Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Thema Liebe als Diskussionsgrundlage. Hier wird alles besprochen, was mit Liebe, Zwischenmenschlichem und Beziehungsanbahnung zu tun hat. Es soll hier um Grundsatzfragen gehen und nicht um persönliche Probleme! Bitte beachte, daß hier zwar kontrovers und auch mal emotional diskutiert werden kann, persönliche Beleidigungen aber nicht geduldet werden. Wir wollen spannende Diskussionen, in denen das Thema im Vordergrund steht, nicht der Verfasser der Beiträge.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 28.06.2015, 21:23   #1
frank1032
Junior Member
 
Registriert seit: 06/2015
Beiträge: 1
Nähe & distanz, funkstille oder die fehlende kultur des aufeinander zugehens...

liebes forum,

ich möchte einmal aus meiner sicht die „typisch modernen“ beziehungsprobleme beleuchten auch wenn es hier sicher einige gemüter erhitzen wird. aber ich möchte niemanden angreifen/zu nahe treten es spiegelt nur meine persönliche erfahrung, bzw. das wie ich es interpretiert habe, wider. dort wo kritik zu lesen ist, richtet sich die kritik an männer und frauen gleichermaßen.

ich bin weder verweichlicht noch unselbstständig und ich hab durchaus auch dominante züge an mir. aber im großen und ganzen würde ich mich als den emotionalen typ mann beschreiben. ich bin absoluter fan der offenen/ehrlichen kommunikation, bin gut reflektiert wie ich finde und kann diese überforderung der leute, wenns um kommunikation geht nicht nachvollziehen. vielleicht liegts daran das mann (und frau mittlerweile auch) sich in ihrer freizeit eher mit solch „wichtigen“ themen wie fußballergebnisse befassen, anstatt mit sich selbst und der partnerin.

die thematik um kennenlernen und innerhalb einer beziehung die richtige kommunikationsebene zu finden macht mich mittlerweile maßlos wütend, weil ich einfach nicht verstehe warum wir menschen so unfassbar kompliziert sind. der wunsch nach verbundenheit ist ein existentielles grundbedürfnis. alle wollen es, die wenigsten bekommen es, jedenfalls nicht in der form das man von einem befriedigendem zustand sprechen könnte.

ich habe schon des öftereren eine art „rollentausch“ erlebt, was nicht bedeutet das ich mich an klassischen rollenmodellen klammere. ich frage mich: wo verstecken sich die gefühlvollen, sensiblen frauen von denen immer gesprochen wird, die um eine beziehung kämpfen? kämpfen frauen weil sie sich vom typischen rückzugsverhalten des mannes herausgefordert fühlen? würden frauen genauso leidenschaftlich an der beziehung und an dem mann hängen wenn er ein verlässlicher gesprächspartner wär und es überwiegend harmonisch läuft oder wird das widerrum von frau als langweilig empfunden?

oft wird gesagt das man sich „aneinander reiben“ müsse damit es interessant und spannend bleibt, was ich (als harmoniefetischist) als absoluten schwachsinn empfinde. ja ich kenne diese anhänglichen frauen aus meinen früheren beziehungen, die großen wert auf eine ehrliche, verlässliche liebesbeziehung legen und muß zu meiner schande gestehen das ich diese, aus meiner heutigen sicht sehr positive eigenschaft, in meiner jugend und drangzeit nicht richtig zu schätzen wusste bzw. vermutlich noch nichtmal richtig wahrgenommen hab.
nun bin ich 43, seit 8 jahren single und habe in den 8 jahren durchaus viele damen kennengelernt was aber aus den unterschiedlichsten gründen nie zu einer längeren beziehung geführt hat. ich lerne oft frauen kennen die verhaltensmuster aufweisen, die landläufig als „typisch männlich“ angesehen werden, wie z.b. diese passiv aggressive eigenart sich nach einem streit 3 tage nicht zu melden oder solang funkstille zu halten bis ich den ersten schritt tue, anstatt das beide einfach schnell das klärende gespräch suchen um sich dann wieder zu vertragen. funkstille wird als machtinstrument genutzt. wer ist der stärkere und wer hält länger durch? ja ich würde schon fast soweit gehen diese funkstille als gesellschaftlich legitimierte (psychische) gewalt einzustufen, denn derjenige der zum „warten“ verdonnert wird, und vielleicht etwas sensibler ist als der andere, leidet! aber worum geht’s denn eigentlich in einer liebesbeziehung? doch darum zusammenzuhalten, füreinander da zu sein und sich auf den anderen verlassen zu können?! oder hab ich da was falsch verstanden?

