Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Singles und ihre Sorgen. Du hast es satt, "glücklicher" Single zu sein? Eine neue Beziehung in Aussicht, aber wie gehts jetzt weiter? Unglücklich verliebt? Hier ist deine Plattform, um über alles rund um das Single-Leben und Beziehungsanbahnung zu diskutieren. Bitte beachtet, daß es hier um persönliche Probleme geht, bei welchen Hilfe und Ratschläge gefragt sind. Den Finger in die Wunde des Threaderstellers zu legen, trägt nicht zur Problemlösung bei. Wir bitten euch deshalb, hier mit Feingefühl zu agieren.

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen
Alt 18.02.2018, 11:21   #1
Rainbow.Lotus
abgemeldet
Verliere ich meinen Verstand... Oder ist es Seelenverwandtschaft?

Hallo liebes Forum...

Ich bin ein Mensch, der seine Probleme, seine Ängste, seine Sorgen und seine Träume mit sich selbst, und nur mit sich selbst, ausmacht...
Ich habe mich dafür entschieden, mein Leben ohne Freunde zu verbringen, und niemanden an meinem Leben teilhaben zu lassen, um mich vollkommen auf mich und meine Entwicklung konzentrieren zu können...

Nun jedoch, an diesem besonderen Punkt in meinem Leben...
Verspüre ich das Bedürfnis, mich mitzuteilen...
Nicht, weil ich einen Rat bezüglich des "ob" suche...
Mein Herz und meine Seele haben eine Entscheidung getroffen, und diese Entscheidung ist mein Schicksal, in welche Abgründe es mich auch führen mag...
Jedoch fühle ich mich gerade so verloren...
Ich, der ich Antworten auf alle Angelegenheiten des Lebens habe, habe mich in einer Erfahrung verloren, die meinen Horizont übersteigt, und mich unsicher und verängstigt zurück lässt...

Wie konnte es soweit kommen...?
Nun...
Ein Tag im Leben eines Menschen kann alles verändern, woran dieser geglaubt oder nicht geglaubt hat, wie dieser Mensch gelebt hat und leben wollte...

Ich hatte den Glauben an die Liebe, an Seelenverwandtschaft... an Menschen bereits verloren...
Nicht bewusst, nicht auf einer Ebene, dass ich mir dies selbst eingestanden hätte...
Sondern auf einer tiefen, grundsätzlichen, lebensgestaltenden Ebene...
Im Grunde genommen muss ich wohl behaupten, dass der Glaube an das Gute im Leben bereits mit meiner Geburt geendet hat...
Mein Leben war die Hölle. Es begann damit, dass ich in eine Hölle geboren wurde, die sich aus den individuellen Alpträumen zweier Menschen, meiner Eltern, gestaltete.
Mein Leben war so unerträglich, dass ich nie eine realistische Chance gehabt habe, mich normal zu entwickeln, oder ein "gesundes" Leben und eine gesunde Persönlichkeit aufbauen zu können.

Auf dieser Basis hat sich mein Leben so vollzogen, wie man es erwarten würde:
Außerhalb jedem Zugehörigkeitsgefühl zu Gesellschaft oder Erwartungen, fernab jeder Basis für eine erfolgreiche Zukunft, dafür von einem Extrem ins Nächste, vom Himmel in die Hölle, ein Fuß immer über dem Abgrund, in einem existentiellen Traumland zwischen Leben und Tod, und mir niemals bewusst, welche dieser Dimensionen ich mir letztendlich wünsche...

Dann, mit zwanzig Jahren kam ich das erste Mal mit einem Menschen in Kontakt, der mir ein Vorbild war. Mit einer Partnerin, die mir vorgelebt hat, dass es es auch anders geht, dass das Leben auch in einem nüchternen Zustand schön sein kann. Dass es Magie und Wunder auf der Welt gibt...
Das Liebe möglich ist...

