Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Probleme nach der Trennung. Du hast verlassen oder wurdest verlassen. Wie geht es weiter? Wie geht man mit dem Trennungsschmerz um? Gleichgesinnte und Verständnisvolle tauschen sich hier aus und geben Ratschläge für einen Neubeginn. Bitte beachtet, daß es hier um persönliche Probleme geht, bei welchen Hilfe und Ratschläge gefragt sind. Den Finger in die Wunde des Threaderstellers zu legen, trägt nicht zur Problemlösung bei. Wir bitten euch deshalb, hier mit Feingefühl zu agieren.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 06.06.2010, 23:54   #271
andio
Senior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 02/2004
Beiträge: 843
Zitat:
Zitat von Gezeichneter Beitrag anzeigen
Ich möchte dazu auch gern etwas sagen. Ich kann Andio voll und ganz verstehen. Es kann einen selbst kaputt machen und wenn keine besserung oder der Wille zur Therapie gegeben ist, wird es einen kaputt machen es seidenn man zieht vorher die Notbremse.

Ich hatte eine Freundin die krankhaft eifersüchtig war, dazu unter Verlustangst litt. Bei Interesse könnt ihr ja gerne mal meinen Thread durchlesen bzw sagt der erste Beitrag alles aus. Ich gab ihr nochmal eine Chance. Die Woche war auch sehr gut und die davor auch bis Freitag genauer gesagt Mittwoch da fing es damit an, das sie aus lauter Wut einen Coktail auf meinem Teppich ausgekippt hat. Meinem Anraten nach uns noch nicht Freitag sondern Samstag zu sehen, ist sie nicht nachgekommen und so kam es dazu, das sie Freitag wieder eplodierte. Sie spuckte mir mehrmals ins Gesicht. Hat es dabei richtig tief von unten hoch geholt. Toll oder? Dann hat sie mir eine gefenstert und meine Arme total zerkniffen und zerkratzt. Die sehen jetzt toll aus. Zu guter Letzt hat sie die Person verbal erniedrigt, die immer zu ihr stand und sie nie verstoßen hat. Meine Mutter. Sie hörte den Streit und kam hoch. Was dann passierte? Sie beleidigte und beschimpfte meine Mutter ohne jeden Grund dafür. Hat sie getreten woraufhin meine Mutter ihr eine geklebt hat. Völlig berechtigt. Dann hat sie noch in mein Auto eine Beule getreten und ist weg.

Das war mein Wochenende
Sicher auch ganz normales Verhalten aus ihrer Sicht?

Bei dieser Person würde ich mich nie mehr melden, die wäre aus meinen Telefonbuch gestrichen....
andio ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.06.2010, 23:54 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Alt 07.06.2010, 08:49   #272
Gezeichneter
Junior Member
 
Registriert seit: 05/2010
Beiträge: 47
Naja sie gibt anderen dafür die Schuld aber sowas ist lächerlich. Meinetwegen kann die sonst wo landen denn sie hat mich gedemütigt. Schlimmer gehts gar nicht in dieser Stufe. In der nächsten Stufe greift sie dann zum Messer und versucht mich umzubringen. Nein dieser mensch ist ein Monster und soll aus meinem Leben weg bleiben
Gezeichneter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.06.2010, 14:17   #273
andio
Senior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 02/2004
Beiträge: 843
Sehr schön wie gut ich das kenne.
Anderen, der Umgebung die Schuld geben für sein eigenes Fehlverhalten:

"Meine Kindheit war schlecht" - "Meine Eltern sind Schuld" - "Warum soll ich mich nach anderen richten, die richten sich ja auch nicht nach mir"

Sorry andere Leute hatten auch eine schlechte Kindheit sind damit aber zurecht gekommen, haben Dinge bewältigt.
Natürlich ist es ein Rätsel warum dann die eine Person eine BPS entwickelt und die andere nicht.
Die Wissenschaft hat darauf noch keine Antwort gefunden, so weit ich informiert bin.

