Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Probleme nach der Trennung. Du hast verlassen oder wurdest verlassen. Wie geht es weiter? Wie geht man mit dem Trennungsschmerz um? Gleichgesinnte und Verständnisvolle tauschen sich hier aus und geben Ratschläge für einen Neubeginn. Bitte beachtet, daß es hier um persönliche Probleme geht, bei welchen Hilfe und Ratschläge gefragt sind. Den Finger in die Wunde des Threaderstellers zu legen, trägt nicht zur Problemlösung bei. Wir bitten euch deshalb, hier mit Feingefühl zu agieren.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 12.01.2010, 20:17   #1
Michael74
Junior Member
 
Registriert seit: 01/2010
Ort: HD
Beiträge: 6
Hoffnung? ja-nein

Hallo,

Nachdem ich nun auch seit einigen Monaten dieses Forum kennend einige Threads durchgelesen habe, möchte ich nun auch meine Geschichte erzählen. Manchmal denke ich es wäre besser nicht auf diesem Forum zu sein, da man letztendlich doch nur nach einer Bestätigung, nach einem Anhaltspunk für eine Hoffnung sucht, die für die meistens von uns dennoch nicht existiert.

Ich bin 35 Jahre alt und kenne meine bald Ex Frau nun schon seit 10 Jahren.
Wir haben zusammen drei Kinder, 4,5 und 8 Jahre alt und sind seit 4 Jahren verheiratet. Bis vor ca. einem Jahr noch, wollte meine Frau sich mit mir zusammen ein Haus kaufen.

Beruflich hatte ich in dem letzten Jahr 2009 sehr viel zu tun, und bin meistens zwischen 18 und 19 Uhr nach Hause gekommen und wir haben uns in dieser Zeit auch weit von einander entfernt. Haben nicht mehr viel miteinander geredet, und falls doch, dann meistens nur organisatorisches über Kinder und Einkauf.

Am WE oder auch mal unter der Woche ist meine Frau mit ein paar Freundinnen was trinken oder auf ne Ü30 Party gegangen, und da man nicht immer nen Babysitter für 3 Kinder bekommt, dachte ich mir dass ich meiner Frau den Spaß doch gönne und bin natürlich zu Hause geblieben und habe sie mit Ihren Freundinnen ziehen lassen.

Da ich sehr kaputt und gestresst vom Arbeiten war hat es mir eigentlich nicht viel ausgemacht zu Hause zu bleiben und, ich dachte auch dass dies der Beziehung gut tun würde, wenn meine Frau mal aus dem Trott herauskommt und sich ein bisschen freier fühlen kann.

Natürlich gab es hin und wieder auch Krach über unaufgeräumte Zimmer und den nicht gemähten Rasen etc, aber irgendwie empfand ich dies als nicht so schlimm und habe diese Meckern meistens überhört und mich nicht großartig darum gekümmert.

Im laufe des Jahres haben wir uns wie gesagt emotional sehr voneinander entfernt und auch sexuell hatte meine Frau selten Lust, da sie sich vom Haushalt und den Kindern ausgelaugt fühlte. Dazu muss man sagen dass bei uns im Schlafzimmer noch der kleinste, damals noch 3 Jahre, genächtigt hatte, und sich dies natürlich nicht gerade positiv auf unser Sex Leben ausgewirkt hat.

Im Juni/ Juli sprach mich meine Frau an, dass Sie keine große Lust mehr hätte so weiterzumachen. Ich war natürlich total entsetzt so etwas von meiner Frau zu hören und auch ein wenig verletzt, da ich doch immer nur das Beste für unsere kleine Familie wollte. Auf einmal war ich Ihr nicht mehr gut genug dachte ich und wurde immer eifersüchtiger auf ihre Freundinnen mit denen Sie ja soviel Spaß haben konnte.

Eine ihrer besten Freundinnen, nennen wir sie mal eine Giftspritze, ließ sich 2008/2009 von ihrem Mann scheiden und suchte seitdem immer öfters Kontakt zu meiner Frau. Teilweise musste sie schon morgens um 08:30 mit meiner Frau telefonieren und sich über ihren ex Mann auszulassen was er doch für ein ar... wäre etc.

Anfangs ging meiner Frau das ständige telefonieren auch auf den Keks, aber irgendwann entwickelte sich das ganze zu einer Gewohnheit, wie Zigaretten rauchen oder Kaffe trinken. Mir persönlich war diese Giftspritze schon immer unsymphatisch und konnte es nie nachvollziehen was meine Frau mit dieser Person verband.

Nach der Ansage meiner Frau wollte ich natürlich gegensteuern und habe ihr auch gezeigt dass sie mir immer noch viel bedeutet und habe versucht Sie im Haushalt und den Kindern zu entlasten, aber anscheinend war es schon zu spät, da meine Frau bereits ihren innerlichen Wendepunkt überschritten hatte und sich schon langsam auf die Trennung vorbereitetet.

Immer öfters ließ sie mich ihre Distanziertheit spüren und meckerte mich wegen Nichtigkeiten an, nur um so einen Streit zu provozieren.