Die Beziehung zu dieser Frau hat nicht gehalten. Natürlich hat sie das nicht...
Nach fast zwei Jahren war sie es leid, dieVerantwortung für zwei Leben zu tragen...
Ich habe darunter so sehr gelitten, dass ich fest daran geglaubt habe, dass ich an diesem Schmerz sterben würde...
Trotzdem hat diese Erfahrung einen Samen in mir gepflanzt, der in den nächsten Jahren zaghaft zu einer Blume, dann zu einem Strauch, und nun zu einem Baum herangewachsen ist...
Diese Erfahrung war so elementar für mich, dass ich mich jahrelang von der Menschheit zurückgezogen habe, die ich zuvor als Basis meiner primitiven Lebensfreude mißbraucht hatte, um mir darüber klar zu werden, wer ich wirklich, tief in meiner Seele bin, und was ich dafür tun muss, um dieser Mensch zu werden...
Diesen Pfad habe ich seitdem nie wieder verlassen...

Zeitsprung...

Es ist noch viel in meinem Leben passiert, was den Rahmen dieses Beitrags sprengen würde...
Ich fasse daher lediglich die Rahmenbedingungen zusammen:

Heute bin ich 35 Jahre alt, und bin ein ruhiger, nachdenklicher und liebevoller Mensch.
Ich habe ein soziales Studium absolviert, und arbeite mit Kindern, die im Leben besonders benachteiligt sind, und ich liebe meinen Beruf, auch wenn er mich jeden Tag an meine Grenzen bringt...
Er gibt mir die Möglichkeit, andere Menschen vor meinem eigenen Schicksal zu bewahren, für die wundervollsten Wesen auf unserer schönen Erde (Kinder) da zu sein, und für die Schäden, die ich an der Gesellschaft angerichtet habe, zu bezahlen...

Ich glaube nicht daran, dass in meinem Leben noch etwas wirklich gut werden wird, dass ich in diesem Leben noch einmal echtes Glück erfahren werde, da die Narben auf meiner Seele zu zahlreich und zu tief sind, um jeweils zu verheilen, um mich jemals vergessen zu lassen, aber ich verschließe mich vor dieser Möglichkeit auch nicht...
Da ich im "echten" Leben keine Menschen kennen lerne, wie erwähnt immer alleine bin, habe ich mich auf einer Partnervermittlung im Internet angemeldet, und ein sehr ausführliches, sehr offenes und ehrliches Profil angelegt, dass mich auf schonungslose Art genau so darstellt, wie ich wirklich bin:
Für die allermeisten Menschen absonderlich, für den richtigen Menschen einzigartig und unvergleichlich...

Meine bisherigen Erfahrungen auf diesen Kontaktbörsen jedoch haben meine Einstellung gegenüber Menschen leider nur verstärkt:
Die Menschen, natürlich nicht jeder einzelne, aber insgesamt, wollen alles, aber sie tun so wenig dafür...
Zumindest aus meiner Perspektive: Seit vielen Jahren schon bemühe ich mich, mich zu einem Menschen zu entwickeln, der davon träumen darf, lebenslang zu liebenund geliebt zu werden. Seit vielen Jahren schon ist Liebe der einzige Antrieb und der Sinn meines Lebens...

Ich komme zu dem eigentlichen Kern meines Beitrags...

Vor einer Woche hat mich eine Frau kontaktiert, und mir geschrieben, wie einzigartig und wunderschön mein Profil ist, wie gerne sie mich kennen lernen möchte...
Dieser Kontakt hat mich, von Anfang an, auf eine harte Probe gestellt...
Bereits die Rahmenbedingungen sind so ungünstig, dass ich mich fast dafür entschieden hätte, ihn direkt wieder zu beenden:
Sie ist fast 10 Jahre älter als ich, hat zwei jugendliche Kinder und wohnt relativ weit weg...
Ich selbst habe keinen Führerschein und kann, rein aus finanziellen Gründen, nicht ohne weiteres zu ihr fahren, sie hat sehr wenig Zeit, und alles, was sie zu geben hat, muss ich mir mit ihrer Familie und ihren Freunden teilen...
Und, wenn aus uns eine Partnerschaft erwachsen sollte, werde ich niemals wieder das Glück erfahren, Vater zu werden, was ich mir eigentlich sehr wünsche...

