Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Probleme nach der Trennung. Du hast verlassen oder wurdest verlassen. Wie geht es weiter? Wie geht man mit dem Trennungsschmerz um? Gleichgesinnte und Verständnisvolle tauschen sich hier aus und geben Ratschläge für einen Neubeginn. Bitte beachtet, daß es hier um persönliche Probleme geht, bei welchen Hilfe und Ratschläge gefragt sind. Den Finger in die Wunde des Threaderstellers zu legen, trägt nicht zur Problemlösung bei. Wir bitten euch deshalb, hier mit Feingefühl zu agieren.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 29.04.2020, 10:19   #61
MiaMarietta
Platin Member
 
Registriert seit: 02/2016
Ort: BW
Beiträge: 1.777
Ich frage mich, warum der Frau nicht selbst eine Arbeit zugemutet wird, wenn der Sohn mittlerweile erwachsen ist. Gibt es da einen Haken? Stimmt überhaupt alles, was er erzählt? Oder kümmert er sich vielleicht einfach nicht genügend um seine eigenen Angelegenheiten?

Oder anders gefragt, ist das nicht eventuell noch ein Grund, dass froh sein kannst, dass er weg ist?
MiaMarietta ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.04.2020, 10:19 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hallo MiaMarietta,
Alt 29.04.2020, 10:23   #62
Jawoll77
Golden Member
 
Registriert seit: 11/2015
Beiträge: 1.458
[QUOTE=Maus3;5780800]
Zitat:
Zitat von Lilly 22 Beitrag anzeigen
Hallo Maus3,
wie meinst du das konkret mit den konträren Hobbies? Interessiert
mich gerade nur mal so, weil das schon eher kompliziert klingt, ich
aber kein konkretes Bild hier (bei euch) vor Augen habe.

Er geht jeden Tag joggen, macht Krafttraining auch daheim (hat da Geräte), jedes Wochenende Skifahren.... ich bin eher weniger sportlich mache einfach normale Sachen wie Radtouren, im Sommer Schwimmen gehen etc. Er besitzt nicht mal ein Fahrrad. Am Anfang hatte er noch gesagt wir können ja dann gemeinsam Radtouren machen, am Ende meinte er dann ich soll Skifahren lernen. Würd ich auch machen aber er hat halt das Gefühl ich mach das nur ihm zuliebe und dann nicht mit der gleichen Leidenschaft wie er. Er ist sehr bei der Kirche engagiert und hat seinen Job um 50% reduziert, also 20 Std/Woche. Er sagt, da er alles an seine Frau abgeben musste und noch muss, ist es so wie wenn er ein Leben lang Teilzeit gearbeitet hätte... wahrscheinlich denkt er sich dann kommt´s jetzt auf die letzten 10 Jahre nicht mehr an, dann kann er jetzt wo er geschieden ist gleich Teilzeit arbeiten und sich mehr sozial engagieren.... ich hingegen mache mir schon Gedanken wenn ich jetzt ab 39 nur noch 20 Std/Woche arbeite wie dann mal meine spätere Rente aussieht... das waren unsere finanziellen Gedanken.... da er sagte, mir wäre finanzielle Sicherheit zu wichtig... vermutlich sind wir einfach durch seine Vorgeschichte und den Altersunterschied in zu verschiedenen Lebensphasen denke ich, ich weiß nicht.... trotzdem verstehe ich nicht dass das Gründe sind jemand abzuschießen den man total gern mag

Boah, so mathematisch finanzielle Diskussionen, und das in der Kennenlernphase (!), ersticken doch das letzte bisschen Romantik im Keim. Sehr (ich sag es halt nochmal) unemotional und sachlich. Habt ihr wirklich Gefühle ausgelebt oder habt ihr nur sachlich Eure Eckdaten und Eure Liste abgearbeitet? Das hört sich alles so unspassig an bei Euch. Nichts von Verliebtheit.....
Jawoll77 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.04.2020, 10:28   #63
monochrom
Weltraumpräsident
 
Registriert seit: 01/2017
Ort: NRW
Beiträge: 12.444
Zitat:
Zitat von MiaMarietta Beitrag anzeigen
Ich frage mich, warum der Frau nicht selbst eine Arbeit zugemutet wird, wenn der Sohn mittlerweile erwachsen ist. Gibt es da einen Haken? Stimmt überhaupt alles, was er erzählt? Oder kümmert er sich vielleicht einfach nicht genügend um seine eigenen Angelegenheiten?