Trotzdem sind solche Antworten für mich als Partner, reine Politik des Betroffenen um sich nicht den eigenen Problemen zu stellen.
Wenn ich Krank bin gehe ich ja auch zum Arzt.

Die Schwierigkeit vieler Betroffener besteht meiner Ansicht nach darin erst mal selbst anzunehmen das man ein Problem hat.
Was auch nicht schlimm ist, es gibt viele Probleme die man lösen kann so auch durch Therapie eine BPS.

Es gibt viele effektive Therapie-Ansätze.

Die Frage beleibt:
Wenn man weiß das geholfen werden kann.
Warum lässt man sich nicht helfen?

Ich vermute das bei meinen Exen auch eine Angststörung vorliegt, und man es dann nur sehr schwer schafft Veränderung im Leben anzunehmen.
Aus der Angst entstehen dann irrationale Verhaltensweisen mit denen man die Angst überspielen will.

Geändert von andio (07.06.2010 um 14:32 Uhr)
andio ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.06.2010, 15:17   #274
Gezeichneter
Junior Member
 
Registriert seit: 05/2010
Beiträge: 47
Hey Andio!

ich bin gerad auch eigentlich ganz froh darüber das hier mal jemand ist, der auch sowas in der Art mitgemacht hat. Vll kannst du mir ja Tipps geben wie man damit am Besten umgeht und wie man schnell über so einen Menschen hinweg kommt. Sie war bzw ist krankhaft eifersüchtig und leidet unter Verlustangst. Heute hat sie mir eine sms geschrieben, die angeblich nicht an mich war sondern an eine Freundin. Sie meinte es wäre ihr peinlich gewesen das sie umgekippt ist aber ein Typ ihr ja zum Glück geholfen hat. Sie hätte ja nichts getrunken usw. Ausgerechnet ich bekomme diese sms. Hm komisch irgendwie. Ich glaube sie hat das nur geschrieben um mich zu verletzen. sie ist immer treu gewesen und ich kann mir das auch nicht vorstellen. Sie schwörte auch das da nichts war aber ich weiß dennoch nicht in welche kategorie ich das packen soll. Am Besten wahrscheinlich in die ist mir scheiß egal kategorie.
Gezeichneter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.06.2010, 16:50   #275
andio
Senior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 02/2004
Beiträge: 843
Zitat:
Zitat von Gezeichneter Beitrag anzeigen
Hey Andio!

ich bin gerad auch eigentlich ganz froh darüber das hier mal jemand ist, der auch sowas in der Art mitgemacht hat. Vll kannst du mir ja Tipps geben wie man damit am Besten umgeht und wie man schnell über so einen Menschen hinweg kommt. Sie war bzw ist krankhaft eifersüchtig und leidet unter Verlustangst. Heute hat sie mir eine sms geschrieben, die angeblich nicht an mich war sondern an eine Freundin. Sie meinte es wäre ihr peinlich gewesen das sie umgekippt ist aber ein Typ ihr ja zum Glück geholfen hat. Sie hätte ja nichts getrunken usw. Ausgerechnet ich bekomme diese sms. Hm komisch irgendwie. Ich glaube sie hat das nur geschrieben um mich zu verletzen. sie ist immer treu gewesen und ich kann mir das auch nicht vorstellen. Sie schwörte auch das da nichts war aber ich weiß dennoch nicht in welche kategorie ich das packen soll. Am Besten wahrscheinlich in die ist mir scheiß egal kategorie.
Wozu soll man Dir da raten, wir wissen ja nicht ob und was hier los ist bei Deiner EX. Fernab davon ist ihr Verhalten ja offensichtlich nicht OK dir ggb.

Egal ob neurotische Störung oder nicht, immer dann wenn Du Dich verletzt fühlst möchte dein Gegenüber erreichen, das DU Dich immer ein wenig mehr so fühlst wie sie. Am Ende steckt man selbst in einem Sumpf voller negativer Gedanken, so ist es mir auf jeden Fall ergangen. Du bist halt auch nur Mensch und somit suggestiv beeinflussbar.