Trotzdem habe ich mich dafür entschieden, unserer Bekanntschaft eine Chance zu geben. Es kommt so selten vor, dass ein Mensch meine Besonderheit und meinen Wert erkennt, und mich wirklich, mit dem Herzen kennen lernen möchte...
Die darauf folgende Bekanntschaft war stürmisch und intensiv, geprägt von Annäherung und Rückzug. Von Anfang an haben wir beide gespürt, dass zwischen uns eine Verbindung besteht, die anders ist...
Unsere Sehnsucht, uns besser kennen zu lernen und zu spüren, und unsere Angst, dass alles nur ein Traum ist, dass wir uns täuschen oder etwas vorspielen, hat sich abgewechselt...
Ihr ist es unglaublich schwer gefallen, mir zu vertrauen, mir ist es unglaublich schwer gefallen, mich noch einmal zu öffnen...
Beziehungsweise ist es wohl angebrachter zu sagen, dass wir in unseren, jeweiligen diesbezüglichen Bemühungen, beide gescheitert sind...

Vergangenen Donnerstag kamen wir dann an einen Punkt, wo wir beide uns ehrlich eingestanden haben, dass wir auf dieser Basis keine Zukunft haben.
Dass wir zu besonders für einander sind, um, nach unserer Vergangenheit, damit umgehen zu können.
Ein trauriger Grund für eine Trennung, oh ja, aber auch ein ehrlicher...

Wir haben uns mit der allergrößten Wertschätzung für einander aus unseren jeweiligen Leben verabschiedet, und ich war mir sicher, dass dies die richtige Entscheidung ist...

Dann begann der Schmerz...
Langsam, zaghaft... Dann bohrend... Dann zehrend und allgegenwärtig... Und schließlich wie ein Fegefeuer...

Ich bin durch die Natur gestolpert, habe versucht, meinen Schmerz im Alkohol zu ertränken, aber es war ein sinnloses Unterfangen...
Nachts habe ich von ihr geträumt... Dass sie bei mir ist, in meinen Armen liegt...
Als ich aufgewacht bin, und realisiert habe, dass alles nur ein Traum ist, und niemals wahr werden wird, hat der Schmerz mir fast den Verstand geraubt, und habe ich ihn still in die Welt hinaus geschrien, bis ich so entkräftet war, dass ich die Besinnung verloren habe...
Am Freitag ging es mir so schlecht, dass ich nichts anderes mehr wahrgenommen habe...
Auf der Arbeit schlich ich mit verquollenen Augen umher, und war kaum noch ansprechbar...
Als mich eine Kollegin und Freundin ansprach, was denn mit mir los sei, brach ich hemmungslos in Tränen aus...
Vor den Kollegen... Vor den Eltern... Vor den Kindern...
Sagte ihr, dass ein Teil meines Herzens und meiner Seele von mir gegangen sei...

Lasst mich bitte, um die Bedeutung dieses Umstands zu verdeutlichen, einige Worte zu meiner partnerschaftlichen Vorgeschichte sagen:
In meinem Leben war ich mit so vielen Frauen zusammen, dass ich behaupten kann, alles gesehen und erlebt zu haben. Ich war mit den schönsten, den reifsten, den liebevollsten, den stärksten Frauen liiert. Ich habe mir meine Hörner so kräftig abgestoßen, dass nichts mehr daran erinnert, dass es sie jemals gegeben hat...

Noch immer bin ich ein Mann, auf den Frauen wohlwollend reagieren, und habe keine Schwierigkeiten damit, eine Partnerin zu finden, wenn ich es denn darauf anlege...

Aber niemals... Niemals habe ich so tief darauf reagiert, einen Menschen zu verlieren...

Nicht nur mein Herz war gebrochen...
Meine SEELE hat vor Schmerz und Pein geschrien...

Als sie mir dann geschrieben hat, dass sie nachts nicht geschlafen hat, dass sie immer an mich denken musste, dass wir einen Fehler gemacht haben, war ich so erleichtert und glücklich, dass ich fast die Besinnung verloren hätte...

