Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Singles und ihre Sorgen. Du hast es satt, "glücklicher" Single zu sein? Eine neue Beziehung in Aussicht, aber wie gehts jetzt weiter? Unglücklich verliebt? Hier ist deine Plattform, um über alles rund um das Single-Leben und Beziehungsanbahnung zu diskutieren. Bitte beachtet, daß es hier um persönliche Probleme geht, bei welchen Hilfe und Ratschläge gefragt sind. Den Finger in die Wunde des Threaderstellers zu legen, trägt nicht zur Problemlösung bei. Wir bitten euch deshalb, hier mit Feingefühl zu agieren.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 29.05.2020, 18:03   #151
Lilly 22
 
Registriert seit: 05/2006
Ort: Alb Donau Kreis
Beiträge: 11.711
Hallo Anna1905,

Zitat:
Zitat von Anna1905 Beitrag anzeigen
...Nichtsdestotrotz waren es immer Männer, denen ich deutlich an der Körpersprache, den Blicken, persönlichen Fragen usw. angemerkt habe, dass sie starkes Interesse haben. Einen weiteren Mann aus meinem Freundeskreis habe ich ein paar Mal getroffen. Ich wusste bereits von Freunden, dass er mich sehr gut findet und das hat man ihm auch angemerkt. Er war morgens sehr verkuschelt und anhänglich und wollte am liebsten den ganzen Tag mit mir verbringen. Letztendlich hat er mir auch seine Gefühle gestanden. Es war also von Anfang an klar, was er will...
vielleicht denkst du zu sehr in "Schwarz oder Weiß"? Vielleicht kommt bei
dir halt wirklich hinzu, dass du neben deinen eigenen Unsicherheiten, eben
noch nicht so viele Erfahrungen hast?

Wie bereits oben mal erwähnt, kann sich ein "Klammeraffe" im weiteren
Kennenlernen als genau so "unpassend" heraus stellen, weil er, auf ande-
re Art z.B. auch nur ein Egomane ist, der bespielt werden will und dich
anderenfalls "erdrückt" usw.

Genau so, wie sich dein OdB ggf. anders hätte gezeigt, wärst du hier selbst
zugewandter, wirklich offener usw. gewesen, anstatt in dieser Abwehr- bzw.
Habacht-Haltung, aus eigenen Unsicherheiten.
Schau, egal, was er sagte oder wie er sich verhielt, hast du ihm ja eher bö-
se Absichten, Gedanken usw. unterstellt. Damit drängst du ihn immerzu in
eine Ecke, aus der heraus er sich ständig rechtfertigen, dich ständig in dei-
nen Annahmen hätte korrigieren usw. müssen.

Gerade wenn ich z.B. der Ansicht bin, das OdB passt sonst ganz gut zu mir,
hätte ich meine Unsicherheiten definitiv mehr selbst reflektiert und mich ver-
sucht, diesen zu stellen. Verabschieden kann man sich ja immer noch. Aller-
ding würde ich es z.B. verdammt bereuen, hier vielleicht nur wegen meiner
eigenen Unsicherheiten, eine gute Chance selbst sabotiert, vergeigt zu ha-
ben. Zumal er dir ja immerhin reichlich Feedbacks gegeben hat, über die
man durchaus hätte nachdenken können.
Also nicht dieses Nachdenken a la "Boah, was erlaubt er sich, ich bin doch
gar nicht so", sondern: "O.k., ich wirke also so auf ihn, kann da was dran
sein (dass es beim anderen anders ankommt, als ich beabsichte) und wie
könnte ich das ändern bzw. mich besser vermitteln?". Hier kann man ja
durchaus auch selbst nachhaken, aufgrund welchen konkreten Verhaltens
der andere diesen Eindruck gewinnt.
Ich denke bei diesem Punkt immer noch, dass er mit seinen dzbgl. Feststel-
lungen nicht so falsch gelegen haben wird, da du selbst ja eben sehr unsi-
cher gewesen und aus dieser Unsicherheit heraus agiert/ reagiert hast.