Mir ging es so:
Nach dem ich über ein Jahr mal wieder nur den "Die Welt ist Scheiße" Trip meiner jetzigen EX mit gemacht hatte, war ich selbst fix und alle weil ich solche Glaubenssätze so langsam aber sicher auch mit in mein Leben eingebaut hatte.

Ich würde Dir empfehlen nicht selbst zum "Richter" zu werden.
Ich finde es ist für Dich wichtig das Du deine Grenzen deiner persönlichen Belastbarkeit kennst.Wenn diese Grenzen für Dich erreicht sind, und das hört sich ja so an, dann würde ich zum Wohl meiner eigenen psychologischen Gesundheit den Kontakt schlicht weg meiden.

Wie gesagt, diese Versuche zu Manipulieren und die Welt nur in dunklen Farben, meist negativ geprägt, zu sehen war für mich eine enorme Belastung. Ich würde da jetzt gar nicht mehr groß reagieren, sondern einfach meine Grenzen dadurch abstecken, das ich den Kontakt abbreche.

Auf diese Weise kannst Du nicht mehr mit runter gezogen werden, und musst Dir folglich auch keine Spielchen und Dramen rein ziehen.

So gerne man auch helfen will, und das wollte ich eine sehr lange Zeit, muss man erkennen, wie beim Alkoholiker auch, die Hilfe nicht mehr anzubieten wenn Sie nicht gewünscht ist, bzw. nicht angenommen wird. Abschließend kann ich nur aus meiner Sicht für mich sprechen.Ich bin eine gewisse Zeit belastbar aber irgendwann ist meine Geduld am Ende.

Meine persönlichen Frieden habe ich am schnellsten gefunden in dem ich den Kontakt vermeiden habe, das half mir auch über meinen damaligen Liebeskummer hinweg zu kommen, denn es war Sinnlos mit ihr über Liebe zu reden... Ich glaube sie weiß gar nicht was Liebe ist.

Dabei bin ich nicht verbittert, ich habe mir diese Lehrerin selbst ausgesucht- ich wollte wohl nochmals Wissen wie es ist wenn mir meine Grenzen der Belastbarkeit aufgezeigt werden.

Ich finde es ist wichtig seine Grenzen zu kennen und diese, nicht nur in einer Partnerschaft, kund zu geben... auch in allen anderen Beziehungsformen des Lebens.

Versuche deinen Frieden mit der Sache zu machen und die Person in Liebe los zulassen. Ich weiß das ist nicht einfach es geht aber, je mehr Du Dir klar darüber wirst das Du Dich selbst liebst und Dir solche Grenzüberschreitungen nicht gefallen lassen musst.

Ein praktisches Beispiel für Dich.
Sie bat mich um ein Treffen, ich habe nur von mir aus meiner Sicht und über mich geredet.

Was sehr empfehlenswert ist.
Bleib nur bei Dir rede nicht über Sie.
Versuche ihr auch keine Empfehlungen zu machen, oder für sie mit zu Denken.

Bleib bei allem was passiert bei Dir.
Was willst Du, wie geht es Dir dabei.... es ist nicht wichtig wie es ihr dabei geht,...

Das habe ich in diesem Treffen versucht um ihr keinerlei Angriffsfläche zu bieten. Dennoch hat Sie es geschafft mir das Wort im Mund herum zu drehen und mich zu Beleidigen. Mich unter der Gürtellinie zu treffen.

Meine Reaktion darauf war einfach, ruhig und deutlich:
"Ich dachte Du hättest da an Dir gearbeitet das so etwas nicht mehr passiert. Du hast mich ohne Grund schwer beleidigt. Ich bezahle jetzt und gehe nach Hause. Bitte ruf mich nicht mehr an."

--

Du siehst selbst dieses Treffen war sinnlos und brachte mir nur erneuten Schmerz. Ich will das nicht verallgemeinern, aber Du kannst ja nun selbst wählen welche Variante Du willst.

