Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Probleme nach der Trennung. Du hast verlassen oder wurdest verlassen. Wie geht es weiter? Wie geht man mit dem Trennungsschmerz um? Gleichgesinnte und Verständnisvolle tauschen sich hier aus und geben Ratschläge für einen Neubeginn. Bitte beachtet, daß es hier um persönliche Probleme geht, bei welchen Hilfe und Ratschläge gefragt sind. Den Finger in die Wunde des Threaderstellers zu legen, trägt nicht zur Problemlösung bei. Wir bitten euch deshalb, hier mit Feingefühl zu agieren.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 27.07.2016, 08:11   #1
shorty2002
Junior Member
 
Registriert seit: 04/2012
Beiträge: 13
Verwirrt nach Trennung

Guten Morgen liebe Forummitglieder,

ich möchte mich einfach mal an euch wenden, da ich zur Zeit ein bisschen verwirrt und ratlos bin.
Zu meiner Geschichte, ich war knapp ein halbes Jahr mit einer Frau (26) zusammen, ich bin 30. Sie war zu Beginn recht unsicher was Nähe angeht, da ich ihr erster richtiger Freund war, sie hatte bis letztes Jahr 7 Jahre schwere Depressionen. Hab es geschafft, dass sie sich so weit es für sie möglich war öffnet und Nähe zulässt. Die ersten 4,5 Monate waren echt schön, ich hab sie mit meiner positiven Art unterhalten und ihr gezeigt wie schön das Leben sein kann, hab viel Ausflüge mit ihr unternommen, aber ich hab auch gemerkt, dass sie nie so richtig dort war, vom Kopf her... Hin und wieder wie es sich für ne Beziehung gehört hab ich ihr auch Komplimente und positive Gefühlsäußerungen gemacht, wenn es der Moment hergab; sie hat mich aber oft mit ihren Aussagen auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt, indem sie Dinge wie "ich kann nur ein bisschen Gefühl aufbringen", "kennst du das, du triffst jemanden und das Herz geht dir nicht auf" gesagt hat. Hab das einfach so hingenommen und weiter meine Gefühle in die Beziehung investiert. Die letzten 3 Wochen waren ein bischen träge. Es find an, dass sie bei mir einen Abend verbracht hat und bis Mitternacht blieb, was für ihre Verhältnisse echt lang war, da sie im elterlichen Betrieb arbeitet und immer um 6 Uhr morgens aufstehen muss. Der Abend war einer der schönsten überhaupt, sie war so gelöst wie selten in unserer Beziehung. Am nächsten Tag war ich bei ihr, sie schlug vor ob wir heut ins Kino gehn, hab erwiedert, da es ja gestern so spät wurde, dass wir das auch nächste Woche machen können, da sie dann heut mal wieder eher ins Bett kommt (war nicht bevormundend oder so gemeint, sondern einfach nur rücksichtsvoll), sie hat auch nicht dagegenargumentiert... Es gab in letzter Zeit öfters so kleine Momente, wo ich einfach nur Rücksicht nehmen wollte, vielleicht war ich auch verunsichert oder mir ging die Kraft ein wenig aus, da ich echt viel investieren musste um sie positiv zu halten.
Das letzte Wochenende als ich bei ihr war, hatte ich Darmprobleme auf Grund einer Lebensmittelvergiftung, fuhr Freitag zu ihr, weil ich einfach starke Sehnsucht nach ihr hatte, in der Nacht merkte ich aber, dass es das beste is, wenn ich heimfahre, weil wir sonst beide eine kurze Nacht hätten, hab ihr das auch so gesagt. Am nächsten Tag ging es mir besser, ich fuhr wieder zu ihr, da merkte ich aber, dass sie extrem gefühlskalt war.... Kurzum, sie machte Schluss mit den Worten. "Ich kann dich nicht glücklich machen, es geht was ab (was genau abgeht konnte sie nie sagen)", zu dem Moment waren wir spazieren und circa eine Stunde vom Auto weg, haben auf dem Rückweg nix mehr miteinander gesprochen, da ich total neben der Spur stand. Bin 3 Tage später nochmal zu ihr gefahren, da ich eine nüchteren Aussprache wollte, hab ihr gesagt, dass wir das nicht so einfach wegschmeissen sollen, aber da biss ich bei ihr auf Granit, sie hat mich auch kritisiert, warum wir auf dem Rückweg vom Spazierngehen nichts mehr gesprochen haben (war einfach neben der Spur nach'm Schlussmachen, das musst ich in dem Moment einfach für mich ausmachen) sie will erstmal allein bleiben, war ihre Aussagen (hat sich aber am nächsten Tag wieder auf lovoo angemeldet, hab's von nem Kumpel erfahren, der auch dort aktiv ist).... häng so zwischen den Seilen und hab oft Gedankenfetzen, es war oft ned leicht mit ihr, aber sie is ein besonderer Mensch.... ich kann das Kapitel irgendwie noch nicht so ganz abschreiben.
shorty2002 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.07.2016, 08:11 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hallo shorty2002, egal wie gross deine Sorgen auch sein mögen, mir hilft es immer nach draußen zu gehen und den Grill anzuwerfen. Grillen ist Entspannung pur. Ob nun ein deftiges BBQ oder ein einfach mariniertes Schweinesteak. Am Grill kann ich alle Probleme vergessen. Du hast noch keinen Grill? Bei der Telekom kannst du aktuell am Angrillen 2019 Gewinnspiel mitmachen und entweder einen Beefer oder ein Keramik Ei gewinnen. Wer von uns gewinnt lädt den anderen ein ;-)
Alt 27.07.2016, 08:39   #2
HW124
Special Member
 