Meines Erachtens nach zeigt er mittels dieser Feedbacks doch gerade auch,
hinter deine Fassade blicken, dich verstehen zu wollen, weil du im Außen
für ihn recht ambivalent wirkst und er sich daraus eben keinen Reim ma-
chen kann. Woher soll er auch wissen, was für Vorbehalte du alles pflegst
und welche Unsicherheiten dich herum treiben? Vielleicht wirkst du so u.a.
auf ihn selbst mega cool und er kann deshalb keinen Tiefgang fühlen? Dass
er sich quasi selbst gewünscht hätte, mehr Signale entnehmen zu können,
die eher für "Verliebtheit" bzw. "Interesse an mehr" sprechen.

Einem Mann, dem das egal gewesen wär und der dich nur für Sex hätte ha-
ben wollen, hätten solche Dinge doch überhaupt nicht wirklich interessiert.
Ein solcher hätte eher mitgenommen, was er mitnehmen kann und sei es,
dass er dich dafür einseitig u.a. nach Treffen hätte fragen müssen. Darauf
springst du schließlich an, also, was soll`s?

Ansonsten empfindest du es andersherum ja selbst als mühselig, dem an-
deren, gewisse Dinge usw. aus der Nase ziehen zu müssen. Nun, da ging
es ihm mit dir nicht anders, also gab er dir entsprechende Feedbacks.

Zitat:
Zitat von Anna1905 Beitrag anzeigen
...Für mich passt einfach sein ganzes Verhalten nicht zusammen. Ich weiß natürlich, dass er mich auf jeden Fall mochte. Ich weiß auch, dass er sich bemüht hat, mehrmals angesprochen hat, was ihn stört und mich weiter kennenlernen wollte (zumindest seinen Aussagen nach). Wenn ich dann aber wieder an diesen Morgen zurück denke, wird mir wieder ganz komisch zumute. Morgens ein "Was geht?" anstatt eines Kusses und kaum Zärtlichkeiten. Er wirkte genervt...
Er hat dir erklärt, dass dem nicht so war. Punkt. Hast du ihn an diesem
Morgen denn überhaupt selbst zärtlich begrüßt, geküsst usw. oder statt-
dessen ihm tatsächlich argwöhnische Blicke zugeworfen, weil du deine Un-
sicherheiten auf ihn projiziert hast? Wie mag das wohl auf ihn gewirkt ha-
ben? Kühl? Ausbremsend?

Es ist definitiv gut und gesund obendrein, wenn du nun erstmal lieber dei-
ne eigenen Baustellen angehen möchtest. Denn eins ist Fakt: wenn du von
deinem Gegenüber aus Unsicherheit, eine 24/7 Dauerbestätigung erwartest,
nur um "dann" ggf. mal aus dir selbst heraus kommen und "freundlich" usw.
sein/ reagieren zu können, wirst du für jede Beziehung eher zu einer echten
Dauerbelastung und machst dich, wie bereits erklärt, von deinem Gegen-
über emotional total abhängig damit. Ferner wärst du so wenn, dann über-
haupt nur am "Reagieren", je nach deiner Stimmungslage.

Zitat:
Zitat von Anna1905 Beitrag anzeigen
...Meint ihr wirklich, es gibt Menschen, die trotz "Verknalltheit" (ich spreche hier bewusst nicht von Verliebtheit) nicht das Bedürfnis verspüren, morgens Zärtlichkeiten auszutauschen? Man bekommt doch dann meistens nicht genug voneinander und will am liebsten den ganzen Tag im Bett bleiben...
Woher willst du das so genau wissen? Und wozu brauchst du diese Schwarz-
Weiß-Denke (Schublade)? Und nein, Menschen funktionieren unterschiedlich
und haben somit nicht nur andere Bedürfnisse, Vorstellungen, Prioritären
usw., sondern eben auch ihre jeweils (auch für den Moment) andere Emotio-
nen. Während du an jenem Morgen auf dem Bestätigtwerdenmüssen-Modus
verweiltest, war er -wie er ja selbst erklärte- bereits im Modus, seinen Ver-
pflichtungen nachkommen zu müssen. Auch daran, dass er dich eher als arg
ambivalent wahrgenommen hat, hatte sich zu diesem Zeitpunkt noch nichts
geändert.