Oder anders gefragt, ist das nicht eventuell noch ein Grund, dass froh sein kannst, dass er weg ist?
Willkommen in der Welt der Männer!

Wenn die Scheidung noch unter altem Recht ablief wurde nun einmal ein Ehegattenunterhalt festgelegt. Da muss die Frau nie wieder arbeiten gehen, das gilt dann Lebenslang und wird auch aufgrund der Besitzstandswahrung von der neuen Gesetzgebung, welche das so nicht mehr möglich macht, auch nicht geändert. Ist halt die Frage wann die Scheidung vollzogen wurde.
monochrom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.04.2020, 10:34   #64
Manati
deus ex manati
 
Registriert seit: 04/2012
Ort: Mal hier, mal dort.
Beiträge: 7.537
Ich persönlich denke nicht, dass das unbedingt etwas mit dem Alter oder mit der Lebensphase zu tun hat, sondern mit Akzeptanz, Toleranz und Liebe.
Und natürlich mit unterschiedlichen Vorstellungen davon, was im Leben wichtig ist.

Und dieser Unterschied ist in eurem Fall eben nur mit viel Lockerheit und "Gönnen-können" auszugleichen. Er ist ja kein fauler Sack, den man nicht vom Sofa bekommt, sondern sportlich, engagiert und hat seine Prioritäten so gelegt, dass er nicht mehr voll erwerbstätig ist, sondern sich ehrenamtlich engagiert. Ich selbst finde das toll, obwohl ich jünger bin als du. Ich habe das aus einer familiären Situation heraus ähnlich gehandhabt und würde das immer wieder tun.

Und wenn man seinen Partner so respektiert, wie er ist, spielt es auch keine Rolle, wer jetzt genau wie viele Stunden bezahlter Arbeit nachgeht.

Bei euch hat es zu diesem gegenseitigen Respekt nicht gereicht. Das ist erst einmal nicht schlimm, macht eine Beziehung aber schwer. Das hat er gesehen und sich deshalb getrennt.

Eine Trennung tut immer weh, aber hier ist es doch auch sinnvoll, wenn du mal deine eigenen Beiträge hier noch einmal durchliest. Aus ihnen spricht ein verletztes Ego. Aber wie haltbar ist der Wunsch nach diesem Mann, über den du doch eigentlich abwertend (Alter, Aussehen) sprichst? Manchmal scheitert es eben an solchen Faktoren. Und wenn einer sich viel ehrenamtlich betätigt, verstehe ich, dass er sich eine Partnerin wünscht, die auch am selben Strang zieht. Ein Ehrenamt, das man so wichtig nimmt, ist ja viel mehr als eine Freizeitbeschäftigung.
Manati ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.04.2020, 10:35   #65
Manati
deus ex manati
 
Registriert seit: 04/2012
Ort: Mal hier, mal dort.
Beiträge: 7.537
Zitat:
Zitat von monochrom Beitrag anzeigen
Willkommen in der Welt der Männer!