Ich würde keine Aussprache mehr wollen.
Es ist eher wahrscheinlich das das was ihr heute Leid tut, morgen schon nicht mehr Leid tut.... und auch Dir das Wort im Mund herumgedreht wird.
andio ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2010, 19:29   #276
Kekeke
Junior Member
 
Registriert seit: 12/2009
Beiträge: 35
Was mir auffällt das meißtens nur die Oberfläche angekratzt wird wie z.B. "Warum hat sie sich so verhalten ? Das ist doch nicht normal"
Wenn man wirklich verstehen will,muss man tief graben und selbst dann wird man nicht alles verstehen.

BDS betroffene haben keine Grenzen, es gibt sie nicht. Manchmal muss man ihn genau zeigen wo eine Grenze erreicht ist. Man macht es nicht aus böswilligkeit, sondern weil man es nicht besser weiss. Offentmals mussten BDS betroffen so oft eigene Schmerzgrenzen überrschreiten (Wie z.B. Sexueller Missbrauch, Misshandlung, Vernachlässigung), so das sie oft selber nicht mehr wissen wo eine eigtl eine "normale" Grenze erreicht ist. Es gibt so viele Faktoren und so weiter und so weiter. Wenns wem interessiert: Borderline-Persönlichkeitsstörung ? Wikipedia
kann sich das ja durchlesen. Zwar treffen nicht bei allen diese Symptome auf, aber dann könnt ihr mal sehen was da alles zusammen kommt. BDS erkrankte können aber auch neben dem abstrakt erscheinten denken auch so denken wie jeder normale Mensch. Das kann sehr quälend sein, besonders wenn man wieder zu sinnen kommt und versteht was man eigtl getan hat. Das schlimme daran ist, das man weiss das man was falsch gemacht hat, doch man weiss auch das es wieder geschehen wird.

Warum andere an BDS erkranken und manche nicht ? Tja jeder Mensch ist anders und jeder erlebt ein anderes Leben. Glaubt ihr die Leute haben es sich ausgesucht so zu sein ? Das es ihnen Spass bereitet ? Es ist nun mal eine Krankheit, eine teuflische... Es ist nun mal leider für Außenstehende nicht so einfach zu begreifen wie bei z.B. bei einem Knochenbruch. Bei einem Knochbruch weiss man "Ahja okay der Knochen ist durch gebrochen und deswegen muss die Person mit Krücken laufen und kann nicht Fussball spielen wie jeder andere Mensch", bei psychischen Erkankungen ist das nicht so einfach. Wenn nicht mal "Forscher", "Wissenschaftler" genau bescheid wissen, wie können dann andere Urteilen ? Ich weiss das man als Angehöriger mehr mit bekommt als andere, trotzdem ist das nur halbes Wissen. Ihr wisst wie eine Person reagiert und was sie macht, doch was in einem drin vorgeht, das kann man leider nicht sehen.

Ich sehe schon das ihr extreme Fälle habt und das die Personen es nicht aktzeptieren oder es einfach nicht wahr haben wollen, doch dürft ihr sie nicht gleich als schlechte Menschen verurteilen. Redet mit ihnen und findet einen Lösungsweg, es gibt immer einen. Wenn die Person nicht will, dann muss sie mit den Konsquenten leben. Ihr könnt BDS erkrankte nicht dafür schuldig machen das sie sich so verhalten oder das man als Angehörige/r selber einen Knacks weg bekommt. Ist so als würde man einem Kind die Schuld geben das es vergewaltigt worden ist. Jeder hat einen freien Willen und wenn ihr merkt es geht nicht mehr, dann trennt man sich. Besonders wenn man merkt ich kann mir einem BDS´ler nicht zusammen leben, dann verstehe ich nicht wenn man sich wieder einen erkrankten Partner sucht/findet. Man kanns den Menschen nicht vorm Kopf lesen, aber irgendwann redet man darüber oder man merkt es, besonders weil du ja davor schon Erfahrung gesammelt hast.

Wie gesagt ich weiss das ihr nur eigene Erfahrungen schildert und ich muss selber sagen das es ziemlich heftig ist. Trotzdem fühlt es sich so an als würdet ihr alle BDS so sehen, doch das stimmt so nicht.