Zitat:
Zitat von Anna1905 Beitrag anzeigen
...Ich habe ihn nach seinen Eltern, Geschwistern etc. gefragt. Ich habe oft tiefer nachgebohrt und wollte wissen, was ihn beschäftigt, was ihn auf die Palme bringt usw., um ihn besser kennenzulernen...
Das klingt eher nach einem stereotypen Aushorchenwollen. Solche Gesprä-
che sollten sich eher von selbst ergeben. U.a., weil man sich hierzu selbst
offen zeigt und das Gegenüber das aufgreift, darauf eingeht, selbst etwas
von sich hierzu offenbaren möchte. Wohingegen ein bloßes "Verhör" und
dazu mit "Nachbohrerei", eher blockiert. Man schafft damit keine Vertrau-
ensbasis.

Zitat:
Zitat von Anna1905 Beitrag anzeigen
...Ich frage mich halt jetzt: Kann man wirklich so aneinander vorbeireden?
Natürlich. Dazu genügt bereits, aus eigener Unsicherheit heraus zu agieren.
Da ist der Fokus nämlich einzig darauf gerichtet, nur irgendwie Bestätigung
heraus fischen zu wollen.

Er tanzt, ist dann kein "er tanzt", sondern ein "was soll das bitte jetzt, will
der mich verarschen oder was?" z.B. Dann fragt man aus dieser Perspektive
am besten noch: "Was soll das jetzt" und er antwortet: "na mir ist halt ge-
rade danach, macht mir eben Spaß". Und der Unsichere malt sich weiter
aus: "Kann ja wohl nicht wahr sein, es macht ihm auch noch Spaß, mich
so zu verarschen.". Und klar, das Gegenüber hätte bloß nicht tanzen sollen.
Lilly 22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.05.2020, 18:03 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hallo Lilly 22,
Alt 30.05.2020, 15:43   #152
Anna1905
Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 04/2014
Beiträge: 96
Hallo,


Zitat:
Hast du denn Zweifel ob es richtig war, den Kontakt zu beenden, oder stehst du noch hinter der Entscheidung?
Ja, ich grübele schon noch viel und überlege, ob es die richtige Entscheidung war. Wie gesagt wirkte sein Verhalten auf mich sehr widersprüchlich, weshalb ich noch viel analysiere. Wahrscheinlich kann ich deshalb nicht so wirklich damit abschließen. Vielleicht muss ich mich immer wieder bewusst dazu zwingen, nicht zu grübeln. Das ist aber immer schwer.

Zitat:
Einem Mann, dem das egal gewesen wär und der dich nur für Sex hätte ha-
ben wollen, hätten solche Dinge doch überhaupt nicht wirklich interessiert.
Ein solcher hätte eher mitgenommen, was er mitnehmen kann und sei es,
dass er dich dafür einseitig u.a. nach Treffen hätte fragen müssen. Darauf
springst du schließlich an, also, was soll`s?
Das denke ich mir halt wiederum auch. Wie gesagt wirkte er bei den Treffen manchmal wirklich sehr abweisend, aber hätte er sich mit mir auf gar keinen Fall mehr vorstellen können, wäre die Situation doch perfekt für ihn gewesen, weil es unkompliziert war, ich nicht viel gefordert oder ihn bedrängt habe. Das heißt, er hätte dann auch mit Sicherheit nicht angesprochen, was ihn stört.

Zitat:
Er hat dir erklärt, dass dem nicht so war. Punkt. Hast du ihn an diesem
Morgen denn überhaupt selbst zärtlich begrüßt, geküsst usw. oder statt-
dessen ihm tatsächlich argwöhnische Blicke zugeworfen, weil du deine Un-
sicherheiten auf ihn projiziert hast? Wie mag das wohl auf ihn gewirkt ha-
ben? Kühl? Ausbremsend?
Ich war meistens schon zärtlich zu ihm. Ich denke, dass er es auch so wahrgenommen hat, schließlich meinte er ja, bei den Treffen sei immer alles gut.

