Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Probleme nach der Trennung. Du hast verlassen oder wurdest verlassen. Wie geht es weiter? Wie geht man mit dem Trennungsschmerz um? Gleichgesinnte und Verständnisvolle tauschen sich hier aus und geben Ratschläge für einen Neubeginn. Bitte beachtet, daß es hier um persönliche Probleme geht, bei welchen Hilfe und Ratschläge gefragt sind. Den Finger in die Wunde des Threaderstellers zu legen, trägt nicht zur Problemlösung bei. Wir bitten euch deshalb, hier mit Feingefühl zu agieren.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 06.11.2017, 13:59   #1
Konstantin81
Junior Member
 
Registriert seit: 11/2017
Beiträge: 11
Schlimme Selbstvorwürfe und weiß nicht mehr weiter

Liebes Forum,

vor drei Jahren ging eine langjährige Beziehung mit meiner Ex-Freundin (33) zu Ende. Es ging von mir (36) aus. Ich war nach langer Jobsuche in eine Nachbarstadt gezogen beruflich, und ich hatte das Gefühl, dass meine doch sehr dominante Ex-Freundin keine Kompromisse eingehen würde für mich in Zukunft, sei es bez. Wohnort oder anderen Dingen (mein Beruf verlangt örtliche Flexibilität). Soll heißen, wenn ich mich vollständig anpasste, lief es sehr gut. Wenn umgekehrt, nicht. Sie hat damals schwer gelitten unter der Trennung und ich weiß, dass es ihr unendlich schlecht ging. Es gab auch noch einen zweiten Versuch, der auch scheiterte. Mir ging es auch schlecht, aber ich konnte mich durch den neuen Wohnort und den Abschluss meines Doktors leichter ablenken. Durch das Hin und Her hatten wir kaum Kontakt mehr. Ich ging nach meinem Doktor in "unsere" Stadt zurück für ein Jahr, aber wir hatten wenig Kontakt. Insgeheim hoffte ich darauf, dass wir wieder zueinander finden, aber ich war in dem neuen Job sehr unglücklich und die alten Erinnerungen an meine Ex-Freundin haben mich schwer belastet - deswegen gab es wenig Kontakt. Zudem waren ein paar Treffen mit ihr noch recht angespannt.

Ich habe dann letztes Jahr beschlossen, für 2 Jahre nach Finnland zu gehen. Und als ich es ihr mitteilte, war sie recht geschockt. Aber zu meiner Überraschung kamen wir uns durch den Abstand wieder näher. Viel Kontakt ging von ihr aus, viele SMS etc. Und als ich in ihrer Stadt war ab und zu (meine Familie lebt dort), haben wir viele Dinge miteinander unternommen. Volksfest, Radfahren, Wandern, Museum. Sie holte mich Sonntag frühmorgens am Flughafen ab, oder sie rief mich an und weinte und suchte um Rat. Ich war sogar einmal bei ihren Eltern dabei. Sie besuchte mich in Finnland, schlief aber bei anderen Freunden von ihr, die zufällig auch dort wohnen. Sie gab mir aufmerksame Geschenke. Für mich hatte es den Anschein, als näherten wir uns wieder an. Aber trotz des vielen Kontakts riet sie mir kürzlich, mir jemanden neuen zu suchen (weil ich meinte, dass ich einsam bin in Finnland). Das kam für mich wie ein Schock und ich wusste, ich kann die Freundschaft nicht mehr weiterführen. Das habe ich ihr persönlich mitgeteilt vor 2 Wochen. Sie war recht geschockt, aber akzeptierte es. Darauf habe ich auch einen Brief geschrieben, meinte wie ich sehr ich sie noch mag, dass Freundschaft nicht geht. Ihre Reaktion war per Email, dass sie traurig ist über meine Entscheidung, aber sie die Trennung akzeptiert hat. Ich esse kaum, ich kann nicht schlafen, mir kommen 24/7 die Tränen. Ich sitze nur da und bin völlig geschockt, sie fehlt mir. Dazu bin ich einsam in Finnland. Sie hat sich wohl nach der Trennung entliebt, ich scheinbar nicht. Für mich war sie immer in meinem Herzen trotz der Trennung, aber natürlich kann ich micht nicht beschweren heute. Ich mache mir schlimme Selbstvorwürfe und weiß nicht mehr weiter. Ich wünschte, ich hätte mich nie auf die Freundschaft nach meinem Umzug eingelassen.