Andio ich sehe du hast dich viel informiert, vieles ist richtig, anderes aber auch falsch bzw trifft nicht auf alle BDS´ler zu, weil es eben bei jedem anders ist. Es ist nun mal Halbwissen. Kannst noch so viele Bücher lesen, noch so viele Erfahrungen sammeln. Du kennst vllt trockene Fakten, mehr auch nicht.

Geändert von Kekeke (08.06.2010 um 19:32 Uhr)
Kekeke ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2010, 21:03   #277
FixedA
Member
 
Registriert seit: 05/2010
Beiträge: 257
Zitat:
Zitat von Marietta Beitrag anzeigen
wusch,

könntest du mal bitte versuchen es in einem Satz zusammenzufassen, wie man einen waschechten „Borderliner“ von seinem Trip herunterbekommt?? Also ich meine durch WAS, nicht WIE, erstmal nur durch was????
Ich habe es nämlich jetzt langsam wirklich satt…..ich brauche eine LÖSUNG!!!!! Eine Vorgehensweise….(ich weiß nicht wie, denn ein "BL" ist ja in seinem „Chaos“ gefangen…und hat immer und immer wieder Ausflüchte, siehe der Thread von Synapse…. weil sie alles zerdenkt….deswegen nützt die ganze Diskutiererei einem "BL" nämlich (fast) nichts…)

Ich würde sagen:
1. Er soll eine innere Verbindung zu sich selbst herstellen, durch praktizierte intensive Selbstliebe.
2. Dann nach außen damit gehen: Die Außenwelt (z. B. erstmal einen Freund) dazu benutzen, um seine eigene selbst gefundene Liebe zu spiegeln.
3. Durch diese positive Selbstwahrnehmung sein inneres (= Selbst-)Vertrauen nach außen verlagern…. um sich schließlich zu ÖFFNEN.

Oder reicht da eine Liebe von Außen, von einem Fremden, um das innere Vertrauen zu sich selbst zu finden? Ohne daß man diesen Fremden lieben muß - denn das schafft ein "BL" ja erstmal nicht... (- aber sich durch Liebe von Außen identifizieren zu wollen - das ist es doch gerade, was NICHT mehr sein soll/darf). Synapse, was sagst Du????

Oder innere und äußere Liebe - BEIDES zusammen - gleichzeitig gespiegelt wahrnehmen?

Ich hätte gerne eine Antwort, die auch ein BL versteht, ohne das er wieder die Möglichkeit bekommt, in das Komplizierte, Sinnlose abzudriften….ohne daß er wieder alles zer-denkt……er soll aufhören, auf seine Weise zu denken !!!!!!!!!!!!!!!!
Man muss mich darauf aufmerksam machen, dass ich eine Krise durchmache. Das hoere ich natuerlich nicht gerne. Also fange ich an zu provozieren (Worte, die dem anderen weh tun). Der andere bleibt locker und laesst sich nicht provozieren, das einzige was er sagt ist: ich liebe dich, ich weiss dass es fuer dich schwer ist, das zu glauben, weil du dich selbst in diesem Augenblick nicht liebst. Aber ich liebe dich und werde dich nie verlassen, egal was du machst, egal wie weh du mir tust.

Und blos nicht, nie NIEMALS!!!! weg gehen, das Zimmer verlassen, den Ruecken umdrehen. Immer in die Augen schauen und sich nicht provozieren lassen.

Nach 10-30 Minuten ist die Krise vorbei, die naechste Krise kommt bestimmt, aber je mehr Vertrauen in die andere Person da ist, desto weniger muessen wir provozieren.

Wir habe Angst, Angst davor, verlassen zu werden. Wir haben keine Angst vor dem alleine sein, das koennen wir gut verkraften, aber der Augenblick wo wir verlassen werden - wir haben so viel Angst davor, dass wir es provozieren, damit es endlich passiert, damit wir nicht mehr darauf warten muessen.