Zitat:
Das klingt eher nach einem stereotypen Aushorchenwollen. Solche Gesprä-
che sollten sich eher von selbst ergeben. U.a., weil man sich hierzu selbst
offen zeigt und das Gegenüber das aufgreift, darauf eingeht, selbst etwas
von sich hierzu offenbaren möchte. Wohingegen ein bloßes "Verhör" und
dazu mit "Nachbohrerei", eher blockiert. Man schafft damit keine Vertrau-
ensbasis.
Ich glaube nicht, dass er es so wahrgenommen hat. Er meinte mal, dass er es schön findet, dass man mit mir über alles reden kann. Ich kann mir bei ihm wirklich vorstellen, dass er da einfach nicht so der Typ für ist. Das ist ja auch in Ordnung.

Zitat:
Es ist definitiv gut und gesund obendrein, wenn du nun erstmal lieber dei-
ne eigenen Baustellen angehen möchtest. Denn eins ist Fakt: wenn du von
deinem Gegenüber aus Unsicherheit, eine 24/7 Dauerbestätigung erwartest,
nur um "dann" ggf. mal aus dir selbst heraus kommen und "freundlich" usw.
sein/ reagieren zu können, wirst du für jede Beziehung eher zu einer echten
Dauerbelastung und machst dich, wie bereits erklärt, von deinem Gegen-
über emotional total abhängig damit. Ferner wärst du so wenn, dann über-
haupt nur am "Reagieren", je nach deiner Stimmungslage.
Da gebe ich dir auf jeden Fall recht. Ich muss nur mal schauen, wie ich das anstelle. Ich weiß rational auch, wenn ich mal überreagiere, aber emotional habe ich mich noch nicht so wirklich unter Kontrolle. Und das mit der Selbstliebe ist halt auch so ne Sache...


Liebe Grüße und einen schönen Samstag euch
Anna1905 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2020, 18:32   #153
shiila
Special Member
 
Registriert seit: 03/2011
Ort: Munich
Beiträge: 3.781
Hey Anna,

damit du nicht unnötig Lebenszeit mit sinnlosem Grübeln verschwendest, würde ich mich gedanklich genau auf EINE einzige Situation (und damit verbundene Frage) konzentrieren:
Wie sich das für dich angefühlt hat, nachdem ihr eine (mehr oder weniger) heiße Nacht miteinander verbracht habt, er neben dir aufwacht und fragt "Was geht?"

Jetzt mal Hand aufs Herz, ist das echt der Typ, mit dem du deine nächste Beziehung anstrebst? Das Romantiklevel nähert sich hier dem Mariannengraben an, könnte man sagen.

Du bist (leider) noch in ihn verknallt, das macht es garantiert nicht einfacher.

Du wünschst dir, dass jemand zärtlich ist, dir seine Zuneigung zeigt -dieser Typ macht das nicht.
Während du dich nach einem Kuss sehnt (oder, wie vermessen, vielleicht sogar einem gemeinsamen Frühstück ), überlegt er vermutlich schon, wann er frühestens wieder zuhause sein kann, um die nächste Verabredung klarzumachen oder mit seinen Kumpels zu zocken.

Ohne euch jetzt beide zu kennen, würde ich jetzt einfach mal waghalsig behaupten: Der Kerl ist nichts für dich.

Du bist ein feinfühliges, romantisches Wesen, das sich sehr viel Gedanken um andre Menschen machst (das lässt sich aus deinen Worten schließen) und euer gemeinsamer Schnittpunkt ist sehr begrenzt (glücklicherweise, könnte man noch hinzufügen).