Registriert seit: 07/2010
Ort: Am Rande der Lüneburger Heide
Beiträge: 9.411
Abhaken, weiter gehen.

Sie ist emotional lange nicht so auf dich gestanden wie du auf sie.

Gibt andere...
HW124 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.07.2016, 08:49   #3
Lilly 22
 
Registriert seit: 05/2006
Ort: Alb Donau Kreis
Beiträge: 10.981
Hallo shorty2002,

da hatte sie eine ziemlich lange Phase einer schweren
Depression? Bist du dir sicher, dass das nicht chronisch
ist, sie da also wirklich heraus ist? Ich erwähne das nur,
weil es ihr dann eben (unabhängig davon, ob sie dich
als Menschen mag) eben schwer fallen wird, etwas ge-
ben zu können. Deiner Beschreibung nach haperte es
hier in der Beziehung heftig. Für sie sicher auch kein
gutes Gefühl, sondern eher eins, dass ihr noch mehr
Schuldgefühle macht. Von daher, akzeptiere ihre Ent-
scheidung. Vielleicht war es jetzt der falsche Zeitpunkt,
vielleicht gibt es mit ihr nie einen richtigen Zeitpunkt.
Lilly 22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.07.2016, 09:04   #4
shorty2002
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 04/2012
Beiträge: 13
Danke Lilly für deine Antwort, ob es chronisch ist kann ich nicht sagen, ich weiß nicht mal ob sie das selbst weiß.... sie hat mal erwähnt, dass sie immer depressive Phasen haben wird. Sie ist in meinen Augen einfach ein wertvoller Mensch, aber ob ich letztendlich mit ihr glücklich geworden wär, kann ich leider auch ned abschließend sagen. Sie hat auch erwähnt, dass sie ihre Depression-Vergangenheit für künfitige Beziehungen verschweigt, da sie meine Rücksicht oft so aufgefasst hat, dass ich sie therapieren will, was aber niemals meine Absicht war.
shorty2002 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.07.2016, 14:42   #5
Chrisdebong
Senior Member
 
Registriert seit: 03/2012
Ort: Bayern
Beiträge: 537
Zitat:
Zitat von shorty2002 Beitrag anzeigen
Sie hat auch erwähnt, dass sie ihre Depression-Vergangenheit für künfitige Beziehungen verschweigt, da sie meine Rücksicht oft so aufgefasst hat, dass ich sie therapieren will, was aber niemals meine Absicht war.
Da kommen alte Erinnerungen hoch von meiner Ex. Fast die selbe Geschichte hatte ich vor knappen vier Jahren auch.

Deine Ex gehört in Therapie und Behandlung. War sie das Überhaupt schon mal? Hört sich nach einer starken Depression mit Anzeichen einer Persönlichkeitsstörung an (Gemindertes Selbstwertgefühl, innere Zerrissenheit, Schwarz/Weiß-Denken, starke Zuneigung folgt plötzliche Kälte von Ihrerseite aus, Probleme mit Nähe). Und das ist schon eine chronische Krankheit und ohne Therapie hatte sie, auch nach deiner Erzählung, eindeutig noch Depressionen bzw. eine Störung. Da hat sie dich schon mal belogen.