Verrueckt, he? lol

Ich weiss nicht, was mir in der Kindheit passiert ist, ich weiss nicht, warum ich so bon, wie ich bin.

Aber ich bin auch nur ein Mensch, habe auch Gefuehle, kann lieben und kann auch hassen. Und ich kann verletzt werden.

Meine Krankheit ist nicht offensichtlich - wenn ich keine Beine haette dann wuerde von mir keiner verlangen, beim Marathon teilzunehmen.

Aber meine Krankheit sieht man nicht, man versteht es nicht. Man denkt ich tue diese Dinge weil ich boese bin, weil ich jemandem weh tun will. Falsch. Ich bin nicht boese, nicht mehr als Ihr. Ich habe nur Angst. Und genau wie der Hund der Angst hat, beisse ich. Zwar nicht mit den Zaehnen aber mit Worten.

Ich weiss dass es schwierig ist, mit mir zu leben. Ich muss mit mir jeden Tag leben. Ihr koennt weglaufen. Ich nicht.

Und fuer alle hier die sich ueber meine Schreibfehler lustig machen wollen - bite me!
FixedA ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2010, 21:18   #278
Kekeke
Junior Member
 
Registriert seit: 12/2009
Beiträge: 35
Ich denke da gibt es auch keine passende Formel für. Das muss man mit dem Menschen besprechen. Ihr müsst zusammen gemeinsam eine Lösung finden, wenn das "andere ich" wieder zum vorscheinen kommt.

Bei mir ist es meißtens so das ich einen inneren Hass habe. Meine Wut kann sich von null bis ins unendliche steigern. Auslöser kann es viele dafür geben, sei es das wenn jemand im Bus laut Musik hört, meine Katzen grad im Katzenklo sind und mit dem Katzenstreu rum rascheln oder wenn der Partner etwas sagt und mich das verletzt, obwohl das gar nicht so gemeint war. Würde aber nie so weit gehen, wie in den Beiträgen über mir. Wenn aber irgendein Typ meint mich dumm anzumachen und hört nicht auf etc, kann ich für nichts garantieren. So weit ist es aber noch nie gekommen.

Bei mir ist die beste Lösung das man mich komplett in Ruhe lässt. Ich habe das meißtens schon so im Griff, das ich merke wenn ich umswitsche und geb der Person zu verstehen "Stop! bis hier hin und nicht weiter". Ich schaffe mir sozusagen eine Grenze die ich sonst nicht hätte, habe sozusagen wieder gelernt wie weit man mir gegenüber gehen darf. Leider gibt es Menschen wie mein "beste" Freundin die diese Grenze nicht akzeptieren und dann immer und immer weiter diskutieren. Wenn man das dann natürlich nciht respektiert, muss mans ich nicht um die Konsequenzen wundern, BPS´lr sind unberechnebar. Wichtig ist das man das ernst nimmt, am besten voher absprechen. Mit wenn man grad abdriften kann man mit einem BPS´ler nicht reden, ein normales Gespräch ist nicht möglich, diskutieren erst recht nicht.
Kekeke ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2010, 23:04   #279
andio
Senior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 02/2004
Beiträge: 843
Zitat:
Zitat von Kekeke Beitrag anzeigen

Andio ich sehe du hast dich viel informiert, vieles ist richtig, anderes aber auch falsch bzw trifft nicht auf alle BDS´ler zu, weil es eben bei jedem anders ist. Es ist nun mal Halbwissen. Kannst noch so viele Bücher lesen, noch so viele Erfahrungen sammeln. Du kennst vllt trockene Fakten, mehr auch nicht.
Liebe Kekeke.

Ich wiederhole es nun für Dich zum dritten mal.

Ich rede von mir und von dem was ich in vier Jahren mit zwei Borderline-Persönlichkeiten erlebt habe. Also rede ich nicht von trockenen Fakten, sondern von Dingen die ich erlebt habe.

Da Du offensichtlich selbst eine Borderline Störung hast kannst Du leider bei dem Thema, wie sich das für die Menschen die Dich lieben anfühlt, genau so wenig mit reden wie ich nicht genau sagen kann wie sich ein Mensch mit BPS innen anfühlt.