Mir war klar dass es o nicht mehr weitergehen konnte, und deshalb nahm ich mir beruflich eine Auszeit von 3 Wochen, um wieder mehr mit meiner Frau zu unternehmen und uns wieder anzunähern.

Als ich meiner Frau daraufhin mitteilte, dass ich die nächsten Wochen zu Hause wäre, antwortete sie nur " das halte ich nicht aus" und musste sofort mit ihrer Freundin telefonieren. Einige Tage später teilte sie mir mit, dass sie keine Basis mehr für unsere Beziehung sehen würde, ich aus der Mietwohnung ausziehen solle, und sie die Scheidung wolle.

Ich war natürlich total entsetzt und gekränkt und ich konnte mich nicht mehr zurückhalten und es platzte nur so aus mir heraus und Beschimpfte Sie. Einige Tage später fand ich heraus dass sie bereits eine Affäre mit einem anderen Mann angefangen hatte, den Sie beim Ausgehen mit Ihren Freundinnen kennen gelernt hatte. Ich begann zu zittern und war außer mir vor Wut und hass und Schmerz. Ich denke das war der schlimmste Moment meines Lebens und wollte nur noch weg, ganz weit weg und meine Frau nie wieder sehen.

Die Tage und Wochen danach fuhr ich gefühlsmäßig Achterbahn. Mal war ich wütend, mal weinte ich, mal flehte ich Sie an, doch all dies konnte meine Frau nicht dazu bewägen es sich noch einmal anders zu überlegen. Ich war total deprimiert und wäre am liebsten gestorben, nur um diesen unsäglichen Schmerz nicht weiter ertragen zu müssen. Immer wieder versuchte ich das Warum und Weshalb zu verstehen und konnte dieses Ende nicht akzeptieren.

Meine Frau hingegen blühte richtig auf und kaufte sich neue Klamotten und war ständig mit Freunden unterwegs. ich saß in dieser Zeit zu Hause und passte auf die Kinder auf, hielt es aber nie lange in der Wohnung aus wenn meine Frau wieder zurück kam und bin in dieser Zeit bestimmt mehrere tausend Kilometer Autobahn gefahren und nervte meine Freunde in dieser Zeit mit immer ein und denselben Fragen und Gedankengängen.

Ich konnte nur daran denke wie ich meine Frau wieder für mich zurück gewinnen könnte, und kam letztendlich zu dem Entschluss, dass eine räumliche Trennung das Beste in dieser Situation wäre und zog daraufhin am 01.11.2009 aus.

Die Affäre mit diesem Mann hielt übrigens nicht lange, aber alleine der Gedanke dass meine Frau was mit einem anderen hatte schmerzt immer noch tief. Meine Frau weiß dass sie sich ziemlich mies und schäbig benommen hat in dieser Trennungszeit, und es tut ihr auch Leid, aber sie kann es nun nicht mehr ändern. Passiert ist halt passiert sag Sie nur pragmatisch.

Gefühlsmäßig bin ich immer noch hin und her gerissen, von "ach soll sie doch hingehen wo der Pfeffer wächst", bis ich liebe sie noch immer" und würde sie immer noch zurückhaben wollen.

Aber Ihrerseits höre ich nur immer dass es Ihr gut geht und sie schon gedanklich mit unserer Beziehung abgeschlossen hat und hofft dass wir der Kinder wegen noch vernünftig klarkommen und die Scheidung reibungslos über die Bühne bekommen.

Auch wen alles nach einem bitteren ende aussieht, liebe ich diese Frau immer noch und möchte nicht einfach kampflos aufgeben. Immerhin haben wir drei Kinder miteinander und kennen uns seit 10 Jahren. Ich kann Sie nicht hassen, auch wenn es mir dann vielleicht besser gehen würde.

Wenn wir Kontakt haben oder telefonieren, meistens wegen der Scheidung und der Kinderübergabe (Bringen / Abholen) erkenne ich meine Frau meistens nicht wieder, so verändert kommt sie mir vor. Ab und an weine ich noch vor meiner Frau weil ich einfach wahnsinnig werde wenn ich vor ihr stehe und sie nicht mehr berühren darf.

Ich könnte mich jedes Mal Ohrfeigen wenn so etwas passiert aber letztendlich denke ich dass ich zu meinen Gefühlen stehen sollte, auch wenn mich das in den Augen meiner Frau nur schwach und klein erscheinen lässt. Eigentlich bin ich keine Heulsuse aber das hat mich wirklich umgehauen. Vielleicht entdecke ich gerade die Frau in mir http://www.lovetalk.de/lovetalk_styl...ilies/urgs.gif

Kann man wirklich eine lange Beziehung einfach so abhaken, oder macht sich meine Frau nur etwas vor und hat die Trennung noch nicht wirklich verarbeitet. Da wir eigentlich schon seit mehreren Monaten getrennt sind / Räumlich erst seit dem 01.10.2009, müsste sie die Trennung doch eigentlich schon verarbeitet haben, und anscheinend gibt es wirklich kein zurück mehr für uns. Oder dauert so etwas länger und es gibt in ein paar Monaten noch einmal einen gemeinsamen Weg für uns? Ich weiß ich bin ein Narr und sollte auch den letzten Rest Hoffnung in mir vergraben und mein Leben weiterleben so gut es geht, aber ich kann meine Frau noch nicht ganz loslassen.
http://www.lovetalk.de/lovetalk_styl.../schuettel.gif

Sorry für den langen Text, aber ich brauch das s wahrscheinlich um ein Stückchen mehr mit der Situation abschließen zu können.