Ungefähr die gleichen Sätze wie du, habe ich auch von meiner Ex zu hören bekommen. Waren auch nur 4 Monate zusammen. Immer wieder sind Sätze gefallen wie "du kannst mich nicht behandeln", "ich hab dich nicht verdient, du bist zu gut zu mir" auch oft viele wiedersprüche z. B. habe ich damals alles mögliche über Persönlichkeitsstörungen gelesen, da ich davor auch keine Menschen kannte, die davon betroffen waren. Darauf folgten dann Sätze wie "ich finds toll, dass du dich informierst" und dann wieder "ich finds schei*e dass du soviel über meine Kranheit weißt". Fakt ist, je mehr Rücksicht man versucht zu nehmen, solche Menschen tatsächlich es als Behandlung gar als Beleidigung empfinden. Da sie meinen, man verstellt sich wegen Ihnen (ähnlich wie bei Behinderten, die wollen ja auch für voll genommen werden bzw. "normal" behandelt werden).

Alles war viel intensiver mit ihr als mit allen anderen Frauen, egal was man dabei gemacht oder unternommen hat. Auch ich habe mich quasi aufgearbeitet und alles dafür getan dass sie Glücklich ist und ihr ein besseres und schönes Leben zeigen wollen....

Auch wenns dir noch schwer fällt, brich sofort den Kontakt ab, vergiss sie. Es macht dich selbst nur kaputt. Damit mein ich nicht den "normalen" Liebeskummer. Sondern du wirst dich weiter aufarbeiten und selbst in Depressionen fallen, wenn du nicht aufpasst!
Informier dich auch am besten Mal im Internet... da gibts viele gute Tipps und Geschichten und ich wette du wirst erstaunt sein, in wievielen Punkten du dich wieder findest als sogenanntes "Opfer" (ist in Zusammenhang mit Persönlichkeitsstörung wirklich ein Fachausdruck für Partner, welche eben mit solchen Menschen zusammen sind)

Geändert von Chrisdebong (29.07.2016 um 15:08 Uhr)
Chrisdebong ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.07.2016, 20:08   #6
gabimaus
abgemeldet
Zitat:
Zitat von shorty2002 Beitrag anzeigen
Danke Lilly für deine Antwort, ob es chronisch ist kann ich nicht sagen, ich weiß nicht mal ob sie das selbst weiß.... sie hat mal erwähnt, dass sie immer depressive Phasen haben wird. Sie ist in meinen Augen einfach ein wertvoller Mensch, aber ob ich letztendlich mit ihr glücklich geworden wär, kann ich leider auch ned abschließend sagen. Sie hat auch erwähnt, dass sie ihre Depression-Vergangenheit für künfitige Beziehungen verschweigt, da sie meine Rücksicht oft so aufgefasst hat, dass ich sie therapieren will, was aber niemals meine Absicht war.
Sieht ganz danach aus, dass sie es bereut hat, Dir überhaupt erzählt zu haben, was ihre Probleme sind.

Als Partner muss man immer darauf achten, dass man nicht dafür zuständig ist, den Partner ''bei Laune zu halten'' - und noch weniger, den ''Therapeuten'' zu geben.

Jetzt weißt Du es.

Für mich, als trockener Alkoholiker, wäre das etwa so, als würde mein Partner für mich darauf aufpassen, dass ich keinen Alkohol bekomme - so was kann nur schief gehen.
gabimaus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.07.2016, 07:54   #7
shorty2002
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 04/2012
Beiträge: 13
Danke Chrisdebong, dass du deine Geschichte mit mir geteilt hast. Das mit dem "nicht verdient" haben fiel bei mir auch. Es gab Phasen, da war sie total gefühlvoll und dann wieder gegenteilige Reaktionen, zum Schluss raus hat sie wieder mehr zugemacht, ich hab dann gefühlsmäßig auch zurückgeschraubt um sie nicht zu erdrücken, eventuell auch weil sie mich auch negativ beeinflusst hat. Es war immer sehr stark abhängig wie man ihr begegnet ist, sie hat sich von meinen Gefühlsregungen oftmals vereinnahmen lassen. Mittlerweile hab ich mich schon damit abgefunden, dass sie mich nie so wirklich glücklich machen hätt können, hat sie bei der Trennung auch nochmals betont. Dennoch wär mir eine Freundschaft in Zukunft sehr viel wert, da sie ein besonderer Mensch ist. Hab ihr den Vorschlag 2 Wochen (in der Zwischenzeit war Kontaktsperre) nach der Trennung unterbreitet, als ich meine Gefühle wieder ordnen konnte. Sie meinte jedoch, dass sie das wohl nicht trennen kann.
shorty2002 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.07.2016, 15:45   #8
NewLife1
Junior Member
 
Registriert seit: 07/2015
Beiträge: 20
Freundschaften zwischen Expartner funktionieren fast nie. Besonders wenn man dann noch empfindet. Das führt auf Dauer zu Schmerz und der Unfähigkeit eine neue Beziehung eingehen zu können.