Eins kann ich Dir versichern, meine Fakten und auch meine Gefühle die ich damals hatte, was dort passiert ist, wurden mir von Psychiatern bestätigt und mir wurde gesagt: "Das ich ein gutes Gefühl dafür entwickelt habe, wann mal wieder was irrationales auf mich zu kommt"

Deine abgedroschene Phrase "Man kenne nur Fakten" kann man bei jedem Thema in den Raum werfen, frei nach dem Motto "Du hast ja kein Borderline Du hast gut reden".

Würde die Borderline Persönlichkeit bereit sein die "Opferrolle" zu verlassen, könnte Sie eventuell auch mal die Augen für die Außenwelt offen halte.

Meine Erfahrung ist nämlich die das man sich all zu gerne in eine "Opferrolle" begibt um dem Partner die Schuld zu geben.

Auch ist meine Erfahrung die das versucht wird den Partner mit in eine "Negativspirale" nach unten zu ziehen. Genau das gleiche gibt es aber in der Psychologischen Forschung mit einer "Positivspirale" nach oben, die positiven Emotionen treten dann viel öfter auf.

Die Mühe sich zu machen Psychotherapeutische Maßnahmen zu probieren, die bekanntlich auch Depressiven helfen, wird oft ausgeschlagen.

Also ich kenne nicht nur graue Theorie sondern viele irrationale Argumente seitens der Betroffenen, die schon fast an einem Realitätsverlust grenzen.

Ich möchte Dich von daher bitten aufzuhören mir vorzuschreiben was ich erlebt habe, und das ich nicht weiß wovon ich rede.

Ich weiß es sehr wohl, ich habe den Terror lange genug mitgemacht.
Und die Frage beleibt berechtigt, wenn man weiß was man für einen Mist gebaut hat warum man sich nicht einer Therapie öffnet und diese auch durchzieht.

Geändert von andio (08.06.2010 um 23:08 Uhr)
andio ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2010, 23:43   #280
andio
Senior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 02/2004
Beiträge: 843
Zitat:
Zitat von FixedA Beitrag anzeigen
Man muss mich darauf aufmerksam machen, dass ich eine Krise durchmache. Das hoere ich natuerlich nicht gerne. Also fange ich an zu provozieren (Worte, die dem anderen weh tun). Der andere bleibt locker und laesst sich nicht provozieren, das einzige was er sagt ist: ich liebe dich, ich weiss dass es fuer dich schwer ist, das zu glauben, weil du dich selbst in diesem Augenblick nicht liebst. Aber ich liebe dich und werde dich nie verlassen, egal was du machst, egal wie weh du mir tust.
Dir ist schon klar, dass das nicht jeder Mensch kann.
Ich kann es nicht irgendwann ist eine grenze erreicht die ich nicht mehr akzeptieren kann.

Zitat:
Zitat von FixedA Beitrag anzeigen
Und blos nicht, nie NIEMALS!!!! weg gehen, das Zimmer verlassen, den Ruecken umdrehen. Immer in die Augen schauen und sich nicht provozieren lassen.
Tja auch sich nicht provozieren lassen ist wohl eher schwer mit einem Betroffenen.

Zitat:
Zitat von FixedA Beitrag anzeigen
Nach 10-30 Minuten ist die Krise vorbei, die nächste Krise kommt bestimmt, aber je mehr Vertrauen in die andere Person da ist, desto weniger müssen wir provozieren.
Glückwunsch das es bei Dir vorbei gehen kann.
Bei meinen zwei Exemplaren konnte das bis zu 2 Stunden so gehen.

Ist Dir klar, dass man dann trotz Liebe irgendwann selbst als Aussenstehender "Angst vor der nächsten unberechenbaren Attacke hat".

Ist Dir auch klar das die Liebe deines Partners irgendwann aufhört wenn er ständig verbal herabgesetzt wird? So war es bei mir zumindest, den es hörte nicht auf. Wenn ich nicht Objekt war waren es Andere.... weißt Du wie peinlich das in einer Gruppe von Freunden für mich war?