es gibt diese theorie „des mannes als höhlenbewohner“, also die tatsache das es in den männlichen genen so festgelegt ist das männer diese rückzugstendenzen (in die höhle) haben.
aber dieses warten müssen bis der mann (nach einem streit beispielsweise) „gnädigerweise“ aus seine höhle rausgekrochen kommt ist ein witz und absolut lächerlich. mag ja sein das es in der männlichen natur so verankert ist. dann muß man aber auch feststellen das wir irgendwie in unserer entwicklung stehen geblieben sind, obwohl wir doch der vermessenen haltung unterliegen so fortschrittlich zu sein. es ist kleinkindverhalten par excellence, egal ob es vom mann oder von der frau kommt, absolut!

vielleicht ist manches verhalten auch erlernt?! wenn ich z.b. als mann „jäger“ spiele, selbstbewusst auf eine frau zugehe und offensichtlich interesse signalisiere, mit ihr ins gespräch komme, mich mit ihr verabrede und die erfahrung mach das ihr das zu schnell, zu nah ist wird mein „jägerdasein“ direkt im keim erstickt und ich bin beim nächsten mal distanzierter und zurückhaltender, was dann widerrum von frau schnell als desinteresse interpretiert wird. auch das empfinde ich als kleinkindverhalten. entweder hab ich interesse an jemanden und fühle mich zu demjenigen hingezogen oder eben nicht. das von dem richtigen maß an nähe/distanz abhängig zu machen, daran das mein interesse nicht subtil genug war oder andersrum vielleicht doch zu subtil, so das mein interesse an ihr nicht verstanden wird, find ich befremdlich. es sei denn jemand überrollt einem mit seinen gefühlen, das ist was anderes.
aber schon beim ganz „normalen“ kennenlernen ist es extrem schwer dieses maß richtig auszuloten.

worauf ich hinaus will, ist die tatsache das einige vielleicht als reaktion darauf zu diesen sogenannten „rules“ wie besipielsweise „willst du gelten, mach dich selten“, sich rar machen und den anderen „zappeln“ lassen etc. übergehen, die meines erachtens an schwachsinnigkeit kaum noch zu übertreffen sind und bei mir immer subakuten brechreiz auslöst. ich will einfach nicht das gefühl haben irgendwelche „regeln“ (wer zum henker diese auch immer aufgestellt haben mag) beachten zu müssen, sondern will einfach authentisch ich selbst sein dürfen und einfach mal wieder spüren das man sich auf ganz natürliche art und weise anähert und die sinne von gegenseitigem respekt und wertschätzung füreinander beflügelt werden.

bei meinem letzten beziehungsversuch hat sie immer wieder signalisiert wie wichtig ihr doch gegenseitiger respekt sei, gleichzeitig aber selbst wenig bereitschaft gezeigt hat, diesen respekt zu geben. eine widersprüchlichkeit und doppelmoral die ich nur schwer ertragen kann. und wenn sie sich aus einem konflikt ausklinkt indem sie funkstille „anordnet“ ist das für mein empfinden das höchstmaß an respektlosigkeit und mangelnder wertschätzung mir gegenüber!

und auch ist die anspruchshaltung der menschen mittlerweile unmenschlich geworden. frau soll „reizende liebhaberin und heilige“ in einem sein und mann „dominant, aggressiv, verwegen“ und gleichzeitig ein sensibler, emotionaler gesprächspartner, weshalb mann/frau völlig orientierungslos durch die weltgeschichte stolpern und irgendwie niemand mehr weiß wie man denn nun sein soll.