Danke, Konstantin
Konstantin81 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.11.2017, 13:59 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Alt 06.11.2017, 15:42   #2
Kronika
Special Member
 
Registriert seit: 08/2010
Ort: RLP
Beiträge: 4.991
Deine Ex-Freundin hat damals nachdem du dich getrennt hast bereits ihre Trauer durchlebt während du dich vielleicht eher abgelenkt und die Trennung nie wirklich verarbeitet hast. Jetzt wirst du leider wohl nachträglich noch durch diesen Liebeskummer durch müssen.

Ich denke es ist für dich auch an der Zeit mit dieser Beziehung abzuschließen. Immerhin hattest du damals Gründe für die Trennung und hast an dieser festgehalten - und du schreibst auch dass ein zweiter Versuch den ihr gestartet habt erneut fehlgeschlagen ist. Nur weil du mit deinem Leben im Ausland oder deinem Job offenbar unzufrieden bist und vermutlich daher gerade die Sehnsucht nach Halt und jemand Vertrautem groß ist, heißt das nicht, dass ein dritter Versuch auf einmal funktioniert hätte oder es eine gute Idee gewesen wäre mit ihr nochmal zusammen zu kommen. In deinem ganzen Text lese ich jedenfalls auch nichts darüber dass du für eure damaligen Probleme zukünftig bessere Lösungen gesehen hättest.
Generell scheint mir dein Vorstoß da sehr wenig durchdacht gewesen zu sein. Immerhin bist du ohnehin 2 Jahre überhaupt nicht in ihrer Nähe - was ja auch absolut keine Basis gewesen wäre für einen sinnvollen Neubeginn.

Eine Freundschaft mit ihr war natürlich keine super Idee wenn du dir letztendlich nur Hoffnungen deshalb gemacht hast. Es ist aber auch kein Grund sich jetzt in Selbstvorwürfen zu zerfleischen. Sofern du den Kontakt jetzt konsequent einstellst wird sich mit der Zeit von selbst auch wieder Besserung in deiner Gefühlswelt einstellen.
Sinnvoller wären deine Gedanken meiner Meinung nach angelegt wenn du dir mal überlegst womit in deinem Leben du derzeit so unzufrieden bist und warum du so einsam bist und wie man das ändern kann.
Anstatt zu hoffen dass jemand (in dem Fall deine Ex) dich aus der Einsamkeit rettet in die du dich ja mit deiner Entscheidung ins Ausland zu gehen erstmal selbst begeben hast, solltest du hart gesagt eher den Hintern hoch kriegen und neue Kontakte in deiner Wahlheimat für die nächsten Monate knüpfen. Du hast es dir doch ausgesucht dorthin zu ziehen und solltest finde ich zu dieser Entscheidung jetzt auch stehen und das beste daraus machen. Es gibt dort sicher viel zu entdecken wenn man dafür offen ist. Mach Wochenendausflüge, geh auf Nordlichtjagd... irgendeinen Grund wirst du doch auch gehabt haben überhaupt dorthin zu gehen.
Kronika ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2017, 00:54   #3
Lilly 22
 
Registriert seit: 05/2006
Ort: Alb Donau Kreis
Beiträge: 12.088
Hallo Konstantin,

es wundert mich nicht, dass du selbst heute noch emotional ein Häufchen Elend
bist, da du nach der Trennung den Kontakt zu deiner Ex- Freundin aufrecht erhal-
ten hast, anstatt diesen erst einmal herunter zu fahren.