Zieh also die Konsequenzen (auch gedanklich) und lass dich nicht verunsichern.
shiila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2020, 21:58   #154
Kronika
Special Member
 
Registriert seit: 08/2010
Ort: RLP
Beiträge: 4.619
Ich denke shiila trifft es gut. Letztendlich musst du wegkommen von der Frage "was wollte er?", denn das versuchst du ja im Grunde immer noch zu ergründen und deswegen grübelst und analysierst du noch über euch.
Aber das ist aus meiner Sicht gar nicht das entscheidende. Denn selbst wenn er sich vielleicht mehr hätte vorstellen können, bleibt ja die Tatsache, dass du dich mit seinem Verhalten nicht wohl gefühlt hast trotzdem bestehen.
Dein Grund den Kontakt zu beenden, weil du nach deiner Aussage darunter gelitten hast und es dir nicht mehr gut tat, wäre davon trotzdem nicht beeinflusst.
Am Ende hättest du dann stattdessen ggf. eine Beziehung haben können, in der du dich unsicher und nicht wohl fühlst. Das wäre ja auch nichts womit dir geholfen ist.
Und ich denke dass ihr in so einer frühen Phase schon von beiden Seiten mehrfach Gespräche darüber geführt habt dass ihr euch das Verhalten des jeweils anderen anders wünscht, zeigt zur Genüge, dass es nicht gepasst hat. Ich denke auch nicht, dass an dieser Geschichte konkret jetzt noch viel zu retten wäre, worüber sich das Nachdenken lohnen könnte.
Im Grund hat er mit seinem Schlusswort dass es "wahrscheinlich sowieso zum Kontaktabbruch gekommen wäre" ja auch gezeigt, dass er es auch so gesehen hat.

Daher: Abhaken und weiter gehen.
Kronika ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2020, 23:55   #155
Lilly 22
 
Registriert seit: 05/2006
Ort: Alb Donau Kreis
Beiträge: 11.711
Hallo Anna1905,

Zitat:
Zitat von Anna1905 Beitrag anzeigen
...Ja, ich grübele schon noch viel und überlege, ob es die richtige Entscheidung war...
aus meiner Erfahrung kann ich dir sagen, dass ich solch arge Grübelphasen
immer nur dann hatte, wenn ich einfach nicht bei mir selbst gewesen bin
und eine Sache damit selbst vergeigt habe.

Bei meinem jetzigen Freund z.B. hätte ich das in der Anfangszeit beinahe
auch genau so krass selbst vergeigt, obwohl er der beste Mann ist, den
ich i.d.S. bisher kennen gelernt habe. Ich bin echt froh darüber, dass er
mir damals sein Feedback zu meinen Ausflüchten usw. gab, ich mich da-
rüber fast peinlich "ertappt" fühlte, mir das aber zu Herzen nahm, darü-
ber nachdachte, mich selbst reflektierte und zu dem Schluß kam: "Oh
Gott, was tust du hier gerade und wie muss das -zurecht-, beim anderen
ankommen." Und natürlich hat er sich auch immer daran orientiert, wie
ich mich selbst gebe. Schließlich wollte er ja nichts "erzwingen", was ich
selbst so ggf. nicht will. Ich war zum ersten Mal wieder so richtig und
komplett verliebt und er passte, wie die Faust auf`s Auge. Es gab aber
äußere Umstände, die ich damals halt -im Gegensatz zu ihm, er war da
liebesblinder- realisierte und wo mein erster Reflex eben war, dass lieber
nicht zu vertiefen, obwohl... Aber gut, ich bin auf sein Feedback einge-
stiegen (weil ich ihm nichts Böses usw. dabei unterstellte) und so wurde
mir bewusst, dass das einzig, echte Problem, gerade nur auf meiner Sei-
te herrscht.
Wir hatten in der Folge definitiv noch mehr "Übungsaufgaben" (Herausfor-
derungen, denen man sich halt stellen sollte). Aber das letztlich und dazu
unabhängig voneinander, Gute an allem war, dass wir uns trotz allem halt
stets positiv gesinnt waren, ohne das erst ständig als Bestätigung heraus
fordern usw. zu müssen, um es "zu wissen". Er hat bemerkt, dass ich da
gerade einen Rappel habe, das aber nie auf sich bezogen und halt für sich
entschieden, o.k., soll sie haben, wie sie es braucht, ich weiß, dass sie das
packen wird, weil wir uns ungeachtet dessen, extrem nah sind...Umgekehrt
ebenso...habe ich ihm halt nie Böses unterstellt...Ich dachte eher so, dass
er zumindest den selben Knall, wie ich selbst haben müsste (dann passt es
ja eh wieder), wenn man echt, obwohl man sich "kaum kennt" bereits so
eine emotionale Verbindung zueinander pflegt, die nicht wirklich zu erklä-
ren ist und die im realen Leben eben erstmal noch so ganze anderen Her-
ausforderungen standhalten können muss.... Bei uns u.a. "Fernbeziehung",
der ich u.a. grundsätzlich normaler Weise komplett abgeneigt gegenüber
war usw. Ferner: ich im Grunde mit der Familienplanung damals bereits
abgeschlossen, während er noch einen ausgeprägten Kinderwunsch hatte,
dem ich sicher nicht im Weg stehen wollte usw. (was er aber gar nicht als
"sein" Problem ausmachte u.a.).

