass sich das wieder ändert mit meinem "Abgang"

Ihre größte Angst ist es mich zu verlieren. Sie ist auch sehr eifersüchtig.
Ich könnte ihr erklären, dass es nicht wegen einem anderen Mädchen ist und ich einfach mehr Zeit für mich haben will, aber dann glaubt sie vielleicht ich komme wieder. Da würde sie sich falsche hoffnungen machen was auch dumm ist.

@Gabimaus

Ich weiß was du meinst. Diese Freiheit möchte ich auch für mich.
Ich habe gar kein interesse an einer Beziehung. Ich will mich auch nicht an jemanden klammern.
Aber dieses schlechte gewissen. Wenn das nicht wäre...

Geändert von Ambrose (14.03.2016 um 15:11 Uhr)
Ambrose ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2016, 15:06 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hey Ambrose, egal wie gross deine Sorgen auch sein mögen, mir hilft es immer nach draußen zu gehen und den Grill anzuwerfen. Grillen ist Entspannung pur. Ob nun ein deftiges BBQ oder ein einfach mariniertes Schweinesteak. Am Grill kann ich alle Probleme vergessen. Du hast noch keinen Grill? Bei der Telekom kannst du aktuell am Angrillen 2019 Gewinnspiel mitmachen und entweder einen Beefer oder ein Keramik Ei gewinnen. Wer von uns gewinnt lädt den anderen ein ;-)
Antwort

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:22 Uhr.