Ich möchte jetzt nichts Böses behaupten, aber ich denke, dass deine Ex- Freun-
din lange Zeit über deine Trennung hinaus quasi einfach noch die Kontrolle über
dich behalten wollte. Gerade, weil du sie als sehr dominant und egozentisch be-
schrieben hast. Nicht selten spielt da auch ein bisschen das Rachegefühl mit.

Nun weiß sie aber, dass sie dich weiter in der Hand hat und es bei dir selbst
all die Zeit nach der Trennung keine neue Frau gegeben hat und du weiterhin
emotional von ihr abhängig bist. Und nun schlägt sie zurück.

Ich glaube kaum, dass ihre Intention freundschaftliche Gefühle gewesen sind.
Was du für dich daraus aber auf jeden Fall lernen kannst und solltest ist eben:
begib dich emotional niemals in ein destruktives Abhängigkeitsverhältnis. Das
hat nämlich überhaupt nichts mit Liebe zu tun. Hinzu kommt, dass du dich da-
mit selbst in eine Art Opferrolle begibst und nicht achtsam genug dir selbst ge-
genüber und deinen Bedürfnissen gegenüber bist, die Eigenverantwortung auf
andere delegierst. Befreie dich davon, übernimm die Eigenverantwortung auch
für dein privates Glück und Wohl und schaffe deine eigenen Wohlfühlfaktoren.

Du hast dich zwar bereits vor drei Jahren theoretisch von deiner Ex- Freundin
getrennt, das aber weder in der Praxis bisher durchgezogen, noch emotional
verarbeitet. Du brauchst hier definitiv einen Cut. Deine Beziehung kann deinen
Schilderungen zu folge nicht "gesund" gewesen sein und bei destruktiven Part-
ner, die man hinter sich lassen möchte, gibt es nunmal auch nicht mehr die
Möglichkeit, dass sich daraus später ggf. noch eine Freundschaft entwickeln
könnte. Destruktiv ist und bleibt destruktiv. Ob in der Partnerschaft, in der
Freundschaft oder im Arbeitsverhältnis usw. usf.

Was du zur Verarbeitung für dich noch tun kannst ist, für dich selbst die Ant-
wort auf die Frage zu finden, weshalb du überhaupt jahrelang in einer destruk-
tiven Beziehung festgehangen hast und dann selbst nach der Trennung dich
davon nicht hast lösen können. Bitte streiche dabei von vornherein jede Ant-
wort, die damit beginnen könnte: "naja, ich liebte sie ja halt...". Bleibt dabei
nur bei dir selbst und finde deine eigenen Defizite heraus, um dir die Wieder-
holung einer solchen Erfahrung auf jeden Fall zu ersparen und wirklich einen
emotionalen Abschluss zu finden, was deine Ex betrifft. Schönreden usw.hilft
dir dabei keineswegs.

Du schreibst, du hast deinen Doktor gemacht usw. und immerhin hast du es
ja irgendwann mal selbst geschafft gehabt, die Trennung einläuten zu wollen.
Das heißt, du kannst so "dumm" nicht sein und dein Leben sehr wohl gut selbst-
bestimmt meistern. Nur frage dich eben, wo es bei dir im Emotionalen hakt,
dass du hier so wenig wert auf dich selbst legst, um konsequent genug für
dich selbst und dein Wohl eintreten zu können.

Ich wünsche dir alles Gute. In Finnland soll es im übrigen sehr viele hübsche
und nette Frauen geben. Also, mach deine Augen auf und lass das Alte hinter
dir.

Geändert von Lilly 22 (11.11.2017 um 00:59 Uhr)
Lilly 22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2017, 01:10   #4
Anna-Lia
 
Registriert seit: 03/2008
Beiträge: 12.314
Hä? Du hast schlussgemacht, bist weggezogen, hast nie die Karten auf den Tisch gelegt - und jetzt wunderst du dich, dass sie abschließen will? Ernsthaft?