Es hat einfach richtig geknallt, auf beiden Seiten und damit kamen natür-
lich diverse Unsicherheiten zu Tage. Vor allem aber, weil man sich ja noch
nicht wirklich weiter kennt. Halt eben nur Grunddaten hat, im zwischen-
menschlichen Bereich, die extrem passten. Damals wusste ich es so kon-
kret nicht, wie er mich sieht, über mich denkt usw. Ich kannte nur meine
Sicht, was ich an ihm begrüße usw.Und ich finde es immer noch total süß,
wenn er mir später dann (bzw. im Heute) immer wieder aufzeigt, was er
konkret an mir auch so als "besonders" gesehen hat (von Anfang an und
später dazu kommend), worüber man sich damals aber nie so konkret aus-
getauscht hat usw. Und ja, etwaige Unsicherheiten wurden da von beiden
Seiten wie selbstredend bei einem selbst ausgemacht, nie dem anderen
zugeschoben usw.
Ich muss mein Gegenüber nicht überidealisieren, nein, ich kann ihn mit
all seinen Stärken und Schwächen konkret sehen und genau deshalb, lie-
ben. Er muss überhaupt nicht perfekt sein und ist für mich dennoch per-
fekt, weil er ist, wie er ist.

Bei meinen, bisher 3 größten Lieben, war es zudem immer direkt von An-
fang an so ("Liebe auf den ersten Blick"), weil man miteinander nonver-
bal und überhaupt bereits viel mehr miteinander austauscht und abcheckt,
als das rational tatsächlich zu erklären wär. Vielleicht müssen dazu beide
ähnlich ticken und für offen sein, ich weiß das nicht.
Die Grundwerte stimmten aber überein: ich fand ihn natürlich körperlich
anziehend usw., er erwies sich als eher emotionaler Typ, der eher direkt
und offen kommuniziert (also auch Feedbacks gibt und dem das Herz auf
der Zunge liegt, der also gerade nicht taktiert usw.), er war grundsätzlich
ein eher sehr aufmerksamer Typ (Gesamtverhalten am Kennenlernabend
und das nicht nur auf mich bezogen), sehr loyal, empathisch und obwohl
eher introvertiert, jemand, der klar Stellung bezieht usw. und der sich e-
ben auch komplett öffnet, begegnet man ihm eben so.
Um es anders auszudrücken: hätte ich da vornehmlich meine Unsicherhei-
ten zum Tragen kommen lassen und ihn eher als Bestätigungsobjekt aus-
gemacht, hätte er mich als Frau optisch usw. sicher dennoch als ziemlich
attraktiv und im Bett als sexy empfunden, mehr aber nicht.

Er ist nicht nur überaus sexy usw., sondern eben auch ein sicherer Bindungs-
typ. Aus dieser Sicht empfände man es eher als schwermütig, kommt das
Gegenüber nie wirklich aus sich selbst heraus, sondern ist stattdessen stän-
dig nur auf irgendwelche "Absicherungen" aus, nimmt alles als persönlichen
Angriff und agiert deshalb ständig in Abwehrhaltung, Angriffshaltung.

Du wirst vermutlich noch ein Weilchen benötigen. Ich bin mir aber sicher,
wenn du weiter so machst und mehr reflektierst, wirst du automatisch auf
bessere Wege kommen und weniger Groll pflegen usw.