es wird von polaritäten zwischen männlich und weiblich gesprochen die spannend sein sollen. da wo dies für mehr verbindung sorgt würde ich dem uneingeschränkt zustimmen. viele dieser polaritäten beinhalten aber eher trennende aspekte die diese sogenannte reibung erzeugen, wo auch viele behaupten das das angeblich spannend ist. ich persönlich empfinde alles was in der tendenz menschen eher trennt als verbindet nicht spannend sondern langweilig. weiterentwicklung des menschen insgesamt beinhaltet m.e. eine richtung fort von macht, ego, konkurrenzdenken und neid hin zu mehr wir-gefühl, gemeinschaft und verbindung.

ich finde polaritäten zw. mann und frau dann „spannend“, wenn dadurch eine magische anziehung entsteht die beide spüren. ich finde es beispielsweise schön wenn ich als mann einfach mal „mein mädchen“ lange im arm halten kann und damit meinen beschützerinstinkt ausleben darf, ohne das die moderne frau (und feministin) von heute sich sofort in ihrer selbstständigkeit bedroht sieht. und mit diesem beispiel meine ich auch nur diese schöne momentaufnahme und nicht ein generelles „ungleichgewicht“ zw. beiden.

im übrigen legen feministisch angehauchte damen schon bei der kontaktaufnahme, gern die regeln fest und geben den ton an. da gibt’s hier und dort ein dominanzverhalten seitens der frau, das ich eher als „friß oder stirb prinzip“ bezeichnen würde. wenns männer gibt die sich dem unterwerfen? bitteschön! begegnung von mann und frau auf augenhöhe sieht für mich anders aus. ein schleichender prozess der droht langsam vom patriarchat zum matriarchat überzugehen... und das unter dem deckmantel der gleichberechtigung. was ich damit sagen will ist, das es, geschlechtsunabhängig, grundsätzlich schlecht ist wenn ein mensch den anderen dominieren will.

am ende sind wir menschen immer bei der schuldfrage. wer hat angefangen „scheiße“ zu sein? männer oder frauen? was ist aktion und was re-aktion? was war zuerst da? das huhn oder das ei?
eine kultur des aufeinander zugehens ist in unserer gesellschaft real nicht existent, weil jeder (egal ob mann oder frau) nur damit beschäftigt ist sein ego zu pflegen und zu schützen. dabei läuft der mensch gefahr vollkommen den respekt/die achtung vorm anderen geschlecht zu verlieren, sofern das nicht schon längst geschehen ist....

Geändert von frank1032 (28.06.2015 um 21:35 Uhr) Grund: übersichtlichkeit
frank1032 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2015, 21:23 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Alt 28.06.2015, 21:27   #2
Dr. Grey
Moderator a.D.
 
Registriert seit: 08/2006
Ort: mit Ausblick
Beiträge: 17.105
Hallo und Willkommen im Forum!

Damit jemand deinen Text liest, wäre es sehr vorteilhaft, ein wenig Struktur mit
Absätzen hineinzubringen. So ist das eine Zumutung. Rechts unter deinem Text ist
der "ändern"-Button.
Dr. Grey ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2015, 23:18   #3
M.29
Member
 
Registriert seit: 04/2014
Beiträge: 88
Frank du hast recht. Ich finde auch das in heutigen Beziehungen viel zu schnell aufgegeben wird. Das mitunter liegt an fehlender Kommunikationsbereitschaft und dem "Druckmittel" in einer eigentlich gesunden Beziehung.