Oder hab ich was überlesen - ist ja schon spät...
Anna-Lia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2017, 11:22   #5
Konstantin81
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 11/2017
Beiträge: 11
Danke Lilly, und Anna-Lia, die Sache war in etwa so: Meinen Umzug in die Nachbarstadt für eine Zeit von drei Jahren (befristet) hatten wir damals gemeinsam besprochen und für gut geheißen. Ich war in einer sehr schlimmen Firma angestellt und sehr unglücklich. Der Deal war dass wir nach meiner Zeit dort uns neu überlegen, wo wir zusammen hingehen mit dem Ziel für uns beide akzeptable Jobs zu finden. Und dann war es seit dem ersten Tag der Beziehung unser Plan, ins Ausland zu gehen. Letztendlich hat sie zeitgleich mit meinem Umzug auch in Hamburg in einer Firma angefangen. Und ab dem Tag war nicht mehr viel mit gemeinsamen Plänen. Dann hieß es nur noch von einem Mann mache sie sich nie abhängig (heißt voller Fokus auf ihr Ding) und ich weiß nicht wie oft ich alleine Freitag Abend am Bahnhof in Hamburg stand weil sie wieder mal zu spät war. Bestellt und nicht abgeholt...Dazu konnte ich ihre Besuche bei mir an einer Hand abzählen. Jetzt ist sie immer noch in der Firma und steigt auf, hat sich sehr negativ verändert (so auch von Freunden bestätigt). Ich denke es ist vielleicht auch nachvollziehbar, dass die Frustration und Enttäuschung irgendwann dazu geführt hat bei mir, dass ich nicht mehr wollte. Ich habe jeden Tag gespürt, dass unsere Beziehung nur dann eine Chance hat, wenn ich mich zu 100% anpasse an ihren Lebensplan. Weder wollte ich, dass sie auf der Straße sitzt für mich, noch dass sie meine Hausfrau Modell 1950 wird, aber wir hatten Pläne und Beziehung heisst immer auch Kompromiss. So war ich zB ein Jahr lang länger in der Firma unglücklich, weil ich lange gesucht habe nach einem Job in machbarer Reichweite für unsere Beziehung.
Ich habe sehr an mir gearbeitet in Finnland und auch schon davor. Und ich weiß, was mein Beitrag ist. Ich habe aber das Gefühl, dass sie bis heute nicht verstanden hat, was ihr Beitrag war. Wie ein Güterzug sein Ding machen ist halt einfach Gift für eine Beziehung, finde zumindest ich. Und diese mangelnde Einsicht macht mich extrem traurig und auch wütend
Konstantin81 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2017, 11:28   #6
Kronika
Special Member
 
Registriert seit: 08/2010
Ort: RLP
Beiträge: 4.991
Nachdem was du schreibst macht es doch erst Recht keinen Sinn mit dieser Frau nochmal eine Beziehung führen zu wollen. Und gerade wenn du nach eigener Aussage so bereust dich auf diese Freundschaft eingelassen zu haben, was dir nun einen Rückfall eingebracht hat, wäre das ja doppelt Grund nach vorne zu schauen.
Kronika ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2017, 11:47   #7
Curly2013
 
Registriert seit: 08/2013
Ort: RLP
Beiträge: 14.881
Du solltest mir ihr endlich abschließen.
Curly2013 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2017, 13:31   #8
Anna-Lia
 