Seitdem ist eine Ruhe in mir eingekehrt, wie ich sie noch niemals erfahren habe...
Ich verbringe viel Zeit mit mir selbst, mit meinen Gedanken, mit der Schönheit der Natur, und schreibe ihr Abends eine Email, in der ich mein Wesen einfliessen lasse...

Gleichzeitig wird mir immer stärker bewusst, wie hoch der Preis für meine Gefühle ist, immer sein wird...

Seit zwei Tagen habe ich nichts mehr von ihr gehört, und ich leide fast körperlich darunter...

Es tut so weh, nicht bei ihr sein zu können, nicht die Nähe und Wärme mit ihr teilen zu können, die ich in mir spüre...
Ich habe solche Angst, dass sie nicht so empfindet wie ich, dass ihr Schweigen ein Anzeichen dafür ist, dass sie zweifelt, sich wieder von mir distanziert...
Ich habe Angst vor dem Schmerz, der mich erwartet, wenn sie mich endgültig aus ihrem Herzen ziehen lässt, furchtbare Angst...
Und, ich habe furchtbare Angst, dass ich mich der Erfahrung, die auf mich warten wird, wenn sie empfindet wie ich, nicht als würdig erweisen könnte, dass ich darin scheitern könnte, mich des Glücks meines Lebens als würdig zu erweisen...

Aber, mein Herz und meine Seele haben sich entschieden...
Ich werde den Weg der Liebe beschreiten, was auch immer an dessen Ende auf mich warten mag...

Ist es Seelenverwandtschaft, die ich spüre...?

Gibt es ihn wirklich, den Menschen, der uns erst vollständig macht, die zweite Hälfte unserer Seele?

Gibt es sie wirklich, die große und wahre Liebe, beständig und wundervoll bis zum Ende?

Oder erfahre ich gerade, wie krank meine Seele tatsächlich ist...?


Ich danke euch, dass ihr mir zugehört habt...

Geändert von Rainbow.Lotus (18.02.2018 um 11:35 Uhr)
Rainbow.Lotus ist offline  
Alt 18.02.2018, 11:21 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hallo Rainbow.Lotus,
Alt 18.02.2018, 12:10   #2
HW124
Special Member
 
Registriert seit: 07/2010
Ort: Am Rande der Lüneburger Heide
Beiträge: 9.898
OMG.

Sorry es jetzt so hart zu sagen, ABER

Ihr kanntet Euch nur flüchtig, und aus vollkommen banalen Gründen hast DU das Kennenlernen abgebrochen.

Und der Rest: lass mal den ganzen Schmalz weg und reflektiere Dich. Ehrlich. Schonungslos. Offen.
HW124 ist offline  
Alt 18.02.2018, 12:16   #3
Curly2013
 
Registriert seit: 08/2013
Ort: RLP
Beiträge: 14.491
Zitat:
Zitat von Rainbow.Lotus Beitrag anzeigen
Sagte ihr, dass ein Teil meines Herzens und meiner Seele von mir gegangen sei...
Das klingt sehr ungesund.



Zitat:
Zitat von Rainbow.Lotus Beitrag anzeigen
Gibt es ihn wirklich, den Menschen, der uns erst vollständig macht, die zweite Hälfte unserer Seele?
Ich persönlich glaube nicht an so was. Meine Seele ist auch ohne Partner komplett.



Zitat:
Zitat von Rainbow.Lotus Beitrag anzeigen
Gibt es sie wirklich, die große und wahre Liebe, beständig und wundervoll bis zum Ende?
Was ist schon wundervoll und was ist eine wahre Liebe? Menschen verändern sich ja auch, darum kann eine Liebe auch mal aufhören. Von daher gibt es auch viele Lieben und nicht nur die eine.