Ich habe es so erlebt, dass die Probleme garnicht erst angesprochen werden sollten. Wenn ich es doch mal gemacht habe, wurde mehr oder weniger die Waffe angesetzt. Verstehen tuh ich das ganze nicht, wenn man sich liebt, sollte doch die Bereitschaft zur klärung da sein?
M.29 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2015, 11:42   #4
Equilibra
Cracking the whip
 
Registriert seit: 08/2009
Beiträge: 10.842
Zitat:
Zitat von frank1032 Beitrag anzeigen
kann diese überforderung der leute, wenns um kommunikation geht nicht nachvollziehen
Nicht Kommunikation überfordert Menschen. Sie sind schon davor überfordert mit dem ganzen Kram, den man heute als wichtig und unabdingbar sieht. Stichwort Prioritäten. Was wichtig ist, dem wird Zeit und Aufmerksamkeit geschenkt. Kommunikation, ah sowas braucht keiner, Sex geht auch ohne, dass man miteinander spricht und eine Beziehung läuft, wenn man Sex hat. Ironie Ende.

Natürlich will ich nicht pauschalisieren, aber wenn man sich umguckt und umhört, kommt man genau zu dem Schluss.

Zitat:
die thematik um kennenlernen und innerhalb einer beziehung die richtige kommunikationsebene zu finden macht mich mittlerweile maßlos wütend, weil ich einfach nicht verstehe warum wir menschen so unfassbar kompliziert sind.
Die erste Komplikation geht schon hier los. Wenn man innerhalb einer Beziehung erst eine geeignete Kommunikationsebene sucht, dann frage ich mich wie man zu dem Glück kommt zu meinen überhaupt in einer Beziehung zu sein? Für mich klingt es alles etwas widersprüchlich. Ich kann doch nicht erst schwanger sein und erst danach den dazu nötigen Sex haben

Kommunikationsebene und der Zugang zueinander stellt sich von allein ein, wenn man es will und zulässt. Da muss man nichts Großartiges machen. Ist diese gegeben, geht man eine Stufe höher und hat eine Beziehung (wobei man nicht unbedingt ja so stufenweise denken muss, aber Menschen mögen Kennzeichnung jeden Schrittes)

Zitat:
ich frage mich: wo verstecken sich die gefühlvollen, sensiblen frauen von denen immer gesprochen wird, die um eine beziehung kämpfen? kämpfen frauen weil sie sich vom typischen rückzugsverhalten des mannes herausgefordert fühlen? würden frauen genauso leidenschaftlich an der beziehung und an dem mann hängen wenn er ein verlässlicher gesprächspartner wär und es überwiegend harmonisch läuft oder wird das widerrum von frau als langweilig empfunden?
Als eine untypische Frau möchte ich nur eins sagen: Wenn Frau Mann liebt, kämpft sie um ihn und ihre Beziehung. Sie tut ihr Bestes, damit beide glücklich sind. Der ganze Rest über Herausforderung und Langeweile ist in meinen Augen wertfrei.

Zitat:
oft wird gesagt das man sich „aneinander reiben“ müsse damit es interessant und spannend bleibt, was ich (als harmoniefetischist) als absoluten schwachsinn empfinde.
Vielleicht nicht unbedingt reiben, aber Verschiedenartigkeiten haben. So erweitert jeder der beiden seinen Horizont, indem man sich ab und zu auch in die Richtung des anderen bewegt.

Zitat:
funkstille wird als machtinstrument genutzt. wer ist der stärkere und wer hält länger durch? ja ich würde schon fast soweit gehen diese funkstille als gesellschaftlich legitimierte (psychische) gewalt einzustufen, denn derjenige der zum „warten“ verdonnert wird, und vielleicht etwas sensibler ist als der andere, leidet! aber worum geht’s denn eigentlich in einer liebesbeziehung? doch darum zusammenzuhalten, füreinander da zu sein und sich auf den anderen verlassen zu können?! oder hab ich da was falsch verstanden?
Vielleicht wirfst Du auch zwei verschiedene Sachen in einen Topf?
Verhalten während der Kennenlernzeit und das in der Beziehung, sie sind nicht gleich (wobei ich diese Drei-Tage-Regel mehr als dumm finde).
Eine Beziehung ist dazu da einen Partner neben sich zu haben, der zu einem passt. Manchen passt vielleicht manipulatives Verhalten, die anderen dulden so etwas nicht.