Registriert seit: 03/2008
Beiträge: 12.314
Zitat:
Zitat von Konstantin81 Beitrag anzeigen
Danke Lilly, und Anna-Lia, die Sache war in etwa so: Meinen Umzug in die Nachbarstadt für eine Zeit von drei Jahren (befristet) hatten wir damals gemeinsam besprochen und für gut geheißen. Ich war in einer sehr schlimmen Firma angestellt und sehr unglücklich. Der Deal war dass wir nach meiner Zeit dort uns neu überlegen, wo wir zusammen hingehen mit dem Ziel für uns beide akzeptable Jobs zu finden. Und dann war es seit dem ersten Tag der Beziehung unser Plan, ins Ausland zu gehen. Letztendlich hat sie zeitgleich mit meinem Umzug auch in Hamburg in einer Firma angefangen. Und ab dem Tag war nicht mehr viel mit gemeinsamen Plänen. Dann hieß es nur noch von einem Mann mache sie sich nie abhängig (heißt voller Fokus auf ihr Ding) und ich weiß nicht wie oft ich alleine Freitag Abend am Bahnhof in Hamburg stand weil sie wieder mal zu spät war. Bestellt und nicht abgeholt...Dazu konnte ich ihre Besuche bei mir an einer Hand abzählen. Jetzt ist sie immer noch in der Firma und steigt auf, hat sich sehr negativ verändert (so auch von Freunden bestätigt). Ich denke es ist vielleicht auch nachvollziehbar, dass die Frustration und Enttäuschung irgendwann dazu geführt hat bei mir, dass ich nicht mehr wollte. Ich habe jeden Tag gespürt, dass unsere Beziehung nur dann eine Chance hat, wenn ich mich zu 100% anpasse an ihren Lebensplan. Weder wollte ich, dass sie auf der Straße sitzt für mich, noch dass sie meine Hausfrau Modell 1950 wird, aber wir hatten Pläne und Beziehung heisst immer auch Kompromiss. So war ich zB ein Jahr lang länger in der Firma unglücklich, weil ich lange gesucht habe nach einem Job in machbarer Reichweite für unsere Beziehung.
Ich habe sehr an mir gearbeitet in Finnland und auch schon davor. Und ich weiß, was mein Beitrag ist. Ich habe aber das Gefühl, dass sie bis heute nicht verstanden hat, was ihr Beitrag war. Wie ein Güterzug sein Ding machen ist halt einfach Gift für eine Beziehung, finde zumindest ich. Und diese mangelnde Einsicht macht mich extrem traurig und auch wütend
Und das alles hast du ihr auch einmal deutlich gesagt?
Anna-Lia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2017, 14:57   #9
Konstantin81
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 11/2017
Beiträge: 11
Nein Anna-Lia, in dieser Klarheit leider nicht, damals konnte ich es nicht so klar formulieren. Ich war einfach extrem unglücklich mit ihrer Art. Auch weil ich zu wenig Selbstbewusstsein habe und immer zu ihr aufgeblickt habe, nach dem Motto es muss alles an mir liegen. Es hat Zeit gebraucht, darüber nachzudenken, warum es aus meiner Sicht soweit kam. Finnland und der Abstand haben mir geholfen, es zu durchdenken und auch mich zu verstehen. Ich habe wirklich hart an mir gearbeitet und bin sowieso extrem selbstkritisch. Sie schrieb in ihrer Antwort auf meinen Brief lediglich (kurz gesagt) sie habe vieles nicht verstanden aber habe es nun akzeptiert und sie wolle sich nicht mehr damit befassen. Und jetzt da sie mich nicht mehr will und auch keine Anstalten macht sich zu hinterfragen, sehe ich auch nicht mehr den Grund, es ihr zu sagen. Warum sollte ich ihr auch noch für ihre zukünftige Beziehung auf die Sprünge helfen? Auch heute fühle ich mich minderwertig gegenüber ihr, und auch deswegen wollte ich auch den Kontaktabbruch einfach weil ich nicht will, dass sie mich auch noch als best buddy hat in ihrem Leben
Konstantin81 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2017, 15:32   #10
Anna-Lia
 
Registriert seit: 03/2008
Beiträge: 12.314
Krass.
Wenn man einander nicht die Wahrheit sagt, darf man auch nicht erwarten, verstanden zu werden.
Du hast ihr, dir und euch dadurch keine Chance gegeben.

Dass du dich unterlegen fühlst, ist ja nicht die Schuld deiner Ex. Unterlegen fühlt man sich - Gewaltandwendung ausgenommen - nur dann, wenn man es zulässt bzw. sich selbst in diese Position manövriert.
Anna-Lia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.11.2017, 15:32 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Antwort

Ausgesuchte Informationen

Stichworte
auswegslos, neuverliebt, selbstvorwürfe, trennung

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:36 Uhr.