Zitat:
Zitat von Rainbow.Lotus Beitrag anzeigen
Oder erfahre ich gerade, wie krank meine Seele tatsächlich ist...?
Wie kommst du drauf, dass deine Seele krank ist?
Curly2013 ist offline  
Alt 18.02.2018, 12:40   #4
Anna-Lia
 
Registriert seit: 03/2008
Beiträge: 11.863
Hi Rainbow,

habe grad wenig Zeit, daher nur kurz: Lass dir nix einreden - hier sind ein paar Leute unterwegs, die eben genau das Risiko nicht eingehen wollen, alles für die großen Gefühle und die wichtigen Ziele zu geben.
Entsprechend sind dann auch die Reaktionen.

Ich glaub schon, dass es wichtig ist, auf Dauer etwas ruhigere Bahnen zu finden. Sonst Herzinfarktgefahr

Aber ich find's sehr schön und gut, dass du dir trotz allem Dreck, den du erlebt hast, das Ziel setzt, was Gutes zu erreichen - hinsichtlich Job und Liebe.
Mut & Tiefe, die manchen fehlen.
Und, noch besser: Du setzt es auch um.

Wannanders sicher mehr,
viele Grüße
Anna

PS: Wieso rufst du deine Freundin jetzt nicht einfach an oder besuchst sie? Sie freut sich ganz sicher
Anna-Lia ist gerade online  
Alt 18.02.2018, 13:07   #5
Rainbow.Lotus
abgemeldet
Themenstarter
Zitat:
Zitat von Anna-Lia Beitrag anzeigen
Hi Rainbow,

habe grad wenig Zeit, daher nur kurz: Lass dir nix einreden - hier sind ein paar Leute unterwegs, die eben genau das Risiko nicht eingehen wollen, alles für die großen Gefühle und die wichtigen Ziele zu geben.
Entsprechend sind dann auch die Reaktionen.

Ich glaub schon, dass es wichtig ist, auf Dauer etwas ruhigere Bahnen zu finden. Sonst Herzinfarktgefahr

Aber ich find's sehr schön und gut, dass du dir trotz allem Dreck, den du erlebt hast, das Ziel setzt, was Gutes zu erreichen - hinsichtlich Job und Liebe.
Mut & Tiefe, die manchen fehlen.
Und, noch besser: Du setzt es auch um.

Wannanders sicher mehr,
viele Grüße
Anna

PS: Wieso rufst du deine Freundin jetzt nicht einfach an oder besuchst sie? Sie freut sich ganz sicher
Hi Anna,

ich danke dir für deine lieben Worte, sie tun mir gut...

Ja, auch ich denke, dass es wichtig ist, wieder zur Ruhe zu kommen:Sowohl in mir selbst, als auch in meiner Bekanntschaft.

Daher habe ich sie gebeten, von Messenger auf Email umzusteigen. Worte sind so schnell geschrieben und verschickt, und führen so schnell zu Mißverständnissen und zu Schmerz...
Und, seitdem wir uns Zeit für unsere Nachrichten nehmen, verläuft unsere Bekanntschaft auch tatsächlich wesentlich stabiler, aber, für eine solche Nachricht muss man sich natürlich in Ruhe darauf einlassen können.
Ich kenne sie und ihre Umstände noch zu wenig, aber ich weiß, dass es ein Luxus ist, über den sie nicht oft verfügt...

Von daher will ich sie auch nicht bedrängen, sondern biete ihr lediglich an, jederzeit sehr gerne mit ihr zu telefonieren, und sie sehr gerne jederzeit zu treffen, wenn mein eigener Zeitplan es zulässt...
Aber, zumindest was ein persönliches Treffen angeht, werden sich nicht oft Gelegenheiten für uns ergeben, uns zu sehen. Dabei ist Nähe und Körperkontakt für uns beide so wichtig...

Es ist eine belastende Situation, und ich leide darunter. Wäre sie für mich als Mensch und Person nicht so wundervoll und besonders, hätte ich nicht an uns festgehalten...

Aber, ich glaube daran, dass man manche Chancen nur sehr selten im Leben bekommt, und dass man es ewig bereuen muss, diese Situationen, wenn sie denn einmal vorkommen, nicht mit Herz und Seele gewürdigt zu haben...