So nun bin ich gespannt auf eure Meinungen.


Michael74
Michael74 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2010, 20:17 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Alt 12.01.2010, 20:42   #2
singlemom
Junior Member
 
Registriert seit: 01/2010
Beiträge: 7
Tja

Deine Frau scheint sich da gerade eine heftige Auszeit zu gönnen....Ich glaube, sie kann die Konsequenz ihres Handelns noch gar nicht abschätzen. Ich glaube sicher, das ihr die Decke auf den Kopf gefallen ist bzw. sie völlig überfordert mit der häuslichen Situation war. Und dann sind dann natürlich tolle Freundinnen, mit denen man was komplett anderes erlebt, sich frei und ungebunden fühlt, flirtet usw. usw. Ich glaube, sie hat etwas sehr vermisst in Eurer Beziehung und es erst vielleicht gar nicht selbst realisiert und Du auch nicht, weil Du so angespannt warst. Jetzt ist das Kind in den Brunnen gefallen, Deiner soften Seite zolle ich Respekt und ich glaub' Dir, das Du momentan durch die Hölle gehst. Das Ende einer Beziehung, wenn es denn ein wirkliches Ende ist, kann man nicht so einfach abhaken. Man kann viel verdrängen, weil aufregende, neue Dinge im Leben passieren, aber die Realität wird auch Deine Frau wieder einholen. Das ist kein GArant dafür, das ihr evtl. wieder zueinander findet, aber so locker wie es im Moment für sie anscheinend ist, bleibt es definitiv nicht. Kümmer' Dich um Deine Kinder, sei für sie da....sie sind sowieso das Wichtigste, was Du hast! Wünsch' Dir viel Kraft!
singlemom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2010, 20:52   #3
Lestat de Liancourt
abgemeldet
Hey Michael,
ich fühle mit Dir! Ich kann an Deiner Geschichte keine Ansatzpunkte erkennen, in denen Du großartige Fehler gemacht hättest. Viele Scheidungen gehen heutzutage von Frauen im besten Alter aus, da sie eine gewisse "Lebenslangeweile" verspüren. Ich setze mich jeden Tag mit sochen Dingen auseinander. Freundinen, die so nervig un fies sind wie ein Nukleargeschoss tuen ihr Übriges dazu. Ich schreibe Dir bald mehr hierzu. Lass bis dahin bitte den Kopf nicht hängen! Ich weiß, dass solche "Sprüche" nicht viel nützen, aber diese Aufforderung ist ernst gemeint!

Viele liebe Grüße

Lestat
Lestat de Liancourt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2010, 08:31   #4
Ducati
Moderator
 
Registriert seit: 07/2005
Ort: Frankfurt
Beiträge: 10.087
Zeitlich gesehen hat deine Frau schon weit vor dir mit der Beziehung abgeschlossen!
Lass es so wie es ist alles andere ist nur Qual.
Viel Glück im neuen Leben!
Ducati ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2010, 18:53   #5
Michael74
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 01/2010
Ort: HD
Beiträge: 6
Hallo und Danke schonmal für eure Antworten und Meinungen.

Würde mir nur wünschen dasses es mal bei Ihe irgendwo klick macht, aber nach den Sprüchen die ich nur von Ihr zu hören bekomme, merke ich das wir momentan in zwei verschiedenen Welten leben.

1: Mir es es wirklich gut und vermisse nichts

2: Wir waren zusammen weil wir zusammen waren und kinder haben

3: ich bin Wassemann und brauche meine

Am besten ich versuch gar keine Gespräche mehr bezüglich der gescheiterten Beziehung zu führen sonst brummt mir nur noch mehr der Kopf.

Wäre im Moment gerne ne Wühlmaus, weil die sollen, soweit ich weiss monogam leben.

Bis bald
Michael74 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2010, 18:56   #6
Michael74
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 01/2010
Ort: HD
Beiträge: 6
Ojeoje

Irgendwie verschreib ich mich andauernd
Michael74 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Trennung- oder Hoffnung? Newworld Probleme nach der Trennung 26 11.03.2009 14:57
Gibt es noch Hoffnung? meerkat Probleme nach der Trennung 0 01.01.2009 13:22
Auszeit - keine Hoffnung - keine Chance? baristo Probleme in der Beziehung 12 01.10.2008 23:25
Hoffnung das es weiter geht Unschuldsengel Meine Gedichte 2 19.07.2005 21:13
Gibt es noch Hoffnung.... Dotterblume Archiv :: Herzschmerz 42 21.03.2003 09:09




Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:26 Uhr.