Weißt du, es ist und bleibt einfach mal irrational, wenn du ausgerechnet
jenen, die durch ihr Handeln, ihre Feedbacks usw. echtes Interesse an dir,
dem Menschen hinter der Coolness-Fassade usw. zeigen, unterstellen magst,
sie seien dir feinlich gesinnt.

Du wirst kein "gesundes" und "echt gutes" Gespür für die Menschen ent-
wickeln, wenn du sie im Grunde nur bekämpfen magst, um deine Sicher-
heit zu wahren, weil du extrem selbst unsicher bist. Du wirst so eher viel-
mehr dafür beitragen, am Ende allein dazu stehen, weil kein gesunder
Mensch sich das antuen mag.

Dir auch ein schönes Pfingesten.

Manchmal bringen einem tiefe Grübelphasen nicht nur zum tiefsten Punkt
überhaupt, sondern eben zu ganz neuen Sichtweisen, im Willen, den Weg
aus dem Tief heraus erklimmen zu wollen. Dualitätsprinzip. Lass es also
einfach geschehen, hege keine Ängste deswegen und schau, zu welchen
neuen Erkenntnissen du daraus gelangst.

Alles Gute.
Lilly 22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.06.2020, 01:21   #156
Anna1905
Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 04/2014
Beiträge: 96
Hallo,


vielen Dank für eure Antworten.

Zitat:
Wie sich das für dich angefühlt hat, nachdem ihr eine (mehr oder weniger) heiße Nacht miteinander verbracht habt, er neben dir aufwacht und fragt "Was geht?"

Jetzt mal Hand aufs Herz, ist das echt der Typ, mit dem du deine nächste Beziehung anstrebst? Das Romantiklevel nähert sich hier dem Mariannengraben an, könnte man sagen.
Ja, du hast recht. Wenn ich wieder anfange zu grübeln, denke ich einfach an diesen einen Moment und dann weiß ich auch wieder, wieso es nicht gepasst hat. Ich bin zwar etwas gekränkt und es tut noch weh, aber ich denke, das wird mit der Zeit besser werden.

Zitat:
Dein Grund den Kontakt zu beenden, weil du nach deiner Aussage darunter gelitten hast und es dir nicht mehr gut tat, wäre davon trotzdem nicht beeinflusst.
Zitat:
Im Grund hat er mit seinem Schlusswort dass es "wahrscheinlich sowieso zum Kontaktabbruch gekommen wäre" ja auch gezeigt, dass er es auch so gesehen hat.
Ja, es war wohl richtig so. Wir wussten beide, dass es langfristig nicht funktionieren kann.

Zitat:
Du wirst vermutlich noch ein Weilchen benötigen. Ich bin mir aber sicher,
wenn du weiter so machst und mehr reflektierst, wirst du automatisch auf
bessere Wege kommen und weniger Groll pflegen usw.
Ja, ich gebe dir unabhängig davon, was mein jetziges OdB wollte, recht, dass ich weiter an mir arbeiten muss. Dann wird es das nächste Mal bestimmt automatisch besser laufen.
Ich denke, am wichtigsten ist, dass ich zu mir selbst finde, selbstbewusster werde und eigenverantwortlicher handele, ohne mich ständig zu fragen, was mein Gegenüber will. Das braucht wahrscheinlich wirklich noch viel Zeit, aber ich versuche es.

Zitat:
Dir auch ein schönes Pfingesten.
Vielen lieben Dank. Das wünsche ich dir/euch auch!

Und auch nochmal ein großes Dankeschön an alle, die mich tatkräftig beraten haben.


Liebe Grüße
Anna
Anna1905 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2020, 23:44   #157
Lilly 22
 
Registriert seit: 05/2006
Ort: Alb Donau Kreis
Beiträge: 11.711
Hallo Anna1905,

ich wünsche dir alles Gute auf deinem weiteren Weg. Berichte gern mal, wenn
du magst.
Lilly 22 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2020, 23:44 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hey Lilly 22,
Antwort

Ausgesuchte Informationen

Stichworte
frau, kennelernphase, mann

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2020 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:37 Uhr.