Wenn die Scheidung noch unter altem Recht ablief wurde nun einmal ein Ehegattenunterhalt festgelegt. Da muss die Frau nie wieder arbeiten gehen, das gilt dann Lebenslang und wird auch aufgrund der Besitzstandswahrung von der neuen Gesetzgebung, welche das so nicht mehr möglich macht, auch nicht geändert. Ist halt die Frage wann die Scheidung vollzogen wurde.
Vor zwei Jahren wurden sie geschieden, laut Beitrag #1.
Manati ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.04.2020, 12:19   #66
monochrom
Weltraumpräsident
 
Registriert seit: 01/2017
Ort: NRW
Beiträge: 12.444
Zitat:
Zitat von Manati Beitrag anzeigen
Vor zwei Jahren wurden sie geschieden, laut Beitrag #1.
Dann könnte es nur noch ein bestehender Ehevertrag sein der das so regelt oder das Gericht hat bei der Ex eine Ausnahmesituation festgestellt welche einen (temporären) Ehegattenunterhalt rechtfertigt. Oder aber der Mann hat das einfach nur juristisch unkorrekt ausgedrückt, was ja ein vollkommen aberwitziger Gedanke ist...
monochrom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.04.2020, 12:27   #67
Luthor
jolly cynic
 
Registriert seit: 02/2003
Ort: NW1
Beiträge: 16.696
Die Frage ist, wie erwachsen ist denn der Sohn, dass man fuer den noch mitbezahlen muss?!
Und wie kann man mit 20 Stunden in der Woche soviel zahlen und noch selbst davon leben?

Geändert von Luthor (29.04.2020 um 12:33 Uhr) Grund: typo
Luthor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.04.2020, 12:30   #68
MiaMarietta
Platin Member
 
Registriert seit: 02/2016
Ort: BW
Beiträge: 1.777
Zitat:
Zitat von monochrom Beitrag anzeigen
Willkommen in der Welt der Männer!

Wenn die Scheidung noch unter altem Recht ablief wurde nun einmal ein Ehegattenunterhalt festgelegt. Da muss die Frau nie wieder arbeiten gehen, das gilt dann Lebenslang und wird auch aufgrund der Besitzstandswahrung von der neuen Gesetzgebung, welche das so nicht mehr möglich macht, auch nicht geändert. Ist halt die Frage wann die Scheidung vollzogen wurde.
Naja, er ist 54 und war 27 Jahre verheiratet. Da nehme ich an, dass das noch nicht so dermaßen lange her ist, dass noch die alten Gesetze griffen.
MiaMarietta ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.04.2020, 13:49   #69
monochrom
Weltraumpräsident
 
Registriert seit: 01/2017
Ort: NRW
Beiträge: 12.444
Zitat:
Zitat von Luthor Beitrag anzeigen
Die Frage ist, wie erwachsen ist denn der Sohn, dass man fuer den noch mitbezahlen muss?!
Und wie kann man mit 20 Stunden in der Woche soviel zahlen und noch selbst davon leben?
Wenn Sohnemann noch in Ausbildung ist bis er diese beendet hat...
monochrom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.04.2020, 17:44   #70
Lilly 22
 
Registriert seit: 05/2006
Ort: Alb Donau Kreis
Beiträge: 11.761
Hallo Maus3,

Zitat:
Zitat von Maus3 Beitrag anzeigen
...Er geht jeden Tag joggen, macht Krafttraining auch daheim (hat da Geräte), jedes Wochenende Skifahren.... ich bin eher weniger sportlich mache einfach normale Sachen wie Radtouren, im Sommer Schwimmen gehen etc. Er besitzt nicht mal ein Fahrrad. Am Anfang hatte er noch gesagt wir können ja dann gemeinsam Radtouren machen, am Ende meinte er dann ich soll Skifahren lernen...
ich bin mir bei dieser Beschreibung gar nicht so sicher, wer den Sport
bzw. die sportliche Betätigung hier wirklich eher aus Leidenschaft bzw.
Spaß daran tätigt und wer das eher aus einer Art Zwang ("Körperkult"
u.a.) macht.

Wenn du gern Radtouren machst, die man zudem fast das ganze Jahr
über unternehmen kann, frag ich mich, weshalb er nicht das Radfahren
lernt, du aber Skifahren lernen "sollst"?