Liebe Anna, aber ja, sehr gerne würde ich mich weiter mit dir unterhalten, gerne auch per PN...


Liebe Grüße
Rainbow.Lotus ist offline  
Alt 18.02.2018, 20:15   #6
Anna-Lia
 
Registriert seit: 03/2008
Beiträge: 11.863
Hi Rainbow.Lotus,

freut mich, gern geschehn!

Und: Ja, du kannst mir auch PM schreiben. Ich würd trotzdem vielleicht den Strang hier noch offenlassen an deiner Stelle - da kommen sicher noch zwei bis vier andere Kommentare, mit denen man was anfangen kann

LG!
Anna
Anna-Lia ist gerade online  
Alt 19.02.2018, 01:06   #7
Lilly 22
 
Registriert seit: 05/2006
Ort: Alb Donau Kreis
Beiträge: 11.561
Hallo Rainbow.Lotus,

Zitat:
Zitat von Rainbow.Lotus Beitrag anzeigen
...
Vor einer Woche hat mich eine Frau kontaktiert, und mir geschrieben...()...

Dieser Kontakt hat mich, von Anfang an, auf eine harte Probe gestellt...()...

Die darauf folgende Bekanntschaft war stürmisch und intensiv, geprägt von Annäherung und Rückzug...()...

Vergangenen Donnerstag kamen wir dann an einen Punkt, wo wir beide uns ehrlich eingestanden haben, dass wir auf dieser Basis keine Zukunft haben...
()...Ein trauriger Grund für eine Trennung, oh ja, aber auch ein ehrlicher...
verstehe ich das richtig, dass du letzten Sonntag herum im Internet von
einer Frau angeschrieben worden bist, in welche du dich im Laufe der
darauf folgenden Woche verliebt hast und am Donnerstag dann aber zu
der Entscheidung gekommen bist, sie lieber doch nicht kennen lernen zu
wollen?

Wenn ich dich richtig verstanden habe, hat sich euer bisheriger Kontakt
auch nur via Internet abgespielt, da sie viel zu weit weg wohnt, ihr bei-
de beruflich sehr eingespannt seid und du dazu keinen Führerschein hast?

Also ehrlich gesagt finde ich eure Umstände jetzt nicht so arg schlimm,
als das man das nicht packen könnte, wenn es denn mit der Liebe, dem
Interesse und vor allem überhaupt als Team miteinander funktioniert.

Als schon eher ungesund empfinde ich deine körperliche Entzugsreaktion
auf etwas, dass bisher vor allem nur deinen / euren Illusionen entsprin-
gen kann. Da scheint es zwei Menschen zu geben, die in sich ein gros-
ses Defizit verspüren, welches sie gern gestillt erhalten möchten und
das auf den jeweils anderen projizieren, den sie in der Realtität noch
nicht wirklich kennen können.

Meines Erachtens nach hat das auch nichts mit Seelenverwandschaft zu
tun. Eben, da ihr euch bisher nur via Buchstabenaustausches kennt. Hin-
zu kommt deine seelische Auslieferung an Jedermann über den von dir
gewählten Profiltext, mit dem du mehr oder weniger deine Bedürftigkeit
zur Schau gestellt hast. Da wär es nur natürlich, dass sich hier eher je-
mand drauf meldet, der ebenfalls arge Baustellen im Leben hat oder der
sich einfach nur einen Joke mit dir erlaubt. Nur diejenige Frau, die dir
ggf. tatsächlich emotional näher kommen und dir tatsächlich etwas ge-
ben könnte, wird darauf höchstwahrscheinlich nicht antworten. Eben,
weil sie dahinter ehrlich gesagt befürchten müsste, dann für zwei sor-
gen zu müssen. Jedenfalls dann, wenn ich dich darin richtig verstanden
habe, was du mit Offenheit in deinem Profil meinst und damit, dort qua-
si dein gesamtes Leben preisgegeben zu haben.