Deine Ex denkt sicher, aufgrund ihrer depressiven Phasen, ihrer Vorsicht, ihrer Zurückhaltung oder Unsicherheit dir nicht die Liebe geben zu können, die du verdienst. Vielleicht empfindet sich grundsätzlich sehr wenig, weil sich nicht vertrauen kann oder Ängste hat, verletzt zu werden. Hattet ihr nie über sowas geredet? Insbesondere wird es schwierig, wenn sie das Gefühl hat "anders" behandelt zu werden, weil sie die Jahre zuvor Depressionen hatte. Denn sie möchte auch nicht daran erinnert werden, sondern anfangen ein "normales" Leben zu möchten. Da muss der andere Partner aufpassen nicht am Ende fast mütterlich zu werden. Emotionen kann ein Mensch nur dann zulassen, wenn er sich wirklich auf Jemanden einlassen kann. Dazu gehört Vertrauen, das Gefühl der Sicherheit usw.
NewLife1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2016, 07:17   #9
shorty2002
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 04/2012
Beiträge: 13
Mir wurde erst danach bewusst, dass sie meine leicht rücksichtsvolle Art, die ich generell hab, als Behandlung ausgelegt hat. Sie hat aber auch nie was gesagt, dass ihr was nicht passt, sondern hat geschmollt und ich wusste in dem Moment nicht was los war. Sie machte aus Kleinigkeiten ne große Sache.
shorty2002 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2016, 15:50   #10
gabimaus
abgemeldet
Zitat:
Zitat von shorty2002 Beitrag anzeigen
Mir wurde erst danach bewusst, dass sie meine leicht rücksichtsvolle Art, die ich generell hab, als Behandlung ausgelegt hat. Sie hat aber auch nie was gesagt, dass ihr was nicht passt, sondern hat geschmollt und ich wusste in dem Moment nicht was los war. Sie machte aus Kleinigkeiten ne große Sache.
für mich ein klarer Hinweis, dass Du auf jeden Fall ungeeignet bist, ihr den ''Therapeuten'' zu geben - ob bewusst oder unbewusst.

Schütze Dich lieber selbst davor, Beziehungen mit kranken Menschen eingehen zu wollen. Denn, krank ist sie ja eindeutig.

Die Psyche ist nun mal unsichtbar und für einige sogar gefährlich - das ist ein breites Feld.

Selbst bei einer harmlosen Störung lässt sich nicht versprechen, dass es irgendwann zuverlässig gesund wird, das Seelenleben (so drücke ich es mal aus).

(Psychosen gehören zur gefährlichen Art, da man in der Situation keinerlei Kontrolle mehr über sich hat). Damit will ich dir nur mal den Hinweis geben, was es heißt, sich als sogenannter Gesunder auf einen kranken Menschen einzulassen.

Zumindest könnte es nicht schaden, mehr über diese Krankheit in Erfahrung zu bringen und über den richtigen Umgang der Partner und Angehörigen mit der Betroffenen.

So sollte der Partner z.B. so ''normal'' wie möglich im Alltag mit der Betroffenen umgehen. Das war zwischen Euch wohl auch die Schwierigkeit?

Es geht dabei nicht um ''Rücksichtnahme'', sondern darum, dass sie weiß, dass Du für sie da bist. Wenn sie Deine Hilfe gebraucht hätte, würde sie es Dir gesagt haben. Das schien ihr so wichtig gewesen zu sein
gabimaus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.07.2016, 15:50 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hey gabimaus, ich kann mir vorstellen dass es dir heute nicht so gut geht. Was da hilft ist Schokolade. Schokolade hilft immer und es geht einem damit sicher nicht besser, aber für einen kurzen Moment kann man alle Sorgen vergessen. Ich habe heute beim Milka Schokoladenpaket Gewinnspiel mit gemacht. Vielleicht ist das auch was für dich?
Antwort

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:45 Uhr.