Zitat:
vielleicht ist manches verhalten auch erlernt?! wenn ich z.b. als mann „jäger“ spiele, selbstbewusst auf eine frau zugehe und offensichtlich interesse signalisiere, mit ihr ins gespräch komme, mich mit ihr verabrede und die erfahrung mach das ihr das zu schnell, zu nah ist wird mein „jägerdasein“ direkt im keim erstickt und ich bin beim nächsten mal distanzierter und zurückhaltender, was dann widerrum von frau schnell als desinteresse interpretiert wird. auch das empfinde ich als kleinkindverhalten. entweder hab ich interesse an jemanden und fühle mich zu demjenigen hingezogen oder eben nicht.
Nur vom eigenen Empfinden würde ich es abhängig machen und sich da ganz egoistisch nach mir selbst richten. Passt es dem Gegenüber nicht, dann passt es halt nicht. Je eher man es heraus findet, umso weniger Zeit verliert man mit unpassenden Leuten.

Zitat:
ich will einfach nicht das gefühl haben irgendwelche „regeln“ (wer zum henker diese auch immer aufgestellt haben mag) beachten zu müssen, sondern will einfach authentisch ich selbst sein dürfen und einfach mal wieder spüren das man sich auf ganz natürliche art und weise anähert und die sinne von gegenseitigem respekt und wertschätzung füreinander beflügelt werden.
Dann tu das. Es beginnt bei Dir.

Zitat:
bei meinem letzten beziehungsversuch hat sie immer wieder signalisiert wie wichtig ihr doch gegenseitiger respekt sei, gleichzeitig aber selbst wenig bereitschaft gezeigt hat, diesen respekt zu geben. eine widersprüchlichkeit und doppelmoral die ich nur schwer ertragen kann. und wenn sie sich aus einem konflikt ausklinkt indem sie funkstille „anordnet“ ist das für mein empfinden das höchstmaß an respektlosigkeit und mangelnder wertschätzung mir gegenüber!
Wenigstens hast Du schnell mitbekommen mit wem Du es hier zu tun hast. Ist auch was.

Zitat:
und auch ist die anspruchshaltung der menschen mittlerweile unmenschlich geworden. frau soll „reizende liebhaberin und heilige“ in einem sein und mann „dominant, aggressiv, verwegen“ und gleichzeitig ein sensibler, emotionaler gesprächspartner
Das ist nicht neu. Menschen wollen immer Gegensätze, Spannung, Alles zusammen, weil kein Partner auf dieser Welt absolut allen Anforderungen entsprechen kann, was ich persönlich als gut erachte, denn es gibt kaum etwas Langweiligeres als jemanden, der in absolut allem mit einem selbst übereinstimmt. So meine persönliche Meinung.

Zitat:
eine kultur des aufeinander zugehens ist in unserer gesellschaft real nicht existent, weil jeder (egal ob mann oder frau) nur damit beschäftigt ist sein ego zu pflegen und zu schützen. dabei läuft der mensch gefahr vollkommen den respekt/die achtung vorm anderen geschlecht zu verlieren, sofern das nicht schon längst geschehen ist....
So ganz schwarz sehe ich das nicht. Es gibt auch hellere Momente. Ja, es wird gefühlt immer schwerer, aber vielleicht kommt es uns nur so vor? Wer sagt, dass es vor 50 Jahren viel anders war?

Geändert von Equilibra (08.07.2015 um 11:46 Uhr)
Equilibra ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Ausgesuchte Informationen

Stichworte
anspruch, dominanz, ego, funkstille, harmonie, kennenlernen, kommunikation, kommunikationsverhalten, machtverhältnisse, meldet sich nicht, nähe und distanz, respekt, rollentausch, rules, rückzug, spannungen, unterschiede, verbundenheit, wertschätzung, zappeln lassen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:06 Uhr.