Wenn Seelenverwandschaft für dich bedeutet, den anderen so lieben zu
können, wie er ist, dann müsste das relativ häufig unter sich echt Lieben-
den vorkommen.
Wenn Seelenverwandschaft für dich bedeutet, zu wissen, wie es dem an-
deren geht, gleich zu denken, zu fühlen usw., dann würde ich mich an
deine Stelle davor hüten, einen so flüchtigen und lediglich bisher über
Nachrichten gepflegten Kontakt gleich in eine solche Ecke drängen zu wol-
len. Nicht nur, dass ihr bisher eher Illusionen pflegen werdet, ihr setzt
euch mit solchen "Spinnereien" zudem unnötig unter Druck. Denn dann
muss ja etwas ganz großartiges dahinter stehen, daraus werden und es
darf quasi auch nie enden. Überlege doch mal, was das für eine Belas-
tung für ein unbeschwertes Kennenlernenkönnen darstellt? Der andere
muss quasi der ideale Partner sein, denn ansonsten wär die Enttäu-
schung (tja über was eigentlich genau, die eigene Erwartungshaltung,
die selbst gepflegten Illusionen, dem Wunsch aus seinem Elend befreit
zu werden, die eigenen Unzulänglichkeit usw.) ja riesig groß.

Manche verstehen unter "Seelenverwandschaft" auch, endlich auf sei-
nen entsprechenden Gegenpart zu treffen, den man für die Heilung sei-
nes "inneren Kindes" glaubt zu brauchen bzw. der einen an die alten
seelischen (eher destruktiven) Verstrickungen aus der Kindheit erinnert
und in einem das Gefühl aufkommen lässt, endlich an altgewohntes an-
knüpfen zu können.

Was verstehst du also konkret unter Seelenverwandschaft und weshalb
meinst du, das in deiner so flüchtigen Bekanntschaft, mit der du noch
keinen Moment in echt verlebt hast, zu erkennen?

Verrückt würde ich dein Seelenleben deshalb noch nicht nennen. Aber,
mir scheint es eher so, als ob du über eine verdammt lange Zeit ein-
fach mal deine gesamten emotionalen Bedürfnisse usw. verdrängt und
als unwichtig abgestempelt hast. Und nun, bricht alles (wie das immer
so ist, wenn man etwas nur verdrängt und es unter der Oberfläche bro-
delt) explosionsartig aus: dein Wünsche, deine Bedürfnisse, deine Ängs-
te, halt einfach all das, was du dir selbst bisher "verboten" hast an dir
wahrnehmen zu dürfen. Du bist eben nicht der emotionsbefreite Mensch,
der irgendwie nur funktioniert und keine eigenen Wünsche usw. hat.

Tja, da reichte hier offenbar bereits die Aussicht darauf, auf ein Gegen-
über getroffen zu sein, dass dir deine Wünsche/ Bedürfnisse erfüllen
könnte. Klar auch, dass du wegen der Pflege deiner negativen Glau-
benssätze dann allerdings eher ambivalent agierst. Lass die Liebe bei
dir nicht zur Sucht werden bzw. dich darin ertrinken wollen.

Bisher hast du über dich, dein Leben, deine Gefühle die Kontrolle be-
wahren wollen. Ich würde dir ernsthaft empfehlen, dass du dir profes-
sionelle Hilfe suchst. Nicht, weil du "irre" bist, sondern, weil du dann
einen kompetenten Ansprechpartner hättest, der zudem der Pflicht
zur Verschwiegenheit unterliegt und du all das Negative aus deinem
Leben mal heraus lassen und dich von deinen negativen Glaubens-
sätzen verabschieden lernen könntest. Ja, du arbeitest selbst im so-
zialen Bereich usw. Das heißt aber nicht, dass du dir selbst bei sol-
chen Problemen die größte Hilfe bist.

Achso, ich kann mir eine echte Seelenverwandschaft sehr gut vorstel-
len und halte das auch für keinen Hokuspokus. Ebenso denke ich,
das es die "Liebe auf den ersten Blick" gibt. Die Frage ist nur, was man
daraus macht.
Lilly 22 ist offline  
Thema geschlossen

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2020 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:26 Uhr.