Möchte ich sportlich gemeinsame Betätigungen mit meinem Partner aus-
üben, sollte man ggf. nicht ganz so egozentrisch sein und nur seins vor-
anstellen, während man die diesbezüglichen Vorlieben des anderen, die
aber durchaus als Paar gut zu bewerkstelligen sind, nieder macht.
Für mich klingt das eher nach Geprotze. Er scheint hier allein deshalb un-
flexible zu sein, weil er nur Dinge unternehmen mag, die er geübt ist und
wo er quasi als steter Angeber hervor gehen kann. Langweilig.

Und wenn du dich hier seinen Vorlieben anpassen möchtest, legt er dir das
obendrein erneut als negativ aus. Tendenziell scheint er im Abwerten gut
geübt zu sein. Ansonsten ("ich möchte mit meiner Partnerin gern sport-
lich aktiv sein") hätte er dein Angebot zu würdigen gewusst und es einfach
mal angenommen.

Zitat:
Zitat von Maus3 Beitrag anzeigen
...und hat seinen Job um 50% reduziert, also 20 Std/Woche. Er sagt, da er alles an seine Frau abgeben musste und noch muss, ist es so wie wenn er ein Leben lang Teilzeit gearbeitet hätte...
Auch hier beweist er meiner Meinung nach eher *mimimi* Allüren, als ein
echtes Gemeinschaftsgefühl. Seine Frau wird schließlich viel mehr finanziel-
le und berufliche Einbußen während derer Ehe hingenommen haben, wenn
sie u.a. das gemeinsame Kind groß gezogen, betreut, versorgt usw. hat.
Ich weiß nicht, in welchem Land ihr lebt, dass es mit der Scheidung hierzu
einen Ausgleich geben soll, sollte selbstverständlich sein, weil beide einan-
der einzustehen hatten/ haben. Es wird nicht um sonst eine solche Rege-
lung getroffen worden sein. In Deutschland wird zudem du aufgeteilt, was
mal während der Ehe eben gemeinsam erwirtschaftet hat, zzgl. eines Nach-
teilsausgleichs sozusagen. Offenbar sieht er hier allerdings nur sich und
sein Privileg, dass er einst mit der Ehe hatte und ist nun darüber beleidigt,
dass auch die Frau ihren Anteil aus dieser Ehe haben soll.

Würde mich nicht wundern, wenn er nun also sein selbstgerechtes Denken
samt der damit verbundenen Vorurteile auf neue Partnerinnen überträgt,
weil er einfach mal ein selbstbezogener Geizhals ist.

Aus diesem Lichte sollte man vermutlich auch eher seine nunmehrige Teil-
zeit betrachten. Er ist einach im Jammer-Status verblieben und will nicht
wirklich teilen.

Ich denke, dass das rein gar nichts mit dem Alter bzw. der vormals Ehe,
sondern rein mit seiner charakterlichen Veranlagung zu tun hat. Von da-
her hättest du das m.E.n. bei genauerer Betrachtung von selbst beenden
sollen.

Im übrigen würde ich an deiner Stelle auch nicht mehr für sein Bedürfnis
nach weiteren Ego-pushs herhalten wollen und mich stattdessen sogar
eher klar von ihm dzbgl. abgrenzen.

Bei den Gebaren, die er auf der Party gezeigt hat, dürfte es sich auch al-
lein um sein Ego drehen und wie er wohl vor all den Freunden dastehen
könnte (also selbst nach offizieller "Trennung"), wenn du ihn nicht weiter-
hin irgendwie bewunderst usw. usf.

Also anstatt deinen Kopf wegzudrehen, sag ihm einfach klar und deutlich,
dass du das nicht mehr möchtest und er das sein lassen soll. Du musst
deshalb ja nicht unfreundlich im Umgang mit ihm sein/ werden. Aber,
sorry, was sollen diese Übergriffigkeiten seinerseits, außer, seinem Ego
dienen? Wer dich ernsthaft mag, setzt sich nicht über deinen Willen hin-
weg!
Lilly 22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.04.2020, 17:44 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hey Lilly 22,
Antwort

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2020 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:51 Uhr.