Zitat:
Zitat von FixedA Beitrag anzeigen
Wir habe Angst, Angst davor, verlassen zu werden. Wir haben keine Angst vor dem alleine sein, das können wir gut verkraften, aber der Augenblick wo wir verlassen werden - wir haben so viel Angst davor, dass wir es provozieren, damit es endlich passiert, damit wir nicht mehr darauf warten müssen.
Ich glaube das nennt man "Die Quadratur des Kreises".
Das habe ich nie verstanden und werde es wohl auch nie verstehen, so viel Mitgefühl ich für eine Psychiatrische Störung aufbringen kann, dass übersteigt meine Fähigkeit an Empathie.

Zitate gefällig:

"Ich vertraue niemandem"
"Du verlässt mich ja so wie so"
"Dein Beruf ist doch gar kein Beruf, Du bist nichts wert"

"Ich hasse die Nachbarin, diese ********"...(Komisch wir hatten keinen Kontakt zu dieser Frau und haben sie auch nie kennen gelernt, trotzdem verspürte meine EX Hass auf jemanden den sie nie im Leben getroffen hatte."

Alles sehr förderliche Bemerkungen für eine Zweierbeziehung.

Warum geht man überhaupt eine ein, wenn der Zweck der sein soll, dass man eh verlassen wird? Das verstehe ich bis heute nicht. Wenn ich niemandem Traue, macht Liebe keinen Sinn.



Zitat:
Zitat von FixedA Beitrag anzeigen
Ich weiss nicht, was mir in der Kindheit passiert ist, ich weiss nicht, warum ich so bin, wie ich bin. Aber ich bin auch nur ein Mensch, habe auch Gefuehle, kann lieben und kann auch hassen. Und ich kann verletzt werden.
Es sagt ja auch niemand, das es nicht in Ordnung ist das Du so bist wie Du bist. Es gibt vielleicht einen Unterschied...Ich kann niemanden Hassen....

Zitat:
Zitat von FixedA Beitrag anzeigen
Aber meine Krankheit sieht man nicht, man versteht es nicht. Man denkt ich tue diese Dinge weil ich boese bin, weil ich jemandem weh tun will. Falsch. Ich bin nicht boese, nicht mehr als Ihr. Ich habe nur Angst. Und genau wie der Hund der Angst hat, beisse ich. Zwar nicht mit den Zaehnen aber mit Worten.
Angst kann man auch sehr gut Therapieren.
Und da sollte man meiner Ansicht nach, wenn man aus Angst nur noch am "Beißen" ist, wie der Hund der Angst hat, spätestens seiner Umgebung den gefallen tun an sich in Form einer Therapie zu arbeiten.

Denn die Mitmenschen wissen nicht wie ihnen geschieht, oder warum gerade mal wieder ein irrationaler Ausbruch gekommen ist. Und wenn sie Dich mögen, leiden sie unter den verbalen Angriffen sehr.

Zitat:
Zitat von FixedA Beitrag anzeigen
Ich weiß dass es schwierig ist, mit mir zu leben. Ich muss mit mir jeden Tag leben. Ihr könnt weglaufen. Ich nicht.
Auch Du kannst das Weglaufen in Form einer Therapie lernen.
Es ist nicht mehr so wie vor vielen Jahren, dass die Forschung nichts weiß über BPS.

Mittlerweile gibt es Therapieansätze die guten Erfolg haben.
andio ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2010, 23:43 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Antwort

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Was ist Liebe? Elli Archiv :: Liebesgeflüster 10 10.08.2000 06:07
Meine große Liebe 1 - Auf Wunsch die Zusammenfassung Archiv :: Liebesgeflüster 3 16.04.2000 04:12
Gedichte über die Liebe Archiv :: Liebesgeflüster 15 12.03.2000 01:32
Die Jahreszeiten in der Liebe Manu-Lou Archiv :: Liebesgeflüster 2 01.03.2000 18:26




Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:14 Uhr.